November

  • 02.
    November
    Freitag
    20:00

    Vorschau

    Johann König - Jubel, Trubel, Heiserkeit

    Das neue Soloprogramm 2018

    Tickets
    EUR 23.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Johann König steht mitten im Leben: Er hat drei Kinder gezeugt, zwei Bäume gepflanzt und ein Haus gebaut. Die nächsten Aufgaben drängen sich also quasi auf: Er muss den Auszug der Kinder vorbereiten, die Bäume fällen und das Haus verputzen.
    Gleichzeitig steht er aber auch mitten neben dem Leben: Denn er ist oft in Gedanken oder in den Pilzen, bittet die Bäume um Ruhe und genießt eine lange Weile die eigenen und die Launen der Natur.

    Im neuen Programm stellt er die drängenden Fragen der Gegenwart:

    1. Wenn die Kinder durch ihren immensen Fleisch-, Spielzeug- und Gummistiefel-Bedarf die Ressourcen des Planeten frühzeitig mit verballern, sind dann die Eltern raus aus der Verantwortung für ihre Zukunft?

    2. Welche Auswirkungen auf den weltweiten Aktienmarkt hätte es, wenn alle Menschen gleich wären und man die Begriffe Konsum und Moral tauscht?

    3. Welcher Tag ist heute?

    Das neueste Bühnenstück des Ausnahme-Cholerikers ist auch das bisher famoseste: Kühl in der Analyse, warm in der Poesie, heiß in der Darbietung.


  • 04.
    November
    Sonntag
    20:00

    Ralph Ruthe - Shit Happens! Die Tour 2018!

    Das Live-Programm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ein Cartoonist auf der Bühne? Was macht der da?
    Was jeder gute Komiker auch tut: die Zuschauer zum Lachen bringen!
    Ralph Ruthe, preisgekrönt mit mehreren Cartoon- und Kurzfilmpreisen, verbindet in seiner Show SHIT HAPPENS! einzigartig die Elemente Comedy, Animationsfilm, Lesung und Musik zu etwas völlig Neuem. So gibt es in seinen Live-Shows nicht nur das Beste seiner Cartoons in ganz neuen Zusammenhängen zu sehen. Seine Fans dürfen sich auch immer auf Weltpremieren neuester Folgen von Ruthes Erfolgsserie „Flossen“, „HNO-WG“, „Biber und Baum“ und den „Werbeparodien“ freuen.
    Am Ende geht das Publikum einfach nur mit dem guten Gefühl nach Hause, viel Spaß gehabt zu haben und mehr zu wissen über die Arbeit eines Cartoonisten.

    RALPH RUTHE wurde 1972 in Bielefeld geboren und hat sich als Cartoonist, Autor, Filmemacher und Musiker einen Namen gemacht. Er veröffentlicht seine Cartoons seit den 90er Jahren in Büchern und Zeitschriften und ist vor allem in den sozialen Netzen sehr populär: Auf Facebook folgen ihm über 1,2 Million Menschen, sein Youtube-Kanal hat über 600.000 Abonnenten, auf Instagram hat er 250.000 Follower.
    Schon mit 14 Jahren arbeitete Ruthe als Texter, unter anderem für „Käpt’n Blaubär“. 1998 begann seine Arbeit für die deutsche Ausgabe der bekannten Satire-Zeitschrift „Mad“, wo er schnell zu einem der gefragtesten Zeichner und Autoren avancierte.
    Seit 2001 ist Ralph Ruthe als freier Comicautor, Zeichner und Texter tätig. Seit 2003 konzentriert er sich auf seine Cartoon-Serie „Shit Happens!“.
    Von 2005 bis 2008 erhielt Ralph Ruthe vier Mal in Folge den Sondermann-Preis der Frankfurter Buchmesse in der Kategorie Cartoon, er ist mehrfacher Gewinner von Kurzfilmpreisen und des Webvideo-Preises.
    2016 war er zum ersten mal deutsche Synchronstimme für eine große Kinoproduktion: er ist zu hören in der Disney-Produktion ZOOMANIA.



  • 17.
    November
    Samstag
    20:00

    Agentur 190a präsentiert:

    Ingmar Stadelmann - Fressefreiheit - Ein Meinungsstresstest

    Bonnpremiere der neuen Show

    Tickets
    EUR 18.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    In seinem neuen Programm "Fressefreiheit - Ein Meinungsstresstest" konfrontiert der vielfach preisgekrönte Stand-up-Comedian Ingmar Stadelmann ab Herbst 2018 sein Publikum mit einer virtuosen Komposition widersinniger Meinungen. Zum Spaß. Und weil er es kann. Fressefreiheit halt! Denn irgendwo zwischen Haltung, Message und Pointe liegt Erkenntnis, ein Ort, der offensichtlich nicht oft W-Lan hat. Deswegen braucht es Momente der Wahrhaftigkeit – live, mit viel inbrünstigem und manchmal auch irritiertem Lachen. Denn in "Fressefreiheit" feiert Stadelmann ein Land, in dem man doch öfter etwas sagt, bevor man denkt und dafür nicht ins Gefängnis kommt.Berlin, 2017 - „Ursprünglich wollte ich die Show 'Der Metzger mit dem Florett' nennen. Aber dann hatte ich Angst vor Anschlägen fundamentalistischer Veganer“, sagt Ingmar Stadelmann und grinst verschmitzt.Schon das Plakat, angelehnt an den russischen Performance-Künstler Pjotr Pawlenski, der sich tatsächlich gegen Apathie, politische Gleichgültigkeit und Fatalismus in Russland öffentlich den Mund zunähte, beweist: Bei Ingmar Stadelmann handelt es sich nicht um einen weiteren Mainstream-Spaßmacher.Als Stadelmann 2012 mit seinem ersten Solo „Was ist denn los mit den Menschen?“ startete, gab es dafür haufenweise Comedy-Preise: „Vom Hamburger Comedy Pokal“ über den „RTL Comedy Grand Prix“ bis hin zum „Deutschen Comedypreis“ hat er sie alle bekommen. Nur um 2015 eben nicht ins RTL-Fahrwasser ein-zutauchen, sondern eine künstlerische Weiterent-wicklung zu wagen.#humorphob hieß seine Antwort auf Terroranschläge aus Stand-up-Comedian-Sicht, gefeiert vom Publikum und von Kritikern. Manchmal sogar von beiden gleichzeitig, wie beim „Großen Kleinkunstpreis der Wühlmäuse“ in Berlin: Stadelmann gewann den Publikums- und den Jury-Preis an einem Abend. Das war vor ihm noch wenigen Comedians gelungen.Der Russe Pawlenski endete übrigens in der Psychatrie. Ingmar Stadelmann hingegen hat für seine Therapie zum Glück die Bühne und sein Publikum. Jetzt zeigt er mit Fressefreiheit sein selbstgeschaffenes Universum, welches die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy auflöst. Zwischen Influencer und Komiker, zwischen Serdar Somuncu und Dieter Nuhr, berlinert sich Stadelmann provokant, aber mit schelmischen Charme in die Herzen seiner Fans. Erleben Sie Ingmar Stadelmann live! Dann werden Sie ihn verstehen und ihm hemmungslos frönen


Google+ Logo facebook Logo
Impressum