Liebe Freunde und Freundinnen des Pantheon,

schon steht der Mai vor der Tür, ein ganz besonderer Monat mit einem regelrechten Füllhorn an abendlichen Verlockungen für Hirn, Herz und Zwerchfell gleichermaßen. Gleich zu Beginn schicken uns die Prix Pantheon-Preisträger Simon & Jan am 1.5. in einen Himmel voller Geigen. Denn das Duo bringt ein paar echte Philharmoniker mit! Ihre wunderschönen Melodien mit den bösen Texten kommen so noch beeindruckender in Ihren Ohren an. Und man kann auch am 2.5. im Himmel bleiben, denn auch das Duo Graceland kommt mit 4 Streichern daher und kredenzt Ihnen die schönsten Songs der Legenden Simon & Garfunkel. Damit aber noch nicht genug, denn am 4.5. wird aus Guildo "Gotthilf" Horn und Sie können mit ihm singen - die schösten Lieblingslieder der 60er, 70er und 80er stehen im Gesangbuch des Meisters - es wird himmlisch!
Aber auch die Kabarettfans dürfen frohlocken, denn politsches Kabarett, Gesellschaftskabarett, literarisches Kabarett, Typenkabarett, - alles ist dabei im Mai: Fatih Çevikkollu (8.5.), Jürgen Becker (9.5.), Matthias Egersdörfer (10.5.); René Sydow (11.5.); Horst Schroth (17.5.); HG. Butzko (18.5.); das Kom(m)ödchen-Ensemble (23.5.); Jochen Malmsheimer (24.5.) - alle sind sie da und warten auf Ihren Besuch.
Außerdem gibt es einen neuen Science Slam (7.5.) zwei neue Poetry Slams ("Raus mit der Sprache" am 12.5. und der Rheinreden U-20-Slam am 24.5.); die neue Soul Night mit der Ausnahmesängerin Daria Assmus (28.5.) und auch bei der Bonner Theaternacht am 29.5. öffnen wir die Tore weit für Sie - es gibt viel zu entdecken!
Wir freuen uns auf Sie.

Ihre Pantheoniken

Die nächsten Vorstellungen:

  • 26.
    April
    Freitag
    20:00

    Gregor Pallast - Verwählt? 2.0

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ein bisschen verwirrt ist Gregor Pallast schon. Was geht in diesem Land nur vor? Die Bundesrepublik erscheint zunehmend als Kapitalgesellschaft, in der ein Politiker dann gut ist, wenn er trotz vieler Worte nichts sagt und sich kategorisch dem Eindruck erwehren kann, kompetent zu sein. Eben ein Experte aus einem Volk, das in der Schule längst nicht mehr Wissen ansammelt, sondern nur noch Suchbegriffe für Wikipedia. Dabei scheint es niemanden zu stören, dass vor allem derjenige Erfolg hat, der sich kurzerhand die Position mit den meisten Anhängern zu eigen macht. „Demokratie im Endstadium“ nennt der Prix-Pantheon-Finalist 2016 das.

    In seinem zweiten Solo-Programm „Verwählt?“ 2.0 seziert der 39-Jährige mit chirurgischer Präzision dieses und andere Probleme, hinterfragt das Offensichtliche und legt dabei ganz in der Tradition Volker Pispers den Finger in die Wunde.


    Gregor Pallast ist eine Rarität: Ein waschechter politischer Kabarettist der alten Schule, aber auch ein vielversprechender Durchstarter, der gerade erst am Anfang seiner Karriere steht. Anfang 2015 feierte er sein offizielles Debüt im Pantheon, ein Jahr später stand er nach mehreren erfolgreichen Auftritten, unter anderem auf der großen Bühne des Bonner Kleinkunsttempels und im Senftöpfchen Köln, bereits im Finale des renommierten Prix Pantheon. Jetzt soll die Reise mit dem ständig aktualisierten „Verwählt?“ weitergehen.

    Mit scharfem Blick und noch schärferem Verstand bezieht Gregor Pallast Position, analysiert und klärt auf. Er konfrontiert die Mächtigen mit ihren eigenen Worten und nimmt den Kampf gegen die Verdummung auf, damit sein Publikum am Ende des Abends einen neuen Blick auf die Welt gewonnen hat. Und sich vielleicht nicht länger verwählt.



  • 26.
    April
    Freitag
    22:30

    Pantheon, Popfarm und Netzwerk Ludwig van B. laden ein

    Live Beetz · DJ Dr. Green · Judith Stapf, Violine · Albrecht Koch - Live Beetz - Former & Future Classics

    Eintritt frei!

    Tickets
    Eintritt kostenlos

    Eintritt frei!
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Nächste Ausgabe der Mixed Lounge im Pantheon: Was haben sich Klassik, Pop und Electro Sound zu sagen? In der late night-Lounge des Pantheon treffen sie aufeinander in respektvollem Dialog – mit ähnlichen Themen, aber völlig verschiedenem Sound. Hier ist der Drink während der Musik nicht verboten, sondern erwünscht. Spannend entspannen ist angesagt.
    Es treffen sich dazu live und in Farbe: Musikstücke aus drei scheinbar unvereinbaren musikalischen Epochen und Stilrichtungen: Klassik, Pop und Minimal Electro nehmen einen respektvollen Dialog miteinander auf, ohne sich zu vermischen. Gut gemixt dagegen sind die legendären Cocktails an der Loungebar.


    Bild © Foto: Harald Kirsch


    Axel Erbstößer // Dr. Green:
    Seit Anfang der 90er Jahre wirkt Axel Erbstößer aka Dr. Green in der Kölner elektronischen Musikszene als DJ und Producer mit. Die Gründung des Labels und der gleichnamigen Dub-Techno Combo SALZ erregte sofort grosses Interesse und verhalf rasch zu einem internationalem Standing, das bis in die Gegenwart und rund um den Globus reicht.
    Dabei gab es immer wieder Berührungspunkte zu anderen Kölner Label wie Traum Schallplatten, Kompakt, Treibstoff, Trapez, Telrae auf denen ebenfalls Musik von Salz veröffentlicht worden ist.
    Als Producer, Remixer und Engineer kam es zu Kooperationen mit Razoof, Thomas Dolby, Ruts DC, Martha & The Muffins, The Unknown Cases, Carol Douglas, Klaus Schulze, Julia Messenger, Baxendale, floorJIVERS und viele mehr.


    Bild © Markus Bollen


    Judith Stapf wurde 1997 in Rheinbach geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Geigenspiel bei Karina Stieren. Schon früh folgten erste Konzerte im In- und Ausland, u.a. in der Alten Oper Frankfurt, in der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Dortmund und bei Festivals in ganz Europa und den USA.
    Mit elf Jahren studierte sie am Pre-College Cologne, der Hochschule für Musik und Tanz, Köln bei Prof. Ute Hasenauer. Später wechselte sie zu Prof. Mihaela Martin, bei der sie im Sommer 2018 ihren Bachelor of Music in Köln und zusätzlich das Artist Diploma an der neu gegründeten Barenboim-Said-Akademie in Berlin erfolgreich abschloss.
    Seit dem Wintersemester 2018/19 studiert sie im Masterstudiengang an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Mirijam Contzen. Meisterkurse bei Saschko Gawriloff, Nora Chastain, Pinchas Zukerman, Aaron Rosand und Boris Kuschnir ergänzen und bereichern ihre Ausbildung. In den letzten Jahren prägen sie besonders die künstlerische Betreuung an der Barenboim-Said-Akademie durch Michael Barenboim und die Sommertournee 2018 des West Eastern Divan Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim.
    Neben Ersten Preisen beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" Violine solo 2010 und 2013, gewann sie den 5. Preis beim VII. International Rotary Children Music Competition in Moskau und einen Premier Prix beim 20e Concours International Flame in Paris.
    Sie ist Stipendiatin zahlreicher bedeutender Stiftungen und wurde 2015 in die "Studienstiftung des Deutschen Volkes" aufgenommen.Das Land NRW verlieh ihr den "Nachwuchsförderpreis 2015 in der Sparte Musik".
    2014 wurde sie vom WDR zur deutschen Vertreterin beim Eurovisionswettbewerb "Young Musicians" nominiert, wo sie im Finale mit dem WDR Sinfonieorchester auftrat.
    Judith Stapf spielt regelmäßig Rezitalprogramme und Kammermusikkonzerte, u.a. im Rahmen des Beethovenfestes Bonn, der Konzertreihe "Best of NRW", der "Junge Elite" bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und des Rheingau Musik Festivals mit namhaften Partnern wie Judith Serkin, Denes Varjon, Claudio Borhórquez und Jörg Widmann.
    Als Solistin führt sie die großen Werken des Violinrepertoires auf, u.a. mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Raiski, den Dortmunder Philharmonikern unter Philipp Armbruster, dem Beethoven Orchester Bonn unter Christopher Sprenger, mit den Duisburger Philharmonikern und dem WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von David Marlow und Kristiina Poska.
    Judith Stapf spielt eine Cremoneser Violine von Andrea Guarneri (1663).


    Albrecht Kochs Chansons erzählen Geschichten. Viele dieser Geschichten haben, wie das Leben und die Liebe, einen schönen Anfang, mindestens eine Katastrophe mittendrin und ein Ende, in dem alles noch viel schlimmer kommt.

    Da ist der Investmentbanker, der seine Frau betrügt, aber weder das Termingeschäft mit Caps, Calls und Puts beherrscht noch die Performance im Bett mit seiner Kollegin („Frau Z. und Herr B.“).

    In einem Hotel in Bad Pyrmont hilft sich ein Mann mit Gin auf Eis und Frank Sinatra Songs über die Trennung von seiner Ex hinweg, solange, bis er sich für unsinkbar hält und schließlich sogar für Frank Sinatra („Unsinkbar“).

    Sie und er liegen Strand. Er redet und lacht, sie nickt stumm, er streichelt ihr Bein, sie wischt herum - aber nur auf ihrem iPhone. Liebe ist eine einseitige Sache. Und am Ende des Tages ist der Kellner der Strandbar der lachende Dritte („Sie und er“).

    Manche von Kochs Geschichten haben, ganz überraschend, doch noch ein Happy End.

    Da ist der Edeka-Angestellte, der eine Postbank überfällt, um sich eine Schönheits-OP leisten zu können und dann rundumerneuert die Liebe seines Lebens findet („Die Nase von Brad Pitt“).

    Und da ist Erik alias Erika, eine Frau, gefangen im Körper eines katholischen Priesters. Erik scheitert zwar als Angestellter der katholischen Kirche. Doch im Himmel findet Erika Erlösung von allem Übel. („Er hieß Erika“)

    Albrecht Kochs Lieder sind ‚Chansons cinematique‘, musikalische Filme im Kopf und auch 'Chansons noir': Unter der harmlosen Oberfläche sind seine Chansons so schwarz wie die Lunge von Serge Gainsbourg.

    Die Presse ist der gleichen Meinung: „Die Texte sind deutsch, die Begebenheiten aus dem Leben gegriffen (...) Die unerwarteten Wendungen in den Liedtexten, die immer einen deutlichen Kontrast darstellen, wirken oft so übertrieben und abstrus, dass sie stets ein Lachen beim Zuhörer hervorrufen. Bei näherem Hinsehen decken sie aber erschreckende Wahrheiten auf, wie sie Tag für Tag passieren. In der Realität, im eigenen Kopf ... „
    (Weißenburger Tagblatt 30.12.2015)

    Musikalisch reist Herr Koch durch die Zeiten und Musikstile, mit Vorliebe für die Mitte des 20.ten Jahrhunderts, für Swing, Bossa Nova und Easy Listening.

    Live begleitet Albrecht Koch sich mit E-Gitarre und Ukulele.

    Koch erste Produktion "Unsinkbar" wird zur Zeit auf Spotify, iTunes usw. veröffentlicht.

    Als Autor und Producer arbeitete Albrecht Koch für zahlreiche TV-Unterhaltungs- und Comedyshows (u.a. heute noch für DITTSCHE).


  • 27.
    April
    Samstag
    20:00

    Helene Bockhorst - Die fabelhafte Welt der Therapie

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung - es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste.

    Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen; um Onlinedating, Sex, Missgeschicke und immer wieder um die Frage: Warum passiert das ausgerechnet mir? Mit ihren Auftritten therapiert sie sich selbst und andere, indem sie alles ausspricht, was schon immer mal gesagt werden musste – und noch einiges darüber hinaus, denn sicher ist sicher.

    Helene Bockhorst ist eine Hamburger Autorin, Comedienne und Poetry Slammerin. Sie hat 2018 den Hamburger Comedy Pokal gewonnen - als erste Frau in der Geschichte des Pokals. Ihr Slam-Video “Unfreiwillige Jungfräulichkeit” wurde zum viralen Hit auf Facebook und YouTube mit über fünf Millionen Klicks. Sie erreichte das Finale des Prix Pantheon 2018.

    Pressestimmen:
    “Sie wirkt so schüchtern, aber sie hat’s faustdick in ihren Texten. (...) Bei der frechen Helene darf man sich freuen, welche Perlen noch zu bergen sind.” Hamburger Abendblatt

    “Sie erzielt (...) aus dem Kontrast zwischen der Biederkeit ihrer Erscheinung (...) und der Wildheit ihrer Schilderung (...) einen urkomischen Effekt. Gut möglich, dass sie auch für das Brennglas eines TV-Formates geeignet wäre.” Weser Kurier





  • 28.
    April
    Sonntag
    20:00

    Florian Schroeder - Ausnahmezustand

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Frank Eidel


    Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen.

    In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.

    Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

    Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.


    Bild © © Frank Eidel

  • 29.
    April
    Montag
    20:00

    Thomas Kimmerle präsentiert Jazz In Concert:

    Rainer Böhm Standard Trio - Reihe "Jazz in Concert"

    Tickets
    EUR 18.00 / 12.00 (erm) EUR 15.50 / 10.50 (erm) im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Joachim Gern


    Rainer Böhm - Piano
    Christian Ramond - Kontrabass
    Jonas Burgwinkel - Schlagzeug

    Die drei Musiker sind national wie international keinesfalls unbekannte.
    Als international gefragte Sidemen und mehrfache Preisträger haben sie sich einen Namen rund um den Erdball erspielt.

    Das Standard Trio zählt zu den Lieblingsprojekten des herausragenden Pianisten Rainer Böhm.
    Rainer Böhm ist es eine Herzensangelegenheit sich mit den Standards des „Great American Soongbook“ auseinanderzusetzen und so einen Kontrast zu seinen sonstigen musikalischen Schwerpunkten zu setzen.

    In diesem Projekt spielen sie - ganz unprätentiös - Kompositionen aus dem „Great American Songbook“ und bringen dem Publikum zu Gehör, was sich normalerweise hinter verschlossenen Türen im Proberaum ereignet.
    Freiheit und Improvisationsfreude der gänzlich unarrangierten Vorlage steht hierbei im Vordergrund und versprechen einen spannenden Abend voller überraschender Momente.

    Rainer Böhm wird in der Jazzszene seit Jahren zu den herausragenden deutschen Jazzpianisten gezählt und ist zahlreicher Preisträger.

    Er studierte in Mannheim und Köln an der Musikhochschule Jazzklavier und Jazzarrangement und wirkte sowohl als Bandleader als auch als Sideman bei mehr als 50 CD - Einspielungen mit. Als viel gefragter Pianist hat sich der 40-jährige einen Namen in der internationalen Jazzszene gemacht.

    Auf ACT erschien 2011 das Album "Berlin - New York" von Rainer Böhm, zusammen mit dem Saxofonisten Ben Kraef und begleitet von John Pattitucci und Marcus Gilmore.

    Er ist auch durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Deutschlands Ausnahmebassisten Dieter Ilg bekannt. Der Erfolg der gefeierten und vielfach preisgekrönten Jazz-Anverwandlungen der Klassikfürsten Verdi, Wagner, Beethoven und Bach ist auch seinem Klavierspiel zu verdanken, denn er gehört zu den Genre-Überwindern, für die Klassik und Jazz keine Gegensätze sind, sondern sich perfekt ergänzende Pole bei der immer im Mittelpunkt stehenden Aufgabe, mit der Musik Emotionen zu transportieren.

    Die Basis dafür ist seine stupende Technik: Selten hat man eine linke Hand die rechte derart gekonnt in der Melodieführung und Akkordbegleitung abwechseln gehört wie auf seinem ersten Soloalbum „hýdōr“, das im Oktober 2018 in der „Piano Works“ Serie erschien. Hier treffen wundervolle Auflösungen auf starke, rhythmische Akzente von harter Synkopierung bis zum ostinaten Ruhepuls.
    Bereits in jungen Jahren wurde er mit diversen Preisen ausgezeichnet (z.B. Jazzpreis der "Nürnberger Nachrichten", Neuer Deutscher Jazzpreis, Preis für den besten Solisten bei den internationalen Jazzwettbewerben im Jahre 2002 in Hoeilaart/Belgien und 2005 in Getxo/Spanien, 2003 und 2007 Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik, 2007 den 1. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Freiburg und 2010 Landesjazzpreis Baden-Württemberg).

    Als Sideman spielte Rainer Böhm schon mit unzähligen Jazzgrössen, unter anderem mit Dave Liebman, John Patitucci, Mark Turner, Albert Mangelsdorff, Kurt Rosenwinkel, Ari Hoenig, Donny McCaslin und Randy Brecker.

    Neben seiner Tätigkeit als Pianist unterrichtet Böhm zudem als Professor für Jazzklavier und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik in Nürnberg und Mannheim.

    Christian Ramond am Kontrabass ist ebenfalls ein Meister seines Fachs.
    Er spielte auf zahlreichen Produktion und Konzerten in Europa, Australien, Japan, China, USA und Kanada. Auf den großen Festivals der Welt ist er ebenso zu Hause wie im kleinen aber feinen Jazzclub.
    Er kann auf die musikalische Zusammenarbeit mit Musikern wie Joe Pass, Albert Mangelsdorf, P.Catherine, Kenny Wheeler, Lee Konitz, Ch.Mariano, Thomas Stanko, Bobby Shew, Jon Eardly, Dave Liebman, K.Berger, Itaru Oki zurückblicken.

    Jonas Burgwinkel ist ein herausragender, für seine einzigartige Spielweise international gefragter Jazzschlagzeuger.
    Innovativ lässt er klassischen Jazz mit avantgardistischer Improvisation verschmelzen. Zahlreiche Auszeichnungen wie u.a. der “ECHO JAZZ 2012”, der SWR- und der WDR-Jazzpreis, der “BEST SOLOIST AWARD” auf dem North Sea Jazzfestival, sowie zahlreiche CDs und unzählige Radio- und Fernsehmitschnitte dokumentieren den Erfolg seines musikalischen Wirkens.
    Dieses geht weit über die nationalen Grenzen hinaus: Burgwinkel spielt weltweit, u.a. mit Jazzgrößen wie John Scofield, Chris Potter, Uri Caine, Dave Liebman, Lee Konitz oder John Taylor.
    Eine besonders intensive musikalische Zusammenarbeit besteht mit dem international präsenten Pablo Held Trio.
    Neben seiner Konzerttätigkeit engagiert sich Jonas Burgwinkel als Mitbegründer des Kölner Jazzkollektivs KLAENG als Konzertveranstalter, mit intensiver Netzwerkarbeit und eigenem Label. Im Jahr 2011 folgte Jonas Burgwinkel einer Berufung als Professor für Jazzschlagzeug an die Kölner Hochschule für Musik und Tanz.



  • 30.
    April
    Dienstag
    20:00

    Bonnpremiere:

    Rosemie Warth - sonst nix....

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rosemie.de


    Rosemie -
    Clownin,
    Komikerin,
    oder Verzauberin?
    Für sie gibt es keine Schublade!
    Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.
    Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.
    Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre "wahren Talente".
    Ein mitreißender, berührender Abend, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.

    Und das schreibt Trottoir:
    "Clown-Porträt: Rosemie Warth - Können und Komik

    Portrait einer Clownin Langsam schiebt sich Ton für Ton ein Alphorn durch den Bühnenvorhang ins Rampenlicht. Am Ende erscheint mit geblähten Backen die Komikerin Rosemie Warth. Alphorn und Hornbrille verbindet sie zart klingend. Die Waffen der kleinen Frau sind ein strenger Haarknoten und schwarze Landfrauenschuhe. Große Musikinstrumente und kurze Kleidchen mit sauberen Plisseefalten sind ihr Markenzeichen. Mit überschwenglichem "Juhu" begrüßt Frau Warth das Publikum. In der Figur der Frau Warth bewegt sich Rosemie Warth geschmeidig zwischen Performance, Musik, Tanz, Akrobatik, Comedy und Moderation.

    Eigentlich ist die 1965 in Bad Waldsee geborene Rosemie Warth Tänzerin, hat in New York, Philadelphia und Köln klassischen und modernen Tanz und auch Gesang studiert. Sie sei ins komische Fach hinein geschlittert, scherzt die quirlige Person und schildert ihren Berufseinstieg mit britisch anmutendem Understatement: beim Bruder auf dem Speicher lag eine Tuba und da habe sie sich gedacht, wäre doch schade. Der Zufall war ein Glücksfall. 1989 begann Rosemie Warths komische Karriere als Tuba spielende Clownin beim Clownstrio Extra Nix, das bald in ganz Europa Erfolge feierte und u.a. auf dem Charlie Rivel Memorial in Barcelona mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Seit 1990 ist Rosemie Warth auch mit einem Soloprogramm und als Moderatorin unterwegs, gastiert regelmäßig im GOP Varieté in Hannover, im Starclub in Kassel, im Varieté Pegasus in Bensheim und als "Assistänzerin" beim Heidelberger Zungenschlag.

    Wenn Rosemie Warth als sterbender Schwan im Spitzentanz auf die Bühne schwebt, dann bewährt sich die klassische Ausbildung bei der, wie sie sagt, sehr strengen Tanzlehrerin. Als Frau Warth treibt sie die strenge Schönheit und den unerbittlichen Drill des Klassischen Balletts überspitzt auf die Spitze, kontrastiert Haltung und gekonnte Beinarbeit mit Gesichtsentgleisungen hinter dicken Brillengläsern. Die Gradwanderung zwischen Können und Komik vollzieht sich haarscharf. Kreatives Nichtskönnen ist das Salz ihrer Showeinlagen. Dank eines Mikrophons und zweier Bonbons kann Frau Warth Steppen wie ein Derwisch ohne den Fuß zu bewegen. Frau Warths abstruse erotische Kapriolen zielen auf männliche Varieté Phantasien ab und legen mit erfrischender Naivität verborgene Erwartungen bloß.

    In der Rolle der Moderatorin kommt Rosemie Warth ihre freundlich singende schwäbische Mundart gerade recht. Schwäbisch sprudelt wortgewandt und schlagfertig aus ihr heraus, bildet den bodenständigen Kontrast zur Glitzerwelt des Varieté und läßt den Abstand zur Bühne schrumpfen. Frau Warth temperiert das Publikum. Nicht unscheinbar, aber bescheiden öffnet sie den Künstlern die Bühne als grandiosen Raum, vor dem sie selbst sich mit großem Respekt für das Können der Kollegen verneigt. Sie sei eine große Künstlerliebhaberin und "Konfriseuse", erklärt Frau Warth dem Publikum. Als Bühnenmensch, der mit beiden Beinen in Landfrauenschuhen steht, flicht sie mit ihren kleinen Nummern ein Band der Sympathie um das Programm und kokettiert mit den Attributen des häßlichen Mauerblümchens.

    Aber Vorsicht, wenn nötig reißt sich Frau Warth auch das Tigerfaltenkleidchen vom Leib, präsentiert schwäbische hausgemachte Erotik als Melange aus Latex und Kochwäsch. Dann wird Frau Warth mit ihrer Tuba zum wilden Tier und schmettert den Basslauf von James Browns "I feel good", um am Ende der Show mit beeindruckender Sopranstimme eine ergreifende Abschiedsarie zu singen, die den Reigen von Können und Komik vollendet."


  • 01.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Simon & Jan mit Vielharmonie - Halleluja!

    Sechs Philharmoniker begleiten das preisgekrönte Duo durch sein Programm

    Tickets
    EUR 20.00 / 15.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    „Zwei Engel sind vom Himmel gefallen. [...] Froh, einfach nur froh ist der geneigte Zuschauer, dass die beiden begnadeten Liedermacher Simon & Jan den Weg zur Erde gefunden haben.“ (Bonner Rundschau, 2017)
    Und sie haben jemanden mitgebracht. Der Himmel war voller Geigen, da haben sie sich kurzerhand ein Streichquartett eingepackt. Und Teufels Beitrag? Zwei Hörner sind auch von der Partie. Simon & Jan mit Vielharmonie – sechs Philharmoniker begleiten das preisgekrönte Duo durch sein Programm – Halleluja!
    Einmalig – vier Tage, vier Orte, vier Konzerte!
    Bei einer eher zufälligen Begegnung auf der Bühne passierte es: Es war Liebe auf das erste Lied. Sie nahmen zusammen die EP „Weil ich kann“ auf, dabei entstand der Wunsch, auch gemeinsame Konzerte zu spielen. Denn in Einem waren sich alle einig: Heilige Scheiße, ist das spannend! Sinfonische Klänge heben den Hörer himmelwärts und in den besten Momenten vergisst er, dass er – sanft angeschubst von Simon & Jan – die gesamte Strecke wieder hinunterfallen wird. Doch er fällt weich, um kurz darauf vom pumpenden Beatbox-Beat hart getroffen zu werden. Wann zur Hölle waren Sie zuletzt in der Kirche und es war alles andere als langweilig? Haben Sie jemals zuvor ein kathartisches Konzert besucht? Classic meets Pop war gestern. Was hier passiert, geschieht auf Befehl von ganz oben – Halleluja!



Google+ Logo facebook Logo
Impressum