November

  • 01.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Benefiz-Comedy-Kabarett für schwerkranke Kinder

    Anny Hartmann · Marc Breuer · Matthias Reuter · Quichotte · Roger Stein · Lachmalwas mit WünschDirwas · Musik: Bianka Kerres und Hans Fücker · Moderation: Sandra Niggemann - Lach mal was mit wünschdirwas

    Tickets
    EUR 25.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Allerhand an Allerheiligen!

    Erneut findet der jährliche Kabarett-Comedy-Benefizabend „Lach mal was mit wünschdirwas“ im Pantheon statt – am 1. November 2017 (Allerheiligen), und das nun schon zum sechsten Mal!

    Hochkarätige Künstler liefern beste Unterhaltung für jeden Geschmack:
    - Anny Hartmann
    (politisches Kabarett – mit scharfem Blick und scharfer Zunge),
    - Marc Breuer
    (Stand-up und Comedy – mit einem Ohr für Zwischentöne),
    - Quichotte
    (Poetry Slam und Rap – mit ordentlich Schalk im Nacken),
    - Matthias Reuter
    (Klavierkabarett – mit einem Händchen für mitreißende Lieder),
    - Roger Stein
    (Chanson und literarischer Hip Hop – mit richtig viel Herz).

    Durch die Veranstaltung führt mit „kinderärztlichem Kabarett“ wie immer die Initiatorin Sandra Niggemann; das musikalische Rahmenprogramm liefern wieder die Jazzsängerin Bianka Kerres und der Pianist Hans Fücker.

    Der Erlös geht komplett an den Verein wünschdirwas e.V., der seit 28 Jahren schwer und chronisch kranken Kindern besondere Herzenswünsche erfüllt.


  • 02.
    November
    Donnerstag
    20:00

    HG Butzko - Menschliche Intelligenz

    Deutscher Kleinkunstpreis 2014

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Als Captain Kirk und Mr. Spock mal einen entfernten Himmelskörper besuchten, kamen sie anschließend zu dem Fazit: „Es gibt keine menschliche Intelligenz auf diesem Planeten.“ Das funkten sie zur Erde.

    Einem Planeten, auf dem vor tausenden von Jahren ein paar Leute Stimmen hörten, über die anschließend Bücher geschrieben wurden, worin zu lesen war, dass man so leben muss, wie in diesen Büchern geschrieben steht, oder man kommt in die Hölle.

    Das Erstaunliche ist nicht, dass diese Bücher Weltbestseller wurden. Das Erstaunliche ist, dass bis heute Milliarden von Menschen ihr Leben nach diesen Büchern ausgerichtet haben. Die einen wollen dabei einen säkularen, die anderen einen Gottesstaat, die einen mit friedlichen Mitteln, die anderen mit AstroTV.
    Aber ob Dschihadisten im Nahen Osten, oder Evangelikale im Wilden Westen, selbst CDU/CSU berufen sich in ihrem Namen auf einen Religionsstifter, und auch wenn sie sich in der Wahl ihrer Methoden unterscheiden, so haben sie alle etwas gemeinsam: Sie vermischen in übergriffiger und unzumutbarer Weise Religion und Politik.
    Wobei unterschieden werden muss zwischen Religionen und Religiosität.
    Religiosität ermöglicht dem Einzelnen eine Beziehung zum Ganzen. Religionen sind Kartelle zur Durchsetzung von Machtinteressen. Deswegen brauchen Religionen unbedingt religiöse Menschen, um ihnen Gottesfurcht einzuflößen. Während religiöse Menschen nicht unbedingt Religionen brauchen, um den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen.

    Höchste Zeit also für einen gläubigen Atheisten. Und wer wäre da nicht besser geeignet, als HG. Butzko, Dauergast in allen Kabarettsendungen des deutschen Fernsehens und Träger des deutschen Kleinkunstpreises. Stets tagesaktuell kommt sein satirisch-politisches Kabarett ohne Gebetsmühlen und Moralpredigt aus. Er jongliert nicht mit Keulen, sondern mit Gedanken, und wenn er singt, dann ist es das Hohelied der Menschlichkeit in unmenschlichen Zeiten. Butzkos Argumente sind nicht immer bequem, aber dafür logisch statt ideologisch. Und manchen spricht er dabei ins Gewissen, vielen aus der Seele, doch vor allem immer Klartext. Im Namen des Geistes, des Herzens, und der heiligen Lust am Leben. Da weiß man, was man hat. Amen!


  • 03.
    November
    Freitag
    20:00

    JAZZTUBE FESTIVAL 2017

    JazzTube Abschlusskonzert - Voting! - Das Publikum wird zum Programmdirektor!

    Vorverkauf ist gestartet!

    Tickets
    EUR 15.00 / 10.00 (erm) EUR 12.80 / 8.10 (erm) im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    JazzTube-Festivalticket · JazzTube Abschlusskonzert (3.11.) · Andreas Theobald Quartett/Confluence - Doppelkonzert (Abo 4.11. 20 Uhr) · Tamara Lukasheva Quartet/Triosence - Doppelkonzert (Abo 5.11. 19 Uhr)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Das Publikum hatte die Wahl: JazzTube Bonn präsentiert heute abend im Pantheon die drei Favoriten des Votings.

    Die Bands präsentieren sich am Freitag,

    25.08./01.09./08.09./15.09./22.09. an den Haltestellen Bonn HBF | Universität/Markt | Museumsmeile/Heussallee in der Zeit zwischen 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr.


    Am Samstag den 5. August findet das Eröffnungskonzert der JazzTube 2017 im Rahmen der Stadtgartenkonzerte statt.


  • 04.
    November
    Samstag
    20:00

    JazzTube Festival 2017

    Andreas Theobald Quartett (Opener) · Andy Hunter - Johan Hörlen: CONFLUENCE Feat. Tim Collins, John Goldsby & Adam Nussbaum - Doppelkonzert

    Vorverkauf ist gestartet!

    Tickets
    EUR 25.00 / 20.00 (erm) EUR 22.00 / 17.70 (erm) im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    JazzTube-Festivalticket · JazzTube Abschlusskonzert (3.11.) · Andreas Theobald Quartett/Confluence - Doppelkonzert (Abo 4.11. 20 Uhr) · Tamara Lukasheva Quartet/Triosence - Doppelkonzert (Abo 5.11. 19 Uhr)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    JazzTube Festival 2017:

    Doppelkonzert

    Andy Hunter – Johan Hörlen: CONFLUENCE
    Feat. Tim Collins, John Goldsby & Adam Nussbaum
    (Top Act, international)

    Andreas Theobald Quartett (Opener)
    Besetzung:
    Andreas Theobald – Piano
    Niklas Jaunich – Drums
    Calvin Lennig – Bass
    Ferdinand Schwarz – Trompete


    ANDREAS THEOBALD QUARTETT:

    Von swingenden Anklängen an die Jazztradition bis zu zeitgenössisch-impressionistischen Sounds geht der aus Bonn stammende Pianist auf eine musikalische Klangreise. Dabei wird er von Niklas Jaunich am Schlagzeug, Calvin Lennig am Kontrabass und Ferdinand Schwarz an der Trompete begleitet. Alle vier lernten sich im Jugend Jazz Orchester NRW kennen, mit dem sie u.a. im letzten Jahr zusammen auf Südamerikatour waren. Das Repertoire der Band setzt sich aus neu-arrangierten Klassikern des Great American Songbooks und eigens für die Besetzung geschriebenen Kompositionen zusammen.




    CONFLUENCE : Andy Hunter & Johan Hörlen feat. Tim Collins, John Goldsby und Adam Nussbaum

    Andy Hunter (Posaune, Euphonium), Johan Hörlen (Saxophon, Klarinette), Tim Collins (Vibraphon), John Goldsby (Kontrabass), Adam Nussbaum (Schlagzeug)

    Dieses Konzert ist eines der wenigen Konzerte der Band in Deutschland in der Originalbesetzung, wie sie auch auf der CD zu hören ist. (Bisher sind 2 Konzerte geplant!)

    Die Musiker aus New York, Stockholm, München, Michigan und Köln haben bei einer einzigartigen Gelegenheit ein Album aufgenommen, dass sich durch ein sehr hohes Maß an Kreativität auszeichnet und ein aufregendes Musikerlebnis bietet.

    ANDY HUNTER - ein neues Gesicht in der europäischen Jazzszene - kann eine beindruckende Vita aufbieten. Neben vielen eigenen Projekten hat er sich weltweit sehr viel Respekt und Anerkennung erspielt. In Michigan geboren gehörten Cleveland, Shanghai, New York City zu seinen musikalischen Stationen. Momentan hält er sich größtenteils in Köln auf. Dort ist er regelmäßig mit der WDR Big band zu hören.

    “Keep your ears out for Andrew Hunter, a very dynamic, soulful player who radiates a lot of personality on stage.” —All About Jazz, Thelonious Monk Competition review by Bob Jacobson, 2003.

    Andy Hunter spielte mit Bands wie der Mingus Big Band (Mingus Dynasty and Mingus Orchester), Richard Bona Group, Toshiko Akiyoshi/Lew Tabackin Jazz Orchestra, SPOKE, T.S. Monk’s 10-tet “Monk on Monk” and Cuban groups such as Ochún and La Típica Novel.

    Alben hat er unter anderem mit Snarky Puppy, Bob Mintzer, Orrin Evans’ Captain Black Big Band, The Birdland Big Band,The FatCat Big Band, La Cumbiamba, Hector Martignon’s Banda Grande und der WDR Big Band (mit Musikern wie z.B. Ron Carter, Steps Ahead, Vince Mendoza, Billy Hart) aufgenommen.

    “This is one of those rare gems that is worth putting on “loop” to play repeatedly. It is difficult to say which aspect of this CD is more impressive, the remarkable compositions or the impeccable playing and empathetic interplay. Either way, this is music making at its absolute highest level.” —International Trombone Association Journal, CD review by Richard Birk, 2014.

    2012 rief er das Label RIVER RECORDS ins Leben um als Posaunist & Komponist organisch improvisierte Musik aus den Bereichen Jazz, Latin & World Music eine öffentliche Plattform zu geben.


    JOHAN HÖRLEN (Saxophon, Klarinette), ist ein Multi-Instrumentalist und ebenfalls sehr respektierter Solist.
    Er ist häufig mit dem Stockholm Jazz Orchester zu hören und ebenfalls Mitglied der WDR Big Band. Johan Hörlen hat mittlerweile auf hunderten von CDs mitgewirkt und tourt sehr viel mit seinem eigenen Quartet.

    " Hörlen and his fellow musicians take every opportunity to go deep, from his equilibrium-bending uptempo playing on alto saxophone to exquisitely expressive and melodic soprano sax or clarinet in ballad settings." —Smålandsposten, CD review by Magnus Nilsson, 2013


    TIM COLLINS (Vibraphon) wurde in Plattsburgh, New York geboren und lebt seit 2010 in München.

    “nothing less than exemplary” — Downbeat

    Er hat unter anderem mit John Ellis, John Hollenbeck, Ralph Alessi, Marty Ehrlich, Jody Redhage, Nasheet Waits, Hector Martignon, George Porter Jr., Ben Monder, Donny McCaslin, Joel Frahm, Ingrid Jensen, Aaron Parks, Antonio, Sanchez, Aaron Goldberg, Will Vinson, Danny Grissett, Mike Moreno und Charlie Hunter Konzerte gespielt oder Alben aufgenommen.


    JOHN GOLDSBY (Kontrabass) geboren in Louisville, Kentucky, ist seit 1994 Bassist der WDR Big Band.
    Von 1980 bis 1994 lebte Goldsby in New York City und war dort eine feste Größe der Jazzszene. Er ist aktiv als Bassist, Bandleader, Komponist, Lehrer, und Autor.


    ADAM NUSSBAUM (Schlagzeug) Aus New York ist ein Meister am Schlagzeug! Er kann auf eine beneidenswerte Karriere zurückblicken. Neben Dave Liebman und John Scofield arbeitete mit Michael Brecker, Gil Evans, Gary Burton, John Abercrombie & Steve Schwalbe um nur einige wenige zu nennen.



  • 05.
    November
    Sonntag
    19:00

    JazzTube Festival 2017

    Tamara Lukasheva Quartett (Opener) · Triosence - Doppelkonzert

    Vorverkauf ist gestartet!

    Tickets
    EUR 25.00 / 20.00 (erm) EUR 22.00 / 17.70 (erm) im Vorverkauf
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    JazzTube-Festivalticket · JazzTube Abschlusskonzert (3.11.) · Andreas Theobald Quartett/Confluence - Doppelkonzert (Abo 4.11. 20 Uhr) · Tamara Lukasheva Quartet/Triosence - Doppelkonzert (Abo 5.11. 19 Uhr)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    JazzTube Festival 2017 - Doppelkonzert:

    1.Konzert: TAMARA LUKASHEVA QUARTETT Preisträgerin Neuer Deutscher Jazzpreis 2017.

    2. Konzert: TRIOSENCE (Top Act, national).


    TAMARA LUKASHEVA QUARTETT:

    Neuer Deutscher Jazz Preis Mannheim 2017

    Das junge Kölner Jazz-Quartett widmet sich ganz den Kompositionen der Musikerin und Sängerin Tamara Lukasheva.

    Die junge Ukrainerin war bislang vor allem als Sängerin erfolgreich, tritt nun aber vermehrt auch als Komponistin und Arrangeurin in Erscheinung.
    Ihre Stücke verbinden folkloristische Elemente aus der Ukraine mit der Klangwelt des europäischen Modern Jazz und der zeitgenössischen Klassik. Sie folgen dabei einer detailliert durchdachten Motiventwicklung und einem streng und klug geplanten Aufbau, lassen aber immer genügend Raum für expressive Soli. Die Melodien sind emotional eingängig und direkt, beruhen jedoch stets auf rhythmisch wie harmonisch raffinierten Strukturen. Bei aller hintergründigen Komplexität strahlen die Kompositionen eine eindringlich dichte Atmosphäre aus, die das Publikum in eine bemerkenswerte neue Welt einlädt.

    Tamara’s Stimme ist wandlungsfähig, quicklebendig, voller Überraschungen und technisch auf höchsten Stand – Jazzthetik

    Tamara Lukasheva kam 2010 für ein Gesangs- und Kompositionsstudium nach Köln und gehört inzwischen aufgrund ihrer enormen Vielseitigkeit und Virtuosität zu den gefragtesten Sängerinnen der deutschen Jazzszene. Sie ist bekannt für die extreme Präzision ihrer Stimmführung, die technisch wie harmonisch souveränen Improvisationen und die emotionale und klangliche Bandbreite ihrer Live-Auftritte.

    Großes, buntes Ohrenkino - WAZ Zeitung, Essen

    Als Solistin wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so gewann sie 2013 den 1. Preis beim internationalen Master-Jam-Fest in Odessa, 2012 den 1. Preis beim Finsterwalder Jazz/Pop-Wettbewerb und 2011 den 1. Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Wettbewerb Voicingers für Jazz-Gesang in Polen. Darüber hinaus gewann sie in ihrer ukrainischen Heimat zahlreiche Nachwuchspreise.

    Die Musiker des Quartetts lernten sich 2010 an der Musikhochschule Köln kennen und spielen seither konsequent in dieser Formation zusammen. Alle vier haben einschlägige Erfahrung auf nationalen wie internationalen Bühnen gesammelt, teilweise mit den renommiertesten Stars der internationalen Jazzszene.

    Im Januar 2016 ist die erste Platte des Quartetts ‚’’Patchwork Of Time’’ bei ‚’’Jazz Thing/Next Generation’’ erschienen.



    TRIOSENCE:
    „Die neuen Gesichter des deutschen Jazz“
    So nennt der stern das Trio um Bernhard Schüler (piano) mit Omar Rodriguez Calvo (bass) und Stephan Emig (drums) und vergibt Höchstnoten für ihre CDs.

    Seit Entstehung der Band 1999 hat triosence in Deutschland so ziemlich alles abgeräumt, was es an Jazzpreisen zu gewinnen gibt und auch im Ausland zählt sie mittlerweile zu den erfolgreichsten Jazzimporten. So schreibt das japanische Swing Journal anlässlich ihres Debütalbums “First Enchantment” 2002 beispielsweise vom “Pianotrio, das unseren Eindruck vom steifen deutschen Jazz weggewischt hat“.

    In ihrem Tourplan stehen neben Deutschland Konzerte und Tourneen in den USA, Brasilien, Japan, Taiwan, Malaysia, Spanien, Norwegen, Türkei, Libanon und Albanien u.a.
    Über die Jahre hat die Band einen unverwechselbaren eigenen Stil entwickelt, den sie selbst als songjazz bezeichnet. Die Melodie betonte Mischung aus Jazz, Fusion, Folk und World Music überzeugt nicht nur Kenner sondern auch jene, die mit Jazz bislang wenig anfangen konnten.
    Im März 2017 erschien das 7. Album von triosence „hidden beauty“ bei SONY Music, Okeh Records mit anschließender internationaler CD-Release Tour.



  • 07.
    November
    Dienstag
    20:00

    Florian Kalff - Berufsjugendlichkeit a priori

    Popkulturelle Betrachtungen zwischen Paul Kuhn und den Tosen Hosen

    Tickets
    EUR 14.00 / 10.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Warum muß ein überzeugter Punkrocker Damen unbedingt in den Mantel helfen? Soll man wirklich aufhören, wenn es am schönsten ist? Was tun, wenn die Menschen auf der Tanzfläche so alt aussehen wie man selber ist? Diese und andere existentielle Fragen der Moderne klärt der Poetry-Slam-Veteran Florian Kalff in ellenlangen Traktaten, verschnörkelten Gedichten und arg verschachtelten Satzkonstruktionen. Dazu wird werden wie üblich Hansa-Dosen von der Bühne geworfen und Singles auf dem Dual-Mono aufgelegt. Es wird schön.



  • 08.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Bonnpremiere

    Faisal Kawusi - Glaub nicht alles, was du denkst

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Es ist endlich soweit!!! 1,90m geballte Comedy!!!

    Faisal Kawusi, der sympathische Afghane von nebenan, erobert mit seinem ersten Soloprogramm „Glaub nicht alles, was du denkst“ die Bühnen der Republik.

    Selbstironisch, komisch, mit gedanklicher Schärfe und viel Humor geht es um die Vorurteile, die das junge Comedy Schwergewicht, jeden Tag umkreisen.

    „Ist das sein Bauch oder ein Bombengürtel?“ ist eine der Standardfragen, die sich die Menschen stellen. Endlos viele Anekdoten kann Faisal darstellen und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Als Zuschauer sieht man nicht nur die Welt durch die Augen eines Afghanen, sondern auch durch die Augen eines kräftigen jungen Mannes.

    „Ich bin 1,90 groß und wiege 85 Kilo!“ - das kauft ihm keiner ab.

    Ein verrücktes Elternhaus, schizophrene Geschwister und der niemals enden wollende Weg als Singlemann machen dem 24-jährigen Pfundskerl zu schaffen.

    Faisal ist u.a. Gewinner des Mannheimer Comedy Cups 2014 und Constantin Preisträger 2014. Er ist bekannt durch Auftritte im Quatsch Comedy Club, bei Nightwash, TV Total und anderen Comedy TV Shows.

    Durch seine einzigartige Mimik und seinem dementsprechenden Körpereinsatz, zieht Faisal sein Publikum in den Bann. Der Zuschauer wird sich wiedererkennen in den Figuren jenes Mannes, der als Afghane immer noch für einen Türken gehalten wird.



  • 09.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Martin Zingsheim - aber bitte mit ohne

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett-Abo Okt.-Dez 2017 · Katie Freudenschuss 4.10. Abo · Sebastian Pufpaff 19.10. Abo · Martin Zingsheim 9.11. Abo · Lars Reichow 7.12. Abo

    Zusammen für nur 57 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Seien wir mal ehrlich. Besitzstreben und Konsumrausch waren gestern. Heute ist doch Verzicht der wahre Luxus. Wer was auf sich hält, sagt ,nein’ – am besten zu allem. Vorausgesetzt, man kann es sich leisten. Echte Hobbyasketen verzichten heutzutage eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion und Überzeugungen. Auch analoge Bücherwände sind lediglich Staubfänger für Angeber aus dem letzten Jahrtausend. Ebenso wie der Privatbesitz von Autos, Fahrrädern, und Partnern. Puristen sharen [sprich: schäähren] lieber, denn geteiltes Leid ist halbes Leid und Eigentum verpflichtet ja auch bloß. Man kann trotzdem alles auf der Welt haben. Jedenfalls mit ohne. Martin Zingsheim ist die Jeanne d’Arc der neuen asketischen Trendsportart und hat sich frei gemacht. Von allem. Ein Mann. Ein Mikro. Kein Gedöns, kein Gesang und keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich und Relevanz braucht keine Requisiten.

    Wenn Überflussgesellschaften einen auf Askese machen, ist das Leben häufig voller Widersprüche. Seine eigene Meinung hat man meist von anderen, zweitägige Fernreisen treten Viele nur noch in fair gehandelten Öko-Klamotten an und übers Wochenende zum Nachhaltigkeits- Workshop flott nach Kopenhagen, weil die da so bewusst sind in Schweden. Was soll`s, wir schreiben ja auch auf Lebensmittel lediglich noch das drauf, was gar nicht drin ist und transportieren dafür Wasser in Plastikflaschen mit dem Elektrofahrrad.

    Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Stand-Up-Programm, in dem er wie kaum ein anderer sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß. Zingsheim ist wie Philosophie, nur mit Witzen statt mit Fußnoten. Dadurch wird’s auch deutlich lustiger.


  • 10.
    November
    Freitag
    20:00

    Sarah Lesch -

    Support: Benni Benson

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    "Sarah Leschs Vortrag mit Gitarre atmet den Geist eines Hannes Wader ...voller Aufbruchstimmung und Kraft." Thomas Lochte, Münchner Merkur

    "Eine Mischung aus Reinhard Mey und auf der anderen Seite erinnert sie mich an Franz Josef Degenhardt.” Peter Paul Skrepek / FM4 Protestsongkontest Wien

    Der Grundton der Songs ist in der Mehrzahl zwar lässig bis sonnig, doch bei genauerem Hinhören entdeckt man nicht selten einen hemdsärmeligen Sarkasmus. Keine Frage: Sarah Lesch ist eine Liedermacherin, die verbal hinlangen kann: Ihre Lieder handeln von Liebe, Leichtigkeit und Friedensfrikadellen, aber auch von Heuchelei, Ausbeutung und Ignoranz …

    Das aktuelle Album, “Von Musen & Matrosen” ist auf Reisen entstanden, geschrieben in ein schwarzes Notizbuch, in Tour Pausen am Strand, auf Dachterrassen über wechselnden Städten, hinter großen und kleinen Bühnen, an fremden Küchentischen. Gemacht aus Notizen, Inspirationsfetzen und Begegnungen, aufgenommen in Hotelzimmern, Kellerstudios und Künstlerateliers, bedient sich die Platte in bester Liedermachermanier bei diesem und jenem Genre, ohne sich dabei auf eines festzulegen.

    Rotzig und intim, klug und weltfremd zugleich, tanzt und springt sie zwischen den Welten.
    Sarah Lesch fängt die Flüchtigkeit des Moments ein und lässt sie im nächsten Atemzug wieder ziehen. Ein Album, das gemeinsam mit der Künstlerin gewachsen ist, ungekünstelt und echt, und voller Liebe und Handwerk.

    Sarah Lesch (*1986) lebt und arbeitet heute, nach vielen Jahren in BadenWürttemberg, in Leipzig. Sie schrieb Musik für Kindertheaterstücke und zählt seit Jahren zu den umtriebigsten und produktivsten Liedermachern, mit mittlerweile zwei Alben und unzähligen Konzerten in der Vita. Sarah Lesch ist Preisträgerin des Troubadour Chansonpreises , des FM4 Protestsongcontests , des Preises der HannsSeidelStiftung (Songs an einem Sommerabend) sowie des Udo Lindenberg Panikpreises 2016.




    Support: Benni Benson



  • 11.
    November
    Samstag
    20:00

    Sebastian 23 · Sulaiman Masomi · Jan Philipp Zymny · Andy Strauß · DJ Nachtfalke · Artur Fast - LMBN - Die Mutter aller Töchter aller Lesebühnen. Punkt.

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Was ist LMBN?
    Im Sommer 2008 hatten vier Jungs und ein DJ eine Vision: Die beste Lesebühne der Welt zu gründen - kurz darauf war es soweit! Seit Januar 2009 begeistert die Slam-Kabarett-Burlesk-Entertain- ment-Show LMBN monatlich das Publikum im domicil in Dortmund, Deutschlands wichtigstem Jazz-Club. Und wenn LMBN eins nicht ist, dann Jazz.
    Wer sind LMBN?

    Sebastian 23
    aus Bochum - Autor und Slam Poet. Schreibt für Bühne und TV und tritt dann ebenda auf. Vizeweltmeister im Poetry Slam 2008, nominiert für Grimme-Preis 2017 ("Panorama - Die Show") und vielfacher Buchautor, zuletzt "Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später" (Lektora, 2016). Ohne Schiebermütze quasi nackt.

    Sulaiman Masomi
    aus Kabul/Paderborn - Gründer der Paderborner Lesebühne „Lyriker- Lounge“. Zweimaliger Teilnehmer der Endrunde der deutschsprachigen Slam-Meisterschaften, gewann 40 Slams in 12 Monaten! Organisierte 2007 in Kooperation mit dem Goethe-Institut Gründung die ersten regelmäßigen Slams in Kairo, rappt in der Gruppe „Letzte Reihe und ist ansonsten auf diversen Poetry Slams und Lesungen kreuz und quer im deutschsprachigen Raum immer wieder on stage. NRW Slam – Meister 2013 und auch sonst ein guter Typ!

    Jan Philipp Zymny
    aus Wuppertal - das männliche Küken unter den alten Herren. Aktueller Titelinhaber des National Slam-Champions 2015. Hatte diesen einen krassen Münzwurf-Moment auf der Bühne, welcher nun in die Geschichte eingeht. Hat den Slam schon 2012 einmal gewonnen. Schreibt Bücher. Gerne so absurd und surrealistisch wie nötig und realistisch wie möglich. Trifft den Nagel oft auf den Kopf. Ist Mitbegründer der Bochumer Lesebühne „Unendlich viele Affen“.

    Andy Strauß
    aus Hamburg - Gilt als erfolgreichster neuer Impuls der Poetry Szene. Der ehemalige NRW-Meister im Poetry Slam und Verfasser von mehr als zehn Büchern arbeitet derzeit als Moderator und Redakteur beim Fernsehpreisträger Rocket Beans TV. 3SAT behauptet, seine Performance erinnere an Kinski in seinen wildesten Zeiten.

    DJ Nachtfalke
    aus Dortmund - Und immer an den Turntables. Lebemann aus der Welt der Lesebühnen und Poetry Slams. Entwickelte bereits diverse Sounddesigns für Theaterproduktionen und tourt durch die nationale Clubszene. Hatte schon immer ein Händchen und Gespür für gute Musik. Außerdem aktiv bei den Herrschaften von Trust In Wax.

    Artur Fast
    aus Bochum - Geboren in Illustrator Beruf Kasachstan! (Das ist richtig rum so!)
    Seid ewigen Gezeiten als freischaffender Illustrator und Künstler unterwegs. Mittlerweile in der Musikvideobranche angekommen, sieht man seine Arbeiten inzwischen bei Bäckereien, diversen Partyreihen, Games und live bei Lesungen und Feierlichkeiten aller Art. Und er kocht ein verdammt gutes Süppchen!


  • 12.
    November
    Sonntag
    19:00

    BonnVoice - BonnVoice lädt Freunde sich ins Haus

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ob in Begleitung eines Jazztrios, stilvoll im Gewande deutschsprachiger Pop- und (!) Volksmusik oder mit Geigen in den 7. Himmel: BonnVoice präsentiert neben ausgefeilten a cappella Arrangements neue Songs in Begleitung von Jazztrio oder Streichern… Lassen Sie sich überraschen, wir tun es auch…

    Mit dabei: Mike Haarmann (Drums). Peter Stein (Violine) Gregor Pallast (Kabarett) u.a. sowie weitere Instrumentalisten des Chores…

    „Stimmlich gesehen gibt es derzeit in Stadt und Region wohl kaum einen besseren Chor als BonnVoice. Das Vokalensemble um Dirigent Tono Wissing begeistert immer wieder mit einem perfekten, reinen Klang und Arrangements auf höchstem Niveau, die es scheinbar mühelos erklingen lässt.“ […] BonnVoice schafft es „Ohren und Herzen zu öffnen.“ (Bonner GA vom 20.12.16)




  • 13.
    November
    Montag
    20:00

    Fachschaft Germanistik, Komparatistik und Skandinavistik der Universität Bonn präsentiert:

    LiterArena -

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Poetry Slam ohne Wettbewerb. Von Studenten für Studenten. Die nun in die achtzehnte Runde gehende LiterArena bietet jungen Literaten eine Bühne ohne jeglichen Zwang. Hier erlebt man hautnah zeitgenössische, fast immer unveröffentlichte Poesie aus verschiedenen Bereichen, v.a. Lyrik, Prosa und manchmal auch Musik. Freie Poesie ohne Begrenzungen wird hier auf kleinem Raum in einer gemütlichen, einladenden Atmosphäre dargeboten. Veranstaltet von der Fachschaft Germanistik, Komparatistik, und Skandinavistik der Universität Bonn."

    Website der Fachschaft:


  • 14.
    November
    Dienstag
    20:00

    Pantheon Vorleser im WDR · Leselounge WDR5 · Horst Evers · Anna Basener · Paul Bokowski · Nektarios Vlachopoulos · Martin Zingsheim - Gastgeber: Horst Evers

    61. Pantheon Lesenacht

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Die "Vorleser" wieder in der neuen Pantheon-Spielstätte in Beuel!!!

    Der Berliner Kult-Autor HORST EVERS moderiert die Reihe für komische Literatur und literarische Komik nach dem bewährten Prinzip: Wir lesen vor, Sie hören zu. Lachen ist aber ausdrücklich erwünscht.
    Horst Evers ist als vorderster Vorleser eine Traumbesetzung: Er ist Geschichtenschreiber aus Leidenschaft und Vorleser aus Vernunft – schließlich hat er in der Schule einmal Lesen gelernt und will das Gelernte jetzt der Öffentlichkeit zurückgeben! Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ihn: "Evers Geschichten sind federleicht, voll fatalistischen Humors. Einfach klasse. Eins mit Stern! Ein Glücksfall für das Kabarett."

    Zu hören gibt es also wieder herrlich groteske Stadtgeschichten, irrwitzige Glossen, gemeine Kolumnen, und abartige Gedichte.


  • 15.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Horst Evers - Der Kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Der Kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex
    Ein Programm über Anstand und Moral *
    (jetzt aber auch ohne übertriebene Berücksichtigung derselben).

    Freuen Sie sich auf ein brandneues Programm von Horst Evers, dem „Meister des Absurden im Alltäglichen“ (Jury des Deutschen Kleinkunstpreises)! Ein Abend, pickepacke voll mit ganz frischen Geschichten direkt vom Erzeuger rund um die Themen Anstand, Moral und was man so dafür oder auch davon hält. Hier und anderswo.

    Auf der Bühne liest, ruft, dröhnt, zischt und wummert Horst Evers seine Geschichten heraus, dass es nur so eine Art hat. Es ist sehr viel drin in diesem Abend, wie immer verpackt in vielen kleinen, harmlos beginnenden Erzählungen. Vor allem aber ist es ein grandioser Spaß. Für das Publikum, genauso wie für Horst Evers selbst.

    "Seine Bühnenshows sind Legende, seine paillettierten Roben, seine ausladenden Hüte, die reichverzierten Brillen, die atemberaubend hohen Schuhe, sein ausgefeiltes Klavierspiel, die bravourösen Tanzeinlagen, allesamt choreographische Spitzenleistungen. Das Effektfeuerwerk, das seine Auftritte regelmäßig begleitet, macht in eindrucksvoller Weise deutlich, was Pyrotechnik heute in geschlossenen Räumen zu leisten im Stande ist und lässt nicht selten die Nachbarschaft des jeweiligen Theaters glauben, der Verteidigungsfall sei eingetreten. (…) Doch immer wieder einmal besinnt er sich darauf, wie alles anfing, damals. In den späten 80ern der Neunziger Jahre. Irgendwo in Berlin. Eine Bühne. Ein Mann. Ein Text. Mehr hat es eigentlich noch nie gebraucht. Dann kommt der ganze Rest von selbst. Ein Mann. Ein Text. Wir haben beides hier. Freuen Sie sich auf Horst Evers!"
    (Jochen Malmsheimer)


    * Der Kategorische Imperativ: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ (Immanuel Kant)


  • 16.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Die Magier · Christopher Köhler · Carsten Lesch · Swann "Der Maskierte" · Amila "Die magische Verführung" - Die Magier

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    "DIE MAGIER" ist eine magische und unglaublich unterhaltsame Show die abwechslungsreicher nicht sein könnte. Vier unterschiedliche Charaktere die auf der Bühne nur ein Ziel haben: Das Publikum zu verblüffen, zum Staunen und zum Lachen zu bringen. Sämtliche Emotionen werden bei den Zuschauern angesprochen die mit Sicherheit diesen Abend nie wieder vergessen werden. Magie hautnah und live vor Ihren Augen! Das sind "DIE MAGIER"!

    Für einen abwechslungsreichen Abend sorgen:
    CHRISTOPHER KÖHLER ist "DER KOMISCHE" (Moderation) Der Rheinländer macht "Comedy Magic" und verbindet seit 10 Jahren auf seine ganz eigene charmantlustige Art faszinierende Zauberei, verblüffende Mentalmagie, Klamauk und Publikums- Improvisationen zu einem Entertainment-Mix, der gleichsam fasziniert, verzaubert, bestens unterhältund kein Auge trocken lässt.

    CARSTEN LESCH ist "DER GEDANKENLESER" Machen Sie mit Carsten Lesch eine Reise in Ihre Gedanken und werden Sie als Zuschauer nicht nur Zeugen unerklärlicher Experimente, sondern selber ein Teil der Darbietung. Malen Sie Bilder nur in Ihren Köpfen. Sprechen Sie nur mit Ihren Taten. Werden Sie an Momente Ihres Lebens erinnert.

    SWANN ist "DER MASKIERTE" Er entführt Sie in eine Welt des Geheimnisvollen, der Phantasie und der Romantik. Eine Welt, in der Schauspiel, Tanz und Illusion zu einem einzigartigen Erlebnis verschmelzen.

    AMILA ist "DIE MAGISCHE VERFÜHRUNG" Undurchschaubar, reizend und charmant vertritt Amila die Rolle der verführerischen Zauberkünstlerin. Bereits in jungen Jahren entdeckte sie ihre Liebe zur Magie und ist heute eine der wenigen Frauen weltweit, die mit extravaganter Zauberkunst das Publikum weltweit begeistert. Mit ihrer Teilnahme an der Pro7-Sendung “The next Uri Geller“, wurde Amila in ganz Deutschland bekannt und verzauberte zahlreiche prominente Gäste. Auch die„Magica" Auszeichnung zum besten Illusionsact spricht für sich.


  • 17.
    November
    Freitag
    20:00

    Preisträger Deutscher Kleinkunstpreis 2015 - Sparte Kabarett

    Christoph Sieber - Hoffnungslos optimistisch

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    „Christoph Sieber ist die Stimme des jungen Kabaretts.“ So die Jury des Deutschen Kleinkunstpreises bei der Verleihung im Februar 2015.
    Der gebürtige Schwabe präsentiert mit „Hoffnungslos optimistisch“ sein fünftes Soloprogramm und führt vor, wie Kabarett heute begeistern kann.

    Mit großer Leidenschaft und einer gehörigen Portion Empörung spielt hier einer gegen die bestehenden Zustände an. Sieber singt, tanzt, flüstert und brüllt an gegen Verschwendung, Trägheit und schreckt auch nicht davor zurück, den Zuschauer in die Verantwortung zu nehmen.
    Er fokussiert sich dabei längst nicht mehr auf die Marionetten des Berliner Puppentheaters, sondern viel mehr auf die Strippenzieher und Lobbyisten im Hintergrund.

    Siebers Texte sind gereift und man spürt in jeder Minute dieses zweistündigen Abends, dass die Pointen kein Selbstzweck sind, sondern Ausdruck einer prinzipiellen gesellschaftlichen Schieflage. Christoph Sieber ist kein Mann für die billigen Schenkelklopfer, hier rüttelt einer fröhlich an den Grundfesten unserer Existenz. Das Leben ist eine Zumutung. Aber mit Christoph Sieber lässt sich diese Zumutung einfach leichter ertragen. Oder um es anders auszudrücken: Wir sind unglücklich, weil wir nicht wissen, dass wir glücklich sind.

    Durch seine einzigartige Bandbreite von stilistischen und inhaltlichen Finessen gelingt es ihm mühelos, das Publikum mitzureißen und immer wieder zu überraschen.

    Der sympathische Kabarettist bietet unter dem verheißungsvollen Titel „Hoffnungslos optimistisch“ erneut einen kabarettistischen Rundumschlag der Extraklasse.

    „Der Mann, der so aberwitzig zwischen scharfsinniger, pessimistischer Situationsdiagnostik auf der einen Seite und grandios komischer Unterhaltung auf der anderen jongliert, ist Christoph Sieber
    (Süddeutsche Zeitung)

    „Der Galgenhumorist Christoph Sieber folgt in seinen Programmen den Spuren großer Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt und Georg Schramm.“
    (Frankfurter Rundschau)


  • 18.
    November
    Samstag
    20:00

    Fatih Cevikkollu - EMFATIH

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Fatih Çevikkollu ist mit seinem neuen, mittlerweile fünften Solo-Programm wieder in Fatihland unterwegs. Mit Geist und Gefühl ist der Kölner Kabarettist auf Werbetour für eine verlorengegangene Eigenschaft: Mitgefühl –

    EMFATIH!

    Fatih Çevikkollu spielt mit Wahrheit und Fanatismus: Die Einen tragen ein Kopftuch, die Anderen einen geistigen Schleier und so manche Lügenfresse geht morgens spazieren. Sagte man früher: Kümmeltürken, so sind es heute: Topterroristen. Seit ISIS aber wissen wir: Wir haben keinen Plan gegen den Fanatismus. Wir handeln kopflos.

    Fatih Çevikkollu spielt mit Form und Inhalt, mit der Paragrafen-Deko des Grundgesetzes der Einen und der DAX-Kurve der Anderen. In einem Land das dem Bier frönt sind Leberwerte allemal wichtiger.

    EMFATIH:

    das neue Programm von Fatih Çevikkollu – rasant, relevant, eloquent. Hingehen, hinhören und herausfinden was es mit seinem Motto auf sich hat: „Wer die Wahrheit verhandelt, muss die Anderen zum Lachen bringen, sonst bringen sie ihn um!“

    MIT GEFÜHL.



  • 19.
    November
    Sonntag
    19:00

    Tan Caglar - Rollt bei mir...!

    Inklusion auf der Comedy-Bühne

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Was haben ein Türke, ein Basketballprofi und ein Model gemeinsam?
    Sie alle sind Tan Caglar! Als wenn das nicht schon genug wäre, stellt sich der Frauenflüsterer an, mit seinem Aktivrollstuhl „Speedy 4you“ die Comedy-Bühnen des Landes zu entern. Getreu dem Motto „Inklusion ist, wenn ein Rollstuhl in der Gesellschaft dieselbe Akzeptanz erreicht hat wie ein Selfie-Stick“, bringt Tan in klassischer Stand-up-Comedy Manier seine Geschichten auf die Bühne. Und die haben es in sich!

    Erfahren Sie in seinem ersten Soloprogramm „Rollt bei mir..!“, was hinter Randgruppen Flatrates steckt und wann im Gehirn eines Minderheitengegners die Leistungsgrenze erreicht ist. Vom Armageddon an der Wursttheke zur Anarchie auf dem Parkplatz – mit Tan wird ein ganz normaler Einkauf im Supermarkt zum Erlebnis.

    Angefangen hat alles wie so oft ganz anders. Schon früh erfuhr Tan Caglar von seiner fortschreitenden Rückenmarkserkrankung und dass der Rollstuhl von nun an sein ständiger Begleiter sein wird. Nach und nach kämpfte sich der gebürtige Hildesheimer zurück ins Leben – bis ins Rampenlicht. Und seine ersten Schritte als Stand-up... Ach nee, Moment! Hier kommt Tan Caglar!


    Tour: Agentur 190a, Köln.


  • 20.
    November
    Montag
    20:00

    Frauen an der Steuer · Melanie Haupt · Judith Jakob · Stephanie Theiß - Frauen an der Steuer

    Wenn Frauen auf dem Umsatz abdrehen...

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainmentabo 9-2017 bis 1-2018 · Lars Redlich 30.9. Abo · Timo Wopp 20.10. Abo · Frauen an der Steuer 20.11. Abo · Nektarios Vlachopoulos 6.12. Abo · Pink Punk Pantheon 20.1. Abo - Beginn 19 Uhr

    Zusammen für nur 84 €

    Aboticket jetzt kaufen

    KABARETT-THEATER & SONGS

    "Witzig, kurzweilig und erkenntnisreich. Eigentlich müsste man die Eintrittskarten von der Steuer absetzen können." (Deutschlandfunk)

    Was haben unser Steuersystem und das Universum gemeinsam?
    Beides hat einen Knall.

    Diese Erfahrung machen auch Marlies, Karo und Ilona, drei Freundinnen, die versuchen einen kleinen Fischimbiss zu retten, den das Finanzamt auf dem Kieker hat. Fragt sich nur wie? Rechter Weg oder linke Tour?

    Gemeinsam bahnen sich die Drei ihren Weg durch das Dickicht der Steuerbürokratie:
    Schätzungen, Prüfungen, Liebhaberei... gehen sie am Ende im Steuerdschungel verloren? Der kleine Fischimbiss scheint aufgefressen zu werden. Aber von wem eigentlich? Vom Amt? Oder von den Finanzhaien dieser Welt, die, und wie kann das sein, durch halbillegale Machenschaften ihr Vermögen nicht nur retten sondern obendrein vermehren?

    Wie werden Melanie Haupt, Judith Jakob und Stephanie Theiß dieses Steuerkunststück
    über die Bühne kriegen? Eins ist sicher: Die FRAUEN AN DER STEUER werden Ihnen an diesem Abend nicht nur eine Szene machen. Und weil bewiesen ist, dass man beim Singen keine Angst haben kann,
    wird natürlich eins nicht fehlen: Musik!


    Es spielen: Melanie Haupt, Judith Jakob, Stephanie Theiß oder Fabienne Hollwege
    Text: Eva Martens und Melanie Haupt
    Musik: Melanie Haupt
    Künstlerische Mitarbeit: Anja Schneider



  • 21.
    November
    Dienstag
    20:00

    Gudrun Höpker & Gerd Buurmann - Höpker und Buurmann haben Krach

    Eine turbulente Reise ins Innerste der Ehe!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Eigentlich wollten Gudrun Höpker und Gerd Buurmann ein ganz anderes Stück spielen, aber die Mitpieler stehen im Stau.
    Was tun? Höpker und Buurmann fangen ganz einfach an. Dabei geht es durch die berühmtesten Ehekräche der Literaturgeschichte und noch weiter. Mal dramatisch, mal lustig. Von Adam und Eva bis Kermit und Miss Piggy - irgendwann tauchen sogar Macbeth und Inge Meysel auf. Ein verbaler Schusswechsel unter der Regie von Joseph Vicaire.
    Die Presse schreibt: Die Chemie stimmt. Die beiden haben so viel Spaß aneinander, dass es selbst ihnen manchmal schwer fällt, ernst zu bleiben.


  • 22.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Zusatztermin wegen der großen Nachfrage

    Gerd Dudenhöffer als Heinz Becker - DEJA VU

    Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen

    Tickets
    EUR 24.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Das Publikum kann sich freuen auf 2017:

    DEJA VU

    Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen.

    Kennen Sie das nicht auch? Da passiert Ihnen etwas und Sie denken sich: Das habe ich doch schon einmal erlebt!? Die Psychologie spricht hier von einem Déjà vu, zu Deutsch: schon gesehen. Genau so heißt das neue Programm des Kabarettisten Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker.

    Und tatsächlich wird sich der aufmerksame Zuschauer sagen: Déjà vu – schon gesehen! Denn Dudenhöffer, seit nunmehr über 30 Jahren als Heinz auf der Bühne, hat in seinen bislang 16 Programmen geblättert und die Highlights herausgepickt. Doch ein Herunterleiern von alten Pointen ist „DEJA VU“ keineswegs: Dudenhöffer legt einmal mehr den Finger auf die Wunden der Gesellschaft und zeigt, wie sich Geschichten wiederholen und sich Geschichte zu wiederholen droht. Gerade aus dem Blickwinkel des engstirnigen Spießbürgers, den das Publikum so gerne belächelt, liefert der Kabarettist bittersüße An- und Einsichten, die beweisen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt – und umgekehrt. Nicht umsonst erfreuen sich Fernsehaufzeichnungen vergangener Dudenhöffer-Programme immer wieder großer Beliebtheit.

    So wie Forscher der Universität im schottischen St. Andrews mit Gehirn-Scans die Entstehung eines Déjà vus erforscht haben, hat sich auch Heinz Beckers Schöpfer in die Erinnerungen seiner Bühnenfigur eingeloggt. Was er dort gefunden hat, kann man ab März 2017 auf den deutschsprachigen Bühnen erleben.

    Bienvenue DEJA VU.


    Fakten zum Künstler:
    seit 1985 auf der Bühne mit seinen Bühnenprogrammen
    bislang sind es 16 Bühnenprogramme und 1 Theaterstück
    1992 – 2004 TV „Familie Heinz Becker“ mit 42 Folgen
    Aktuelle Auszeichnung:
    2015 Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
    Weitere Auszeichnungen:
    2006 Preisträger Friedestrompreis
    2004 Preisträger Deutscher Comedy Preis
    1997 Preisträger Goldene Europa
    1996 Träger des Saarländischen Verdienstordens
    1994 Preisträger Telestar (Vorläufer Deutscher Fernsehpreis)


  • 23.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Premiere

    Pause & Alich - Fritz und Hermann packen aus - Das Weihnachtsspezial

    Ein Best-of, gemischt mit neuen Texten

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Da stehn sie wieder, Fritz & Hermann, wie Ochs und Esel an der Krippe. Denn alle Jahre wieder, mitten in die Session, schieben sich gnadenlos Weihnachtsfest und Jahreswechsel, die Zeit der Päckchen und Bilanzen. Aber wenn schon, dann nutzen sie die Zeit: Sie folgen einem tausendfachen Wunsch, und das ohne Rücksicht darauf, welchen Gefahren sie sich dabei auch aussetzen mögen zu Zeiten von Krieg und Terror – man weiss ja nie, was drin ist in den Päckchen! – und packen aus! Päckchen für Päckchen. Päckchen mit Liedern und Ideen, alten wie neuen, Vorurteilen und natürlich Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat!


  • 25.
    November
    Samstag
    20:00

    Pause & Alich - Fritz und Hermann packen aus - Das Weihnachtsspezial

    Ein Best-of, gemischt mit neuen Texten

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Da stehn sie wieder, Fritz & Hermann, wie Ochs und Esel an der Krippe. Denn alle Jahre wieder, mitten in die Session, schieben sich gnadenlos Weihnachtsfest und Jahreswechsel, die Zeit der Päckchen und Bilanzen. Aber wenn schon, dann nutzen sie die Zeit: Sie folgen einem tausendfachen Wunsch, und das ohne Rücksicht darauf, welchen Gefahren sie sich dabei auch aussetzen mögen zu Zeiten von Krieg und Terror – man weiss ja nie, was drin ist in den Päckchen! – und packen aus! Päckchen für Päckchen. Päckchen mit Liedern und Ideen, alten wie neuen, Vorurteilen und natürlich Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat!


  • 26.
    November
    Sonntag
    18:00

    RUDELSINGEN presents: · Robert Nippoldt und das Trio Grössenwahn - Ein rätselhafter Schimmer!

    Das Berlin der 20er in einer poetischen Amüsier-Schau

    Tickets
    EUR 20.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Eine lockende Stimme, ein flotter Bass, ein swingendes Klavier. Das ist Musik, zu der die Füße tanzen wollen – so auch die Pinsel! Und das tun sie tatsächlich: Live vor den Augen der verblüfften Zuschauer zaubern sie im Takt ein ebenfalls ausgelassen tanzendes Paar auf die weiße Leinwand.

    Die Pinsel werden virtuos geführt von Robert Nippoldt und sind nicht die einzigen Zeichenwerkzeuge, die in diesem besonderen Zusammenspiel von Musik und Kunst ihren Auftritt haben. Mit Kreide, Bleistift und Tusche wird in wenigen Augenblicken das Berliner Stadtschloss wieder aufgebaut und die Gedächtniskirche bekommt ihr Dach zurück. Dank Kamera und Groß-Projektion sind die Zuschauer ganz nah dran – an jedem Strich, den die Künstlerhand mit lässiger Eleganz zu Papier bringt.

    Dabei sind die während der Schau an die Leinwand projizierten Zeichnungen nur ein Teil des vielfältigen Repertoires. Eindrucksvoll entsteht – in perfekter Symbiose von Ton, Schauspiel und Bild – eine Scherenschnitt-Inszenierung der brechtschen Seeräuber-Jenny. Die Comedian Harmonists zerlegen in sicht- und hörbarer Ekstase einen Konzertflügel. Man flaniert wachen Auges durch die Hauptstadt und mit einer Slapstick-Nummer wird den Anfängen des Tonfilms gehuldigt. Erstaunlich auch, wie man in nur drei Minuten sämtliche Kanzler der Weimarer Republik kennenlernen kann.

    Das alles wird belebt, kommentiert und inspiriert durch die drei fabelhaften Musiker des Trio Größenwahn, die mit Verve und Humor den Klassikern der damaligen Zeit neues Leben einhauchen. Selbst ein original antikes Tasteninstrument erlebt unter den flinken Händen von Sängerin Lotta Stein einen überraschenden zweiten Frühling.

    Es ist das Lebensgefühl einer besonderen Stadt zwischen den Weltkriegen, dem sich die vier stilecht gekleideten Künstler an diesem Abend verschreiben. Ein Berlin, das nichts von seinem Charme verloren hat und uns mit offenen Armen empfängt. Folgen wir dieser Einladung, werden wir am Ende dieses vergnüglichen Ausflugs einen Schimmer davon haben, wie es sich damals – in den wilden Zwanzigern – angefühlt haben mag.


    ROBERT NIPPOLDT
    (Live-Zeichnungen, Scherenschnitte, Animationen, Pinselperformance, grafisches Klimbim)
    Der Zeichner und Buchkünstler wurde bekannt durch seine vielfach ausgezeichnete Buchtrilogie „Gangster“, „Jazz“ und „Hollywood“ über das Amerika der 20er und 30er Jahre, sowie durch seine Zeichnungen für den New Yorker und das Time Magazine. Momentan arbeitet er an einem Buch über die Nacht im Berlin der Zwanziger. www.nippoldt.de
    Lieblingsfilm: City Lights (1931) von Charlie Chaplin
    Was er gar nicht mag: Gurken und Wespen im Hals
    Dunkles Geheimnis: Macht zwar selber Bücher, liest aber nie

    TRIO GRÖSSENWAHN
    (Gesang, Piano, Kontrabass)
    Lotta Stein (Gesang), Christian Manchen (Piano) und Christoph Kopp (Kontrabass) sind seit Jahren erfolgreich mit verschiedensten Formationen in der Musik-Szene aktiv. Als Trio Größenwahn widmen sie sich ganz den 2oer und 30er Jahren. So virtuos wie respektvoll tragen sie die Klassiker von damals mit ihren schmissigen Interpretationen in die heutige Zeit.



  • 27.
    November
    Montag
    19:00

    TV-Aufzeichnung der 18. Sendung

    Tobias Mann · Christoph Sieber - Mann, Sieber!

    Tickets
    EUR 8.00 im Vorverkauf
    TV-Aufzeichnung - Jacken, Taschen, Handys, Fotoapparate, Schlüssel, etc. bitte nicht mit ins Studio nehmen
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Cape Cross - Studio der Heute-Show

    Hinweis: bitte beachten Sie, dass es vor Ort erhöhte Sicherheitskontrollen gibt! D.h. das Jacken, Taschen, Handys, Fotoapparate, Schlüssel, etc. nicht mit ins TV-Studio genommen werden dürfen!

    Mindestalter: 16 Jahre
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Tobias Mann und Christoph Sieber präsentieren die neue politische Late Night Show im ZDF. Der Optimist trifft auf den zweifelnden Skeptiker zu einem bissig, satirischen Schlagabtausch. Mit Stand ups, Einspielern und Aktionen im Studio blicken die beiden einmal im Monat aus verschiedenen Perspektiven auf das politische Weltgeschehen. Dabei klären sie auf, spitzen zu, bringen Spaß - das klassische Kabarett trifft auf junge Late Night Comedy.

    Tobias Mann ist der quirlige Optimist, für Christoph Sieber ist das sprichwörtliche Glas meist halb leer. Dadurch ergeben sich als roter Faden der Show zwei Agendas, die humorvoll aufeinander prallen - ein munterer Schlagabtausch auf Augenhöhe. © ZDF

    Wir bitten um pünktliches Erscheinen, da es sich um eine TV-Aufzeichnung handelt!


    Wegbeschreibung - zum Vergrößern anklicken!


  • 27.
    November
    Montag
    20:00

    Tony Mono · und das Bundesamt für Innere Sicherheit präsentieren: - Lebensgefahr - Das Vermächtnis des Top-Produzenten

    Best of Tony Mono

    Tickets
    EUR 18.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Tony Mono und das Bundesamt für Innere Sicherheit präsentieren:
    Lebensgefahr! - Das Vermächtnis des Top-Produzenten
    Ein Live-Programm zwischen 2 und 140 Minuten (je nach Verlauf des Abends)
    Wie immer treibt es der Top-Produzent Tony Mono auf die Spitze und vereinigt virtuos Comedy und Musik. Im Hinblick auf unsichere Zeiten und in weiser Voraussicht liefert er mit „Lebensgefahr! – Best of Tony Mono 2017“ ein geniales Vermächtnis ab. Mit Highlights seiner drei bisherigen Programme und neuem Material führt er am 06.10. im Savoy in Düsseldorf und am 27.11. im Pantheon in Bonn sein Publikum in ungeahnte Sphären.
    Tony Mono ist genervt. „Nirgendwo kann man heutzutage mehr hingehen, ohne gleich in die Luft gesprengt zu werden!“ Der Überproduzent und Rockstar der Comedyszene hat gründlich überlegt, ob er angesichts der jüngsten Ereignisse auf weitere öffentliche Auftritte verzichten müsste. Verzichten auf Scheinwerferlicht, Fans und Groupies.
    „.. heutzutage wird man doch überall gleich in die Luft gesprengt!“
    Nach einer langen und schwierigen Minute entschied er: „Nö!“ Ein Mann, ein Wort. Ein ziemlich kurzes sogar! Was hat den Star zu dieser mutigen Entscheidung bewogen? Ein nachdenklicher Mono erinnert sich: „Es war der Moment, in dem ich an die Groupies dachte. Da wurde mir schlagartig meine Verantwortung bewusst. Als Künstler muss man Mut haben - und Stellungen beziehen gehört dazu! Ich bin bereit!“
    Niemand hat so viele Stellungen bezogen wie er auf seiner Quasi-Non-Stop-Tour. Drei erfolgreiche Programme, Hunderte Shows, Zigtausende Zuschauerinnen. Und nun das Vermächtnis. „Man weiß es ja heutzutage nicht mehr, wenn man vor den Venues steht.
    „.. sucht der LKW da ganz schnell einen Parkplatz, oder war es das gleich?“
    Deswegen präsentiert Tony schnell noch das Beste aus drei Show- Programmen, und dazu die ersten Ausschnitte aus dem für 2019 geplanten vierten Programm mit dem sympathischen Arbeitstitel „Eigentlich habe ich das alles schon lange nicht mehr nötig“.
    Elvis singt Lieder über das Leben von David Guetta, der stellt sein erstes Kinderlieder-Album mit Smash Hits wie „Hoppe Reiter“ vor und übertrifft damit noch sein Machwerk zur Fußball-EM. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten wie Scooter, Peter Fox, Shakira... Udo Lindenberg singt in „Sie spielte Blockflöte“ das hohe Lied der unterschätzten Instrumente. Tony spielt dank selbst entwickelter Hochtechnologie Melodien auf den Körpern der Zuschauer. Das Publikum schreibt per Handy Songtexte, die Tony & Crew in Echtzeit in Hits verwandeln.

    „.. ich kenne Erfolg so lange – ein wenig Boom macht mir keine Angst“

    Tony ist nicht allein auf seiner gefährlichen Mission. Wundertalent Lino Beatbox, die Entdeckung der „Pop mit Mono!“-Tour, darf seinen Job als erster antialkoholischer Cocktailmixer an den Nagel hängen und sich auf seine unglaublichen Stärken konzentrieren: Schlagzeug spielen ohne Instrumente, komplette Discotracks nur mit dem Mund erzeugen und die Säle zum Kochen bringen.
    Die Gefahr reist mit. Tony Mono im Jahr des (falschen!) Herrn 2017 hat auch noch eine Türkin als Bühnenpartnerin! Wunderschön, mit fantastischer Stimme und großem Tanztalent. Aber - keine Burka, kein Niqab und kein Hidschab. Eylem Langen unverschleiert ist das personifizierte Sicherheitsrisiko.
    „.. so viele Anschläge pro Minute, das schafft nicht mal meine Sekretärin“
    Der Chef macht sich nichts vor. „Es gibt inzwischen auf der Welt so viele Anschläge pro Minute, das schafft nicht mal meine Sekretärin an der Tastatur.“ Aber Tony Mono, von manchen, wenigen (nagut, eigentlich von niemandem) als „James Bond der Musik“ bezeichnet, bewahrt stets Ruhe „Dieses Programm hat so viele Knaller, da muss man von außen wirklich keine weiteren hinzufügen. Und ich kenne den Erfolg so lange, dass mir ein wenig Boom keine Angst machen kann.“
    Geschmackssicher wie eh und je. Freuen Sie sich auf einen Abend voller Musik. Comedy. Und Lebensgefahr. Tony Mono ist wieder da. Noch.
    http://www.tonymono.de/
    Tickets: Hier.

    ** Hinweis: Tickets behalten im Jenseits ihre Gültigkeit.


  • 29.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Danceperados of Ireland - Spirit of Irish Christmas

    An authentic show of Irish music, song & dance

    Tickets
    EUR 39.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Die Begeisterung für den irischen Stepptanz ist im Namen dieser neuen irischen Tanzshow festgeschrieben. Frei aus dem Englischen übersetzt heißt sie „die Tanzwütigen“. Ja, die Iren können einfach das Tanzen, Singen und Spielen nicht sein lassen. Es liegt ihnen im Blut.
    Irische Tanzshows schossen 20 Jahre lang wie Pilze aus dem Boden. Gewinnorientierte Geschäftsleute, die keine Ahnung von irischer Kultur hatten, investierten in solche Shows. Der höchste Gewinn und nicht die künstlerische Qualität war das entscheidende Kriterium. Jeder kopierte jeden. Neue Ideen waren Mangelware und so steppte die Szene inhaltlich Jahre lang auf der Stelle. Nicht nur auf der Stelle sondern auch zu halb oder voll Playback! Komischer Weise hat es das Publikum weltweit unkritisch hingenommen, was die Produzenten bestätigte, das Niveau immer weiter zu senken. Angeblich waren es irische Tanzshows, aber der Inhalt war doch höchst unirisch! „Boy meets girl“ oder „gut gegen böse“. Sind das Themen, die uns Irland und seine Kultur von damals und heute näher bringen?
    Kein Wunder, dass sich als Antwort auf diese äußerst erfolgreiche Bauernfängerei eine Gegenbewegung formiert. „Danceperados of Ireland“ sind Musiker und Tänzer, die es mit ihrem Ethos nicht länger vereinbaren konnten, mit Playbacks ihr Publikum zu täuschen. Sie suchen die künstlerische Herausforderung, ohne Netz und doppelten Boden zu tanzen und zu spielen. Nur so kann man spontan reagieren und auch improvisieren. Statt mit Showeffekten zu blenden, überzeugen die Danceperados mit Authentizität. Die Badischen Neuesten Nachrichten bringen all das auf einen Punkt: „Der Boden bebt vor Lebensfreunde.“
    Die Danceperados haben sich an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die den irischen Stepptanz aus den Klauen der großen Produzenten befreien und ein Stück menschlicher, freier und näher an den Ursprüngen machen möchte. Die Medien und Fans sind von der Kraft und der Kompetenz dieses neuen und ehrlichen Konzepts elektrisiert. Mit „standing ovations“ feiern sie ein Ensemble, dem es gelungen ist Show und Kultur miteinander zu versöhnen.

    Jedes Land hat seine ganz besondere Art und Weise Weihnachten zu feiern. Irland bildet da keine Ausnahme. Die Danceperados of Ireland bringen uns mit ihrer „Irish Christmas Show“ Weihnachtsbräuche der Grünen Insel näher. Sie entführen uns mitten in diese besondere Zeit, die einige sehr eigenwillige Blüten treibt wie z.B. die „Wren Boys“. Junge Burschen schwärzen ihre Gesichter, setzen wilde Strohhüte auf und ziehen sich Lumpenkostüme über. So ziehen sie verkleidet von Haus zu Haus, singen ganz spezielle Lieder und lassen sich beschenken. In den alten Zeiten wurde auch ein gefangener Zaunkönig mitgeführt. Der Zaunkönig galt als mit dem Teufel im Bunde. Es wird deutlich: Die irischen Bräuche gehen noch auf vorchristliche Rituale zurück.
    Die Danceperados nehmen uns in eine Zeit zurück vor der Kommerzialisierung des Weihnachtsfests und des in der angelsächsischen und unseren Welt überall präsenten Weihnachtsmanns. Die englischen Kolonialherren bannten einst den katholischen Gottesdienst und erst recht den auf Gälisch, begleitet von Irish Folk Melodien. Es gibt uralte Hymnen in gälischer Sprache, die zu Weihnachten gesungen wurden, und sie werden bei der „Irish Christmas Show“ auch erklingen. Dazu kommen noch einige der Weihnachtslieder in Englisch, die als „Carols“ bezeichnet werden. Die „Wexford Carol“ ist z.B. weltbekannt. Es dürfen auch nicht Lieder neueren Ursprungs fehlen wie „Fairytale of New York“.
    Da viele Iren damals und heute ihren Lebensunterhalt im Ausland verdienen mussten, ist Weihnachten immer die Zeit im Jahr, in der alle im Ausland lebenden Iren nach Hause streben. Sie haben das ganze Jahr ihre Freunde und Familien nicht gesehen und sie sind überglücklich zusammen feiern zu können. Die Pubs sind brechend voll und Whiskey und Bier fließen in Strömen. Dazu werden Jigs & Reels gespielt, die auch weihnachtliche Namen haben, wie z.B. „Christmas Eve. Wo Jigs & Reels gespielt werden, da wird auch wie wild getanzt… Da wird es einem klar: Eine irische Stepptanzshow mit dem Motto „Irish Christmas“ - das passt doch wunderbar zusammen!




  • 30.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Marcel Kösling - Kösling geht aufs Ganze!

    Neues Kabarett-Programm von Marcel Kösling

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wenn Marcel Kösling auf seine ersten 30 Jahre zurückblickt, ist er ganz zufrieden. Eigentlich. 60 (wahre) Facebook-Freunde – nun, das könnte etwas mehr sein. 90 Kilo – das wiederum könnte etwas weniger sein. Aber immerhin hat er eine Frau, die ihn liebt. Damit sie ihm trotz 30 – 60 – 90 nicht wegläuft, hat er sie noch schnell geheiratet und alle Erlebnisse drum herum in ein neues Kabarettprogramm gegossen: „Kösling geht aufs Ganze!“. Es sind die alltäglichen Themen, Geschichten die das Leben schreibt, die den roten Faden bilden. Doch was hat ein 30-Jähriger schon zu berichten? Kurz gesagt: Sehr viel! Dabei redet Marcel Kösling nicht um den heißen Brei herum, sondern erzählt auf den Punkt vom feucht-fröhlichen Kronkorkenfegen am 30. Geburtstag, seinem Junggesellenabschied, der aus dem Ruder lief und von einem sehr besonderen Tag: der eigenen Hochzeit.
    Mit seinem dritten abendfüllenden Soloprogramm beweist Marcel Kösling erneut seine Vielfalt. Die „Allzweckwaffe des jungen Kabaretts“ vereint scheinbar mühelos Kabarett, Zauberei, Comedy und Musik zu einem mitreißenden Mix, der jeden Zuschauer begeistert.
    Über Marcel Kösling
    Marcel Kösling ist die Allzweckwaffe des jungen Kabaretts. Er verbindet Comedy, Kabarett, Musik und Zauberei. Dabei ist er vielseitig, schlagfertig, charmant und magisch. Seine Programme bringen die Zuschauer gleichermaßen zum Lachen, Nachdenken und Staunen. Durch zehn Jahre Erfahrung als professioneller Zauberkünstler und Kabarettist schafft er es schnell, das Publikum auf seine Seite zu ziehen. Kösling hat bereits acht (z. T. internationale) Kleinkunstpreise gewonnen (u. a. Kabarett Kaktus, Klagenfurter Kleinkunstpreis, Kulturpreis Kreis Segeberg) und ist seit Anfang 2012 Weltrekordträger. Er durfte sich mit „Die meisten Magier in einer Zaubergala“ im Guinness Buch der Rekorde verewigen. Der Künstler spielt im deutschsprachigen Raum in Theatern, moderiert Firmenveranstaltungen und zaubert weltweit auf dem 5-Sterne-Kreuzfahrtschiff MS Europa 2.
    Weitere Informationen zu Marcel Kösling, Pressefotos, Hörbeispiele und Tourtermine: www.marcelkoesling.de


Google+ Logo facebook Logo
Impressum