Gesang, Geschichten und große Momente

Die ganze Bandbreite des LiedermacherSommers changiert zwischen Pop und Satire, Spaß und Tiefe; zwischen Alltag, Politik, den kleinen und den ganz großen Gefühlen. Eine Reihe auf der Genießerseite des Lebens, die naturgemäß nicht nur die reinen Musikfans sondern auch das vom Pantheon gepflegte Kabarett- und Comedy-Publikum auf seine Kosten kommen lässt. Denn die kleinkunstkompatible Schnittmenge ist schnell erreicht: schräger Spontanwitz und scharfe Spitzen würzen auch die Zeit zwischen den Songs und lassen weitere Funken zwischen Bühne und Publikum überspringen.

Es darf also gelacht und nachgedacht, gefühlt und gefeiert werden, in lockerer Atmosphäre, mitten unter Gleichgesinnten.

Termine

  • 17.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Max Prosa - Ein Abend mit Max Prosa

    Spielstätte
    Pantheon

    Max Prosa wird im Duo unterwegs sein, der Abend wird eine Mischung aus Musik, Lyrik und Erzählung.

    Max Prosa wird im Februar 2018 ein Buch in Kooperation mit dem Schwarzkopf Verlag veröffentlichen. Kein Wunder: Am Anfang war der Text. Worte, Verse, Reime – noch nie hatte Max Prosa Probleme, seine Gedanken und Beobachtungen zu Papier zu bringen. Prosa hätte ein großer Dichter werden können, aber er hatte mehr im Sinn: seine Poesie mithilfe von Musik in einen neuen Kontext zu überführen und so ein großes organisches Ganzes zu erschaffen. „Mit geht es nicht unbedingt darum, etwas zu sagen, was noch nie gesagt wurde“, sagt Prosa. „Sondern ich will das, was bereits gesagt wurde, so formulieren, dass es gefühlt wird.”


Juni

  • 12.
    Juni
    Dienstag
    20:00

    Ju & Me - "Herzensangelegenheiten"

    Spielstätte
    Pantheon

    „Ganz leise“: Ju & Me kommen mit "Herzensangelegenheiten".
    „Ich habe Bücher geschrieben, aber nicht auf Papier. In meinem Kopf Millionen Seiten gefüllt.“
    Was für eine ganz wunderbare Grundvoraussetzung für Herzensangelegenheiten ist diese Textzeile aus „Ganz leise“.

    Herzensangelegenheiten, so lautet der treffliche Titel des ersten Albums des Bonner Singer/Songwriterduos Ju & Me, das durchgehend der dialektfreien Muttersprache von Judith "Ju" Mattes (Gesang) und Holger Jan Schmidt (Gesang & Gitarre) verhaftet ist. Auch ihrer unmittelbaren und unverfälschten Direktheit wegen. Wenn beispielsweise „Was ist mit Dir?“ schon in den ersten Momenten eine der wichtigsten Fragen überhaupt stellt und für die Antwort nicht in Deckung geht. Wenn nicht wenige „Wölfe“ als Freunde einem Rudel von Befindlichkeiten gegenüberstehen. Wenn das Kopfkino eben „Ganz leise“ von der einen Rolle auf die nächste läuft und die berühmten drei Buchstaben S, E und X fast hintenüber kippen in einem kurzen, spröde- porösen Moment. Wenn aufmerksame Hörer in den zwölf Stücken immer wieder kleinste Teilchen von sich selbst entdecken.

    Auf Herzensangelegenheiten rangeln Skepsis und Optimismus in einem gut gepolsterten Boxring oder in einer Manege der großen Gefühle. Und wenn es doch mal weh tut, hilft immer noch der Blick in die ruhende Ferne. Nicht in den Fernseher. Oder ein Handstand. Und sonst so? Gefühle und das Drücken im Magen, Adrenalin wie mitten in der Achterbahn.
    Hach.
    Was ist denn nun mit dir?

    Ju & Me sind übrigens nicht nur irgendein kluges, bezauberndes Duo aus Bonn am großen Fluss. An dieser Stelle wird es nun persönlich, denn beide sind - eher wenig artgerecht - reichlich windschief und schräg ins Leben gebaute Menschen. Inklusive eines Faibles für verdammt gut duftende, trotzdem oft sehr direkte Befindlichkeiten. Mir persönlich fällt dazu dieser Wolf Maahn-Claim aus den Achtzigern ein. „Direkt ins Blut. Absolut.“, der nach Kraftmeierei klingen mag. Und vielleicht trifft ja genau dieser Umstand auch den Doppelpunkt zwischen den hinreißend schönen Zeilen der Ju & Me- Texte.

    Emotionen kosten ... Kraft. Das Leben, der Sturz, der innere Aufstand, ein Traum, der weiterlaufen lässt.

    Gitarre und Gesang in einer stetigen Kreisbewegung. Herzensangelegenheiten können zwei, drei oder vier Hände sein, die sich - wie ebenauf dieser kräftezehrenden Achterbahn im beneidenswert gelungenen Artwork - mal ganz fest aneinanderklammern und im nächsten Augenblick wieder loslassen. Die sich zwischen Holger Jan Schmidts akustischen Saiten bewegen und die Judith Mattes‘ stimmlich glockenhellen und gestenreich Duktus unterstreichen.
    Derweil kennt das Glück keine Tachonadeln, sehr wohl aber wohlfeile Nadelspitzen. Ju & Me legen ihre Geschichten immer wieder so wohltuend ehrlich frei, wie der ganz späteHerbst und ein sehr junger Frühling einen gänzlich ungetrübten Blick durch ihre freiliegenden Äste erlauben. Dass kein Laub der Welt hier die Wahrheiten schützt, hat sich auch Ju & Mes Freund und Produzent Andreas Diekmannshenke (Soundstudio D/Köln) auf sein Blatt geschrieben: Erzählung, Tanz und Emotionsradau in einer Amplitude zwischen weitem Sprung mit Telemarklandung und ungelenkem Sturzvermögen. Irgendwo lächelt dich Kettcars „Hauptsache Glauben“ von fern an. Apropos Glauben: Religionen und Grenzen sind in den Texten von Ju & Me eine willkommene, bunte Kulisse für starke undogmatische Bilder, beispielsweise in der ewigen Herausforderung „Goliath“.

    Foto: Christian Baron



  • 13.
    Juni
    Mittwoch
    20:00

    Rhingdöchter · mit Elke Schlimbach · Ruth Schiffer · Frank Hocker (Gitarre) · Pete Haaser (Akkordeon, Keyboards) · Thomas Falke (Kontrabass) - Himmel un Ääd

    Kölsche Lieder und Lieder auf Kölsch

    Spielstätte
    Pantheon

    Elke Schlimbach und Ruth Schiffer singen kölsche Lieder und Lieder auf Kölsch. Alte, neue Heimatlieder und auch welche, die haben mit Köln gar nichts zu tun, aber auf Kölsch klingen sie auch schön. Und wenn die beiden sie singen sowieso. Es gibt ordentlich was auf die Ohren, zum Lachen und zum Weinen, zum Träumen und zum wach werden und das dazwischen ist auch dabei. Lieder von Sonne und Regen, von Brings nach Bacharach, von Cohen zu Köster; auch ein paar selbstgemachte sind dabei.
    Jedes für sich und alles zusammen, es gibt HIMMEL UN ÄÄD! Musik machen die Prachtkerle Frank Hocker (Gitarre, Pete Haaser (Akkordeon, Keyboards) und Thomas Falke (Kontrabass).


  • 17.
    Juni
    Sonntag
    20:00

    Zusatztermin wegen der großen Nachfrage!

    Sarah Lesch -

    Spielstätte
    Pantheon

    "Sarah Leschs Vortrag mit Gitarre atmet den Geist eines Hannes Wader ...voller Aufbruchstimmung und Kraft." Thomas Lochte, Münchner Merkur

    "Eine Mischung aus Reinhard Mey und auf der anderen Seite erinnert sie mich an Franz Josef Degenhardt.” Peter Paul Skrepek / FM4 Protestsongkontest Wien

    Der Grundton der Songs ist in der Mehrzahl zwar lässig bis sonnig, doch bei genauerem Hinhören entdeckt man nicht selten einen hemdsärmeligen Sarkasmus. Keine Frage: Sarah Lesch ist eine Liedermacherin, die verbal hinlangen kann: Ihre Lieder handeln von Liebe, Leichtigkeit und Friedensfrikadellen, aber auch von Heuchelei, Ausbeutung und Ignoranz …

    Das aktuelle Album, “Von Musen & Matrosen” ist auf Reisen entstanden, geschrieben in ein schwarzes Notizbuch, in Tour Pausen am Strand, auf Dachterrassen über wechselnden Städten, hinter großen und kleinen Bühnen, an fremden Küchentischen. Gemacht aus Notizen, Inspirationsfetzen und Begegnungen, aufgenommen in Hotelzimmern, Kellerstudios und Künstlerateliers, bedient sich die Platte in bester Liedermachermanier bei diesem und jenem Genre, ohne sich dabei auf eines festzulegen.

    Rotzig und intim, klug und weltfremd zugleich, tanzt und springt sie zwischen den Welten.
    Sarah Lesch fängt die Flüchtigkeit des Moments ein und lässt sie im nächsten Atemzug wieder ziehen. Ein Album, das gemeinsam mit der Künstlerin gewachsen ist, ungekünstelt und echt, und voller Liebe und Handwerk.

    Sarah Lesch (*1986) lebt und arbeitet heute, nach vielen Jahren in BadenWürttemberg, in Leipzig. Sie schrieb Musik für Kindertheaterstücke und zählt seit Jahren zu den umtriebigsten und produktivsten Liedermachern, mit mittlerweile zwei Alben und unzähligen Konzerten in der Vita. Sarah Lesch ist Preisträgerin des Troubadour Chansonpreises , des FM4 Protestsongcontests , des Preises der HannsSeidelStiftung (Songs an einem Sommerabend) sowie des Udo Lindenberg Panikpreises 2016.




Juli

  • 05.
    Juli
    Donnerstag
    20:00

    Anna Katharina & Prinz Chaos - Rebellische Saiten

    Folkrockgeigerin trifft Liedermacher!

    Spielstätte
    Pantheon

    Anna Katharina Kränzlein war Gründungsmitglied der erfolgreichsten deutschsprachigen Mittelalterrockband Schandmaul. Von 1998 – 2017 spielte sie dort nicht nur die erste und einzige Geige, sondern auch Bratsche, Cello und Drehleier.

    Prinz Chaos (Florian Ernst Kirner) ist eine zentrale Figur der deutschen Liedermacher-Renaissance. Er war direkter Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker. Er betreibt ein legendäres Projekt auf Schloss Weitersroda in Südthüringen. Prinz Chaos spielt Mandoline, Thüringer Waldzither und diverse Gitarren.

    Insgesamt bringt das Duo 50 Einzelsaiten auf die Bühne.

    Das Zusammenspiel der beiden Ausnahmekünstler zeugt von Spielfreude gepaart mit Professionalität - und einer rebellisch-romantischen Grundhaltung. Alte Häuser und Bäume werden ebenso besungen wie ein Volksheld der Novemberrevolution 1918/19 oder der Tag, an dem Nelson Mandela starb. Der düstere Song „Retten & Lieben (Die Toten kommen) behandelt die Flüchtlingskrise. Dann geht es wieder um warme Festivalnächte zu zweit oder das Leben auf einem alten Schloss. Dazu gibt es Schandmaul-Songs aus Anna Katharinas Feder wie „Prinzessin“ oder „Auf hoher See“. Einige rasante Instrumentalstücke runden das Programm ab.

    Daraus ergibt sich ein musikalisch wie inhaltlich ungemein abwechslungsreiches Programm zweier Künstlerpersönlichkeiten.




  • 08.
    Juli
    Sonntag
    20:00

    Florian Franke - Stadtgeflüster

    Spielstätte
    Pantheon

    Wuppertal im Herzen, die Welt im Kopf. Der sympathische Sänger geht auf "Stadtgeflüster"-Tour, erobert die Bühnen der Republik und der Schweiz und stellt sein gleichnamiges Debüt-Album vor. Neben einer charmanten und witzigen Bühnenshow sind es vor allem seine markante Stimme und seine Texte, die das Publikum reihenweise in den Bann zieht. Ob am Klavier oder an der Gitarre, jedes Konzert des Multiinstrumentalisten ist ein Unikat. Spontan, chaotisch und wahnsinnig unterhaltsam trägt er seine wundervoll arrangierten Lieder vor und hält für einen Moment die Welt an.

    Der Singer-Songwriter Florian Franke erblickte 1987 in Wuppertal das Licht der Welt. Bereits im Kindesalter wurde sein Talent für Musik von seinen Eltern entdeckt und entsprechend gefördert. Jahrelanger Gesangs- und Klavierunterricht, späterer Gitarrenunterricht und eine über zehnjährige Gesangsausbildung in der Wuppertaler Kurrende ebneten den Weg des Vollblutmusikers hin zum Musikstudium. Nach seinem Abitur im Jahr 2007 beginnt Franke als professioneller Musiker zu arbeiten und spielt mit seiner "ausdrucksstarken Stimme" (WZ) als Jazzpianist und Sänger in unterschiedlichen Hotels und Jazzlounges in ganz Deutschland. Ein Jahr später zieht der fußballverrückte Wuppertaler nach Hamburg und arbeitet als Studiosänger und Songwriter mit Größen wie William "Billy" King für German Music Production und Tiedemann Art Production.

    Ein Jahr später beginnt Florian Franke, der bis heute keinen Führerschein besitzt und alles mit seinem alten Rennrad aus den 80er Jahren erledigt, ein Musikstudium an der Popakademie in Mannheim mit dem Schwerpunkt Gesang und Komposition. Bereits während seines Studiums verfolgt er unterschiedliche, vorwiegend englischsprachige Projekte und spielte Konzerte in ganz Europa. Unter anderem tourte er mit seiner Band "crushhour" durch Deutschland sowie Italien und wurde im selben Jahr mit dem "Deutschen Rock- und Pop Preis" in der Kategorie "Beste Rockband" ausgezeichnet. 2010 trennte sich "crushhour", da es die Bandmitglieder in die unterschiedlichsten Ecken der Welt zieht und Florian Franke, der Weltstars wie Ray Charles und Stevie Wonder zu seinen Idolen zählt, konzentriert sich fortan auf seine Solokarriere.

    Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums im Jahr 2012 als einer der Jahrgangsbesten, zieht Florian zurück nach Wuppertal und arbeitet mit einigen der renommiertesten Songwritern und Produzenten Europas und der USA wie Christian Lohr, Maya Singh, Michelle Leonard, Crada und Herbie Crichlow zusammen. Auch für Plattenlabels wie Sony und DEAG ist er aktiv. Neben Tourneen durch Frankreich, Deutschland, die Schweiz und Belgien in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut, steht Franke als Backingmusiker für bekannte Stars wie Kelvin Jones und Louane auf den Live- und Tv-Bühnen in Deutschland.

    Während die Anfänge mit seiner Band "crushhour" eher im Bereich Rock lagen, entwickelten sich seine musikalischen Wurzeln nach seinem Musikstudium und der Rückkehr nach Wuppertal eher in Richtung deutschsprachiger Pop mit Einflüssen aus Soul und Jazz weiter. Viele seiner Fans sehen in Florian Franke eine Mischung aus Roger Cicero und Clueso. 2015 machet Franke mit dem Projekt "TalGold" auf sich aufmerksam, das er gemeinsam mit einer Cellistin ins Leben rief. Ein Jahr später trennten sich jedoch die Wege der beiden und Florian trat fortan wieder als Solokünstler "Florian Franke" auf.

    Ende Mai 2017 erschien mit "Stadtgeflüster" sein Debütalbum, welches sich durch gefühlvoll arrangierte und teilweise auch etwas melancholische Lieder wie "Wind", "Laufen" und "Wenn Du fällst" auszeichnet. Florian Franke, der inzwischen auch als Produzent arbeitet, verarbeitet in diesem Debütalbum sein ganz persönliches Leben, welches von Trennungen, durchzechten Partynächten, der Rückkehr nach Wuppertal und vielen Höhen und Tiefen des täglichen Lebens handelt. Florian Franke trifft mit Songtexten wie "Du glaubst weiter nicht ans Scheitern. Wenn die Welt wieder mal aus den Fugen gerät, halt sie auf" im Song "Wind" einfach den Nerv der Zeit und konnte mit seinem Album bereits erste Airplay-Erfolge bei renomierten Radiostationen feiern.

    Ende Juli 2017 geht er mit seinem Debütalbum und seiner Band in Deutschland und der Schweiz auf große Clubtour. Ferner präsentiert er diesen Sommer auf ausgesuchten Open-Airs als Opener einiger renommierter Rock- und Popgrößen Songs seines ersten Albums vor zehntausenden von Menschen. Allein in der Schweiz spielt er in fünf Tagen 10 Konzerte. Darüber hinaus füllt er am 03. November gleich drei Mal das Auditorium Stavinksi in Montreux, wo vor ihm schon Weltstars wie James Brown, B.B. King, Keith Jarrett, David Bowie, Carlos Santana, Massive Attack, Björk, Radiohead, Leonard Cohen, Stevie Wonder und Prince auf der Bühne standen.

    Neben seiner charmanten Bühnenshow sind es vor allem seine markante Stimme und seine Texte, die das Publikum reihenweise in den Bann ziehen. Ob am Klavier oder an der Gitarre, jedes der pro Jahr mehr als 140 Konzerte des Multiinstrumentalisten ist ein einzigartiges Erlebnis. Spontan, chaotisch und immer wahnsinnig unterhaltsam trägt er seine wundervoll selbst komponierten Lieder vor und hält für einen Moment die Welt an.


Google+ Logo facebook Logo
Impressum