April

  • 22.
    April
    Sonntag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    Horst Schroth - Wenn Frauen immer weiter fragen

    Ein Update für Fortgeschrittene

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Im Jahre 2008 zeigte Horst Schroth sein mittlerweile legendäres Programm „Wenn Frauen fragen“ im Hamburger „St.-Pauli-Theater“ zum ersten Mal. Und seitdem hat er sein Publikum scharenweise begeistert mit einem Abend, an dem „... ein Künstler wie Horst Schroth zumindest Hoffnung macht. Dass Männer zu Frauen- und Frauen zu Männerverstehern werden.“ (Kieler Nachrichten)

    Ist jetzt alles geklärt? Natürlich nicht! Denn wenn Frauen erst mal angefangen haben zu fragen, sind sie nicht mehr zu bremsen. Auf Horst Schroth sind im Laufe der Zeit so viele neue Fragen eingeprasselt, dass er sich jetzt zu einem Update für Fortgeschrittene gezwungen sieht.

    Denn Frauen lassen nun mal nicht locker, sie fragen, fragen und fragen. Die Männer sind zwar genervt, aber sie merken auch, dass genau diese Fragerei sie fit im Kopf hält. Wissenschaftler haben jetzt sogar herausgefunden, dass diese ewigen Fragen der Frauen für Männer die perfekte Prophylaxe gegen Diabetes und Herzinfarkt sind.

    Da die Männer aber auf die Fragen der Frauen oft nur unzureichende oder gar überhaupt keine Antworten geben, schicken ratlose Frauen ihre Fragen an Horst Schroth. Zum Beispiel Fragen wie diese: „Mein Mann weigert sich beharrlich, mit mir zu tanzen! Was ist nur los mit dem Kerl?“ „Mein Mann weiß zwar genau, dass Gerd Müller am 7. Juli 1974 im WM-Finale in der 43ten Minute das Siegtor zum 2:1 geschossen hat. Aber wann wir geheiratet haben? Fehlanzeige! Was hat dieser Mensch eigentlich im Kopf?“ Oder auch diese Frage: „Warum sind die tollsten Frauen immer mit den größten Hornochsen liiert?“

    Horst Schroth nimmt diese Fragen ernst und hat sich an die Arbeit gemacht, wie immer an seiner Seite Kultregisseur Ulrich Waller. Die fälligen Antworten gibt es im neuen Programm „Wenn Frauen immer weiter fragen“. Treffsicher, erkenntnisreich und, wie immer, saukomisch.

    Warnhinweis: Dieses Programm könnte unter Umständen Ihr Leben verändern. Auch können Nebenwirkungen wie Lachanfälle, Schnappatmung, plötzliche Aha-Momente und Erkenntniseinbrüche auftreten.



    AUSVERKAUFT!

  • 24.
    April
    Dienstag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    Science Slam - Wissen schaffen mal anders

    Der 19. Science Slam präsentiert von LUUPS

    Tickets
    EUR 9.00 / 7.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Ohren und Gehirn gespitzt, es ist wieder Science Slam!

    Dröge Skripte und Berge von Statistiken? Von wegen! Hörsaalatmosphäre? Nein, danke! In lockerer Umgebung überzeugen die Nachwuchswissenschaftler*innen ihr Publikum davon, wie spannend Wissenschaft sein kann. Kreativ, unterhaltsam, amüsant und vor allem für jedermann verständlich präsentieren die Wissenschaftler*innen innerhalb von zehn Minuten, woran sie teilweise seit Jahren forschen.

    Wie sie ihre Forschung präsentieren möchten, entscheiden sie selbst. Dabei sind kaum Grenzen gesetzt. Ob als Rap oder Gedicht, im Schneidersitz oder mit Tanzeinlage: Alles ist möglich. Wer den besten Vortrag geliefert hat, entscheidet am Ende keine Jury, sondern das Publikum. Also: Applaus, Applaus und Ring frei beim Science Slam!


    (Beispielfoto eines Science Slams)



    Werde Freund vom Science Slam :


    AUSVERKAUFT!

  • 25.
    April
    Mittwoch
    20:00

    Wladimir Kaminer - Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wer versteht schon die Frauen? Für Männer sind sie unergründlich. Und doch ist ein Mann zumindest einer Frau auf die Spur gekommen. Seiner eigenen. Für Wladimir Kaminer ist Olga ein offenes Buch. Oder doch nicht? Er weiß zwar, dass sie gern strickt. Aber wann und warum aus einer Socke erst eine Jacke und dann ein Teppich wird? Ein Rätsel. Weshalb Schuhe gegen Erkältungen helfen und eine Handtasche gegen Winterdepressionen? Nicht nur für Ärzte ein Mysterium. Dass ihr Garten das reinste Paradies ist, liegt an Olgas grünem Daumen. Warum sie aber so viele Pflanzen sammelt, dass sie halb Brandenburg damit verschönern könnte – mit bloßem Verstand nicht zu erklären. Es bleiben also Fragen. Aber vielleicht muss man Frauen auch gar nicht verstehen. Es reicht völlig, wenn man sie liebt ...

    Kaminers charmante Autorenlesungen machen den großen Reiz seiner Hörbücher aus!



  • 26.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Das Beste und Neueste vom Ein-Mann-Ensemble:

    Moritz Netenjakob - Das Ufo parkt falsch

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Der Grimmepreisträger und Bestseller-Autor Moritz Netenjakob präsentiert seinen perfekten Mix aus brüllend komischen Beobachtungen, verrückten Einfällen und liebenswerten Figuren:

    Ufo-Attacke wird von Grönemeyer, Lindenberg
    und Calmund abgewehrt …
    Fußballreporter erzählt Hänsel und Gretel …
    Türken feiern Weihnachten – mit Alt-68ern …
    Sturer Westfale entdeckt Romantik …
    Lehrer-Ehepaar vergeigt erotisches Rollenspiel
    Multiple Promistimmen in der
    Selbsthilfegruppe

    Wer Moritz Netenjakob noch nicht kennt, hat bestimmt schon über seine Texte gelacht – in den Sendungen „Switch“, „Wochenshow“, „Stromberg“ oder „Pastewka“. Und wer ihn kennt, weiß längst, dass intelligenter Humor und Lachtränen bei ihm zusammen gehören.

    Für die Augen: Eine One-Man-Show.
    Für die Ohren: Ein großes Ensemble.



  • 27.
    April
    Freitag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    Pawel Popolski - Ausser der Rand und der Band

    Der Popolski-Wohnzimmershow

    Tickets
    EUR 25.00 / 21.00 (erm)
    Veranstaltung ist bestuhlt!
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++


    In der neuen Popolski-Wohnzimmershow präsentiert Pawel Popolski weitere Sensationen aus der Welt der Popmusik. Wie Opa Popolski bei einem Gürkchenfrühstück mit einem Pfefferstreuer, zwei Paprikaschoten und einem gekochten Ei den Technobeat erfand. Oder warum der Reggae in Wahrheit nur eine Polka auf halber Geschwindigkeit ist.
    Er lüftet das Geheimnis um das wichtigste Instrument der Popgeschichte und erzählt die Geschichte vom uralten polnischen Volk der Mayek die nicht nur die Pyramiden erfanden, sondern auch die größte Katastrophe von der Popmusik vorhersahen: Dieter Bohlen.
    Dorota Popolski öffnet erstmals ihr privates Fotoalbum und enthüllt die lange Liste ihrer spektakulärsten Liebeskatastrophen. Vom polnischen Stehgeiger David Garretski über Justin Biberek bis hin zu Prominenten aus Film, Fernsehen und Politik ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Sie singt das schönste Liebeslied der Popgeschichte: "Polka was my First Love and it will be my last..."
    Und natürlich wird wieder mit dem gesamten Publikum Wodka getrunken. Vielleicht schaut sogar das ein oder andere Popolski-Familienmitglied vorbei...
    In jedem Fall geht wieder "der Post ab durch der Decke!"


    Veranstaltung ist bestuhlt!


    AUSVERKAUFT!

  • 28.
    April
    Samstag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    Pawel Popolski - Ausser der Rand und der Band

    Der Popolski-Wohnzimmershow

    Tickets
    EUR 25.00 / 21.00 (erm)
    Veranstaltung ist bestuhlt!
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++



    In der neuen Popolski-Wohnzimmershow präsentiert Pawel Popolski weitere Sensationen aus der Welt der Popmusik. Wie Opa Popolski bei einem Gürkchenfrühstück mit einem Pfefferstreuer, zwei Paprikaschoten und einem gekochten Ei den Technobeat erfand. Oder warum der Reggae in Wahrheit nur eine Polka auf halber Geschwindigkeit ist.
    Er lüftet das Geheimnis um das wichtigste Instrument der Popgeschichte und erzählt die Geschichte vom uralten polnischen Volk der Mayek die nicht nur die Pyramiden erfanden, sondern auch die größte Katastrophe von der Popmusik vorhersahen: Dieter Bohlen.
    Dorota Popolski öffnet erstmals ihr privates Fotoalbum und enthüllt die lange Liste ihrer spektakulärsten Liebeskatastrophen. Vom polnischen Stehgeiger David Garretski über Justin Biberek bis hin zu Prominenten aus Film, Fernsehen und Politik ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Sie singt das schönste Liebeslied der Popgeschichte: "Polka was my First Love and it will be my last..."
    Und natürlich wird wieder mit dem gesamten Publikum Wodka getrunken. Vielleicht schaut sogar das ein oder andere Popolski-Familienmitglied vorbei...
    In jedem Fall geht wieder "der Post ab durch der Decke!"


    Veranstaltung ist bestuhlt!


    AUSVERKAUFT!

  • 29.
    April
    Sonntag
    20:00

    Erstmals in Bonn:

    Puppetry Slam · Nicole Weißbrodt (Berlin) · 
Shani Moffat (Sydney)
 · Dietmar Bertram (Mainz)

 · Marcel Kurzidim · Christoph Buchfink · Eva Kaufmann · Moderation: Jana Heinicke

 - Puppetry Slam

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wenn eine Melone zur Bauchtänzerin wird -
    Am 29.4. wird das Pantheon-beim 1. Bonner Puppetry Slam zum Mekka der Figuren-, Masken- und Objekt-Theater-Fans.

    Der Puppetry Slam Berlin, Deutschlands erster Puppenspielwettstreit ist von den Kleinkunstbühnen dieses Landes nicht mehr wegzudenken.
    Jetzt kommt er erstmals nach Bonn.

    Bei diesem spannenden Format treten Puppenspielende mit eigenen Kurzstücken im Wettbewerb an. Dabei darf mit allem gespielt werden, was das Figuren- und Objekttheater hergibt. Ob nun mit Klappmaulpuppe, Maske, Schattenwand oder einer alten Chipstüte – Hauptsache die Nummer macht Spaß und passt in ein Zeitfenster von maximal sieben Minuten.
    Am Ende entscheidet das Publikum, wer gewinnt.

    Unter der bewährten Moderation von Jana Heinicke, Gründerin des Puppetry Slam Berlin, die dieses außergewöhnliche Format nun erstmals in Bonn präsentiert, sind:
    Dietmar Bertram (Mainz),
    Eva Kaufmann (Wien/Berlin),
    Shany Moffat (Sydney),
    Marcel Kurzidim (Leipzig) und
    Christoph Buchfink (Göttingen) im Wettbewerb dabei.

    Außer Konkurrenz spielt außerdem Nicole Weißbrodt - bundesweit bekannt von den "Puppenstars" im RTL-Fernsehen und durch ihre Stücke mit der Parade-Figur "Maximiliane".

    Mit dem Essen spielt man nicht! - an diese Maxime hält sich Dietmar Bertram keinesfalls, denn der Mainzer Objekttheaterkünstler nutzt diverses Essen, Obst und allerlei Gemüse als Requisite für atemberaubende Spaghettiwestern, Obst-Thriller oder Screw-Meatball-Comedy. Bei ihm ist nur eines sicher: seine Darsteller sind immer frisch.

    Eva Kaufmann studierte Puppenspielkunst in Berlin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, wo sie mittlerweile selber als Gastdozentin tätig ist. In ihrem Spiel sucht sie im Tragischen das Komische, im Banalen die Poesie und will mit einfachen Mitteln
    berühren, wobei sowohl Dinge als auch Figuren ihre Spielpartner sind. Eva Kaufmann tritt mit ihrer Gruppe Kaufmann & CO. auf internationalen Figurentheaterfestivals im In – und Ausland auf und wirkte bei verschiedenen Produktionen unter anderem in Berlin und München am Deutschen Theater, am Maxim Gorki Theater, am Renaissancetheater mit.

    Die australische Performancekünstlerin Shani Moffat kreiert aus eigenen Körperteilen Figuren und transportiert mit ihrem tabulosem Spiel relevante Gesellschaftskritik.

    Marcel Kurzidim glänzt mit geradezu literarisch-philosophischem und gleichwohl minimalistischen Spiel - lässt lediglich seine Hand sprechen und sorgt gleichwohl für reichlich Publikumsgelächter.

    Christoph Buchfink schließlich, begann nach Ausbildung an der „École Internationale de Théatre“ in Brüssel mit dem Theater „Die Wolkenschieber“ in Göttingen seine Entwicklung als Figurenspieler und Erzähler, und gründete schließlich das „Buchfink-Theater“. Hier verknüpfen sich Figuren, Masken, Erzählung und Schauspiel zu einem ganz eigenen Stil.

    Das Bonner Publikum erwartet also lauter Augenschmäuse - es wird an diesem Abend lyrisch, poetisch, clownesk-komisch, kabarettistisch, reichlich performativ und sogar politisch - auf alle Fälle aber sattsam unterhaltsam. Den klassischen Kasperle und Kermit den Frosch wird hier wohl niemand vermissen.




  • 30.
    April
    Montag
    20:00

    Zusatztermin wegen der großen Nachfrage!

    Felix Lobrecht - Kenn ick

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    Tickets
    EUR 21.00 / 17.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „…wenn ick hier unterrichten müsste, würd ick ooch Korn ohne Flakes frühstücken…“ Felix Lobrecht erinnert sich an seine Schulzeit in Neukölln zurück. Er hat trotz betrunkener Lehrer, brutaler Mitschüler und der Trostlosigkeit ihn umgebender Hochhausschluchten seinen Humor nie verloren. Über Umwege hat er es sogar noch an die Uni geschafft. Egal, wie widersprüchlich das klingt, es stimmt.

    Und das Beste: er erzählt uns davon – in rotziger Berliner Art. Die trockenen, wortgewitzten und brachial komischen Gags sind sein Markenzeichen. Dicht an dicht – jeder eigen, jeder innovativ.

    Der 27-Jährige spielt keine Rolle, hat keine Verkleidung, keine Requisiten, nichts. Sein erstes Stand-up Soloprogramm ‚kenn ick.‘ läuft seit Februar 2016, die Tickets hierfür sind schneller weg, als Pfandflaschen in Berlin von der Straße gesammelt werden. Also: kommta hin, könnta zukieken!

    „Felix i s t n i c h t d e r S c h n e l l s t e . . . . . . Aber einer der Lustigsten.

    – Dieter Nuhr

    „Lustig sein? Super! Frech sein? Super! Aber durchtrainiert? Absolutes No-Go!“

    – Torsten Sträter

    „Felix Lobrecht ist ein cooler Typ aus der Leseszene, surreal, lakonisch, abgründig – er ist einfach ’sehr Berlin‘.“

    – Thomas Hermanns



    AUSVERKAUFT!

Google+ Logo facebook Logo
Impressum