Prix Pantheon 2015

 

PRIX PANTHEON 2015:

Sebastian Nitsch ist frühreif und verdorben

War das spannend! Die Jury wählt Sebastian Nitsch zu Ihrem Preisträger:

In der Laudatio heißt es: Sebastian Nitsch ist ein Tagträumer. Ein hellwacher. Ein Erschaffer von Unsterblichkeitsbatzen, in denen er die DNA seiner Zuschauer in Kaugummis für die Ewigkeit sichert. Er holt das Glück auf die Bühne und spricht mit ihm wie mit einem alten Freund. Fern von allen Stereotypen, Klischees und Erwartbarkeiten nimmt er uns auf eine poetische Reise durch einen sich ständig wandelnden und erneuernden Kosmos, der sich aus seinem Kopf heraus auf die staunenden Zuschauer erweitert.

Sebastian Nitsch ist ein Poet, seine beiläufigen Akkorde auf einem umgehängten Keyboard erinnern an die große Kunst Hanns Dieter Hüschs, und auch in seiner Fähigkeit, in der Fokussierung auf winzige Wirklichkeitsdetails die ganze Welt abzubilden, steht er in dessen Tradition. Sebastian Nitsch ist übrigens abendfüllend am 5.12. im Pantheon zu erleben

Suchtpotenzial sind beklatscht & ausgebuht

Der Prix Pantheon-Publikumspreis „Beklatscht und Ausgebuht“ geht an das „Musik-Spaßguerilla“-Duo „Suchtpotenzial“, welches das Pantheon-Publikum an beiden Tagen des Wettbewerbes zu regelrechten Beifallsstürmen hinriss. Suchtpotenzial besteht aus der schwäbischen Pianistin Ariane Müller und der Berliner Sängerin Julia Gámez. Sie kommen übrigens am 27.8. ins Pantheon!!!

 

Jürgen von der Lippe ist reif und bekloppt.


Natürlich ist das keine Beleidigung, sondern eine tiefe Wertschätzung:
Der Prix-Pantheon-Sonderpreis "Reif und Bekloppt" 2015 geht an Jürgen von der Lippe!

In der Begründung der Jury heißt es: "Selten hat ein Künstler so viele Generationen gleichzeitig vor dem Fernseher oder den Live-Bühnen vereint wie Jürgen von der Lippe - und das bereits seit Jahrzehnten. Seitdem er mit "Gebrüder Blattschuss" 1976 die "Kreuzberger Nächte" unsterblich machte, hat er mit fast allen Größen der Fernseh- und Bühnenunterhaltung Geschichte geschrieben. Seit den 80ern mit Helga Feddersen und Michael Schanze bis heute mit Carolin Kebekus und Jochen Malmsheimer - das Multitalent liebt das Spiel mit der Sprache und das Publikum liebt ihn und seinen exquisiten Modegeschmack, der Hawaihemden zeitlos werden ließ. Unzählige TV-Sendungen, Bühnenprogramme und Bücher tragen seine unverwechselbare Handschrift und weisen ihn als würdigen Preisträger der Auszeichnung "Reif & Bekloppt" aus."

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Die nächsten Vorstellungen:

  • 29.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Reihe "Quatsch keine Oper!"

    Köbes Underground - Live!

    Spielstätte
    Oper Bonn

    Ausverkauft!

    Kartenvorverkauf für diese Veranstaltung nur bei den BONNTICKET -(direkt-ticket-link siehe unten) /Kölnticket.

    Rhein Sieg Rundschau:
    „Urkomisch, flippig, einmalig, gigantisch und schräg, die Kölner Kultband KÖBES UNDERGROUND.“

    KÖBES UNDERGROUND ist seit 20 Jahren auch über die Grenzen Kölns hinaus bekannt als die Hausband der KÖLNER STUNKSITZUNG.

    Bei den über 3–stündigen Live-Konzerten präsentiert die 10 köpfige Band ein Programm mit den besten Musik-Comedy Nummern aus den letzten Jahren der STUNKSITZUNG. Ob Schlager oder Hip Hop, Rockmusik oder Klassik, alles wird von KÖBES UNDERGROUND musikalisch verbraten. Das Tambourcorps macht eine grandiose Beckenperformance, Höhnerlieder werden als Schreichor vorgetragen und Herbert Grönemeyer singt Heino! Die Spezialität von KÖBES UNDERGROUND sind die „Kölschen Coverversionen“ bekannter Hits und die respektlosen Parodien von Karnevalsgrößen und anderen Stars des Showgeschäfts.

    Das Akkordeonorchester spielt „Smoke on the water“, Bob Marley singt „Drink doch eine mit“ und spätestens wenn „Spezial-Guest“ OZAN AKHAN dann als kölscher Muezzin auf die Bühne kommt ist Partytime und es heißt:

    „Affrocke mit KÖBES UNDERGROUND“



    Kartentelefon der Konzert- und Theaterkasse der Stadt Bonn: 0228-778008

    link zum online-verkauf auf www.bonnticket.de:


    Eine Veranstaltung in Kooperation mit Theater Bonn und Rita Baus Kulturproduktion.


    AUSVERKAUFT!

  • 29.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Bert & Roy -

    Salon-Pop-Comedy

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Casino

    Roy Sanders, einst selbst ernannter „King of Superparty“, der von Las Vegas aus Tanzböden, Kinosäle und Frauen eroberte, und Bert Kortheim, Sachbearbeiter und Hobby-Schlagzeuger, wollen heute mit „Slow Trash Comedy“ die Gäste unterhalten.

    Sie präsentieren „im gepflegten Salon-Pop-Comedy-Stil die größten Delikatessen und Verbrechen der Musikgeschichte“. Wer’s sehen und hören will sollte sich den heutigen Abend nicht entgehen lassen!

    Bert & Roy sind ein Phänomen. Das beginnt schon damit, dass sie unterschiedlicher nicht sein können: Bert Kortheim ist der Pullunder-tragende Normalo am Schlagzeug, Roy Sanders ist der durchgestylte Frauenschwarm-Frontmann. Bert will Musik machen, Roy will übers Wasser gehen.

    Hier prallen Welten zusammen: Beamter trifft auf Künstler-Diva, Bad Salzuflen fusioniert mit Las Vegas, in der Gleitzeit gibt’s jetzt Glamour. Kann das gut gehen? Es muss. Denn das Schicksal hat die beiden aneinander gekettet, niemand sonst will mit diesen Vögeln zu tun haben. Also macht dieses ungleiche Pärchen Musik auf Teufel komm raus.

    Kein Evergreen oder Oldie ist vor ihnen sicher! Alle Klassiker werden durch den Wolf gedreht. Die schräge Instrumentierung und Roys eigenwillige Interpretation sorgen für einen unvergesslichen Aha-Effekt beim Publikum.

    Die Bert & Roy-Fassungen bekannter Melodien wissen dennoch zu begeistern und bringen die Zuschauer zum Mit-Grooven. Roy und Bert sind die Könige des Medleys und schmieden Songs an- und ineinander, die man niemals als kompatibel empfunden hätte. Herrliche Klangteppiche und wunderbare Hymnen entwickeln sich, die einen unweigerlich staunen lassen.

    In genialen Persiflagen wird ein Reggae plötzlich zum „Lied der Schlümpfe“, Wolfgang Petrys „Wahnsinn“ ist ein Bossanova, und Peter Maffay verschmilzt mit U2. Und das so organisch, ausgelassen und geistreich, dass man die Originale gar nicht mehr hören möchte.

    Roy Sanders ist zwar die perfekte Showmaschine, aber nicht die hellste Kerze am Christbaum. Sein Ego ist größer als der Grand Canyon, doch seine Englischkenntnisse hat er seit der Grundschule nicht verfeinert. Es ist sowieso egal, was gesungen wird – Hauptsache, die Show dazu stimmt! Das muss man Roy nicht zweimal sagen. Er ist dermaßen unwiderstehlich und supersexy, dass er gleich im Bademantel auftreten könnte. Mental tut er das auf jeden Fall.

    Bert Kortheim ist neben ihm der Underdog, der dennoch den Takt bestimmt. Sein Rhythmusgefühl navigiert die beiden durch jede Schlagerflaute hindurch und lässt sie sicher im Hafen der Partystimmung einlaufen.

    Kurz gesagt: Roy ist Dynamit, Bert ist Glyzerin. Zusammen ergeben sie eine explosive Mischung. Das komischste Disco-Inferno aller Zeiten!




  • 29.
    Mai
    Freitag
    23:00

    80er Pop & Wave Party - Eine tanzbare musikalische Zeitreise

    Tickets
    EUR 5.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Casino

    Karten sind in jedem Falle auch an der Abendkasse erhältlich.

    DIE KULTPARTY IM PANTHEON-CASINO!

    Dass glücksbringende und spannungsgeladene Zeitreisen zumindest musikalisch möglich sind, das beweist die allererste Bonner 80er-Party (Premiere war im November 1993) jeden Monat immer wieder neu. Zwecks Ausschüttung von Glückshormonen liegt der Schwerpunkt des Musikrepertoires schon eindeutig bei diesen ganzen netten Elektropopstückchen von Gruppen wie Visage, Tears for fears, Depeche Mode, New Order oder Duran Duran. Auch die Schniegelpopper von ABC, Heaven 17 und Spandau Ballet kommen zu Ohren. Die Punk-Wurzeln des Wave-Pop werden zum Beispiel durch PIL, Clash oder Killing Joke berücksichtigt und der Rock findet mit Alice Cooper, Joan Jett, Van Halen und Guns ´n´Roses auch sein Plätzchen im Repertoire. Das ganze wird dann noch mit einem großen Esslöffel bis heute wirkender Popikonografie (Madonna, George Michael und Konsorten) gesüßt und mit ein paar Prisen NDW abgeschmeckt - und fertig ist der authentische Soundtrack aus zeitlos guter Popmusik, verträumten Melodien und zum Tanz lockenden Hymnen. Und auch die Musik in den Kultfilmen der Dekade von Aerobic, Neonlicht und Pacman liefert süßes Futter für die Tanzfläche: "Flashdance", "Footloose", "Pretty in Pink", "Fame", "Dirty Dancing" etc.. Die DJs lassen es sich letztendlich nicht nehmen, auf Indiskutables, konkret: Modern Talking und artverwandte Griffe ins Klo zu verzichten.
    Seit Jahren ist die 80er im Pantheon also ein Garant für euphorische Gefühlslagen. Schließlich ist es nie "zu spät" um "Big in Japan" zu sein, mit dem "China Girl" zu tanzen und sich wie "Kids in America" zu benehmen. Rebellenschreie tönen über der Tanzfläche und alle fühlen sich wie im Himmel, -schwelgen in den Erinnerungen ihrer erlebten 80er Jahre: "Don´t you forget about me". Eine Party für "Wild Boys" und "Girls (who) just wanna have fun". (DJs: Olly, Harald)

    Easy-Entry bei im Vorverkauf erworbenen Tickets!

    Bilder:




  • 30.
    Mai
    Samstag
    20:00

    Björn Pfeffermann - Björn out

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Casino

    Nach der preisgekrönten "Glückspilzvergiftung" pflanzt Björn Pfeffermann sein neues Programm in die deutsche Bühnenlandschaft: "Björn out", ein blühendes Ein-Mann-Kabarett-Theaterstück, das sich um den Themenbereich "Mensch und Natur" rankt. Björn Pfeffermann, der "grüne Star" des jungen Kabaretts.

    Björn out

    Ein satirischer Trip zurück zur Natur (Regie: Annette Hallström)

    Ausgebrannt, abgebrannt. Björn ist fertig mit der Welt – burned out. Der Job eine einzige Hetzjagd: Early-Bird-Meetings, Business-Lunches bis er nachts in Overtimes und After-Hours abhängt – zumindest klingt das cooler als Überstunden! Seine Time Schedule ist ein Desaster! Erholung findet er – wenn überhaupt – beim Löschen seiner Spam-Mails.

    Doch plötzlich wendet sich das Blatt für Björn. Es ertönt der Ruf zum Abenteuer:
    Für ein Männermagazin soll er drei Monate alleine im Wald (über)leben und darüber berichten – mit einem Minimum an Ausrüstung, autark, genährt am Busen der Natur. Genau das, was Männer anmacht!

    Im Freien findet „Mann“ zu sich selbst. Endlich! Björn out – raus aus dem Alltagsdschungel, rein in die Wildnis! Mutter Natur ist gut, rein und vielleicht sogar ein bisschen sexy?

    Doch Theorie und Praxis sind zweierlei. Ein Großstädter im Wald kann das gut gehen? Schwingt sich Björn auf einen grünen Zweig oder landet er auf dem Holzweg? Reißt er Bäume aus oder wird er von ausschlagenden Bäumen getroffen? Aus welchem Holz ist er geschnitzt?

    Die Zuschauer werden es erfahren, wenn sie Björns geheimnisvoller Spur in das Dickicht des bayerischen Urwaldes folgen.

    „Björn out“ ist eine astreine Abrechnung mit unserer Einstellung zur Natur. Politische Absurditäten und wild wuchernde Auswüchse von falsch verstandenem Umweltschutz sind die Themen von Björn Pfeffermanns aktuellem Soloprogramm. Wie Lianen verknüpft der Kabarettist mit seinem bewährten Witz Figuren und Handlungsstränge und führt das Publikum in den Wald, das es vor lauter Bäumen nicht sah.

    Als studierter Landschaftsplaner ist Pfeffermann über den Themenbereich „Mensch und Natur“ bestens informiert und dank seiner satirischen Fähigkeiten gelingt es ihm, Fakten in verblüffender Weise zu entwurzeln.

    „Björn out“ ist Freilufttheater in geschlossenen Räumen und Dschungelcamp für Intellektuelle! Jeder Zuschauer darf sich einen Ast lachen und mit nach Hause nehmen – Brennstoff gegen den Burnout!




  • 30.
    Mai
    Samstag
    20:00

    Preisträger Deutscher Kleinkunstpreis 2013!

    Matthias Brodowy - Kopfsalat

    Chaos-Kabarett

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    "Brodowy blödelt auf höchstem Niveau und erklärt uns: "Nicht das Chaos, sondern die Logik ist schuld am Wahsinn der Welt. Chaos macht die Welt in Ordnung." Ein bisschen "Tohuwabohu to go" - und für die Zuschauer ist die Welt einen Abend lang in bester Ordnung und unglaublich komisch. Schönes Chaos!"
    (Bonner Rundschau)

    In seinem achten Programm offenbart Matthias Brodowy sein wahres Gesicht:
    Er ist ein hoffnungsloser Chaot!
    Aber ist das nicht in unseren durchgestylten, synchronisierten und vercloudeten Zeiten fast schon wieder eine Tugend? Schließlich bringt nur das Chaos im Kopf tanzende Sterne hervor, wenn man Nietzsche Glauben schenkt.
    Im übrigen ist doch der Reset-Knopf der wichtigste Druckpunkt unseres Daseins geworden, denn mit ihm gelangen wir nach jedem Absturz immer wieder zurück auf Null. Und ganz am Anfang war nun einmal das Chaos, das Tohuwabohu, die Ursuppe, aus der wir alle herausgefischt wurden und die wir nun gemeinsam auslöffeln müssen.
    So bringt Brodowy Chaos in Ihre Weltordnung, aber
    ausschließlich, um zu entwirren. Das Ganze wie immer massiv musikalisch, mit grotesken Gedankengängen, partieller Poesie und absolut aktuell.
    Ein Abend, aus dem man einiges mitnehmen kann, quasi:
    Tohuwabohu to go!



  • 31.
    Mai
    Sonntag
    20:00

    Vorpremiere!

    Christian Pape - Das riecht nach Heimat

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Casino

    Dieser Trmin wurde abgesagt!

    Im Zeitalter von Globalisierung und Wertewandel entdecken immer mehr Menschen, wie wichtig es ist, sich irgendwo zu Haus zu fühlen. Doch was genau ist überhaupt Heimat? Dieser Frage geht Christian Pape in seinem neuen Programm mit ganz viel Freude, Sehnsucht und Wehmut auf die Spur und macht dabei Heimat für jeden erlebbar.
    „Das riecht nach Heimat“ ist eine Hommage an die Emotion und Verbundenheit zu dem, was jeder für sich als Heimat empfindet: Familie, Freunde, aber auch ein vertrauter Geruch, ein wohltuender Geschmack oder ein bekanntes Geräusch.

    Christian Pape erzählt mit viel Spielfreude und Witz von Omas Schüssel, die für alle Notwendigkeiten im Haushalt herhalten musste, der Krimskrams-Schublade im eigenen Wohnzimmer, von merkwürdigen Badekappen im Schwimmbad und was all das mit seiner Frau Silvia und seiner Tochter Amelie zu tun hat. Sein treffender Blick auf die Banalitäten des Alltags treibt nicht nur Lachtränen in die Augen seiner Zuschauer, sondern weckt auch deren ganz persönliche Heimatgefühle.
    Nach „Schief gewickelt“ und „Nur der Liebe zählt“ ist dies das dritte Programm des sympathischen Rheinländers, in dem er erneut zwischen aufgeweckter Comedy und gesellschaftlichem Kabarett über die Bühne wirbelt. Er singt, tanzt und flirtet, den Schalk immer im Nacken sitzend. Mit lausbübischem Charme und hoher Gagdichte erobert er sein Publikum und das liebt ihn dafür.

    Christian Pape bezieht da Stellung, wo Oberflächlichkeiten herrschen und spricht Dinge an, die wir schon immer gern gesagt hätten, uns aber nicht zu sagen trauten. „Das riecht nach Heimat“ ist eine herrlich ehrliche Zustimmung zu den eigenen Wurzeln.

    Im rheinischen Karneval ist Christian Pape längst kein Unbekannter mehr. Er spielt in der Liga der Top-Redner, ist fester Programmpunkt bei den Karnevalssitzungen im TV und verlässt einen Saal nicht selten mit Standing Ovations eines begeisterten Publikums.

    Freuen sie sich auf 2 Stunden allerbeste Unterhaltung, mit Musik, Tanz, Humor und einer Menge „Jeföhl“. Gehen Sie mit auf eine Reise durch die Vergangenheit über die Gegenwart bis hin zur Zukunft. Und ganz sicher werden auch Sie anschließend sagen: „Ja, das riecht nach Heimat.“
    Begleitet wird Christian Pape auch in diesem Programm wieder kongenial von Dr. Stefan Bimmermann an den Keyboards.


    Termin fällt aus.

  • 31.
    Mai
    Sonntag
    20:00

    Peter Horton - Berührungen

    Powersongs & Guitarpower

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Berührungen sind Lebewesen. Wenn darin Seele atmet, werden sie zu Liebe und Klangfeuer. Peter Horton verbindet wie kein anderer virtuoses Gitarrenspiel auf höchstem Niveau mit Stimme und flammender Poesie. Seine kompositorische Stilistik und seine Sprachgärten pflegen berührende Fülle. Jazziger Blues, rasselnder Flamenco, mitreißender Bossa Nova und brasilianische Leichtigkeit, gepaart mit seiner faszinierenden Stimme, verschmelzen zu einem unvergesslichen musikalischen Erlebnis.
    Hortons Musik und Wort sind wie Nahrung. Hintergründig witzige Texte aus seinen Büchern, brillante Gitarrensoli, sowie extravagante Versionen internationaler Chansons setzen abwechselnd glanzvolle Höhepunkte. Sein tiefer Bariton und sein gitarristisches Spielfeuer bilden so ein berührendes, nachhaltiges Konzert, das stets länger andauert als es dauert.

    „Hortons Intensität, emotional und gedanklich reich an Klangfarben und Wortbildern, beweist, wie spannend Entspannung sein kann. Und er zeigt, dass Haltung und Unterhaltung keine Gegensätze sind.

    „That’s Entertainment“

    Zitate: Markus Kauffmann, Kulturkorrespondent



Google+ Logo facebook Logo
Impressum