Und hier noch ein lesenswerter aktueller General-Anzeiger-Artikel vom 18.3. über das Pantheon in seiner aktuellen Situation

Ich seh Dich - HomeEdition Aktion #endlichZeitfür..: Danke BonnVoice für dieses Lied. Wir freuen uns schon darauf, Euch wieder bei uns zu haben!


Aus aktuellem Anlass - Pantheon stellt seinen Theaterbetrieb bis 19. April ein.

Liebe Besucherinnen und Besucher,
der Corona Virus stellt uns alle vor große Herausforderungen. Gefühlt scheint jede Stunde momentan eine Premiere zu sein. Aber wir versuchen nun, unsere kreativen Stärken für Problemlösungen auch in Ihrem Sinne zu verwenden.
Zuallererst sollten wir beweisen, dass wir eine Solidargemeinschaft sind!

Wir nehmen die Empfehlung der Landesregierung ernst und tragen aktiv dazu bei, die Ausbreitung des Corona Virus zu verlangsamen. Deshalb schließen wir das Pantheon Theater erst einmal bis zum 19.04. und werden diesen Zeitraum natürlich gegebenenfalls immer wieder den den Erfordernissen anpassen. Sollte es andere Weisungen und Empfehlungen geben, werden wir sie umsetzen. Wir versuchen, so viele Veranstaltungen wie möglich auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, bitte achten Sie regelmäßig auf unsere Ankündigungen hier auf der Homepage, da das nicht so schnell geht, alle Künstler und Veranstaltungsorte jonglieren im Moment mit Terminen.

Bereits gekaufte Karten werden zurückerstattet, wenn die Veranstaltung ersatzlos ausfallen muss. Im Falle einer Verschiebung der Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt behalten die Karten ihre Gültigkeit, können aber natürlich auch zurück gegeben werden. Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie uns, unsere Mitarbeiter sind im Homeoffice über ihre email-Adressen erreichbar: pantheon@pantheon.de.
Hier auch eine Notfallrufnummer, falls es dringlich ist: 0177-4041414.


Das Pantheon als privates Theater finanziert sich komplett aus eigenen Einnahmen, die nun auf unbestimmte Dauer vollständig wegfallen. Es ist daher akut in seiner Existenz bedroht und auf Hilfe und finanzielle Unterstützung dringend angewiesen. Spenden über unseren wunderbaren Förderverein würden natürlich helfen, diese Gelder kommen uns zu 100 Prozent zugute und Sie als Spender erhalten dafür sogar eine Spendenbescheinigung!
https://www.pantheon.de/home/kulturfoerderkreis/mitgliedschaft.html

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und bleiben Sie uns treu. Wenn sich die Lage wieder entspannt hat, freuen wir uns auf Ihren Besuch, denn in diesem Jahr finden noch viele tolle Veranstaltungen in unserem wunderschönen Theater statt.

Hier noch eine Auflistung der Verlegungen jener Veranstaltungen die bis Ende März bereits umgelegt wurden, in der Programmübersicht aber wegen des bereits abgelaufenen Datums nicht mehr angezeigt werden können (Bereits gekauften Eintrittskarten behalten bei Verlegung ihre Gütigkeit für den neuen Termin):
13.3.: Horst Schroth - verlegt auf So. 31.01.2021
14.3.: Andreas Rebers - verlegt auf Do. 28.01.2021
15.3.: Ingo Appelt - verlegt auf Mo. 1.2.21 andere Uhrzeit: 20 Uhr
16.3.: Sven Pistors Fußballschule - verlegt auf Di. 1.9.2020
17.3.: carolin no - verlegt auf 5.8.2020
18.3.: Jan Philipp Zymny - verlegt auf Mi. 16.9.2020
19.3.: William Wahl - verlegt auf Do. 7.1.2021
20.3.: Local Ambassadors - verlegt auf Sa. 19.9.2020 (anderer Spielort: Brückenforum!)
21.3.: Alfons - verlegt auf 7.10.2020
22.3.: Alte Bekannte - beide Konzerte Uhrzeitgleich verlegt auf So. 30.8.2020
23.3.: Rudelsingen - verlegt erste einmal auf den 28.4. - wird falls mnötig noch einmal verlegt
24.3.: Nils Kretschmer & David Vormweg - fällt leider aus - Tickets werden erstattet
25.3.: Bill Laurance Trio - verlegt auf 27.9. in die HARMONIE (!), Anfangszeit: 19:00 Uhr
26.3.: Alain Frei - verlegt auf 28.9.

27.3.: Jowee Omicil Band / Thiago Gois Band - verlegt auf 21.9.
28.3.: BonnVoice - verlegt auf Sonntag 27.9., 14:30 Uhr
29.3.: Jean Faure & son Orchestre, fällt leider aus
30.3.: Goldfarb-Zwillinge - in Hoffnung auf bessere Zeiten, erst einmal auf 3.5. verschoben
31.3.: René Marik, fällt leider aus.
1.4.: Fritz Eckenga, fällt leider aus.
2.+3.4.: Glanz auf dem Vulkan - zeitgleich verlegt auf 20.+21.2.2021

Ihre Pantheoniken


Januar

  • 07.
    Januar
    Donnerstag
    20:00

    William Wahl - Wahlgesänge

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Sie haben den Wahl. Und zwar ganz für sich. Denn William Wahl traut sich alleine auf die Bühne. Endlich! Bestens bekannt in der a-cappella-Formation basta schüttet er uns nun in seinem Soloprogramm "Wahlgesänge" sein komödiantisches wie melancholisches, sein heiteres wie so richtig sarkastisches Herz ganz alleine aus.

    In unserer Komfortzone sollten wir es uns ja besser nicht allzu gemütlich machen, und so katapultiert uns Herr Wahl immer wieder fein aus ihr raus. So hatten wir uns gerade verliebt und melancholisch in einen seiner Love Songs sinken lassen. Doch Leben ist nicht so! Es ist Zirkus maximus, es ist shitstorm, es ist der Zynismus, mit dem wir alle glückliches Fleisch kaufen und Hollisterkinder produzieren und dabei natürlich grün wählen.

    Es ist das Leben im Kleinen wie im Großen, mal romantisch, mal bitterböse, aber sogar darin kann man sich nie sicher sein! Und immer: höchst amüsant. Wahl begleitet uns mit seinem feinen Humor der kleinen Seitenhiebe und musikalischer Bandbreite vom Chansonette bis zu den großen Dramen schmerzhaften Liebeskummers.

    Seine Stimme, ob gesungen oder gesprochen, begleitet uns mit seinem feinen Humor der kleinen Seitenhiebe bestens durch die Widersprüche des Lebens, gibt uns Leichtigkeit, auch wenn wir schlucken müssen, verleiht den bissigen Ton, wenn es uns alles einfach ein bisschen zu einfach durchgeht..

    Sie haben die Wahl: Wahlgesänge sind Klavierkabarett ohne K. Oder Lieblings-Songs für Lebenslieber. Romantik für Realisten. Das große Kino im ganz kleinen. Kabarett ganz ohne Staub. Oder doch ganz anders. Und am Ende - mag man ihn gar nicht mehr von der Bühne lassen.



  • 24.
    Januar
    Sonntag
    19:00

    Methodisch Inkorrekt 2.0 · Reinhard Remfort + Dr. Nicolas Wöhrl - Methodisch Inkorrekt 2.0. - Das neue Programm

    Die Rockstars der Wissenschaft

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Keine Panik?! Das sehen die beiden Physiker Dr. Nicolas Wöhrl und Dr. Reinhard Remfort, bekannt aus dem Kultpodcast „Methodisch inkorrekt!“, ganz anders. Überall lauern die Gefahren: Kometen, Naturgewalten, der menschgemachte Klimawandel und völlig irrationale Politiker. Wieso hört denn niemand mehr auf die Stimme der Wissenschaft?

    2021 ist es wieder Zeit für „Science not Silence!“. Die Rockstars der Wissenschaft packen den Tourbus voll mit neuen Experimenten, um den Wissenschaftsskeptikern den Kampf anzusagen. Denn spätestens, wenn die zwei Physiker auf der Bühne die Fakten und Feuerexperimente auspacken, ist auch dem letztem im Saal klar: es ist Zeit für „Panik“!

    Nicolas Wöhrl ist Familienvater, begeisterter Kletterer, im Kopf Physiker, im Herzen Schalker und bildet den strukturierten Teil des Wissenschaftlerduos.

    Reinhard Remfort dagegen ist Katzenpapa, Autor, Ex-WG-Bewohner, hat keine Ahnung von Fußball (EM 2016: „Sind wir die in den weißen Trikots?“) und ist die chaotische Hälfte von Minkorrekt.

    Kennengelernt haben sich die beiden (Ruhr)Pottkinder in den Laboren der Universität Duisburg. Spätestens nach mehreren Jahren gemeinsamer universitärer Forschung, haarsträubenden Dienstreisen bis nach Indien und fast fünf Jahren Podcast, verbindet die beiden eine enge Freundschaft, die Außenstehende häufiger an die Streitereien eines alten Ehepaares erinnern. Gerade diese Mischung aus ernsthafter Forschung, Fachwissen, Humor und Ruhrpottschnauze macht aus den beiden sympathischen Wissenschaftlern das, was sie sind …methodisch inkorrekt!





  • 28.
    Januar
    Donnerstag
    20:00

    Andreas Rebers - Ich helfe gern

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr an der Abendkasse

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Susie Knoll


    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Wenn Onkel Andi zu Besuch kommt, ist allenthalben große Freude und Heiterkeit im Saal. Aber warum?? Rebers ist kein Narr und hasst Clowns. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man auch warum. Nachdem die Weisen die Burg verlassen haben, erobern die Narren die Zinnen und überall wird es lustig. Und damit das alles eine coole performance hat, werden wir informativ unterhalten oder unterhaltsam informiert. Hat hier jemand Angst vor der Wahrheit?? Oder sind wir alle schon dem Wahn verfallen?
    Neulich konnte man lesen, der Rebers hilft uns die Angst zu nehmen. Vor allem die, vor uns selbst. Und man sah, dass es gut war!
    Schon als Kind wurden er und seine vielen Geschwister zur Hilfsbereitschaft erzogen und es hält bis heut. Aber die gute schlesische Mutter hat ihn auch zur Wahrhaftigkeit und zur Bibel verpflichtet. Deshalb hat das Kind seine Diebstähle und kriminellen Taten auch immer zugegeben. Dann bekam er die Prügel, die er verdient hatte und die Mutter sah von der Kollektivstrafe der ganzen Geschwisterschar ab.
    Reverend Rebers ist nur ein Arbeiter im Pointenberg des Herrn, aber mit der Wahrheit, vor allem der unbequemen, nimmt er es sehr genau. Denn wenn man Wahrheiten, die einem nicht passen, in den Schrank sperrt, werden sie giftig. Und damit nicht die Falschen den Giftschrank öffnen, macht er es lieber selber und nimmt zur Not auch die Prügel in Kauf. Das führt gelegentlich dazu, dass er die richtigen Fragen zum falschen Zeitpunkt stellt.

    Deshalb schreibt die NZZ
    „Dieser Mann ist eine Erweckung der Giftklasse A“

    Und dieses Programm ist ein Programm über alles, was toxisch ist. Schuldgefühle, faule Kredite, faule Ausreden, Nazismus und Narzissmus. Also ein Programm über uns. Die Moralische Großmacht Deutschland.
    Hier wird Volkes Stimme mit Volkes Stimme entlarvt. Und wenn am Ende der Teufelsaustreibung noch etwas auf der Bühne herumliegt, kommt in der Zugabe der Tatortreiniger und beseitigt die restlichen Spuren.

    Gegen Wahn und Populismus – hilft nur ein guter Exorzismus.

    Ich helfe gern. Wann und wo immer sie wollen!


    Bild © Jeanine Guldener

  • 31.
    Januar
    Sonntag
    20:00

    Horst Schroth - Schlusskurve

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Horst Schroth "schafft es meisterhaft, das Publikum durch die deutsche Nachkriegsgeschichte zu führen, indem er seinen Blick zwischen den großen politischen Ereignissen der damaligen Zeit und den bürgerlichen Erlebnisträumen schweifen lässt." (Hamburger Abendblatt)

    Horst Schroth geht in die „Schlusskurve“

    Nach rund vier Jahrzehnten und nach etlichen Millionen von runtergerissenen Kilometern in Zügen, Autos, Bussen, Fliegern und all dem, was einen Menschen von Ort zu Ort bringt, nach neun großartigen Programmen gemeinsam mit namhaften Kollegen, wie Matthias Beltz, Achim Konejung, Heinrich Pachl und Arnulf Rating und nach neun ebenso erfolgreichen Soloprogrammen, wird es langsam Zeit für Horst Schroth, auf die Bremse zu treten.

    Also hat er sich vorgenommen, mit dem Herumreisen, dem Tourleben, mit den nicht immer entspannenden Hotelübernachtungen, den manchmal zu hastigen Mahlzeiten und mit dem Leben aus dem Koffer aufzuhören. All das sieht er nun mit seinem lachenden Auge.

    Das weinende Auge aber sieht den immensen Spaß, den dieses Leben auch gebracht hat, die vielen wunderbaren Erfahrungen und Erlebnisse, die auf immer im Gedächtnis bleiben werden. Und dazu die unzähligen schönen und bereichernden Begegnungen mit fabelhaften Künstlern, Veranstaltern und Medienleuten, von denen viele im Laufe der Zeit zu persönlichen Freunden wurden.

    Vor allem aber sieht Horst Schroth das Publikum, das ihn in all den Jahren so unfassbar treu begleitet hat, das mit ihm zusammen älter -um nicht zu sagen „alt und weise“ - geworden ist und von dem er sich in Dankbarkeit verabschieden will.

    Jetzt nimmt er sein Publikum mit in die rasante „Schlusskurve“, eine Fahrt ohne Tempolimit durch die besten, beliebtesten und lustigsten Szenen und Nummern, kurzum eine Wiedersehens-Tour mit vielen mittlerweile legendären Kabinettstückchen aus den vergangenen Jahren. Und, wie kann es anders sein, selbstverständlich gewohnt kongenial begleitet von Kultregisseur Uli Waller. Ein Programm mit Lachgarantie, schnell, treffsicher zugespitzt und wie immer saukomisch.

    Die Tour „SCHLUSSKURVE...mit dem Besten aus 40 Jahren“ geht von September 2019 bis Juni 2020




Instagram Logo facebook Logo
Impressum