Mai

  • 28.
    Mai
    Montag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    7 Frauen auf einen Streich · Gerburg Jahnke · Alte Mädchen · Lucy van Kuhl · Anny Hartmann - Der Abend der Komikerinnen Vol. 44

    Moderation: Gerburg Jahnke

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Bild © © Harald Hoffmann


    Hinweis: für den nächsten "Abend der Komikerinnen" "4 Frauen auf einen Streich" am 10. September sind bereits Karten erhältlich!

    Eine Warteliste für Restkarten für den 28.5. liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Gerburg Jahnke präsentiert dem Publikum erneut pointenerprobte Komikerinnen/Musikerinnen!


    Bild © © Harald Hoffmann


    ALTE MÄDCHEN
    Popkabarett mit Jutta Habicht, Ines Martinez, Sabine Urig und Anna Bolk
    Altern ist doof.
    Plötzlich ist man Ü50 und stellt fest, daß man vor lauter Leben keine Zeit zum Reifen hatte. Noch dööfer, daß sich die Weisheit und Gelassenheit nicht einstellt, die uns jahrelang versprochen wurde. Hat man uns da möglicherweise einen Bären aufgebunden?
    Wir sollen noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht und gleichzeitig, als späte Mütter, total gelassen präpubertäre Knalltüten bespaßen?
    Wir sollen die Liebe des Restlebens finden, während wir, komplett weise, unsere frischplissierte Rosinenvisage lieben lernen? Hä?
    Fragen über Fragen. Da kriegt man ja Gehirnmauke von, da scheint Demenz der einzige Ausweg.
    Aber die Alten Mädchen kennen mit ihren insgesamt 215 Jahren Erfahrung die Antworten! Die vier ausgebufften Bühnengranaten besingen, betanzen und bespielen ihre Lieblingsthemen: Büstenhalter, Bindegewebe, Parship und- was ist eine Gilf?


    Bild © © Tom Schweigert


    LUCY VAN KUHL - ausgezeichnet mit dem "Hans Bradtke-Förderpreis der GEMA" 2017 und 2. Preisträgerin der "Lüdenscheider Lüsterklemme"

    "Ich habe mich in die Songs von Lucy van Kuhl verliebt!
    Sie ist komisch und berührend zugleich, eröffnet neue Horizonte und nimmt uns mit auf eine leidenschaftliche, hochmusikalische Reise.
    Diese Künstlerin ist einfach hinreißend!
    Lucy van Kuhl ist Madame Vulkano. Sie schäumt über, lässt keinen kalt und nimmt uns alle mit ihrer glühenden Lava gefangen."
    (Tim Fischer)

    "Ganz groß!"
    (Kölner Stadtanzeiger)

    Lucys Programm ist lustig und "wat fürs Herz", in Moderationen und Chansons kommentiert sie typische Alltagssituationen und Menschliches. In ihrer authentischen Art ist Lucy ganz nah am Publikum, das zwei Stunden lang in ihre Welt eintaucht. Dabei erzählt sie von Konzertreisen mit der Deutschen Bahn und von Kreuzfahrten, frotzelt die Berliner Bio-Gesellschaft und besingt die Sehnsucht von Herrn Schmidt. Die Problematik eines keimfreien Toilettengangs im ICE beschäftigt sie ebenso wie die melancholische Betrachtung eines Schulfreundes im Café. Themen einer jungen Großstädterin, messerscharf beobachtet und auf liebevolle Art seziert.

    Lucys Programm ist wie Yoga für die Bauchmuskeln: Anspannung - Entspannung und am Ende geht man beglückt nach Hause.

    "Sie macht, dass es den Menschen in ihrer Nähe prächtig geht und sich ihre Herzen öffnen."
    (Rainer Bielfeldt)

    "Geradeheraus, unerschrocken, witzig, charmant, sensibel, klug. Ihr Klavierspiel ist in einer eigenen Dimension – was für eine Virtuosität!"
    (Tobias Reitz)


    Bild © © Wolfgang Michel


    Frauen in Führungspositionen? Im politischen Kabarett dank Anny Hartmann Realität. 2009 hat sie den ungewöhnlichen Wechsel von der Comedy ins Politkabarett gewagt und es nie bereut. Mit konstruktiver Gesellschaftskritik und immer einem charmanten Augenzwinkern überzeugt sie auch anspruchsvolle Kabarettliebhaber. Bevor es sie endgültig auf die Kleinkunstbühne verschlug, versuchte sich Anny Hartmann auch in einem bürgerlichen Beruf. Bereits an Volkwirtin bei der Sparkasse siegte aber ihre Leidenschaft für das Kabarett. Seit 2003 konzentriert sie sich nun vollends auf ihre Passion. Unspektakulär im Auftreten, dafür aber umso pointierter in ihrer politischen Analyse und natürlich mit viel Humor hat sich Anny Hartmann in den Olymp des politischen Kabaretts hochgeredet. Dass diese Frau nicht nur unverschämt witzig ist, sondern ihre Programme auch noch mit viel Hirn konzipiert, davon dürfen Sie sich heute selbst überzeugen!


    AUSVERKAUFT!

  • 29.
    Mai
    Dienstag
    20:00

    Götz Widmann · Wiliam Wormser (support) - Rambazamba! - Unanständige Abendunterhaltung seit 1992

    12. Pantheon LiedermacherSommer

    Tickets
    EUR 19.00 EUR 15.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.goetzwidmann.de


    Götz Widmanns neues Programm Rambazamba ist wie eine Lieblingsplaylist aus Hits, frisch ausgegrabenen Raritäten und ganz neuen Songs: Lieder, die sich nach all den Jahren noch immer selbst mit Schnaps übergiessen und entzünden an der berechtigten Wut auf das elend etablierte Böse dieser Welt. Live schon immer am allerbesten läuft er, seit er seinen fünfzigsten Geburtstag hinter sich gebracht hat, erst zu richtig grosser Form auf. Er wirkt freier, noch entschlossener und schnodderschnauziger als je zuvor, traut sich die Dinge zu sagen, die andere nicht einmal zu denken wagen. Weder von links noch von rechts noch von sonstwo lässt er sich einen Maulkorb verpassen und doch, bei aller Angriffslust, zeigt er dabei eine aus tiefster Seele kommende Menschenliebe. Seine Lieder sind ein leidenschaftliches Plädoyer für individuelle Freiheit, eigenständiges Denken und den Mut, auch ernsten Themen mit ganz viel Humor zu begegnen. Dabei strotzen sie vor ausgelassener Lebensfreude, weswegen Götz-Widmann-Konzerte auch immer wieder gerne zu rauschenden Festen ausarten. Rambazamba! Ein Tourmotto, das durchgefeierte Nächte verspricht.


    „Das Lebensgefühl, welches Götz Widmann vermittelt, ist trotzig, rotzig, fordernd, frivol, von einer unbezwingbaren Liebe zur Freiheit und zum Exzeß bestimmt, aber auch durchdrungen von zwischenmenschlicher Klugheit, robuster Weltweisheit und anrührender Verliebtheit“ (Junge Welt)


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.goetzwidmann.de

  • 30.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Basta - Freizeichen

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Axel Schulten


    BASTA, das ist A-Capella vom Feinsten. Die fünfköpfige Kölner Gruppe gilt als eine der originellsten A-Cappella-Formationen Deutschlands. Was das Publikum von der Band zu hören bekommt, ist gleichermaßen komisch wie intelligent.

    Nichts und niemand ist vor Bastas Humor sicher, am allerwenigsten Basta selbst. Bei aller Komik sind es aber auch gerade die Zwischentöne, die Bastas Lieder auszeichnen. Das lieben ihre zahlreichen Fans so an den Sängern: Basta finden die Poesie in den Widrigkeiten des Lebens, in den kleinen Momenten, die so leicht übersehen werden. Es sind Liebeserklärungen an das Leben, die sie machen. Basta entwickelte sich aus den ersten A-Cappella-Gehversuchen der Schulfreunde René Overmann und William Wahl.
    Schon als Teenager hatten die beiden zusammen Musik gemacht und ihr Taschengeld während Schul-zeit und Studium mit A-Cappella-Musik aufgebessert. Man sang in unterschiedlichsten Formationen, meist zu viert und eher nebenbei, bis eines schönen Tages die damalige Besetzung beschloss, ein eigenes Bühnenprogramm mit eigenen Liedern auf die Beine zu stellen. Den ganzen Sommer 2000 lang wurde geschrieben und geprobt, dann gaben die fünf Jungs die ersten eigenen Konzerte – so gilt bei Basta das Jahr 2000 als Gründungsjahr. Die eigentliche Karriere der Band begann 2002: Basta unter-schrieb einen ersten Plattenvertrag, es folgten die CDs „basta”(2002) und „b” (2004). Konzerte fanden in immer größeren Sälen statt, die Gruppe spielte nun nicht mehr nur regional, sondern in ganz Deutschland. Wichtig für Bastas Erfolg waren auch die Fernsehauftritte, vor allem das Gastspiel als Barbara Schönebergers Hausband im Comedy-Champ-Wettbewerb des ZDF und ihr Auftritt vor acht Millionen Zuschauern in der von Jörg Pilawa moderierten PISA-Show. Seitdem folgten etliche Konzerte, über 100 weitere Fernsehauftritte und diverse CD-Veröffentlichungen. Basta ist zu einer Band gereift, die sich eine große Fangemeinde erspielt hat und dank ihrer Bühnenerfahrung mit Nonchalance faszinierende Konzerte gibt.


    nur noch wenige Plätze frei!

  • 31.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    WDR2 präsentiert:

    Sven Pistor (Moderation), Burkhard Hupe und Armin Lehmann - Pistors Fußballschule - Projekt 5. Stern /Das WM-Spezial

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 beim Theatereinlass!

    Tickets
    EUR 22.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.standupandmore.de


    Achtung Fußballfans, aufgepasst: am 22. September sind "11 FREUNDE" live im Pantheon - Köster & Kirschneck lesen vor und zeigen Filme - Karten hierfür gibt es bereits im Vorverkauf.

    Eine Warteliste für Restkarten für den 31.5. liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Ja, ist denn heut‘ schon wieder Weltmeisterschaft? Noch nicht, aber fast. Und Deutschland will den 5. WM-Stern auf dem DFB-Trikot. Höchste Zeit also für „Pistors Fußballschule – Projekt 5. Stern/Das WM-Spezial“. Die Fußball- Bühnenshow für Freaks und Vollamateure.
    Pistor kommt! Und mit ihm Burkhard Hupe, der Honorarprofessor für historische Angelegenheiten, und Kultreporter Armin Lehmann, 2014 für den ARD-Hörfunk Finalreporter in Brasilien.
    Pistor will es mit seinem neuen Programm also wieder wissen! Auch ob die Engländer jemals ein Elfmeterschießen gewinnen werden, Holland vor dem nächsten Urknall einmal Weltmeister wird und ob Brasilien überhaupt noch an einem 01.07. Fußballspielen kann?
    „Pistors Fußballschule – Projekt 5. Stern/Das WM-Spezial“. Das sind zwei Stunden lachen, staunen, schwelgen!
    Ach ja: Gesungen wird auch. Und zwar nicht zu knapp.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.standupandmore.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.standupandmore.de

    AUSVERKAUFT!

Juni

  • 01.
    Juni
    Freitag
    20:00

    Bonnpremiere:

    die feisten - Adam & Eva

    Deutscher Kleinkunstpreis 2017 - 2MannSongComedy

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Harald Hoffmann, zur Verfügung gestellt von www.diefeisten.de


    Alles verändert sich, das ist unabänderlich.
    Selbst im Paradies ist nicht mehr alles so, wie es einmal war: Der Song „Adam & Eva“ erzählt die Geschichte, die wir alle aus der Kinderbibel kennen, mit den Augen der feisten. Funky Grooves auf der Mandoline lassen Lücken für Worte und Gedanken, wie sie nur die beiden frischgekürten Träger des Kleinkunstpreises 2017, erklingen lassen können.

    Ihre ungewöhnliche Sicht auf die Welt lässt Lieder entstehen, die den unvorbereiteten Konzertbesucher vor Lachen nicht in den Schlaf kommen lassen. Jetzt oder nie, entspannte Euphorie!

    C. und Rainer freuen sich auf euch!!

    die feisten - Träger des deutschen Kleinkunstpreises 2017


    Hinweis: bestuhltes Konzert


  • 02.
    Juni
    Samstag
    20:00

    Dagmar Schönleber - Respekt

    von, für und mit Dagmar Schönleber

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.dagmarschoenleber.de


    Alle fordern ihn, niemand hat ihn zu verschenken, und angeblich ist er nicht käuflich: Respekt.
    Aber wer hat ihn denn wirklich verdient? Was, wenn die Oma, der man in der Bahn den Sitzplatz anbietet, ein Nazi ist? Wie reagieren, wenn Eltern beim Fußballturnier den Schiri verprügeln, weil der eigene Sohn gefoult hat? Und reicht nicht manchmal ein gute Mischung aus Toleranz und Ignorieren?
    Getrieben vom Wunsch nach Ordnung und Revolution zeigt Dagmar Schönleber, dass die beste Aussicht nicht von der Wetterlage abhängt, sondern von einem klaren Kopf.
    In einer Zeit, in der Trolle immer realer und die Politiker immer ungeheuerlicher werden, macht sie sich auf die Suche nach den Anfängen des richtigen Umgangs, und blickt auf die Zukunft des Miteinanders im Durcheinander.
    Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast. Dabei gilt wie immer: Die Lebensweisheiten sind frei, während die Gitarre Akkordarbeit leistet. Respekt!

    Pressestimmen:
    „Sie ist schrill und verletzlich, melancholisch und cool, gefühlvoll und deutlich, bissig und liebevoll: Dagmar Schönleber. Ein Abend mit einer vielseitigen Künstlerin, die wie bei einem Weihnachtskalender viele kleine Türchen öffnet.“ (Kreiszeitung Syke)

    „Das pure Vergnügen in Schönlebers Programm kommt von der zeitlich exakten Gratwanderung zwischen Realitätsbezug, Gesellschaftskritik und dem völligen Umkippen in den Bereich des Nonsens, das zwar nur punktuell stattfindet, aber stets Unheil dräuend über allem schwebte.“ (Hessische Niedersächsische Allgemeine)

    Regie: Lutz von Rosenberg Lipinsky


    nur noch wenige Plätze frei!

  • 03.
    Juni
    Sonntag
    20:00

    Klaus der Geiger & Marius Peters präsentieren Astor Piazzolla - Piadolla

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.klausdergeiger.de


    Klaus der Geiger & Marius Peters präsentieren Astor Piazzolla!
    Einer der bekanntesten Straßenmusiker Deutschlands, für sein Lebenswerk längst schon geehrt, trifft auf einen mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten aufstrebenden Musiker der Kölner Musikszene.
    Ihr Programm umfasst Improvisationen, Stücke des Jazz Repertoires, vor allem aber die revolutionäre argentische Tangomusik Astor Piazzollas. Lebensgefühl, rhythmische Finesse & ein vitaler Puls zeichnen seine Musik aus. Die Wurzeln des traditionellen Tangos werden erweitert & immer stärker mit Elementen der Klassik, moderner Konzertmusik & Jazz verwoben.
    Beide Musiker widmen sich mit großer Spielfreude dieser Musik. Kennengelernt haben sie sich unmittelbar auf der Bühne während eines Konzertes. Harmonie & spontane Interaktion stellten direkt eine Verbindung dar.
    Gemeinsam ist beiden zudem die akademische Ausbildung im Bereich Klassik und Jazz. Ihr kammermusikalisches Projekt mit Geige & Gitarre ist ein gutes Beispiel dafür, dass gerade Musik generationsübergreifend bestens funktioniert:
    Ein Veteran und ein Bachelor of Music der Hochschule für Musik und Tanz Köln haben sich gefunden.
    www.mariuspeters.de www.klausdergeiger.de




  • 04.
    Juni
    Montag
    20:00

    Pantheon Vorleser im WDR · Leselounge WDR5 · Horst Evers · Bernd Gieseking · Jakob Hein · Jean Philippe Kindler · Christoph Theussl (Schwabinger Schaumschläger) - Gastgeber: Horst Evers

    64. Pantheon Lesenacht (20 - 22:30)

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.horst-evers.de


    Der Berliner Kult-Autor HORST EVERS moderiert die Reihe für komische Literatur und literarische Komik nach dem bewährten Prinzip: Wir lesen vor, Sie hören zu. Lachen ist aber ausdrücklich erwünscht.
    Horst Evers ist als vorderster Vorleser eine Traumbesetzung: Er ist Geschichtenschreiber aus Leidenschaft und Vorleser aus Vernunft – schließlich hat er in der Schule einmal Lesen gelernt und will das Gelernte jetzt der Öffentlichkeit zurückgeben! Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ihn: "Evers Geschichten sind federleicht, voll fatalistischen Humors. Einfach klasse. Eins mit Stern! Ein Glücksfall für das Kabarett."

    Zu hören gibt es also wieder herrlich groteske Stadtgeschichten, irrwitzige Glossen, gemeine Kolumnen, und abartige Gedichte.

    WDR5-Hörfunk zeichnet auf und sendet Sonntags 20.05 in der WDR-Leselounge.


    Bild © © Jakob Kielgaß


    Seit 2016 ist Jean-Philippe Kindler einer der erfolgreichsten Vertreter des Poetry Slams im deutschsprachigen Raum. 2017 gewann er im Apollo-Theater in Siegen die größte deutschsprachige Landesmeisterschaft im Poetry Slam, den NRW-Slam. Außerdem ist Kindler Veranstalter und Moderator des Hörsaal-Slams, sowie des monatlichen Poetry Slams in Tübingen, Lesebühnen, PowerPointKaraoke, Jazz-Slams und er ist Teil der Düsseldorfer Poesieschlacht.


    Bild © © Holger Lorenz


    Der Kabarettist und Autor BERND GIESEKING steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«, alle erschienen im Fischer Verlag.

    Wenn er nicht schreibt, dann tourt er mit seinen Kabarettprogrammen »Gefühlte Dreißig«, »Finne Dich Selbst!« sowie - jeweils in den Wintermonaten - mit seinem alljährlichen satirischen Jahresrückblick »Ab dafür!« durch die Republik.

    2017 erschien seine neueste Erzählung »Früher hab' ich nur mein Motorrad gepflegt« beim Fischer Verlag. Auch das gleichnamige Kabarettprogramm feierte im selben Jahr Premiere.


    Bild © © Jakob Hein


    Jakob Hein, geboren 1971 in Leipzig, ist Schriftsteller und Arzt.

    Nach seinem Medizinstudium in diversen Städten rund um den Globus, schloss er sich 1998 der Reformbühne Heim & Welt an. Bei der »ältesten, erfolgreichsten und vermutlich besten Lesebühne der Welt«, gibt er seitdem regelmäßig seine Texte im Berliner Kaffee Burger zum Besten. Außerdem veröffentlichte er bereits diverse Bücher, so erschienen im Piper Verlag zuletzt seine Romane »Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht« und »Liebe ist ein hormonell bedingter Zustand«.

    Einige seiner literarischen Leckerbissen findet man außerdem in den Anthologien »Pauschal ins Paradies« sowie »15 Jahre Reformbühne Heim & Welt – Am besten was Neues«, die beide bei Voland & Quist erschienen sind.


    Bild © © Olle Icke


    Christoph Theussl (bürgerlich: Christoph Theußl) wurde 1976 in der Steiermark geboren. Er absolvierte die Schauspielschule Graz und war danach an verschiedenen Sprechtheatern wie dem Burgtheater Wien, dem Carouselltheater Berlin, dem Landestheater Coburg, dem Deutschen Theater Berlin oder dem Thalia Theater Halle engagiert. von 2000 bis 2008 war er Mitglied der Künstlergruppe Club Real. Von 2004 bis 2010 arbeitete er kontinuierlich mit der Theaterregisseurin Angela Richter zusammen. 2006 spielte er die Hauptrolle im österreichischen Kinofilm KOTSCH. Eigene performative Projekte realisierte er im Rahmen von X-Wohnungen Warschau, im Jungen Theater Bremen, beim Transport Theater Festival in München, im Brut Wien, im Theaterdiscounter Berlin, in der Feetstreet Hamburg, im Pathos Theater München, im Stadttheater Rüsselsheim oder im Club der Polnischen Versager Berlin. Das musikalische Untergrundstück UNTN wurde von den Nachtkritik Charts unter die 10 besten Inszenierungen von 2012 gewählt. Seit 2005 tritt Theussl auch regelmäßig mit seinen eigenen Liedern bei Festivals, Lesebühnen und Kleinkunstveranstaltungen auf. Er arbeitet auch immer wieder mit Adam Gusowski vom Cub der Polnischen Versager zusammen. Außerdem betreibt Theussl seit 2011 zusammen mit dem Radiomacher Jürgen Beer die satirische Radiosendung "Funkhaus Cordoba", die einmal im Monat auf dem freien Berliner Radiosender Piradio ausgestrahlt wird. Seit 2012 ist Theussl neben Michi Sailer und Moses Wolff das 3. Stammmitglied der Lesebühne "Schwabinger Schaumschläger", die wöchentlich im münchner Lokal "Vereinsheim" stattfindet. Seit 2013 ist Theussl auch Mitglied des Lieder- und Leseduos "Zwoa hoibe san aa a Schnitzl", zusammen mit Andrea Limmer.


  • 05.
    Juni
    Dienstag
    19:00

    Prix Pantheon 2018 · Helene Bockhorst · Tan Caglar · Marcel Mann · Bernard Paschke · Vincent Pfäfflin · Frau Rotkohl · Salim Samatou · Herr Schröder · Tahnee · Jan van Weyde - 24. German Spass- und - Satire - Open - Halbfinale

    Moderation: Tobias Mann

    Tickets
    EUR 26.00 / 18.00 (erm)
    Eintrittspreis incl. einer Suppe
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kombiticket Prix Pantheon 2018 · Prix Pantheon 1.Tag - Halbfinale (Kombiticket) · Prix Pantheon 2.Tag - Finale/Gala (Kombiticket)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Der Prix Pantheon 2018 zum zweiten Mal am neuen Ort in Bonn-Beuel. 29 Jahre lang gaben sich am Bundeskanzlerplatz die großen Namen in Kabarett und Satire die Klinke in die Hand, viele Karrieren starteten und wurden von uns begleitet. Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis, der zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert wird, hatte daran immer einen großen Anteil. Sowohl der Wettbewerb als auch das Pantheon leben nach langer Suche nach einem neuen Stadtort nun weiter, nachdem im buchstäblich letzten Moment eine Lösung gefunden und der Umzug nach Bonn-Beuel ermöglicht wurde. Somit ist die diesjährige Preisverleihung ein mutiger Aufbruch, und wir freuen uns, zu diesem Anlass solch eine hervorragende Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler verkünden zu können.
    Dabei sind in diesem Jahr:

    Helene Bockhorst
    Tan Caglar
    Marcel Mann
    Bernard Paschke
    Vincent Pfäfflin
    Frau Rotkohl
    Salim Samatou
    Herr Schröder
    Tahnee
    Jan van Weyde


    Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden an diesem Abend aus den 10 nominierten Nachwuchskünstlern 5 Finalisten küren, die dann am 6.6. noch einmal mit neuen Livebeiträgen gegeneinander antreten und um den Jurypreis „Frühreif & Verdorben“ und den Publikumspreis „Beklatscht & Ausgebuht“ kämpfen.

    Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen.

    Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Abende und laden Sie ein, am 5. + 6.6.18 live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen.


    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater

  • 06.
    Juni
    Mittwoch
    19:00

    Prix Pantheon 2018 · Sonderpreisträger 2018, 5 Finalisten und Stargäste · Moderation: Tobias Mann · Adelkarim · Lisa Eckhart · Lumpenpack · Wilfried Schmickler · Acoustic Fun Orchestra - 24. German Spass-und-Satire-Open - FINALE

    Tickets
    EUR 38.00 / 32.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kombiticket Prix Pantheon 2018 · Prix Pantheon 1.Tag - Halbfinale (Kombiticket) · Prix Pantheon 2.Tag - Finale/Gala (Kombiticket)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Der Prix Pantheon 2018 bereits zum zweiten Mal am neuen Ort in Bonn-Beuel. 29 Jahre lang gaben sich am Bundeskanzlerplatz die großen Namen in Kabarett und Satire die Klinke in die Hand, viele Karrieren starteten und wurden von uns begleitet. Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis, der zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert wird, hatte daran immer einen großen Anteil. Sowohl der Wettbewerb als auch das Pantheon leben nach langer Suche nach einem neuen Stadtort weiter, und nach einem furiosen Prix Pantheon im Jahre 2017 wird nun zum zweiten Mal auf der "Schääl Sick" gefeiert!
    Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden an diesem Abend aus den 5 Finalisten den/die Jurypreisträger(in) in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ und den/die Publikumspreisträger(in) in der Kategorie „Beklatscht & Ausgebuht“ wählen.

    Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen.
    Den Kandidaten stehen auch in diesem Jahr wieder diverse Stargäste zur Seite: Abdelkarim, Lisa Eckhart, Lumpenpack und Wilfried Schmickler stehen bereits fest.
    Außerdem wird der Gewinner des Sonderpreises „Reif und bekloppt“ dabei sein, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. In den letzten Jahren gewannen diesen Preis u.a. Maren Kroymann, Georg Schramm, Harry Rowohlt, Dieter Hildebrandt, Bastian Pastewka und Gerburg Jahnke.

    Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Abende und laden Sie ein, live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen.


  • 08.
    Juni
    Freitag
    20:00

    Premiere!

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles Neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 09.
    Juni
    Samstag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles Neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 10.
    Juni
    Sonntag
    20:00

    Der Tod - Happy Endstation

    Death Comedy

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Anja Pankotsch


    In seinem aktuellen Soloprogramm widmet sich der Tod dem unausweichlichen Übergang auf die andere Seite. Denn bei der letzten großen Reise gibt es noch viele offene Fragen: Muss ich was mitnehmen? Brauche ich ein Handtuch, um meinen Liegeplatz zu reservieren? Gibt es Begrüßungsgeld? Und besonders wichtig für alle deutschen Seelen: Wo kann ich mich beschweren?

    „Erleben“ Sie eine Schnupperfahrt ins Jenseits, lassen Sie sich vom Tod und seiner Death Comedy Crew die schönsten Sehenswürdigkeiten zeigen und steigern Sie die Vorfreude auf Ihren Endlos-Traumurlaub. Denn gebucht haben Sie alle. Vertrauen Sie über 100 Milliarden zufriedenen Kunden. Die Tourismus-Behörde-Jenseitsreisen empfiehlt zur Vorbereitung: Happy Endstation – den Last Minute Reiseführer für Jedermann.

    Nach vielen Auszeichnungen, dem Buch zur Vorgeschichte und der DVD zum ersten Programm geht die Image-Kampagne des Todes nun endlich in die nächste Runde. Denn nur ER weiß wann Schluss ist.


    Bild © © Anja Pankotsch




  • 11.
    Juni
    Montag
    20:00

    Benefiz für Bonn Lighthouse e.V.

    Christine Westermann - Manchmal ist es federleicht - Von kleinen und großen Abschieden

    Eine kluge, kurzweilige Reflexion über eine existenzielle menschliche Erfahrung

    Tickets
    EUR 15.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Ben Knabe


    Foto: Ben Knabe

    Kann man Abschiednehmen lernen?
    Das Thema Abschied begleitet uns ein Leben lang. Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Erst jetzt, in einem Alter, in dem das Abschiednehmen zu einer häufig geübten Praxis wird, gelingt ihr ein offener, zugewandter Blick darauf. Mit unnachahmlichem Charme und Witz erzählt sie, wie es dazu gekommen ist.

    »Zur letzten Sendung komme ich nicht«, sagte Christine Westermann scherzhaft schon Jahre, bevor an ein Ende der von ihr und Götz Alsmann moderierten preisgekrönten Fernsehsendung »Zimmer frei« auch nur zu denken war. So tief saß ihre Angst vor drohenden Abschieden, dass sie sich nur mit Humor oder totaler Verdrängung zu helfen wusste. Der Humor ist geblieben, aber Christine Westermanns Umgang mit dem Thema Abschied hat sich tiefgehend gewandelt. In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Wie schwer wiegt der Abschied von einem Freund, von dem man sicher war, dass er einen überleben würde? Wie leicht kann es sein, eine Stadt, einen Wohnort hinter sich zu lassen, um neu zu beginnen? Wie schwer ist es, an sich selbst zu bemerken, dass Schönheit und Attraktivität verblassen?

    Natürlich ist die Furcht vor Verlust noch immer dabei, sie wird jedoch gepaart mit neuem Mut, Veränderung anzunehmen. Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich erzählt Christine Westermann von Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.



    Christine Westermann, am 2. Dezember 1948 in Erfurt geboren, ist bekannt als Radio- und Fernsehjournalistin. Nach langjährigen Stationen bei der »Drehscheibe« und der »Aktuellen Stunde« moderierte sie 20 Jahre lang zusammen mit Götz Alsmann die Sendung »Zimmer frei«, die mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Comedy-Preis ausgezeichnet wurde. Seit 2015 ist Christine Westermann Mitglied der ZDF-Sendung »Das literarische Quartett«. Dort wie auch in anderen Radio- und Fernsehsendungen (»Bücher« WDR 5, »Frau TV« WDR-Fernsehen, »Buchtipp« WDR 2) stellt sie Neuerscheinungen vor. 2010 erhielt sie den Ersten Deutschen Radiopreis in der Kategorie »Bestes Interview«. Christine Westermann hat bislang vier Bücher veröffentlicht: die Bestseller »Baby, wann heiratest du mich?« und »Ich glaube, er hat Schluss gemacht« und, gemeinsam mit Jörg Thadeusz, »Aufforderung zum Tanz«. »Da geht noch was« stand monatelang an der Spitze der SPIEGEL-Bestsellerliste.


  • 12.
    Juni
    Dienstag
    20:00

    Ju & Me - "Herzensangelegenheiten"

    Tickets
    EUR 14.00 / 10.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Christian Baron


    „Ganz leise“: Ju & Me kommen mit "Herzensangelegenheiten".
    „Ich habe Bücher geschrieben, aber nicht auf Papier. In meinem Kopf Millionen Seiten gefüllt.“
    Was für eine ganz wunderbare Grundvoraussetzung für Herzensangelegenheiten ist diese Textzeile aus „Ganz leise“.

    Herzensangelegenheiten, so lautet der treffliche Titel des ersten Albums des Bonner Singer/Songwriterduos Ju & Me, das durchgehend der dialektfreien Muttersprache von Judith "Ju" Mattes (Gesang) und Holger Jan Schmidt (Gesang & Gitarre) verhaftet ist. Auch ihrer unmittelbaren und unverfälschten Direktheit wegen. Wenn beispielsweise „Was ist mit Dir?“ schon in den ersten Momenten eine der wichtigsten Fragen überhaupt stellt und für die Antwort nicht in Deckung geht. Wenn nicht wenige „Wölfe“ als Freunde einem Rudel von Befindlichkeiten gegenüberstehen. Wenn das Kopfkino eben „Ganz leise“ von der einen Rolle auf die nächste läuft und die berühmten drei Buchstaben S, E und X fast hintenüber kippen in einem kurzen, spröde- porösen Moment. Wenn aufmerksame Hörer in den zwölf Stücken immer wieder kleinste Teilchen von sich selbst entdecken.

    Auf Herzensangelegenheiten rangeln Skepsis und Optimismus in einem gut gepolsterten Boxring oder in einer Manege der großen Gefühle. Und wenn es doch mal weh tut, hilft immer noch der Blick in die ruhende Ferne. Nicht in den Fernseher. Oder ein Handstand. Und sonst so? Gefühle und das Drücken im Magen, Adrenalin wie mitten in der Achterbahn.
    Hach.
    Was ist denn nun mit dir?

    Ju & Me sind übrigens nicht nur irgendein kluges, bezauberndes Duo aus Bonn am großen Fluss. An dieser Stelle wird es nun persönlich, denn beide sind - eher wenig artgerecht - reichlich windschief und schräg ins Leben gebaute Menschen. Inklusive eines Faibles für verdammt gut duftende, trotzdem oft sehr direkte Befindlichkeiten. Mir persönlich fällt dazu dieser Wolf Maahn-Claim aus den Achtzigern ein. „Direkt ins Blut. Absolut.“, der nach Kraftmeierei klingen mag. Und vielleicht trifft ja genau dieser Umstand auch den Doppelpunkt zwischen den hinreißend schönen Zeilen der Ju & Me- Texte.

    Emotionen kosten ... Kraft. Das Leben, der Sturz, der innere Aufstand, ein Traum, der weiterlaufen lässt.

    Gitarre und Gesang in einer stetigen Kreisbewegung. Herzensangelegenheiten können zwei, drei oder vier Hände sein, die sich - wie ebenauf dieser kräftezehrenden Achterbahn im beneidenswert gelungenen Artwork - mal ganz fest aneinanderklammern und im nächsten Augenblick wieder loslassen. Die sich zwischen Holger Jan Schmidts akustischen Saiten bewegen und die Judith Mattes‘ stimmlich glockenhellen und gestenreich Duktus unterstreichen.
    Derweil kennt das Glück keine Tachonadeln, sehr wohl aber wohlfeile Nadelspitzen. Ju & Me legen ihre Geschichten immer wieder so wohltuend ehrlich frei, wie der ganz späteHerbst und ein sehr junger Frühling einen gänzlich ungetrübten Blick durch ihre freiliegenden Äste erlauben. Dass kein Laub der Welt hier die Wahrheiten schützt, hat sich auch Ju & Mes Freund und Produzent Andreas Diekmannshenke (Soundstudio D/Köln) auf sein Blatt geschrieben: Erzählung, Tanz und Emotionsradau in einer Amplitude zwischen weitem Sprung mit Telemarklandung und ungelenkem Sturzvermögen. Irgendwo lächelt dich Kettcars „Hauptsache Glauben“ von fern an. Apropos Glauben: Religionen und Grenzen sind in den Texten von Ju & Me eine willkommene, bunte Kulisse für starke undogmatische Bilder, beispielsweise in der ewigen Herausforderung „Goliath“.

    Foto: Christian Baron



  • 13.
    Juni
    Mittwoch
    20:00

    Rhingdöchter · mit Elke Schlimbach · Ruth Schiffer · Frank Hocker (Gitarre) · Pete Haaser (Akkordeon, Keyboards) · Thomas Falke (Kontrabass) - Himmel un Ääd

    Kölsche Lieder und Lieder auf Kölsch

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Trmin wurde abgesagt!

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rhingdoechter.de


    Elke Schlimbach und Ruth Schiffer singen kölsche Lieder und Lieder auf Kölsch. Alte, neue Heimatlieder und auch welche, die haben mit Köln gar nichts zu tun, aber auf Kölsch klingen sie auch schön. Und wenn die beiden sie singen sowieso. Es gibt ordentlich was auf die Ohren, zum Lachen und zum Weinen, zum Träumen und zum wach werden und das dazwischen ist auch dabei. Lieder von Sonne und Regen, von Brings nach Bacharach, von Cohen zu Köster; auch ein paar selbstgemachte sind dabei.

    Jedes für sich und alles zusammen, es gibt HIMMEL UN ÄÄD! Musik machen die Prachtkerle Frank Hocker (Gitarre, Pete Haaser (Akkordeon, Keyboards) und Thomas Falke (Kontrabass).


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rhingdoechter.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rhingdoechter.de

    Termin fällt aus.

  • 13.
    Juni
    Mittwoch
    20:00

    Fee Badenius & Band - Feederleicht

    Liedermacherin mit Musik für Ohren, Kopf und Herz

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Steffen Suuck


    Fee Badenius (*1986) lebt und arbeitet im Ruhrgebiet. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18, Nightwash und Ladies Night. Das Video ihres Auftritts bei NUHR ab 18 erreichte bei Facebook mehr als 10 Mio. Aufrufe.

    Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als sie auf die üblichen, bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie, der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört.

    Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten.

    Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion.

    Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt.
    Ihre Alben „Feemansgarn“ (2012) und „Feelosophie“ (2014) und „Feederleicht“ (2016) erschienen im Reimkultur Musik- verlag. © Fee Badenius, 2016

    »... Fee Badenius besticht mit ihrer faszinierend-außergewöhnlichen Stimme und einer hohen Bühnenpräsenz. «
    — C. Bechtel, Amtsblatt Lemförde

    »Schon mit wenigen Tönen hatte sie Augen und Ohren, Kopf und Herz ersungen. Fee Badenius singt beglückende Ich-Ge- schichten empfindsam, heiter und stark - außerordentlich!«
    — Frank Dostal, Gema-Aufsichtsrat

    »Fee Badenius besitzt die Fähigkeit, das Publikum mit ihrer Stimme und der Anmut ihrer Erscheinung in ihren Bann zu ziehen: Eine Fee, die verzaubert und Wunder wirken kann. Ihre Texte schleichen sich von hinten an, kommen um die Ecke und überraschen mit feinen, kleinen Boshaftigkeiten.«
    — Thorsten von Wahlde, Leiter des Köln Comedy Festivals

    »... duftig dahingetupfte, lyrisch freche Gedankenflüge...«
    — K. Krämer, Saarbrücker Zeitung



  • 14.
    Juni
    Donnerstag
    20:30

    Local Heroes - Die neue Live-Session in der Pantheon-Lounge

    Eintritt frei

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Harald Kirsch


    „Late Night Jazz+Blues“ war eine legendäre Musikreihe im alten Pantheon Casino. Einmal im Monat zeigten Bands und Musiker aus der Region einem begeisterten Publikum ihr Können.

    Unter dem Namen „Local Heroes“ wird die Reihe ab Mai in der neuen, stilvollen ‚Lounge‘ des Pantheon fortgesetzt. Immer donnerstags präsentiert Erwin Ruckes ab 22:30 Uhr Blues, Jazz und auch andere Musikstile in der lässigen Clubatmosphäre bei kühlen Drinks.
    Zu hören sind u.a.:
    Soulful of Blues / Blues Cats (Jens Filser) /Ray Man Rumble (Stephan Rassmann) / HB & Random Players / Ruckes-Vintage-Band


  • 15.
    Juni
    Freitag
    20:00

    Falk · Jakob Heymann - Doppelkonzert

    Tickets
    EUR 15.00 EUR 12.00 im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Fabia Widmann & zur Verfügung gestellt von www.liedermacherfalk.de


    Ein Doppelkonzert der besonderen Art im Rahmen unseres Pantheon-LiedermacherSommers - Jakob Heymann & Falk: Das Improvisationstalent und die frechste Schnauze weit und breit gemeinsam auf der Bühne!


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.liedermacherfalk.de


    Wo die Gemeinheit zur Kunstform erklärt wird: Falk ist auf großer Deutschland-Tournee! Mit kabarettistischem Feinsinn und herzlichstem Hassen randaliert er zur Zeit so intelligent wie wohl kaum ein anderer Liedermacher auf den Bühnen dieses Landes. Ob subtil oder krawallig, smart oder knallhart auf den Punkt - Falk denkt was er will und singt was sonst keiner sagt. Dass so ein kleiner Psychopath noch in jedem von uns steckt, hat man ja lange schon geahnt, doch was könnte unterhaltsamer als diese Lieder daran erinnern? Seine Pointen zerlegen zielsicher jedes noch so liebgewonnene Vorurteil und unter ihrem fast britischen Humor sind seine Kurzgeschichten in Liedlänge zugleich auch mal schmerzhaft ehrlich und wehmütig wahr. Dass Falk so ganz nebenbei ein großes Panorama unserer Zeit und ihrer Widersprüchlichkeit entwirft, bemerkt man spätestens beim zweiten Hören. Dass das bis zum Zerreißen komisch sein kann, spürt man live ab der ersten Sekunde!

    Auszeichnungen:
    Förderpreisträger der Liederbestenliste 2015
    Förderpreisträger der Hanns-Seidel-Stifung 2015
    2. in der Kategorie Singer/Songwriter beim 33. deutschen Rock- und Poppreis 2015
    Gewinner Kabarett Kaktus 2016
    Gewinner Turiseder Troubadorum 2017


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.jakob-heymann.de


    Jakob ist ein Songpoet, ein Liedermacher und Kabarettist, ein Unterhaltungskünstler und Querdenker. Zeuge einer Generation die sich zu verlieren scheint aber voller Hoffnung ist. Seine Musik ist Handwerk und Kunstgriff zugleich. Sie entsteht auf der Bühne und im Publikum, schraubt sich direkt in die Seele und nistet sich dort auf wundersam selbstverständliche Weise ein. Mit der Stimme als Weltempfänger macht er die kleinen Dinge groß und umgekehrt. Sein zentrales Thema: Das Mensch-Sein - in all seiner Dummheit, in all seiner Schönheit, in all seiner Widersprüchlichkeit. Der Humor seiner Texte ist liebevoll und zärtlich aber auch bissig und schonungslos. Mit seinem neuen Programm "Generation Ich" schockiert und begeistert der junge Liedermacher das Publikum auf seine ganz eigene Art. Dabei verzichtet er keineswegs auf musikalische Vielfältigkeit und Improvisation. Er nimmt sich die Freiheit, der zu sein der er sein will, oder der zu sein der er sein muss, um eben das zu sagen was er zu sagen hat. Ein Abend voller Überraschungen, ein Abend mit Jakob Heymann.


    Hinweis: bestuhltes Konzert



  • 16.
    Juni
    Samstag
    20:00

    Jugend Jazz Orchester Bonn - Jubiläumskonzert

    5 Jahre Jugend Jazz Orchester Bonn

    Tickets
    EUR 15.00 / 10.00 (erm) EUR 12.50 / 7.50 (erm) im Vorverkauf
    Das Konzert ist bestuhlt
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Das Jugend Jazz Orchester Bonn feiert mit seinem Konzert am 16. Juni 2018 sein fünfjähriges Bestehen im Pantheon Theater Bonn.
    2013 von den beiden Jazzmusikern Thomas Heck und Thomas Kimmerle gegründet, kann das Orchester auf eine Vielzahl schöner Konzerte zurückblicken.
    So spielte das große Ensemble u.a. vier Jahreskonzerte im LVR-LandesMuseum Bonn, war zu Gast beim 17. Bonner Schumannfest "Opus 1", legte das musikalische Fundament bei "Wie im Film – Tanz trifft Big Band" in der Oper Bonn und begeisterte bei der "Alfter Jazznacht“.

    Ein ganz besonderes Konzert war mit Sicherheit "Miss Minnie und der Jazz", eine Reise durch die Big Band Welt für junge Leute im vollbesetzten Telekom-Forum Bonn.

    Im Dezember 2015, sozusagen als kleines Weihnachtsgeschenk hat der WDR 3 mit seinem Sendeformat "Jazz Szene NRW" ein Porträt und Live-Mitschnitte über uns gesendet, welches großen Anklang bei den Hörern fand.

    Der Klangkörper des Orchesters ist, wie der Jazz auch, in ständiger Bewegung:
    Jahr für Jahr prägen neue Gesichter die Besetzung und erarbeiten sich neue Arrangements, die dann dem Publikum präsentiert werden.
    Unser Jubiläumskonzert am 16. Juni wird wie immer spannende neue Arrangements präsentieren, aber es werden auch musikalische Höhepunkte der letzten Jahre dabei sein.
    Aus den Reihen des Jugend Jazz Orchester Bonns gehen viele Preisträger bei "Jugend Jazzt NRW" und "Jugend musiziert" hervor.

    Ebenso haben bereits einige unserer ehemaligen Orchestermitglieder den Sprung an die Musikhochschule und/oder in das Landesjugendjazzorchester NRW geschafft.
    Wir freuen uns, einige der ehemaligen Mitstreiter an diesem Abend als musikalische Gäste auf der Bühne des Pantheon Theaters in Bonn begrüßen zu dürfen!

    Lassen Sie sich diesen schönen Abend nicht entgehen und feiern Sie mit uns, auf dass die nächsten fünf Jahre genau so erfolgreich werden!


    Herzlichst
    Das Jugend Jazz Orchester Bonn


    Besetzung:

    Jugend Jazz Orchester Bonn

    Musikalische Leitung: Thomas Heck & Thomas Kimmerle


  • 17.
    Juni
    Sonntag
    20:00

    Zusatztermin wegen der großen Nachfrage!

    Sarah Lesch · Erik Manouz (support) -

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.golden-ticket.de


    "Sarah Leschs Vortrag mit Gitarre atmet den Geist eines Hannes Wader ...voller Aufbruchstimmung und Kraft." Thomas Lochte, Münchner Merkur

    "Eine Mischung aus Reinhard Mey und auf der anderen Seite erinnert sie mich an Franz Josef Degenhardt.” Peter Paul Skrepek / FM4 Protestsongkontest Wien

    Der Grundton der Songs ist in der Mehrzahl zwar lässig bis sonnig, doch bei genauerem Hinhören entdeckt man nicht selten einen hemdsärmeligen Sarkasmus. Keine Frage: Sarah Lesch ist eine Liedermacherin, die verbal hinlangen kann: Ihre Lieder handeln von Liebe, Leichtigkeit und Friedensfrikadellen, aber auch von Heuchelei, Ausbeutung und Ignoranz …

    Das aktuelle Album, “Von Musen & Matrosen” ist auf Reisen entstanden, geschrieben in ein schwarzes Notizbuch, in Tour Pausen am Strand, auf Dachterrassen über wechselnden Städten, hinter großen und kleinen Bühnen, an fremden Küchentischen. Gemacht aus Notizen, Inspirationsfetzen und Begegnungen, aufgenommen in Hotelzimmern, Kellerstudios und Künstlerateliers, bedient sich die Platte in bester Liedermachermanier bei diesem und jenem Genre, ohne sich dabei auf eines festzulegen.

    Rotzig und intim, klug und weltfremd zugleich, tanzt und springt sie zwischen den Welten.
    Sarah Lesch fängt die Flüchtigkeit des Moments ein und lässt sie im nächsten Atemzug wieder ziehen. Ein Album, das gemeinsam mit der Künstlerin gewachsen ist, ungekünstelt und echt, und voller Liebe und Handwerk.

    Sarah Lesch (*1986) lebt und arbeitet heute, nach vielen Jahren in BadenWürttemberg, in Leipzig. Sie schrieb Musik für Kindertheaterstücke und zählt seit Jahren zu den umtriebigsten und produktivsten Liedermachern, mit mittlerweile zwei Alben und unzähligen Konzerten in der Vita. Sarah Lesch ist Preisträgerin des Troubadour Chansonpreises , des FM4 Protestsongcontests , des Preises der HannsSeidelStiftung (Songs an einem Sommerabend) sowie des Udo Lindenberg Panikpreises 2016.


    Bild © © Benjamin Hiller





    Sarah Lesch wird an diesem Abend von Erik Manouz begleitet


  • 18.
    Juni
    Montag
    20:00

    Alte Mädchen - Ines Martinez, Jutta Habicht, Anna Bolk und Sabine Urig

    Pop Kabarett

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Hoffmann


    Die vier „alten Mädchen“ sind seit 2010 ein eingespieltes Team und begeisterten, unter der Regie von Kabarettlegende Gerburg Jahnke, in der St. Pauli-Theaterproduktion „Heiße Zeiten - Die Wechseljahre Revue“ und „Höchste Zeit“ von der Alster bis an den Zürisee bisher weit über 200.000 ZuschauerInnen.
    In ihrer eigenen, brandneuen Produktion bleiben Sie dem Thema treu und erfinden zudem auch noch ein neues Genre - POPKABARETT

    Mit über 50 wundern wir uns: Wo bleibt denn die Weisheit und Gelassenheit, von der immer alle reden? Da hat man uns wohl einen Bären aufgebunden.
    Altern ist doof. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Noch doofer ist, wenn man vor lauter Leben keine Zeit zum Reifen hatte.
    Wir sollen schnell noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht UND gleichzeitig unsere Rosinenvisage und unsere frisch gewachsene Walzenform gelassen willkommen heißen? Wir sollen, als späte Mütter, präpubertäre Knalltüten bespaßen UND unsere neue Tüddeligkeit lieben lernen? Wir sollen schleunigst die Liebe des (Rest-) Lebens finden UND weise ignorieren, daß unsere Fuckability minütlich schwindet?
    Wie bitteschön soll DAS denn gehen?
    Da tauchen so viele Fragen auf, die keines der 50plus - Magazine, die grade den Markt überschwemmen, beantwortet.
    Aber Ines Martinez, Jutta Habicht, Anna Bolk und Sabine Urig antworten. Schamlos, ungehemmt und ungelassen. Sie spielen, singen und tanzen um und über ihre Leben. Denn mit diesen vier ausgebufften Bühnengranaten schieben sich insgesamt rund 210 Jahre Erfahrung an die Rampe.

    Anna Bolk
    ist in Berlin geboren. Sie ging, nach Anfängen in der lokalen Offtheater- Szene, Mitte der neunziger Jahre ans Theater des Westens. Dort war sie, u. a. in der Rolle der Eliza in „My Fair Lady“, der Minnie Belle Tompkins in „Johnny Johnson“ und der Lisa Neumann in „Blue Jeans“ zu sehen.In Angela Schanelecs preisgekröntem Kinofilm „Das Glück meiner Schwester“ (der ab und zu noch spätnachts auf Arte läuft) spielte sie die Hauptrolle. Sie arbeitete unter der Regie von Robert Wilson, Michael Bogdanov und Terry Hands. Unter anderen Umständen kam Anna zum Schreiben: während ihrer ersten Schwangerschaft blieben, mangels Taille, die Engagements aus und sie entwickelte den Soloabend „Diamanten sind für immer- Bolk vs. Bassey“. Nachdem sie 2011 einen Teil der Liedtexte für „Heisse Zeiten- die Wechseljahre Revue“ beigesteuert hatte, schrieb sie für ”49 1/2 Shades- die Musical Parodie“ (St. Pauli-Theater, Hamburg/ Capitol- Theater, Düsseldorf), ”Dumm gelaufen“ (Ebertbad, Oberhausen), und für „Höchste Zeit“ (St. Pauli- Theater) alle Songtexte. Immer unter der Regie von Frau Jahnke. In „Heisse Zeiten“ und dem Sequel „Höchste Zeit“ verkörperte sie außerdem die „Junge“, ein Viertel des hormonell getriggerten Quartetts. Seit 2014 berät Anna dramaturgisch und führt Regie. Sie lebt mit zwei schulpflichtigen Söhnen und zwei zickigen Katzen in Berlin.


    Jutta Habicht
    hat nach der Ausbildung an der HDK, Preisträgerschaft beim Bundeswettbewerb Gesang und Kurzdebüt am Schillertheater in Berlin, ein festes Engagement in Pforzheim angetreten. Dort spielte sie 5 Jahre um ihr Leben, wie das an Stadttheatern so üblich ist, durch alle Genres. Durch die dort erlernte Vielseitigkeit feierte sie als „Marlene“ im Theater am Kudamm große Erfolge, die diverse Fernsehauftritte und Galas mit sich brachten. Bald galt es, Karriere und Familie zu verbinden, denn der Mann ihres Lebens (ebenfalls Schauspieler) war da und das 1. Kind unterwegs. Nach der 1-jährigen Pause ging es beruflich weiter mit Engagements in Gelsenkirchen, Lübeck, Münster, Wuppertal, Osnabrück und Hamburg in Rollen wie Audrey aus Little Shop Of Horrors, Aldonza aus Mann von La Mancha, Mrs Walker aus Tommy, Edith Piaf, Zarah Leander, Ala aus Tango von Mrozek, Nora aus Brooklyn Memoiren von Simon (mit Regisseuren wie Anna Waren, Terry Hands, Paul Harrington). Von 2003- 2005 war sie als Tanja in Mamma Mia zu sehen. Nach der Geburt des 2. und 3. Kindes kam der Umzug nach Süddeutschland und der kleine Kulturschock, der das Reisen zwischen Süd- und Norddeutschland zur Folge hatte und die Arbeit mit Gerburg Jahnke für „Heiße Zeiten“ und „Höchste Zeit“ am St.Pauli Theater in Hamburg, wo sie seit 2010 in der Rolle der kinderlosen, Männer verschleißenden Karrierefrau zu sehen ist.


    Ines Martinez
    geboren in Frankfurt a.M. und verschleppt ins Schwabenland, wo sie eine klassische Gesangsausbildung und Staatsexamen in Musik- und Theaterpädagogik machte. Dann folgte eine Modern Dance Ausbildung in Stuttgart und Zürich. Sie wurde deutschlandweit bekannt als Sopranistin des Vokaltrios „Honey Pie" und trat in Fernsehproduktionen auf („Der Große Preis“, „Hüsch&Co“, „Nachtcafe“ u.v.a.). Dann folgte ihr erstes Musikkabarettprogramm „Frosch am Hals“, mit dem sie 2003 den Kleinkunstpreis Baden Württemberg gewann. Sie machte 2002 einen Ausflug zum Musical CATS in Stuttgart, gab 2004 die „LOLA BLAU“ auf dem Theaterschiff Heilbronn und tourt mit ihren Musikkabarettshows „Mamas Liebling“, „Best Of“, „Ines singt Kreisler“ und „Die Concierge“ über deutsche Kleinkunstbühnen. Ines hat 5 eigene CD’s produziert, leitet den „Wunderbaren Frauenchor“ Stuttgart und ist „Singende Moderatorin“ bei Events (u.a. für Porsche, Mercedes, Führungsaka Ka, SWR, Sozialministerium Ba Wü). 2011 wurde sie Hauptdarstellerin am Hamburger St Pauli Theater. Mit „HEIßE ZEITEN“, „49,5 Shades“ und „Höchste Zeit“, alles unter der Regie-Fittiche von Gerburg Jahnke (Ladies Night, Missfits), hat sie als „Die Vornehme“ mit ihrem Dreamteam nicht nur Hamburg sondern u.a. den Musicaldom Köln, die Leipziger Oper, das Musicaltheater Basel oder die Maaghalle in Zürich gefüllt. Ines Martinez hat einen 8 jährigen Sohn und lebt in „der“ Schwabenmetropole.
    www.inesmartinez.de


    Sabine Urig
    ist in Saarlouis geboren und lebt seit 1989 in Berlin. Sie war an verschieden Bühnen tätig. Seit 2010 spielt sie am St. Pauli Theater Hamburg in ' Heiße Zeiten - Die Wechseljahre Revue ' , ' 49 1/2 Shades ' und in 'Höchste Zeit - Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch' unter der Regie von Gerburg Jahnke. Sie wirkte in vielen Fernsehproduktionen mit, wie 'Mein unbekannter Ehemann' Andreas Dresen, 'Das verflixte 17. Jahr' Hermine Huntgeburth, 'Sommer mit Delfin' Thomas Freundner, 'Die Nacht der großen Flut' Raymond Ley oder in Serien wie Tatort, Stubbe, SOKO Wismar. Sabine spielte die Hilde Becker in 'Familie Heinz Becker' von Gerd Dudenhöffer, die als beste Serie mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet wurde. Im Kino war sie zu sehen u.a. in Oskar Roehlers 'Quellen des Lebens' und 'The Grand Budapest Hotel' von Wes Anderson (Gewinner Silberner Bär 2014, Golden Globe und 4 Oscars 2015).
    www.sabineurig.de


    Bild © © Harald Hoffmann

  • 19.
    Juni
    Dienstag
    19:30

    Singen Sie mit!

    David Rauterberg und Matthias Schneider präsentieren · Rudelsingen - Das 22. Bonner Rudelsingen

    Tickets
    EUR 10.00 / 8.00 (erm)
    unbestuhlte Veranstaltung
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Kirsch


    Das Bonner Rudelsingen ist ein großer Spass für alle Generationen! David Rauterberg, Sänger/Gitarrist und Matthias Schneider am Klavier präsentieren die schönsten Lieder zum Mitsingen – Schlager, Evergreens, Pop und Rock. Das Einstimmen ist dabei ausdrücklich erwünscht: „Singen macht doch am meisten Spaß wenn man laut singen darf und dann noch mit vielen anderen zusammen!“, erklärt Rauterberg. Er war es nach seinen Worten „satt, immer alleine in der Badewanne zu singen“. Gemeinsam mit Matthias Schneider hat er ein gut zweistündiges Programm entwickelt. Ein Beamer strahlt jeweils die Verse an die Leinwand, die Sänger werden am Klavier begleitet und David Rauterberg geleitet mit Charme und Witz von Lied zu Lied. "Alte Schätzchen", die neuesten Radio-Songs, ewige Gassenhauer - alles ist dabei und das Publikum singt aus vollem Hals! Gassenhauer von A bis Z von gestern bis heute...

    Das Bonner Rudelsingen hatte im Pantheon Theater im Juni 2014 Premiere! Endlich hatte das Warten ein Ende!
    Nach dem großen Erfolg des RUDELSINGEN© in über 30 Städten in NRW und Niedersachen mit monatlich über 4.000 Rudelsingern war das „Rudelsingen“ endlich in Bonn angekommen.
    Und nun gibt es das Rudelsingen natürlich auch im neuen Pantheon in Bonn-Beuel!


    Bild © © Harald Kirsch




    Bild © © Harald Kirsch

  • 21.
    Juni
    Donnerstag
    20:00

    Christian Ehring - Keine weiteren Fragen

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Stephan Wieland


    "Von seinen für die Bühne passend frisierten Familienverhältnissen schlägt Ehring böse Bögen zur Großwetterlage. Und filettiert politisch unkorrekte Monströsitäten mit seiner seriösen Anchormanaustrahlung so beiläufig und selbstverständlich, dass die Absurditäten dieser schönen neuen Welt klar aufleuchten."
    (Hagen Haas im General-Anzeiger vom 19.6.2017)

    Er ist der Mann, der Erdogan ärgerte. Ein Beitrag in Christian Ehrings Satiresendung "extra3" brachte im März 2016 den türkischen Präsidenten so auf die Palme, dass er den deutschen Botschafter einbestellte. Außerdem gehört Ehring zum Team der "heute-show" und ist Eingeweihten bestens bekannt als langjähriges Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchens.

    Noch viel mehr von sich zeigt Christian Ehring, wenn man ihm einen ganzen Abend lang die Bühne überlässt. Sein Solo "Keine weiteren Fragen" ist ein hochaktueller und sehr persönlicher Kommentar zur Lage der Nation; hintergründig, schwarzhumorig und perfide politisch.

    Und darum geht's: Der Sohn will ins Ausland, auf einmal ist mehr Platz im Haus, da meldet sich das soziale Gewissen: Wäre das nicht die Gelegenheit, endlich mal etwas Sinnvolles zu tun und einen Flüchtling aufzunehmen?

    Könnte, sollte, müsste man nicht aktiv werden und der linksalter-nativen Überzeugung auch mal ganz konkret Taten folgen lassen?

    Die Ehefrau sagt: "Ja". Ehrings Bühnen-Ich sagt: "Ja, aber". Findet die Idee zwar gut, würde sich aber lieber zurückziehen ins deutsche Komfortzonenrandgebiet, wo der Einkauf im Bioladen noch ausreicht als moralischer Ablassbrief, wo man erst mal das Haus abbezahlt, Smoothies mixt und seinen Yogalehrer macht. Und vor allem: Keine weiteren Fragen stellt.

    Es entwickelt sich ein assoziativer Monolog über Politik, Moral und Verantwortung, komisch und ernst, authentisch und verlogen. Bitte lachen Sie vorsichtig.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.astrid-hennig.de


    Preise:
    NRW-Kleinkunstpreis "Bocholter Pepperoni" 2016
    Monica Bleibtreu Preis der Privattheatertage 2012 (Kom(m)ödchen-Ensemble)
    Adolf-Grimme-Preis 2010 ("heute-show")
    Deutscher Comedypreis 2009 ("heute-show")
    Leipziger Löwenzahn 2009 (Kom(m)ödchen-Ensemble)
    Rostocker Koggenzieher 2005
    Westspitzen-Preis 2004 (Sparte Kabarett)
    Sprungbrett 2004 (Förderpreis des Handelsblatts)


  • 23.
    Juni
    Samstag
    14:00

    Beethoven Kinder Fest - Der Dreiklang

    Tickets
    EUR 8.00 / 4.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Erstmals im Pantheon zu Gast: das Beethoven Kinder Fest. Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter haben monatelang an ihren Darbietungen gearbeitet und gefeilt. Von Pantomime über Musical und Komposition gehen die Kunstformen, immer rund um Beethoven und den Dreiklang. Dieser setzt sich einerseits musikalisch aus Grundton, Quinte und Terz zusammen und inhaltlich aus Natur, Mensch sowie politischen Idealen zusammen.

    An diesem Nachmittag präsentieren folgende Schulen ihre Arbeiten:
    Beethovenschule
    Ennertschule
    Erich-Kästner-Schule
    Independent Bonn International School
    Königin-Juliana-Schule

    Kultur aktiv zu erleben, ob Musik oder Tanz, Sprache oder Malerei, stärkt den Selbstwert, ruft die Kreativität unserer Kinder wach und stachelt an, eigenes Potential zu finden, zu schöpfen und zu entwickeln.
    Der Beethoven Kinder Fest e.V. gibt Kindern die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Arbeit auf einer großen Bühne vorzustellen. Mit dieser Veranstaltung soll dazu beigetragen werden, dass sie sich die Offenheit für die Gesellschaft von morgen erhalten.


  • 24.
    Juni
    Sonntag
    14:00

    Beethoven Kinder Fest - Der Dreiklang

    Restkarten an der Tageskasse; für die Vorstellung am 23.6. sind noch reguläre Tickets erhältlich

    Tickets
    EUR 8.00 / 4.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Erstmals im Pantheon zu Gast: das Beethoven Kinder Fest. Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter haben monatelang an ihren Darbietungen gearbeitet und gefeilt. Von Pantomime über Musical und Komposition gehen die Kunstformen, immer rund um Beethoven und den Dreiklang. Dieser setzt sich einerseits musikalisch aus Grundton, Quinte und Terz zusammen und inhaltlich aus Natur, Mensch sowie politischen Idealen zusammen.

    An diesem Nachmittag präsentieren folgende Schulen ihre Arbeiten:
    Andreasschule

    Christophorusschule

    Donatusschule

    Engelsbachschule

    Marktschule

    Kultur aktiv zu erleben, ob Musik oder Tanz, Sprache oder Malerei, stärkt den Selbstwert, ruft die Kreativität unserer Kinder wach und stachelt an, eigenes Potential zu finden, zu schöpfen und zu entwickeln.
    Der Beethoven Kinder Fest e.V. gibt Kindern die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Arbeit auf einer großen Bühne vorzustellen. Mit dieser Veranstaltung soll dazu beigetragen werden, dass sie sich die Offenheit für die Gesellschaft von morgen erhalten.


    AUSVERKAUFT!

  • 30.
    Juni
    Samstag
    19:00

    Eröffnungsabend des Schultheaterfestivals:

    Schultheaterfestival "Spotlights" · Living Fantasy · Musical-AG des CJD Königswinter - Living Fantasy

    Es spielt die Musical-AG des CJD Königswinter

    Tickets
    EUR 7.00 / 4.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Samstag, 30. Juni 2018, 19 Uhr

    feierliche Eröffnung des Festivals, anschließend:

    Living Fantasy

    Es spielt die Musical-AG des CJD Königswinter


    Was wäre, wenn...
    die Bücher in Vergessenheit geraten wären,
    die Bildschirme die Macht über unsere Kreativität hätten,
    die Welt der Bücher sich dies aber nicht gefallen ließe?


    Im Musical des CJD Königswinter wird eine Gruppe Jugendlicher, die nur noch von der übermächtigen Welt der Bilder abhängig ist, von einem Zauberer und seiner Gehilfin in die abenteuerliche Welt der Bücher entführt, in der sie ihre Phantasie wieder entdecken sollen. Dabei helfen ihnen so manche Helden, Ob Hanni und Nanni, Atreju, Balu der Bär, Peter Pan, Momo oder die Tribute - sie alle zeigen den Jugendlichen singend und tanzend die Macht der Phantasie. Aber haben sie mit ihren Bemühungen Erfolg? Siegt am Ende die Phantasie über die digitale Welt?

    Tatkräftig unterstützt werden die Darstellerinnen und Darsteller, Tänzerinnen und Tänzer dabei durch die Musical-Band. Die Szenen und Choreographien wurden von der Gruppe selbst entwickelt. Sie hat sich damit auf spannend-unterhaltsame Weise einem sehr aktuellen Thema zugewandt.

    Leitung: Sabine Euskirchen, Angela Neuhaus, Stephanie Manz
    Zielgruppe: ab ca. 8 Jahren
    Dauer: ca. 90 Minuten plus Pause


    Bild © Foto von der CJD zur Verfügung gestellt


    Jedes Jahr veranstaltet die Junge Theatergemeinde BONN in Kooperation mit verschiedenen Bonner Bühnen und Kulturinstitutionen das Schultheaterfestival spotlights. Auch das Pantheon ist seit vielen Jahren regelmäßiger Gastgeber. spotlights bietet jungen Theatergruppen an Schulen oder in Jugendeinrichtungen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis die Möglichkeit, ihre Inszenierungen unter professionellen Bedingungen öffentlich aufzuführen. Eine Fachjury wählt aus den Bewerbungen die überzeugendsten Produktionen aus. Nachdem alle ausgewählten Aufführungen im Festival zu sehen waren, prämiert die Jury die beste Produktion mit dem Bonner Kobold - das ist der Jury-Wanderpreis der Jungen Theatergemeinde BONN. Für SchülerInnen in Grundschulen und der Unterstufe gibt es - und das ist NEU! - den KupferKobold zu gewinnen! Beide Kobolde sind dann für ein Jahr zu Gast in der jeweiligen Schule oder Einrichtung, die das Rennen gemacht haben.


    Bild © Foto von der CJD zur Verfügung gestellt





Juli

  • 01.
    Juli
    Sonntag
    16:00

    Es spielt der Literaturkurs der Q1 des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Bonn

    Schultheaterfestival "Spotlights" · Good Morning, Boys and Girls · Literaturkurs der Q1 des Konrad-Adenauer-Gymnasiums - Good Morning, Boys and Girls

    Theaterstück von Juli Zeh

    Tickets
    EUR 7.00 / 4.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Sein Vater hält ihn für ein Monster. Seine Mutter liebt ihn über alles. Doch nichts und niemand kann Jens jetzt noch davon abhalten, gegen die ihm banal und sinnlos erscheinende Welt von innerlich zerrissener Kleinfamilie und tagtäglichem Schulwahnsinn zum Großangriff überzugehen. In einer Welt allgegenwärtiger Nachahmung ist er dabei von dem Drang nach Originalität und dem nach maximaler Öffentlichkeit getrieben. doch dann lernt er seine Mitschülerin Susanne kennen. Ihre Bekanntschaft und Nähe verändern alles in ungeahnter Weise...

    Der Literaturkurs des Konrad-Adenauer-Gymnasiums präsentiert auf eindrückliche Weise das Zeit und Raum überbrückende Verwirrspiel um eine Täterschaft - und um die Frage nach dem Warum, das die Autorin Juli Zeh nach den Geschehnissen in Winnenden geschaffen hat.

    Leitung: Jens Juhre
    Zielgruppe: ab ca. 14 J.
    Dauer: 90 Minuten inkl. Pause


    Bild © Marian Ohlendorf


    Jedes Jahr veranstaltet die Junge Theatergemeinde BONN in Kooperation mit verschiedenen Bonner Bühnen und Kulturinstitutionen das Schultheaterfestival spotlights. Auch das Pantheon ist seit vielen Jahren regelmäßiger Gastgeber. spotlights bietet jungen Theatergruppen an Schulen oder in Jugendeinrichtungen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis die Möglichkeit, ihre Inszenierungen unter professionellen Bedingungen öffentlich aufzuführen. Eine Fachjury wählt aus den Bewerbungen die überzeugendsten Produktionen aus. Nachdem alle ausgewählten Aufführungen im Festival zu sehen waren, prämiert die Jury die beste Produktion mit dem Bonner Kobold - das ist der Jury-Wanderpreis der Jungen Theatergemeinde BONN. Für SchülerInnen in Grundschulen und der Unterstufe gibt es - und das ist NEU! - den KupferKobold zu gewinnen! Beide Kobolde sind dann für ein Jahr zu Gast in der jeweiligen Schule oder Einrichtung, die das Rennen gemacht haben.


    Bild © Marian Ohlendorf

  • 05.
    Juli
    Donnerstag
    20:00

    Anna Katharina & Prinz Chaos - Rebellische Saiten

    Folkrockgeigerin trifft Liedermacher!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Katja Frönicke


    Anna Katharina Kränzlein war Gründungsmitglied der erfolgreichsten deutschsprachigen Mittelalterrockband Schandmaul. Von 1998 – 2017 spielte sie dort nicht nur die erste und einzige Geige, sondern auch Bratsche, Cello und Drehleier.

    Prinz Chaos (Florian Ernst Kirner) ist eine zentrale Figur der deutschen Liedermacher-Renaissance. Er war direkter Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker. Er betreibt ein legendäres Projekt auf Schloss Weitersroda in Südthüringen. Prinz Chaos spielt Mandoline, Thüringer Waldzither und diverse Gitarren.

    Insgesamt bringt das Duo 50 Einzelsaiten auf die Bühne.

    Das Zusammenspiel der beiden Ausnahmekünstler zeugt von Spielfreude gepaart mit Professionalität - und einer rebellisch-romantischen Grundhaltung. Alte Häuser und Bäume werden ebenso besungen wie ein Volksheld der Novemberrevolution 1918/19 oder der Tag, an dem Nelson Mandela starb. Der düstere Song „Retten & Lieben (Die Toten kommen) behandelt die Flüchtlingskrise. Dann geht es wieder um warme Festivalnächte zu zweit oder das Leben auf einem alten Schloss. Dazu gibt es Schandmaul-Songs aus Anna Katharinas Feder wie „Prinzessin“ oder „Auf hoher See“. Einige rasante Instrumentalstücke runden das Programm ab.

    Daraus ergibt sich ein musikalisch wie inhaltlich ungemein abwechslungsreiches Programm zweier Künstlerpersönlichkeiten.


    Bild © © Katja Frönicke




    Bild © © Katja Frönicke

  • 07.
    Juli
    Samstag
    15:00

    Ballettschule Zaimovic präsentiert: - Alice in Wunderland

    Tickets
    EUR 20.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.zaimovic.de


    Am 07.07. um 15 h und 08.07. um 12 Uhr findet die Aufführung der Ballettschule Zaimovic statt. Wir entführen Sie in eine Welt eindrucksvoller Bilder in zauberhafter Stimmung mit hohem tänzerischen Anspruch und heißen Sie herzlich willkommen.


  • 08.
    Juli
    Sonntag
    12:00

    Ballettschule Zaimovic präsentiert: - Alice in Wunderland

    Tickets
    EUR 20.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.zaimovic.de


    Am 07.07. um 15 h und 08.07. um 12 Uhr findet die Aufführung der Ballettschule Zaimovic statt. Wir entführen Sie in eine Welt eindrucksvoller Bilder in zauberhafter Stimmung mit hohem tänzerischen Anspruch und heißen Sie herzlich willkommen.


  • 08.
    Juli
    Sonntag
    20:00

    Florian Franke - Stadtgeflüster

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Rubinorgraphie


    Wuppertal im Herzen, die Welt im Kopf. Der sympathische Sänger geht auf "Stadtgeflüster"-Tour, erobert die Bühnen der Republik und der Schweiz und stellt sein gleichnamiges Debüt-Album vor. Neben einer charmanten und witzigen Bühnenshow sind es vor allem seine markante Stimme und seine Texte, die das Publikum reihenweise in den Bann zieht. Ob am Klavier oder an der Gitarre, jedes Konzert des Multiinstrumentalisten ist ein Unikat. Spontan, chaotisch und wahnsinnig unterhaltsam trägt er seine wundervoll arrangierten Lieder vor und hält für einen Moment die Welt an.


    Der Singer-Songwriter Florian Franke erblickte 1987 in Wuppertal das Licht der Welt. Bereits im Kindesalter wurde sein Talent für Musik von seinen Eltern entdeckt und entsprechend gefördert. Jahrelanger Gesangs- und Klavierunterricht, späterer Gitarrenunterricht und eine über zehnjährige Gesangsausbildung in der Wuppertaler Kurrende ebneten den Weg des Vollblutmusikers hin zum Musikstudium. Nach seinem Abitur im Jahr 2007 beginnt Franke als professioneller Musiker zu arbeiten und spielt mit seiner "ausdrucksstarken Stimme" (WZ) als Jazzpianist und Sänger in unterschiedlichen Hotels und Jazzlounges in ganz Deutschland. Ein Jahr später zieht der fußballverrückte Wuppertaler nach Hamburg und arbeitet als Studiosänger und Songwriter mit Größen wie William "Billy" King für German Music Production und Tiedemann Art Production.

    Ein Jahr später beginnt Florian Franke, der bis heute keinen Führerschein besitzt und alles mit seinem alten Rennrad aus den 80er Jahren erledigt, ein Musikstudium an der Popakademie in Mannheim mit dem Schwerpunkt Gesang und Komposition. Bereits während seines Studiums verfolgt er unterschiedliche, vorwiegend englischsprachige Projekte und spielte Konzerte in ganz Europa. Unter anderem tourte er mit seiner Band "crushhour" durch Deutschland sowie Italien und wurde im selben Jahr mit dem "Deutschen Rock- und Pop Preis" in der Kategorie "Beste Rockband" ausgezeichnet. 2010 trennte sich "crushhour", da es die Bandmitglieder in die unterschiedlichsten Ecken der Welt zieht und Florian Franke, der Weltstars wie Ray Charles und Stevie Wonder zu seinen Idolen zählt, konzentriert sich fortan auf seine Solokarriere.

    Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums im Jahr 2012 als einer der Jahrgangsbesten, zieht Florian zurück nach Wuppertal und arbeitet mit einigen der renommiertesten Songwritern und Produzenten Europas und der USA wie Christian Lohr, Maya Singh, Michelle Leonard, Crada und Herbie Crichlow zusammen. Auch für Plattenlabels wie Sony und DEAG ist er aktiv. Neben Tourneen durch Frankreich, Deutschland, die Schweiz und Belgien in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut, steht Franke als Backingmusiker für bekannte Stars wie Kelvin Jones und Louane auf den Live- und Tv-Bühnen in Deutschland.

    Während die Anfänge mit seiner Band "crushhour" eher im Bereich Rock lagen, entwickelten sich seine musikalischen Wurzeln nach seinem Musikstudium und der Rückkehr nach Wuppertal eher in Richtung deutschsprachiger Pop mit Einflüssen aus Soul und Jazz weiter. Viele seiner Fans sehen in Florian Franke eine Mischung aus Roger Cicero und Clueso. 2015 machet Franke mit dem Projekt "TalGold" auf sich aufmerksam, das er gemeinsam mit einer Cellistin ins Leben rief. Ein Jahr später trennten sich jedoch die Wege der beiden und Florian trat fortan wieder als Solokünstler "Florian Franke" auf.

    Ende Mai 2017 erschien mit "Stadtgeflüster" sein Debütalbum, welches sich durch gefühlvoll arrangierte und teilweise auch etwas melancholische Lieder wie "Wind", "Laufen" und "Wenn Du fällst" auszeichnet. Florian Franke, der inzwischen auch als Produzent arbeitet, verarbeitet in diesem Debütalbum sein ganz persönliches Leben, welches von Trennungen, durchzechten Partynächten, der Rückkehr nach Wuppertal und vielen Höhen und Tiefen des täglichen Lebens handelt. Florian Franke trifft mit Songtexten wie "Du glaubst weiter nicht ans Scheitern. Wenn die Welt wieder mal aus den Fugen gerät, halt sie auf" im Song "Wind" einfach den Nerv der Zeit und konnte mit seinem Album bereits erste Airplay-Erfolge bei renomierten Radiostationen feiern.



  • 09.
    Juli
    Montag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 12.
    Juli
    Donnerstag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 13.
    Juli
    Freitag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 16.
    Juli
    Montag
    20:00

    Mechthilds Schergen - Hochschulgruppe der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn - Andorra

    von Max Frisch

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.facebook.de/mechthildsschergen


    Wir sind „Mechthilds Schergen“, eine im Januar 2017 gegründete Hochschulgruppe der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn. Die Mitglieder unserer Gruppe kommen aus allen Fachrichtungen der Univiversität, doch alle eint die Liebe zum Theater. Seit einem Jahr proben wir für das Stück „Andorra“ von Max Frisch, das wir modern und einzigartig inszenieren werden.

    „Andorra“ ist ein fiktives Dorf mit konservativen und kleinbürgerlichen Dorfbewohnern, welche sich vor einem Angriff des benachbarten Dorfes der „Schwarzen“ fürchtet. In Mittelpunkt der Geschichte steht Andri, der Adoptivsohn des Lehrers. Andri wurde als Flüchtlingskind vom Lehrer vor den „Schwarzen“ gerettet und wächst in Mitten von Vorbehalten gegen seine Person in Andorra auf, wodurch sein Selbstbewusstsein sehr leidet. Er fühlt sich als Außenseiter und nicht erwünschte Person.


    Eintritt ist frei. Spenden für einen guten Zweck sind gerne gesehen.


August

  • 14.
    August
    Dienstag
    20:00

    Premiere:

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 15.
    August
    Mittwoch
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 16.
    August
    Donnerstag
    20:00

    Gustav Peter Wöhler Band - Behind blue Eyes

    Die 22 Jahre Jubiläumstour

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    Das Konzert ist bestuhlt
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.gpw-band.de


    Was macht man, wenn man schlicht und ergreifend wegen eines zu engen Tourplans sein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum vergisst? Ganz einfach: Man greift zur nächsten Gelegenheit – und zelebriert die runde 22 umso größer.
    Seit mehr als zwei Jahrzehnten steht der Schauspieler und Sänger Gustav Peter Wöhler gemeinsam mit seiner Band auf der Bühne. Mit ihren sehr eigenen Arrangements von Klassikern und Neuentdeckungen aus Pop und Rock haben sie sich als einstiger Hamburger Geheimtipp kontinuierlich eine landesweite Bekanntheit erspielt. Ihr ehrliches, leidenschaftliches Musizieren begeistert allerorten. In ihrer heutigen Besetzung besteht die Band seit 2008; neben Frontmann Gustav Peter Wöhler spielen Bassist Olaf Casimir als Gründungsmitglied, Gitarrist Mirko Michalzik und Kai Fischer an Flügel und Keyboards.

    Behind Blue Eyes, hinter den blauen Augen Gustav Peter Wöhlers, steckt dabei immer etwas mehr: Große Liebe zur Musik natürlich, aber auch die Ironie, mit der Wöhler auf so manchen Titel oder Songtext schaut. Die Zeiten jedoch, da er immer erst erklären musste, dass sich die Schauspielerei und das Singen nicht ausschließen, sind lange vorbei. 22 Jahre Bandgeschichte sprechen für sich – und sind Anlass genug für ein Programm, das neben neuen Songs auch zurückschaut auf Lieblingstitel aus zwei Jahrzehnten, in denen so manch ungewöhnliches Arrangement seinerseits Kult-Potential entwickelt hat. Und so schlägt Behind Blue Eyes erneut Brücken zwischen Stars und One-Hit-Wondern, Klassikern und persönlichen Entdeckungen. Das Publikum dankt es mit Standing Ovations!
    Nach dem ausverkauften Jubiläumskonzert im Januar 2018 in der Hamburger Elbphilharmonie geht Behind Blue Eyes ab März 2018 in ganz Deutschland auf Tour.


    Bild © © Irene Zandel




  • 17.
    August
    Freitag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 18.
    August
    Samstag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 19.
    August
    Sonntag
    17:00

    Familiennachmittag = Familienermäßigung

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    Achtung: FamilienSonntag - Kinder im Alter unter 12 Jahre erhalten in Begleitung ihrer erwachsenen Familienangehörigen freien Eintritt. Bitte um Anmeldung der Kinderfreikarte(n) unter vorverkauf@pantheon.de oder 0228-212521 (Mo.-Fr. 12-16:30 Uhr).
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 21.
    August
    Dienstag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 22.
    August
    Mittwoch
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 23.
    August
    Donnerstag
    20:00

    Eva Eiselt (Gastgeberin) · Christin Henkel · Dagmar Schönleber · u.a. - Querulantinnen!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    “Sie können ja sehr gut spielen, aber der Text, den schreibt doch Ihr Mann!?” Diesen Satz bekam die Kabarettistin Eva Eiselt zu hören. Eines der typisches Klischees, mit denen Frauen auf der Bühne noch immer konfrontiert werden. Zeit gemeinsam zu reagieren! Im Reclam Buch “Querulantinnen” präsentieren 27 Kabarettistinnen, Liedermacherinnen und Poetinnen Texte, in denen sie ihre Stärke und künstlerische Vielfalt demonstrieren. In Worten, Liedern und vor allem mit viel Humor. Jetzt sind sie damit deutschlandweit auf Tour. Gastgeberin Eva Eiselt begrüßt auf der Bühne Christin Henkel, Dagmar Schönleber und viele weitere Querulantinnen.


  • 24.
    August
    Freitag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 25.
    August
    Samstag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 26.
    August
    Sonntag
    17:00

    Familiennachmittag = Familienermäßigung

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    Achtung: FamilienSonntag - Kinder im Alter unter 12 Jahre erhalten in Begleitung ihrer erwachsenen Familienangehörigen freien Eintritt. Bitte um Anmeldung der Kinderfreikarte(n) unter vorverkauf@pantheon.de oder 0228-212521 (Mo.-Fr. 12-16:30 Uhr).
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 27.
    August
    Montag
    20:30

    Local Heroes - Die neue Live-Session in der Pantheon-Lounge

    Eintritt frei

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Harald Kirsch


    „Late Night Jazz+Blues“ war eine legendäre Musikreihe im alten Pantheon Casino. Einmal im Monat zeigten Bands und Musiker aus der Region einem begeisterten Publikum ihr Können.

    Unter dem Namen „Local Heroes“ wird die Reihe ab Mai in der neuen, stilvollen ‚Lounge‘ des Pantheon fortgesetzt. Immer donnerstags präsentiert Erwin Ruckes ab 22:30 Uhr Blues, Jazz und auch andere Musikstile in der lässigen Clubatmosphäre bei kühlen Drinks.
    Zu hören sind u.a.:
    Soulful of Blues / Blues Cats (Jens Filser) /Ray Man Rumble (Stephan Rassmann) / HB & Random Players / Ruckes-Vintage-Band


  • 28.
    August
    Dienstag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 29.
    August
    Mittwoch
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 30.
    August
    Donnerstag
    20:00

    12. Pantheon LiedermacherSommer:

    Simon & Jan · Götz Widmann · Danny Dziuk · Jakob Heymann · & Sofa-Band - Simon & Jan und ihre Lieblingsliedermacher 2018

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Das Liedermacherduo aus Oldenburg lädt wieder ein. Zum vierten Mal nach den grandiosen Liedermachergelagen im August 2015 und Mai 2016 und 2017. Und wenn sie einladen gibt sich die Creme de la Creme der deutschen Liedermacherszene die Klampfe in die Hand.

    Simon & Jan (u.a. Prix Pantheon 2014, Deutscher Kleinkunstpreis 2016, Bayerischer Kabarettpreis 2016) führen bereits im vierten Jahr durch einen Abend mit einer Auswahl ihrer Lieblingsliedermacher. Sie spielen
    sich gegenseitig ihre Lieder vor, entern gemeinsam die Bühne, schmelzen gemeinsam dahin oder reißen die Bühne ab – das weiß man vorher nie.

    Mit Götz Widmann und Danny Dziuk geben sich in diesem Jahr zwei Institutionen der deutschen Liedermacherszene die Klampfe in die Hand. Ersteren haben Simon & Jan vor ein paar Jahren als Vorprogramm auf seiner Tour durch die Republik begleitet und nun stattet er ihnen endlich einen Besuch ab: ‚Godfather of Liedermaching‘ Götz Widmann.

    Danny Dziuk zählt wohl zu den umtriebigsten Liedermachern der Gegenwart. Wenn sein Name auch manchem fremd sein wird – durch die Zusammenarbeit mit STOPPOK, Annett Lousian, Wiglaf Droste, Axel Prahl und zahlreiche Filmmusiken (etwa für den Tatort) ist wohl jeder schonmal mit seinen fantastischen Liedern in Berührung
    gekommen. Eins steht fest: Wer ihn einmal gesehen hat, merkt sich seinen Namen.
    Die Runde wird komplettiert durch einen der derzeit
    vielversprechendsten deutschen Nachwuchsliedermacher: Jakob Heymann.

    Sicher wird es wieder ein unvergesslicher Abend im Pantheon in Beuel!


    Bild © © Michael J Ruettger


    In der Jurybegründung zum Prix Pantheon heißt es: „Anrührend wie Simon & Garfunkel und überraschend wie Rainald Grebe schaffen es Simon & Jan mit ihren Texten liebevoll Herz und Hirn ihres Publikums zu erreichen. Sie verkörpern die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste.“
    Simon und Jan - ihrem Bann kann man sich nur schwer entziehen.


    Simon & Jan und ihre Lieblingsliedermacher werden immer wieder begleitet von der Sofa-Band bestehend aus Andi Rüttger, Thomas Eickhoff und Ralf Linster.


  • 31.
    August
    Freitag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Le Chateau mysterieux

    Wir feiern das 10 jährige Jubiläum im Pantheon

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de


    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)

    Wie der diesjährige Programmtitel schon andeutet, wird es mysteriös und geheimnisvoll und die Zuschauer können reichlich Gänsehaut nicht nur durch die atemberaubende Artistik der mitwirkenden Künstler erwarten, sondern die Hintergrundgeschichte des Sommervarietés 2018 hält ebenso wohlige Gruselschauer bereit:

    Folgen Sie einem verirrten Geschwisterpärchen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und ein wenig schräge Graf, der die Besucher in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten Hinschauen ihre ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! Stephan Masur hat zum 10jährigen Jubiläum in Bonn wieder ein wunderbares Team versammelt, um das Publikum mit beindruckender Luft- und Boden-Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern. Seien Sie dabei, wenn die spiel- und lebensfreudigen Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das ohnehin schon schmucke Ambiente des neuen Pantheons in ein wunderschönes Varieté verwandeln. Im diesjährigen Varietespektakel beeindruckt ein neues Team.

    Zu erleben sind:
    Ryunosuke Yamazumi, der erste Japaner der die Zirkusschule in Quebec absolvierte und im Pantheon seinen aufsehenerregenden "Ninja Style" mit "Big Ball Juggling" und Chinese Pole präsentiert.
    Ob Luftnummer an Eisenketten oder rasante Bodenartistik am Single Wheel, Lisa Chudalla beeindruckt auch durch ihre höchst faszinierende Eigenwilligkeit.
    Malte Strunk, Absolvent der Fachschule für Artistik in Berlin, begeistert mit bester Diabolo Artistik und fulminater Flummi-Jonglage.
    Michl und Daniela vom DuoHandtoViolin aus Tschechien glänzen mit Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik - Daniela verzückt dabei durch ihr Violinenspiel in den undenkbarsten Situationen und Positionen.
    Christiaan Vandeburgt, der junge Absolvent der Niederländischen Hochschule für Circuskünste in Rotterdam begeistert mit einer eigenwilligen Jonglage mit Büchern und einem geradezu nerdigen Charakter als Bibliothekar.
    Nicht zu vergessen natürlich Zeremonienmeister Stephan Masur, der mit unnachahmlichen Charme und Komik brilliert und aus Seifenblasen filigrane Kunstwerke und "Oh´s" und "Ah´s" auf die offenen Münder des Publikums zaubert.
    Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté - und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt David Severins (NL) und die Choreographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung - wie immer bei Stephan Masur.

    Aktuelle Infos gib es stets unter:


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.varietespektakel.de

  • 31.
    August
    Freitag
    22:30

    Pantheon, Popfarm und Netzwerk Ludwig van B. laden ein

    Live Beetz · Anne Haigis, Gesang und Gitarre · Paul Rittel, Cello und Gesang · DJ Dr. Green - Live Beetz - Former & Future Classics

    Tickets
    EUR 5.00 / 3.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Nächste Ausgabe der Mixed Lounge im Pantheon: Was haben sich Klassik, Pop und Electro Sound zu sagen? In der late night-Lounge des Pantheon treffen sie aufeinander in respektvollem Dialog – mit ähnlichen Themen, aber völlig verschiedenem Sound. Hier ist der Drink während der Musik nicht verboten, sondern erwünscht. Spannend entspannen ist angesagt.
    Es treffen sich dazu live und in Farbe: Musikstücke aus drei scheinbar unvereinbaren musikalischen Epochen und Stilrichtungen: Klassik, Pop und Minimal Electro nehmen einen respektvollen Dialog miteinander auf, ohne sich zu vermischen. Locker wird hier livemusik in die Nacht gestreut. Popmusikalisch mit Anne Haigis, klassisch mit N.N.. Für spontan aus den Klangspuren remixten Sound sorgt DJ Dr. Green. Dazu gibt’s die legendären Drinks der Lounge-Bar.


    Bild © Anke Beuth


    Axel Erbstößer // Dr. Green:
    Seit Anfang der 90er Jahre wirkt Axel Erbstößer aka Dr. Green in der Kölner elektronischen Musikszene als DJ und Producer mit. Die Gründung des Labels und der gleichnamigen Dub-Techno Combo SALZ erregte sofort grosses Interesse und verhalf rasch zu einem internationalem Standing, das bis in die Gegenwart und rund um den Globus reicht.
    Dabei gab es immer wieder Berührungspunkte zu anderen Kölner Label wie Traum Schallplatten, Kompakt, Treibstoff, Trapez, Telrae auf denen ebenfalls Musik von Salz veröffentlicht worden ist.
    Als Producer, Remixer und Engineer kam es zu Kooperationen mit Razoof, Thomas Dolby, Ruts DC, Martha & The Muffins, The Unknown Cases, Carol Douglas, Klaus Schulze, Julia Messenger, Baxendale, floorJIVERS und viele mehr.


    ANNE HAIGIS:
    Moden kommen und gehen. Doch es sind die besonderen, zeitlosen Dinge, die zu Recht unverrückbar im Gedächtnis haften bleiben und deshalb nie in Vergessenheit geraten.
    Das gilt ebenso für den Künstlerbereich. Ein besonderes Beispiel für diese Qualitätsmerkmale stellt Anne Haigis dar, die seit den achtziger Jahren für einen künstlerisch und qualitativ hohen Standard in der hiesigen Musikszene steht.
    Von dem Jazzpianisten Wolfgang Dauner entdeckt, fand im Laufe ihrer Karriere eine Zusammenarbeit statt u.a. mit dem ‚United Rock & Jazz Ensemble“, Melissa Etheridge, Eric Burdon, Nils Lofgren, Tony Carey, Edo Zanki, Wolf Maahn und den ‚Harlem Gospel Singers‘.
    Mit ihrem brandneuen Live Album „ 15 Companions“ im Gepäck, kombiniert die energiegeladene Sängerin einige ihrer Hits wie "Kind Der Sterne" oder "Freundin" mit Titeln anderer Musiker. Wie z. B. "No Man's Land", ein Song, den Anne bereits im Verbund mit Tony Carey und Eric Burdon mitreißend interpretierte.
    Die Stil-Vielfalt kommt bei einem Haigis-Konzert nie zu kurz. Mit viel Schwarz in der Stimme erkundet die Künstlerin auf "Out of the Rain" und "We Danced" die Ecken und Nischen des Gospel. Mit dem ihr eigenen Herzblut erschafft sie bewegende Momente, etwa wenn sie mit hemmungsloser Offenheit für "Nacht aus Glas" ihr Innerstes nach außen kehrt. Gerade noch gefangen von der Eindringlichkeit des melancholischen Tom Waits-Klassikers "Waltzing Mathilda" findet man sich im nächsten Moment in der rockig pulsierenden Leichtigkeit von "Life Is Wonderful" wieder.
    Anne Haigis interpretiert Musik nicht nur - sie fühlt, sie lebt sie, und dieser Umstand macht ihre Darbietung so unnachahmlich und unwiderstehlich authentisch. Mühelos schlägt sie Brücken von US- Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk, alles Genres, mit denen Anne von jeher tief verwurzelt ist.
    Stil, Können und Ausstrahlung: Ein Abend mit Anne Haigis und ihrer unverwechselbaren, mal rauen, mal sanften und stets kraftvollen Stimme besitzt jene künstlerische Güteklasse, die den Zuhörern unvergesslich in Kopf und Herz haften bleibt. Und dann natürlich dieser besondere Zauber dank Annes ungezwungener, natürlicher Art: Ein Konzert mit der vielseitigen Musikerin fühlt sich nicht zuletzt deshalb auch immer an wie ein Abend unter Freunden.


    Ich heiße Paul Rittel und wurde 1993 in Bonn geboren. Ich bin Cellist, Pianist, Komponist und Improvisateur, außerdem singe ich und spiele E-Bass.

    Mit 5 Jahren begann ich mit dem Cellounterricht an der Musikschule der Stadt Bonn, mit 9 Jahren kam Klavierunterricht dazu. Ich entdeckte bereits als Kind meine Freude am freien Improvisieren auf beiden Instrumenten und schrieb meine ersten eigenen Kompositionen: sowohl klassische Stücke als auch Popsongs.

    In meiner Kindheit und Jugend spielte ich in mehreren Orchestern (z. B. Jugendorchester der Oper Bonn und Kantorei der Lutherkirche Bonn) und Kammermusik-Ensembles (z. B. ein preisgekröntes, langjährigen Klaviertrio mit meinen Bonner Altersgenossen Jella Linnert und Konstantin Schürholt). Ich gründete aber auch meine ersten eigenen Jazz-& Pop-Bands (z. B. „Klangfabrik“) und spielte als Solist in der Big Band der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel.

    Somit habe ich mich bereits damals in verschiedenen musikalischen Welten bewegt und reichhaltige und vielseitige Erfahrungen gesammelt.


    Von 2009-2010 studierte ich Klassisches Cello an der Folkwang-Universität Essen bei Prof. Alexander Hülshoff, Friedemann Pardall und Daniel Raabe.

    2010 wechselte ich an die ArtEZ Arnhem, um dort Jazz-& Pop-Musik zu studieren. Dort erhielt ich Unterricht im Fach Jazz-& Pop-Cello bei Michael Gustorff, Frank Sichmann und René Creemers, aber auch weiterhin klassischen Cellounterricht bei René Berman. Daneben erweiterte ich u. A. meine Fähigkeiten am Klavier bei Clemens Horn, Robert-Jan Vermeulen und Philipp Rüttgers und als Sänger bei Hartog Eysman. Im Sommer 2014 machte ich an der ArtEZ meinen Abschluss als „Bachelor of Music“.

    Seit 2014 lebe ich in Köln und studiere dort Jazz-& Pop-Musik an der Hochschule für Musik und Tanz. Ich werde u. A. von Jörg Lehnardt und Anette von Eichel unterrichtet und voraussichtlich 2016 meinen Masterabschluss erhalten.


    Seit 2011 habe ich mehrere Pop- und Rock-Bands mit selbstgeschriebenem Repertoire gegründet, darunter das Stringpop-Trio Almost Under, die Progressive-Rock-Band Floodhead, die Reggae-Band SD'n'O und das Akustik-Pop-Duo Paul&Mike. Daneben spiele ich immer wieder in verschiedenen weiteren Formationen mit, vom Jazztrio bis zum Orchester, vom Singer-Songwriter-Act bis zur Electro-Pop-Band. Außerdem bin ich regelmäßig als Komponist, Studiomusiker und -produzent und als Lehrer aktiv und habe in den letzten Jahren umfangreiche Erfahrungen im interdisziplinären Arbeiten gesammelt – besonders in mehreren großen Theaterproduktionen in den Niederlanden sowie in der Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern, Modedesignern, Tänzern und Filmkünstlern.

    Für weitere Beispiele meiner musikalischen Tätigkeiten in den letzten Jahren schauen Sie sich gerne meine Referenzen an!

    Wenn Sie sich für meine eigenen Projekte als interdisziplinärer Konzeptkünstler unter dem Namen „PR“ interessieren, besuchen Sie bitte die Seite www.worldofpr.de.


September

  • 01.
    September
    Samstag
    20:00

    Die Offene Bühne - 23. Offene Bühne Rheinland

    Tickets
    EUR 7.00 / 5.00 (erm) EUR 5.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Seien Sie dabei, wenn Nummern zum ersten und manchmal auch zum letzten Mal gespielt werden.

    Lassen Sie sich zwei Stunden durch mindestens sechs verschiedene Künstler begeistern, die aus sämtlichen Bereichen der Kleinkunst kommen können. Von Kabarett, Comedy, Magie, Musik, Theater bis Poetry-Slam kann alles vertreten sein, was auf unsere Bühne passt.

    Zusammen erleben wir die "rheinische" Version unserer Talentschmiede, im Bonner Pantheon.
    Hier wird fortgesetzt was ursprünglich im Bergischen Land startete, und nun auch das Publikum in Bonn regelmäßig begeistert: Eine Wundertüte der Kleinkunst, offen für Alles und Jeden.

    Künstler können sich bis einen Monat vor der Show bewerben. Mehr Informationen unter:
    www.dieoffenebuehne.de

    Spontane Kurzauftritte sind möglich:
    Am Anfang der Show wird gefragt wer Lust hat aufzutreten.

    Hier darf jeder mitmachen! (bei zu vielen Meldungen entscheidet das Los)
    Entweder geht es dann sofort auf die Bühne, oder nach der Pause (wenn z.B. Instrumente & Requisiten erst aufgebaut werden müssen).

    Das Ganze locker moderiert von Florian D. Schulz



  • 02.
    September
    Sonntag
    20:00

    VALENTINE - Die Band aus Bonn - Erfolg kennt keine Grenzen!

    Die neue Show!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.valentine-musik.de


    Eine leidenschaftliche Verbindung zwischen Schauspiel und Live-Musik präsentiert VALENTINE – Die Band aus Bonn. Groß geworden ist VALENTINE in Restaurants, Cafés und den Einkaufsstraßen von Freiburg bis Norderney. Jetzt führt das Bonner Ensemble seine eigene Geschichte auf. Ehrlich und ungeschminkt geht es bei diesem Heimspiel um Liebe, Erfolg und das Rätseln von Musik-Quiz-Fragen.
    Die Bonner Sängerin Heike, bekannt aus der „The Rock’n Rollator Show“, und der Norderneyer Singer-Songwriter Kris Valentine sind es trotz eines Repertoires von annähernd 200 Rock- und Popklassikern und mehreren CD-Veröffentlichungen leid, Mitsingabende zu veranstalten. In ihrer neuen Show geht es deshalb um die Jagt nach dem „Nummer-1-Hit“, um eigene Musik und die Suche nach der einzigartigen Saite, die das Publikum zum klingen bringt.
    Wie entsteht gute Musik?
    VALENTINE lüftet das Geheimnis, das seit Wolfgang Amadeus Mozart gehütet wurde und lässt das Publikum entscheiden. Eigenkompositionen des jüngsten Albums „für *DICH*...“ stehen zur Abstimmung wenn bei „Erfolg kennt keine Grenzen!“ der Superstar gesucht wird.
    Eingebettet in einen musikalischen Rückblick über die Rock- und Popgeschichte von 1980 bis heute zeigt die Musikshow „Erfolg kennt keine Grenzen!“ nebenbei auch, dass wahrer Erfolg in den meisten Fällen das Ergebnis eines langen Atems (Amy Macdonald), des richtigen Umgangs mit Schicksalsschlägen (Dixie Chicks) oder des Mutes zu klaren Worten (Marius Müller-Westernhagen) ist.
    Lassen Sie sich von der Geschichte mitreißen und der Gute-Laune-Musik von VALENTINE anstecken. „Gänsehauteffekt“ garantiert.


  • 04.
    September
    Dienstag
    20:00

    Das Pantheon Theater Bonn und Netzwerk politik|atelier e.V. präsentieren:

    Die fünfte Auflage des Bonner Culture Slams - Von weit gekommen...

    Regie: Geneviève Richarz, Alexandra Gath und Kris Valentine

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Vier Kinder erzählen als junge Zeitzeugen von ihrem unglaublichen Weg aus ihrer Heimat nach Deutschland.
    Unsere Poetry Slammer/-innen, eine Malerin und ein Kameramann porträtieren - jeder auf seiner Weise - die jungen Bonner Bürger/-innen aus Syrien, Nigeria und Afghanistan.
    Auf spielerische Weise wird, während eines dreitägigen Workshops, eine Poetry Slam-Aufführung zusammen mit vier mutigen Kindern erarbeitet und am 4. September um 20 Uhr im Pantheon dem Publikum uraufgeführt: „Von weit gekommen...“
    Eine interkulturelle Begegnung, die geprägt ist Toleranz, Wärme und Wertschätzung für den Weg, den junge Menschen gegangen sind, um bei uns in Deutschland „anzukommen“.
    Lassen Sie uns die Künstler/-innen willkommen heißen, sie sind von weit gekommen.


  • 06.
    September
    Donnerstag
    20:00

    Preisträger Liederpreis 2018

    Köster & Hocker · Gerd Köster · Frank Hocker · Helmut Krumminga - A´S KLA?

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.gerd-koester.de


    Es ist vor allem die Vielseitigkeit, die das Duo Köster & Hocker seit jeher auszeichnet. Hier treffen Melancholie auf Lebens- freude, Tiefgang auf Verzällcher, Kritik auf Krätzchen. Je nach Lust und Laune kredenzt mit nachdenklichem Folk, herzergreifendem Blues und rotzigem Rock ‘n‘ Roll. Köster & Hocker lassen sich nicht in eine Schublade stecken, denn so viel Lebenserfahrung, Neugier und Spielfreude hat nicht mal Platz in einem ganzen Schrank.Mit dabei: Helmut Krumminga.


    Bild © Harald Kirsch


    Hinweis: bestuhltes Konzert


  • 07.
    September
    Freitag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 10.
    September
    Montag
    20:00

    4 Frauen auf einen Streich · Gerburg Jahnke · Helene Bockhorst · Lucia Lucia · ua. - Der Abend der Komikerinnen Vol. 45

    Moderation: Gerburg Jahnke

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Hoffmann


    Gerburg Jahnke präsentiert dem Publikum erneut pointenerprobte Komikerinnen/Musikerinnen!


    Helene Bockhorst ist eine Hamburger Autorin, Poetry Slammerin und Komikerin. Ihre Schwierigkeiten, sich im Leben zurechtzufinden, verarbeitet sie in Geschichten, die lustig sind, wenn man sie nicht selber erleben musste.
    Für ihre Kurzgeschichten wurde sie beim Kurzkrimi-Wettbewerb des Reclam Verlags, beim Jugendliteraturpreis des Wannseeforums und beim Meike-Schneider-Literaturpreis ausgezeichnet sowie für die Teilnahme am Literatur Labor Wolfenbüttel und der Kölner Schreibschule ausgewählt. Bisher hat sie in drei Anthologien (z.B. im Heyne Verlag) mehrere Texte veröffentlicht. Auch das Satiremagazin Titanic hat einige ihrer kurzen Alltagsbeobachtungen abgedruckt.

    Seit August 2016 tritt sie bei Slams, Lesungen, Comedy-Veranstaltungen und Festivals auf. Sie ist Mitglied der Lesebühne Längs und moderiert den monatlich stattfindenden Poetry Slam Hunting Words. Aus zahlreichen Poetry Slams und einem Länderbattle im Diary Slam ging sie als Gewinnerin hervor. Sie erreichte bei den Hamburger Stadtmeisterschaften im Poetry Slam 2017 das Finale und gehört zu den Nominierten für die deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam 2017 und den Hamburger Comedy Pokal 2018.



    www.wortwichtel.com


    Die 1997 geborene Dichterin mit dem Künstlernamen Lucia Lucia studiert Kulturwissenschaften und steht seit 2015 auf den Poetry-Slam-Bühnen Deutschlands. In ihrem jungen Alter hat sie bereit ein selbstverfasstes Theaterstück inszeniert.
    Sie ist unter anderem zweifache Gewinnerin der U20-Stadtmeisterschaften Hamburg 2016 und 2017 sowie zweifache Finalistin der deutschsprachigen U20-Meisterschaften im Poetry-Slam 2016 und 2017. Zudem ist sie Finalistin der allgemeinen deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften 2017.


  • 11.
    September
    Dienstag
    20:00

    Tami Neilson - Sassafrassi Summer Tour 2018

    Tickets
    EUR 20.80
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Mrs. Jones


    In der Country und „Roots Music Scene“ ist die gebürtige Kanadierin TAMI NEILSON bereits ganz vorne mit dabei.
    Nach „Don't Be Afraid“ (2015), ist TAMI NEILSON diesen Sommer mit ihrem neuen Album „SASSAFRASS!“ auf Deutschlands Bühnen unterwegs.

    Das neue Album ist geprägt durch Tami‘s kräftige, einmalige Stimme, subversive Texte und einen wundervollen „Retro Sound“ der 50er und 60er Jahre. „SASSAFRASS!“ findet seine Wurzeln im Country, Rockabilly aber auch im Soul.

    Den Sommer nutzt TAMI NEILSON nicht nur um ihr neues Album zu veröffentlichen, sondern auch um ihren deutschen Fans einen Besuch abzustatten.


    Bild © © Mrs. Jones


    Veranstalter des Konzertes: E.L. Hartz Promotion GmbH


  • 12.
    September
    Mittwoch
    20:00

    Carrington/Brown - CARRINGTON-BROWN'S "10"

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Stefanie Butscheidt


    In ihrer aktuellen Show „10“ feiert das mehrfach ausgezeichnete Britische Duo, Carrington-Brown ihre ersten 10 Jahre zusammen auf der Bühne.
    Es gibt viele Gründe zum Feiern:
    10 Jahre zusammen auf der Bühne und im Leben.
    10 Jahre Leben in Deutschland
    10 Jahre verheiratet sein… und, und, und!

    Rebecca und Colin teilen mit ihrem Publikum ihre Liebe zur Musik und Comedy. Es wird wieder die gesamte Bandbreite der Musik gezeigt und von den beiden wie immer brillant, charmant und witzig präsentiert. Ob nun Originalsongs oder Lieder von denen man schon mal gehört hat, Carrington-Browns Interpretation ist einzigartig, was in den vergangenen Jahren zu ihrem bekannten Markenzeichen geworden ist!

    Natürlich wird auch Rebeccas Cello namens „Joe“, der jetzt schon das reife Alter von 235 erreicht hat, mit von der Partie sein. Er wird unterstützt von anderen Gast Instrumenten mit denen er sein Talent teilen wird.
    10 verspricht nicht nur eine Show zu werden, sondern ein einzigartiges Erlebnis!


  • 13.
    September
    Donnerstag
    20:00

    Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie - Gleich knallt's

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © ©Lisa Hübotter


    Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie haben ihre eigene Form des Kabaretts gefunden. Entwaffnend komisch bis romantisch-melancholische, politisch-agitierend bis kalauernd versöhnliche, junge Kleinkunst. Wenn sich das real-fiktive Liebespaar nicht gerade äußerst unterhaltsam verquatscht, singen und tanzen sie selbstkomponierte Lieder, spielen auf der Lichtorgel und führen eine Smartphonie auf. Ein Knaller folgt auf den anderen. Aber ganz leise.

    Kurz vor dem Weltuntergang bringen Wiebke Eymess und Friedolin Müller ein neues Programm auf die Bühne. Während die Zivilisation eine Endzeitmelodie aus dem letzten Loch pfeift, basteln die Zwei von der Fensterbank an einem finalen Feuerwerk, das nur aus Zündschnüren besteht. Und im Kopf der Zuschauer beginnt es zu leuchten!

    Nach MitternachtSpaghetti und PARADIESSEITS geht ihr einzigartiges Wort- und Sing-Duell nun in die Dritte Runde! Wieder ist das Private politisch und jeder Disput führt vom Hölzchen auf Stöckchen und zurück. Bis es knallt. Oder auch nicht.




  • 13.
    September
    Donnerstag
    22:30

    Local Heroes - Die Live-Session in der Pantheon-Lounge

    Eintritt frei

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Harald Kirsch


    „Late Night Jazz+Blues“ war eine legendäre Musikreihe im alten Pantheon Casino. Einmal im Monat zeigten Bands und Musiker aus der Region einem begeisterten Publikum ihr Können.

    Unter dem Namen „Local Heroes“ wird die Reihe ab Mai in der neuen, stilvollen ‚Lounge‘ des Pantheon fortgesetzt. Immer donnerstags präsentiert Erwin Ruckes ab 22:30 Uhr Blues, Jazz und auch andere Musikstile in der lässigen Clubatmosphäre bei kühlen Drinks.
    Zu hören sind u.a.:
    Soulful of Blues / Blues Cats (Jens Filser) /Ray Man Rumble (Stephan Rassmann) / HB & Random Players / Ruckes-Vintage-Band


  • 14.
    September
    Freitag
    20:00

    Poetry Slam · Ingo Pieß & Quichotte (Moderation) - RAUS MIT DER SPRACHE PoetrySlam

    Tickets
    EUR 15.00 / 10.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    »Ein großartiger Wettstreit der modernen Dichter.«
    (General-Anzeiger)

    Beim RAUS MIT DER SPRACHE-PoetrySlam kommt das Beste, was die deutschsprachige Slam-Szene zu bieten hat (und zu bieten haben wird), zum lyrischen Kräftemessen zusammen. Dabei sind, um das Publikum zu begeistern, nur selbstverfasste Texte erlaubt. Wer die Bühne als Siegerin oder Sieger verlässt, entscheiden Sie: Die Zuschauer!
    Begleitet von der fabelhaften Hausband führt Quichotte und Ingo Pieß durch den Abend.


  • 15.
    September
    Samstag
    20:00

    Faisal Kawusi - Glaub nicht alles, was du denkst

    Tickets
    EUR 22.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Guido Schröder


    Es ist endlich soweit!!! 1,90m geballte Comedy!!!

    Faisal Kawusi, der sympathische Afghane von nebenan, erobert mit seinem ersten Soloprogramm „Glaub nicht alles, was du denkst“ die Bühnen der Republik.

    Selbstironisch, komisch, mit gedanklicher Schärfe und viel Humor geht es um die Vorurteile, die das junge Comedy Schwergewicht, jeden Tag umkreisen.

    „Ist das sein Bauch oder ein Bombengürtel?“ ist eine der Standardfragen, die sich die Menschen stellen. Endlos viele Anekdoten kann Faisal darstellen und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Als Zuschauer sieht man nicht nur die Welt durch die Augen eines Afghanen, sondern auch durch die Augen eines kräftigen jungen Mannes.

    „Ich bin 1,90 groß und wiege 85 Kilo!“ - das kauft ihm keiner ab.

    Ein verrücktes Elternhaus, schizophrene Geschwister und der niemals enden wollende Weg als Singlemann machen dem 24-jährigen Pfundskerl zu schaffen.

    Faisal ist u.a. Gewinner des Mannheimer Comedy Cups 2014 und Constantin Preisträger 2014. Er ist bekannt durch Auftritte im Quatsch Comedy Club, bei Nightwash, TV Total und anderen Comedy TV Shows.

    Durch seine einzigartige Mimik und seinem dementsprechenden Körpereinsatz, zieht Faisal sein Publikum in den Bann. Der Zuschauer wird sich wiedererkennen in den Figuren jenes Mannes, der als Afghane immer noch für einen Türken gehalten wird.


    Bild © © Guido Schröder

  • 16.
    September
    Sonntag
    20:00

    Marc Weide - Hilfe, ich werde erwachsen!

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.prima-5.de


    Info: die Show von Marc Weide dauert bis ca 22:05 Uhr

    Seine hellseherischen Fähigkeiten hat Marc Weide schon mit elf Jahren unter Beweis gestellt, als er seiner Mutter verkündete: “Ich werde Zauberer!” Damals waren die beiden auf dem Rückweg von einem Auftritt von David Copperfield in Oberhausen, der Marc aus dem Publikum als Assistent auf die Bühne geholt hatte. Heute, 15 Jahre später, ist klar: Das war kein kurzfristiger kindlicher Impuls, sondern durch dieses Erlebnis hat er seinen Weg gefunden und seitdem konsequent weiterverfolgt. Mit 13 gewinnt er die ersten Zauberwettbewerbe, mit 16 wird er jüngstes Mitglied im magischen Zirkel, nach dem Abi beschließt er, ein „Probejahr als Zauberer“ einzulegen und wenig später wird er von einem großen deutschen TV-Sender bereits als einer „der besten Zauberer Deutschlands“ bezeichnet.

    Marc Weide will aber nicht nur zaubern – vor allem will er seine Zuschauer verzaubern. Es geht ihm weniger um spektakuläre, technisch ausgefeilte Großillusionen, als um das Staunen seines Publikums, das ihm aus nächster Nähe auf die Finger schauen kann.

    Als Zauber-Entertainer präsentiert er moderne, freche Unterhaltung. Nahbarkeit ist ihm dabei wichtig. Seine bevorzugten Requisiten sind Gegenstände, die jeder aus dem Alltag kennt. Jungfrauen zersägen oder Hochhäuser verschwinden lassen kommt in seinem Programm nicht vor. Stattdessen fasziniert er mit Geldscheinen, die plötzlich in Zitronen auftauchen, Gummibändern, die sich scheinbar auflösen und zerrissenen Spielkarten die auf einmal wieder ganz sind.

    Sein bester Trick ist der, mit dem er ein Lächeln in das Gesicht seiner Zuschauer zaubert. Dabei kommt es auf seine magische Ausstrahlung mindestens genauso an, wie auf die Fingerfertigkeit beim Manipulieren. Er schafft es, die Energie und den Spaß, den er bei seinen Auftritten selbst hat, auch auf das Publikum zu übertragen, das er interaktiv sehr oft auch in die Tricks mit einbindet. Das Ergebnis: Beste Unterhaltung, ungläubiges Staunen und schallendes Lachen. Und das Aha-Erlebnis und der Wow-Effekt sind immer am größten, wenn einer seiner Tricks vermeintlich nicht funktioniert, im letzten Augenblick aber dann völlig überraschend doch noch aufgeht.

    Es gab ein Wiedersehen mit David Copperfield: 2014 hat ein deutscher Fernsehsender Marc Weide nach Las Vegas begleitet, wo er nicht nur einige Auftritte absolviert, sondern auch sein großes Vorbild wiedergetroffen hat. Auch Auftritte in London, New York und Novosibirsk ließen den sympathischen 25jährigen nicht abheben („Copperfield kann auch nicht fliegen“), sondern er steht weiter mit beiden Beinen auf der Erde. „Kartentricks kann jeder aufführen.

    Entscheidend ist, wie man es macht.“ Die Technik macht nach seiner eigenen Einschätzung nur 30 Prozent seiner Leistung aus, der Rest liegt in der Präsentation. Dazu passt einer seiner Wahlsprüche von Albert Einstein: „Phantasie ist wichtiger als Technik, denn Technik ist begrenzt“.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.prima-5.de

  • 17.
    September
    Montag
    20:00

    Jazz In Concert

    Bonn Jazz Orchester - playing the music of Dave Horler

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm) EUR 17.50 / 14.00 (erm) im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Kirsch


    Die Bandmitglieder sind namhafte Bonner Jazzmusiker, die sich in den Musikhochschulen Europas, den Landesjugendjazzorchestern und dem BundesJazzOrchester kennen gelernt haben. Viele haben durch eigene Band- und CD-Projekte auf sich aufmerksam gemacht, wie z.B. Oliver Pospiech, Herwig Barthes, Shawn Spicer, Adi Becker und Dave Horler. Der Bandleiter, Posaunist und Arrangeur Oliver Pospiech ist seit 2002 Leiter der Bigband der Universität Bonn, die sich einen Namen als eine der besten Uni-Bigbands Deutschlands gemacht hat. Weiterhin ist er überregional als Musikalischer Leiter der Kölner Stunksitzung bekannt. Auf dem Programm steht feinste BigBand-Literatur klassischer Jazzkomponisten von Thad Jones über Bill Holman bis Brookmeyer und vieles mehr.

    “… Das Bonn Jazz Orchester ist unter der Leitung Pospiechs auf diesem Erfolgspfad geblieben und überzeugte auch diesmal durch ausgesuchte und vor allem moderne Arrangements, die ein hohes Spielpotenzial der Musiker voraussetzen. Es ist ein Hochgenuss, dieser Band zuzuhören, wenn sich warme Bläsersätze mit beißenden Riffs abwechseln, herrliche Glissandi und Tremoli erklingen und die Solisten durch brillante Einzelleistungen den einzelnen Stücken förmlich das Sahnehäubchen aufsetzen.“
    [General-Anzeiger-Bonn 30-04-2013 Wolfgang Schneider]


  • 18.
    September
    Dienstag
    20:00

    Stunk Unplugged     -    Tour 2018
   - "Stimmung bleibt!"

    12  Mitglieder der legendären Stunksitzung sind das DRECKIGE   DUTZEND

    Tickets
    EUR 27.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.stunk-unplugged.de


    12 Mitglieder der legendären Kölner Stunksitzung betreten als Ensemble „Stunk Unplugged“ am 18.09.18 die Bühne des Pantheon Theaters in Bonn. Sie sind das größte Kabarett-Ensemble der Republik und geben Kabarett-Highlights und Lieder aus den letzten Jahren der Stunksitzung zum Besten.

    Stunk unplugged ist das Knistern im Publikum, ist die unbändige Bereitschaft ergrauter Alternativer und junger Weltbürger, kunterbunt und multikulti zu sein.
    Stunk unplugged ist die Darstellung einer herausragenden schauspielerischen Leistung, die sich grundsätzlich vom Pseudo-Humor unterscheidet, der ansonsten allzu oft versendet wird.
    Mag der Vortrag noch so locker und fröhlich daher kommen, dahinter stecken kluge Köpfe, die vorgedacht haben, was das Publikum zum Nachdenken, zum Lachen, zum Jubeln bringen soll.

    Alle Unsympathen dieser Welt (von Erdogan über Trump bis Kim) sind Thema und könnten (wenn die Kunstfreiheit nicht Schutz gewähren würde) klagen. Stunk ist auch das: gezielte Majestätsbeleidigung. Das gefällt den Zuschauern und hindert nicht an Schulz-Jammer und Grünen-Zweifel.
    Die Bühne stellt dar, was die Gesellschaft bewegt: Lehrermangel, Integration, Wohnungsnot, Klimawandel …

    Die Themenvielfalt ist bestechend, der Wechsel von langsam zu schnell lässt den Zuschauer mitfeiern.
    Trotz aller Härte, am Ende ist Stunk unplugged vor allem eins: Beste Unterhaltung!
    Frech, frecher, Stunk.

    Die Livemusik kommt von Josef Piek und Christoph Stupp.


  • 19.
    September
    Mittwoch
    20:00

    Ulan & Bator - Irreparabeln

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.ulanundbator.de


    Es ist soweit.
    Ulan & Bator, Deutschlands feinste Absurdisten, präsentieren nach ihrer preisgekrönten "Wirrklichkeit" nun "Irreparabeln".
    In "Irreparabeln" zelebrieren Sebastian Rüger und Frank Smilgies wieder ihren einzigartigen Stil zwischen Theater, Comedy, Impro, DadaAcapella und hoher Kunst.. und alle Freunde des abseitigen Humors strahlen selig.
    Noch immer passen Ulan & Bator in keine Schublade, gibt es keinen Genre-Begriff, mit dem sich die Form von Ulan & Bators Schaffen umfassend und griffig beschreiben lässt.

    Wie sagte Volker Pispers anlässlich der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises:
    "Kabarettisten lesen die Zeitung, Ulan & Bator machen Kunst".

    Und in der Tat:
    "Irreparabeln" hat wie "Wirrklichkeit" keinen roten Faden und doch gibt es eine Haltung und einen Geist, der allem innewohnt.
    Auch hier sind die Übergänge zwischen Improvisiertem undInszeniertem fließend.
    Erneut sind die Strickmützen Auslöser einer "Wirrklichkeit" die in "Irreparabeln" eine verfeinerte, verdichtete Fortsetzung erfährt, aber dabei mit neuen Szenen, Sketchen, Liedern und Tänzen aufwartet, die es in sich haben: da gibt es zum Beispiel die Pina Bausch-Hommage zweier Fabrik-Arbeiter, eine dystopische Suite über eine Familie, die die Namen ihrerKinder gegen Markennamen austauscht, das Lemmingkai-Lied, welches beim Lemming-Ritual gesungen wird, bei dem man etwas Gutes tut für die Allgemeinheit indem man Platz schafft und einen Kurs in Business-Yoga, das einem hilft die göttliche Arbeitskraft in Dir zu finden und zu optimieren. Denn Yoga ist Liebe und Liebe, das ist immer auch und vor allem professionelles Management der eigenen Marke.

    Dies und viele weitere neue Feinheiten aus dem unerschöpflichen Ulan & Bator-Universum erwarten das Publikum, in dem weiterhin alles damit beginnt, daß zwei Herren in Grau sich zwei zufällig gefundene Wollmützen auf den Kopf setzen.
    Und diese etwas in Gang setzen, von dem die einen sagen, es sei überraschend, inspirierend und virtuos, andere wiederum sagen, es sei "wahnsinnig".

    "Erst wenn man dieses verrückte Duo weiß man was alles möglich ist!" schrieben die Badischen Neusten Nachrichten über Ulan & Bator. Der Wiesbadener Kurier schrieb:
    "Als ob sich die Monty Pythons, Helge Schneider und Otto zu einer Dada-Session treffen!"
    Das mag stimmen.
    Doch Ulan & Bator darauf zu reduzieren, würde Ihnen nicht gerecht. Sie sind noch mehr. Wieviel, das bestimmt das Publikum, dem Ulan & Bator alles zutrauen.
    Sogar mehr zu wissen, als es denkt, während es lacht.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.ulanundbator.de




  • 20.
    September
    Donnerstag
    20:00

    HG. Butzko - echt jetzt

    Das neue Solo

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Peter Knaup


    Es war einmal, im August 1997, da betrat HG. Butzko, damals noch ein junger, freischaffender Schauspieler (sprich: arbeitslos und ohne Engagement) zum ersten Mal in seinem Leben mit einem selbst geschriebenen Programm eine Bühne, um seiner jahrelang aufgestauten Leidenschaft für's politische Kabarett ein Ventil zu bieten.

    Heute, rund 20 Jahren später, bietet dieses Jubiläum für HG. Butzko einen Anlass, mit seinem 10. Programm „echt jetzt“ ein Zwischenfazit zu ziehen, aber kein „best-of“ mit abgestandenen Nummern, sondern eine frische Bestandsaufnahme: Wo stehen wir heute? Wie sind wir dahin gekommen? Und wem können wir dafür in den Arsch treten? Die richtige Antwort lautet natürlich: Uns selbst.

    Und so hangelt sich Butzko in seinem neuen Kabarettsolo getreu dem Motto: „logisch statt ideologisch“ vor allem an der Frage entlang, was sich in den letzten 20 Jahren geändert hat, und was nicht, welche Entwicklung zu begrüßen ist, und warum nur diese, und warum man alle anderen getrost in die Tonne kloppen kann.

    Wie immer bietet auch „echt jetzt“ eine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit, mit der Butzko einen ganz eigenen, preisgekrönten Stil entwickelt hat, und dabei die großen Zusammenhänge so beleuchtet, als würde sie „umme Ecke“ stattfinden.

    Georg Schramm sagte mal zu Butzko: „Ich kann gehen, wenn Sie so bleiben.“ Seitdem fragt Butzko sich: Was muss ich also ändern, damit er wieder kommt?“
    Bislang ist es ihm noch nicht gelungen. Vielleicht klappt es ja mit diesem Programm. Echt jetzt. Auf die nächsten 20 Jahre!


  • 21.
    September
    Freitag
    20:00

    Ein satirisches Phänomen macht Sonderinventur

    Storno - Die Sonderinventur 2018

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainment-ABO 9bis12-2018 · Storno 21.9. Abo · Martin Zingsheim & Prometheus-Streichquartett 5.10. Abo · Gardi Hutter & Co 28.11. Abo · 100. WDR Kabarettfest - Jubiläum! 10.12. Abo

    Zusammen für nur 66 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © ©Achim Hennecke


    Funke, Philipzen und Rüther tischen Jahr für Jahr Abseitiges, Schräges und Skurriles auf.

    Das Trio aus Münster zeigt, wie man krisengeschüttelte Zeiten mit donnerndem Gelächter übersteht. Als zu Beginn der letzten Tour „STORNO – die Abrechnung“ Karten zu haben waren, landete das Projekt direkt auf dem zweiten Platz der europaweiten Vorverkaufscharts. Mit ihren STORNO-Jahresrückblicken spielen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther seit inzwischen mehr als einem Dutzend Jahren vor ausverkauften Häusern – und vor Publikum, das sich vor Lachen kaum auf den Stühlen halten kann. Nachdem das Trio unter anderem bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen für Begeisterungsstürme sorgte, vergrößert es allmählich seinen Aktionsradius. Inzwischen gibt es unter anderem auf mehreren Bühnen im Ruhrgebiet und im Rheinland die jährlich vollständig neue „STORNO-Sonderinventur“. In der jeweils aktuellen Spezialmischung wollen die Stornisten die Lachtränen zum Fließen bringen. Abseitiges, skurrile Höhepunkte und musikalische Immergrüns: Für Einsteiger die ideale Möglichkeit, das Trio aus Funke, Philipzen und Rüther in hochkonzentrierter Form zu erleben. Für eingefleischte Fans ohnehin ein Muss.

    Insgesamt erreicht STORNO mehr als 60.000 Besucher pro Saison. Die Kritiker sind sich einig: Ihr hochprozentiger Cocktail aus intelligenter Analyse mit einmalig komischem Zusammenspiel und beeindruckender Musikalität verleiht STORNO eine Sonderstellung auf deutschen Bühnen.


  • 22.
    September
    Samstag
    20:00

    11 FREUNDE live - Köster & Kirschneck lesen vor und zeigen Filme

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.11freunde.de


    „Das beste Fußballmagazin Deutschlands“ lobt der Tagesspiegel und der Spiegel findet "Die schönste Fußballprosa der Republik". Beide meinen 11FREUNDE, das Magazin für Fußballkultur aus Berlin. Seit dem Jahr 2000 bereichert es die hiesige Fußballszene mit großen Reportagen und Interviews jenseits von drögen Tabellen und Statistiken. Vor allem aber hat 11FREUNDE eines: unschlagbaren Humor. Mal werden die neuesten Beziehungen von Lothar Matthäus seziert, mal das Wesen der deutschen Spielerfrau von Angela Hässler bis Claudia Effenberg nacherzählt. Und am Ende des Heftes kolumniert seit immer der feuchtfröhliche Günter Hetzer mit seinen Kumpel Delle und Waldi. Und eben dieser Humor geht seit 2005 auch auf Lesereise. Die Redakteure Philipp Köster und Jens Kirschneck bereisen mit Texten und Filmen im Gepäck das Land. Temporeich und immer auf Rasenhöhe erzählen die beiden freundlichen Fußballfanatiker von Telefonaten mit Lothar Matthäus, Besuchen beim sonntäglichen Fußballfrühschoppen „Doppelpass“ und verregneten Auswärtsfahrten nach Rostock. Dazu gibt es rasante Filme, von vergurkten Interviews am Spielfeldrand und popelnden Bundestrainern. Und sie haben dabei, wie der große Theoretiker Andreas Möller es einmal formulierte, „vom Feeling her ein gutes Gefühl“.

    Jens Kirschneck, geboren 1966 in Minden. Journalist seit den frühen 90ern, zuerst bei der Wochenzeitung Bielefelder StadtBlatt, später für die Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau und andere. Parallel langjährige Erfahrungen als Lesebühnenautor. Seit 2005 bei 11FREUNDE in Berlin, seitdem als „11 Freunde Lesereise“ regelmäßig mit Philipp Köster auf Tour.

    Philipp Köster, geboren 1972 in Bobingen bei Augsburg. 1995 Mitbegründer des Arminia Bielefeld-Fanzines „Um halb vier war die Welt noch in Ordnung“, seit 2000 Chefredakteur des Fußballmagazins 11FREUNDE. Nebenher immer mal wieder Kolumnist, mal für den Tagesspiegel, Spiegel Online, mal für den RBB-Sender Radio Eins. Am 21. Dezember 2010 wurde Philipp Köster vom Medium Magazin zum „Sportjournalisten des Jahres 2010“ gewählt.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.11freunde.de

  • 23.
    September
    Sonntag
    19:00

    BonnVoice - BonnVoice Total zum 10. Geburtstag

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    Das Konzert ist bestuhlt
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Kirsch


    Wir starten ins 10. Jahr unseres Bestehens und freuen uns auf einen groovigen Abend mit Euch! Unter Leitung von Tono Wissing sind mit dabei die BonnVoice-Jazzband um Schlagzeuger Mike Harmann, die BonnVoice-Streichersolisten um Peter Stein, LadyVoice, die BonnBoys, Soloensembles des Chores sowie Überraschungsgäste. Neben neuen ausgefeilten a cappella Arrangements erklingen alte Chorhits aus den ersten Jahren ab 2009, die natürlich nicht fehlen dürfen….


    „Stimmlich gesehen gibt es derzeit in Stadt und Region wohl kaum einen besseren Chor als BonnVoice. Das Vokalensemble um Dirigent Tono Wissing begeistert immer wieder mit einem perfekten, reinen Klang und Arrangements auf höchstem Niveau, die es scheinbar mühelos erklingen lässt.“ […] BonnVoice schafft es „Ohren und Herzen zu öffnen.“ (Bonner GA vom 20.12.16)




  • 24.
    September
    Montag
    20:00

    Elke Pistor - Ein Abend für die Katz!

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © ©Barbara Hentschel


    Lassen Sie sich überraschen, welche Kaninchen - Verzeihung! – Katzen Elke Pistor an diesem Abend für ihr Publikum aus dem Sack zaubert.

    „Ein Abend für die Katz“ ist eine Infotainment-Show rund um besondere Samtpfoten, die man kennen sollte. Basierend auf dem Buch „111 Katzen, die man kennen muss“
    werden berühmte, unglaubliche und erstaunliche Fellnasen aus den Bereichen Geschichte, Musik, Kunst und Social Media vorgestellt.

    Mit Videos, Musik, und Bildern stellt Elke Pistor ganz besondere Katzenpersönlichkeiten vor, befragt Experten und erzählt von den spannenden Recherchen rund um den Erdball.

    Kennen Sie Hodge? Wissen Sie, wessen Katze ihren Besitzer zur Erfindung der Katzentür inspirierte? Möchten Sie erfahren, wie Snowball einen Mörder überführte? Welche Katze eine ganze Vogelart ausrottete, drei Schiffe versenkte oder es mit ihrem Klavierspiel bis zu einer Kritik in der New York Times gebracht hat? Geschichten um herausragende Katzenpersönlichkeiten - Sie werden staunen, lächeln und vielleicht schmunzelnd den Kopf schütteln. Ganz genau so, wie Sie es vom Umgang mit den samtpfotigen Hauptdarstellern gewohnt sind.

    In einem schnurrigen Publikums-Quiz können die Zuschauer ihr Katzen-Fachwissen beweisen und katzantastische Preise gewinnen!


  • 25.
    September
    Dienstag
    20:00

    Pantheon Vorleser im WDR · Leselounge WDR5 · Horst Evers · Löffelbein&Diestel: Worst of Chefkoch · Dennis Gastmann · u.a. - Gastgeber: Horst Evers

    65. Pantheon Lesenacht

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.horst-evers.de


    Die "Vorleser" wieder in der neuen Pantheon-Spielstätte in Beuel!!!

    Der Berliner Kult-Autor HORST EVERS moderiert die Reihe für komische Literatur und literarische Komik nach dem bewährten Prinzip: Wir lesen vor, Sie hören zu. Lachen ist aber ausdrücklich erwünscht.
    Horst Evers ist als vorderster Vorleser eine Traumbesetzung: Er ist Geschichtenschreiber aus Leidenschaft und Vorleser aus Vernunft – schließlich hat er in der Schule einmal Lesen gelernt und will das Gelernte jetzt der Öffentlichkeit zurückgeben! Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ihn: "Evers Geschichten sind federleicht, voll fatalistischen Humors. Einfach klasse. Eins mit Stern! Ein Glücksfall für das Kabarett."

    Zu hören gibt es also wieder herrlich groteske Stadtgeschichten, irrwitzige Glossen, gemeine Kolumnen, und abartige Gedichte.


    http://www.taz.de/Blogbetreiber-ueber-Freak-Rezepte/!5497694/


  • 26.
    September
    Mittwoch
    20:00

    Zusatztermin wegen der großen Nachfrage!

    Gerd Dudenhöffer als Heinz Becker - DEJA VU

    Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen

    Tickets
    EUR 24.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.gerd-dudenhöffer.de


    Kennen Sie das nicht auch? Da passiert Ihnen etwas und Sie denken sich: Das habe ich doch schon einmal erlebt!? Die Psychologie spricht hier von einem Déjà vu, zu Deutsch: schon gesehen. Genau so heißt das neue Programm des Kabarettisten Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker.

    Und tatsächlich wird sich der aufmerksame Zuschauer sagen: Déjà vu – schon gesehen! Denn Dudenhöffer, seit nunmehr über 30 Jahren als Heinz auf der Bühne, hat in seinen bislang 16 Programmen geblättert und die Highlights herausgepickt. Doch ein Herunterleiern von alten Pointen ist „DEJA VU“ keineswegs: Dudenhöffer legt einmal mehr den Finger auf die Wunden der Gesellschaft und zeigt, wie sich Geschichten wiederholen und sich Geschichte zu wiederholen droht. Gerade aus dem Blickwinkel des engstirnigen Spießbürgers, den das Publikum so gerne belächelt, liefert der Kabarettist bittersüße An- und Einsichten, die beweisen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt – und umgekehrt. Nicht umsonst erfreuen sich Fernsehaufzeichnungen vergangener Dudenhöffer-Programme immer wieder großer Beliebtheit.

    So wie Forscher der Universität im schottischen St. Andrews mit Gehirn-Scans die Entstehung eines Déjà vus erforscht haben, hat sich auch Heinz Beckers Schöpfer in die Erinnerungen seiner Bühnenfigur eingeloggt. Was er dort gefunden hat, kann man ab März 2017 auf den deutschsprachigen Bühnen erleben.

    Bienvenue DEJA VU.


    Fakten zum Künstler:
    seit 1985 auf der Bühne mit seinen Bühnenprogrammen
    bislang sind es 16 Bühnenprogramme und 1 Theaterstück
    1992 – 2004 TV „Familie Heinz Becker“ mit 42 Folgen
    Aktuelle Auszeichnung:
    2015 Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
    Weitere Auszeichnungen:
    2006 Preisträger Friedestrompreis
    2004 Preisträger Deutscher Comedy Preis
    1997 Preisträger Goldene Europa
    1996 Träger des Saarländischen Verdienstordens
    1994 Preisträger Telestar (Vorläufer Deutscher Fernsehpreis)


  • 27.
    September
    Donnerstag
    20:00

    Anny Hartmann - NoLobby is perfect!

    Politisches Kabarett

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Anny Hartmann – die pazifistische Schnellfeuerwaffe des politischen Kabaretts – präsentiert ihr neues Programm „No Lobby is perfect.“

    No Lobby is perfect
    Als Diplom Volkswirtin besitzt sie das Handwerkszeug wirtschaftliche und politische Winkelzüge zu durchblicken. Diese bereitet Anny Hartmann amüsant, schnell, bissig und leicht nachvollziehbar auf. Oder wie es eine Zuschauerin formulierte: „Sie haben uns das erklärt, als ob wir Vier-Jährige wären, ohne dass wir uns dabei wie Vier-Jährige gefühlt haben.“

    Wer Anny Hartmann live sieht, kann sich ein paar Semester VWL-Studium ersparen.
    Und wer sie nicht gesehen hat, hat was verpasst.

    Anny Hartmann ist schnörkellos und unangepasst, besitzt einen scharfen Verstand und eine ebenso scharfe Zunge, sie ist inspirierend aktivistisch und erfreulich konstruktiv. Es erwartet Sie ein gelungener Abend voll Humor, Schar
    fsinnigkeit und Schlagfertigkeit! Anny Hartmann regt mit ihren Beiträge zum Nachdenken an und dennoch gibt es viel lachen. So muss Kabarett sein – eben UnterHALTUNG.

    Oder wie Volker Pispers es formuliert:
    "Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken."

    Also: nichts wie hin!


    Bild © © Wolfgang Michel

  • 28.
    September
    Freitag
    20:00

    Ohne Rolf - Seitenwechsel

    Das neue Stück!

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Beat Allgaier


    Als sich die beiden Plakatkünstler im Jahre 1999 zum ersten Mal mit ihren Plakaten auf die Strasse stellten, glaubte niemand daran, dass sie in den drauffolgenden Jahren drei erfrischend-komische Programme daraus kreieren würden. Dafür bekamen sie den Deutschen Kabarett-Preis und den Deutschen Kleinkunstpreis, zwei der renommiertesten Theater-Preise in Deutschland: "Ihr nahezu unerschöpflicher Ideenreichtum, ihre punktgenaue Präzision, ihre sprach-spielerische Leichtigkeit und die philosophische Tiefe ihrer Programme sind so überraschend, phantasievoll und mitreissend, dass man nach einem Programm von OHNE ROLF süchtig nach mehr wird“, schrieb die Jury des Deutschen Kabarettpreises 2015. Und ‚mehr’ gibt es jetzt: In ihrem vierten Stück wechseln Ohne Rolf die Seiten und suchen einen Ersatz, der das Zeug zum Blättern hat.

    Idee / Text / Spiel: Christof Wolfisberg & Jonas Anderhub
    Regie / Dramaturgie / Text: Dominique Müller
    Technik und Ausstattung: Beat Allgaier Anderhub


    "Mit der von ihnen erfundenen ‚erlesenen Komik’ sprengen sie mühelos alle Genregrenzen zwischen Kabarett, Theater und Literatur.“ Jury des Deutschen Kabarettpreises 2015
    „... ein kluger, freundlicher und dabei doch auch ziemlich hinterlistiger szenischer Vortrag über Menschen, ihre Träume und das Theater, das ja nie genug davon bekommt, Menschen und ihre Träume vorzuführen, auch wenn es ihnen dabei den Boden entzieht. Auf jeden Fall ist das grosse Kunst.“
    Verena Stössinger auf theaterkritik.ch, 25.4.2012


  • 28.
    September
    Freitag
    22:30

    Pantheon, Popfarm und Netzwerk Ludwig van B. laden ein

    Live Beetz · DJ Dr. Green · N.N. - Live Beetz - Former & Future Classics

    Tickets
    EUR 5.00 / 3.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Nächste Ausgabe der Mixed Lounge im Pantheon: Was haben sich Klassik, Pop und Electro Sound zu sagen? In der late night-Lounge des Pantheon treffen sie aufeinander in respektvollem Dialog – mit ähnlichen Themen, aber völlig verschiedenem Sound. Hier ist der Drink während der Musik nicht verboten, sondern erwünscht. Spannend entspannen ist angesagt.
    Es treffen sich dazu live und in Farbe: Musikstücke aus drei scheinbar unvereinbaren musikalischen Epochen und Stilrichtungen: Klassik, Pop und Minimal Electro nehmen einen respektvollen Dialog miteinander auf, ohne sich zu vermischen. Gut gemixt dagegen sind die legendären Cocktails an der Loungebar.



  • 29.
    September
    Samstag
    20:00

    Andreas Rebers - Amen

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Janine Guldener


    Nach „Predigt erledigt” und „Rebers muss man mögen”, bildet „Amen” nun den vorläufigen Abschluss der Trilogie des Glaubens. „Amen” ist das Extrakt aus langjähriger Gemeindearbeit, aktuellen Studien und friedlicher Ökumene von München über Wien bis Bagdad, wo Reverend Rebers schon vor durchgeladenen Kalaschnikows Akkordeon gespielt hat.
    Das wird er natürlich auch in diesem Programm tun, also Akkordeon spielen, aber mit ohne Kalaschnikows.
    Rebers ist ein streitbarer Geist, der sich mit erhellender Schwarzmalerei und heiligem Zorn gegen religiöse Dogmen, Doofheit und politische Manipulation zur Wehr setzt und die Dinge benennt, die eigentlich niemand hören will. Da kommt es abseits moralischer Selbstzufriedenheit und Besserwisserei auch schon mal zu Missverständnissen. Aber dieser Mann sagt sich: „Bevor ich überhört werde - werde ich lieber falsch verstanden!”
    In den letzten Jahren hat sich nämlich viel verändert. An den Peripherien westlicher Demokratien brennt die Welt und über das Wolkenkuckucksheim des Establishments, ist mit aller Macht die Wirklichkeit herein gebrochen. Jetzt stellt sich natürlich die Lieblingsfrage der Deutschen:
    WER IST SCHULD??
    Und das in einer Zeit, in der wir vor Lügenpresse, Hass und Angst gar nicht mehr ein und aus wissen. Einige befürchten sogar schon ein viertes Reich. Aber davor steht Reverend Rebers
    und sein ultimativer Gottesdienst. Dazu gibt es tanzbare Kapitalismus Kritik mit Frau Flüchtling, Frau Hammer und Gästen aus längst vergangenen Zeiten.
    Und so wird es sein wie immer. Im Kabarett der radikalen Mitte erkennt man immer etwas wieder, das meiste aber wird uns überraschen. Und so sagte neulich ein Zuschauer aus Boblowitz:
    „Bei Rebers lacht man gut”. AMEN


  • 30.
    September
    Sonntag
    19:00

    Bonner Jazzchor - Vocal-Jazz-Pop vom Feinsten.

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.bonnerjazzchor.de


    Der Bonner Jazzchor hat sich mit seinem charakteristischen Sound und seinem besonderen Repertoire einen festen Platz in der Jazz- und Popchor-Szene ersungen.

    Die 45 Sänger präsentieren eine besondere Mischung aus Jazz, Pop, R&B, groovigen Funkstücken, Bearbeitungen deutscher Volkslieder und skandinavischen Klängen.

    Der Bonner Jazzchor ist Preisträger nationaler und internationaler Chorwettbewerbe und präsentiert sein neues Album „TAKE ME OUTSIDE“. Die vielseitige Mischung aus schwärmerischen Harmonien, lässigem Groove und gänsehautmachenden Dynamiken machen den Bonner Jazzchor zu dem was er ist – absoluter Publikumsliebling.


Oktober

  • 01.
    Oktober
    Montag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 02.
    Oktober
    Dienstag
    20:00

    Rainer Pause & Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Musik: Stephan Ohm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grandel


    Alles neu!
    Großartig.
    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber, und das ist doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt
    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.
    PRESSESTIMMEN:
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)
    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)
    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Bild © © Melanie Grande

  • 03.
    Oktober
    Mittwoch
    18:00

    31 Jahre Pantheon · Kaiser & Plain · David Kebe · Florian Kalff & Ella Anschein · Nikita Miller · Rosemie Warth · Moderation: Hildegard Scholten - DAS PANTHEON WIRD 31

    Tag der Offenen Tür

    Tickets
    Eintritt kostenlos

    Eintritt frei!
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Das hätten wir uns auch nicht träumen lassen, dass wir unseren 31 Geburtstag einmal woanders feiern würden als im Keller am Bundeskanzlerplatz! Aber jetzt ist es so, seit 2 Jahren sitzen wir in Beuel, haben die ehemals vom Theater genutzte Halle um- und ausgebaut und seit der Eröffnung schon viele Besucher begrüßt. Aber da wir immer noch was verändern und verbessern, haben Sie vielleicht Lust, uns am 3. Oktober wieder einmal zu besuchen, ein spannendes Kulturprogramm zu sehen, ein paar Worte mit uns zu wechseln, und - besonderes Bonbon - den nur im Pantheon stattfindenden PreSale von PinkPunkPantheon 2019 zu nutzen?
    Dann besuchen Sie uns ab 17 h in der Siegburger Straße, das ist gleichzeitig der Start des PreSales für die 2019er Pink Punk Pantheon-Saison. Und damit es nicht nur beim Kartenkauf fürs nächste Jahr bleibt, laden wir Sie ab 18 h zu einem spannenden Kulturprogramm ein. Bleiben Sie den Abend über, wenn Sie Zeit und Lust haben, oder schauen Sie nur rein - die Pantheoniken und unsere Künstler freuen sich auf Sie!

    Dabei sind:
    Kaiser & Plain
    David Kebe
    Florian Kalff + Ella Anschein
    Nikita Miller
    Moderation: Hildegard Scholten


    Bild © © Sven Ihlenfeld


    Kaiser & Plain interpretieren Popsongs, Lieder bekannter Kabarettkollegen und singen Eigenkompositionen, betörend durch die Harmonie zwischen Plains außergewöhnlich voller, samtiger Stimme und Kaisers gefühlvollem Klavierspiel. Die Zweistimmigkeit des Duos ist perfekt. Plain ist eine beeindruckende Erscheinung, Kaiser der smarte Gegenpart.

    Da sich offensichtlich alle 11 Minuten ein Single mithilfe des Internets verliebt, begibt sich Frau Plain hoffnungsfroh in den unendlichen Weiten des World Wide Web auf die Suche nach dem Mann ihrer Träume. Nachdem sie kleinere Hürden, wie zum Beispiel die Beantwortung der Frage, ob sie Akademikerin oder doch nur Single mit Niveau ist, genommen hat, könnte alles wunderbar klappen… wenn nicht Herr Kaiser seine Hände im Spiel hätte.

    In den Liedern geht es um die Liebe mit all ihren Facetten.

    Ein musikalischer, kabarettistischer Abend voller komischer Missverständnisse, unabsichtlicher Ehrlichkeit und falsch verstandener Smileys.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.hpr.de


    Schon zu Schulzeiten arbeitete David in der Medienbranche - vor allem als Kellner. Er erzählt auf der Bühne seine Sicht auf die Welt. Das klingt ziemlich groß, ist es aber nicht. Es ist nämlich nur die Welt zwischen Fernseher und Bolzplatz.

    David war schon mal in der Nähe von Helge Schneider.


    Florian Kalff und Ella Anschein, Jahrgänge '69 und '96, lesen und slammen Geschichten und Gedichte über ihre Zeit. Es treffen seltsame Unterschiede und charmante Parallelen zweier Generationen aufeinander, die sich an diesem Abend auf einzigartige Art und Weise näher kommen und vergleichen.

    Florian Kalff, Veteran der deutschsprachigen Poetry Slam Szene, war zwischen 2000 und
    2006 mehrfacher Finalist der deutschsprachigen Slam-Meisterschaften, spielt seine Soloprogramme mittlerweile auf den renommierten Bühnen des Rheinlandes und zieht dabei mit seiner sonoren Stimme sowie allerhand Feinsinn und Komik sein Publikum in den Bann.

    Ella Anschein, amtierende NRW-U20-Landesmeisterin im Poetry Slam und Trägerin des Kleinkunstpreises „Siegtaler Wackes“, tourt mit ihren Texten und ihrem ersten Soloprogramm über die Bühnen der Republik.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.nikita-miller.de


    Nikita Miller ist ein kabarettistischer Geschichtenerzähler und in Kasachstan geboren. Anfang der 90er zieht seine Familie mit ihm nach Deutschland.
    2005 - 2014 betreibt er diverse Kampfsportarten wie Kickboxen, Freefight und Teakwondo. Auf Letzteres setzt er seinen Schwerpunkt und erlangt dabei mehrfache Titel unter anderem in internationalen Turnieren, Landes- und deutschen Hochschulmeisterschaften.
    2009 beginnt Miller sein Studium für „Medieninformatik“ an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

    Seine Freizeit verbringt Miller mit dem Verfassen von philosophischen und gesellschaftskritischen Comics und Kurzgeschichten, welche er online frei zur Verfügung stellt.
    2014 erlangt Miller den Bachelor of Science. Ein halbes Jahr später beginnt er an der Eberhard Karls Universität in Tübingen sein Studium für Philosophie und allgemeine Rhetorik.

    2016 wird Miller vom Kabarettisten, Autor und Regisseur Klaus Birk entdeckt und tritt das erste Mal unter dessen Förderung als Comedian in der „Butterbrezel“ in Tübingen auf. Seither ist Miller deutschlandweit unterwegs.


    Bild © © Klaus Findl


    "...Wer sich jedoch nachhaltig ins Gedächtnis einbrennt, das ist Hildegart Scholten. Sie erinnert ziemlich frappierend an Kathy Bates aus der Stephen-King-Verfilmung „Misery“ (Bates erhielt für dies Rolle übrigens einen Oskar).Eine derart abgründige, das Kopfkino befeuernde Performance ist auf Comedybühnen äußerst rar..." (General Anzeiger Bonn 2018)


    Die unverschämt charmante Dame mit der pfiffigen Körpersprache überrascht die Welt und das Publikum mit ihrer schlagfertigen trockenen Natürlichkeit und besticht mit skurriler Komik und Wortwitz. Die Show der betörend eigenwilligen Frau Scholten ist ein Erlebnis voller Gefühle. Sympathisch - man liebt sie halt.


    Bild © © Marc Theis


    Rosemie -
    Clownin,
    Komikerin,
    oder Verzauberin?
    Für sie gibt es keine Schublade!
    Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.
    Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.
    Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre "wahren Talente".
    Ein mitreißender, berührender Beitrag, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.


  • 04.
    Oktober
    Donnerstag
    20:00

    Özcan Cosar - Old School - Die Zukunft kann warten

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    „Die Wege die du gehst, laufe ich gerade zurück“ sagte mein Vater. Ich verstand das nie, denn: ab wann läuft man zurück? Und wohin?
    Fragt man ein Kind nach seinem Traumberuf, lautet die Antwort meist: Feuerwehrmann, Superstar oder Hubschrauberpilot. Mit den Jahren vergisst man seine Kindheitsträume und folgt dem normalen Lauf des Lebens. Die Formel ist vorgegeben: Schule, Ausbildung, Studium, Arbeit und dann Rente. Jeder Tag dient dazu, die nächste Zukunft vorzubereiten. Und dabei vergessen die meisten die Gegenwart.
    Özcan Cosar reist in die Vergangenheit, um seine Kindheitsträume wieder zu finden und stößt dabei auf Gedanken und Ideen, die er längst vergessen hat. Daraus werden Geschichten über seine Wandlungsfähigkeit, die er gewohnt leichtfüßig, mit Kostproben seines Schauspieltalents und akrobatischem Können, mit viel Witz und Charme erzählt. Eine Reise zurück in die „Alte Schule“, wobei er unterwegs immer wieder in der Gegenwart ankommen wird.
    Old School - Die Zukunft kann warten.

    „Einsame Klasse. Zu dem großen Maß an Empathie, das Özcan für seine Umgebung mitbringt, kommt die fantastische Körperbeherrschung eines Breakdancers, der eigentlich Ballett lernen wollte.“ Südwest Presse

    2013 Kleinkunstpreis Baden-Württemberg
    2014 Prix Pantheon
    2015 Paulaner Solo
    2015 Tegtmeiers Erben


  • 05.
    Oktober
    Freitag
    20:00

    Martin Zingsheim & Prometheus-Streichquartett - Ganz großes Kino

    Comedy trifft Filmmusik

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainment-ABO 9bis12-2018 · Storno 21.9. Abo · Martin Zingsheim & Prometheus-Streichquartett 5.10. Abo · Gardi Hutter & Co 28.11. Abo · 100. WDR Kabarettfest - Jubiläum! 10.12. Abo

    Zusammen für nur 66 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.Zingsheim.de


    Lange nicht mehr im Kino gewesen? Schon ewig nicht mehr ins Konzert gegangen? Liegt die letzte Comedy-Show auch lange Zeit zurück? Kein Problem!
    Der Kölner Kabarettist Martin Zingsheim und das international besetzte Prometheus-Streichquartett präsentieren einen einzigartigen Abend für alle, die das Kino, die Musik und den Humor lieben.

    Erleben Sie einen mitreißenden Abend mit bemerkenswert lustigen Einblicken in die Filmgeschichte und überraschenden Interpretationen der größten Hits aus der Traumfabrik Hollywood.
    Ein musikalisch und sprachlich virtuoses Wiedersehen mit James Bond und dem Pink Panther, mit Jenseits von Afrika, dem Paten, mit Titanic und dem Fluch der Karibik. Ganz großes Kino!


    Bild © © Thomas Schmidt

  • 06.
    Oktober
    Samstag
    20:00

    Alfons - Jetzt noch deutscherer

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Guido Werner


    Kürzlich erst hat Alfons die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Ausgerechnet Alfons, der doch so gerne das deutsch-französische Verhältnis in den Mittelpunkt rückt, sowohl in TV-Beiträgen wie in dem Video oben also auch live auf der Bühne. Wie der ehemals berühmteste Franzose Deutschlands mit dieser neuen Situation umgeht, kann Alfons aber erklären, wenn er mit seinem neuen Programm auf Tour durch Deutschland geht. Der Titel der Tour: „Alfons – jetzt noch deutscherer“. Und ja: Der Komparativ ist richtig so im Titel.


    Bild © © Guido Werner

  • 07.
    Oktober
    Sonntag
    20:00

    Prix Pantheon 2013

    Maxi Schafroth & Friends - Faszination Bayern

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Susie Knoll


    In "Faszination Bayern" geht die Reise heraus aus dem strukturschwachen Allgäuer Raum, über den Lech, bis in die gelobte Universitätsstadt München. Dort begegnet Maxi Schafroth Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, Münchner Bildungsbürgern in senfgelben Cordhosen und hippen Szene-Pärchen mit Holz-Look-Brillen. Von der BayWa Ottobeuren bis zum Manufactum Gummistiefel-Regal am Münchner Marienhof, Maxi Schafroth bringt uns die Vielseitigkeit des flächenmäßig größten Bundeslandes näher und tritt als bundesweit agierender Kulturcoach für Toleranz und Miteinander ein. Mithilfe von fundierten historischen Belegen sensibilisiert er für die bayerische Geschichte und klärt auf.

    Jury-Urteil zur Verleihung des Prix-Pantheon 2013
    „Was an Maxi Schafroth als erstes auffällt ist die Natürlichkeit, mit der er die Bühne betritt. Ein sympathischer junger Mann aus dem Allgäu, man hört seine Herkunft, er ist aufgewachsen im landwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern. Und während wir noch überlegen, welche Geschichte von Heidi und dem Ziegenpeter uns jetzt wohl erwartet, führt uns der Bayer in überraschend perfektem Hochdeutsch in den Alltag der Finanz- und Bankenwelt, in der dazugehörigen Sprache, Bankendeutsch voller Anglizismen und perfider Freundlichkeit. Die Leichtigkeit, mit der der Künstler es schafft eine Welt zu kreieren, lädt den Zuschauer und die Zuschauerin ein, hineinzublicken in diesen Kosmos. Seine Phantasie füttert unsere Neugier und lässt uns schauen, ob wir es sind, von denen er redet. Seine Kritik kommt charmant daher, ist in der Beobachtung genau und trifft ins Schwarze. Leichtigkeit in der Spielfreude - Kreativität im Denkansatz. Er schafft es, eine sinnliche Atmosphäre herzustellen. Musikalisch eine Freude für die Ohren, spielerisch ein Fest für die Augen.
    Maxi Schafroth ist eine Entdeckung. Das junge, kritische, vielseitige Kabarett von heute, so sieht es aus.
    Maxi Schafroth: In den Worten seiner Figuren eine Win Win Situation für das Kabarett."


    Bild © © Susie Knoll




  • 08.
    Oktober
    Montag
    20:00

    Daria Assmus (vocals), die "Heavy Soul Band" und Gäste - Die "Soul Night" in der Lounge des Pantheon

    Musikalische Leitung: Michael Barfuß

    Tickets
    EUR 15.00 / 9.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Ein Abend quer durch die Geschichte des Soul: Von Aretha Franklin zu Etta James, von James Brown zu Otis Redding, von Joss Stone zu Beyonce und von Percy Sledge über Motown zu Ray Charles. Entstanden aus dem Blues und dem Gospel, wurde der Soul zu einer der beherrschenden Strömungen der amerikanischen und afro-amerikanischen Musik. In ihm spiegeln sich die Emotionen und Selbstbewusstsein, das politische Bewußsein und das Aufbegehren genauso wie die kleinen und großen Sehnsüchte seiner Musiker und Sänger wieder.
    Ein Abend voller Soul in der Lounge des Pantheon!

    Mit Daria Assmus (vocals), der "Heavy Soul Band" und Gästen.

    Musikalische Leitung: Michael Barfuß


  • 09.
    Oktober
    Dienstag
    20:00

    Reis against The Spülmaschine · support: Positano - Vitamine zum bösen Spiel

    Tickets
    EUR 15.00 EUR 12.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Iris Gobbers


    Reis Against The Spülmachine - das Duo um die beiden Songslamgewinner Onkel Hanke und Philipp Kasburg.
    Schon der Name wirft ESSENzielle Fragen auf. Was verbirgt sich dahinter? Eine Coverband von Rage Against The Machine und Rise Against? Nicht ganz, aber fast.
    Reis Against The Spülmachine schicken ihre Zuhörerschaft auf eine REISe durch die Geschichte der Rock- und Popmusik und das mit deutschen Textparodien, die die Lachmuskeln zum Armdrücken herausfordern. Von Elvis Presley über die Ärzte, von den Beastie Boys bis Rolf Bukowski, alles was ohnehin schon ganz geil ist, wird lyrisch optimiert und als leckere Mahlzeit mit Salatblatt und Petersilie kredenzt (Serviervorschlag!). Hier geht keiner hungrig nach Hause, denn Essen wird groß geschrieben. Ist ja schließlich ein Nomen.
    Reis Against The Spülmachine gelten unter Kennern als die Massenvernichtungswaffe unter den Liedermachern. Extase ist nahezu garantiert und der ganze Laden klatscht, singt und lacht zusammen. Die zwei sind MASCHINEN. Da tobt der Wahnsinn und da wackeln die Wände, wenn die beiden die Bühne betreten.
    Selbst nach einem eher durchschnittlichen Abend bleibt das Fazit: Unterm Strich immer noch Weltklasse!

    Referenzen: Auftritte bei NightWash, beim Open Flair Festival, Burg Herzberg Festival und Konzerte mit den Monsters of Liedermaching oder Simon und Jan. Lesetour „Das Buch Ä“ mit Stefan Üblacker.

    Pressestimmen: „Bravo!“ (Bravo), „Weiter so!“ (Facebook)


    Bild © © Iris Gobbers

  • 10.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Jan van Weyde - Große Klappe die Erste

    Stand Up Comedy

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Michael Imhof


    Jan van Weyde ist Comedian, Schauspieler und Synchronsprecher und lebt sozusagen von Erspieltem und Ersprochenem. Ob in der Vorabendserie mit Herz und Sturm, als Werbegesicht, am Mikrofon im Synchronstudio, auf der Theaterbühne oder im Stand up Club.
    Jan bewegt sich in einer Welt aus schönem Schein, Castingwahn und Kommerz, in der oft Aberwitziges von ihm verlangt wird. Sein Beruf steht im krassen Gegensatz zur Bodenständigkeit seines Familienlebens und damit seiner wohl wichtigsten Rolle, nämlich der als Papa.
    Seine kleine Tochter kommt ganz nach ihm, sie spielt und brabbelt den ganzen Tag und stellt das sowieso schon komplizierte Leben eines Freiberuflers noch einmal auf den Kopf.
    Diese Perspektive schärft den Sinn für den alltäglichen Wahnsinn und wirft Fragen auf, die in Jans Welt von eklatanter Bedeutung sind: Warum ist er ein Sprecher und kein Schweiger? Wie konnte Harald Töpfer eine Hollywood-Karriere machen? Was haben Bud Spencer und Jamie Oliver gemeinsam? Und warum gibt es in unserer schönen Sprache immer mehr Anglizismen? Was der Fick ist da los?
    Ton ab, Kamera läuft, Große Klappe die Erste ... und Äktschn!
    Weltklasse wie er aus dem Synchronsprecher Nähkästchen plauderte und schmissige Familienanekdoten erzählte „Kölner Stadt Anzeiger“


  • 11.
    Oktober
    Donnerstag
    20:00

    Zum letzten Mal mit diesem Programm!

    Sebastian Pufpaff - Auf Anfang

    Prix Pantheon Publikumspreisträger 2010

    Tickets
    EUR 25.00 / 21.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Manuel Berninger


    Der Schein regiert die Welt, ob als Zahlungsmittel oder Fassade. Das Wir ist zum Ich verkümmert und fristet sein Dasein in den digitalen Legebatterien von Facebook, Twitter und Spiegel-online. Doch wir sind anders. Wir wissen Bescheid. Noch sind wir wenige, doch wir werden mehr. Schon mit der Entscheidung, sich eine Live-Show ansehen zu wollen, brechen Sie aus. Ich verspreche Ihnen alles und garantiere für mehr. Wir lachen uns tot um kurz darauf wieder aufzuerstehen. Vergessen Sie den Sinn des Lebens, denn wir bauen uns unsere eigene Welt.
    Sie fragen sich, wovon das Programm handelt? Woher soll ich das wissen. Bin ich Gott? Ja, bin ich. Sie aber auch. Sind Sie bereit?


  • 15.
    Oktober
    Montag
    20:00

    Lucas Sanchez und Band - The Songs of Bob Dylan

    Konzept: Michael Barfuß

    Tickets
    EUR 15.00 / 9.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Adriana Kovacs


    Bob Dylan - Poet, Sänger, Revolutionär, Traditionalist, Worteschmied, Protestsänger, Dauertourneespieler, Nobelpreisträger, Komponist, Mundharmonikaspieler - tausend Facetten und doch nicht zu fassen. Musiker von Adele bis Jimi Hendrix coverten seine Songs, er war und ist das Vorbild und die Inspiration nicht nur einer Generation.
    Dieser Abend ist eine Annäherung an den Musiker und Lyriker Bob Dylan und eine Reise in das Leben und die Poetik dieses Ausnahmemusikers und Dichters.

    Mit Lucas Sanchez (voc), Jan Felix Rohde (git), Johannes Pfingsten (dr), Jochen Fiedler (b) und Michael Barfuß (Keyb)

    Konzept: Michael Barfuß


    Bild © © Adriana Kovacs





  • 16.
    Oktober
    Dienstag
    20:00

    Nicole Nau & Luis Pereyra - Se Dice de mi

    Die intime Show mit Blick hinter die Kulissen

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.vida.show


    Ganz im Kontrast zu der großen Bühnenshow erlebt das Publikum im intimen Rahmen und überraschend nah ungeahnte Facetten dieser Ausnahmekünstler. Nicole Nau & Luis Pereyra erzählen amüsant und ergreifend aus ihrem schillernden Künstlerleben und von einer lebendigen aber dem Besucher verborgenen Kultur Argentiniens. Multiinstrumentalist und Choreograph Luis Pereyra schafft in intimen Rahmen ein Werk mit Blick hinter die Kulissen.
    Nau Pereyra illustrieren den Abend mit ihren legendären feinen Improvisationen aus Musik, Gesang, Perkussion und natürlich Tanz. Der Inhalt Ihrer Bücher führt mit einem roten Faden durch den Abend. Ein weiteres Paar wird sie begleiten. Ein Warm Up für die große Tanzshow.
    INFO-Link: https://www.vida.show/de/tanze-tango-mit-dem-leben/
    „Man sagt von mir“ – SE DICE DE MI – heißt das neue Programm aus der intimen
    Produktionsreihe ihrer Soloprogramme.
    Das Projekt „Soloprogramm“ wurde ins Leben gerufen 2016 auf Wunsch des Publikums, mehr zu erfahren über Argentinien und die beiden Ausnahmekünstler. Ganz im Kontrast zu der großen VIDA SHOW lernt man eine vollkommen andere Facette von Nicole Nau & Luis Pereyra kennen.
    Charmant, ergreifend und witzig wissen beide über ihr Leben, ihre Liebe und ihre Arbeit auf der Bühne zu erzählen. Überraschende und faszinierende Geschichten aus einer magischen Welt zwischen Christentum und Aberglaube fächern sich auf: Er, indianischen Blutes, aufgewachsen im Busch von Santiago erobert mit seinem künstlerischen Talent den Broadway. Sie, die Düsseldorferin, schmeißt Mitte zwanzig ihren erfolgreichen Job als Grafikern und legt eine atemberaubende Karriere als Tänzerin hin. Als diese beiden Wege sich kreuzen, knisterte es gewaltig. Zwei Welten, die sich magisch anziehen und ordentlich aneinander rasseln. Kein Blatt nehmen sie vor den Mund, wenn sie erzählen.
    SE DICE DE MI sind magische Geschichten – getanzt – gesungen – erzählt - aus ihrem Leben im Land der Gauchos, Ureinwohnern und Porteños, Einblicke in das Leben zweier Künstler, zu Hause und auf den Bühnen der Welt. Sie erzählen von einem Tango als er noch ganz den Argentiniern gehörte, von den Ursprüngen und der Realität der

    magischen Kultur ihres Landes Argentinien, von den Bombo Trommeln, den Boleadoras und den Chaschas, von Begegnungen mit schillernden Persönlichkeiten wie Lady Di und Al Pacino und natürlich von sich selbst und ihrer außergewöhnlichen Geschichte. Dazu tanzen Nicole Nau & Luis Pereyra zauberhafter Tänze, eine Handvoll Interpretationen, die sie nur zu zweit in ihrer Intimität erleben können. Luis greift zur Gitarre und singt für Nicole. Lieder und Poesie aus einer fremden Welt, die Nicole reizvoll übersetzt. Ein zauberhafter Abend, der Einblick in das aufregende Leben zweier schillernder Persönlichkeiten gibt, die viel erlebt haben und dabei unglaublich viel Interessantes über Argentinien vermitteln können. Innig, persönlich, hautnah.
    Die ergreifende Liebesgeschichte von Nicole und Luis können Sie nachlesen in Nicoles Buch Tanze Tango mit dem Leben das bereits in zweiter Auflage bei Bastei Lübbe erschien. Sie schreiben derzeit an einem neuen Buch, diesmal gemeinsam, das voraussichtlich 2019 auf dem Markt erscheinen wird.
    Kurz CV:
    Nicole Nau ist eine der bekanntesten und einflussreichsten Tango-Tänzerinnen der Welt. Die Post in ihrer Wahlheimat widmete der gebürtigen Düsseldorferin als Repräsentantin des argentinischen Tangos zwei Briefmarken. Ein ehemaliger Staatspräsident bezeichnete sie als beste Tangotänzerin des Landes.
    Luis Pereyra hat in allen weltweit erfolgreichen Tango-Produktionen als Tänzer und Choreograph mitgewirkt. Er ist ein Multi-Instrumentalist und wird von der Presse in seinem Heimatland als der argentinische Fred Astaire gefeiert. Er hat schon Lady Di und Prince Charles das Tanzen beigebracht und wurde von Al Pacino bei den Paramounts angesagt. Ein TONY AWARD zeichnet seine Choreografien aus.
    Beide sind Mitglieder von CID UNESCO, der internationalen Dachorganisation für alle Formen des Tanzes. Mit ihrer Show „VIDA! ARGENTINO“ sind Nicole Nau und Luis Pereyra mehrmals um die Welt getourt. Ihre intime Produktion “SE DICE DE MI“ erzählt von Argentinien und ist im Herbst 2018 auf der Bühne zu sehen.


  • 17.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Bonnpremiere des neuen Programms

    Lars Redlich - Ein bisschen Lars muss sein

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Alexander Schumann


    Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“ schreibt die Berliner Morgenpost über den sympathischen Allrounder und das zu Recht: Nachdem seine erste Soloshow "Lars But Not Least!" deutschlandweit von Presse und Publikum gefeiert und mit diversen renommierten Preisen ausgezeichnet wurde, folgt nun der zweite Streich des Berliners:

Lars Redlich - quasi der Thermomix unter den Kleinkünstlern: Er singt, swingt, springt von der Sopran-Arie in den Hip Hop, mimt den Rocker, die Diva und textet Hits wie ,,Stairway to Heaven“ oder ,,Despacito“ brüllend komisch um!
    Seine eigenen Songs zeugen von Phantasie und grandiosem Humor, wie etwa das Lied von „Eike der Eintagsfliege“, die sich nicht vermehren kann, weil One-Night-Stands auch im Tierreich einen schlechten Ruf haben.
    Herrlich, wie sich der Musical - Star (Grease, Rocky Horror Show, Disney in Concert u.v.m.) selber auf die Schippe nimmt, am Klavier zusammen mit dem Publikum ein Medley aus zugerufenen Songs improvisiert oder über die Notwendigkeit der fünf Klingen an seinem Rasierer sinniert.
    Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie einen zweistündigen Frontalangriff auf Ihre Lachmuskeln!

    „musikalisch brillant, umwerfend komisch“
    Mannheimer Morgen

    +++++++++

    Und für alle, die es ganz genau wissen wollen: die Preise und der Lebenslauf

    Gewinner des NDR – Comedy Contests
    Gewinner der Krefelder Krähe
    „Bronzene Besen“ beim „Stuttgarter Besen“
    Prix Pantheon (Nominierung)
    Gewinner der „Scharfen Barte“ Melsungen
    Hessische Kleinkunstpreis „Herborner Schlumpeweck“
    1. Platz „Tuttlinger Krähe“
    Publikumspreis “Jugend Kulturell“
    „Dortmunder Kabarett und Comedy PoKCal“
    „Goldenen Weißwurscht“ München
    „Heiligenhafener Lachmöwe“
    Publikumspreis „Obernburger Mühlstein“
    Publikumspreis „Eschweiler Lok“
    „Goldene Kleinkunstnagel Wien“ Publikumssieger
    Leipziger Kupferpfennig
    Bundeswettbewerb Gesang 2. Preis
    Krefelder Krähe

    Referenzen
    ZDF, SWR, WDR, RBB, 3Sat, BR, NDR, HR, MDR, Wühlmäuse Berlin, Schmidtchen Theater Hamburg, Theater Senftöpfchen Köln, Pantheon Bonn, Staatstheater Cottbus, Renitenztheater Stuttgart, Nightwash, Quatsch Comedy Club Berlin, Gotham Comedy Club New York, Theaterschiff Hamburg, Staatsoperette Dresden, Deutsche Telekom, Apple, Deutsche Bank, VW, BMW, Debeka, IFA, MS Europa 2 uvm.


  • 18.
    Oktober
    Donnerstag
    20:00

    Thilo Seibel - Wenn schon falsch, dann auch richtig!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.thiloseibel.de


    Irgendwie läuft doch was falsch. Die Welt ist unangenehm voll von windschnittigen Populisten, stumpfen Technologie-Nerds und fröhlichen Hedonisten, die ihr SUV mit aufs Kreuzfahrtschiff nehmen wollen. Wir haben geistigen Stillstand in selbstfahrenden Autos, man testet die Wirkung von Mauern gegen Armut, und die einzige Antwort auf politische Gesichtslosigkeit ist das Burkaverbot.

    Nur: Was ist die richtige Reaktion? Wohin steckt man sich seine politische Wut?Es gibt einen Weg. Den meisten ist er zu abstoßend, man will sich nicht die Hände schmutzig machen, und die Zahl der persönlichen Opfer ist schwer kalkulierbar - aber Thilo Seibel hat es trotzdem getan: Er hat sich parteipolitisch engagiert. Einmal im Leben handeln statt reden! Dabei musste er zwei für einen Kabarettisten niederschmetternde Erfahrungen einstecken: Erstens reden andere noch mehr. Und zweitens kann politischer Protest ganz schnell in einer geschlossenen stationären Behandlung enden. Zum Glück helfen bei der Therapie ein ukrainischer Schlachtarbeiter, ein leidenschaftlicher Franzose und Horst Seehofer.

    Ein Kabarettprogramm, das mit harten Fakten und brüllkomischen Parodien eine unerhörte Geschichte erzählt. Über das Nichtige im Falschen, das Schlichte im Stumpfen und richtige Lumpen in den falschen Ämtern.


    Regie: Molly Spitta


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.thiloseibel.de

  • 18.
    Oktober
    Donnerstag
    22:30

    Local Heroes - Die Live-Session in der Pantheon-Lounge

    Eintritt frei

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Harald Kirsch


    „Late Night Jazz+Blues“ war eine legendäre Musikreihe im alten Pantheon Casino. Einmal im Monat zeigten Bands und Musiker aus der Region einem begeisterten Publikum ihr Können.

    Unter dem Namen „Local Heroes“ wird die Reihe ab Mai in der neuen, stilvollen ‚Lounge‘ des Pantheon fortgesetzt. Immer donnerstags präsentiert Erwin Ruckes ab 22:30 Uhr Blues, Jazz und auch andere Musikstile in der lässigen Clubatmosphäre bei kühlen Drinks.
    Zu hören sind u.a.:
    Soulful of Blues / Blues Cats (Jens Filser) /Ray Man Rumble (Stephan Rassmann) / HB & Random Players / Ruckes-Vintage-Band


  • 19.
    Oktober
    Freitag
    20:00

    Evi Niessner - singt Piaf-Chanson "Divine - Einfach göttlich"

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Katharina Dubno


    Mit diesem außergewöhnlichen Konzertabend lässt Evi Niessner die Seele der dramatischen und glanzvollen Zeit der legendären Edith Piaf auferstehen. Gemeinsam mit ihrem Pianisten und ihrem Publikum feiert sie den "Spatz von Paris" im Rausch eines turbulenten Lebens zwischen Erfolg, Verehrung, Drama, Tristesse und der unsterblichen Liebe.
    Paris ist ein Zirkus – Star in der Manege: Edith Piaf!
    Star des Abends: Evi Niessner!
    Ihr gelingt das kleine Wunder, ganz mit der Ikone Piaf zu verschmelzen und dabei so sehr die unvergleichliche Madame Evi zu sein. Sie nimmt ihr Publikum mit auf die Reise in die Seele dieser widersprüchlichen Künstlerin – über den Himmel von Paris bis ins Herz von New York.
    Sie ist Zirkusdirektor, freche Göre, Hure und Heilige, böse Hexe und uferlos Liebende. Zwischen dem "traurigsten Tango der Welt" von Kurt Weill und einer Achterbahnfahrt durch den Piaf'schen Melodienreigen gewährt Evi Niessner stets den Blick in ihr eigenes Herz. Düster und rauchig mit Straßenschmutz auf der Stimme, energisch und in praller Lebensfreude zelebriert sie ihr genussvoll abgründiges Spiel von Melodram, Pathos und echtem Gefühl.
    Evi Niessner singt und jeder Ton wird zu einem Kuss, einer Umarmung, einem Seufzer.
    "Parlez moi d'amour!" heißt: "Erzähl mir von der Liebe!", und das tut Evi Niessner mit ihrer Stimme und ihrem ganzen Körper in allen Facetten.
    Stimmlich und musikalisch eine Kostbarkeit.



  • 20.
    Oktober
    Samstag
    20:00

    Hazel Brugger - passiert

    Deutscher Kleinkunstpreis 2017 (Förderpreis)

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Bild © © Ornella Cacace


    Deutscher Kleinkunstpreis 2017 für Hazel Brugger: der Förderpreis der Stadt Mainz geht an die Schweizerin und ihren "bösen, schwarzen und oft auch absurden Humor"

    «Die böseste Frau der Schweiz» (Tages Anzeiger)

    In ihrem ersten abendfüllenden Programm zieht Hazel Brugger aus, die Welt zu verbessern. Virtuos und stets bescheiden brüskiert und berührt sie, kreiert wilde Geschichten aus dem Nichts und findet schöne Worte für das Hässliche.

    Mit ihrem verspielten Charme penetriert sie kompromisslos die Psyche jedes Zuschauers – und der hat auch noch Spass daran. Schonungslos, detailverliebt und mit viel Herz zerlegt Brugger die Welt in Einzelteile.

    Und führt ihr Publikum dabei stets über einen schmalen Grat, mal still, mal wild, aber immer sehr komisch.




    AUSVERKAUFT!

  • 21.
    Oktober
    Sonntag
    18:00

    Bonnpremiere des neuen Programms:

    Marili Machado - El canto de la Tierra

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.szmanagement.de


    Nachdem Marili im letzten Jahr Pause gemacht hat, kommt sie mit einem neuen Programm nach Deutschland. Wir freuen uns, Ihnen dieses Programm präsentieren zu dürfen.

    Marili Machado ist ein Ereignis. Nicht umsonst wird sie in ihrer Heimat als „die Stimme von Buenos Aires“ gefeiert. Fröhlich, warmherzig , dramatisch und komisch. Marili füllt die Bühne mit Figuren, Landschaften, Geschichten und Geschichte.Sie nimmt ihre Zuhörer und Zuhörerinnen mit auf eine Reise über den südamerikanischen Kontinent und zeigt uns das Leben: das Leben, wie es ist. Nicht nur dort. Sie verbindet unsere Ohren und Herzen und wir stellen fest: wir alle sind americanos.An ihrer Seite Samy Mielgo, einer der besten Gitarristen Argentiniens. Ruhig, charmant und virtuos.Ein Programm mit vielen Klassikern, die wir immer wieder gerne von Marili hören. Aber auch Neues, Ungewöhnliches, Bewegendes. Milongas, Tangos, Chacareras, Bossa und alles, was die südamerikanische Musik zu bieten hat, um zu zeigen, wie bunt und fröhlich diese Welt sein kann.



  • 23.
    Oktober
    Dienstag
    20:00

    Benjamin Tomkins - Der Puppenflüsterer - King Kong und die weiße Barbie

    Prix Pantheon-Preisträger 2014

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.prima-5.de


    „King Kong und die weiße Barbie“ entführt in die Welt des Puppenflüsterers Benjamin Tomkins: Eine Welt durchzogen von feinem Wortwitz, urkomischen Puppencharakteren und absurden Ideen, die meisterlich weitergesponnen eine Komik entwickeln, die nur noch eine vage Andeutung benötigt, um die Pointe zu zünden. Für seine einzigartige Mischung aus Bauchrednerei und Comedy wurde Tomkins mit zahlreichen Comedypreisen wie dem Prix Pantheon ausgezeichnet. Seine mittlerweile legendäre Nummer mit der Stubenfliege „Der Hildegard" und den drei Flaschengeistern wurde zum viralen YouTube-Hit und der Zuschauer ist sich nie sicher: Spielt Tomkins mit seinen Puppen oder spielen die Puppen mit ihm?

    Wie reagiert der Wachhund des Empire State Building als King Kong die Fassade hinaufklettert? Was lernt ein alter Sack beim Anti-Aggressions-Training? Was passiert eigentlich in Ihrem Gehirn, wenn Sie etwas vergessen? Warum arbeiten Graugänse beim Personenschutz? Und was haben Software und Humor gemeinsam? Auf all das und noch viel mehr bekommen Sie Antworten. Selbst auf Fragen, die Sie nie gestellt hätten! Wenn Tomkins mit den Zuschauern über scheinbar Belangloses ins Gespräch kommt, dann nicht aus Neugierde, sondern wie er selbst sagt, rein interessehalber. Die Komik, die aus dieser Situation entsteht, bleibt unwiederbringlich und einzigartig.



  • 24.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Robert Nippoldt und das Trio Grössenwahn - Ein rätselhafter Schimmer!

    Das Berlin der 20er in einer poetischen Amüsier-Schau

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Robert Nippoldt


    Eine lockende Stimme, ein flotter Bass, ein swingendes Klavier. Das ist Musik, zu der die Füße tanzen wollen – so auch die Pinsel! Und das tun sie tatsächlich: Live vor den Augen der verblüfften Zuschauer zaubern sie im Takt ein ebenfalls ausgelassen tanzendes Paar auf die weiße Leinwand.

    Die Pinsel werden virtuos geführt von Robert Nippoldt und sind nicht die einzigen Zeichenwerkzeuge, die in diesem besonderen Zusammenspiel von Musik und Kunst ihren Auftritt haben. Mit Kreide, Bleistift und Tusche wird in wenigen Augenblicken das Berliner Stadtschloss wieder aufgebaut und die Gedächtniskirche bekommt ihr Dach zurück. Dank Kamera und Groß-Projektion sind die Zuschauer ganz nah dran – an jedem Strich, den die Künstlerhand mit lässiger Eleganz zu Papier bringt.

    Dabei sind die während der Schau an die Leinwand projizierten Zeichnungen nur ein Teil des vielfältigen Repertoires. Eindrucksvoll entsteht – in perfekter Symbiose von Ton, Schauspiel und Bild – eine Scherenschnitt-Inszenierung der brechtschen Seeräuber-Jenny. Die Comedian Harmonists zerlegen in sicht- und hörbarer Ekstase einen Konzertflügel. Man flaniert wachen Auges durch die Hauptstadt und mit einer Slapstick-Nummer wird den Anfängen des Tonfilms gehuldigt. Erstaunlich auch, wie man in nur drei Minuten sämtliche Kanzler der Weimarer Republik kennenlernen kann.

    Das alles wird belebt, kommentiert und inspiriert durch die drei fabelhaften Musiker des Trio Größenwahn, die mit Verve und Humor den Klassikern der damaligen Zeit neues Leben einhauchen. Selbst ein original antikes Tasteninstrument erlebt unter den flinken Händen von Sängerin Lotta Stein einen überraschenden zweiten Frühling.

    Es ist das Lebensgefühl einer besonderen Stadt zwischen den Weltkriegen, dem sich die vier stilecht gekleideten Künstler an diesem Abend verschreiben. Ein Berlin, das nichts von seinem Charme verloren hat und uns mit offenen Armen empfängt. Folgen wir dieser Einladung, werden wir am Ende dieses vergnüglichen Ausflugs einen Schimmer davon haben, wie es sich damals – in den wilden Zwanzigern – angefühlt haben mag.


    Bild © © Robert Nippoldt


    ROBERT NIPPOLDT
    (Live-Zeichnungen, Scherenschnitte, Animationen, Pinselperformance, grafisches Klimbim)
    Der Zeichner und Buchkünstler wurde bekannt durch seine vielfach ausgezeichnete Buchtrilogie „Gangster“, „Jazz“ und „Hollywood“ über das Amerika der 20er und 30er Jahre, sowie durch seine Zeichnungen für den New Yorker und das Time Magazine. Momentan arbeitet er an einem Buch über die Nacht im Berlin der Zwanziger. www.nippoldt.de
    Lieblingsfilm: City Lights (1931) von Charlie Chaplin
    Was er gar nicht mag: Gurken und Wespen im Hals
    Dunkles Geheimnis: Macht zwar selber Bücher, liest aber nie

    TRIO GRÖSSENWAHN
    (Gesang, Piano, Kontrabass)
    Lotta Stein (Gesang), Christian Manchen (Piano) und Christoph Kopp (Kontrabass) sind seit Jahren erfolgreich mit verschiedensten Formationen in der Musik-Szene aktiv. Als Trio Größenwahn widmen sie sich ganz den 2oer und 30er Jahren. So virtuos wie respektvoll tragen sie die Klassiker von damals mit ihren schmissigen Interpretationen in die heutige Zeit.


    Bild © © Robert Nippoldt

  • 25.
    Oktober
    Donnerstag
    20:00

    David Kebe - Aha? Egal.

    Stand Up Comedy

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.hpr.de


    David Kebes erstes Solo. Jeder will im Leben etwas ganz Besonderes werden… David hat gemerkt: “Das wird nix! Und seit ich keine Ziele mehr im Leben habe, bin ich entspannt! Davids Humor ist trocken. Er sagt: “Wenn ein guter Freund mir erzählt, dass er einen richtig beschissenen Tag hatte, dann bekomme ich direkt gute Laune!” Genau so freut man sich dann aber auch wenn man David leiden sieht! Wunderbar ehrlich beschreibt er auf der Bühne sein eigenes Versagen. Mal laut, mal leise - aber dabei immer authentisch. In seinem ersten Solo-Programm zeigt David Kebe, wie sich sein Leben nach der Studentenzeit verändert hat: “Früher hab ich mich darüber geärgert, dass mein Vater als Rentner oft vor der Glotze hängt und mit Laptop auf dem Schoß auch noch im Netz rum surft. Ich dachte, nutz doch die Zeit! Mach doch was Sinnvolles mit deinem Ruhestand! Heute weiß ich: Fernsehen gucken plus Internet… He is living the fucking dream!” Sich mit Gott und der Welt zu verlinken ist aus irgendeinem Grund gerade modern. Aber das hat nicht nur Vorteile. David sagt: “Leute kennenzulernen ist in den sozialen Medien total einfach. Aber schon mal versucht, die Ex-Freundin aus dem Leben zu streichen, mit der man überall soziale Verlinkungen hat? Früher musste ich von meiner Ex nur die Nummer im Handy löschen und dann war sie weg! Für immer! Heute werde ich Samstags verlassen und Sonntagmorgen sehe ich bei Instagram, dass sie mit ihrem neuen Stecher um die Ecke frühstücken ist.” Dieses ganze Vernetzen, Teilen, immer online sein und diese ganze Informationsflut, der man sich selber aussetzt, geht David gehörig auf die Klötze: “Es gehört anscheinend zum technischen Fortschritt dazu, dass man zweimal am Tag denkt: Wo ist mein Smartphone, ich muss kacken! Willkommen in der Zukunft!”

    Termine und Infos: www.davidkebe.de


  • 26.
    Oktober
    Freitag
    20:00

    Horst Schroth - Wenn Frauen immer weiter fragen

    Ein Update für Fortgeschrittene

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Oliver Fantitsch


    m Jahre 2008 zeigte Horst Schroth sein mittlerweile legendäres Programm „Wenn Frauen fragen“ im Hamburger „St.-Pauli-Theater“ zum ersten Mal. Und seitdem hat er sein Publikum scharenweise begeistert mit einem Abend, an dem „... ein Künstler wie Horst Schroth zumindest Hoffnung macht. Dass Männer zu Frauen- und Frauen zu Männerverstehern werden.“ (Kieler Nachrichten)

    Ist jetzt alles geklärt? Natürlich nicht! Denn wenn Frauen erst mal angefangen haben zu fragen, sind sie nicht mehr zu bremsen. Auf Horst Schroth sind im Laufe der Zeit so viele neue Fragen eingeprasselt, dass er sich jetzt zu einem Update für Fortgeschrittene gezwungen sieht.

    Denn Frauen lassen nun mal nicht locker, sie fragen, fragen und fragen. Die Männer sind zwar genervt, aber sie merken auch, dass genau diese Fragerei sie fit im Kopf hält. Wissenschaftler haben jetzt sogar herausgefunden, dass diese ewigen Fragen der Frauen für Männer die perfekte Prophylaxe gegen Diabetes und Herzinfarkt sind.

    Da die Männer aber auf die Fragen der Frauen oft nur unzureichende oder gar überhaupt keine Antworten geben, schicken ratlose Frauen ihre Fragen an Horst Schroth. Zum Beispiel Fragen wie diese: „Mein Mann weigert sich beharrlich, mit mir zu tanzen! Was ist nur los mit dem Kerl?“ „Mein Mann weiß zwar genau, dass Gerd Müller am 7. Juli 1974 im WM-Finale in der 43ten Minute das Siegtor zum 2:1 geschossen hat. Aber wann wir geheiratet haben? Fehlanzeige! Was hat dieser Mensch eigentlich im Kopf?“ Oder auch diese Frage: „Warum sind die tollsten Frauen immer mit den größten Hornochsen liiert?“

    Horst Schroth nimmt diese Fragen ernst und hat sich an die Arbeit gemacht, wie immer an seiner Seite Kultregisseur Ulrich Waller. Die fälligen Antworten gibt es im neuen Programm „Wenn Frauen immer weiter fragen“. Treffsicher, erkenntnisreich und, wie immer, saukomisch.

    Warnhinweis: Dieses Programm könnte unter Umständen Ihr Leben verändern. Auch können Nebenwirkungen wie Lachanfälle, Schnappatmung, plötzliche Aha-Momente und Erkenntniseinbrüche auftreten.


    Bild © © Oliver Fantitsch

  • 26.
    Oktober
    Freitag
    22:30

    Pantheon, Popfarm und Netzwerk Ludwig van B. laden ein

    Live Beetz · DJ Dr. Green · N.N. - Live Beetz - Former & Future Classics

    Tickets
    EUR 10.00 / 5.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Nächste Ausgabe der Mixed Lounge im Pantheon: Was haben sich Klassik, Pop und Electro Sound zu sagen? In der late night-Lounge des Pantheon treffen sie aufeinander in respektvollem Dialog – mit ähnlichen Themen, aber völlig verschiedenem Sound. Hier ist der Drink während der Musik nicht verboten, sondern erwünscht. Spannend entspannen ist angesagt.
    Es treffen sich dazu live und in Farbe: Musikstücke aus drei scheinbar unvereinbaren musikalischen Epochen und Stilrichtungen: Klassik, Pop und Minimal Electro nehmen einen respektvollen Dialog miteinander auf, ohne sich zu vermischen. Gut gemixt dagegen sind die legendären Cocktails an der Loungebar.



  • 27.
    Oktober
    Samstag
    20:00

    Horst Schroth - Wenn Frauen immer weiter fragen

    Ein Update für Fortgeschrittene

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Oliver Fantitsch


    m Jahre 2008 zeigte Horst Schroth sein mittlerweile legendäres Programm „Wenn Frauen fragen“ im Hamburger „St.-Pauli-Theater“ zum ersten Mal. Und seitdem hat er sein Publikum scharenweise begeistert mit einem Abend, an dem „... ein Künstler wie Horst Schroth zumindest Hoffnung macht. Dass Männer zu Frauen- und Frauen zu Männerverstehern werden.“ (Kieler Nachrichten)

    Ist jetzt alles geklärt? Natürlich nicht! Denn wenn Frauen erst mal angefangen haben zu fragen, sind sie nicht mehr zu bremsen. Auf Horst Schroth sind im Laufe der Zeit so viele neue Fragen eingeprasselt, dass er sich jetzt zu einem Update für Fortgeschrittene gezwungen sieht.

    Denn Frauen lassen nun mal nicht locker, sie fragen, fragen und fragen. Die Männer sind zwar genervt, aber sie merken auch, dass genau diese Fragerei sie fit im Kopf hält. Wissenschaftler haben jetzt sogar herausgefunden, dass diese ewigen Fragen der Frauen für Männer die perfekte Prophylaxe gegen Diabetes und Herzinfarkt sind.

    Da die Männer aber auf die Fragen der Frauen oft nur unzureichende oder gar überhaupt keine Antworten geben, schicken ratlose Frauen ihre Fragen an Horst Schroth. Zum Beispiel Fragen wie diese: „Mein Mann weigert sich beharrlich, mit mir zu tanzen! Was ist nur los mit dem Kerl?“ „Mein Mann weiß zwar genau, dass Gerd Müller am 7. Juli 1974 im WM-Finale in der 43ten Minute das Siegtor zum 2:1 geschossen hat. Aber wann wir geheiratet haben? Fehlanzeige! Was hat dieser Mensch eigentlich im Kopf?“ Oder auch diese Frage: „Warum sind die tollsten Frauen immer mit den größten Hornochsen liiert?“

    Horst Schroth nimmt diese Fragen ernst und hat sich an die Arbeit gemacht, wie immer an seiner Seite Kultregisseur Ulrich Waller. Die fälligen Antworten gibt es im neuen Programm „Wenn Frauen immer weiter fragen“. Treffsicher, erkenntnisreich und, wie immer, saukomisch.

    Warnhinweis: Dieses Programm könnte unter Umständen Ihr Leben verändern. Auch können Nebenwirkungen wie Lachanfälle, Schnappatmung, plötzliche Aha-Momente und Erkenntniseinbrüche auftreten.


    Bild © © Oliver Fantitsch

  • 28.
    Oktober
    Sonntag
    19:00

    Bonnpremiere:

    Viva Voce - 20 Jahre "Es lebe die Stimme!" - Die Jubiläumsshow

    Tickets
    EUR 29.00 / 25.00 (erm) EUR 25.00 / 21.00 (erm) im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © ©Chris Krebs


    VIVA VOCE wird 20 - und die Fans bekommen die Geschenke!
    Andere brauchen ein Schlagzeug, Soundeffekte oder gar ein ganzes Orchester, um richtig groß zu klingen. Bei VIVA VOCE ist das alles völlig überflüssig. Die fünf Sänger ersetzen mit ihren Stimmen ein ganzes Orchester. Sie sind die „Band ohne Instrumente“ und gleichzeitig die Pop-Stars der deutschsprachigen a cappella Szene.

    Modern, mitreißend, originell, witzig, charmant und hochmusikalisch: Das alles vereinen die Träger des Bayerischen Kulturpreises in ihrer beeindruckenden Bühnenperformance.

    Anlässlich des 20-jährigen Bandjubiläums lassen es die Stimmen-Künstler mit einem Best-Off Programm wieder einmal so richtig krachen, wenn es heißt:
    20 Jahre "Es lebe die Stimme!" - Die Jubiläumsshow. Eine Reise durch zwei Jahrzehnte VIVA VOCE a cappella History.

    Freuen wir uns auf einen unterhaltsamen, kurzweiligen und stimmgewaltigen Abend mit a cappella Entertainment erster Klasse!


    Bild © © Chris Krebs


    VIVA VOCE sind:
    Heiko Benjes, Bastian Hupfer, David Lugert, Matthias Hofmann, Jörg Schwartzmanns

    Pressestimmen:
    Lindauer Zeitung: „Auch ohne Instrumente steht ein ganzes Orchester auf der Bühne“

    Fuldaer Zeitung: „An Selbstwertgefühl muss es den fünf Vollblutmusikern von VIVA VOCE nicht mangeln. Die A-Cappella-Band ist Spitzenklasse!“

    Straubinger Tagblatt: „Dass VIVA VOCE eine A-Cappella-Band ist, also außer den souveränen und gut ausgebildeten Stimmen keine Instrumente dabei hat, vergisst man beim Zuhören komplett, weil die Ohren eindeutig ein kleines Orchester wahrnehmen.“

    Wilhelmshavener Zeitung: „Sie gehören zum Besten, was der deutsche Vokal-Pop derzeit zu bieten hat.“


  • 29.
    Oktober
    Montag
    20:00

    Science Slam - Wissen schaffen mal anders

    Der 20. Science Slam präsentiert von LUUPS

    Tickets
    EUR 9.00 / 7.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ohren und Gehirn gespitzt, es ist wieder Science Slam!

    Dröge Skripte und Berge von Statistiken? Von wegen! Hörsaalatmosphäre? Nein, danke! In lockerer Umgebung überzeugen die Nachwuchswissenschaftler*innen ihr Publikum davon, wie spannend Wissenschaft sein kann. Kreativ, unterhaltsam, amüsant und vor allem für jedermann verständlich präsentieren die Wissenschaftler*innen innerhalb von zehn Minuten, woran sie teilweise seit Jahren forschen.

    Wie sie ihre Forschung präsentieren möchten, entscheiden sie selbst. Dabei sind kaum Grenzen gesetzt. Ob als Rap oder Gedicht, im Schneidersitz oder mit Tanzeinlage: Alles ist möglich. Wer den besten Vortrag geliefert hat, entscheidet am Ende keine Jury, sondern das Publikum. Also: Applaus, Applaus und Ring frei beim Science Slam!


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.science-slam.com


    (Beispielfoto eines Science Slams)


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.science-slam.com




    Werde Freund vom Science Slam :


  • 30.
    Oktober
    Dienstag
    20:00

    Quichotte - Optimum fürs Volk

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Fabian Stuertz


    Quichotte ist Kabarettist, Rapper und Slam-Poet und er wusste schon damals, als sein Fußballtrainer in der E-Jugend am Spielfeldrand brüllte: „Da geht noch mehr – zieh dran!“, dass genug niemals genug sein würde.
    Heute stellt sich in Gesellschaft und Wirtschaft dasselbe Bild dar: Man behauptet, es könne immer noch mehr Wachstum, immer noch bessere Ergebnisse geben und die Effizienz egal in welchen Belangen wäre immer noch zu steigern. „Höher, schneller, weiter“ ist das Mantra der nie zufriedenen.
    „Quatsch ist das“, sagt Quichotte und schiebt dem Streben nach Perfektion und dem Überanspruch in seinem neuen Soloprogramm einen Riegel vor.
    Mit feinem Blick für die Irren der postmodernen Gesellschaft und einer guten Portion Schalk im Nacken bringt der Rabauke vom Rhein Lieder, humoristische Kurzgeschichten, Gedichte und Stand-up zusammen und entführt das Publikum zumindest für eineinhalb Stunden aus den Mühlen der Leistungsgesellschaft.

    „Quichotte: Ein ganz feiner Geist im Leib eines zotteligen Rabauken.“
    Torsten Sträter


    Bild © © Fabian Stuertz





  • 31.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Bonnpremiere des neuen Programms

    Wilfried Schmickler - Kein zurück!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Ilona Klimek


    Deutschland im Aufbruch! Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: wann geht es endlich los?

    An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt.

    Aus den Lautsprechern: Durchhalteparolen. An den Anzeigetafeln: Werbung für Beruhigungsmittel. Hinter den Auskunfts-Schaltern: Kollege kommt gleich.

    Die als Glückspilze verkleideten Mitarbeiter des Heimat-Ministeriums verteilen Gutscheine für Rückfahrkarten. Traumreisen in die Vergangenheit. Nostalgie-Trips in die Welt von Vor-vor-Gestern. Wenn möglich, bitte umkehren.

    Aber es gibt kein neues Leben im Alten und es gibt kein trautes Heim im untergegangenen Reich. Es gibt kein zurück!

    Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und was er da gesehen hat, davon berichtet er in seinem aktuellen Programm. „Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“

    „Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“

    WILFRIED SCHMICKLER wurde mit den 4 wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet :
    PRIX PANTHEON, DEUTSCHER KABARETTPREIS, DEUTSCHER KLEINKUNSTPREIS und SALZBURGER STIER! Er gehört zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen und jeden Montag um kurz vor 11 stellt er auf WDR 2 die „Montagsfrage“.

    „Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“ (LVZ Leipzig, Auftritt Schauspielhaus 2016)

    „Wilfried Schmickler bereitet dem Publikum einen fulminanten, mal atemberaubenden Abend! Ein Sprachtiger mit drastischer Wortgewalt: Schmickler verblüffte mit Freundlichkeit, war schäumend und leise, hintersinnig, kalauernd und bissig .
    (Aachener Zeitung)

    Schmickler gehört zum Besten, was Kleinkunst zu bieten hat. Es ist scharf und klug, hochaktuell und ziemlich böse. So soll Kabarett sein. (AZ Mainz)

    Wilfried Schmickler ist in einer Zeit des seichten Scheins ein großer Universalgelehrter des Humors. Eine moralische Instanz, kein nölender Moralist.“ (WAZ)


    Bild © © KR

November

  • 01.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Tommy Engel - Dat kölsche Songbook

    Tickets
    EUR 32.25 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Manfred Esser


    Perlen aus dem Fundus kölscher Songs hat Tommy Engel auf seinem aktuellen Album „Dat Kölsche Songbook“ ganz neu eingespielt – und damit bewiesen, wie frisch und hörenswert diese Klassiker sind. Ein Dutzend dieser Perlen hat „die Stimme Kölns“ auf das Album genommen, das er mit seiner Band nun endlich live präsentiert. Die Zahl kölscher Lieder ist schier endlos. Da war es höchste Zeit, dass Tommy Engel einige davon auswählt und zu „Dat Kölsche Songbook“ zusammenfasst. Eine augenzwinkernde Anspielung auf das „Great American Songbook“: Unter diesem Begriff sind die einflussreichsten Klassiker der amerikanischen Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre, quasi der künstlerische Höhepunkt des populären Musikschaffens in den USA, versammelt. Etliche dieser Songs sind bereits von Sängern verschiedenster Generationen und Musikrichtungen unzählige Male neu eingesungen worden.

    Genau das ist Tommy Engel mit den Klassikern des Kölschen Musikguts gelungen: Unter dem Titel „Dat Kölsche Songbook“ hat er gemeinsam mit Jürgen Fritz (Klavier und Orgel), dem früheren BAP-Gitarristen Helmut Krumminga, Hans Maahn am Bass und Alex Vesper am Schlagzeug bekannte Kölner Lieder (und einen Welthit) neu eingespielt und dabei in ein völlig anderes musikalisches Gewand gekleidet. Die Stücke sind sparsam instrumentiert: vier Musiker, Engel als Sänger, einige wenige Handgriffe im Tonstudio – fertig. Engel ist wichtig, dass der Kern der Stücke erhalten geblieben ist: „Wie sagt man heute: authentisch.“
    Man hört den Spaß, den die Künstler dabei hatten, diesen Songs aus einem neuen Blickwinkel zu begegnen. Und stellt dabei fest, wie schön diese Stücke sind. „Was für großartige Lieder all die Kolleginnen und Kollegen in ihrer Zeit geschrieben haben“, sagt Engel voller Respekt. Tatsächlich ist die Crème de la crème Kölscher Liedermacher im „Kölschen Songbook“ vertreten: Höhner, Cat Ballou, Brings, Kasalla, Gerd Köster, Bläck Fööss, Willi Ostermann, Hans Knipp und Trude Herr, die mit gleich drei Liedern vertreten ist. Der aktuelle Text der Neuinterpretation von „Niemals geht man so ganz“ stammt übrigens von Wolfgang Niedecken. Eine einzige Nummer hat keinen kölschen Ursprung: „Noh bei mir“ basiert auf Ben E. Kings Welthit „Stand by me“ und ist schon weltweit gecovert worden – nun endlich auch op kölsch.


    Bild © © Manfred Esser

  • 02.
    November
    Freitag
    20:00

    Vorschau

    Johann König - Jubel, Trubel, Heiserkeit

    Das neue Soloprogramm 2018

    Tickets
    EUR 23.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.johannkoenig.com


    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theaterwinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Johann König steht mitten im Leben: Er hat drei Kinder gezeugt, zwei Bäume gepflanzt und ein Haus gebaut. Die nächsten Aufgaben drängen sich also quasi auf: Er muss den Auszug der Kinder vorbereiten, die Bäume fällen und das Haus verputzen.
    Gleichzeitig steht er aber auch mitten neben dem Leben: Denn er ist oft in Gedanken oder in den Pilzen, bittet die Bäume um Ruhe und genießt eine lange Weile die eigenen und die Launen der Natur.

    Im neuen Programm stellt er die drängenden Fragen der Gegenwart:

    1. Wenn die Kinder durch ihren immensen Fleisch-, Spielzeug- und Gummistiefel-Bedarf die Ressourcen des Planeten frühzeitig mit verballern, sind dann die Eltern raus aus der Verantwortung für ihre Zukunft?

    2. Welche Auswirkungen auf den weltweiten Aktienmarkt hätte es, wenn alle Menschen gleich wären und man die Begriffe Konsum und Moral tauscht?

    3. Welcher Tag ist heute?

    Das neueste Bühnenstück des Ausnahme-Cholerikers ist auch das bisher famoseste: Kühl in der Analyse, warm in der Poesie, heiß in der Darbietung.


    AUSVERKAUFT!

  • 03.
    November
    Samstag
    20:00

    Max Uthoff - Neues Programm

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Michel Neumeister


    Max Uthoff ist Kabarettist mit Leib und Seele. Aber er ist auch Jurist. Und als solcher weiß er, dass Kabarett unanständig ist. Denn bei Kabarett macht man sich in aller Öffentlichkeit über seine Angestellten lustig und das ist ja bekanntlich etwas, das sich nicht gehört. Gott sei Dank ist Uthoff das ziemlich egal.

    Mittlerweile moderiert er an der Seite von Kabarett-Kollege Claus von Wagner „Die Anstalt“ im ZDF, denn bitterböse und messerscharf ist der Blick Uthoffs auf die Politik Er liefert ein Programm, das tiefe Einblicke in das Panoptikum des alltäglichen Wahnsinns gewährt. Der satirische Scharfschütze, so betitelt ihn die Jury des Stuttgarter Besens, ist ein Freund des großen Monologs, der sich immer auf dem schmalen Grat zwischen dem, was noch geht und dem, was eben nicht mehr geht, bewegt. Aber der studierte Jurist weiß immer, bis wohin er mit seinen Worten gehen kann und bewegt sich haarscharf an der bösen Grenze des Möglichen.

    Innerhalb kürzester Zeit räumt Uthoff gleich zwei der renommiertesten Kabarettauszeichnungen ab: Den deutschen Kleinkunstpreis und den deutschen Kabarettpreis, dazu zahlreiche Kleinkunstpreise: Das soll ihm erst mal jemand nachmachen!


  • 04.
    November
    Sonntag
    20:00

    Ralph Ruthe - Shit Happens! Die Tour 2018!

    Das Live-Programm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ein Cartoonist auf der Bühne? Was macht der da?
    Was jeder gute Komiker auch tut: die Zuschauer zum Lachen bringen!
    Ralph Ruthe, preisgekrönt mit mehreren Cartoon- und Kurzfilmpreisen, verbindet in seiner Show SHIT HAPPENS! einzigartig die Elemente Comedy, Animationsfilm, Lesung und Musik zu etwas völlig Neuem. So gibt es in seinen Live-Shows nicht nur das Beste seiner Cartoons in ganz neuen Zusammenhängen zu sehen. Seine Fans dürfen sich auch immer auf Weltpremieren neuester Folgen von Ruthes Erfolgsserie „Flossen“, „HNO-WG“, „Biber und Baum“ und den „Werbeparodien“ freuen.
    Am Ende geht das Publikum einfach nur mit dem guten Gefühl nach Hause, viel Spaß gehabt zu haben und mehr zu wissen über die Arbeit eines Cartoonisten.

    RALPH RUTHE wurde 1972 in Bielefeld geboren und hat sich als Cartoonist, Autor, Filmemacher und Musiker einen Namen gemacht. Er veröffentlicht seine Cartoons seit den 90er Jahren in Büchern und Zeitschriften und ist vor allem in den sozialen Netzen sehr populär: Auf Facebook folgen ihm über 1,2 Million Menschen, sein Youtube-Kanal hat über 600.000 Abonnenten, auf Instagram hat er 250.000 Follower.
    Schon mit 14 Jahren arbeitete Ruthe als Texter, unter anderem für „Käpt’n Blaubär“. 1998 begann seine Arbeit für die deutsche Ausgabe der bekannten Satire-Zeitschrift „Mad“, wo er schnell zu einem der gefragtesten Zeichner und Autoren avancierte.
    Seit 2001 ist Ralph Ruthe als freier Comicautor, Zeichner und Texter tätig. Seit 2003 konzentriert er sich auf seine Cartoon-Serie „Shit Happens!“.
    Von 2005 bis 2008 erhielt Ralph Ruthe vier Mal in Folge den Sondermann-Preis der Frankfurter Buchmesse in der Kategorie Cartoon, er ist mehrfacher Gewinner von Kurzfilmpreisen und des Webvideo-Preises.
    2016 war er zum ersten mal deutsche Synchronstimme für eine große Kinoproduktion: er ist zu hören in der Disney-Produktion ZOOMANIA.



  • 05.
    November
    Montag
    20:00

    Piccolo Puppenspiele & Eremos Literaturbühne:

    Antoine de Saint-Exupéry · Der kleine Prinz... - "Der kleine Prinz"

    Leitung: Gerd J. Pohl

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“ gehört zu den Meilensteinen der Literatur des 20. Jahrhunderts. Längst hat die Geschichte des Kindes, das versucht, sich der Welt der Erwachsenen anzunähern, nur um am Ende doch wieder in seine eigene – die eben des Kindes – zurückzukehren, Einzug in das kollektive Bewusstsein gehalten und ist sogar jenen geläufig, die Exupérys Buch selbst nie in den Händen gehalten haben.

    1950 – noch vor der deutschen Erstveröffentlichung im Karl-Rauch-Verlag – brachte Rudolf Fischer (1920-1998) „Der kleine Prinz“ erstmalig auf die Puppenbühne. Fischer, ein Puppenspieler von Weltruf, hatte seine letzte Spielstätte im Theater im Puppenpavillon in Bensberg, wodurch auch die Originalfiguren zu seiner Fassung von „Der kleine Prinz“ – meisterhafte Handpuppen von Lore Lafin (1905-1999) – nach Bensberg und letztlich in den Besitz des heutigen Puppenspiel-Intendanten Gerd J. Pohl gelangten. Nach vielen Jahren des Schattendaseins im Theaterfundus bringt Pohl sie nun zurück ins Bühnenlicht – in einer Neuinszenierung, die den ungeheuren Charme von Fischers stilistisch stark reduzierter Urfassung aufgreift und ein Stück deutscher Theater- und Puppentheatergeschichte lebendig und im wahrsten Wortsinne „begreifbar“ werden lässt, ohne dabei antiquiert oder museal zu wirken: „Mit subtiler Handführung und modulationsfähiger Stimme verleiht Gerd J. Pohl den Figuren ein bewegtes Eigenleben: Er schmeichelt, sinniert, brüllt, poltert, gibt sich majestätisch und kindlich – man vergaß, dass es sich ‚nur’ um Handpuppen handelte. Versonnen spendeten die Besucher nach dem letzten Satz Beifall – Pohl hatte sie entführt in die Welten, auf die Planeten des kleinen Prinzen. Mit seiner Stimme, den sanften Tongebilden von Glockenspiel und Glasharfe und dem Szenario auf der kleinen Puppenbühne. Da braucht es Zeit, um wieder in die Jetztzeit zurückzukehren – wie der Flieger nach seiner Notlandung.“ (Kölner Stadtanzeiger).

    Unter der Regie von P. Willi Beine und unter Verwendung von Fischers alter Textfassung gibt Puppenspieler Gerd J. Pohl all jenen Figuren Charakter und Stimme, die längst zu Ikonen der Popkultur geworden sind: dem König und dem Trinker, dem Eitlen und dem Geschäftsmann, dem Geographen und dem Flieger, der Rose, der Schlange und dem Fuchs, dessen Geheimnis inzwischen in den Volksmund übergegangen ist: „Man sieht nur mit dem Herzen gut – das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“ Und natürlich dem kleinen Prinzen selbst, der bereits seit über 70 Jahren wie kaum ein anderer die Seelen der Leser, Zuschauer und Zuhörer anrührt. Die Bühnenbilder schuf Karin Zimmerhackl, die Musik Gerd J. Pohl. Eine Produktion der Piccolo Puppenspiele und der Eremos-Literaturbühne. Spieldauer: etwa 80 Minuten ohne Pause.



  • 06.
    November
    Dienstag
    20:00

    Benefiz-Comedy-Kabarett für schwerkranke Kinder

    Fatih Çevikkollu · Turid Müller · Markus Maria Profitlich · Matthias Reuter · Martin Zingsheim · Musik: Bianka Kerres und Hans Fücker · Moderation: Sandra Niggemann - Lach mal was mit wünschdirwas

    Tickets
    EUR 25.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Zum 7. Mal findet am 6.11.2017 der jährliche Kabarett-Comedy-Benefizabend „Lach mal was mit wünschdirwas“ im Pantheon Theater statt – in neuer Location, aber nach bewährtem Konzept.

    Namhafte Künstler präsentieren 5 ganz unterschiedliche Arten von Humor:
    - Fatih Çevikkollu,
    - Turid Müller,
    - Markus Maria Profitlich,
    - Matthias Reuter,
    - Martin Zingsheim

    Das Musikerduo Bianka Kerres & Hans Fücker sorgt erneut für das musikalische Rahmenprogramm.
    Moderiert wird der Abend wieder von der Kinderärztin und Initiatorin der Veranstaltung Sandra Niggemann.

    Der Erlös kommt wie immer komplett dem Verein wünschdirwas e.V. zu Gute, der seit 29 Jahren bundesweit schwer und chronisch kranken Kindern besondere Herzenswünsche erfüllt.

    Tickets gibt es hier online und natürlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


  • 07.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Christof Spörk - Am Ende des Tages

    Salzburger Stier - Österreichischer Kabarettpreis - Stuttgarter Besen

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Jetzt einmal unter uns: Ich bin mir sicher. Das kriegen wir schon irgendwie hin. Letztendlich zählt doch die ganz große Vision! Und falls die Welt wirklich aus den Fugen gerät? Mein Gott, man kann immer noch Fußball schauen, Rasenmähen oder Kinder machen. Die haben dann zumindest was zum Ausbaden.
    Am Ende des Tages. Regie: Petra Dobetsberger
    Christof Spörk studierte Politikwissenschaft, Englisch, Spanisch in Wien, Valladolid (Spanien) und Santiago de Chile sowie drei Semester Jazzgesang in Graz. Er promovierte zum Thema „Musik und Politik in Kuba 1959 bis 1999“ in Wien. Neben dem Klavier und der Ziehharmonika ist sein Hauptinstrument die Klarinette. Von 1999 bis 2001 war Spörk als Journalist unter anderem bei der Zeitschrift „profil“ tätig und hatte einen Lehrauftrag für Politikwissenschaft am Wiener Lateinamerika- Institut.
    1991 bis 2005 war er Klarinettist, Sänger und Texter bei der Kabarett-Musikgruppe „Die Landstreich“, die 2003 mit dem "Salzburger Stier" ausgezeichnet wurde. Mit Landstreich veröffentlichte Spörk vier CDs.
    2002 gründete Spörk gemeinsam mit Sebastian Fuchsberger die Band Global Kryner. Die erste CD „global.kryner“ hielt sich 42 Wochen in den Ö3-Charts. 2005 gewannen die Global Kryner die österreichische Vorausscheidung für den Song Contest in Kiew, schieden dort jedoch bereits im Semifinale aus. Die Gruppe veröffentlichte sechs CDs bei BMG, SonyBMG und Universal und war in vielen europäischen Ländern und in Mexiko auf Tournee. Im Oktober 2013 verabschiedeten sich die Global Kryner mit der „Servus“-Tour.
    Seine Solokarriere begann Christof Spörk 2011 als Musikkabarettist mit dem Programm „Lieder der Berge“ und gewann im selben Jahr den „Österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie Programm“. 2013 folgte „Edelschrott“, das 2014 in Baden-Baden mit dem „Salzburger Stier“ ausgezeichnet wurde, dem renommiertesten Kleinkunstpreis der deutschsprachigen Radiosender zwischen Wien, Zürich und Hamburg. Mit seinem dritten Programm „Ebenholz“, seinem bisher meistgespielten Programm, gewann er 2015 den SWR-Fernsehpreis des „Silbernen Stuttgarter Besen“.
    www.christofspoerk.at


    Bild © © Wolfgang Hummer

  • 08.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Tino Bomelino - Man muss die Dinge nur zu Ende

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Tino Bomelino


    Hi! Ich bin der Tino.
    So ein Ankündigungstext soll ja vor allem neugierig machen und ich hoffe da jetzt ein bisschen auf deine Mitarbeit.
    Stell dir vor du sitzt in deiner Küche mit deiner Lieblingsperson.
    Sie lobt deine neue Hose und erzählt dir fast beiläufig, dass sie gestern beim Soloprogramm von tino bomelino war.
    „Es war sehr lustig! Glaub mir!“ sagt sie.
    Du glaubst ihr.
    „Der hat eine Powerpoint-Präsentation gehalten mit Verbesserungsvorschlägen für Tiere!“ sagt sie und grunzt ein bisschen beim Kichern – typisch Lieblingsperson!
    Sie hat erfahrungsgemäß einen guten Geschmack bei sowas.
    Du vertraust ihr.
    „Das klingt ja genial!“ sagst du. (Deine Worte, nicht meine!)

    Was sie leider vergessen hat, zu erwähnen: Ich mache auch Stand-up und Musik mit Gitarre und Loopstation – aber das nehm’ ich ihr nicht übel. Bei all dem geht es unter anderem um die beiden großen Themen: die Liebe und wie man jemanden umarmt, der einen Rucksack aufhat. Drückt man da den Rucksack mit oder versucht man mit dem Arm in die Ritze zwischen Rücken und Rucksack zu kommen?

    Übrigens echt schöne Hose!

    Eine letzte Sache noch:
    Mit Penetranz und Durchhaltevermögen kann man alles schaffen. Man muss die Dinge nur zu Ende


  • 09.
    November
    Freitag
    19:00

    Friedrich-Ebert-Stiftung - Politische Akademie - Forum Jugend und Politik lädt ein: - DemokratieFEStival

    Moderation: Quichotte

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Demokratie feiern, damit sie lebendig bleibt – d.h. in kreativen Workshops (Film, Poetry-Slam, Musik, u.v.m.) mit professioneller Anleitung, im Gespräch mit politischen Gästen, im interaktiven Austausch mit Expert_innen Sorgen und Wünsche für unser Zusammenleben deutlich machen:
    Dazu lädt das Forum Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung junge Menschen ab 15 Jahren ein, die unser Land nicht Populisten und Menschenfeinden überlassen möchten.

    In einem offenen Bühnenprogramm mit dem bekannten Poetry Slammer Quichotte, der durch den Abend führt, und anderen prominenten Workshoppat_innen sollen die jungen Ideen und Anliegen ins Land getragen werden – für ein faires und friedliches Miteinander.


  • 10.
    November
    Samstag
    20:00

    Alfons - Wiedersehen macht Freunde

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Guido Werner


    Alfons, der Kultreporter der ARD erklimmt zusammen mit seinem Puschelmikro erneut die Bühne - mit seinem bisher persönlichsten Programm. Saukomisch und herzerwärmend. Alfons erzählt von seiner Jugend in Frankreich und wie er das wurde, was er heute ist: ein französischer Reporter in Deutschland mit seiner ganz eigenen Sicht der Welt.

    Alles begann mit drei guten Freunden aus Paris. Darunter: Alfons. Die Drei machten alles zusammen, was man als Kind in Frankreich so macht: Fußball spielen, Musik hören, bei Generalstreiks mitmachen. Sie waren die dicksten Freunde. Bis das Leben dafür sorgte, dass sie auseinandergehen mussten. Da hatten sie die entscheidende Idee: Wir machen einen Termin. Heute, in genau 20 Jahren sehen wir uns hier wieder. Gleicher Ort, gleiche Zeit. Nun sind die 20 Jahre um und Alfons erscheint pünktlich zum Termin. Obwohl er Franzose ist. Was ist der Zwischenzeit alles passiert?
    Viele Kindheitserinnerungen - gute und weniger gute - gehen Alfons durch den Kopf, während er auf seine Freunde wartet. Doch, wo bleiben die beiden eigentlich? Werden sie überhaupt erscheinen?

    Alfons‘ Programm ist eine warmherzige Mischung aus Theaterabend, Comedy und poetischen Momenten. So wie Sie es nur bei Alfons erleben können.


    Bild © © Guido Werner

  • 11.
    November
    Sonntag
    20:00

    Jazz In Concert

    Martin Sasse Trio feat. Peter Bernstein -

    Tickets
    EUR 24.00 / 18.00 (erm) EUR 21.00 / 16.00 (erm) im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.peterbernsteinmusic.com


    Besetzung:
    Peter Bernstein (Gitarre)
    Martin Sasse (Piano)
    John Goldsby (Kontrabass)
    Joost van Schaik (Schlagzeug)

    Peter Berrnstein
    Jazz-Gitarrist Peter Bernstein ist seit 1989 Teil der Jazz-Szene in New York. Während dieser Zeit hat er an zahlreichen Aufnahmen und Konzerten mit Musikern aus allen Generationen teilgenommen. Als Leader hat Peter Bernstein neun Alben und eine DVD veröffentlicht. Als Sideman trat Peter Bernstein mit vielen Größen des Jazz auf, angeführt von Sonny Rollins, Bobby Hutcherson, George Coleman, Lou Donaldson, Lonnie Smith, Fathead Newman, Joshua Redman, Brad Mehldau, Diana Krall, Lee Konitz, Jimmy Cobb und vielen anderen.
    Aktuelle Projekte sind sein Album, Monk, mit Doug Weiss und Bill Stewart, eine kürzlich veröffentlichte Solo-Platte, Solo Guitar - Live bei Smalls, und das hochgelobte Orgeltrio mit Organist Larry Goldings und Schlagzeuger Bill Stewart.

    Martin Sasse
    ist seit über 25 Jahren einer der renommiertesten und gefragtesten Jazzpianisten Deutschlands.
    Seine CD-Veröffentlichungen bekommen seit Jahren weltweit beste Kritiken und sind in amerikanischen und japanischen Radio-Playlists regelmäßig ganz oben vertreten.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.martinsasse.de




    Bild © © Jordi Suol




  • 12.
    November
    Montag
    20:00

    Beate Bohr, Komikerin, Schauspielerin, Patin der Show · Sissi Perlinger · Barbara Ruscher, Comedy, Kabarett, Musik · Traudl, Charming und Happyness gespielt von Martin Reindl · Sonja Kling - Sisters of Comedy - Nachgelacht

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ladys lachen lauter
    93 Komikerinnen, 20 Städte, 100 % Lachkraft. Krachend Kabarettistisch, furios feminin und derbe divenhaft tobt die Show „Nachgelacht“ im ganzen Land – die Sisters of Comedy zeigen am 12. November bundesweit alle Facetten des Frau-Seins. Für Sie & Ihn und alles dazwischen.

    Vor 100 Jahren durften Frauen zum ersten Mal wählen. Und heute? Wählen sie immer noch: ob sie Kinder kriegen oder Karriere machen, ob sie ein Dirndl oder einen Antrag auf Hartz IV ausfüllen, ob sie sich damit abfinden, dass Männer immer noch mehr verdienen oder ob sie Krawallschachteln werden, die sich wehren. Frauen sind Bundeskanzler und Verteidigungsminister. Frauen haben eigene Parkplätze. „Ja, was wollt Ihr denn noch?“ hört man da oft. Vieles! Mehr Gehör, mehr Rechte.
    Ja, Frauen sind komisch, viele sogar beruflich. Und die haben sich jetzt endlich zusammengetan und „den Richtigen“ gefunden. Den richtigen Moment, um ein Zeichen zu setzen! Denn: Humor ist die Reinform des Widerstands!

    In Zeiten, in denen man wieder über Frauenrechte und Meinungsfreiheit diskutieren muss, der Wind von rechts weltweit schärfer bläst und auch in westlichen Kulturen ein sehr konservatives Frauenbild neu propagiert wird, gehen die Komikerinnen in die Offensive! „Sisters of Comedy - Nachgelacht“ ist fernab von Witzen über Frustshopping und Bindegewebe - keine Frauenquotengala, keine Männerschelte, einfach eine grandiose, fulminante Show, mit allem, was Deutschlands brodelnde Komikerinnenszene zu bieten hat: Comediennes, Musik-Kabarettistinnen, Poetry-Slammerinnen und noch viel mehr.

    Als ob das noch nicht guter Zweck genug wäre, spenden die Sisters Of Comedy einen Teil der Einnahmen an lokale Frauenhilfsprojekte, die sich auch an Ort und Stelle präsentieren.

    Mehr Info unter: www. sisters-of-comedy-nachgelacht.de


  • 13.
    November
    Dienstag
    20:00

    Oliver Pocher - #pocher#socialmediabitch

    Tickets
    EUR 25.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.headlineconcerts.de


    Nach fünf Jahren Bühnen-Abstinenz und einem erfolgreichem Comeback 2017, geht Oliver Pocher wieder auf Tour!

    2018 ist die selbsternannte “#SocialMediaBitch” in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen.

    Viele wichtige Fragen werden in einem interaktiven Live Programm mit dem Publikum zusammen geklärt.

    Wie hat Social Media unser Leben verändert? Influencer - früher Krankheit, heute Berufsbild. Warum springen immer mehr Frauen am Strand?

    Ob Snapchat, Instagram, Facebook oder YouTube …

    Pocher erklärt auf seine eigene Art und Weise diese Trends und Phänomene.

    Ob AfD, ISIS, Heidi Klum oder Helene Fischer, keiner ist vor Oliver Pocher sicher.

    Beziehung und Kinder - oder Single und Tinder?!

    Mit dabei sind Überraschungsgäste wie Star DJ “David Baguetta” , Zauberer und Illusionist “Morta Deller” sowie Hip Hop und Rapperlegende “Straßenkobra”.


  • 14.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Starbugs Comedy - Crash Boom Bang

    Prix Pantheon-Publikumspreisträger 2017!

    Tickets
    EUR 19.00 / 15.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur verfügung gestellt von www.planbentertainment.ch


    STARBUGS COMEDY sind die Überflieger der Schweizer Show-Szene und die weltweit erfolgreichste Schweizer Comedy-Show. Von New York bis Tokio haben sich die drei Komiker in die Herzen des Publikums gespielt. Ihr neues Programm „CRASH BOOM BANG“ ist erfrischend, verrückt und ungeheuer lustig! Unter der Regie von Nadja Sieger „Nadeschkin“ ist ein fulminantes Spektakel entstanden, das fast ohne Worte auskommt. Comedy auf einem neuen Level! Die Lachmuskeln sind im Dauereinsatz. Eine Feelgood-Show, wie es sie bis jetzt noch nicht gegeben hat.
    Gastspiele in über dreissig Ländern, eine Tournee mit dem Circus KNIE, mehr als dreissig TV-Shows und unzählige Preise sprechen für sich. Am internationalen Festival von Monte Carlo wurden Fabian Berger, Martin Burtscher und Wassilis Reigel bereits vierfach ausgezeichnet.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.planbentertainment.ch




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.panbentertainment.ch




  • 15.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Bonnpremiere:

    Ingolf Lück - Seite Eins - Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone

    Von Johannes Kram

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.ingolf-lueck.de


    Marco ist Journalist. Boulevardjournalist aus ganzer Überzeugung. Tratsch und Klatsch sind überall, sie haben es vom Frisörsalon bis in die "seriöse" Presse gebracht. Die voyeuristischen Stimmen begleiten und verfolgen Menschen durch Affären und Krisen, an deren Ende sie entweder schnelle Popularität erlangen oder daran zugrunde gehen. Marco liebt diese Macht und verehrt sein Metier als Kunst. „Zuckerbrot und Peitsche“, das ist seine Maxime.
    Auf der ständigen Jagd nach einer gut verkäuflichen Story lernt er Lea kennen. Sie hat gerade ihre erste CD rausgebracht und ist noch ein echter Frischling im Business. Marco wittert mit seinem untrüglichen Instinkt sofort die perfekte Beute. Er stellt Lea eine Titelstory und damit den großen Durchbruch in Aussicht. Lea sind Boulevard-Medien zwar suspekt, sie lässt sich aber von den scheinheiligen Versprechungen des skrupellosen Journalisten einlullen. Er bringt die Story, wenn auch etwas anders als besprochen. In seiner aus Halbwahrheiten zusammenphantasierten Version wird Lea von einer ernstzunehmenden Künstlerin zum Promiluder, das sich als Imagepolitur den Erben einer Unternehmerdynastie geangelt hat.
    Das schlägt ein, allerdings auch für Marco etwas anders als erwartet. Einen kurzen Moment steht er selbst mit dem Rücken zur Wand. Doch dann schafft er es, Lea durch eine kleine, perfide Erpressung in die Enge zu treiben. Er bringt sie zur nächsten Entblößung und macht sie damit endgültig zum Freiwild im Blitzlichtgewitter.

    Johannes Krams „Seite Eins“ ist ein gleichermaßen unterhaltsames wie bitterböses Stück, das die zum Teil verantwortungslose Maschinerie moderner Massenmedien entlarvt. Ein Angebot, hinter die Kulissen zu schauen, die eigene Haltung gegenüber Medien zu reflektieren. Wo hört investigativer Journalismus auf und wo fängt menschenunwürdige, respektlose Berichterstattung an? Und welche Rolle spielt dabei die eigene Lust am Voyeurismus?


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.ingolf-lueck.de




    Bild © zur Verfügung gestellt von www.ingolf-lueck.de

  • 17.
    November
    Samstag
    20:00

    Agentur 190a präsentiert:

    Ingmar Stadelmann - Fressefreiheit - Ein Meinungsstresstest

    Bonnpremiere der neuen Show

    Tickets
    EUR 18.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Robert Maschke


    In seinem neuen Programm "Fressefreiheit - Ein Meinungsstresstest" konfrontiert der vielfach preisgekrönte Stand-up-Comedian Ingmar Stadelmann ab Herbst 2018 sein Publikum mit einer virtuosen Komposition widersinniger Meinungen. Zum Spaß. Und weil er es kann. Fressefreiheit halt! Denn irgendwo zwischen Haltung, Message und Pointe liegt Erkenntnis, ein Ort, der offensichtlich nicht oft W-Lan hat. Deswegen braucht es Momente der Wahrhaftigkeit – live, mit viel inbrünstigem und manchmal auch irritiertem Lachen. Denn in "Fressefreiheit" feiert Stadelmann ein Land, in dem man doch öfter etwas sagt, bevor man denkt und dafür nicht ins Gefängnis kommt.Berlin, 2017 - „Ursprünglich wollte ich die Show 'Der Metzger mit dem Florett' nennen. Aber dann hatte ich Angst vor Anschlägen fundamentalistischer Veganer“, sagt Ingmar Stadelmann und grinst verschmitzt.Schon das Plakat, angelehnt an den russischen Performance-Künstler Pjotr Pawlenski, der sich tatsächlich gegen Apathie, politische Gleichgültigkeit und Fatalismus in Russland öffentlich den Mund zunähte, beweist: Bei Ingmar Stadelmann handelt es sich nicht um einen weiteren Mainstream-Spaßmacher.Als Stadelmann 2012 mit seinem ersten Solo „Was ist denn los mit den Menschen?“ startete, gab es dafür haufenweise Comedy-Preise: „Vom Hamburger Comedy Pokal“ über den „RTL Comedy Grand Prix“ bis hin zum „Deutschen Comedypreis“ hat er sie alle bekommen. Nur um 2015 eben nicht ins RTL-Fahrwasser ein-zutauchen, sondern eine künstlerische Weiterent-wicklung zu wagen.#humorphob hieß seine Antwort auf Terroranschläge aus Stand-up-Comedian-Sicht, gefeiert vom Publikum und von Kritikern. Manchmal sogar von beiden gleichzeitig, wie beim „Großen Kleinkunstpreis der Wühlmäuse“ in Berlin: Stadelmann gewann den Publikums- und den Jury-Preis an einem Abend. Das war vor ihm noch wenigen Comedians gelungen.Der Russe Pawlenski endete übrigens in der Psychatrie. Ingmar Stadelmann hingegen hat für seine Therapie zum Glück die Bühne und sein Publikum. Jetzt zeigt er mit Fressefreiheit sein selbstgeschaffenes Universum, welches die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy auflöst. Zwischen Influencer und Komiker, zwischen Serdar Somuncu und Dieter Nuhr, berlinert sich Stadelmann provokant, aber mit schelmischen Charme in die Herzen seiner Fans. Erleben Sie Ingmar Stadelmann live! Dann werden Sie ihn verstehen und ihm hemmungslos frönen


  • 19.
    November
    Montag
    20:00

    Matthias Brodowy - Gesellschaft mit beschränkter Haltung

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Thomas Rodriguez


    „Gesellschaft mit beschränkter Haltung“

    Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann? Wozu Freiheit, wenn mir im virtuellen Dasein viel mehr Fenster offen stehen? Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem „Gefällt mir“ auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Alles geht, nichts muss. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen.
    Willkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung!

    Matthias Brodowy wurde von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“, später dann mit dem „Prix Pantheon“ und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Mit seinem neunten Programm bietet er politisches Kabarett mit klarer Kante und musikalischer Note. Zugleich frönt der selbsternannte Vertreter für gehobenen Blödsinn (chief director for a high level bullshit) jedoch stets auch der literarisch verschnürten Albernheit und dem anarchischen Nonsens.


  • 20.
    November
    Dienstag
    20:00

    Gerhard Polt und die Well-Brüder aus'm Biermoos - Im Abgang nachtragend

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Hans Peter Hoesl


    Im Zusammenspiel von Gerhard Polt und den Wellbrüdern entsteht ein unterhaltsamer «Bairischer Nachmittag» der besonderen Art, fernab von weiss-blauer Weisswurstidylle und Bierseligkeit. Sie machen jeden ihrer mittlerweile raren Auftritte zu einem Mordsgaudi für das Publikum und für sich selbst.

    Christoph und Michael Well (Biermösl Blosn) haben mit ihrem Bruder Karl Well die neue Formation «Well-Brüder aus’m Biermoos» gegründet. Zusammen mit dem Münchner Kabarettisten Gerhard Polt nehmen sie in bewährter Biermösl-Tradition das politische Geschehen Bayerns und dem Rest der Welt aufs Korn. Unter Zuhilfenahme unzähliger Instrumente wird der Darm der Ministerpräsidenten gespiegelt, die Situation der Milchbauern ausgemolken, geschuhplattelt, gejodelt und gestanzelt. Sie decken Heimatverbrechen aller Art auf und blasen denen «da oben» gehörig den Marsch, ohne dabei die «da unten» zu verschonen.


  • 21.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Die Big Band der Bundeswehr - Dirigent: Jörg Achim Keller

    Clubkonzert

    Tickets
    EUR 20.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Copyright hr/Ben Knabe


    Die Big Band der Bundeswehr - 46 Jahre weltweit beste Noten für Swing, Rock, Pop

    Die Big Band der Bundeswehr, unter der Leitung von Bandleader Timor Oliver Chadik, zählt gleich aus mehreren Gründen zu den ungewöhnlichsten Show- und Unterhaltungsorchestern Deutschlands. So sticht das Ensemble bereits unter den insgesamt 14 Klangkörpern des Militärmusikdienstes der Bundeswehr im Auftrag, Auftreten und Sound einer klassischen Big Band Besetzung deutlich hervor. Gewöhnliche Marsch- und Orchesterliteratur sind hier Fehlanzeige. Darüber hinaus gibt es kein zweites Show- und Unterhaltungsorchester, dass mit einer derart hochmodernen, multimedial aufbereiteten und damit einzigartigen Bühnenshow durch Deutschland und die Welt reist. Besonders ist hieran vor allem eines: Die Musiker aus Nordrhein-Westfalen präsentieren sich sowohl als modern klingende Visitenkarte der Bundesrepublik Deutschland als auch hochkarätiger musikalischer Botschafter.

    In der Musik hingegen hat bei der Big Band der Bundeswehr Uniformität keinen Platz. Alle Instrumentalisten sind handverlesen, in ihren Fachgebieten erstklassige Solisten und Absolventen der renommiertesten Kunsthochschulen für moderne Unterhaltungsmusik.

    Begonnen hatte alles mit Major Glenn Miller. Der wohl berühmteste Militärmusiker aller Zeiten, war damals der erste US-Army-Orchesterchef, der vor über 75 Jahren seiner damaligen Militär-Band zu aller Überraschung Klänge entlockte, die im Zeichen des damals in den USA hochpopulären Swing standen und die alte „Marschtradition“ fast vergessen machten. Ein geradezu unerhörter Vorgang! Die Musik des Glenn Miller Orchesters fand damals keineswegs nur begeisterten Zuspruch bei den überwiegend jungen Soldaten, sondern erfuhr auch gerade „von oben“ disziplinarische Maßregelung. Dennoch handelte es sich um eine musikalische Sensation, um ein absolutes Novum in der Geschichte der Musik und der Militärmusik. Und so ließ sich er Siegeszug dieser Formation und Stilrichtung nicht mehr aufhalten und hielt schließlich auch Einzug in die deutsche Armee.

    Der damaligen Verteidigungsminister und spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte daher 1971 beauftragt, eine Formation zusammenzustellen, die in der Lage war, einen modernen Sound für eine moderne Armee zu schaffen. Die Menschen sollten in den Konzerten die Hits ihrer Zeit, die großen Klassiker vergangener Tage und die immer aktuell gebliebene Swing- und Jazzmusik hören. Noch heute erfreut sich diese vor über 40 Jahren ins Leben gerufene musikalische Konzeption großer Beliebtheit und Aktualität. So haben beispielsweise bereits Präsidenten der Vereinigten Staaten, der Bundespräsident und auch der Papst gleichermaßen zum Groove der Big Band der Bundeswehr mit ihren Füßen gewippt oder den Fingern geschnipst.

    Seit ihrer Aufstellung spielt die Big Band der Bundeswehr aus gutem Grunde ohne Gage. Mit den Eintrittsgeldern von weit über 20 Millionen Euro wird seit dem ersten Tag Menschen in Not geholfen.

    Darüber hinaus ist die Swing-Formation stets gern gesehener Gast im Ausland: Moskau, New York, Oslo, Madrid, Kapstadt, Rio de Janeiro oder Korea - für die Big Band der Bundeswehr ist kaum ein Kontinent unbekannt oder zu weit entfernt. Auch auf diplomatischem, gesellschaftlichem oder dem schlichten Tanzparkett kennen sich die 24 Profimusiker bestens aus und wissen, was von ihnen erwartet wird. Beim parlamentarischen Abend in Berlin, beim Ball des Sports in Wiesbaden oder diversen Ballveranstaltungen in Berlin oder Bonn gibt es stets Tanz-, Show-, und Unterhaltungsmusik dem Anlass entsprechend. Die Betreuung deutscher Soldaten in den Einsatzländern ist für die Big Band der Bundeswehr Ehrensache und gehört ebenso fest in den Tourplan wie die regelmäßige musikalische Betreuung von olympischen Sommer- und Winterspielen.

    Die Big Band der Bundeswehr hat in den vergangenen vier Jahrzehnten eine für das Showgeschäft außergewöhnliche Reputation erlangt, sie dauerhaft gehalten und arbeitet kontinuierlich daran, diese weiter zu festigen und auszubauen.

    Mit dem Beginn der Clubkonzertreihe zeigt das Ensemble, dass es auch ohne technischen Aufwand, im intimen Rahmen und mit einem reinen Big Band Jazz Programm die Zuhörer für sich begeistern kann.

    Jörg Achim Keller wurde am 27. August 1966 in Zürich, Schweiz geboren.
    Der Dirigent, Komponist, Arrangeur und Schlagzeuger wuchs in Münster auf und lernte schon als Kind dank der Schallplattensammlung seines Vaters den Jazz kennen und lieben. Während seines Musikstudiums in Holland schrieb er bereits Arrangements für Peter Herbolzheimers SWF-Formation, das Metropole Orkest, die Big Bands des NDR und des hr sowie viele weitere.
    Zwei Jahre lang war er Anfang der 90er Jahre als Schlagzeuger mit dem europäischen Glenn Miller Orchestra auf Tour und spielte unter anderem schon Mitte der 80er Jahre im Quartett des amerikanischen Saxophonisten Herb Geller.
    Seit Mitte der 90er Jahre verlagerte sich Kellers Tätigkeit als ausübender Musiker zunehmend vom Schlagzeug zur Ensembleleitung.
    So war er ab dieser Zeit häufig Gastdirigent bei der NDR Bigband und der RIAS Big Band, dirigierte später aber auch das Deutsche Filmorchester Babelsberg und weitere symphonische Orchester.
    Im Februar 2000 wurde Keller zum Chefdirigent der hr-Bigband berufen, die er bis August 2008 leitete. In dieser Zeit konnte er den Klangkörper nach seinen Vorstellungen formen. Produktionen aus diesen Jahren umfassen u. a. eine Bearbeitung der Musik des Free-Jazz-Revolutionärs Ornette Coleman für das Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2003, Jazzfassungen der Oper Porgy and Bess und Leonard Bernsteins West Side Story sowie eine Produktion mit balinesischer Gamelanmusik .
    Mitte 2008 wechselte Jörg Achim Keller innerhalb der ARD vom hr zum NDR, wo er zur Saison 2008/2009 Chefdirigent der NDR Bigband, ab Mitte 2016 dann zu deren erstem Gastdirigenten wurde.
    Keller orchestrierte Kinofilme (u. a. „7-Zwerge“ I & II) und TV Serien (u. a. „2 Brüder“ und „Inseln unter dem Wind“) und schrieb Auftragskompositionen im symphonischen Bereich (u. a. für die Bamberger Symphoniker und ein Konzert für Saxophon, das vom hr-Sinfonieorchester mit Prof. Wolfgang Bleibel als Solisten aufgeführt wurde).
    Er gastiert(e) außerdem als Arrangeur und Dirigent bei der hr-Bigband, WDR Big Band, BBC Big Band (GB), Bohuslän Big Band (SWE), bei den Bochumer Symphonikern, dem Deutschen Symphonie Orchester, der Radiophilamonie Hannover sowie beim Deutschen Filmorchester Babelsberg und Metropole Orkest (NL).
    Die über 2.500 von Keller in den vergangenen 30 Jahren verfassten Arrangements umfassen Bearbeitungen jeglicher Stilistik und Besetzung, vom Blockflötentrio bis zum Doppelorchester aus Big Band und Symphonieorchester.
    Er war als Arrangeur und/oder Conductor für eine Vielzahl deutscher und internationaler Künstler tätig, wie z. B.:
    Till Brönner („German Songs“+ weitere), Udo Jürgens („Einfach Ich“ + 2 weitere), No Angels („When the Angels swing“), Tom Gäbel („Introducing: Myself“ + weitere), Alan Bergman („Lyrically“), Stefan Gwildis („Das mit dem Glücklichsein“), Joja Wendt (diverse), Nils Landgren, Nana Mouskouri, Pepe Lienhard sowie im Zusammenhang seiner Tätigkeit für die diversen Orchester und Bands u. a. mit Mark Murphy, Al Jarreau, Michael Brecker, Randy Brecker, Wolfgang Haffner, Victoria Tolstoy, Rebekka Bakken, Nina Hagen, Joe Pass, Mike Stern, Chet Baker, James Morrison, Annette Louisan, Sasha, Xavier Naidoo, Clueso, N.Y. – Voices, Jeff Cascaro, Silvia Droste, Marc Secara, Jack Bruce, Michael Wollny.
    Für seine Programmkonzeptionen und Arbeiten als Arrangeur/Dirigent erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.
    Letzte Arbeiten umfassen u. a. Arrangements für die Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim und das Till Brönner Orchestra, die neueste CD der „Söhne Hamburgs“, das Duke-Ellington-Programm für die Europatournee 2016 von Al Jarreau mit der NDR Bigband und die neueste CD „Nice ‘n’ Easy“ von Thomas Quasthoff mit der NDR Bigband.
    Von April 2017 bis März 2018 bekleidete Keller eine Gastprofessur für Arrangement/Komposition – Ensemble am Jazz-Institut Berlin und ist seit dem 1. April 2018 Professor für Dirigat/Ensembleleitung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Er ist weiterhin als ausübender Musiker und Schreiber aktiv.


    Die Big Band der Bundeswehr mit Gastdirigent Jörg-Achim Keller


    Im heutigen Programm finden sich Stücke des „Great American Song Book“, Jazz und Big Band Klassiker im neuen Gewand sowie der eine oder andere im Big Band Kontext durchaus überraschende Titel – Alle Stücke wurden arrangiert von Jörg Achim Keller, der mit der Big Band der Bundeswehr besondere Highlights aus gut 30 Jahren seiner Arbeit zu einem abwechslungsreichen Programm zusammengefasst hat.
    Die Arrangements, im Original teilweise für Jazzlegenden wie z.B. Chet Baker oder Clark Terry geschrieben, bieten viel Platz für die Solisten, wie auch für den satten Ensembleklang der Big Band. Swingend-moderner Mainstream-Big Band Jazz garantiert ein energiegeladenes musikalisches Erlebnis.


  • 22.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Florian Schroeder - Ausnahmezustand

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Frank Eidel


    Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen.

    In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.

    Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

    Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.


    Bild © © Frank Eidel

  • 25.
    November
    Sonntag
    20:00

    Osan Yaran - Ostmane - Integration gelungen

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Rober Maschke


    Name: Jahrgang: Geburtsort: Besonderheiten:
    Osan Yaran
    guter 1986er
    Berlin
    Sternzeichen „Fröhlicher Zeitgenosse“
    Osan Yaran ist ein waschechter Berliner mit türkischen Wurzeln. Aufgewachsen und sozialisiert in einem Problembezirk der Hauptstadt, war Osans Leben zuweilen anstrengend und aufregend zugleich.
    Im Clash der Kulturen groß zu werden, erweitert zwar die eigene Perspektive, wirft aber auch Fragen auf: Wer oder was bin ich? Wo gehöre ich hin? Welcher Teil meines Herzens schlägt lauter? Spreewaldgurke oder Baklava? Bin ich ein „voll korrekter Deutscher“ oder doch lieber ein „Shisha Migrant“?
    Wer aber denkt, dass Osan auf der sinnlosen Suche nach Antworten im Betroffenheitsgesäusel ertrinkt, irrt sich gewaltig.
    Mit einer Riesenpackung Lebensfreude und übersprühender Energie erzählt der Vater eines Sohnes Geschichten mitten aus seinem Alltag - vom Job, den Schwiegereltern, aus seinem Kiez und auch von den täglichen Herausforderungen seiner Ehe. Probleme gibt es genug - gut, wenn man gemeinsam darüber lachen kann. Und wenn es doch einmal zum Streit kommt, z.B. ob Mohammed oder Jesus „der Bessere“ ist, dann einigt man sich eben auf Batman! So verbindet der Ossi-Türke, wie Osan sich selbst nennt, einfach das Beste aus allen Welten. Und heraus kommt ein OSTMANE!
    In eben diesem ersten Comedy-Solo „spiztbübt“ Osan sich durch alle Kultur- und Kommunikations- Missverständnisse. Ehrlich, authentisch und vielschichtig nimmt Osan Yaran seine Zuschauer an die Hand und begeistert mit Geschichten aus allen Schubladen, in die er regelmäßig gesteckt wird. Er hält uns einen aberwitzigen Spiegel der Realität vor, um im nächsten Moment wieder unschuldig und spießbürgerlich vor uns zu stehen.
    Sein Debüt-Programm ist wie das Leben selbst: hart und komisch, absurd bis hoffnungslos romantisch...
    Komödiantischer Werdegang:
    Als zweimaliger Gewinner des „Nürnberger Comedy Slam“ und als einer der heiß begehrtesten Newcomer in der Szene, übernimmt Osan Yaran ab Herbst 2017 die Moderation der Talentschmiede im "Quatsch Comedy Club". 2017 freute sich Osan zudem gleich doppelt über Jury,- & Publikumspreis beim „Hamburger Comedy Pokal“ und setzte sich danach die Krone beim „NDR Comedy Contest“ auf.
    In TV-Shows wie "Nightwash" oder "Nuhr ab 18" ist er ein gern gesehener Gast und auch "1LIVE" wurde schon auf den quirligen Ossi-Türken aufmerksam. Im September steht Osan bei "Generation Gag" vor der Kamera. #killerstandup #direktundintim


  • 26.
    November
    Montag
    20:00

    Jazz in Concert - Doppelkonzert

    Jin Jim · Three Fall feat. Melane -

    Tickets
    EUR 26.00 / 19.00 (erm) EUR 23.00 / 16.50 (erm) im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Mirko Polo


    Die beliebte Reihe "Jazz in Concert" präsentiert an diesem Abend ein Doppelkonzert mit Jin Jim und Three Fall feat. Melane.


    Jin Jim gehören zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Zu Recht, wenn man sich ihre noch kurze Geschichte anschaut, die nun in ihrem ACT-Debüt „Weiße Schatten“ kulminiert.

    2013 gründeten der aus Peru stammende Flötist Daniel Manrique-Smith, der Bassist Ben Tai Trawinski, der Gitarrist Johann May und der Schlagzeuger Nico Stallmann Jin Jim, noch im selben Jahr wurden sie als Voting-Sieger ins Finale des JazzTube-Festivals Bonn gewählt, im Jahr darauf gewann das Quartett gar -gegen fast 200 Mitbewerber- den „Future Sounds“-Wettbewerb der Leverkusener Jazztage und 2015 veröffentlichten ihr erstes Album „Die Ankunft“. Der stürmische Erfolg basierte auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock. „Rhythmische hochkomplex, dafür harmonisch zugänglich, mit Einflüssen von Flamenco über indische Musik bis zum Pop“, beschreibt Bassist Trawinski, der die meisten Stücke komponiert, ihre Generallinie.

    Das brachte sie schon früh in den Fokus der „Young German Jazz“-Reihe, jene Kaderschmiede aus dem Hause ACT, die herausragenden jungen deutschen Musikerpersönlichkeiten ein Spielfeld zur künstlerischen Weiterentwicklung ermöglicht. 2016 aber ging Jin Jim erst einmal mithilfe des Goethe Instituts auf große Tour: Zunächst bereisten sie Peru, die alte Heimat von Daniel Manrique-Smith, im Herbst ging es in fünf afrikanische Länder. Doch 2017 war es dann soweit: „Wir hatten das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein,“ erzählt Manrique-Smith. Der richtige Ort war das Jazz Baltica Festival, wo die vier auf der großen Bühne auftraten: „Es gab Standing Ovations. Ich hatte drei Tage lang eine Gänsehaut.“ Und unter den begeisterten Zuschauern befand sich auch ACT-Produzent Siggi Loch und nahm Jin Jim unter Vertrag.

    So ging es also im Februar 2018 für „Weiße Schatten“ ins Studio. Noch einmal verfeinerte sich der unverwechselbare Sound der Band. Selten hört man junge Bands, die aus einem Guss klingen.

    Was auch daran liegt, dass die vier Jin Jim zwar 2013 gründeten, als sie alle um die 30 Jahre alt waren, ihr gemeinsamer Weg aber viel weiter zurückreicht. Trawinski, Spross einer musikbegeisterten Familie mit Vorfahren in Polen und Kroatien, der Gitarre, Querflöte, Klavier und Gesang lernte, bevor der Bass sein Instrument wurde; May, der seine Neigung zur lateinamerikanischen Musik auch mit einem Studienaufenthalt in Havana vertiefte; und auch Stallmann, der schon in den verschiedensten Bands von Folk über Rock `n’ Roll bis hin zu Modern-Jazz und Weltmusik trommelte sowie für Tanz- und Theater-Produktionen arbeitete -alle drei studierten am Konservatorium im niederländischen Arnheim und spielen seitdem miteinander. Das erklärt die perfekte Harmonie, mit der sie selbst bei komplexen, rasanten und vertrackten Stücken wie „Duende“ oder „Mankafiza“ die rhythmische Grundlage bereiten, über der dann die Flöte von Daniel Manrique-Smith abheben kann.

    Im Jazz ist die Flöte ein seltenes Instrument, das meist nur kurz als zusätzliche Klangfarbe eingesetzt wird. Bei Jin Jim spielt sie nun die solistische Hauptrolle, und Manrique-Smith, der in Frankfurt und an der Kölner Musikhochschule studierte, bevor er mit Stars wie Dee Dee Bridgewater, Samuel Rohrer oder Lalo Schifrin auftrat, spielt sie so virtuos und vielseitig wie kaum ein anderer. Auf „Weiße Schatten“ mischt er die ganze Palette der Ausdrucksmöglichkeiten an: Vom strahlend klassischen Klang über die immer leicht aspirierte, helle Färbung der lateinamerikanischen Musik bis zu wilden Jazz-Soli. Und wenn Manrique-Smith in sein Instrument hineinnimmt, -pustet und -singt, darf man schon einmal an Ian Anderson von Jethro Tull denken.

    Ohnehin lassen die schweren Drum Beats und Wirbel von Stallmann und Mays verzerrten, mitunter fast in Metal-Sound übergehenden Gitarrenpassagen und der hymnische Grundton (bei „Dreaming“ noch vom entsprechenden Gesang verstärkt) auch den alten Artrock wieder auferstehen. So entsteht neue Musik ganz im Jazz-Spirit, die doch direkt in den Bauch und in die Beine geht. Jin Jim wird seinen Weg weitergehen.

    Daniel Manrique-Smith - C-, Alt-, Bassquerflöte
    Johann May - E-Gitarre, electronics
    Ben Tai Trawinski - Kontrabass
    Nico Stallmann - Schlagzeug


    Bild © Mirko Polo


    Zu den innovativsten Bands des jungen deutschen Jazz gehört das Trio Three Fall. Mit ihrer einzigartigen Besetzung, bestehend aus 2 Bläsern und Schlagzeug, ohne gängiges Bass und Akkordinstrument, haben sie auf nahezu allen wichtigen deutschen Jazzfestivals für Furore gesorgt.
    Jetzt hat die Band Zuwachs bekommen: die kongolesisch-deutsche Sängerin Melane bringt eine neue Farbe in den unverwechselbaren Sound der Band. Ihre Stimme – kraftvoll, geschmeidig und strahlend – fügt sich perfekt in die Musik des Trios ein und bildet einen Kontrast zu den rauhen grooves. Vielfältige Möglichkeiten eröffnen sich nun für die Band, die dafür bekannt ist, ihr Publikum immer wieder zu überraschen. Denn vom Jazz nehmen sie sich vor allem die Freiheit, das zu tun, was ihnen gefällt, sodass ihre HipHop, Afrobeat und Reggae Einflüsse unüberhörbar sind.
    Trombone Shorty, der die Band ins Vorprogramm seiner Deutschland Tour nahm, bezeichnete sie als “unique” und Red Hot Chili Peppers Drummer Chad Smith adelte Ihre Peppers-Interpretationen höchstpersönlich als “best Red Hot Chili Peppers covers I’ve heard done yet…”. Ihre Musik, die auf dem renomierten Jazzlabel ACT veröffentlicht wird, wurde in den letzten Jahren bei Konzerttourneen durch Japan, China, Korea, Ägypten, Russland, Katar und Europa enthusiastisch gefeiert. Mit der charismatischen Melane, die sowohl in Englisch als auch in Ihrer Muttersprache Lingala singt, öffnet sich Three Fall jetzt neuen Klangwelten und sprengt damit endgültig alle Genregrenzen.

    Lutz Streun – Tenor Saxofon, Bass Klarinette
    TiL Schneider – Posaune
    Sebastian Winne – Schlagzeug, Perkussion
    feat. Melane Nkounkolo – Gesang


  • 27.
    November
    Dienstag
    20:00

    Timo Wopp - Neues Programm

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Weitere Infos folgen!


  • 28.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Gardi Hutter & Co - Gaia Gaudi

    Tickets
    EUR 25.00 / 21.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainment-ABO 9bis12-2018 · Storno 21.9. Abo · Martin Zingsheim & Prometheus-Streichquartett 5.10. Abo · Gardi Hutter & Co 28.11. Abo · 100. WDR Kabarettfest - Jubiläum! 10.12. Abo

    Zusammen für nur 66 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © ©Luise Illigen


    Was ist zu tun, wenn die Jungen ihren Platz einfordern, aberdie Alten nicht abtreten wollen?

    Aufgrund der heutigen Langlebigkeit leben verschiedene Generationen nicht mehr nacheinander, sondern parallel. In früheren Zeiten übernahmen die Jungen Verantwortung und Macht just in dem Moment, als die Alten sich aufs Ofenbänkchen setzten und bald danach das Zeitliche segneten.

    Doch heute denken die Alten gar nicht mehr daran, schnell wegzusterben. Viele wollen auch nicht vom Staat leben. Sie lieben ihren Beruf, sind voller Ideen und Energie. Was sie an physischer Kraft verlieren, gewinnen sie an Gelassenheit.
    Gleichzeitig wollen sie den Jungen Raum lassen. Ein Dilemma, das sich lösen lässt, indem die Parallelität aufgegeben wird und sich verschiedene Generationen aufeinander einlassen. Da Gardi Hutters Tochter, Sohn und Schwiegertochter seit Jahren professionell als Musiker, Tänzer und als Site-specific Theatertruppe arbeiten, haben die Vier beschlossen, sich gemeinsam dieser Herausforderung zu stellen.

    Thema und Reibungspunkt ist der Generationenwechsel. Was passiert da genau? Wo liegen die Probleme, wo die Chancen? Neben dem Altersunterschied sind auch die Interessen völlig anders gelagert. Und so prallen in Gardi Hutters neuer, ebenso anthropologischer wie poetischer Inszenierung nicht nur die verschiedenen Vorstellungen und Spielstile lustvoll aufeinander, sondern es mischen sich auch die Sparten: Musik, Tanz, Theater – und Clown. Was dabei herauskommt?
    Ein körperliches, musikalisches, symbolisches, tragisch-komisches Theaterstück.

    Dirigieren wird das Werk Michael Vogel, der als langjähriger künstlerischer Leiter von ‘Familie Flöz‘ schon viel Erfahrung mit Familienarbeit hat.


  • 29.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Luise Kinseher - Mamma Mia Bavaria

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Martina Bogdahn


    Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt? Das neue Kabarettprogramm von Luise Kinseher beschäftigt sich genau mit dieser Frage von globalem Ausmaß! Bayern passt gerade mal auf einen moosgrünen Bierdeckel bei Google. Die Bayern sind dabei nichts weiter als ein exorbitant kleiner Teil des parasitären Menschbefalls. Die Mama Bavaria vom Nockherberg, kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und hat das mal an und für sich global betrachtet: Wie wirkt sich das bayerische Mantra „Mia san Mia“ eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Wie denkt die letzte Nonne Bayerns darüber und was hat die Schützenliesl damit zu tun?
    Mama Mia Bavaria!
    Das wird eine Gaudi!


    Bild © © Martina Bogdahn

Dezember

  • 01.
    Dezember
    Samstag
    20:00

    Jochen Malmsheimer - Dogensuppe Herzogin - Ein Austopf mit Einlage

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Agentur Malmsheimer


    Machen wir uns doch nichts vor: Kabarett ist dieser Tage wichtiger denn je!

    Die gefühlte Arschlochdichte und Idiotenkonzentration, die Sackgesichtsüberfülle und Kackbratzendurchseuchung, die allgemeine, bimssteinerne Generalverblödung und präsenile Allgemeinabstumpfung, kurz: die cerebrale Fäulnis in diesem Land war, subjektiv gefühlt, immer schon hoch, aber nun läßt sich dieses trübe Faktum nicht mehr nur im Experiment nachweisen, sondern ist für uns alle, die wir über ein entwickeltes humanoides Sensorium, über Geist, Witz, Verstand und Geschmack verfügen, fühlbar im Freiland angekommen.

    Und dort im Freiland zelte ich, bereit, sich diesem geradezu enzephalen Unsinn, gegürtet mit dem Schwert der Poesie, gewandet in die lange Unterhose tröstenden Mutterwitzes und weiterhin unter Verzicht auf jegliche Pantomime, in den Weg zu stellen.

    Denn wie schon Erasco von Rotterdam wußte: Wer oft genug an's Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch.


    Bild © © Jürgen Spachmann

  • 06.
    Dezember
    Donnerstag
    20:00

    Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe - Die Weihnachtstour

    Tickets
    EUR 28.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.guildo-horn.de


    Die WEIHNACHTSTOUR und Das neue Album von Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe

    Ein jedes Jahr, wenn die zuckerwattige Weihnachtszeit beginnt, scharrt der Meister Guildo Horn seine geselligen Orthopädischen Strümpfe um sich, denn gemeinsam wird sich auf die schönste Zeit des Jahres vorbereitet: Die „Weihnachten mit Guildo“ Tour steht vor der Tür und dieses Jahr bringen die Orthopäden eine liebevolle Gabe mit.

    “Weihnachten mit Guildo” Ein Meisterwerk, welches es versteht Heintje mit Deep Purple zu versöhnen.
    4 neue Studiotracks, “Vom Himmel hoch, da komm ich her”, "In The Ghetto" ( In der Krippe- Der kleine Esel) oder "Everlasting Love" ( Schöne Weihnachtszeit) und obendrein die Live Highlights vom letztjährigen Weihnachtskonzert in Horns Heimatstadt Trier.

    Die Orthopädischen Strümpfe, die asoziale Blasszentrale Dessau und vor allem die sangesfreudigen Fans in Bestform. Das Christkind wird’s freuen: YMCA (Es weihnachtet sehr), I’ll put you together again (Wenn doch jeden Tag Weihnachten wär), Under the moon of love (Unter dem Weihnachtsstern), Weihnachten bin ich zu Haus und Music was my first love (Ich wünsch Euch frohe Weihnacht') machen „Weihnachten mit Guildo“ zum wohl zärtlichsten und herzlichsten Weihnachtsalbum des Jahres. Mit hundertprozentiger Zimtgarantie. Greift zu, euer Tannenbaum wird hell erleuchtet sein.


    Das alles nun auch live in Eurer Stadt, denn Ende des Jahres sollte die Welt sich noch einmal so richtig verwöhnen zu lassen und wem könnte man sich da besser anvertrauen als einem der besten Live-Entertainer, den Deutschland zu bieten hat: Dem Meister Guildo Horn.


  • 10.
    Dezember
    Montag
    20:00

    100. WDR Kabarettfest - Jubiläum! · Tobias Mann · Pe Werner · u.a. - Moderation:Tobias Mann

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainment-ABO 9bis12-2018 · Storno 21.9. Abo · Martin Zingsheim & Prometheus-Streichquartett 5.10. Abo · Gardi Hutter & Co 28.11. Abo · 100. WDR Kabarettfest - Jubiläum! 10.12. Abo

    Zusammen für nur 66 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Die Mischung macht es wieder einmal: beim WDR-Kabarettfest aus Bonn. Es moderiert Tobias Mann, der in Kabarett und Comedy gleichermaßen zu Hause ist.

    WDR5-Hörfunk zeichnet den Abend auf und sendet natürlich in der "Unterhaltung am Wochenende" - den das ist das Sendeformat in dem auch das Kabarettfest aus dem Pantheon nun bereits 99 mal zu hören war.


    Tobias Mann ist ein unermüdlicher Wanderer zwischen Kabarett- und Comedy-Welt, Pointensprengmeister, Verbalsprinter, Spaßrocker, Nonsensbarde und Humorgeheimwaffe des WDR. Und außerdem Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 und des Prix Pantheon.


  • 14.
    Dezember
    Freitag
    20:00

    CAT BALLOU - Weihnachtskonzerte 2018 - Unplugged

    Tickets
    EUR 25.68 im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Die hymnischen Melodien der Kölsch-Rock-Band gespielt mit akustischen Instrumenten in der wunderbaren Atmosphäre des neuen Pantheon.


    bestuhltes Konzert


  • 15.
    Dezember
    Samstag
    20:00

    CAT BALLOU - Weihnachtskonzerte 2018 - Unplugged

    Tickets
    EUR 25.68 im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Die hymnischen Melodien der Kölsch-Rock-Band gespielt mit akustischen Instrumenten in der wunderbaren Atmosphäre des neuen Pantheon.


    bestuhltes Konzert


März

  • 28.
    März
    Donnerstag
    20:00

    Alte Bekannte - Tour 2019

    Die Nachfolgeband der Wise Guys

    Tickets
    EUR 36.00 / 32.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.altebekannte.band


    „Alte Bekannte“ freuen sich auf ein Wiedersehen – oder auf ein Kennenlernen!

    Ihr kennt Daniel „Dän“ Dickopf, Songwriter und -texter der Wise Guys, die sich im Juli 2017 auflösten (zum Nachschmökern: www.wiseguys.de ), Ihr kennt Nils Olfert, der fast neun Jahre bei den Wise Guys aktiv war, und Björn Sterzenbach, der der letzte Bassist von Deutschlands erfolgreichster A-cappella-Formation war. Aber auch die beiden anderen „Alten Bekannten“ sind keine unbeschriebenen Blätter: Clemens Schmuck kennt man unter Anderem als Mitglied der niederländischen Band „Intrmzzo“, und Ingo Wolfgarten hat unter anderem an der Seite von Gregor Meyle, aber auch in diversen anderen musikalischen Projekten auf sich aufmerksam gemacht.

    Diese fünf Musiker haben sich zu einer neuen A-cappella-Formation zusammengetan und nennen sich „Alte Bekannte“ Die Musik der Alten Bekannten steht dabei in der Tradition der Wise Guys – A-cappella-Pop mit richtig guten deutschen Texten – bricht aber auch auf zu neuen Ufern: Gerade die beiden „Neuen“ Clemens und Ingo tragen mit ihren Kompositionen, Arrangements und vielfältigen Ideen erheblich dazu bei, dass die „Alten Bekannten“ eine Klasse für sich sind.

    Nach ihrem begeisternden Debütauftritt im März 2018 bei dem sie vom Pantheonpublikum mit stehenden Ovationen gefeiert wurden, kommen die Alten Bekannten 2019 gleich für 2 Abende ins Pantheon.


    Bild © © Harald Kirsch




    Bild © © Harald Kirsch




    Bild © ©Harald Kirsch

  • 29.
    März
    Freitag
    20:00

    Alte Bekannte - Tour 2019

    Die Nachfolgeband der Wise Guys

    Tickets
    EUR 36.00 / 32.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    „Alte Bekannte“ freuen sich auf ein Wiedersehen – oder auf ein Kennenlernen!

    Ihr kennt Daniel „Dän“ Dickopf, Songwriter und -texter der Wise Guys, die sich im Juli 2017 auflösten (zum Nachschmökern: www.wiseguys.de ), Ihr kennt Nils Olfert, der fast neun Jahre bei den Wise Guys aktiv war, und Björn Sterzenbach, der der letzte Bassist von Deutschlands erfolgreichster A-cappella-Formation war. Aber auch die beiden anderen „Alten Bekannten“ sind keine unbeschriebenen Blätter: Clemens Schmuck kennt man unter Anderem als Mitglied der niederländischen Band „Intrmzzo“, und Ingo Wolfgarten hat unter anderem an der Seite von Gregor Meyle, aber auch in diversen anderen musikalischen Projekten auf sich aufmerksam gemacht.

    Diese fünf Musiker haben sich zu einer neuen A-cappella-Formation zusammengetan und nennen sich „Alte Bekannte“ Die Musik der Alten Bekannten steht dabei in der Tradition der Wise Guys – A-cappella-Pop mit richtig guten deutschen Texten – bricht aber auch auf zu neuen Ufern: Gerade die beiden „Neuen“ Clemens und Ingo tragen mit ihren Kompositionen, Arrangements und vielfältigen Ideen erheblich dazu bei, dass die „Alten Bekannten“ eine Klasse für sich sind.

    Nach ihrem begeisternden Debütauftritt im März 2018 bei dem sie vom Pantheonpublikum mit stehenden Ovationen gefeiert wurden, kommen die Alten Bekannten 2019 gleich für 2 Abende ins Pantheon.


    Bild © Harald Kirsch




    Bild © Harald Kirsch




    Bild © Harald Kirsch

April

  • 13.
    April
    Samstag
    20:00

    Herr Schröder - WORLD OF LEHRKRAFT - Ein Trauma geht in Erfüllung

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Yashar Khosravani


    „Es ist auch für mich die 6. Stunde!“
    - Lehrer. Haben die uns nicht schon genug gequält! Mit ihren Neurosen und Eigenheiten! Muss das nun auch auf der Bühne sein?
    Herr Schröder, vom Staat geprüfter Deutschlehrer und Beamter
    mit Frustrationshintergrund, lässt uns in seinem Live-
    Programm „World of Lehrkraft – ein Trauma geht in Erfüllung“
    hinter die ockerfarbene Fassade eines Pädagogentums blicken,
    das so modern und dynamisch ist wie ein 56k-Modem. Der
    Pauker mit Pultstatus hat die Seite gewechselt und packt
    ungeniert aus: über sein Leben am Korrekturrand der
    Gesellschaft, über intellektuell barrierefreien Unterricht, die Schulhof-Lebenserwartung heutiger Pubertiere und die Notenvergabe nach objektivem Sympathieprinzip. Er weiß, was es bedeutet, von hochbegabten, unter Nussallergie leidenden Bionade-Bengeln als Korrekturensohn und Cordjackett- Opfer gedemütigt zu werden. Aber was macht einen guten Lehrer eigentlich aus? Herr Schröder verrät uns die ultimative Antwort: Empathie – SPÜREN, in welche Schublade das Kind passt. Es kommt halt aufs Gefühl an, wie bei der Kommasetzung.
    In „World of Lehrkraft – ein Trauma geht in Erfüllung“ nimmt uns Herr Schröder mit auf einen therapeutischen Trip durch die Bildungsbrutstätten unserer Zeit. Liebevoll-zynisch kuriert er unser ganz persönliches Schultrauma, und nach wenigen Augenblicken hat man das Gefühl, man sitzt wieder mittendrin im Klassenzimmer. Selbstverständlich mit der Gewissheit, dass das einen alles nichts mehr angeht – oder etwa doch?
    „Herr Schröder hat es geschafft, aus der eher klassischen Figur eines Lehrers etwas wildes Neues herauszuholen. Er ist der wildgewordene Bad Teacher, der alle ehemaligen Schüler on stage zur Rache aufruft. Und wer möchte sich nicht an seinen Lehrern rächen ... insofern winkt ihm ein großes Publikum.“ (Thomas Hermanns)
    ShortVita:
    Das Ziel, ein eigenes Comedy- und Bühnenprojekt umzusetzen, zog Herrn Schröder 2014 zunächst nach Toronto, Kanada, wo er in zahlreichen Comedy-Clubs das Einmaleins der Punchlines erlernte. Zurück in seine Geburtsstadt Berlin gewann er bald den Mannheimer Comedy Cup (2015), später das Rösrather Kabarett-Festival (2016), die Quatsch Comedy Club Talentschmiede (2016), den Kelkheimer Comedy-Preis „Thron der Nachtrevue“ (2016), den Siegtaler Wacken (2017) und kürzlich erst den 1. Preis des NDR Comedy Contests (2017). Als „Herr Schröder“ ist er nun der Lehrer unter den Comedians.


  • 30.
    April
    Dienstag
    20:00

    Rosemie Warth - sonst nix....

    Hinweis: Rosemie Warth wird auch einen Kurzauftritt am 3.10.2018 beim Tag der offenen Tür im Pantheon haben

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rosemie.de


    Rosemie -
    Clownin,
    Komikerin,
    oder Verzauberin?
    Für sie gibt es keine Schublade!
    Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.
    Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.
    Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre "wahren Talente".
    Ein mitreißender, berührender Abend, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.

    Und das schreibt Trottoir:
    "Clown-Porträt: Rosemie Warth - Können und Komik

    Portrait einer Clownin Langsam schiebt sich Ton für Ton ein Alphorn durch den Bühnenvorhang ins Rampenlicht. Am Ende erscheint mit geblähten Backen die Komikerin Rosemie Warth. Alphorn und Hornbrille verbindet sie zart klingend. Die Waffen der kleinen Frau sind ein strenger Haarknoten und schwarze Landfrauenschuhe. Große Musikinstrumente und kurze Kleidchen mit sauberen Plisseefalten sind ihr Markenzeichen. Mit überschwenglichem "Juhu" begrüßt Frau Warth das Publikum. In der Figur der Frau Warth bewegt sich Rosemie Warth geschmeidig zwischen Performance, Musik, Tanz, Akrobatik, Comedy und Moderation.

    Eigentlich ist die 1965 in Bad Waldsee geborene Rosemie Warth Tänzerin, hat in New York, Philadelphia und Köln klassischen und modernen Tanz und auch Gesang studiert. Sie sei ins komische Fach hinein geschlittert, scherzt die quirlige Person und schildert ihren Berufseinstieg mit britisch anmutendem Understatement: beim Bruder auf dem Speicher lag eine Tuba und da habe sie sich gedacht, wäre doch schade. Der Zufall war ein Glücksfall. 1989 begann Rosemie Warths komische Karriere als Tuba spielende Clownin beim Clownstrio Extra Nix, das bald in ganz Europa Erfolge feierte und u.a. auf dem Charlie Rivel Memorial in Barcelona mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Seit 1990 ist Rosemie Warth auch mit einem Soloprogramm und als Moderatorin unterwegs, gastiert regelmäßig im GOP Varieté in Hannover, im Starclub in Kassel, im Varieté Pegasus in Bensheim und als "Assistänzerin" beim Heidelberger Zungenschlag.

    Wenn Rosemie Warth als sterbender Schwan im Spitzentanz auf die Bühne schwebt, dann bewährt sich die klassische Ausbildung bei der, wie sie sagt, sehr strengen Tanzlehrerin. Als Frau Warth treibt sie die strenge Schönheit und den unerbittlichen Drill des Klassischen Balletts überspitzt auf die Spitze, kontrastiert Haltung und gekonnte Beinarbeit mit Gesichtsentgleisungen hinter dicken Brillengläsern. Die Gradwanderung zwischen Können und Komik vollzieht sich haarscharf. Kreatives Nichtskönnen ist das Salz ihrer Showeinlagen. Dank eines Mikrophons und zweier Bonbons kann Frau Warth Steppen wie ein Derwisch ohne den Fuß zu bewegen. Frau Warths abstruse erotische Kapriolen zielen auf männliche Varieté Phantasien ab und legen mit erfrischender Naivität verborgene Erwartungen bloß.

    In der Rolle der Moderatorin kommt Rosemie Warth ihre freundlich singende schwäbische Mundart gerade recht. Schwäbisch sprudelt wortgewandt und schlagfertig aus ihr heraus, bildet den bodenständigen Kontrast zur Glitzerwelt des Varieté und läßt den Abstand zur Bühne schrumpfen. Frau Warth temperiert das Publikum. Nicht unscheinbar, aber bescheiden öffnet sie den Künstlern die Bühne als grandiosen Raum, vor dem sie selbst sich mit großem Respekt für das Können der Kollegen verneigt. Sie sei eine große Künstlerliebhaberin und "Konfriseuse", erklärt Frau Warth dem Publikum. Als Bühnenmensch, der mit beiden Beinen in Landfrauenschuhen steht, flicht sie mit ihren kleinen Nummern ein Band der Sympathie um das Programm und kokettiert mit den Attributen des häßlichen Mauerblümchens.

    Aber Vorsicht, wenn nötig reißt sich Frau Warth auch das Tigerfaltenkleidchen vom Leib, präsentiert schwäbische hausgemachte Erotik als Melange aus Latex und Kochwäsch. Dann wird Frau Warth mit ihrer Tuba zum wilden Tier und schmettert den Basslauf von James Browns "I feel good", um am Ende der Show mit beeindruckender Sopranstimme eine ergreifende Abschiedsarie zu singen, die den Reigen von Können und Komik vollendet."


Google+ Logo facebook Logo
Impressum