Prix Pantheon 2015

 

PRIX PANTHEON 2015:

Sebastian Nitsch ist frühreif und verdorben

War das spannend! Die Jury wählt Sebastian Nitsch zu Ihrem Preisträger:

In der Laudatio heißt es: Sebastian Nitsch ist ein Tagträumer. Ein hellwacher. Ein Erschaffer von Unsterblichkeitsbatzen, in denen er die DNA seiner Zuschauer in Kaugummis für die Ewigkeit sichert. Er holt das Glück auf die Bühne und spricht mit ihm wie mit einem alten Freund. Fern von allen Stereotypen, Klischees und Erwartbarkeiten nimmt er uns auf eine poetische Reise durch einen sich ständig wandelnden und erneuernden Kosmos, der sich aus seinem Kopf heraus auf die staunenden Zuschauer erweitert.

Sebastian Nitsch ist ein Poet, seine beiläufigen Akkorde auf einem umgehängten Keyboard erinnern an die große Kunst Hanns Dieter Hüschs, und auch in seiner Fähigkeit, in der Fokussierung auf winzige Wirklichkeitsdetails die ganze Welt abzubilden, steht er in dessen Tradition. Sebastian Nitsch ist übrigens abendfüllend am 5.12. im Pantheon zu erleben

Suchtpotenzial sind beklatscht & ausgebuht

Der Prix Pantheon-Publikumspreis „Beklatscht und Ausgebuht“ geht an das „Musik-Spaßguerilla“-Duo „Suchtpotenzial“, welches das Pantheon-Publikum an beiden Tagen des Wettbewerbes zu regelrechten Beifallsstürmen hinriss. Suchtpotenzial besteht aus der schwäbischen Pianistin Ariane Müller und der Berliner Sängerin Julia Gámez. Sie kommen übrigens am 27.8. ins Pantheon!!!

 

Jürgen von der Lippe ist reif und bekloppt.


Natürlich ist das keine Beleidigung, sondern eine tiefe Wertschätzung:
Der Prix-Pantheon-Sonderpreis "Reif und Bekloppt" 2015 geht an Jürgen von der Lippe!

In der Begründung der Jury heißt es: "Selten hat ein Künstler so viele Generationen gleichzeitig vor dem Fernseher oder den Live-Bühnen vereint wie Jürgen von der Lippe - und das bereits seit Jahrzehnten. Seitdem er mit "Gebrüder Blattschuss" 1976 die "Kreuzberger Nächte" unsterblich machte, hat er mit fast allen Größen der Fernseh- und Bühnenunterhaltung Geschichte geschrieben. Seit den 80ern mit Helga Feddersen und Michael Schanze bis heute mit Carolin Kebekus und Jochen Malmsheimer - das Multitalent liebt das Spiel mit der Sprache und das Publikum liebt ihn und seinen exquisiten Modegeschmack, der Hawaihemden zeitlos werden ließ. Unzählige TV-Sendungen, Bühnenprogramme und Bücher tragen seine unverwechselbare Handschrift und weisen ihn als würdigen Preisträger der Auszeichnung "Reif & Bekloppt" aus."

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Die nächsten Vorstellungen:

  • 07.
    August
    Freitag
    19:00

    Rainer Pause · Martin Stankowski - Liebe Feinde! 200 Jahre Preußen am Rhein.

    Eine kabarettistisch-journalistische Schiffstour auf dem Rhein mit Rainer Pause und Martin Stankowski & Gästen

    Tickets


    1. Kategorie
    EUR 49.00
    EUR 49.00 im Vorverkauf

    2. Kategorie
    EUR 44.00
    EUR 44.00 im Vorverkauf

    3. Kategorie
    EUR 39.00
    EUR 39.00 im Vorverkauf

    4. Kategorie
    EUR 34.00
    EUR 34.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Fahrgastschiff Anja

    Glücklich der Rheinländer, dass er solche Feinde hat. Viel Feind, viel Ehr.
    Wie bedeutend muss man sein, wenn man sooft besetzt wird! Natürlich hat der Rheinländer von Anfang an gestänkert gegen die Preußen und deren schlechtes Benehmen: diese unerträgliche Akkuratesse! Und dass es alles Protestanten sind!
    Natürlich hat er immer wieder revoltiert gegen das preußische Militär und die Polizei.
    Und ist damit gescheitert – aber erfolgreich.

    Denn hinterher ging es ihm meistens besser, jedenfalls nicht schlechter, mit Eisenbahn und Düngemittel, Feuerversicherung oder Schulpflicht. Sogar den Kartoffelkäfer hat der Preuße an den Rhein gebracht und dem ersten Rosenmontagszug in Köln mit Wagen ausgeholfen. Und, Hand aufs Herz: Ohne preußische Uniformen hätten die rheinischen Traditionsvereine nichts anzuziehen! Die Funken wären nackt und bloss!

    Und wenn die Preußen nicht das Rheinland übernommen hätten vor 200 Jahren, wären die Sachsen gekommen. Das allerdings mag man sich gar nicht vorstellen, sächsische Töne am Rhein. Darunter zerbricht jedes Lied, knirscht jeder Reim. Dann doch lieber die Preußen. Deshalb: Danke Berlin!

    Unter diesem Motto werfen sich der Alterspräsident des Heimatvereins Rhenania Fritz Litzmann und der Rheinlandhistoriker Dr. Martin Stankowski wieder einmal in die Fluten des rheinischen Schutzwalls, auf den Rhein! Eine kabarettistische Schiffsfahrt auf den Spuren der preußischen Besatzer!

    Veranstalter:
    Pantheon Theater Bonn
    in Kooperation mit dem Rheinischen Verein
    zum Preußenjahr unter dem Motto „Danke Berlin“.

    Eine Schiffsfahrt auf der MS Anja ab Bonn, Anleger Bundeshaus (Stresemann-Ufer)

    Dauer: ca. 3 Stunden

    Eintrittspreise inkl. Fahrt: 34,-/39,-/44,-/49,- Euro zzgl. VVK-Gebühren

    (Einlass: 30 Minuten vor Beginn)





  • 09.
    August
    Sonntag
    18:00

    Rainer Pause · Martin Stankowski - Liebe Feinde! 200 Jahre Preußen am Rhein.

    Eine kabarettistisch-journalistische Schiffstour auf dem Rhein mit Rainer Pause und Martin Stankowski & Gästen

    Tickets


    1. Kategorie
    EUR 49.00
    EUR 49.00 im Vorverkauf

    2. Kategorie
    EUR 44.00
    EUR 44.00 im Vorverkauf

    3. Kategorie
    EUR 39.00
    EUR 39.00 im Vorverkauf

    4. Kategorie
    EUR 34.00
    EUR 34.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Fahrgastschiff Anja

    Glücklich der Rheinländer, dass er solche Feinde hat. Viel Feind, viel Ehr.
    Wie bedeutend muss man sein, wenn man sooft besetzt wird! Natürlich hat der Rheinländer von Anfang an gestänkert gegen die Preußen und deren schlechtes Benehmen: diese unerträgliche Akkuratesse! Und dass es alles Protestanten sind!
    Natürlich hat er immer wieder revoltiert gegen das preußische Militär und die Polizei.
    Und ist damit gescheitert – aber erfolgreich.

    Denn hinterher ging es ihm meistens besser, jedenfalls nicht schlechter, mit Eisenbahn und Düngemittel, Feuerversicherung oder Schulpflicht. Sogar den Kartoffelkäfer hat der Preuße an den Rhein gebracht und dem ersten Rosenmontagszug in Köln mit Wagen ausgeholfen. Und, Hand aufs Herz: Ohne preußische Uniformen hätten die rheinischen Traditionsvereine nichts anzuziehen! Die Funken wären nackt und bloss!

    Und wenn die Preußen nicht das Rheinland übernommen hätten vor 200 Jahren, wären die Sachsen gekommen. Das allerdings mag man sich gar nicht vorstellen, sächsische Töne am Rhein. Darunter zerbricht jedes Lied, knirscht jeder Reim. Dann doch lieber die Preußen. Deshalb: Danke Berlin!

    Unter diesem Motto werfen sich der Alterspräsident des Heimatvereins Rhenania Fritz Litzmann und der Rheinlandhistoriker Dr. Martin Stankowski wieder einmal in die Fluten des rheinischen Schutzwalls, auf den Rhein! Eine kabarettistische Schiffsfahrt auf den Spuren der preußischen Besatzer!

    Veranstalter:
    Pantheon Theater Bonn
    in Kooperation mit dem Rheinischen Verein
    zum Preußenjahr unter dem Motto „Danke Berlin“.

    Eine Schiffsfahrt auf der MS Anja ab Bonn, Anleger Bundeshaus (Stresemann-Ufer)

    Dauer: ca. 3 Stunden

    Eintrittspreise inkl. Fahrt: 34,-/39,-/44,-/49,- Euro zzgl. VVK-Gebühren

    (Einlass: 30 Minuten vor Beginn)





  • 11.
    August
    Dienstag
    20:00

    Die neue Show 2015 - PREMIERE

    Varietéspektakel - Einmal um die Welt

    ein varietistischer Schlagerzirkus

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Im nunmehr siebten Jahr ziehen mit Stephan Masurs Varietespektakel vom 11. bis 22. August 2015 internationale Artisten ins Bonner Pantheon ein und verwandeln es in ein kleines intimes Varieté, in dem leistungsstarke Artistik hautnah fasziniert.

    Die Artisten kommen wieder aus aller Herren Länder und sind handverlesen: junge Absolventen der besten internationalen Zirkusschulen und erfahrene Artisten die allesamt eine leidenschaftliche Spielfreude verbindet.

    Eine alte Liebe, das erste Auto oder der Sommer am Baggersee - nicht nur der Schlager „Einmal um die Welt“ von Mary Roos weckt Erinnerungen in uns. Viele alte Schlagerschätze lassen uns in Gedanken an die unterschiedlichsten Orte reisen. Auch Stephan Masur’s Varietéspektakel entführt uns in diesem Jahr auf eine revuehafte Weltreise. Untermalt von berühmten Schlagern, beeindrucken sieben Artisten mit atemberaubender Luftartistik, Jonglagen und tollkühner Akrobatik!

    Limbo zu heißen Lateinamerika-Klängen, ein Seiltanz durch Paris, oder Jonglage im Schnee – Stephan Masur und seine Artisten führen uns in die unterschiedlichsten Regionen unserer Erde und lassen dabei den Alltag völlig vergessen.

    „Einmal um die Welt/ Mit dir im Traumschiff um die ganze Welt
    Alle Sorgen sind für immer vorbei/ endlich sind wir ganz frei weil nun die Liebe zählt…“


    Besprechung der letztjährigen Show im Bonner General-Anzeiger


    Die Mitwirkenden 2016:
    Veera Kaijanen aus Finnland fasziniert mit Spitzentanz auf dem Drahtseil und einer ungewöhnlichen Hula hoop-Nummer - Die junge Artistin kommt von einem mehrjährigen Gastspiel des Cirque du Soleil mit „Amaluna“ in den USA zum Varietespektakel ins Rheinland.
    Der Kanadier Hugo Deutete ist Absolvent der Ecole Nationale des Art du Clique, der Nationalen Zirkusschule in Montreal, er beeindruckt am Tanztrapez mit unglaublicher Gelenkigkeit.
    Ausdrucksstark und mit höchster technischer Brillanz verkörpert Marco Noury an den Strapaten auf einzigartige Weise das Sinnbild von Körperkunst und Ästhetik pur.
    Das "Karaoke" ohne Worte möglich ist, zeigt die Mimin Nele Jäger, die mit purer Körpersprache visuelle Geschichten erzählt.
    Mikail Karahan studiert in Rotterdam "Circus Art, seine Leidenschaft gehört dem "Cry Wheeler", einem Eisenring, mit dem er seine faszinierenden Figuren in die Welt "hinausrollt".
    Santos aus Berlin wusste schon bei vergangenen Varietéspektakeln im Pantheon zu begeistern, er kennt keinerlei Platzangst wenn er seinen 1,85, cm langen Körper in eine 45cm-Würfel "faltet" und auch Feuer und scharfe Messer flößem ihm keinerlei Respekt ein, seinem Publikum sehr wohl.
    Stephan Masur führt in seiner Kultfigur als "Le Comte" routiniert mit Augenzwinkern durch das Programm. Er zeigt sich auch für das Gesamtkonzept verantwortlich. Regie führt Urs Jäckle; Choreographie: Susanne Masur; das Lichtdesign obliegt dem Bühnenmeister Michael "Abrazzo" Blattmann.


    Das nunmehr 7. Varietéspektakel im Pantheon mit neuem Programm und in bewährter Qualität.
    Der intime Rahmen des Pantheons lässt faszinierende Artistik hautnah erleben.




  • 12.
    August
    Mittwoch
    20:00

    Die neue Show 2015

    Varietéspektakel - Einmal um die Welt

    ein varietistischer Schlagerzirkus

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarett- und Entertainmentabo 8 bis 11-2015 · Varietéspektakel 12.8. ABO · Volkmar Staub 10.9. ABO · Martin O. 14.10. ABO · Volker Pispers 6.11. (Beethovenhalle)* ABO

    Zusammen für nur 77 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Im nunmehr siebten Jahr ziehen mit Stephan Masurs Varietespektakel vom 11. bis 22. August 2015 internationale Artisten ins Bonner Pantheon ein und verwandeln es in ein kleines intimes Varieté, in dem leistungsstarke Artistik hautnah fasziniert.

    Die Artisten kommen wieder aus aller Herren Länder und sind handverlesen: junge Absolventen der besten internationalen Zirkusschulen und erfahrene Artisten die allesamt eine leidenschaftliche Spielfreude verbindet.

    Eine alte Liebe, das erste Auto oder der Sommer am Baggersee - nicht nur der Schlager „Einmal um die Welt“ von Mary Roos weckt Erinnerungen in uns. Viele alte Schlagerschätze lassen uns in Gedanken an die unterschiedlichsten Orte reisen. Auch Stephan Masur’s Varietéspektakel entführt uns in diesem Jahr auf eine revuehafte Weltreise. Untermalt von berühmten Schlagern, beeindrucken sieben Artisten mit atemberaubender Luftartistik, Jonglagen und tollkühner Akrobatik!

    Limbo zu heißen Lateinamerika-Klängen, ein Seiltanz durch Paris, oder Jonglage im Schnee – Stephan Masur und seine Artisten führen uns in die unterschiedlichsten Regionen unserer Erde und lassen dabei den Alltag völlig vergessen.

    „Einmal um die Welt/ Mit dir im Traumschiff um die ganze Welt
    Alle Sorgen sind für immer vorbei/ endlich sind wir ganz frei weil nun die Liebe zählt…“


    Besprechung der letztjährigen Show m Bonner General-Anzeiger


    Die Mitwirkenden 2016:
    Veera Kaijanen aus Finnland fasziniert mit Spitzentanz auf dem Drahtseil und einer ungewöhnlichen Hula hoop-Nummer - Die junge Artistin kommt von einem mehrjährigen Gastspiel des Cirque du Soleil mit „Amaluna“ in den USA zum Varietespektakel ins Rheinland.
    Der Kanadier Hugo Deutete ist Absolvent der Ecole Nationale des Art du Clique, der Nationalen Zirkusschule in Montreal, er beeindruckt am Tanztrapez mit unglaublicher Gelenkigkeit.
    Ausdrucksstark und mit höchster technischer Brillanz verkörpert Marco Noury an den Strapaten auf einzigartige Weise das Sinnbild von Körperkunst und Ästhetik pur.
    Das "Karaoke" ohne Worte möglich ist, zeigt die Mimin Nele Jäger, die mit purer Körpersprache visuelle Geschichten erzählt.
    Mikail Karahan studiert in Rotterdam "Circus Art, seine Leidenschaft gehört dem "Cry Wheeler", einem Eisenring, mit dem er seine faszinierenden Figuren in die Welt "hinausrollt".
    Santos aus Berlin wusste schon bei vergangenen Varietéspektakeln im Pantheon zu begeistern, er kennt keinerlei Platzangst wenn er seinen 1,85, cm langen Körper in eine 45cm-Würfel "faltet" und auch Feuer und scharfe Messer flößem ihm keinerlei Respekt ein, seinem Publikum sehr wohl.
    Stephan Masur führt in seiner Kultfigur als "Le Comte" routiniert mit Augenzwinkern durch das Programm. Er zeigt sich auch für das Gesamtkonzept verantwortlich. Regie führt Urs Jäckle; Choreographie: Susanne Masur; das Lichtdesign obliegt dem Bühnenmeister Michael "Abrazzo" Blattmann.


    Das nunmehr 7. Varietéspektakel im Pantheon mit neuem Programm und in bewährter Qualität.
    Der intime Rahmen des Pantheons lässt faszinierende Artistik hautnah erleben.




  • 13.
    August
    Donnerstag
    20:00

    9. Pantheon LiedermacherSommer:

    Simon & Jan · Andi Rüttger · Reis against The Spülmaschine · Positano · PanneBierhorst - Simon & Jan und ihre Lieblingsliedermacher

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Simon & Jan laden zu einem Abend mit ihren Lieblingslliedermachern ein. Zusammen mit PanneBierhorst, Reis against the Spülmaschine, Andi Rüttger und Positano präsentieren sie einen vor Lust und Laune strotzenden Musikabend der Extraklasse, der Stoff für Legenden bieten könnte.

    Simon & Jan sind die Jurypreisträger des Prix Pantheon 2014 in der Kategorie "Frühreif & Verdorben"! In der Laudatio der Jury heißt es: "Wer sich beschwert, die jungen Leute heute seien alle unpolitisch, sollte verpflichtet werden, eine Vorstellung von Simon & Jan zu besuchen, um sich vom Gegenteil überzeugen zu lassen. Mit sprachlicher Präzision und hoher Musikalität greifen sie gesellschaftspolitische Themen wie Käuflichkeit, grassierende Facebook-Sucht und Opportunismus auf. Anrührend wie Simon & Garfunkel und überraschend wie Rainald Grebe schaffen es Simon & Jan mit ihren Texten liebevoll Herz und Hirn ihres Publikums zu erreichen. Sie verkörpern die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste."

    „Ein mehrstündiger Lachkrampf“ SHZ, 05.02.2013


    Reis Against The Spülmachine

    Onkel Hanke ist eine einzigartige Gestalt unter den Extremliedermachern. Philipp Kasburg dürfte einigen Auserwählten bereits als die eine Hälfte des Liedermacherduos „Spieltrieb“ bekannt sein. Ob er alleine nun eher das Spiel oder den Trieb verkörpert, ist noch nicht endgültig erforscht.
    Nun betreten die zwei Song-Slam-Gewinner als „Reis Against The Spülmachine“ gemeinsam die Bühne, um das Publikum aus dem grauen Alltag zu reißen.
    Zu hören gibt es Eigenkompositionen und viele bekannte Melodien mit dazu noch nie gehörten Texten. Die Themen: Gemüse, Obst, Bier, Sex und das Leben an sich. Also, schnallt euch an und schnallt ab!


    Unaufgeregt, fast schüchtern gewährt Andi Rüttger dem Publikum einen Einblick in seine Welt. Er erzählt von der unerfüllten Liebe zur geheimnisvollen Zahnarzthelferin, singt mit sanfter Stimme eine Hymne auf das Ungeschick und fantasiert eine Romanze zwischen Mensch und Pflanze.
    Verschmitzt, schlitzohrig und charmant nimmt er sein Publikum bei der Hand und lässt es so schnell nicht wieder los. Man könnte meinen, hier säße der ungeborene Sohn von Funny van Dannen und Jürgen von der Lippe – ein Geschichtenerzähler, der nicht nur musikalisch einen wunderbar entspannten Kontrapunkt zu den übrigen Strebern im Klavierkabarett setzt.
    Ach so:


    Positano sind der Alptraum für jeden Pressetext: Sie finden sich selbst total underground, legen sich nicht fest und setzen sich immer wieder aufs Neue zwischen alle Stühle. John und Daniel gründeten das Duo 2003 unter dem sperrigen Namen einer italienischen Kleinstadt und mischen seither dreiste Kabaretteinlagen mit absurden Balladen und schmalzigem Möchtegern-Hiphop.

    Wenn man Ironie nicht versteht und Humor mit der Brechstange braucht, sollte man sich keinesfalls ihrer Musik aussetzen. Manch ein Gast soll nach einem Positano-Konzert spurlos im Posiversum verschwunden sein. Wo andere Künstler Zielgruppen haben, gibt es für Positano nur Randgruppen – ein Alptraum, genauso wie dieser Pressetext.


    PanneBierhorst sind aus Hamburg, aus Konstanz, wortwitzig, tragisch, weise, albern, freudetrunken, traurig, grob, feinfühlig, rührend, selbstironisch, ausschweifend, leidenschaftlich, musikalisch und auf keinen Fall langweilig. Ein Liedermacherabend mit Klavier, Gitarre und vor allem wirklich schönen und unterhaltsamen Songs.


  • 14.
    August
    Freitag
    19:00

    Rainer Pause · Martin Stankowski - Liebe Feinde! 200 Jahre Preußen am Rhein.

    Eine kabarettistisch-journalistische Schiffstour auf dem Rhein mit Rainer Pause und Martin Stankowski & Gästen

    Tickets


    1. Kategorie
    EUR 49.00
    EUR 49.00 im Vorverkauf

    2. Kategorie
    EUR 44.00
    EUR 44.00 im Vorverkauf

    3. Kategorie
    EUR 39.00
    EUR 39.00 im Vorverkauf

    4. Kategorie
    EUR 34.00
    EUR 34.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Fahrgastschiff Anja

    Glücklich der Rheinländer, dass er solche Feinde hat. Viel Feind, viel Ehr.
    Wie bedeutend muss man sein, wenn man sooft besetzt wird! Natürlich hat der Rheinländer von Anfang an gestänkert gegen die Preußen und deren schlechtes Benehmen: diese unerträgliche Akkuratesse! Und dass es alles Protestanten sind!
    Natürlich hat er immer wieder revoltiert gegen das preußische Militär und die Polizei.
    Und ist damit gescheitert – aber erfolgreich.

    Denn hinterher ging es ihm meistens besser, jedenfalls nicht schlechter, mit Eisenbahn und Düngemittel, Feuerversicherung oder Schulpflicht. Sogar den Kartoffelkäfer hat der Preuße an den Rhein gebracht und dem ersten Rosenmontagszug in Köln mit Wagen ausgeholfen. Und, Hand aufs Herz: Ohne preußische Uniformen hätten die rheinischen Traditionsvereine nichts anzuziehen! Die Funken wären nackt und bloss!

    Und wenn die Preußen nicht das Rheinland übernommen hätten vor 200 Jahren, wären die Sachsen gekommen. Das allerdings mag man sich gar nicht vorstellen, sächsische Töne am Rhein. Darunter zerbricht jedes Lied, knirscht jeder Reim. Dann doch lieber die Preußen. Deshalb: Danke Berlin!

    Unter diesem Motto werfen sich der Alterspräsident des Heimatvereins Rhenania Fritz Litzmann und der Rheinlandhistoriker Dr. Martin Stankowski wieder einmal in die Fluten des rheinischen Schutzwalls, auf den Rhein! Eine kabarettistische Schiffsfahrt auf den Spuren der preußischen Besatzer!

    Veranstalter:
    Pantheon Theater Bonn
    in Kooperation mit dem Rheinischen Verein
    zum Preußenjahr unter dem Motto „Danke Berlin“.

    Eine Schiffsfahrt auf der MS Anja ab Bonn, Anleger Bundeshaus (Stresemann-Ufer)

    Dauer: ca. 3 Stunden

    Eintrittspreise inkl. Fahrt: 34,-/39,-/44,-/49,- Euro zzgl. VVK-Gebühren

    (Einlass: 30 Minuten vor Beginn)





  • 14.
    August
    Freitag
    20:00

    Die neue Show 2015

    Varietéspektakel - Einmal um die Welt

    ein varietistischer Schlagerzirkus

    Tickets
    EUR 19.50 / 15.50 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Im nunmehr siebten Jahr ziehen mit Stephan Masurs Varietespektakel vom 11. bis 22. August 2015 internationale Artisten ins Bonner Pantheon ein und verwandeln es in ein kleines intimes Varieté, in dem leistungsstarke Artistik hautnah fasziniert.

    Die Artisten kommen wieder aus aller Herren Länder und sind handverlesen: junge Absolventen der besten internationalen Zirkusschulen und erfahrene Artisten die allesamt eine leidenschaftliche Spielfreude verbindet.

    Eine alte Liebe, das erste Auto oder der Sommer am Baggersee - nicht nur der Schlager „Einmal um die Welt“ von Mary Roos weckt Erinnerungen in uns. Viele alte Schlagerschätze lassen uns in Gedanken an die unterschiedlichsten Orte reisen. Auch Stephan Masur’s Varietéspektakel entführt uns in diesem Jahr auf eine revuehafte Weltreise. Untermalt von berühmten Schlagern, beeindrucken sieben Artisten mit atemberaubender Luftartistik, Jonglagen und tollkühner Akrobatik!

    Limbo zu heißen Lateinamerika-Klängen, ein Seiltanz durch Paris, oder Jonglage im Schnee – Stephan Masur und seine Artisten führen uns in die unterschiedlichsten Regionen unserer Erde und lassen dabei den Alltag völlig vergessen.

    „Einmal um die Welt/ Mit dir im Traumschiff um die ganze Welt
    Alle Sorgen sind für immer vorbei/ endlich sind wir ganz frei weil nun die Liebe zählt…“


    Besprechung der letztjährigen Show m Bonner General-Anzeiger


    Die Mitwirkenden 2016:
    Veera Kaijanen aus Finnland fasziniert mit Spitzentanz auf dem Drahtseil und einer ungewöhnlichen Hula hoop-Nummer - Die junge Artistin kommt von einem mehrjährigen Gastspiel des Cirque du Soleil mit „Amaluna“ in den USA zum Varietespektakel ins Rheinland.
    Der Kanadier Hugo Deutete ist Absolvent der Ecole Nationale des Art du Clique, der Nationalen Zirkusschule in Montreal, er beeindruckt am Tanztrapez mit unglaublicher Gelenkigkeit.
    Ausdrucksstark und mit höchster technischer Brillanz verkörpert Marco Noury an den Strapaten auf einzigartige Weise das Sinnbild von Körperkunst und Ästhetik pur.
    Das "Karaoke" ohne Worte möglich ist, zeigt die Mimin Nele Jäger, die mit purer Körpersprache visuelle Geschichten erzählt.
    Mikail Karahan studiert in Rotterdam "Circus Art, seine Leidenschaft gehört dem "Cry Wheeler", einem Eisenring, mit dem er seine faszinierenden Figuren in die Welt "hinausrollt".
    Santos aus Berlin wusste schon bei vergangenen Varietéspektakeln im Pantheon zu begeistern, er kennt keinerlei Platzangst wenn er seinen 1,85, cm langen Körper in eine 45cm-Würfel "faltet" und auch Feuer und scharfe Messer flößem ihm keinerlei Respekt ein, seinem Publikum sehr wohl.
    Stephan Masur führt in seiner Kultfigur als "Le Comte" routiniert mit Augenzwinkern durch das Programm. Er zeigt sich auch für das Gesamtkonzept verantwortlich. Regie führt Urs Jäckle; Choreographie: Susanne Masur; das Lichtdesign obliegt dem Bühnenmeister Michael "Abrazzo" Blattmann.


    Das nunmehr 7. Varietéspektakel im Pantheon mit neuem Programm und in bewährter Qualität.
    Der intime Rahmen des Pantheons lässt faszinierende Artistik hautnah erleben.




Google+ Logo facebook Logo
Impressum