November

  • 02.
    November
    Freitag
    20:00

    Vorschau

    Johann König - Jubel, Trubel, Heiserkeit

    Das neue Soloprogramm 2018

    Tickets
    EUR 23.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theaterwinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Johann König steht mitten im Leben: Er hat drei Kinder gezeugt, zwei Bäume gepflanzt und ein Haus gebaut. Die nächsten Aufgaben drängen sich also quasi auf: Er muss den Auszug der Kinder vorbereiten, die Bäume fällen und das Haus verputzen.
    Gleichzeitig steht er aber auch mitten neben dem Leben: Denn er ist oft in Gedanken oder in den Pilzen, bittet die Bäume um Ruhe und genießt eine lange Weile die eigenen und die Launen der Natur.

    Im neuen Programm stellt er die drängenden Fragen der Gegenwart:

    1. Wenn die Kinder durch ihren immensen Fleisch-, Spielzeug- und Gummistiefel-Bedarf die Ressourcen des Planeten frühzeitig mit verballern, sind dann die Eltern raus aus der Verantwortung für ihre Zukunft?

    2. Welche Auswirkungen auf den weltweiten Aktienmarkt hätte es, wenn alle Menschen gleich wären und man die Begriffe Konsum und Moral tauscht?

    3. Welcher Tag ist heute?

    Das neueste Bühnenstück des Ausnahme-Cholerikers ist auch das bisher famoseste: Kühl in der Analyse, warm in der Poesie, heiß in der Darbietung.


    AUSVERKAUFT!

  • 04.
    November
    Sonntag
    20:00

    Ralph Ruthe - Shit Happens! Die Tour 2018!

    Das Live-Programm

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ein Cartoonist auf der Bühne? Was macht der da?
    Was jeder gute Komiker auch tut: die Zuschauer zum Lachen bringen!
    Ralph Ruthe, preisgekrönt mit mehreren Cartoon- und Kurzfilmpreisen, verbindet in seiner Show SHIT HAPPENS! einzigartig die Elemente Comedy, Animationsfilm, Lesung und Musik zu etwas völlig Neuem. So gibt es in seinen Live-Shows nicht nur das Beste seiner Cartoons in ganz neuen Zusammenhängen zu sehen. Seine Fans dürfen sich auch immer auf Weltpremieren neuester Folgen von Ruthes Erfolgsserie „Flossen“, „HNO-WG“, „Biber und Baum“ und den „Werbeparodien“ freuen.
    Am Ende geht das Publikum einfach nur mit dem guten Gefühl nach Hause, viel Spaß gehabt zu haben und mehr zu wissen über die Arbeit eines Cartoonisten.

    RALPH RUTHE wurde 1972 in Bielefeld geboren und hat sich als Cartoonist, Autor, Filmemacher und Musiker einen Namen gemacht. Er veröffentlicht seine Cartoons seit den 90er Jahren in Büchern und Zeitschriften und ist vor allem in den sozialen Netzen sehr populär: Auf Facebook folgen ihm über 1,2 Million Menschen, sein Youtube-Kanal hat über 600.000 Abonnenten, auf Instagram hat er 250.000 Follower.
    Schon mit 14 Jahren arbeitete Ruthe als Texter, unter anderem für „Käpt’n Blaubär“. 1998 begann seine Arbeit für die deutsche Ausgabe der bekannten Satire-Zeitschrift „Mad“, wo er schnell zu einem der gefragtesten Zeichner und Autoren avancierte.
    Seit 2001 ist Ralph Ruthe als freier Comicautor, Zeichner und Texter tätig. Seit 2003 konzentriert er sich auf seine Cartoon-Serie „Shit Happens!“.
    Von 2005 bis 2008 erhielt Ralph Ruthe vier Mal in Folge den Sondermann-Preis der Frankfurter Buchmesse in der Kategorie Cartoon, er ist mehrfacher Gewinner von Kurzfilmpreisen und des Webvideo-Preises.
    2016 war er zum ersten mal deutsche Synchronstimme für eine große Kinoproduktion: er ist zu hören in der Disney-Produktion ZOOMANIA.



  • 05.
    November
    Montag
    20:00

    PICCOLO PUPPENSPIELE & EREMOS LITERATURBÜHNE • LEITUNG: GERD J. POHL - "Der kleine Prinz"

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“ gehört zu den Meilensteinen der Literatur des 20. Jahrhunderts. Längst hat die Geschichte des Kindes, das versucht, sich der Welt der Erwachsenen anzunähern, nur um am Ende doch wieder in seine eigene – die eben des Kindes – zurückzukehren, Einzug in das kollektive Bewusstsein gehalten und ist sogar jenen geläufig, die Exupérys Buch selbst nie in den Händen gehalten haben.

    1950 – noch vor der deutschen Erstveröffentlichung im Karl-Rauch-Verlag – brachte Rudolf Fischer (1920-1998) „Der kleine Prinz“ erstmalig auf die Puppenbühne. Fischer, ein Puppenspieler von Weltruf, hatte seine letzte Spielstätte im Theater im Puppenpavillon in Bensberg, wodurch auch die Originalfiguren zu seiner Fassung von „Der kleine Prinz“ – meisterhafte Handpuppen von Lore Lafin (1905-1999) – nach Bensberg und letztlich in den Besitz des heutigen Puppenspiel-Intendanten Gerd J. Pohl gelangten. Nach vielen Jahren des Schattendaseins im Theaterfundus bringt Pohl sie nun zurück ins Bühnenlicht – in einer Neuinszenierung, die den ungeheuren Charme von Fischers stilistisch stark reduzierter Urfassung aufgreift und ein Stück deutscher Theater- und Puppentheatergeschichte lebendig und im wahrsten Wortsinne „begreifbar“ werden lässt, ohne dabei antiquiert oder museal zu wirken: „Mit subtiler Handführung und modulationsfähiger Stimme verleiht Gerd J. Pohl den Figuren ein bewegtes Eigenleben: Er schmeichelt, sinniert, brüllt, poltert, gibt sich majestätisch und kindlich – man vergaß, dass es sich ‚nur’ um Handpuppen handelte. Versonnen spendeten die Besucher nach dem letzten Satz Beifall – Pohl hatte sie entführt in die Welten, auf die Planeten des kleinen Prinzen. Mit seiner Stimme, den sanften Tongebilden von Glockenspiel und Glasharfe und dem Szenario auf der kleinen Puppenbühne. Da braucht es Zeit, um wieder in die Jetztzeit zurückzukehren – wie der Flieger nach seiner Notlandung.“ (Kölner Stadtanzeiger).

    Unter der Regie von P. Willi Beine und unter Verwendung von Fischers alter Textfassung gibt Puppenspieler Gerd J. Pohl all jenen Figuren Charakter und Stimme, die längst zu Ikonen der Popkultur geworden sind: dem König und dem Trinker, dem Eitlen und dem Geschäftsmann, dem Geographen und dem Flieger, der Rose, der Schlange und dem Fuchs, dessen Geheimnis inzwischen in den Volksmund übergegangen ist: „Man sieht nur mit dem Herzen gut – das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“ Und natürlich dem kleinen Prinzen selbst, der bereits seit über 70 Jahren wie kaum ein anderer die Seelen der Leser, Zuschauer und Zuhörer anrührt. Die Bühnenbilder schuf Karin Zimmerhackl, die Musik Gerd J. Pohl. Eine Produktion der Piccolo Puppenspiele und der Eremos-Literaturbühne. Spieldauer: etwa 80 Minuten ohne Pause.



  • 13.
    November
    Dienstag
    20:00

    Oliver Pocher - #pocher#socialmediabitch

    Tickets
    EUR 25.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Nach fünf Jahren Bühnen-Abstinenz und einem erfolgreichem Comeback 2017, geht Oliver Pocher wieder auf Tour!

    2018 ist die selbsternannte “#SocialMediaBitch” in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen.

    Viele wichtige Fragen werden in einem interaktiven Live Programm mit dem Publikum zusammen geklärt.

    Wie hat Social Media unser Leben verändert? Influencer - früher Krankheit, heute Berufsbild. Warum springen immer mehr Frauen am Strand?

    Ob Snapchat, Instagram, Facebook oder YouTube …

    Pocher erklärt auf seine eigene Art und Weise diese Trends und Phänomene.

    Ob AfD, ISIS, Heidi Klum oder Helene Fischer, keiner ist vor Oliver Pocher sicher.

    Beziehung und Kinder - oder Single und Tinder?!

    Mit dabei sind Überraschungsgäste wie Star DJ “David Baguetta” , Zauberer und Illusionist “Morta Deller” sowie Hip Hop und Rapperlegende “Straßenkobra”.


  • 17.
    November
    Samstag
    20:00

    Agentur 190a präsentiert:

    Ingmar Stadelmann - Fressefreiheit - Ein Meinungsstresstest

    Bonnpremiere der neuen Show

    Tickets
    EUR 18.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    In seinem neuen Programm "Fressefreiheit - Ein Meinungsstresstest" konfrontiert der vielfach preisgekrönte Stand-up-Comedian Ingmar Stadelmann ab Herbst 2018 sein Publikum mit einer virtuosen Komposition widersinniger Meinungen. Zum Spaß. Und weil er es kann. Fressefreiheit halt! Denn irgendwo zwischen Haltung, Message und Pointe liegt Erkenntnis, ein Ort, der offensichtlich nicht oft W-Lan hat. Deswegen braucht es Momente der Wahrhaftigkeit – live, mit viel inbrünstigem und manchmal auch irritiertem Lachen. Denn in "Fressefreiheit" feiert Stadelmann ein Land, in dem man doch öfter etwas sagt, bevor man denkt und dafür nicht ins Gefängnis kommt.Berlin, 2017 - „Ursprünglich wollte ich die Show 'Der Metzger mit dem Florett' nennen. Aber dann hatte ich Angst vor Anschlägen fundamentalistischer Veganer“, sagt Ingmar Stadelmann und grinst verschmitzt.Schon das Plakat, angelehnt an den russischen Performance-Künstler Pjotr Pawlenski, der sich tatsächlich gegen Apathie, politische Gleichgültigkeit und Fatalismus in Russland öffentlich den Mund zunähte, beweist: Bei Ingmar Stadelmann handelt es sich nicht um einen weiteren Mainstream-Spaßmacher.Als Stadelmann 2012 mit seinem ersten Solo „Was ist denn los mit den Menschen?“ startete, gab es dafür haufenweise Comedy-Preise: „Vom Hamburger Comedy Pokal“ über den „RTL Comedy Grand Prix“ bis hin zum „Deutschen Comedypreis“ hat er sie alle bekommen. Nur um 2015 eben nicht ins RTL-Fahrwasser ein-zutauchen, sondern eine künstlerische Weiterent-wicklung zu wagen.#humorphob hieß seine Antwort auf Terroranschläge aus Stand-up-Comedian-Sicht, gefeiert vom Publikum und von Kritikern. Manchmal sogar von beiden gleichzeitig, wie beim „Großen Kleinkunstpreis der Wühlmäuse“ in Berlin: Stadelmann gewann den Publikums- und den Jury-Preis an einem Abend. Das war vor ihm noch wenigen Comedians gelungen.Der Russe Pawlenski endete übrigens in der Psychatrie. Ingmar Stadelmann hingegen hat für seine Therapie zum Glück die Bühne und sein Publikum. Jetzt zeigt er mit Fressefreiheit sein selbstgeschaffenes Universum, welches die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy auflöst. Zwischen Influencer und Komiker, zwischen Serdar Somuncu und Dieter Nuhr, berlinert sich Stadelmann provokant, aber mit schelmischen Charme in die Herzen seiner Fans. Erleben Sie Ingmar Stadelmann live! Dann werden Sie ihn verstehen und ihm hemmungslos frönen


  • 22.
    November
    Donnerstag
    20:00

    Florian Schroeder - Ausnahmezustand

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen.

    In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.

    Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

    Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.



Google+ Logo facebook Logo
Impressum