Hier finden Sie die Namen der Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter aus Büro, Technik und Gastronomie

Theaterleitung

Rainer Pause

Künstlerische Leitung

Martina Steimer

Öffentlichkeitsarbeit

Harald Kirsch


Mit Klick auf einen der unterstrichenen Namen können Sie der entsprechenden Person direkt eine Mail zukommen lassen.


Büro

Ricarda Bildstein

Tanja Faltin

Thomas Maria Malangeri

Silke Wenzel

Charlotte Schäfer

Technik

Thomas Steineck

Markus Friele

Klaus Lücke

Oliver Fasching

Max Melzer

Gastronomie




Darüber hinaus treffen Sie abends stets unser wunderbares Gastro-Team vor Ort. Und natürlich gibt es noch einige weitere engagierte Helfer, ohne die der Betrieb einer solchen Kulturstätte gar nicht zu leisten wäre.


Die nächsten Termine:

  • 27.
    Juni
    Dienstag
    20:00

    Frank Goosen - Mein Ich und seine Bücher

    Frank Goosen liest quer

    Spielstätte
    Pantheon

    Frank Goosen schreibt Bücher und liest gerne daraus vor. In „Mein Ich und seine Bücher“ liefert Goosen einen Überblick über sein bisheriges literarisches Schaffen. Er reist zurück in die Achtziger oder betrachtet den Komiker als jungen Mann. Er erinnert sich an die Zeit, als er eigentlich Rockstar werden wollte und Dutzende von Songs schrieb, die keiner hören wollte, oder fragt noch mal nach, was fünf Männer Mitte Vierzig dazu bringt, eine Band zu gründen und Hardrock der Siebziger Jahre zu spielen. Er feiert ein Sommerfest in der Heimat, geht der Sache mit dem Kochtopf nach und fährt mit Förster an die Ostsee. „Mein Ich und seine Bücher“ ist eine Art „Best of“ des literarischen Goosen. Die Liebe, die Musik und der Tod, das alles ist so komisch, dass es wahr sein muss.

    Presse-Zitate:
    „Ruhrpott-Poet Frank Goosen bleibt ein glänzender Beobachter seiner eigenen Generation.“
    (Fuldaer Zeitung)

    „Frank Goosen schreibt sich in Erinnerungen hinein, um in ihnen spazieren zu gehen.“ (FAZ)

    „Seine Figuren reden nicht lange um den heißen Brei, sondern treffen pointensicher ins Schwarze.“ (Süddeutsche Zeitung)



  • 28.
    Juni
    Mittwoch
    19:30

    Singen Sie mit!

    David Rauterberg und Matthias Schneider präsentieren · Rudelsingen - Das 15. Bonner Rudelsingen

    Spielstätte
    Pantheon

    Das Bonner Rudelsingen ist ein großer Spass für alle Generationen! David Rauterberg, Sänger/Gitarrist und Matthias Schneider am Klavier präsentieren die schönsten Lieder zum Mitsingen – Schlager, Evergreens, Pop und Rock. Das Einstimmen ist dabei ausdrücklich erwünscht: „Singen macht doch am meisten Spaß wenn man laut singen darf und dann noch mit vielen anderen zusammen!“, erklärt Rauterberg. Er war es nach seinen Worten „satt, immer alleine in der Badewanne zu singen“. Gemeinsam mit Matthias Schneider hat er ein gut zweistündiges Programm entwickelt. Ein Beamer strahlt jeweils die Verse an die Leinwand, die Sänger werden am Klavier begleitet und David Rauterberg geleitet mit Charme und Witz von Lied zu Lied. "Alte Schätzchen", die neuesten Radio-Songs, ewige Gassenhauer - alles ist dabei und das Publikum singt aus vollem Hals! Gassenhauer von A bis Z von gestern bis heute...

    Das Bonner Rudelsingen hatte im Pantheon Theater im Juni 2014 Premiere! Endlich hatte das Warten ein Ende!
    Nach dem großen Erfolg des RUDELSINGEN© in über 30 Städten in NRW und Niedersachen mit monatlich über 4.000 Rudelsingern war das „Rudelsingen“ endlich in Bonn angekommen.
    Und nun gibt es das Rudelsingen natürlich auch im neuen Pantheon in Bonn-Beuel!




  • 29.
    Juni
    Donnerstag
    20:00

    Dad's Phonkey - Christian Padberg singt mit sich selbst

    solo-a-cappella-loop-improvisations

    Spielstätte
    Pantheon

    Wer ihn mal live gesehen hat, vergisst es so schnell nicht wieder. Viele Bonner kennen seine Kurzauftritte bei Kunst gegen Bares, der Offenen Bühne, in der Theaternacht oder bei Poetry Slams - JETZT im Pantheon abendfüllend und in Farbe.

    Wenn einer alleine und ohne Instrument auf der Bühne steht und damit „droht“, dem Publikum nun anderthalb Stunden etwas vorzusingen, klingt das erstmal ziemlich gefährlich. Aber Christian Padberg verblüfft seine Zuhörer vom ersten Ton an. Mit einer „Loop-Station“ vervielfältigt er seine Stimme, baut Klänge, Rhythmen und Melodien aufeinander auf, so dass man nach wenigen Minuten den Eindruck hat, einen ganzen Chor, eine Band oder ein Orchester vor sich zu haben.

    Auf etwas, das wie ein klassischer Choral klingt, folgt eine swingende Jazzcombo, ein italienisches Belcanto-Terzett, ein irisches Sauflied, eine schmachtende Countryschnulze oder ein souliger Dance-Groove-Kracher. Experimentierfreudig, amüsant und über alle Genre-Grenzen hinweg mischt Christian Padberg die Musikstile, brabbelt englisch, russisch, spanisch oder arabisch klingendes Kauderwelsch und lässt sich am allerliebsten von sich selbst überraschen.

    Denn alles, was man an diesem Abend hört, ist im selben Moment frei erfunden und komplett improvisiert. Es gibt keine bekannten Songs, keine Texte, keine Stücke, die man schon mal gehört hat oder jemals wieder hören wird – nur ansteckende Freude am Ausprobieren, am „Entstehenlassen von Musik“.

    Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen Abend und auf eine Manifestation von Musikalität, Witz und Freiheit.




    Stimmen zum Spiel:

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    „Christian Padberg ist einer der Musiker, die als Solisten ein musikalisches Feuerwerk entfachen können.“
    Generalanzeiger, 3.11.2016

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    „Keine Kappe, aber wechselnde exzentrische Roben flankierten den genialen A-capella-Auftritt von Christian Padberg alias „Dad‘s Phonkey“. Mit nichts als seiner Stimme und einer Loop-Station zur Verdoppelung derselben entführte der Sänger das verblüffte Publikum in die irrwitzige Welt der Vokalakrobatik und Stimmpercussion von Operngesang und Trompetenimitation über Jodeln und Jazz bis hin zu babylonischem Sprachgewirr.“
    Generalanzeiger, 6.2.2017

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    „Dieser Mann ist ein Erlebnis auf der Bühne.“
    WDR Lokalzeit, 10.2.2017

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    „Ich habe ihn bei Kunst gegen Bares gesehen und er war der absolute Kracher! Und wenn du denkst, besser kann es nicht werden, setzt er immer noch einen oben drauf! Einfach Klasse!“
    Marco Su-h auf Facebook, 10.2.2017

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    „Das war einfach großartig, funky, originell, kreativ, überraschend ... ein Stück New York in der Bonner Brotfabrik“
    Lila Pause auf Facebook, 17.12.2017

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    „Wahnsinnsauftritt! Danke dafür!“
    Inga Schmitz auf Facebook, 5.3.2017


    Hinweis: bestuhltes Konzert



  • 30.
    Juni
    Freitag
    20:00

    Pause + Alich als Fritz und Hermann · Rainer Pause · Norbert Alich - Früchte des Zorns

    Spielstätte
    Pantheon

    Bomben in Athen, Genfood auf dem Teller und der Russe vor der Tür. Der Volkszorn erobert die Plätze der Welt. Taksim, Tahir und Maidan. Früchte platzen, wenn sie reif sind. Früchte des Zorns. Ist Helmpflicht eine Lösung? Der Garten Eden ist fern. Dummheit, Ignoranz und Habgier sind die Regenten weltweit. Aber Fritz & Hermann tun seit mittlerweile 25 Jahren genau das, was von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine bessere Welt! Auch wenn sie bis heute auf die Früchte ihres Handelns warten lassen.
    Vom großen Gelächter einmal abgesehen!

    “Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfalldatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    (Wiesbadener Tagblatt)



Juli

  • 01.
    Juli
    Samstag
    19:00

    Schultheaterfestival "Spotlights" - Eröffnung:

    Generation Z - Annie JR. -Das Musical

    von Thomas Mechan, Charoles Strouse, Martin Charmin Generation Z

    Spielstätte
    Pantheon

    Eine Junior- Fassung des Broadway Musicals "Annie" bringt zum Auftakt des Festivaljubiläums eine gruselige Atmosphäre auf die Bühne. Begleiten Sie das Waisenkind „Annie“, das sich nach seiner Flucht aus einem furchtbaren Waisenhaus auf die Suche nach ihren Eltern begibt. Dabei erlebt sie viele Begegnungen, die ihr Leben für immer verändern sollen.


    Die Gruppe Generation Z setzt sich aus Kindern und Jugendlichen von 9-21 Jahren zusammen. Choreographie, Übersetzung sowie Inszenierung sind auf ihre Eigeninitiative hin entstanden.

    Das Musical ist als "Familienmusical" konzipiert und für alle ab 8 Jahren geeignet!


    Leitung: Thea Port Le Roi / Milena Ludwig
    Dauer: 80 Min. plus Pause

    Anschließend Empfang im Foyer.


Google+ Logo facebook Logo
Impressum