Die Konzertreihe

Jazz in Concert nun auch im neuen Pantheon in Beuel!

In der exklusiven Club-Atmosphäre des Casinos lief seit Herbst 2013 die Konzertreihe "Jazz in Concert". Publikum und Kritiker waren von der Reihe begeistert (s.u.). Nun dürfen sich die Jazz-Fans freuen, denn Jazzinconcert geht ab dem 3.4.2017 auch im neuen Pantheon-Domizil in Bonn-Beuel weiter (lesen Sie dazu "Glänzender Start der neuen Reihe" im General-Anzeiger) .

Kontakt zur jazzinconcert-Reihe über Thomas Kimmerle http://jazzinconcert.com

Der 'General Anzeiger' jubelte gleich zum ersten Konzert "Die Premiere war grandios". Da ist es kein Wunder, daß die Ankündigung weiterer Jazz-Hochkaräter als "Bescherung vor dem Fest" gefeiert wurde. (Mit einem Klick auf die Zitate können Sie jeweils den vollständigen Artikel auf der Website der Zeitung lesen.)

Aber besser, als über Konzerte zu lesen, oder sie als "Konserve" zu hören, ist doch immer noch, selbst live dabei zu sein:

Jazz in Concert

  • 18.
    März
    Montag
    20:00

    Thomas Kimmerle präsentiert Jazz In Concert:

    Clara Haberkamp Trio - Reihe "Jazz in Concert"

    in Zusammenarbeit mit SCHICKMUSIC

    Spielstätte
    Pantheon

    Clara Haberkamp - Einfach nur gute Musik und aufregend anders

    Die wohl momentan außergewöhnlichste und aufregendste Künstlerin inmitten der deutschen Musiklandschaft kommt derzeit aus Berlin. Die vielfach ausgezeichnete, charismatische Pianistin und Sängerin Clara Haberkamp schafft es ihren Zuhörern ein vollkommen neues Hörerlebnis zu vermitteln. Ist es Jazz? Ja auch - könnte man durchaus meinen, aber eigentlich einfach nur intelligent und gut gemachte Musik einer Künstlerin aus Deutschland mit internationalem Format. Abseits des gängigen Mainstream komponiert und spielt sie für und mit ihrem Trio oder als Solistin, fernab jedes Schubladendenkens, mit den unterschiedlichsten Musikstilen und Stilistiken. Auf ihren Konzerten schafft Clara Haberkamp für den Zuhörer einen unendlichen Raum musikalischer Weite und Phantasie. Wer sich darauf einlässt, erlebt eine unbeschreibliche Atmosphäre und spannende musikalische Reise - oder einfach nur gute Unterhaltung auf einem sehr hohen Niveau.


    Pressestimmen:

    “Mit Mut und Zärtlichkeit - Schon ihr Debüt fiel aus dem Rahmen – eine Solo-Vinyl-Platte mit Standards, Eigenkompositionen und einer Skrjabin-Bearbeitung.
    Sechs Jahre und drei Trio-CDs weiter ist Clara Haberkamp eine der eigenständigsten Pianistinnen der deutschen Jazzszene“. (Odilo Clausnitzer, WDR, SWR, Deutschlandfunk)

    „Haberkamp ist mit ihrer Musik bereits jetzt soweit draußen, wie andere nach Jahrzehnten nicht sein werden.! Das ist ein radikaler Anspruch an sie selbst, aber auch ein Glück für die Hörer.“ Ralf Dombrowski Jazz thing 04/15

    "Sie entwirft eine Musik, die eine unglaublich einzigartige und eigenständige Idiomatik an den Tag legt (...)!Ein Solitaire des klassisch orientierten Pianotriojazz, schon jetzt!"! Thorsten Hingst, Jazz Podium

    "Sie spielt Klavier und singt, aber wie diese junge Frau ihre Talente zusammenbringt ist außergewöhnlich " Uli Lemke, Jazz thing

    "Wenn man Clara Haberkamp eines bescheinigen kann, dann Unerschrockenheit. Ihre Stücke offenbaren gleichermaßen Wucht und Verwundbarkeit." Wolf Kampmann

    Besetzung:
    Clara Haberkamp (Klavier, Gesang)
    Oliver Potratz (Bass)
    Tilo Weber (Schlagzeug)



April

  • 29.
    April
    Montag
    20:00

    Thomas Kimmerle präsentiert Jazz In Concert:

    Rainer Böhm Standard Trio - Reihe "Jazz in Concert"

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Joachim Gern


    Rainer Böhm - Piano
    Christian Ramond - Kontrabass
    Jonas Burgwinkel - Schlagzeug

    Die drei Musiker sind national wie international keinesfalls unbekannte.
    Als international gefragte Sidemen und mehrfache Preisträger haben sie sich einen Namen rund um den Erdball erspielt.

    Das Standard Trio zählt zu den Lieblingsprojekten des herausragenden Pianisten Rainer Böhm.
    Rainer Böhm ist es eine Herzensangelegenheit sich mit den Standards des „Great American Soongbook“ auseinanderzusetzen und so einen Kontrast zu seinen sonstigen musikalischen Schwerpunkten zu setzen.

    In diesem Projekt spielen sie - ganz unprätentiös - Kompositionen aus dem „Great American Songbook“ und bringen dem Publikum zu Gehör, was sich normalerweise hinter verschlossenen Türen im Proberaum ereignet.
    Freiheit und Improvisationsfreude der gänzlich unarrangierten Vorlage steht hierbei im Vordergrund und versprechen einen spannenden Abend voller überraschender Momente.

    Rainer Böhm wird in der Jazzszene seit Jahren zu den herausragenden deutschen Jazzpianisten gezählt und ist zahlreicher Preisträger.

    Er studierte in Mannheim und Köln an der Musikhochschule Jazzklavier und Jazzarrangement und wirkte sowohl als Bandleader als auch als Sideman bei mehr als 50 CD - Einspielungen mit. Als viel gefragter Pianist hat sich der 40-jährige einen Namen in der internationalen Jazzszene gemacht.

    Auf ACT erschien 2011 das Album "Berlin - New York" von Rainer Böhm, zusammen mit dem Saxofonisten Ben Kraef und begleitet von John Pattitucci und Marcus Gilmore.

    Er ist auch durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Deutschlands Ausnahmebassisten Dieter Ilg bekannt. Der Erfolg der gefeierten und vielfach preisgekrönten Jazz-Anverwandlungen der Klassikfürsten Verdi, Wagner, Beethoven und Bach ist auch seinem Klavierspiel zu verdanken, denn er gehört zu den Genre-Überwindern, für die Klassik und Jazz keine Gegensätze sind, sondern sich perfekt ergänzende Pole bei der immer im Mittelpunkt stehenden Aufgabe, mit der Musik Emotionen zu transportieren.

    Die Basis dafür ist seine stupende Technik: Selten hat man eine linke Hand die rechte derart gekonnt in der Melodieführung und Akkordbegleitung abwechseln gehört wie auf seinem ersten Soloalbum „hýdōr“, das im Oktober 2018 in der „Piano Works“ Serie erschien. Hier treffen wundervolle Auflösungen auf starke, rhythmische Akzente von harter Synkopierung bis zum ostinaten Ruhepuls.
    Bereits in jungen Jahren wurde er mit diversen Preisen ausgezeichnet (z.B. Jazzpreis der "Nürnberger Nachrichten", Neuer Deutscher Jazzpreis, Preis für den besten Solisten bei den internationalen Jazzwettbewerben im Jahre 2002 in Hoeilaart/Belgien und 2005 in Getxo/Spanien, 2003 und 2007 Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik, 2007 den 1. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Freiburg und 2010 Landesjazzpreis Baden-Württemberg).

    Als Sideman spielte Rainer Böhm schon mit unzähligen Jazzgrössen, unter anderem mit Dave Liebman, John Patitucci, Mark Turner, Albert Mangelsdorff, Kurt Rosenwinkel, Ari Hoenig, Donny McCaslin und Randy Brecker.

    Neben seiner Tätigkeit als Pianist unterrichtet Böhm zudem als Professor für Jazzklavier und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik in Nürnberg und Mannheim.

    Christian Ramond am Kontrabass ist ebenfalls ein Meister seines Fachs.
    Er spielte auf zahlreichen Produktion und Konzerten in Europa, Australien, Japan, China, USA und Kanada. Auf den großen Festivals der Welt ist er ebenso zu Hause wie im kleinen aber feinen Jazzclub.
    Er kann auf die musikalische Zusammenarbeit mit Musikern wie Joe Pass, Albert Mangelsdorf, P.Catherine, Kenny Wheeler, Lee Konitz, Ch.Mariano, Thomas Stanko, Bobby Shew, Jon Eardly, Dave Liebman, K.Berger, Itaru Oki zurückblicken.

    Jonas Burgwinkel ist ein herausragender, für seine einzigartige Spielweise international gefragter Jazzschlagzeuger.
    Innovativ lässt er klassischen Jazz mit avantgardistischer Improvisation verschmelzen. Zahlreiche Auszeichnungen wie u.a. der “ECHO JAZZ 2012”, der SWR- und der WDR-Jazzpreis, der “BEST SOLOIST AWARD” auf dem North Sea Jazzfestival, sowie zahlreiche CDs und unzählige Radio- und Fernsehmitschnitte dokumentieren den Erfolg seines musikalischen Wirkens.
    Dieses geht weit über die nationalen Grenzen hinaus: Burgwinkel spielt weltweit, u.a. mit Jazzgrößen wie John Scofield, Chris Potter, Uri Caine, Dave Liebman, Lee Konitz oder John Taylor.
    Eine besonders intensive musikalische Zusammenarbeit besteht mit dem international präsenten Pablo Held Trio.
    Neben seiner Konzerttätigkeit engagiert sich Jonas Burgwinkel als Mitbegründer des Kölner Jazzkollektivs KLAENG als Konzertveranstalter, mit intensiver Netzwerkarbeit und eigenem Label. Im Jahr 2011 folgte Jonas Burgwinkel einer Berufung als Professor für Jazzschlagzeug an die Kölner Hochschule für Musik und Tanz.



Google+ Logo facebook Logo
Impressum