Der Weg zum Pantheon

ZugangAnfahrt PKW/ParkenBus & Bahn | Flugzeug | Hotels

Wir ziehen gerade um!!!!!!!!

Neue Adresse ab Oktober: Siegburger Str. 42, 53229 Bonn in der früheren "Schuspielhalle Beuel" des Theater Bonn.

^ zurück nach oben ^

Zugang


Pantheon Theater Ins neue Pantheon-Theater gelangen Sie, indem sie von der Einfahrt Siegburger Str. 42 geradeaus ganz durch über den Hof fahren.
 

BITTE BEACHTEN SIE:
Barrierefreier Zugang ins neue Pantheon! (Behindertentoilette vor Ort!)

 

^ zurück nach oben ^

Auto

Wegbeschreibung folgt
-> Externer Routenplaner (Pantheon = ehemals "Halle Beuel"): Google Maps 

 

^ zurück nach oben ^

Bus & Bahn

Busse: Linien 529, 603, 608, 609

[Haltestelle Schauspielhalle Beuel - demnächst Haltestelle "Pantheon"]

Fußweg: 5 Minuten ab Bahnhof Bonn-Beuel

^ zurück nach oben ^

Flugzeug

Ab Flughafen Köln/Bonn: Flughafenbus Linie 670 in Richtung Bonn bis Hauptbahnhof; dann weiter mit den oben genannten Verbindungen.

^ zurück nach oben ^

Hotels

Auf der externen Website www.bonnhotels.de finden Sie die nächstgelegenen Hotels in Bonn:

Infos

Der neue hausinterne Kartenvorverkauf befindet sich im Theater-Foyer
geöffnet wieder ab 26.10. (nur an Veranstaltungstagen!): 18:30 - 20 Uhr (bei veranstaltungsbeginn 19 Uhr von 17:30 bis 19 Uhr)
Bezahlung in bar oder ec-cash-Karte (mit Geheimnummer).

Die nächsten Vorstellungen:

  • 26.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Gerd Dudenhöffer als Heinz Becker - Vita. Chronik eines Stillstandes

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarettabo 10 bis 12 - 2016 · Gerd Dudenhöffer als Heinz Becker 26.10. Abo · Andreas Rebers 5.11. Abo · Matthias Deutschmann 26.11. Abo · Pause & Alich 20.12. Abo

    Zusammen für nur 74 €

    Aboticket jetzt kaufen

    "Vita. Chronik eines Stillstandes" - ein Titel, der wie so typisch für diesen Künstler, Alles oder Nichts verspricht. Eines jedoch mit Sicherheit: Dichte 120 Minuten Ein-Mann-Theater in Spannung und Spaß durch das Spiel mit dem Wider-spruch in sich.

    Ein Phänomen, das der Kabarettist seit 35 Jahren mit seiner Kunstfigur Heinz Becker kultiviert. Er schuf diesen Typus eines Kleinbürgers, der in beredter Unwissenheit grotesk authentisch, abstoßend und anziehend zugleich wirkt. Schwätzend seziert er Episoden seines Alltags und zieht abstruseste Vergleiche zum Weltgeschehen; das Publikum dabei ins Vertrauen ziehend, köstlich amüsierend und dann unvermittelt in peinliche Beklemmung stürzend. Reißen doch die gezielt gesetzt überspitzten Statements an die gefährlichen Abgründe einer Spießerseele. An diesem Punkt treffen gesellschaftskritische Anstöße den Nerv, und entlarven – auch die eigenen – gefährlichen Bewertungen im Zerrspiegel der Satire. Dies zeigt ein Geheimnis Dudenhöffers Kunst, im Spannungsfeld zwischen angenehmer Warmdusche und spontanem Kaltwasserguss, zwischen Nähe und Distanz, zwischen Borniertheit und Zeitgeschehen eine Einheit zu schaffen.

    Dudenhöffers Schauspiel schwebt über dem Text. Unverwechselbar in Mimik und Gestik, gelingen seine Botschaften in Auslassungen und Andeutungen, in absichtsvollem Verhaspeln. Auch die die Figur prägende saarländische Mundart gilt als Alleinstellungsmerkmal und als seiner Herkunft entsprechender Kunstgriff. Alle Akribie, alle Mühe und Gedankenarbeit bleiben in der Leichtigkeit und in der – immer weiter entwickelten – Selbstverständlichkeit der Figur verborgen. In der Kombination seiner darstellerischen Mittel repräsentiert Gerd Dudenhöffer eine Größe in der Szene deutschen Kabaretts und garantiert großes Theater.


    Fakten zum Künstler:
    seit 1985 auf der Bühne mit seinen Bühnenprogrammen
    bislang sind es 16 Bühnenprogramme und 1 Theaterstück
    1992 – 2004 TV „Familie Heinz Becker“ mit 42 Folgen
    Aktuelle Auszeichnung:
    2015 Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
    Weitere Auszeichnungen:
    2006 Preisträger Friedestrompreis
    2004 Preisträger Deutscher Comedy Preis
    1997 Preisträger Goldene Europa
    1996 Träger des Saarländischen Verdienstordens
    1994 Preisträger Telestar (Vorläufer Deutscher Fernsehpreis)


  • 27.
    Oktober
    Donnerstag
    20:00

    Dave Davis´ 4. Soloprogramm - Premiere!

    Dave Davis - "Blacko Mio!" - Glück Ist eine Holschuld

    Doppelter Prix-Pantheon-Preisträger

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainmentabo 10-2016 bis 1-2017 · Dave Davis 27.10. Abo · Hazel Brugger 8.11. Abo · Tina Teubner 14.12. Abo · Pink Punk Pantheon 27.1. Abo Beginn 19 Uhr

    Zusammen für nur 84 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Frohlocke, Deutschland! Es geht uns gut! Wir sind eines der reichsten Länder der Erde.

    Doch das deutsche Volk ist verängstigt und Dave Davis ist sich sicher: Schriebe er ein Buch mit dem Titel “Lebe dich nicht – sorge!“, es wäre der Jahresbestseller. Ja, so manches scheint ungewiss in diesem Land:

    Wie wahrscheinlich ist es, nach einem Tauchgang in der Ostsee im Taucheranzug von randalierenden Burkinigegnern zusammengeschlagen zu werden?

    Wie steht´s mit dem Anstand in diesem Land, wenn man hilflose Tankstellentoilettenschlüssel nur durch das aufwendige Behängen mit kaputten Faxgeräten oder Nähmaschinen vor der Entwendung bewahren kann?

    Was ist zum Beispiel ein „Professx“? Vielleicht ein Nerd aus Gallien?

    Ist „Petri Heil“ nur ein Anglergruß oder sollte man im vorauseilenden Gehorsam besser die rechte Hand heben?

    Dave Davis feiert in seinem 4. Subventionsprogramm zur Förderung der nationalen Heiterkeit das "La Deutsche Vita". Er erklärt das Lachen landesweit zum ultimativen Mittel zur Fluchursachenbekämpfung und setzt im gewieften Wort und im geschmeidigen Gesang unnachgiebig Obergrenzen für Hasenfüßigkeit und German Angst. Der Comedypreisträger 2010, zweifacher Prix-Pantheon-Gewinner 2009 und Träger des Goldenen Stuttgarter Besens 2015 interagiert in verblüffender Spontaneität mit seinem Publikum. Erleben Sie Dave Davis persönlicher denn je und in allerbester Spielfreude, denn Glück ist eine Holschuld.


    Lesen sie dazu auch das Interview im Bonner General-Anzeiger:


  • 28.
    Oktober
    Freitag
    20:00

    Prix Pantheon Jurypreis 2015

    Sebastian Nitsch - Hellwachträumer

    Kabarett für ausgeschlafene Optimisten

    Spielstätte
    Pantheon

    Die Welt geht den Bach runter, aber wo kommt der Bach her? Sebastian Nitsch wandert mit uns bis zur Quelle des Irrsinns. Erwarten Sie keine empörten Moralpredigten. Stattdessen werden Sie sich lachend wiedererkennen und allem drohenden Übel etwas entgegensetzen können. Nitsch nimmt traumwandlerisch treffend unser Leben unter die Lupe, sammelt all die Steine, die wir uns selbst in den Weg legen und baut uns daraus ein Denkmal. Wir fallen Salto schlagend in unsere Abgründe, lachen unsere Schrulligkeiten aus und nehmen eine Überraschungstüte voller Verbesserungsvorschläge und Knallfrösche mit nach Hause.

    "Da widersetzt sich einer den Regeln der Humorbranche und hat Erfolg damit."
    Michael Lohse auf Bayern 1



  • 29.
    Oktober
    Samstag
    20:00

    Bonnpremiere

    Sven Ratzke - Starman

    Eine außergewöhnliche Show mit Musik von David Bowie

    Spielstätte
    Pantheon

    Inspiriert von der Musik David Bowies kreiert der extraordinäre Entertainer Sven Ratzke einen eigenen, schillernden Charakter: STARMAN!
    Sven Ratzke, der mit seinen Soloshows voller Spektakel, Kunst und wunderbarer Musik weltweit für Furore sorgt, nähert sich der Legende. Dabei widmet er David Bowie nicht einfach eine Hommage, er erschafft mit STARMAN eine ganz neue Figur – so treffen das verrückt rockende Ratzke-Universum und Bowies schillernder Kosmos in einer grandiosen Musikshow aufeinander.
    In STARMAN sehen wir einen Entertainer auf der Bühne, der von einem anderen Stern kommen könnte – wie ein Baron von Münchhausen out of space. Ratzke nimmt uns mit auf eine verrückte, unglaublich unterhaltsame Reise, die von New York bis nach Berlin führt. Begleitet wird er dabei von seiner brillanten Drei-Mann-Band unter der Leitung des genialen Pianisten Charly Zastrau. Die Songs: mal Seventies Glamrock, mal groovende Soundcollagen, mal ganz intim am rostigen Klavier. Hier trifft „Cabaret“ auf große Rock-Show, Entertainment auf Pop: verrückt, intim, witzig, betörend und absolut mitreißend.

    Charly Zastrau – Piano/Keyboards
    Florian Friedrich – Bass
    Haye Jellema – Drums



November

  • 04.
    November
    Freitag
    20:00

    Timo Wopp - Moral - Eine Laune der Kultur

    Das neue Programm!

    Spielstätte
    Pantheon

    Wir haben alle unfassbar viel Angst. Früher war es die Angst vor saurem Regen. Heute ist es die Angst vor Überfremdung. Oder schlimmer noch die Angst, kein Wlan zu haben. Unsere allergrößte Angst ist aber, von denen da oben belogen zu werden. Dass wir uns das getrost sparen können, zeigt Timo Wopp in seinem zweiten, ständig aktualisierten Abendprogramm Moral – eine Laune der Kultur. Denn schonungslos ungefiltert illustriert er, dass niemand uns mehr belügt als wir selbst. Und für diese These könnte es kein besseres Beispiel geben als ihn selbst.

    Bei Timo Wopp wird alles Private politisch und damit angreifbar. Moralische Integrität – my ass!!! Jede Pointe ist ein distanzloses Eingeständnis der eigenen Ressentiments und des persönlichen Scheiterns. Er nennt das Kind beim Namen, so hässlich es auch sein mag. Dabei ist Timo Wopp in seiner Verlogenheit so bestechend ehrlich, dass einem beim Zuhören schon mal der eigene moralische Kompass durcheinander geraten kann. Aber zum Glück weiß Google ja eh immer, wo wir sind. Wer braucht da noch einen Kompass?

    Ob Timo Wopp seinem Publikum einen Spiegel vorhält, das dürfen die Zuschauer selbst entscheiden. Wenn er es tut, dann wissen am Ende des Abends alle wie moralisch schizophren wir sind. Das ist traurig. Aber lustig war es schon.


    Regie: Knut Gminder


Google+ Logo facebook Logo
Impressum