A Cappella im Pantheon

100 % Mundgemacht.

Überraschend, witzig und herzerwärmend.
Solo, als Zweileinunterhalter, als Quartett, Quintett, Sextett oder gar als Chor. Egal in welcher Besetzung eines gibt es auf jeden Fall beim Pantheon A Cappella-Festival: Stimmkunst! Pop, Rock, Jazz mit schrägem Witz und Charme. Und alles mit dem Mund.

0 % Instrumente.

A cappella = musikalische Darbietung unter Abwesenheit von Instrumenten.
Aber beim Zuhören fehlt tatsächlich nichts. Stattdessen wird die Musik berührender und unmittelbarer. Und nicht nur das Ohr wird stimuliert – Kopf, Augen und Zwerchfell bekommen auch reichlich positive Signale.

Tickethotline: 0228-212521

Oder Sie bestellen Ihre Tickets einfach und bequem zum Selbstausdrucken mit einem Klick auf die Schaltfläche 'Tickets kaufen' neben dem jeweiligen Termin.

A Cappella Termine

September

  • 14.
    September
    Samstag
    20:00

    Vocal Groove im Pantheon:

    Bonner Jazzchor · Slixs - Bonner Jazzchor meets SLIXS

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Abend verspricht Vocal Groove vom Feinsten. Der Bonner Jazzchor lädt das international renommierte A-cappella-Sextett SLIXS zu einem Doppelkonzert in das Pantheon-Theater nach Bonn ein.

    SLIXS stellen die Hörgewohnheiten des A-cappella-Genres auf den Kopf. Mit ihrer kraftvollen und waghalsigen Mischung aus Jazz, Pop und Funk, Klassik und Weltmusik – die sie selbst als „Vocal Bastard“ bezeichnen – begeistern die sechs Stimmwunder bei ihren Konzerten in ganz Europa und halb Asien.
    Ihr künstlerischer Wagemut und Innovationswille wurden bereits mit einigen der weltweit höchsten Auszeichnungen für Vokalkunst bei den Contemporary A Cappella Recording Awards belohnt. SLIXS teilen eine wohl einzigartige musikalische Leidenschaft: Auszuloten, was mit Stimme alles möglich ist. Sie entführen den Hörer in ein Paradies aus Klangfarben, Lautmalerei und Vocal Percussion.


    Der Bonner Jazzchor präsentiert mit seinen 45 Sängern eine besondere Mischung aus Jazz, Pop, R&B, groovigen Funkstücken und skandinavischen Klängen. Die starke Verbindung zum Singer-Songwriter-Genre prägt weiterhin den unverwechselbaren Vocal-Jazz-Pop des Bonner Jazzchores.
    Die vielseitige Mischung aus schwärmerischen Harmonien, lässigem Groove und gänsehautmachenden Dynamiken machen den Bonner Jazzchor zu dem was er ist – absoluter Publikumsliebling.


    Hinweis: bestuhltes Konzert


Oktober

  • 30.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Prix Pantheon Publikumspreisträger 2012

    Maybebop - Ziel:los!

    Das kommende Programm von MAYBEBOP

    Spielstätte
    Pantheon

    Vier Typen. Vier Mikrofone. Deutsche Texte. Bestes Entertainment. MAYBEBOP.

    Die Presse schreibt, dass niemand ihrer entwaffnend ungekünstelten Art und ihrer Spielfreude widerstehen kann. Dass der Vokalvierer von Programm zu Programm an Reife gewinnt, ohne an Frische und Unterhaltungswert zu verlieren. Dass Ihre doppelbödigen Songs ins Ohr gehen, Position beziehen und den Nerv der Zeit treffen. Dass sie stilistisch keinerlei Limitierungen kennen. Dass das Licht- und Sounddesign Maßstäbe setzt.

    Die Wahrheit ist: Die Jungs von MAYBEBOP langweilen sich einfach schnell. Sie suchen ständig nach neuen Herausforderungen, um sich bei Laune zu halten und das Publikum zu überraschen. Es gibt kein Drehbuch, jeder Abend ist unverbraucht und einzigartig, jede Konzertminute feiert den Moment. Alles, nur kein Stillstand. Das erklärte Ziel: Los!

    MAYBEBOP muss niemandem mehr etwas beweisen. Ziel:los! ist das zehnte Bühnenprogramm nach siebzehn gemeinsamen Jahren. Die neuen Songs sind erneut unberechenbar und legen mal berührend tiefgründig, mal herrlich albern den Finger in kleine und große Wunden der Gegenwart. Die Band bleibt ihrem Stil treu, indem sie ihn ständig bricht: musikalisch grenzenlos und ganz nebenbei auf sängerisch sagenhaftem Niveau.

    MAYBEBOP macht übrigens a cappella. Das ist aber eigentlich auch egal.

    MAYBEBOP sind:
    Jan Bürger – Countertenor
    Lukas Teske – Tenor & Beatbox
    Oliver Gies – Bariton
    Sebastian Schröder - Bass


November

  • 13.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Bonnpremiere des neuen Programms:

    Basta - In Farbe

    Spielstätte
    Pantheon

    Nach zwei erfolgreichen und wunderbaren Jahren mit der "Freizeichen"-Tournee wurde es wieder Zeit für etwas Neues. basta sind mit ihrem neu(nt)em Album und neuem Programm "In Farbe" auf Tournee!
    Es ist ein tolles Programm mit lebensprallen Liedern, umwerfend komischen Geschichten und feinsinnigen Balladen geworden. Diesmal übertreffen sich die 5 Sänger musikalisch selbst, mit einem Klangspektrum von Reggaeton, über Alpenländler-Romantik bis hin zum AC/DC a cappella-Sound ist diesmal alles mit dabei. Auch textlich sind die neuen Songs typisch basta: sympathisch, verschmitzt, lebensklug, überraschend oder melancholisch-poetisch.


    Nichts und niemand ist vor Bastas Humor sicher, am allerwenigsten Basta selbst. Bei aller Komik sind es aber auch gerade die Zwischentöne, die Bastas Lieder auszeichnen. Das lieben ihre zahlreichen Fans so an den Sängern: Basta finden die Poesie in den Widrigkeiten des Lebens, in den kleinen Momenten, die so leicht übersehen werden. Es sind Liebeserklärungen an das Leben, die sie machen. Basta entwickelte sich aus den ersten A-Cappella-Gehversuchen der Schulfreunde René Overmann und William Wahl. Schon als Teenager hatten die beiden zusammen Musik gemacht und ihr Taschengeld während Schul-zeit und Studium mit A-Cappella-Musik aufgebessert. Man sang in unterschiedlichsten Formationen, meist zu viert und eher nebenbei, bis eines schönen Tages die damalige Besetzung beschloss, ein eigenes Bühnenprogramm mit eigenen Liedern auf die Beine zu stellen. Den ganzen Sommer 2000 lang wurde geschrieben und geprobt, dann gaben die fünf Jungs die ersten eigenen Konzerte – so gilt bei Basta das Jahr 2000 als Gründungsjahr. Die eigentliche Karriere der Band begann 2002: Basta unterschrieb einen ersten Plattenvertrag, es folgten die CDs „basta”(2002) und „b” (2004). Konzerte fanden in immer größeren Sälen statt, die Gruppe spielte nun nicht mehr nur regional, sondern in ganz Deutschland. Wichtig für Bastas Erfolg waren auch die Fernsehauftritte, vor allem das Gastspiel als Barbara Schönebergers Hausband im Comedy-Champ-Wettbewerb des ZDF und ihr Auftritt vor acht Millionen Zuschauern in der von Jörg Pilawa moderierten PISA-Show. Seitdem folgten etliche Konzerte, über 100 weitere Fernsehauftritte und diverse CD-Veröffentlichungen. Basta ist zu einer Band gereift, die sich eine große Fangemeinde erspielt hat und dank ihrer Bühnenerfahrung mit Nonchalance faszinierende Konzerte gibt.




März

  • 22.
    März
    Sonntag
    20:00

    Die neue Konzertshow:

    Alte Bekannte - Das Leben ist schön - Tour

    Die Nachfolgeband der Wise Guys

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.altebekannte.band


    „Alte Bekannte“ freuen sich auch 2020 auf ein Wiedersehen - oder auf ein Kennenlernen!
    Ihr kennt Daniel „Dän“ Dickopf, Songwriter und -texter der Wise Guys, die sich im Juli 2017 auflösten, Ihr kennt Nils Olfert, der fast neun Jahre bei den Wise Guys aktiv war, und Björn Sterzenbach, der der letzte Bassist von Deutschlands erfolgreichster A-cappella-Formation war. Aber auch die beiden anderen „Alten Bekannten“ sind keine unbeschriebenen Blätter: Clemens Schmuck kennt man unter Anderem als Mitglied der niederländischen Band „Intrmzzo“, und Ingo Wolfgarten hat unter anderem an der Seite von Gregor Meyle, aber auch in diversen anderen musikalischen Projekten auf sich aufmerksam gemacht. Diese fünf Musiker sind „Alte Bekannte“. Mit ihrem Debüt-Album und ihrer Tour in 2018 hatten sie schon ein begeistertes Publikum auch im Pantheon - wo es stehende Ovationen gab - auf ihrer Seite.

    Mit neuem Album und neuem Tourprogramm sind sie nun wieder in Bonn zu Gast.

    Die Musik der Alten Bekannten steht dabei in der Tradition der Wise Guys - A-cappella-Pop mit richtig guten deutschen Texten - bricht aber auch auf zu neuen Ufern: Gerade die beiden „Neuen“ Clemens und Ingo tragen mit ihren Kompositionen, Arrangements und vielfältigen Ideen erheblich dazu bei, dass die „Alten Bekannten“ eine Klasse für sich sind.


    Bild © © Harald Kirsch




    Bild © © Harald Kirsch





Google+ Logo facebook Logo
Impressum