"Die neue Spielstätte kommt gut an - 100 Tage neues Pantheon - Bericht im General-Anzeiger vom 3.2.2017"

Interview im General-Anzeiger mit Florian Kalff , der am 24.1. seinen "Heimatabend" im Pantheon präsentiert: Hier

Bericht über Pink Punk Pantheon im WDR Fernsehen, in der Bonner Lokalzeit: Hier

++++++++++++++++++

Pause & Alich - Fritz & Hermann packen wieder aus - auch diese Premiere ist geglückt:

Pressestimmen:

"So macht ein Weihnachtsprogramm einfach Spaß. Egal auf welcher Rheinseite."
(Rhein Zeitung)

"Feiertäglicher Irrsinn" (Bonner Rundschau)

"Die dürfen das, sie sind so frei. So wie sie sich mit Lust und Laune ihre Verbalinjurien um die Ohren hauen."
(General-Anzeiger - ganzer Artikel siehe hier)

+++++++++++++++++++++


Premiere geglückt! Das neue Pantheon hat geöffnet!

Der Theatersaal im neuen Pantheon bei der Eröffnung

erste Fotos in unserer Bildergalerie

Pantheon auf der Sonnenseite - Artikel im Boulevard-Magazin des General-Anzeiger vom 15.10.2016

Der Vorverkauf für die kabarettistische Karnevalsrevue PINK PUNK PANTHEON ist am 4.10. um 12 Uhr gestartet. Hier online und bei den bekannten Bonnticket Vorverkaufsstellen gibt es die Karten. Telefonische und telefaxische Reservierungen sind auch wegen unseres momentanen Theater-Umzuges erst wieder möglich sobald abb Anfang November unsere hauseigene Vorverkaufsstelle im Theaterfoyer wieder eröffnet hat.

Jetzt geht´s los! Das Pantheon ist in Beuel! Wir freuen uns riesig. Programmstart ist bereits im Oktober!

Hier ein Gruppenfoto von der Vertragsunterzeichnung mit allen Beteiligten.

Vertragsunterzeichnung - Das Pantheon geht nach Beuel!

Natürlich startet nun auch der Vorverkauf für die Herbst-Winter-Saison am neuen Standort!

Dazu auch die Artikel in Bonner Rundschau

und im General-Anzeiger.

28.6.2016

Der General-Anzeiger über den letzten Auftritt von "Fritz & Hermann" im "alten" Pantheon am Bundeskanzlerplatz zu lesen hier. Und ein link zu großartigen Fotoaufnahmen von diesem Auftritt: hier.

2.6.2016

Abschlußabend im Pantheon-Casino - Bericht auf crazewire.de

Letzte Party im Pantheon-Casino - Bilder im General-Anzeiger

Let´s Burlesque! - Nachbesprechung im General-Anzeiger

23.5.2016

http://www.rundschau-online.de/region/bonn/konzert-legendaere-folksaengerin-judy-collins-begeisterte-in-bonn-24099572

Pantheon-Umzug Generalanzeiger-Artikel vom 21.5.2016

Pantheon-Umzug Express-Artikel vom 23.5.2016

19.5.2016

Ein Update zur Situation des Pantheon. Nach der Sitzung heute wissen wir mehr. Bedauerlich, dass nicht erwähnt wurde, dass wir neben der persönlichen Bürgschaft von Rainer Pause noch weitere 500.000,-- Euro aus privaten Mitteln in den Ausbau der Halle stecken - die sich in städtischen Besitz und in schlechtem Zustand befindet und damit eine immense Wertsteigerung erfährt, über die sich die Stadt Bonn freuen kann! Und - fast noch wichtiger! - dass damit die Initialzündung für eine Quartiersentwicklung gelegt wird, die den Standort nachhaltig beleben und verändern wird. Eine Stadtentwicklung gibt es nicht zum Nulltarif, aber sicher in nur wenigen Fällen so preiswert für die öffentliche Hand und somit den Steuerzahler wie bei diesem Agreement zwischen der Stadt Bonn und dem Pantheon! Eine lebenswerte Stadt der Zukunft definiert sich nicht nur über "Leuchtturmprojekte", sondern darüber, wo sich das tägliche Leben der Menschen abspielt. Unser Konzept für Beuel trägt dem Rechnung und steht damit in einer Reihe zukunftszugewandter Initiativen weltweit. Schade, dass das so wenig thematisiert wird in all den bisherigen Diskussionen.

Dazu hier der Artikel im General-Anzeiger vom 19.5.2016

++++++++

4.2.2016

Große Ereignisse...

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - nicht nur, dass wir nach unserem Umzug nach Beuel eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Alanus Hochschule angehen werden: Auch bereits im "alten" Pantheon am Bundeskanzlerplatz gibt es auf den letzten Metern noch einiges vom Fachbereich Schauspiel zu sehen! Neben den Dauerbrennern "LaLa - Ein Hurenabend" (kommende Aufführungen am: 18.2./19.3./14.4./11.5.) und "The Songs of Tom Waits" (kommende Aufführungen am: 16.2./20.3./26.4.), die seit geraumer Zeit im Pantheon-Casino laufen, zeigen wir im April und Mai noch die Inszenierungen: CAMPIELLO (Aufführungen am: 28.4.; 11.+12.5.); MIRANDOLINA (Aufführungen am 11.+12.5.); und "BENEFIZ Jeder rettet einen Afrikaner - zumindest ein Versuch." (Aufführungen am 31.5. und 9.6.).

21.1.2016

Prix Pantheon 2016


Der Prix Pantheon 2016 - das ist gleichzeitig Aufbruch und Abschied. Einerseits präsentiert sich dabei wieder eine starke, junge Garde Kabarettisten und Satiriker. Gleichzeitig ist es nach 29 Jahren der Abschied von der Spielstätte am Bundeskanzlerplatz, wo tief unten im Keller die deutsche Kabarettlandschaft maßgeblich geprägt wurde. Hier gaben sich alle großen Namen der Szene die Klinke in die Hand - und wurden viele Karrieren gestartet. Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis, der zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert wird, hatte daran immer einen großen Anteil. Sowohl der Wettbewerb als auch das Pantheon werden weiterleben, nachdem im buchstäblich letzten Moment eine Lösung gefunden und der Umzug nach Bonn-Beuel ermöglicht wurde. Somit ist die diesjährige Preisverleihung gleichzeitig Abschied und Aufbruch, und wir freuen uns, zu diesem Anlass solch eine hervorragende Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler verkünden zu können. Die nominierten Kandidaten des Prix Pantheon treffen am Abend des 19. April im Pantheon erstmals aufeinander:

Hazel Brugger
Christin Henkel
Frederic Hormuth
Das Lumpenpack
Masud
Moritz Neumeier
Gregor Pallast
Quichotte
Roger Stein
Jan Philipp Zymny

Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden an diesem Abend 5 GewinnerInnen küren, die dann am 20. April gegeneinander antreten und um den Jurypreis „Frühreif & Verdorben“ und den Publikumspreis „Beklatscht & Ausgebuht“ kämpfen. Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen. Den Kandidaten stehen auch in diesem Jahr wieder diverse Stargäste zur Seite. Außerdem wird der noch zu nennende Gewinner des Sonderpreises „Reif und bekloppt“ dabei sein, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. In den letzten Jahren gewannen diesen Preis u.a. Maren Kroymann, Georg Schramm, Harry Rowohlt, Dieter Hildebrandt und zuletzt 2015: Jürgen von der Lippe.

Moderiert werden beide Abende vom Kölner Kabarettisten Fatih Çevikkollu.

Ab sofort sind Tickets für beide Abende unter www.pantheon.de erhältlich.

Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Abende und laden Sie ein, am 19. + 20.4.16 live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen.

17.12.2015

Aktuelle Pressemeldungen:

"Pantheon Neustart in alten Mauern" im General-Anzeiger vom 17.12.2015

"....Pantheon zieht um" in der Bonner Rundschau vom 17.12.2015

"Kamerspiele sind gerettet" im Express vom 17.12.2015

16.9.2015

STADTENTWICKLUNG IST KULTUR!


Es hätte so schön sein können - das Pantheon, durch den Abriss des Bonn-Centers nach fast 30 Jahren heimatlos, zieht ins Studio der Beethovenhalle und baut das dort eher spärlich stattfindende Kulturprogramm aus, schafft Synergieeffekte und macht den Standort zu einem Magnet im Kulturleben. Eine Vision, die von vielen Menschen geteilt wurde, nur leider nicht von den bisherigen Nutzern der Halle, die darüber bedauerlicherweise nicht mit uns, sondern nur mit der Presse sprachen und damit eine Stimmung aufbauten, der wir uns nicht mehr ausliefern möchten.

Wir haben uns deshalb entschieden, die Option des Umzugs in das Studio der Beethovenhalle nicht weiter zu verfolgen. Wir bedauern die Entwicklung zutiefst und sind uns sicher, dass der Stadt damit eine großartige Chance verloren geht. Aber in diesem Klima kann Kultur sich nicht entwickeln.

Erfreulicherweise haben wir jedoch in dieser Auseinandersetzung einen anderen Partner gefunden, der konstruktiv mit uns ein Projekt angehen möchte, das noch über die bisherigen Planungen hinaus geht: Das Pantheon Theater und das Theater Bonn bieten der Stadt an, aus dem Campus der Halle Beuel mit seinen vielen, teilweise historischen Hallen einen attraktiven Ort zu machen, der der bisherigen Arbeit des Pantheon in neu zu gestaltenden Sälen Raum gibt, der aber auch Platz bietet für neu anzusiedelnde Initiativen. Unter dem Stichwort „Quartiersentwicklung“ könnte dort in stadtnaher Lage ein Anziehungspunkt geschaffen werden, der nicht nur eine reine Nutzung als am Abend belebter Theaterbetrieb beinhaltet. Das Pantheon und das Theater Bonn können sich in einer Zusammenarbeit Vieles vorstellen und gemeinsam sicher auch erreichen.

Voraussetzung für diese spannenden Pläne ist jedoch eine Bestandsgarantie und weitere Unterstützung der Städtischen Bühnen Bonn und auch die Erhaltung der Kammerspiele Bad Godesberg, womit die lange währende Diskussion, was mit diesem schönen traditionsreichen Haus passieren soll, auch geklärt wäre.

Pantheon und Theater Bonn würden eine räumliche Nachbarschaft und eine verstärkte Zusammenarbeit gerne in Angriff nehmen und bitten hiermit die Politik, Verwaltung und auch private Förderer, diese Pläne zu unterstützen und die Voraussetzungen zu schaffen, damit wir loslegen können - lieber heute als morgen!

Prix Pantheon 2015, der 1.Tag - Abschlussfoto

Die nächsten Vorstellungen:

  • 27.
    März
    Montag
    20:00

    BonnVoice -

    Spielstätte
    Pantheon

    „Stimmlich gesehen gibt es derzeit in Stadt und Region wohl kaum einen besseren Chor als BonnVoice. Das Vokalensemble um Dirigent Tono Wissing begeistert immer wieder mit einem perfekten, reinen Klang und Arrangements auf höchstem Niveau, die es scheinbar mühelos erklingen lässt.“ […] BonnVoice schafft es „Ohren und Herzen zu öffnen.“ (Bonner GA vom 20.12.16)

    Fetzige Choreographien und zahlreiche neue Arrangements erwarten Sie im Premierenkonzert von BonnVoice im neuen Pantheon. Dabei gehören Tanzeinlagen genauso dazu wie Gänsehautmomente und Traumreisen mit Tönen. BonnVoice singt, weil es Spaß macht, BonnVoice ist gut, weil auch das Spaß macht: Der stete Wechsel zwischen Hinhören und Genießen und keinen Augenblick auf der Bühne verpassen zu wollen.

    Alles das wie immer unter dem Motto: Der Mensch hört nicht mit Ohr allein!




  • 28.
    März
    Dienstag
    20:00

    Tobi Katze - "Morgen ist leider auch noch ein Tag - Irgendwie hatte ich von meiner Depression mehr erwartet"

    Live-Literatur mit Risiken und Nebenwirkungen!

    Spielstätte
    Pantheon

    In schlechten Phasen starrt er stundenlang die Raufasertapete an («irre Action für die Augen»), diskutiert ausgiebig mit sich selbst die Sinnlosigkeit des Aufräumens und lässt sich von einem klingelnden Telefon Schuldgefühle einreden. In sehr schlechten Phasen ist sogar das zu anstrengend. "Sie haben eine Depression", sagt sein Therapeut. "Wenn sie damit meinen, dass meine Hirnchemie laut Arschloch schreit – gebe ich ihnen Recht", sagt er.
    Unterhaltsam und selbstironisch erzählt Tobi Katze Geschichten über das Leben mit der psychischen Störung, die er mit 4 Millionen Menschen in Deutschland teilt. Spricht man so über Depression? Ja, genau so! Und es darf dabei herzhaft gelacht werden.


    Tobi Katze, geboren 1981, tritt seit mehr als zehn auf Poetry Slams und Lesebühnen auf. Er gewann 2007 den LesArt-Preis der jungen Literatur und 2014 den Bielefelder Kabarettpreis für sein erstes Bühnenprogramm «rocknrollmitbuchstaben». Im Januar 2014 startete er auf stern.de seinen Blog «Das Gegenteil von traurig» über Leben und Arbeit mit Depressionen.
    Im September 2015 veröffentlichte Rowohlt seinen zweiten Erzählband «Morgen ist leider auch noch ein Tag», das gleichnamige Bühnenprogramm feierte am 23. Oktober 2015 im Theater Fletch Bizzel in Dortmund Premiere. Das hochgelobte Buch (Prädikat "Absolut lesenswert" in WDR 2 Bücher) stürmte wochenlang die Top Ten der Spiegel-Bestsellerliste.

    Presse zum Buch:
    «So traurig wie diese Geschichte klingt, so sehr ist dieses Buch ein Beweis dafür, dass Humor ein existenzieller Lebensretter sein kann. Der Untertitel des Buches deutet es an: "Irgendwie hatte ich von meiner Depression mehr erwartet." Lakonisch, zynisch und schonungslos widmet sich Tobi Katze seiner Erkrankung. Sein Humor ist dabei so etwas wie die Krücke, die ihm hilft durch seine erste große Lebenskrise zu kommen und dabei sein erstes großes Buch zu schreiben. Ein sehr persönliches und damit einzigartiges Buch über Depressionen, das nicht nur das Prädikat "wichtig" verdient, sondern auch das Prädikat "absolut lesenswert".» (WDR 2 Bücher)

    Presse zum Programm:
    «Völlig unvermutet springt der Autor auf die Bühne - und erklärt uns erst einmal, wie wir ihn denn bitte empfangen sollten. Mit frenetischem Applaus! Und diesen hat er sich im Lauf des Abends redlich verdient... Manch einer wird sich fragen - Depressionen und Humor, wie geht denn das zusammen? Wie ich nicht nur aus dem Buch weiß, das funktioniert sogar ganz wunderbar. Und als Betroffener hat Tobi Katze jedes Recht, das Thema auf seine Weise anzugehen. Es wird viel gelacht heute Abend, aber nicht nur zwischen den Zeilen prallt die ganze Bandbreite dieser Krankheit auf einen ein.» (Lokalkompass Kleve)



  • 29.
    März
    Mittwoch
    20:00

    Bonnpremiere:

    Benjamin Tomkins - Der Puppenflüsterer - King Kong und die weiße Barbie

    Prix Pantheon-Preisträger 2014

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarettabo März bis Juni 2017 · Benjamin Tomkins 29.3. Abo · Münchner Lach- und Schieß 26.4. Abo · Jochen Malmsheimer 10.5. Abo · Ulan & Bator 23.6. Abo

    Zusammen für nur 59 €

    Aboticket jetzt kaufen

    „King Kong und die weiße Barbie“ entführt in die Welt des Puppenflüsterers Benjamin Tomkins: Eine Welt durchzogen von feinem Wortwitz, urkomischen Puppencharakteren und absurden Ideen, die meisterlich weitergesponnen eine Komik entwickeln, die nur noch eine vage Andeutung benötigt, um die Pointe zu zünden. Für seine einzigartige Mischung aus Bauchrednerei und Comedy wurde Tomkins mit zahlreichen Comedypreisen wie dem Prix Pantheon ausgezeichnet. Seine mittlerweile legendäre Nummer mit der Stubenfliege „Der Hildegard" und den drei Flaschengeistern wurde zum viralen YouTube-Hit und der Zuschauer ist sich nie sicher: Spielt Tomkins mit seinen Puppen oder spielen die Puppen mit ihm?

    Wie reagiert der Wachhund des Empire State Building als King Kong die Fassade hinaufklettert? Was lernt ein alter Sack beim Anti-Aggressions-Training? Was passiert eigentlich in Ihrem Gehirn, wenn Sie etwas vergessen? Warum arbeiten Graugänse beim Personenschutz? Und was haben Software und Humor gemeinsam? Auf all das und noch viel mehr bekommen Sie Antworten. Selbst auf Fragen, die Sie nie gestellt hätten! Wenn Tomkins mit den Zuschauern über scheinbar Belangloses ins Gespräch kommt, dann nicht aus Neugierde, sondern wie er selbst sagt, rein interessehalber. Die Komik, die aus dieser Situation entsteht, bleibt unwiederbringlich und einzigartig.



  • 30.
    März
    Donnerstag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 19 Uhr beim Theatereinlass

    Sebastian Pufpaff - Auf Anfang

    ACHTUNG: Zusatzvorstellung am 19.10.

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Hinweis: eine Warteliste für Restkarten für den 30.3. liegt am Veranstaltungsabend ab 19 Uhr beim Theatereinlass aus.

    Für den Folgetermin am 19.10. sind bereits Karten im Vorverkauf erhältlich.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Der Schein regiert die Welt, ob als Zahlungsmittel oder Fassade. Das Wir ist zum Ich verkümmert und fristet sein Dasein in den digitalen Legebatterien von Facebook, Twitter und Spiegel-online. Doch wir sind anders. Wir wissen Bescheid. Noch sind wir wenige, doch wir werden mehr. Schon mit der Entscheidung, sich eine Live-Show ansehen zu wollen, brechen Sie aus. Ich verspreche Ihnen alles und garantiere für mehr. Wir lachen uns tot um kurz darauf wieder aufzuerstehen. Vergessen Sie den Sinn des Lebens, denn wir bauen uns unsere eigene Welt.
    Sie fragen sich, wovon das Programm handelt? Woher soll ich das wissen. Bin ich Gott? Ja, bin ich. Sie aber auch. Sind Sie bereit?


    AUSVERKAUFT!

  • 31.
    März
    Freitag
    20:00

    Rick Kavanian - Offroad

    Spielstätte
    Pantheon

    Pressestimmen:

    Badische Zeitung, 17.4.15:
    „Der Reiz liegt im Detail: Kavanian ist Stimmkünstler, begnadeter Parodist und Imitator, der quasi aus dem Nichts skurrile Figuren samt Dialekt und passende Körpersprache zaubert. Seine Erlebnisse mit Sicherheitsbeamten auf dem Dresdner Flugplatz, südafrikanischen Fremdenführern, thailändischen Ärztinnen oder hessischen Koi-Karpfen sind beste Satire, haargenau beobachtet und mit beeindruckender Bühnenpräsenz in Szene gesetzt.“
    „(…) das ist nicht nur sehr lustig, sondern auch selbstironisch, zumal Kavanian auf grobe Schenkelklopfer und Geschlechtsstereotype verzichtet“

    AZ, 16.4.15:
    „Authentisch, sympathisch, witzig“
    „Es macht Spaß ihm zwei Stunden lang zuzuschauen“
    „Diesem Mann glaubt man alles“
    „Ein komödiantischer Tausendsassa. Unglaublich, mit welcher stimmlichen Wandlungsfähigkeit er seine Solo-Programme bestreitet.“


    Nach drei erfolgreichen Bühnenprogrammen ist Rick Kavanian mit seinem aktuellen Programm „OFFROAD“ wieder da. OFFROAD ist Stand-Up Comedy im klassischen Sinne. One man, one microphone and absolutely no action! Rick will zurück zu seinen Wurzeln - nur wo sind die? Armenien, Bukarest, New York oder doch München? Persönlich wie nie, einer Zerreißprobe nahe, geht Rick der Frage nach: wer, wann und warum ausgerechnet er?

    Worum geht es bei OFFROAD? Das spielt keine Rolle? Warum? Weil "Worum geht es" ständig die Hauptrolle in Deutschland spielt, neben "Roter Faden" und "Wo ist der Sinn des Ganzen?" Rick´s Antwort darauf: Da müsste ich mal im Lager nachsehen. Oder war es Dimitri Stoupakis, der das anbot? Was ist mit dem eigentlich? Darf Dimitri mit auf die Bühne oder fallen die Aufführungsrechte im Jahre 13 nach "Der Schuh des Manitu" an Bully Herbig zurück. Ähnlich geht es Lord Jens Maul? Wohin mit ihm, wenn nicht aufs (T)Raumschiff Bühne, um endlich sein Obst- und Gemüsetourette zu heilen.

    Jenseits des Mainstreams, quasi gegen den Jetstream, verwirklicht Rick endlich seinen Stagedream: er wird intim und spricht über die Dinge – ‚Was für Dinge, fragen Sie? Gute Frage!‘ - über die er sonst nicht sprechen konnte, weil er ständig von Besserwissern, wie seinen Eltern, Pep Guardiola und den Spastelruther Katzen unterbrochen wurde. Diesmal muss Rick endgültig vor Rick die Hosen runterlassen. Es gilt nicht mehr die Ausrede: Schizophrenie - jetzt oder nie!

    In seinem aktuellen Programm "OFFROAD" muss Rick den geraden Pfad der Unterhaltung verlassen, um endlich zuRick zu finden. Nicht weil Rick das möchte oder etwa das Publikum sowas erwartet! Nein, Rick ist jetzt 45 und das ist genau die Anzahl an Möglichkeiten, um das Haus vom Nikolaus zu lösen.



Google+ Logo facebook Logo
Impressum