Jetzt geht´s los! Das Pantheon kommt nach Beuel. Wir freuen uns riesig. Hier ein paar Fotos von der Vertragsunterzeichnung inklusive Gruppenfoto mit allen Beteiligten.

Vertragsunterzeichnung - Das Pantheon geht nach Beuel!

NNatürlich startet nun auch der Vorverkauf für die Herbst-Winter-Saison am neuen Standort!

Vertragsunterzeichnung - Das Pantheon geht nach Beuel!

von links nach rechts: Martina Steimer (künstlerische Leiterin des Pantheon); Ashok-Alexander Sridharan (Bonn´s OB) und Ober-Pantheonike Rainer Pause

Dazu auch die Artikel in Bonner Rundschau

und im General-Anzeiger.

Sowie einen Kommentar im General-Anzeiger.

 

 ++++++++++++++++++++++

Damit Sie, liebes Publikum, auch im September/Oktober nicht so arg unter pantheonloser Zeit mit entsprechenden "Entzugserscheinungen" leiden müssen, finden einige beliebte Pantheon-Veranstaltungen im September und Oktober bei befreundeten Theatern in Bonn statt. Für die "WDR-Vorleser" mit Horst Evers und Gästen (am 7.9.), die „6 Frauen auf einen Streich“ (am 12.9.) und das WDR-Kabarettfest (am 10.10.) hat uns die "Harmonie" in Endenich ihren Veranstaltungssaal zur Verfügung gestellt. Und im Saal des Theaters Marabu in der Brotfabrik Beuel wird am 24.9. Kleinkunstpreisträger HG. Butzko sein neues Kabarettsolo "Menschliche Intelligenz" zeigen; Luise Kinseher rät eben dort am 8.10. "Ruhe bewahren"; Wolfgang Trepper präsentiert am 20.10.sein neues Programm "Bad Stories 2016" und der Prix-Pantheon-Publikumspreisträger Matthias Brodowy ist am 22.10. mit seinem neuen Solo "Gesellschaft mit beschränkter Haltung" zu erleben. Auch im Jungen Theater Bonn ist ein besonderer Kabarettleckerbissen zu erleben: Die beiden go-to-guys für sorgsam eingepflegte Satire, Matthias Egersdörfer und Martin Puntigam stehen dort am 19.10. gemeinsam auf der Bühne. Wir würden uns sehr freuen, Sie quasi "zwischendurch" auch dort wiederzusehen!

 

 

Generalanzeiger-Artikel vom 21.5.2016

Express-Artikel vom 23.5.2016

 

Die Prix Pantheon-Preisträger 2016

Prix Pantheon 2016

2 großartige Abende sind zu Ende. Und die Preisträger sind: GERBURG JAHNKE (Sonderpreis "Reif & Bekloppt"); JAN PHILIPP ZYMNY (Jurypreis "Frühreif & Verdorben") und DAS LUMPENPACK (Publikumspreis "Beklatscht & Ausgebuht")

Danke an alle beteiligten Künstler, an das wunderbare Pantheon-Publikum und an die Crew vom WDR.

Wer nicht live dabei sein konnte: die Hörfunksendungen sind: im WDR5-Hörfunk am Sonntag, 1.Mai, 20:05 Uhr (Halbfinale)/ Do. 5.Mai 20:05 Uhr!

Und das Halbfinale gibt es hier online: comedy.wdr.de

----------------------------------------

Aktuelle Pressemeldungen:

 

Pantheon mit Rheinlandtaler ausgezeichnet - Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 5.1.2016

Der Express über die Premiere von Pink Punk Pantheon

Der Kölner Stadt-Anzeiger über die Premiere von Pink Punk Pantheon

Der General-Anzeiger über die Premiere von Pink Punk Pantheon

"Pantheon Neustart in alten Mauern" im General-Anzeiger vom 17.12.2015

"....Pantheon zieht um" in der Bonner Rundschau vom 17.12.2015

 

 

 

  

Die nächsten Vorstellungen:

  • 07.
    September
    Mittwoch
    20:00

    Pantheon in der Harmonie

    Pantheon Vorleser im WDR · Leselounge WDR5 · Horst Evers · Fil · Tobi Katze · Selim Özdogan · Jakob Hein - Gastgeber: Horst Evers

    57. Pantheon Lesenacht

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Harmonie

    ACHTUNG: Da das „neue“ Pantheon-Theater in Bonn-Beuel leider erst Ende Oktober bezugsfertig ist, finden die „Vorleser“ ausnahmsweise in der Harmonie, in Bonn-Endenich, in der Frongasse 28-30 statt, Die Harmonie stellt dem Pantheon ebenfalls für „6 Frauen auf einen Streich“ mit Gerburg Jahnke und Gästen (am 12.9.) und für das WDR-Kabarettfest am 10.10. seinen Saal zur Verfügung.

    Der Berliner Kult-Autor HORST EVERS moderiert die Reihe für komische Literatur und literarische Komik nach dem bewährten Prinzip: Wir lesen vor, Sie hören zu. Lachen ist aber ausdrücklich erwünscht.
    Horst Evers ist als vorderster Vorleser eine Traumbesetzung: Er ist Geschichtenschreiber aus Leidenschaft und Vorleser aus Vernunft – schließlich hat er in der Schule einmal Lesen gelernt und will das Gelernte jetzt der Öffentlichkeit zurückgeben! Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ihn: "Evers Geschichten sind federleicht, voll fatalistischen Humors. Einfach klasse. Eins mit Stern! Ein Glücksfall für das Kabarett."

    Zu hören gibt es also wieder herrlich groteske Stadtgeschichten, irrwitzige Glossen, gemeine Kolumnen, und abartige Gedichte.


    Die Dinge sind verschieden - schon unsere Ahnen haben das geahnt. Aber WIR - diese neuen Menschen mit der leistungsstarken Computertechnologie - kriegen jetzt mal so richtig das Ausmaß dieser Verschiedenheit mit. Wow. RICHTIG verschieden sind die Dinge und zwar fast alle. Da musst du Bock drauf haben, sonst zieht´s dir die Schuhe aus. Dr. Fil von Filhausen, oder einfach nur „Fil“ nimmt uns beschwichtigend bei der Hand und zeigt uns, wie ein gerüttelt Maß Humorigkeit hier weiterhelfen kann. Sein aktuelles Buch: „Mitarbeiter des Monats“

    «Und noch etwas kommt in FIL zusammen: Professionalität und Dilettantismus. Das Resultat ist kultiviertes Chaos. (…) Und das ist lustig? Ich schwöre, das ist es.» (Titanic)


    Selim Özdogan, Sohn türkischer Eltern, wurde 1971 in Köln geboren, wo er heute noch lebt. Seit seinem Debüt „Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist“ hat er zahlreiche Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht, zuletzt „Der Klang der Blicke“, Geschichten (2012) und „DZ“, Roman (2013). Seinen aktuellen Roman „Wieso Heimat, ich wohne zur Miete“ hat er geschrieben, nachdem er ein halbes Jahr in Istanbul gelebt hat. Er ist zwar versehentlich auf Öl gestoßen, als er bei der Suche nach seinen Wurzeln zu tief gegraben hat, dennoch ist ihm die gegenwärtige Türkei ein noch größeres Rätsel als Deutschland. Es ist ein grandios kluger und grandios komischer Roman, der Vorurteile entlarvt, Klischees bloßlegt, der viel über die Türkei von heute zu sagen hat – und dabei ungeheuren Spaß macht.


    Gestatten: Tobi Katze - sehr erfreut. Geboren 1981 irgendwo im wunderschönen Ruhrgebiet, seit 2001 wohnhaft in Dortmund. Schreibt Kurzgeschichten, Essays, Gedichte und Drehbücher über das Leben und viele andere tolle Dinge.
    Wenn er nicht gerade als Kabarettist auf einer Bühne steht treibt er sich als Filmemacher und Workshopleiter herum.
    Stolzer Träger einer recht individuellen Frisur, sowie des Rufs, ziemlich mitreißende Bühnenshows auf´s Parkett zu legen, welche ihm den Bielefelder Kabarettpreis einbrachten.
    Zwischendrin schreibt er sein zweites Buch und bloggt für den Stern.


    Jakob Hein, geboren 1971 in Leipzig, lebt seit 1972 mit seiner Familie in Berlin. Er arbeitet als Psychiater. Seit 1998 Mitglied der »Reformbühne Heim und Welt«. Er hat inzwischen 14 Bücher veröffentlicht, darunter Mein erstes T-Shirt (2001), Herr Jensen steigt aus (2006), Wurst und Wahn (2011) sowie zuletzt gemeinsam mit Jürgen Witte die Streitschrift Deutsche und Humor. Geschichte einer Feindschaft (2012). Jakob Hein hat mit „Kaltes Wasser“ einen grandiosen Schelmenroman über einen Ostler geschrieben, der der bessere Westler ist. Aber auch über jemanden, der mit erfundenen Geschichten so lange vor sich selbst davonläuft, bis nichts mehr von ihm da ist. Als hätten sich Felix Krull und Zelig zusammengetan, um Berlin aufzumischen.


    WDR5-Hörfunk zeichnet den Abend auf. Sendungen: Teil 1 am 11.9., um 20.05 Uhr in der Leselounge auf WDR 5 (Wiederholung 15.9. in der Unterhaltung nach Zehn um 22:05 Uhr)
    Teil 2 am 18.9., um 20.05 Uhr in der Leselounge auf WDR 5 (Wiederholung: 22.9. in der Unterhaltung nach Zehn um 22:05 Uhr)


    Infos zum Veranstaltungsort:


  • 12.
    September
    Montag
    20:00

    Restkarten an der Abendkasse

    6 Frauen auf einen Streich · Gerburg Jahnke · Andrea Badey · Hazel Brugger · Damenbesuch - Die Nacht der Komikerinnen Vol. 37

    Moderation: Gerburg Jahnke (Missfits)

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Harmonie

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 19 Uhr beim Einlass in der Harmonie aus.

    ACHTUNG: Da das „neue“ Pantheon-Theater in Bonn-Beuel leider erst Ende Oktober bezugsfertig ist, finden die „6 Frauen auf einen Streich“ ausnahmsweise in der Harmonie, in Bonn-Endenich, in der Frongasse 28-30 statt, Die Harmonie stellt dem Pantheon ebenfalls für die WDR-Vorleser (am 7.9.) und für das WDR-Kabarettfest am 10.10. seinen Saal zur Verfügung.



    Gerburg Jahnke - die eine Hälfte der legendären Missfits - präsentiert dem Publikum 5 pointenerprobte Komikerinnen!


    Andrea Badey, die Lady aus dem Ruhrpott und kabarettistische Frauenbeauftragte in Sachen Lebenskomik zerpflückt mit Charme, Witz und beherzten Liedern die Tiefgründe unseres menschlichen und gesellschaftlichen Daseins. Beherzt weicht Sie dabei den Zumutungen des Lebens mit einem schallenden Lachen und gekonntem Hüftschwung aus.


    Hazel Brugger: Virtuos und stets bescheiden brüskiert und berührt sie, kreiert wilde Geschichten aus dem Nichts und findet schöne Worte für das Hässliche.
    Mit ihrem verspielten Charme penetriert sie kompromisslos die Psyche jedes Zuschauers – und der hat auch noch Spass daran. Schonungslos, detailverliebt und mit viel Herz zerlegt Brugger die Welt in Einzelteile. Und führt ihr Publikum dabei stets über einen schmalen Grat, mal still, mal wild, aber immer sehr komisch.

    «Die böseste Frau der Schweiz» (Tages Anzeiger)


    Damenbesuch, das sind: Michèle Connah, Claudia Wölfel de Mejia und Stefanie Görtemöller

    Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch soviel gemeinsam haben. Alle drei sind ausgebildete Musicaldarstellerinnen, Mitte 30, waren alle drei schon einmal verheiratet und sind geschieden.

    In rasantem Tempo plaudern die Damen selbstironisch, komisch, mit viel Charme und Humor in Wort und Lied darüber, wie man sich als geschiedene Frau Mitte dreißig im Leben zurechtfindet.

    Sie philosophieren über das Leben und die Liebe, über die weibliche Perspektive auf die Welt und darüber wie man berühmt wird.

    Es ist hochgradig unterhaltsam, was dieses ungewöhnliche DamenTrio zu bieten hat.

    Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Musik, Komik und gedanklicher Schärfe, berühren sie ihr Publikum, gehen emotional unter die Haut und überraschen mit abrupten Wendungen in skurrile Albernheiten.

    Michèle Connah war Ensemblemitglied am Hamburger Schmidt Theater und spielte in verschiedenen Produktionen wie zum Beispiel „Heisse Ecke“ und „Pension Schmidt“. Sie war Familienmitglied der „Familie Malente“ und arbeitet als freie Autorin und Regisseurin.

    Claudia Wölfel de Mejia spielte im Disney CAMP ROCK – das Musical auf Kampnagel in Hamburg. Sie arbeitet als Tanzlehrerin für Salsa, Bachata und Merengue und arbeitet für verschiedene Projekte als Studiosängerin. Sie arbeitet als freiberufliche Musicaldarstellerin und ist seit August 2015 bei der Kammeroper Köln in „Die lustige Witwe“ und My fair Lady“ zu sehen.

    Stefanie Görtemöller spielte u.a in Produktionen wie “HOSSA“, “HOT STUFF“ und “MovieMovie“ am Hamburger Imperial Theater. Sie war musikalische Leiterin der Firma GALADINNER in Wuppertal und spielte dort auch selbst als Darstellerin in den musikalischen Shows wie „MusicalDinner“ und „SchlagerDinner“.


    AUSVERKAUFT!

  • 24.
    September
    Samstag
    20:00

    Pantheon im Theatersaal Marabu (in der Brotfabrik)

    HG. Butzko - Menschliche Intelligenz

    Das neue Programm

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Theater Marabu

    Menschliche Intelligenz, oder: „Wie blöd kann man sein?“

    Als Captain Kirk und Mr. Spock mal einen entfernten Himmelskörper besuchten, kamen sie anschließend zu dem Fazit: „Es gibt keine menschliche Intelligenz auf diesem Planeten.“ Das funkten sie zur Erde.

    Einem Planeten, auf dem vor tausenden von Jahren ein paar Leute Stimmen hörten, über die anschließend Bücher geschrieben wurden, worin zu lesen war, dass man so leben muss, wie in diesen Büchern geschrieben steht, oder man kommt in die Hölle.

    Das Erstaunliche ist nicht, dass diese Bücher Weltbestseller wurden. Das Erstaunliche ist, dass bis heute Milliarden von Menschen ihr Leben nach diesen Büchern ausgerichtet haben. Die einen wollen dabei einen säkularen, die anderen einen Gottesstaat, die einen mit friedlichen Mitteln, die anderen mit AstroTV.
    Aber ob Dschihadisten im Nahen Osten, oder Evangelikale im Wilden Westen, selbst CDU/CSU berufen sich in ihrem Namen auf einen Religionsstifter, und auch wenn sie sich in der Wahl ihrer Methoden unterscheiden, so haben sie alle etwas gemeinsam: Sie vermischen in übergriffiger und unzumutbarer Weise Religion und Politik.
    Wobei unterschieden werden muss zwischen Religionen und Religiosität.
    Religiosität ermöglicht dem Einzelnen eine Beziehung zum Ganzen. Religionen sind Kartelle zur Durchsetzung von Machtinteressen. Deswegen brauchen Religionen unbedingt religiöse Menschen, um ihnen Gottesfurcht einzuflößen. Während religiöse Menschen nicht unbedingt Religionen brauchen, um den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen.

    Höchste Zeit also für einen gläubigen Atheisten. Und wer wäre da nicht besser geeignet, als HG. Butzko, Dauergast in allen Kabarettsendungen des deutschen Fernsehens und Träger des deutschen Kleinkunstpreises. Stets tagesaktuell kommt sein satirisch-politisches Kabarett ohne Gebetsmühlen und Moralpredigt aus. Er jongliert nicht mit Keulen, sondern mit Gedanken, und wenn er singt, dann ist es das Hohelied der Menschlichkeit in unmenschlichen Zeiten. Butzkos Argumente sind nicht immer bequem, aber dafür logisch statt ideologisch. Und manchen spricht er dabei ins Gewissen, vielen aus der Seele, doch vor allem immer Klartext. Im Namen des Geistes, des Herzens, und der heiligen Lust am Leben. Da weiß man, was man hat. Amen!


    In der Laudatio zum Deutschen Kleinkunstpreis heißt es über HG.Butzko: "Die Jury zeichnet einen politischen Kabarettisten aus, der mit anspruchsvoller Komik und analytischer Schärfe selbst höchst komplexe Zusammenhänge darstellt. Dabei ist er ein Meister des investigativen Kabaretts." Und Dieter Hildebrandt urteilte mal über ihn: "Sein Kabarett ist so nachhaltig, dass es einen noch Tage drauf beschäftigt.“ Mehr muss man nicht sagen. Wer sich selber überzeugen will, sollte sich „Super Vision“ angucken kommen.


  • 26.
    September
    Montag
    19:00

    TV-Aufzeichnung der 8. Sendung

    Tobias Mann · Christoph Sieber - Mann, Sieber!

    Die 2. Staffel

    Tickets
    EUR 8.00 im Vorverkauf
    TV-Aufzeichnung - Jacken, Taschen, Handys, Fotoapparate, Schlüssel, etc. bitte nicht mit ins Studio nehmen
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Cape Cross - Studio der Heute-Show

    Hinweis: bitte beachten Sie, dass es vor Ort erhöhte Sicherheitskontrollen gibt! D.h. das Jacken, Taschen, Handys, Fotoapparate, Schlüssel, etc. nicht mit ins TV-Studio genommen werden dürfen!

    Mindestalter: 16 Jahre
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Tobias Mann und Christoph Sieber präsentieren die neue politische Late Night Show im ZDF. Der Optimist trifft auf den zweifelnden Skeptiker zu einem bissig, satirischen Schlagabtausch. Mit Stand ups, Einspielern und Aktionen im Studio blicken die beiden einmal im Monat aus verschiedenen Perspektiven auf das politische Weltgeschehen. Dabei klären sie auf, spitzen zu, bringen Spaß - das klassische Kabarett trifft auf junge Late Night Comedy.

    Tobias Mann ist der quirlige Optimist, für Christoph Sieber ist das sprichwörtliche Glas meist halb leer. Dadurch ergeben sich als roter Faden der Show zwei Agendas, die humorvoll aufeinander prallen - ein munterer Schlagabtausch auf Augenhöhe. © ZDF

    Wir bitten um pünktliches Erscheinen, da es sich um eine TV-Aufzeichnung handelt!


    Wegbeschreibung - zum Vergrößern anklicken!


  • 08.
    Oktober
    Samstag
    20:00

    Pantheon im Theatersaal Marabu (in der Brotfabrik)

    Luise Kinseher - Ruhe bewahren!

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Theater Marabu

    Die To‐do‐Liste für heute: Publikum unterhalten, saumäßig lustig sein, Klimawandel aufhalten, Mama anrufen, Klopapier kaufen, neuen, passenden Mann finden, fürs Alter vorsorgen! Und das alles: SOFORT!
    Da hilft nur eins: Ruhe bewahren! Durchatmen! Prioritäten setzen! „Klopapier kaufen“ wird gestrichen, es ist eh`schon nach Ladenschluss.

    Ruhe bewahren! Aussitzen! Abtropfen lassen!

    Vielleicht könnte man ja noch kurz ... nein, geht nicht, es ist bereits Vorstellungsbeginn. Die Zeit läuft davon, der Vorhang hebt sich schon. Als erstes: Publikum unterhalten! Die Welt wird morgen gerettet und der Typ von gestern kann ja im Auto warten. Meine Mama ruf ich in der Pause an, und alt werde ich auch ohne Vorsorge… Alles geregelt.
    Just in time! Passt scho!

    Doch Kinsehers Bühnenfiguren machen ihr einen doppelten Strich durch die heilige To‐do‐Liste und denken gar nicht daran, sich einfach so abarbeiten zu lassen. Helga Frese zieht das Ganze unnötig in die Länge, weil sich ihr Gatte Heinz mit seinem Alzheimer zeitlich nicht mehr verorten lässt. Mary from Bavary sorgt mit einer hochprozentigen Achtsamkeitsmeditation für absoluten Stillstand und eine neue Figur wartet noch ungeduldig auf Ihre Erfindung!

    Die Zeit läuft davon. Es pressiert! Warum nur hetzen wir wie Wahnsinnige durchs Leben und verschieben die wichtigen Fragen auf Morgen? Antwort? Gleich! Doch erst mal: Ruhe bewahren!

    In einem fulminanten Figurenszenario spielt sich die vielfach preisgekrönte Kabarettistin und Nockherberg‐Bavaria Luise Kinseher in die Herzen des Publikums. ‐ Und zwar exakt solange, bis die Zeit tatsächlich stehen bleibt.
    Wenigstens für einen Augenblick!

    Regie: Beatrix Doderer



  • 10.
    Oktober
    Montag
    20:00

    Pantheon in der Harmonie

    93. WDR Kabarettfest · Tobias Mann · Martina Brandl · Thomas C. Breuer · Nils Heinrich · Chin Meyer - Moderation: Tobias Mann

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Harmonie

    ACHTUNG: Da das „neue“ Pantheon-Theater in Bonn-Beuel leider erst Ende Oktober bezugsfertig ist, findet das WDR-Kabarettfest ausnahmsweise in der Harmonie, in Bonn-Endenich, in der Frongasse 28-30 statt, Die Harmonie stellt dem Pantheon ebenfalls für „6 Frauen auf einen Streich“ mit Gerburg Jahnke und Gästen (am 12.9.) und für die Vorleser am 7.9. seinen Saal zur Verfügung.


    Die Mischung macht es wieder einmal: beim WDR-Kabarettfest aus Bonn, präsentiert vom Kabarett-Tempel Pantheon in der Bonner Harmonie. Es moderiert Tobias Mann, der in Kabarett und Comedy gleichermaßen zu Hause ist.
    Ausschnitte aus ihren neuen bzw. aktuellen Bühnenprogrammen präsentieren an diesem Montag-Abend: Martina Brandl, Thomas C. Breuer, Chin Meyer und Nils Heinrich.



    WDR5-Hörfunk zeichnet den Abend im Pantheon auf und sendet in der "Unterhaltung am Wochenende".


    Tobias Mann, unermüdlicher Wanderer zwischen Kabarett- und Comedy-Welt, Pointensprengmeister, Verbalsprinter, Spaßrocker, Nonsensbarde und Humorgeheimwaffe des WDR.


    THOMAS C.BREUER: 39 Jahre sind eine lange Zeit. Im Dezember 2017 feiert Thomas C. Breuer sein 40jähriges Berufjubiläum, aber vorher geht er mit neuem Programm „Letzter Aufruf – Abschiedstour Vol.1“ auf Tour. In einem gekonnten Wechselspiel zwischen Zeitlupe, Echtzeit und Zeitraffer reist der Preisträger des Salzburger Stier 2014 von der Vergangenheit in die Zukunft und präsentiert dabei seine wohltuende, manchmal tröstliche, aber meist unverschämte Sicht auf die Dinge des Lebens. Schnell merkt der Zuschauer, dass das Wort „Haltung“ nicht nur im orthopädischen Sinn zu gebrauchen ist.
    Vieles Neue ist gekommen – und längst schon wieder verschwunden. Verschwunden wie die Telefonzelle, der Kassettenrekorder oder der Trimm-dich-Pfad. Wie Gorbi, Wojtyla oder Reagan. Auch die aktuellen Plagegeister werden bald zu den Verschwundenen gehören – wie übrigens auch die Kabarettisten, also nutzen Sie Ihre Chance!


    NILS HEINRICH ist der tiefenentspannte Satiriker unter den Kabarettisten. Er präsentiert einen erfreulich erfrischenden Rundumschlag gegen die Merkwürdigkeiten des Lebens. Von der Amazon-Rezension bis zum Treueherzchen, vom Munitionsfabrikanten bis zum verhinderten Revoluzzer. Sein Land ist Zwischendeutschland, eine Nation zwischen allen Stühlen, zwischen Doppelmoral und Sozialneid, zwischen Gesundheitsgläubigkeit, Medienwahn, Verschwörungstheorien und sattem Bürgertum. Nils Heinrich sorgt für Unordnung in der Welt der festgefahrenen Gedanken und Meinungen.


    MARTINA BRANDL ist Kabarettistin, Sängerin und Bestsellerautorin. Sie moderiert als einzige Frau im Quatsch Comedy Club, veröffentlichte die Romane “Halbnackte Bauarbeiter”, “Glatte runde Dinger” und “Schwarze Orangen” und ist die Stimme von Angela Merkel im Radio (“Angie – Die Queen von Berlin”). Ausgezeichnet u.a. mit dem Prix Pantheon, dem Kritikerpreis der Berliner Zeitung und dem Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg berichtet Frau Brandl aus ihrem Leben als soziale Schere, singt über die Tragik verschimmelter Sonntagsbrötchen, tanzt ihren Indianernamen und parodiert sich nebenbei durch sämtliche Musikgenres und Dialekte. Das Schöne ist: Sie führt nicht vor sondern nimmt ihr Publikum bei der Hand. Sie spielt nicht, sie gibt sich preis und der Zuschauer lacht mit ihr über die eigenen bloßgelegten Schwächen.


    CHIN MEYER ist deutschlands bekanntester Finanzkabarettist. Der seit seines YouTube-Hits bei „Markus Lanz“ bundesweit beliebte und mehrfach ausgezeichnete Kabarettist führt seine Zuschauer mit Charme, Biss und Spontaneität durch die Welt der Reich- oder Armmacher. Dabei dürfen natürlich auch die zwischenmenschlichen Dramen nicht zu kurz kommen – schließlich sind es die kleinen Dinge, die uns letztlich reich machen: Frieden, Liebe oder eine drosselfreie Flatrate!


    WDR5-Hörfunk zeichnet den Abend in der Harmonie auf: Sendetermin ist der 15.10., in der Unterhaltung am Wochenende auf WDR 5


    Infos zum Veranstaltungsort:


  • 19.
    Oktober
    Mittwoch
    20:00

    Pantheon im Jungen Theater in Bonn-Beuel:

    Matthias Egersdörfer · Martin Puntigam · Egersdörfer und Puntigam - Erlösung

    Tickets


    Parkett, freie Platzwahl
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)

    Rang, freie Platzwahl
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    Einlass ab 19:30!; freie Platzwahl
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Junges Theater Bonn

    Hinweis: Diese Veranstaltung findet im Jungen Theater Bonn statt. Bitte beachten Sie, dass im Theatersaal keine Bewirtung stattfindet und der Verzehr von Speisen/Getränken dort nicht gestattet ist. Die Cafés des JTB sind natürlich vor und nach der Vorstellung und in der Pause geöffnet.

    Die beiden go-to-guys für sorgsam eingepflegte Satire haben sich über die Landesgrenzen hinweg die Hände gereicht, um zu zeigen, das Glück auch für Sie ein Born der Freudesein kann.
    Nach all den Jahren der Grobheit und Renitenz (1989 – 2014) haben die beiden kabarettistischen Schwerenöter ihre Flegeljahre endlich hinter sich gebracht und entpuppen sich in ihrem neuen Opus als wunderschöne Schmetterlinge, die auf der Blumenwiese des Lebens leicht wie der Wind von Blüte zu Blüte flattern und ihre langen Zungen mit dem süßem Nektar der Liebe netzen.
    Als notorische Spätentwickler haben sie sich erst jetzt und endlich den Wonnen der Welt öffnen können und räumen allen Kritikerinnen reumütig ein: „Ihr hattet Recht! In Vielem!"
    Sie entschuldigen sich in aller Form, und dieses neue, nun gänzlich vollendete und an Großartigkeit und Pracht an nichts übertroffene Programm „Erlösung" soll nicht nur dieselbe für alle bringen, die ebenfalls guten Willens sind, sondern die beiden Babe Magnets verstehen es als Wiedergutmachung für alle Kränkungen der Vergangenheit, als Geschenk ans gesamte Universum, vor allem an die Frauen.
    Cuteness overload alert!
    Mit Pause.


    Martin Puntigam, der vielfach preisgekrönte (u.a. Prix Pantheon) Sir des gehobenen X - Rated - Entertainments mit wissenschaftlichem Anspruch, wurde 1969 in Graz geboren und danach gut ausgebildet. Davon profitieren noch heute viele, vor allem er selber.

    Matthias Egersdörfer, Jahrgang 1969, wurde schon früh von den lokalen Eigenheiten des Nürnberger Umlands geprägt. Von Geburt an stand er in einer Beziehung zu Land und Leuten. Zunächst beschränkte sich diese auf das Elternhaus wo sein Wickeltisch stand.
    Doch schon bald erweiterte sich das soziale Umfeld. Matthias Egersdörfer wurde regulär eingeschult, lernte Lesen, Schreiben und Basteln, dann immer kompliziertere Sachen.


Google+ Logo facebook Logo
Impressum