Die Geschichte des Pantheon - von 1987 bis heute.

Sinn seit 1987

Seit Oktober 1987 bieten wir Ihnen mit unserem Programm nach bestem Wissen und Gewissen "sinnstiftende Wiedergutmachung am Abend" als "geistig-moralische Wiederaufbereitung.

Und weil wir damit und mit dem stetigen Blick nach vorne recht gut beschäftigt sind, sind wir leider noch nicht dazu gekommen, hier einmal einen ordentlichen Überblick über unsere Geschichte vom Herbst 1987 bis heute aufzuschreiben.

Machen wir aber noch. Eines Tages.

Fest versprochen!


Nähere Zukunft:

  • 25.
    August
    Freitag
    20:00

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Cirque de Tuque 2 - In Between

    Spielstätte
    Pantheon

    Pressezitate zum diesjährigen Varietéspektakel:
    "In Between - also dazwischen ist der Titel des Abends, der verzaubert durch seine Vielseitigkeit und der zahlreichen poetischen Momente"
    (Kölner Stadt-Anzeiger)

    Stephan Masur´s "sechs junge Künstler aus fünf Ländern bieten Unglaubliches auf höchstem Niveau"
    (Kölnische Rundschau)

    "Die große Macht der Imagination"
    (Rhein-Sieg-Anzeiger)

    "Sieben Artisten aus allen Teilen des Erdballs zeigen hier unter der Federführung von Stephan Masur ihr beeindruckendes Können und begeisterten das Publikum. Kurzum: "Cirque de Tuque 2 - In Between" - ein Abend reich an Athletik, Magie und Poesie!"
    (Bonner Rundschau)

    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! 

    Stephan Masur hat wieder Top-Artisten aus aller Herren Länder und Absolventen der besten internationalen Zirkusschulen versammelt, um das Publikum mit beindruckender Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern.


    Seien Sie dabei, wenn die Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das neue Pantheon in ein wunderschönes Varieté verwandeln, in dem Artistik mit viel Spiel- und Lebensfreude fasziniert. 

Im diesjährigen Varietespektakel fasziniert ein neues Team männlicher Grenzgänger mit beeindruckender Akrobatik. Ihr akrobatisches Können und Ihre Phantasie schaffen ein eigenes Reich aus Wundern, Wünschen und Leidenschaften, das überrascht und das Herz berührt.

    Erleben Sie faszinierendes Tanztrapez und Hula Hoop auf High Heels von Oliver Smith Wellnitz aus Australien – federleichten Seiltanz und Tumbling von François Bouvier aus Kanada – eine faszinierende und berührende Kontorsion von Kalle Pikkuharjiu aus Finnland und Stephan Masur, der mit Artistik und unnachahmlichen Charme brilliert, sowie weiteren internationale Artisten. 
Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté – und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt bei David Severins (NL) und die Choreographie bei Seb Kann (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung bei Stephan Masur.


    
„Schillernd, durchsichtig und zauberhaft, wie eine sanfte Brise in einer lauen Sommernacht. Und genauso erfrischend fürs Gemüt wie der gesamte Abend.“ (KStA)

    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)










  • 26.
    August
    Samstag
    20:00

    Letzter Tag!

    Stephan Masurs Varietéspektakel - Cirque de Tuque 2 - In Between

    Spielstätte
    Pantheon

    Pressezitate zum diesjährigen Varietéspektakel:
    "In Between - also dazwischen ist der Titel des Abends, der verzaubert durch seine Vielseitigkeit und der zahlreichen poetischen Momente"
    (Kölner Stadt-Anzeiger)

    Stephan Masur´s "sechs junge Künstler aus fünf Ländern bieten Unglaubliches auf höchstem Niveau"
    (Kölnische Rundschau)

    "Die große Macht der Imagination"
    (Rhein-Sieg-Anzeiger)

    "Sieben Artisten aus allen Teilen des Erdballs zeigen hier unter der Federführung von Stephan Masur ihr beeindruckendes Können und begeisterten das Publikum. Kurzum: "Cirque de Tuque 2 - In Between" - ein Abend reich an Athletik, Magie und Poesie!"
    (Bonner Rundschau)
    Was wäre ein Sommer in Bonn ohne das kultige Varieté im Pantheon! 

    Stephan Masur hat wieder Top-Artisten aus aller Herren Länder und Absolventen der besten internationalen Zirkusschulen versammelt, um das Publikum mit beindruckender Artistik, spannender Jonglage und lyrischen Momenten zu begeistern.


    Seien Sie dabei, wenn die Artisten des Varietéspektakels mit Stephan Masur das neue Pantheon in ein wunderschönes Varieté verwandeln, in dem Artistik mit viel Spiel- und Lebensfreude fasziniert. 

Im diesjährigen Varietespektakel fasziniert ein neues Team männlicher Grenzgänger mit beeindruckender Akrobatik. Ihr akrobatisches Können und Ihre Phantasie schaffen ein eigenes Reich aus Wundern, Wünschen und Leidenschaften, das überrascht und das Herz berührt.

    Erleben Sie faszinierendes Tanztrapez und Hula Hoop auf High Heels von Oliver Smith Wellnitz aus Australien – federleichten Seiltanz und Tumbling von François Bouvier aus Kanada – eine faszinierende und berührende Kontorsion von Kalle Pikkuharjiu aus Finnland und Stephan Masur, der mit Artistik und unnachahmlichen Charme brilliert, sowie weiteren internationale Artisten. 
Ob aus Deutschland oder von Übersee, ob junger Absolvent oder erfahrener Artist: Die Künstler vereint ihre große Spielfreude am Varieté – und das spürt man auch!

    Die Regie obliegt bei David Severins (NL) und die Choreographie bei Seb Kann (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann und das Konzept und die Gesamtleitung bei Stephan Masur.


    
„Schillernd, durchsichtig und zauberhaft, wie eine sanfte Brise in einer lauen Sommernacht. Und genauso erfrischend fürs Gemüt wie der gesamte Abend.“ (KStA)

    „Eine Show wie im Märchen“ ( Rheinzeitung)

    “Es sind Momente wie diese, warum Zirkus und Varieté immer noch existieren. Ganz besondere Momente, in denen die Welt einen Moment still steht und nur die akrobatische Kunst zählt.“ (KStA)










September

  • 01.
    September
    Freitag
    20:00

    Pause + Alich als Fritz und Hermann · Rainer Pause · Norbert Alich - Früchte des Zorns

    Spielstätte
    Pantheon

    Bomben in Athen, Genfood auf dem Teller und der Russe vor der Tür. Der Volkszorn erobert die Plätze der Welt. Taksim, Tahir und Maidan. Früchte platzen, wenn sie reif sind. Früchte des Zorns. Ist Helmpflicht eine Lösung? Der Garten Eden ist fern. Dummheit, Ignoranz und Habgier sind die Regenten weltweit. Aber Fritz & Hermann tun seit mittlerweile 25 Jahren genau das, was von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine bessere Welt! Auch wenn sie bis heute auf die Früchte ihres Handelns warten lassen.
    Vom großen Gelächter einmal abgesehen!

    “Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfalldatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    (Wiesbadener Tagblatt)



    nur noch wenige Plätze frei!

  • 02.
    September
    Samstag
    20:00

    Die Offene Bühne - 20. Offene Bühne Rheinland

    Spielstätte
    Pantheon

    Seien Sie dabei, wenn Nummern zum ersten und manchmal auch zum letzten Mal gespielt werden.

    Lassen Sie sich zwei Stunden durch mindestens sechs verschiedene Künstler begeistern, die aus sämtlichen Bereichen der Kleinkunst kommen können. Von Kabarett, Comedy, Magie, Musik, Theater bis Poetry-Slam kann alles vertreten sein, was auf unsere Bühne passt.

    Zusammen erleben wir die "rheinische" Version unserer Talentschmiede, im Bonner Pantheon.
    Hier wird fortgesetzt was ursprünglich im Bergischen Land startete, und nun auch das Publikum in Bonn regelmäßig begeistert: Eine Wundertüte der Kleinkunst, offen für Alles und Jeden.

    Künstler können sich bis einen Monat vor der Show bewerben. Mehr Informationen unter:
    www.dieoffenebuehne.de

    Spontane Kurzauftritte sind möglich:
    Am Anfang der Show wird gefragt wer Lust hat aufzutreten.

    Hier darf jeder mitmachen! (bei zu vielen Meldungen entscheidet das Los)
    Entweder geht es dann sofort auf die Bühne, oder nach der Pause (wenn z.B. Instrumente & Requisiten erst aufgebaut werden müssen).

    Das Ganze locker moderiert von Florian D. Schulz



  • 03.
    September
    Sonntag
    20:00

    Across the Universe - Remember the Beatles · Daniel Wiemer, Nito Torres, Peter Engelhardt, Volker Kamp und Stefan Lammert - Heute Teil 2: "With the Beatles"

    Alle Studioalben der Beatles - jeweils in einem eigenen Konzert

    Spielstätte
    Pantheon

    Wie soll denn das gehen? Alle Studioalben der Beatles, jeweils in einem eigenen Konzert? Das sind ja, Sekunde, 13 Konzerte. Ernsthaft? Wer macht denn so etwas?

    Ernsthaft. Es gibt tatsächlich ein paar offensichtlich nicht vollständig Zurechnungsfähige, die sich so etwas vornehmen. Denn Daniel Wiemer („Ladykracher“, vox), Nito Torres (vox, git), Peter Engelhardt (git), Volker Kamp (bass) und Stefan Lammert (drums) – dem Bonner Publikum bestens bekannt aus ihrer gemeinsamen Zeit als Schauspieler bzw. Musiker am Theater Bonn – haben das schon einmal gemacht. Vor einigen Jahren im Oberhausener Ebertbad, mit großem Erfolg. Jetzt machen sie es erneut. Diesmal in Bonn. Und zwar im Pantheon. Wo auch sonst?

    With the Beatles (englisch ‚Mit den Beatles‘) um dessen Songs es am 3.9. geht ist das zweite Studioalbum der britischen Gruppe, das am 22. November 1963 in Großbritannien veröffentlicht wurde. In Deutschland erschien das Album am 12. November 1963, hier war es übrigens ihr Debütalbum, welches in beiden Ländern aber umgehend auf Platz 1 der Hitparaden landete.

    Am Ende dieser Monumental-Reihe werden Ihnen die Herrschaften von 'ACROSS THE UNIVERSE' über 200 Songs und somit das nahezu vollständige Werk der bedeutendsten Vertreter der Pop-Geschichte präsentiert haben. Das ist ungefähr so, als würde Ihnen jemand das Gesamtwerk von Shakespeare vorlesen. Oder alle Arbeiten von Picasso zeigen. Um es mal vorsichtig zu formulieren.



Google+ Logo facebook Logo
Impressum