Jobs: wir suchen erfahrenes Gastro-Personal als Aushilfe oder in Festanstellung. Aussagefähige Bewerbungen richten Sie bitte an pantheon@pantheon.de

100 Tage neues Pantheon - Bericht im General-Anzeiger:
"Die neue Spielstätte kommt gut an"

Premiere geglückt! Das neue Pantheon hat geöffnet!

Stolz aufs goldige Pantheon - Artikel im Express vom 29.10.2016


Der Theatersaal im neuen Pantheon bei der Eröffnung

erste Fotos in unserer Bildergalerie

Pantheon auf der Sonnenseite - Artikel im Boulevard-Magazin des General-Anzeiger vom 15.10.2016

Jetzt geht´s los! Das Pantheon ist in Beuel! Wir freuen uns riesig.

Hier ein Gruppenfoto von der Vertragsunterzeichnung mit allen Beteiligten.

Vertragsunterzeichnung - Das Pantheon geht nach Beuel!

Natürlich startet nun auch der Vorverkauf für die Herbst-Winter-Saison am neuen Standort!

Dazu auch die Artikel in Bonner Rundschau

und im General-Anzeiger.

Sowie einen Kommentar im General-Anzeiger.

++++++++++++++++++++++

Generalanzeiger-Artikel vom 21.5.2016

Express-Artikel vom 23.5.2016

Die Prix Pantheon-Preisträger 2016

Prix Pantheon 2016

2 großartige Abende sind zu Ende. Und die Preisträger sind: GERBURG JAHNKE (Sonderpreis "Reif & Bekloppt"); JAN PHILIPP ZYMNY (Jurypreis "Frühreif & Verdorben") und DAS LUMPENPACK (Publikumspreis "Beklatscht & Ausgebuht")

Danke an alle beteiligten Künstler, an das wunderbare Pantheon-Publikum und an die Crew vom WDR.

Wer nicht live dabei sein konnte: die Hörfunksendungen sind: im WDR5-Hörfunk am Sonntag, 1.Mai, 20:05 Uhr (Halbfinale)/ Do. 5.Mai 20:05 Uhr!

Und das Halbfinale gibt es hier online: comedy.wdr.de

----------------------------------------

Aktuelle Pressemeldungen:

Pantheon mit Rheinlandtaler ausgezeichnet - Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 5.1.2016

Der Express über die Premiere von Pink Punk Pantheon

Der Kölner Stadt-Anzeiger über die Premiere von Pink Punk Pantheon

Der General-Anzeiger über die Premiere von Pink Punk Pantheon

"Pantheon Neustart in alten Mauern" im General-Anzeiger vom 17.12.2015

"....Pantheon zieht um" in der Bonner Rundschau vom 17.12.2015

Die nächsten Vorstellungen:

  • 26.
    April
    Mittwoch
    20:00

    Ensemble der Münchner Lach- & Schießgesellschaft - Wer sind wieder wir

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarettabo April bis Juni 2017 · Münchner Lach- und Schieß 26.4. Abo · Jochen Malmsheimer 10.5. Abo · Ulan & Bator 23.6. Abo

    Zusammen für nur 42 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Für das neue Ensembleprogramm der Lach- und Schießgesellschaft haben sich diese vier Granaten nun zusammen gefunden. Viel schauspielerische Wucht kann man von ihnen erwarten, in Kombination mit höchster Musikalität. Die Herren Rüger und Smilgies sind auch am Schlagzeug ausgebildet, so dass für viel Rhythmus gesorgt sein sollte. Die ganz eigene, verquere Weltsicht, die Ulan & Bator auszeichnet, fließt durch die nicht minder klug verschwurbelten Assoziationen von Caroline Ebner in die Themen, die die Welt im Kabarett bewegen, und Bürger gibt den Takt dazu! Die Vier nagen sich durch jeden gereckten Zeigefinger, verpassen jedem weltverbesserlichen Bauchgrimmen einen hochkomischen Einlauf und hinterlassen skurrile Fußspuren in Ihrer Weltanschauung. Versprochen!

    Caroline Ebner, bis 2010 Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen, davor am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und dem Düsseldorfer Schauspielhaus, hat ihre Meriten sowohl auf der Bühne wie auch vor der Kamera verdient, arbeitete mit Regisseuren wie Frank Castorff, Karin Beier, Rainer Kaufmann oder Franz-Xaver Bogner. Mehr und mehr kam sie über diese Arbeit zu eigener Textarbeit, fand Gefallen an der ungebundenen freien Art und landete so zwangsläufig beim Kabarett. Viele der Texte des neuen Programmes stammen aus ihrer Feder.

    Norbert Bürger ist schon seit 1987 als Berufsmusiker, Komponist und Arrangeur tätig. Schon seit 1997 ist er Frontman der Band Bürger und die Pretty-Boys, sein satirisches und schauspielerisches Talent lebte er darüber hinaus bis 2007 als Teil des Musik-Comedy- Duos Orchester Bürger Kreitmeier aus. 2011 schrieb er sein erstes Kabarett-Solo „Bürger from the hell“, darüber hinaus ist er Studiogitarrist der BR Fernsehsendungen „Freitag auf d'Nacht“ und „Schleichfernsehen“.

    Sebastian Rüger und Frank Smilgies sind, ebenso wie Caroline Enbner, Absolventen der Folkwanghochschule in Essen. Nach diversen Bühnenengagements gründeten sie gemeinsam das Theater-Comedy-Duo Ulan & Bator, mit dem sie seither in der Kabarett-und Comedywelt für Furore sorgen. Mit ihrer eigenwilligen, assoziationsreichen Interpretation von „Wirrklichkeit“ (so der Titel ihres ersten Programmes), versetzen sie ihr Publikum in wahre Begeisterungsstürme und können sich vor Kleinkunstpreisen, die ihnen angetragen werden, kaum retten (neben Passauer Scharfrichterbeil auch so einfallsreiche Preise wie Stuttgarter Besen, Herborner Schlumpeweck, Memminger Maul, Morenhover Lupe und Ravensburger Kupferle, aber auch Kölner Kleinkunstpreis und Deutscher Kabarettpreis).


  • 27.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Andreas Weber - Single Dad - Teilzeit alleinerziehend

    Ein Mann. Ein Haushalt. Ein multitaskingfähiges Comedy-Programm!

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wäsche waschen, Essen kochen, Klamotten kaufen. Frauensache? „Ganz sicher nicht!“, weiß auch Single-Dad Andreas Weber, der als als frischgebackener Junggeselle vor den Herausforderungen der Erziehung zweier pubertierender Söhne steht.

    In seinem nunmehr ersten Solo-Programm SINGLE DAD - TEILZEIT ALLEINERZIEHEND wird Andreas zum RATGEBER FÜR GESCHUNDENE MÄNNER-NERVEN und bieten der Frauenwelt Einblicke in die Psyche des angeblich starken Geschlechts. Mit durchaus kreativen Erklärungen präsentiert Andreas eine Weltsicht, die mitunter mehr als nur zart nach Ausrede riecht. (Badematten sind bessere Handtücher und Staubengel auf dem Wohnzimmerboden sind der letzte Schrei!)

    Als alleinlebender und gemeinsam erziehender Vater stand der Stuttgarter zwar schon immer im heimatlichen Rampenlicht, seit 2013 teilt er nun sein Leben auf der Bühne mit seinem Publikum. Mit Geschichten aus dem eigenen Wohnzimmer im Koffer, reist Andreas quer durch die Republik und steht dabei mit seiner ruhigen und überlegten Art ebenso auf der Bühne, wie mit beiden Beinen auf dem Boden.

    Seine urkomischen Standups sind aus dem Leben gegriffen und lassen eine gute Priese schwarzen Humor nicht vermissen. Dabei bleibt er stets charmant; auch wenn die Schlitzohrigkeit durchschimmert, mit der er sich selbst behauptet...

    Nachdem der sympathische "Wikinger der Comedy“ bereits den "1. Mannheimer Comedy Cup“ als „Bester Newcomer“ gewonnen hat und nun schon 3x den "Stuttgarter Comedy Clash" für sich entscheiden konnte, ist der Mann mit dem Blumenpullover aus der Szene nicht mehr wegzudenken! Freuen Sie sich auf wahrhaft männliche Comedy mit einer dicken Prise Charme, der keine Frau widerstehen kann!
    Schnell folgten Auftritte bei “Nightwash“ und im “Quatsch Comedy Club“. Mittlerweile kann Andreas bereits auf gewonnene Preise blicken: So entschied er u.a. den “ Mannheimer Comedy Cup“, den “Stuttgarter Comedy Clash“ (Dreimaliger Gewinner) oder auch den “Comedy Slam“ in Trier und Düsseldorf für sich.



  • 28.
    April
    Freitag
    20:00

    Jörg Knör - Filou! Mit Show durchs Leben

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Auf der Bühne erkennt man im Halbdunkel ein Stück Paris: das Künstlerviertel Montmartre, in dem der Parodist und Entertainer Jörg Knör als kleiner Junge zeichnen gelernt hat. In dieser Kulisse zeichnet er jetzt wieder - nur dieses Mal seine Lebensgeschichten."Ich hab ein Rendezvous mit Ihnen..." beginnt Jörg Knör musikalisch - die Straßenlaternen gehen an und dann wird es persönlich: Wie hat alles angefangen? Wer war seine erste Parodie? Höhepunkte und Lebenskrisen...und die ständige Suche nach neuen Ideen.

    Im neuen Programm siegt die Frechheit über das allzu Ernste. Der Bambi-Preisträger erzählt davon, wie er sich augenzwinkernd und leichtfüßig durchs Leben manövriert hat.Beim Ausflug durch Knörs Leben trifft man auf viele prominente Weggefährten aus seinem mittlerweile 40-jährigen Entertainer-Leben: Gilbert Becaud - seine erste Parodie, Rudi Carrell - seinen Entdecker, als auch Idole wie Peter Alexander, Charles Aznavour und Hildegard Knef.

    So kann man sich auch in "FILOU!" wieder auf viele neue Promi-Stories freuen.Und es gibt gut eingestreute musikalische Highlights.Zusammen mit dem Musiker Lutz Krajenski, der schon für Roger Cicero und Ulrich Tukur gearbeitet hat, sind humorvolle eigene Songs entstanden, sowie neue Arrangements bekannter Lieder. Es macht Spaß zu hören, wenn Helge Schneider und Xavier Naidoo ihre Songs tauschen und "Dieser Weg" bei Helge zum „Trampelpfad" und "Katzeklo" bei Xavier zum „Katzenjammer“ werden.

    Alles ist möglich in der fabelhaften Welt des "FILOUS!" Jörg Knör. Erleben Sie einen „ganz neuen“, mutigen, offenherzigen und verspielten Jörg Knör, der Sie auf die Entdeckungsreise durch sein Leben mitnimmt.



  • 29.
    April
    Samstag
    20:00

    carolin no - Ehrlich gesagt - *Duo-Show*

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    Hinweis: bestuhltes Konzert
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Carolin No sind:
    Andreas & Carolin Obliego

    »Carolin No machen nicht nur außergewöhnliche Musik, sie haben auch etwas zu sagen.«
    Mainpost Würzburg

    »Immer treffen Caro und Andis Lieder mitten ins Herz, ohne dass der Verstand still steht.
    Ganz selten kann ein Konzert die Besucher so nachhaltig staunen lassen wie dieses.«
    Aachener Zeitung

    »Atemberaubend gut!«
    Weser-ITH News

    »Ehrlich gesagt
    hab ich schon lange nichts mehr ehrlich gesagt
    und daran was zu ändern ehrlich gesagt
    kontinuierlich vertagt …«

    Die Songs von Carolin No berühren. Sie beobachten, beglücken, beschwingen. Sie beschönigen nicht, strahlen aber immer Zuversicht aus – nicht auf laute Art und doch so kraftvoll, niemals angepasst und doch so zeitgemäß. 2007 debütierte das Singer-Songwriter-Duo mit seinem ersten Studioalbum. Heute, zehn Jahre, über ein Dutzend Alben und Hunderte Konzerte später, präsentieren Carolin und Andreas Obieglo mit »Ehrlich gesagt« ihr neues, wie immer in Eigenregie produziertes und einmal mehr überraschendes Studioalbum. Leichtfüßig und mit abenteuerlicher Spielfreude überspringt das Musiker-Ehepaar, das nach Stationen in Berlin und den USA heute fernab der Metropolen seine Songs schreibt, auch auf dem neuen Album die Genre-Grenzen.
    Als Chronisten des Alltags – des bunten genauso wie auch des grauen – fangen die beiden
    Multiinstrumentalisten und Songwriter Momente ein und übersetzen diese in Töne. Sie erzählen Geschichten mit ihren Liedern und feiern den Augenblick. Gerne lässt man sich von dieser Musik berühren und verzaubern, denn sie ist, ehrlich gesagt, sehr besonders.


    Hinweis: bestuhltes Konzert


  • 04.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Özcan Cosar - Adam & Erdal: Der Unzertrennliche

    Prix Pantheon Publikumspreis 2014

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Özcan Cosar hat eine Passion: Andere zum Lachen bringen.

    Wenn Özcan Cosar die deutschen und türkischen Befindlichkeiten unter die Lupe nimmt, geht’s richtig lustig zu. Da darf hemmungslos gelacht werden. Als Stuttgarter, der seine Wurzeln im Bosporus hat, steht er mit 32 Jahren mitten in seinem bunten, unterkulturell geprägten Leben und lässt uns daran teilhaben. Er bringt auf die Bühne, was er zwischen Kehrwoche und Beschneidung erlebt, erfahren und zu hören bekommen hat. Und als Mehrfachbegabter macht er das auf seine ganz eigene, höchst lebendige Art: Mit Beobachtungsgabe und Humor, mit Schauspiel und Tanz, mit Gesang und Gitarrenspiel, mit Spontanität und Kreativität. Er kommt als Schlitzohr daher und erzählt so detail- und pointenreich, dass es einem das Zwerchfell permanent zupft.

    Özcan Cosar hat ursprünglich Zahnarzthelfer gelernt, erhielt als Breakdancer den Deutschen Meistertitel (2000), bewegte sich geschmeidig durch die Gastro-Szene, um anschließend als Schauspieler, Musiker und Moderator auf kleinen und großen Bühnen, Messen und Events sein Publikum in Bann zu ziehen. Denn er hat ein Händchen fürs Entertainment. Er versteht es, mit Komik, Rhythmus und vollem Körpereinsatz zus pielen und seine Geschichten von den Unwägbarkeiten des deutsch-türkischen Alltags lebendig werden zu lassen. Er hat in den vergangenen 1,5 Jahren deutschlandweit an mehreren Comedy‐Wettbewerben teilgenommen und fast jeden für sich entschieden. Er tourt inzwischen mit seinem ersten, abendfüllenden Solo‐Stück „Adam & Erdal :Der Unzertrennliche“ quer durch die Republik. Doch damit nicht genug: Obendrein wird Özcan Cosar bei der Theaterhaus- Inszenierung „Die zwölf Geschworenen“ als Hauptdarsteller zu sehen sein. Trotz dieser Erfolgswelle hebt „OC“, wie er sich mitunter nennt, nicht ab, sondern bleibt er selbst, eher bescheiden und „geerdet“.
    Er hat größten Respekt vor der Leistung und dem Können anderer Menschen. Auch wenn er bei seinen Auftritten so manchen Typen mit scharfen Worten durch den Reißwolf zieht, boshaft ist er nie. Höchstens manchmal.

    „Ich habe keinen Botschaft,“ resümiert der sympathische Vielbegabte. „Ich war schon immer ein Kasper, Clown und Sprücheklopfer, und möchte einfach, dass die Leute lachen.“

    Und das gelingt ihm aufs Vortrefflichste: Wer Özcan Cosar mal gesehen hat, weiß wie viel Spaß es macht, ihm zuzuschauen und zuzuhören. Er lebt, was er erzählt, schlüpft voll und ganz in seine Rolle, wenn’s sein muss mutiert er
    auch schon mal zur Amöbe oder Samenzelle. Dabei bleibt er immer lässig, cool und äußerst spontan.
    Eine gelungene, sauwitzige Mischung!



  • 05.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 19 Uhr beim Theatereinlass

    Jürgen Becker - Volksbegehren

    Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 19.00 Uhr beim Einlass aus!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute ist, gebären die Lausmädels ohne Zutun eines Lausbuben bis zu zehn Töchter am Tag. Sie müssen nicht fragen: „Zu mir oder zu dir? Sie fragen: „Zu mir oder zu mir?“ So einfach kann das Leben sein. Doch etwas muss ja dran sein am Sex.

    Jedenfalls hat sich der Austausch von Körperflüssigkeiten zwecks Fortpflanzung bei 99% der Tierarten durchgesetzt. Geschlechtliche Fortpflanzung findet man gar bei Obstbäumen, Topfpflanzen, Ziersträuchern und in Blumenrabatten, wenn darin Herren- und Damenkegelclubs des Nachts bei ihren feucht-lustvollen Ausflügen übereinander herfallen. Wir sind Tiere und werden es immer bleiben. Daran erinnert uns der Sex, weshalb er so beunruhigend, aufwühlend, elektrisierend, schockierend, bedrohlich und…..so angenehm ist.

    So wundern wir uns über das Tierhafte unserer Körper und empfinden Sie gelegentlich als peinlich, abstoßend und vulgär. Wir schämen uns Ihrer, es sei denn, wir sind im Internet.

    Kann die Religion diese Scham erklären oder erklärt die Scham gar die Religion? Denn in der bunten Götterwelt finden wir bereits alle Spielarten der Sexualität wieder, auch die Homoerotische. Und schon immer hat die Religion das versucht, was wir heute endlich geschafft haben: Wir können Kinder zeugen ohne Zeugungsakt und Sex genießen ohne Kinder zu zeugen. Früher musste man dafür beten:
    „Heilige Maria, die du empfangen hast ohne zu sündigen, lass mich sündigen, ohne zu empfangen!“ Aber was macht sexy? Was lehrt uns die Erotik über uns selbst? Und welche Lebensweisheiten können wir aus Ihr gewinnen?

    „Mitternachtsspitzen“ sind im gleichnamigen Film mit Doris Day und John Garvin Dessous und so wagt der Moderator derselben einen kabarettistischen Beischlaf mit dem Eros, dem wohl mächtigsten aller Götter. Jürgen Becker bittet zum Blick durchs Schlüsselloch. Das Publikum darf sich beim Liebesspiel mit Worten aufs angenehmste gekitzelt fühlen und beim Anblick von hundert erotischen Meisterwerken in Deckung bleiben – und spürt dabei geflissentlich, dass schöne Schenkel nicht nur im Bett betören. Gelegentlich darf man sich auch darauf klopfen.



    AUSVERKAUFT!

  • 06.
    Mai
    Samstag
    20:00

    Bonnpremiere:

    Arnulf Rating - Rating akut

    Regie: Ulrich Waller

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    „Wie immer ist es ein absolutes Vergnügen, der gewitzten, wendungsreichen und pointierten Bestandsaufnahme Ratings zu folgen.“
    Berliner Morgenpost

    „Was Kabarettist Arnulf Rating zu sagen hat ist wichtig, humorvoll, detailreich und vor allem eines: akut“ WAZ

    Wenn Arnulf Rating sich seinen Stapel Zeitungen packt, geht die Karussellfahrt auf dem Medienrummel los. Nachrichten können ja im Hirn schneller verlöschen als die Pixel auf dem Schirm. Und wir merken: Dreimal täglich googeln reicht nicht. Die Suchmaschine liefert alles - nur keine Haltung. Denken müssen wir immer noch selber. Und es macht Spaß.
    Akut droht die Flüchtlingswelle unser Resthirn wegzuspülen. Besoffen vom Gutmenschentum unserer neuen Willkommenskultur vernebeln wir uns gern die Ursachen: Wir sind süchtig nach Öl. Wehe, wenn unsere Piloten nicht fliegen! Angefixt von den Einspritzern unserer Autodealer besorgen wir uns den täglichen Stoff. Wir schummeln uns den Verbrauch zurecht. Öl. Wir können nicht ohne. Es ist ein dickes Geschäft. Unser Kampf gegen den Terror ist befeuert vom Terror unserer Sucht. Das aggressive Treiben ist Beschaffungskriminalität.
    Da empfiehlt sich: Abschalten. Durchatmen. Einfach mal schauen, was auf der freien Wildbahn so rumläuft. Und mit einem Mal ist die Welt wieder richtig bunt. Gleich nebenan findet Arnulf Rating originelle Figuren und Kostümvorschläge aus der Serie „Leben“ live. Der Wahnsinn ist mitten unter uns! Das kann man nicht erfinden. Das muss man sehen.
    Rating akut – erst die Dosis macht das Gift.

    „Rating akut hat großartige Nebenwirkungen und birgt das Risiko der Erkenntnis, denn -wir brauchen ein paar wirklich Verrückte; wir wissen ja, wohin uns die Normalen geführt haben-. “ Kieler Nachrichten

    „Einer der besten deutschsprachigen Spötter: Arnulf Rating“ Hamburger Abendblatt

    "Der Rating, der lange Blonde, achten Sie mal auf den, wenn der auftritt, der kann sich vor Extase jedes Nachthemd zerreißen, ich hab sowas noch nicht erlebt! Unglaublich!“ Wolfgang Neuss



Google+ Logo facebook Logo
Impressum