April

  • 01.
    April
    Montag
    20:00

    Vincent Päfflin - Nicht mehr so ganz so dicht

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Ist die Welt noch ganz dicht, oder liegt´s an mir? Bin ich nicht ganz dicht?“ Es sind die großen Fragen des Lebens, denen sich Vincent Pfäfflin in seinem neuen Programm stellt. Er hat viel Zeit damit verbracht, so dicht wie möglich zu sein. Immer dichter wollte er werden. Aber je dichter er wurde, desto undichter fühlte er sich. Deswegen ist er jetzt nicht mehr ganz so dicht.
    „Ist die Welt noch ganz dicht, oder liegt´s an mir? Bin ich nicht ganz dicht?“ Es sind die großen Fragen des Lebens, denen sich Vincent Pfäfflin in seinem neuen Programm stellt. Er hat viel Zeit damit verbracht, so dicht wie möglich zu sein. Immer dichter wollte er werden. Aber je dichter er wurde, desto undichter fühlte er sich. Deswegen ist er jetzt nicht mehr ganz so dicht.
    Der Nebel im Hinterstübchen lichtet sich und macht Platz für Beobachtungen aus dem Alltag – manche glasklar, andere schleierhaft. Lässig, mit Scharfsinn und ausgefeilten Wortspielen präsentiert uns Vincent Pfäfflin, wie er Dinge, die er nicht versteht und solche, die ihn nicht verstehen, verständlich und unverständlich macht. Der Komiker mit dem besonderen Gespür für Timing hat die Langsamkeit neu definiert und Lethargie zu seinem Markenzeichen gemacht. Vincent Pfäfflin ist RTL Comedy Grandprix-Gewinner und selbst ernanntes Ritalin-Model. Er wäre auch Rapper geworden, aber die Beats sind so unglaublich schnell.


    nur noch wenige Plätze frei!

  • 02.
    April
    Dienstag
    19:00

    Pantheon Theater + WDR präsentieren:

    Prix Pantheon 2019 - 25. German Spass- und - Satire - Open - Halbfinale

    Moderation: Tobias Mann

    Tickets
    EUR 26.00 / 18.00 (erm)
    Eintrittspreis incl. einer Suppe
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kombiticket Prix Pantheon 2019 · Prix Pantheon 1.Tag - Halbfinale (Kombiticket) · Prix Pantheon 2.Tag - Finale/Gala (Kombiticket)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Der Prix Pantheon 2019 zum dritten Mal am neuen Ort in Bonn-Beuel. 29 Jahre lang gaben sich am Bundeskanzlerplatz die großen Namen in Kabarett und Satire die Klinke in die Hand, viele Karrieren starteten und wurden von uns begleitet. Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis, der zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert wird, hatte daran immer einen großen Anteil. Sowohl der Wettbewerb als auch das Pantheon leben nach langer Suche nach einem neuen Stadtort nun weiter, nachdem im buchstäblich letzten Moment eine Lösung gefunden und der Umzug nach Bonn-Beuel ermöglicht wurde. Somit ist die diesjährige Preisverleihung ein mutiger Aufbruch, und wir freuen uns, zu diesem Anlass solch eine hervorragende Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler verkünden zu können.

    Diesmal dabei sind:
    Ella Anschein
    Martin Frank
    Christoph Firtz
    Maria Clara Groppler
    David Kebekus
    Sulaiman Masomi
    Miss Allie
    Reis against the Spülmaschine
    Shahak Shapira
    Lennart Schilgen

    Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden am ersten Abend aus den 10 nominierten Nachwuchskünstlern 5 Finalisten küren, die dann am 3.4. noch einmal mit neuen Livebeiträgen gegeneinander antreten und um den Jurypreis „Frühreif & Verdorben“ und den Publikumspreis „Beklatscht & Ausgebuht“ kämpfen.

    Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen.

    Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Abende und laden Sie ein, live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen.



    Bild © © Harald Kirsch


    Moderation: Tobias Mann


  • 03.
    April
    Mittwoch
    19:00

    Pantheon Theater + WDR präsentieren:

    Prix Pantheon 2019 · Sonderpreisträger 2019, 5 Finalisten und Stargäste · Moderation: Tobias Mann · Torsten Sträter · Dietmar Wischmeyer · Rainald Grebe · u.a. - 25. German Spass-und-Satire-Open - FINALE

    Tickets für den 3.4. gibt es nur noch im Rahmen des Kombitickets 2.+3.4.

    Tickets
    EUR 38.00 / 32.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kombiticket Prix Pantheon 2019 · Prix Pantheon 1.Tag - Halbfinale (Kombiticket) · Prix Pantheon 2.Tag - Finale/Gala (Kombiticket)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    HINWEIS: Tickets sind für diesen Abend nur noch im Rahmen des Prix-Pantheon-"Kombitickets" für beide Prix Pantheon-Abende (2.+3.4.) buchbar unter "Abonnements" Das Kombiticket kostet 50,- zzgl VVK-Geb..
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Der Prix Pantheon 2019 bereits zum dritten Mal am neuen Ort in Bonn-Beuel. 29 Jahre lang gaben sich am Bundeskanzlerplatz die großen Namen in Kabarett und Satire die Klinke in die Hand, viele Karrieren starteten und wurden von uns begleitet. Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis, der zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert wird, hatte daran immer einen großen Anteil. Sowohl der Wettbewerb als auch das Pantheon leben nach langer Suche nach einem neuen Stadtort weiter, und nach einem furiosen Prix Pantheon im Jahre 2017 wird nun zum dritten Mal auf der "Schääl Sick" gefeiert!
    Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden an diesem Abend aus den 5 Finalisten den/die Jurypreisträger(in) in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ und den/die Publikumspreisträger(in) in der Kategorie „Beklatscht & Ausgebuht“ wählen.

    Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen.
    Den Kandidaten stehen auch in diesem Jahr wieder diverse Stargäste zur Seite.
    Außerdem wird der Gewinner des Sonderpreises „Reif und bekloppt“ dabei sein, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. In den letzten Jahren gewannen diesen Preis u.a. Maren Kroymann, Georg Schramm, Harry Rowohlt, Dieter Hildebrandt, Bastian Pastewka und Gerburg Jahnke.

    Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Abende und laden Sie ein, live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen.


    Seit September 2005 ist Tobias Mann als Komiker, Satiriker und Musiker auf unzähligen Bühnen des Landes unterwegs und zu Hause. Nach seinem ersten, abendfüllenden Programm "Man(n) sieht sich - Ein Endzwanziger in Wort und Lied" folgte im Frühjahr 2008 sein zweites Programm "Man(n)tra - der Sinn des Lebens in zwei Stunden", das mit dem "Deutschen Kleinkunstpreis" ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr gewann Tobias Mann den Publikumspreis des "Großen Kleinkunstfestivals“, den "Prix Pantheon“ sowie den "Hamburger Comedypokal. Sein Weg führte ihn von da an nicht mehr nur in viele kleine und größere Theater in Deutschland, sondern auch nach Österreich und in die Schweiz.

    2010 folgte sein drittes Programm "Durch den Wind. Und wieder zurück“ – das vierte, "Verrückt in die Zukunft“ feierte 2013 Premiere. In diesem Jahr veröffentlichte Tobias Mann auch sein erstes Buch "Hilfe, die Googles kommen! Mein Leben als Digital Dummy“, welches Einzug in die SPIEGEL-Bestsellerliste hielt. Auch 2014 gab es wieder renommierte Preise: Den "Salzburger Stier" und den "Bayerischen Kabarettpreis".

    Seit September 2015 moderiert Tobias Mann zusammen mit Christoph Sieber die politische Late-Night-Sendung "Mann, Sieber!“ im ZDF. Ein Jahr darauf folgte sein "Jubiläumsprogramm – das Beste aus 10 Jahren Tobias Mann“. 2017 gewann er den "Deutschen Kleinkunstpreis" zum zweiten Mal. Seit August 2018 steht Tobias Mann mit seinem sechsten Programm „Chaos“ auf der Bühne. Sein zweites Buch mit dem Namen "Verrückt in die Zukunft“ ist für das Frühjahr 2019 geplant.

    Regelmäßig moderiert Tobias Mann WDR-Hörfunksendungen wie „Köln lacht“ oder das „Kabarettfest“.

    Der gebürtige Mainzer lebt gemeinsam mit Frau und Kind in seiner Heimatstadt.


    Ruhrgebiet, Mütze, Comedy: Richtig, die Rede ist von Torsten Sträter. Der Poetry-Slammer und Kabarettist ist ein Experte der Wortjonglage und König der satirischen Kurzgeschichte. Seine Gags und Lesungen sind eine Mischung aus spitzfindigen Beobachtungen und Sozialkritik, die zu verrückten, komischen Geschichten zusammenwachsen.

    Aufgewachsen im Ruhrgebiet, wurde Torsten Sträter der großartige Humor bereits in die Wiege gelegt. Tausend gute Ideen wuchsen immer wieder zu herausragenden Kurzgeschichten heran, die mit der Zeit die Seiten seiner Bücher füllten. Werke wie „Der David ist dem Goliath sein Tod“ oder „Als ich in meinem Alter war“ wurden Teil seiner Vita und begleiteten Torsten Sträter zu zahlreichen Stand-up- & Sit-down-Lese-Kabarett-Auftritten durch ganz Deutschland. Auszeichnungen wie der 1. Platz des NRW-Slams 2009, 2010 und 2012 oder der Jury-Preis des Großen Kleinkunstfestivals für Kabarett, Comedy und Musik 2014 zeugen von seiner Klasse!


    „Wischmeyer’s Schwarzbuch“ auf radio eins ist das wohl bekannteste Satireprogramm des Autoren, Radiosprechers und Satirikers Dietmar Wischmeyer. Auch in der heute-Show gibt Wischmeyer seine bitterbösen Anekdoten zum Besten und erntet damit tosenden Beifall.

    Als verbale Abrissbirne nimmt Wischmeyer alles aufs Korn, was nicht niet- und nagelfest ist. Mit Sarkasmus und Ironie bewaffnet nimmt er mit Alltagsthemen und der Tagespolitik vorlieb. Alles, woran wir glauben, mit dem wir uns arrangiert haben – er schlägt es mit Vorliebe zu Klump. Immer unterwegs zwischen Fallbeil und Senkgrube offenbart sich Dietmar Wischmeyer als fünfter apokalyptischer Reiter.

    Live ist kein Lachmuskel vor seiner Demontage-Rhetorik sicher. Wenn Wischmeyer die Bühne betritt, erzittert alles sicher Geglaubte unter seinem polemischen Urteil. Zum Glück kriegt Wischmeyer stets rechtzeitig die Kurve und lässt mit einem Augenzwinkern erahnen, dass die Welt so schlecht doch nicht ist. Gelungene Unterhaltung mit Kopf!


    Rainald Grebe kann vermutlich alles: Er ist Musiker, Kabarettist, Schauspieler, Autor, Regisseur, Federschmuckträger, Multitasker. Er hat dem Land Brandenburg eine Hymne geschenkt und sogar ein Liebeslied für Dörte geschrieben. Im vergangenen Jahr hat er mal eben die Tradition des Volkslieds neu erfunden und in der Berliner Wuhlheide gemeinsam mit 10.000 Zuschauern (und einem Kamel) einen einzigartigen Abend gefeiert. Rainald Grebe ist unbeschreiblich – man sollte ihn dringend erleben.
    Rainald Grebe ist Künstler durch und durch. Die Neugier treibt ihn immer weiter, in jedem Ding steckt Poesie, ständig gilt es, Neuland zu entdecken. In Frechen bei Köln aufgewachsen, absolviert er seinen Zivildienst in einer psychiatrischen Klinik und zieht anschließend ins Ost-Berlin der frühen 90er Jahre. Die Freiräume inmitten des zusammengebrochenen Systems – strukturell, gesellschaftlich, künstlerisch – faszinieren und prägen ihn. Kurz besucht er die Freie Universität Berlin, reist dann aber lieber durch Osteuropa und beginnt eine Ausbildung an der renommierten Ernst-Busch-Schule für Schauspiel. 1997 schließt er das Studium als diplomierter Puppenspieler ab.

    Kurzauftritte auf Comedy-Bühnen hat er immer mal wieder, sei es im Hamburger "Quatsch Comedy Club" oder im Kölner "Nightwash"-Salon. Dabei findet er immer seine ganz eigene Interpretation von Kabarett, irgendwo zwischen Satire und Slapstick, Varieté und absurdem Theater. 2003 erhält er den renommierten "Prix Pantheon" und die Jury erkennt: "Grebes Lieder (…) entdecken im Alltäglichen das Wunderbare, im Vertrauten das Absurde und die Tragik in der Spaßgesellschaft". Zu dieser Zeit entsteht auch seine Reihe von Liedern über Ostdeutsche Provinzen, die auf hinterlistige Art zugleich die Arroganz der Bohème von Berlin-Mitte entlarven. "Brandenburg" wird so zu seinem vermutlich größten "Hit".

    Das Leben ist ein Experiment
    Zwischen Soloauftritten und Projekten mit seiner "Kapelle der Versöhnung", zwischen Kabarett und Theater mag sich Rainald Grebe bis heute nicht entscheiden – zum Glück. Längst hat er sein eigenes Genre erfunden. Man kann sich verführen lassen von seiner absurden Komik und lyrischen Sprachgewalt, doch wenn man gerade ins Träumen gerät, holt er einen unsanft zurück in die harte Realität. Er ist ein verspielter Gesellschaftskritiker, dessen politische Spitzen geschickt vom Ohr übers Herz ins Hirn treffen. Die "Zeit" erkennt 2010 bei ihm die Tradition von Tucholsky, Kästner und Brecht – "mit ein paar Stunden Dadaismus im Nebenfach". Kann man alles bei ihm finden, muss man aber nicht. Rainald Grebe ist einfach Rainald Grebe – zum Glück.
    (Quelle: 3SAT)


  • 04.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Over the Border - Music Diversity Festival:

    AURORA - Das Flamenco-Highlight aus Barcelona

    Tickets
    EUR 22.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Maud Sophie Andrieux


    Aurora vereint einige der größten Talente des Landes, die dieses Projekt in der renommierten katalanischen Musik-Akademie Taller de Musics ins Leben gerufen haben.
    Dieses neue musikalische Abenteuer bekleidet die bekanntesten Meisterwerke des Komponisten Manuel de Falla in einem neuen erfrischenden Gewand. Neben den Stücken des grandiosen Komponisten aus Cadiz, präsentiert Aurora sehr spannende Interpretationen von Werken von Lorca, Albeniz oder Pedrell.
    Aurora vermag den Klassikern des Flamenco immer eine eigene Note zu verleihen und dennoch die wahre Identität und Intensität der Stücke zu erhalten.

    Der Sänger Pere Martinez gilt als einer der groflen Neuentdeckungen seines Fachs, während der Flamenco-Tänzer Jose Manuel ¡lvarez längst über Spaniens Grenzen bekannt ist.
    Doch die Intensität von Aurora ist nur durch das wunderbare Zusammenspiel des Pianisten Max Villavecchia, des Bassisten Javier Garrabella und des Percussionisten Joan Carles Mari komplett.


    Bild © Maud Sophie Andrieux


    Das OVER THE BORDER Festival wird veranstaltet von 2GetherConcert und steht unter der Schimherrschaft desBonner Oberbürgermeisters Ashok-Alexander Sridharan


    Bild © Marina Tomas

  • 05.
    April
    Freitag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass

    Alfons - Jetzt noch deutscherer

    Theater, Tiefgang, Trainingsjacke

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Bild © © Guido Werner


    Eine Warteliste für Restkarten für den 5.4. liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.

    EALFONS ist am 7. November mit "Le BEST OF" wieder im Pantheon. Die Vorstellung ist bereits im Vorverkauf

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Wer hätte gedacht, dass ein einzelner Brief so viel Chaos anrichten könnte…?!

    „Sie leben schon sehr lange in Deutschland - möchten Sie deutscher Staatsbürger werden?“
    Was für eine Frage - völliger Unsinn! „Ich hatte mir diese Frage noch nie gestellt. Ich habe mir den Brief erstmal genau angeguckt, denn ich habe gelernt: Man muss in Deutschland aufpassen, seitdem Gutenberg im 15. Jahrhundert das Kleingedruckte erfunden hat. Vielleicht steht da ja, Deutschsein ist im ersten Jahr kostenlos, aber dann…..“ Aber nichts, kein Kleingedrucktes, keine Werbung, stattdessen offizielle Amtspost.
    „Ich dachte mir: Deutscher werden - warum eigentlich nicht? Aber gleichzeitig auch: Warum eigentlich? Sie müssen wissen, Franzose UND Deutscher, das ist ein Widerspruch in sich: Deutsche sind diszipliniert, pünktlich und effizient - Franzosen sind… normal!“ Bei ALFONS aber ist auf einmal nichts mehr normal: Gerade noch war man erfolgreicher rasender Reporter mit Trainingsjacke und Puschelmikro, und plötzlich gerät alles aus dem Gleichgewicht…

    In seinem neuem Programm erzählt ALFONS die Geschichte seiner Deutschwerdung, von den zauberhaften, sonnigen Kindheitstagen in Frankreich bis hin zum betörend samtigen Grau deutscher Amtsstuben

    Und ALFONS kommt nicht allein, sondern in überaus charmanter Begleitung: Untermalt und umspielt von der Sängerin Julia Schilinski wird seine Geschichte immer wieder zum musikalischen Pas de deux, mal humoristisch, mal nachdenklich, oft völlig überraschend.

    „ALFONS - Jetzt noch deutscherer“ ist eine wunderbare Mélange aus Comedy, Theater und Kabarett - und zugleich noch viel mehr als die Summe dieser Zutaten. Ein Abend mit anhaltenden Nachwirkungen: Wärme im Herzen - und Kater in den Lachmuskeln. So, wie Sie es nur bei ALFONS erleben.


    Bild © © Guido Werner

    AUSVERKAUFT!

  • 06.
    April
    Samstag
    20:00

    Zusatzvorstellung am 20.10. ist im Vorverkauf!

    Let's Burlesque! - Evi & das Tier und ihre wilde Truppe lassen die Puppen tanzen

    DAS ORIGINAL - Die sinnlich-sündige Show-Sensation

    Tickets
    EUR 33.00 / 28.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten für den 6.4. liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.

    Eine Zusatzvorstellung mit "Let´s Burlesque am 20. Oktober im Pantheon ist bereits im Vorverkauf!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Es wird heiß, es wird wild, es wird ausgelassen: Alles ist möglich, wenn Evi & das Tier mit ihrer Band The Glanz die Bühne erobern. Die furiose Mischung aus Musik, Tanz, Artistik und jeder Art von Sinnlichkeit bringt die Luft von der ersten Sekunde an zum Brennen. LET'S BURLESQUE! ist ein rauschendes Fest sinnlich-sündiger Lebensfreude, eine furiose Mischung aus Musik und Erotik mit einem gehörigen Schuss Wahnsinn. Das ist große Kunst, unerreicht und absolut einzigartig!

    Evi & das Tier gelten als die Botschafter des Burlesque-Entertainments. Im Jahre 2008 haben sie mit Miss Evi's Company die erste Burlesque-Show ins Rampenlicht renommierter Varieté-Bühnen nach Deutschland gebracht. Auch Roncallis Apollo Varieté und der Berliner Wintergarten konnten damit neue Besucherrekorde verzeichnen.
    Mit ihrer neuen Erfolgs-Show LET'S BURLESQUE! setzen Evi & das Tier nun neue Maßstäbe: LET'S BURLESQUE! ist die moderne Wiedergeburt der lasterhaften Vaudeville-Shows der 20er Jahre, flotter als Varieté, bunter als Kabarett, und süffiger als Musiktheater.
    Und: bei LET'S BURLESQUE! ist im Unterschied zu anderen sogenannten Burlesque-Shows alles echt und alles live!

    Miss Evi - First Lady of Burlesque, ist die umwerfend witzige und schlagfertige Gastgeberin des Abends. Sie lässt nicht nur ihre Stars hell erstrahlen, sondern überzeugt mit ihrer überwältigenden Stimme auch als Sängerin von absoluter Weltklasse.
    Mr. Leu, der als das Tier mit seinen legendären Akrobatik-Einlagen am Flügel bereits Kultstatus erlangt hat, brilliert als Pianist und Sänger gleichermaßen.
    Für ihre Band The Glanz haben Evi & das Tier die herausragendsten Musiker der internationalen Berliner Musikszene vereint, bei denen auch immer mit exzentrischen Comedy-Einlagen zu rechnen ist. Swing, Jazz, Chanson, Blues oder Rock ’n’ Roll - es gibt keinen Musik-Stil, in dem sie nicht mit Bravour und Verve das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißen. Der Sound von The Glanz ist aufpeitschend, heiß und bis ins Detail blitzsauber gespielt.
    Das krönende Sahnehäubchen von LET'S BURLESQUE! sind renommierte Burlesque-Stars wie Honey Lulu, Sophia St. Villier und Erochica Bamboo.
    Sie sind der Inbegriff von Glamour pur: Aufreizend - und dabei immer stilvoll und elegant - lassen sie verrucht oder augenzwinkernd ihre glitzernden Roben fallen oder überraschen mit akrobatischer Körperbeherrschung. Burlesque ist aber noch viel mehr als Striptease. LET'S BURLESQUE! ist das Zelebrieren eines freien Geistes und eines aufregend neuen Lebensgefühls. In diesem Sinne, liebes Publikum, schmeißt Euch in Eure heißesten Fummel, und dann heißt es: Klatschen, kreischen, pfeifen, johlen und vor Ekstase auf den Tischen tanzen! Mit anderen Worten: LET'S BURLESQUE! (Achtung: Nur für Erwachsene!)







    AUSVERKAUFT!

  • 07.
    April
    Sonntag
    14:30

    "Der beste Chor im Westen"

    BonnVoice · Flow - Doppelkonzert der erst- und zweitplatzierten Chöre

    Familienkonzert (Dauer 90 Min. o. Pause) als Zusatzkonzert wegen der großen Nachfrage

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    Familienkonzert (Dauer 90 Min. o. Pause) als Zusatzkonzert wegen der großen Nachfrage
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Wegen der großen Nachfrage bietet BonnVoice und Flow diese Nachmittagsvorstellung an als zusätzliches Familienkonzert (Dauer 90 Minuten ohne Pause).


    BonnVoice, Sieger des Wettbewerbs „Der Beste Chor im Westen 2018“ lädt Flow, den Zweitplatzierten aus Aachen, zum gemeinsamen Konzert.
    Beide Chöre präsentieren ihre Erfolgssongs aus dem Wettbewerb. Mit bewährten Hits und neuen Arrangements entführen sie auf eine musikalische Traumreise, mit im Gepäck: Coldplay, Pentatonix, Maybebop, Michael Jackson, Beatles Vocal Line, Rajaton, Zap Mama und viele andere.


    „Stimmlich gesehen gibt es derzeit in Stadt und Region wohl kaum einen besseren Chor als BonnVoice. Das Vokalensemble um Dirigent Tono Wissing begeistert immer wieder mit einem perfekten, reinen Klang und Arrangements auf höchstem Niveau, die es scheinbar mühelos erklingen lässt.“ […] BonnVoice schafft es „Ohren und Herzen zu öffnen.“ (General-Anzeiger)






    Bild © Michael Görnig




    AUSVERKAUFT!

  • 07.
    April
    Sonntag
    19:00

    "Der beste Chor im Westen"

    BonnVoice · Flow - Doppelkonzert der erst- und zweitplatzierten Chöre

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    BonnVoice, Sieger des Wettbewerbs „Der Beste Chor im Westen 2018“ lädt Flow, den Zweitplatzierten aus Aachen, zum gemeinsamen Konzert.
    Beide Chöre präsentieren ihre Erfolgssongs aus dem Wettbewerb. Mit bewährten Hits und neuen Arrangements entführen sie auf eine musikalische Traumreise, mit im Gepäck: Coldplay, Pentatonix, Maybebop, Michael Jackson, Beatles Vocal Line, Rajaton, Zap Mama und viele andere.


    „Stimmlich gesehen gibt es derzeit in Stadt und Region wohl kaum einen besseren Chor als BonnVoice. Das Vokalensemble um Dirigent Tono Wissing begeistert immer wieder mit einem perfekten, reinen Klang und Arrangements auf höchstem Niveau, die es scheinbar mühelos erklingen lässt.“ […] BonnVoice schafft es „Ohren und Herzen zu öffnen.“ (General-Anzeiger)






    Bild © Michael Görnig




    AUSVERKAUFT!

  • 08.
    April
    Montag
    20:00

    Florian Kalff · Ella Anschein - Der alte Mann und das Mädchen

    Szenische Lesung nach "Das Liebesleben der Hyäne" von Charles Bukowski

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wie es wohl aussieht, wenn Charles Bukowski die letzte Seite seines Romans aus der Schreibmaschine zieht, um das Geschriebene noch einmal zu lesen und just die gerade verarbeitete Vergangenheit nonchalant auf ihren hohen Stiefeln ins Zimmer gelaufen kommt?
    Florian Kalff und Ella Anschein inszenieren mit ihrer szenischen Lesung „Der alte Mann und das Mädchen“ gemeinsam ein großes Stück Literaturgeschichte und erschaffen einen Abend, der die Frage stellt, wo Lesung und Theater anfangen und enden.


  • 10.
    April
    Mittwoch
    20:00

    Das neue Programm!

    Martin Zingsheim - aber bitte mit ohne

    Stand up

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Tomas Rodriguez


    Heutzutage ist Verzicht der wahre Luxus. Kein Fleisch, keine Laktose, keine Religion und vor allem keine eigene Meinung. Einfach loslassen. Auch Martin Zingsheim hat sich frei gemacht. Ein Mann. Ein Mikro. Keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich. Und Relevanz braucht keine Requisiten.
    Wenn Überflussgesellschaften Verzicht üben, ist das Leben voller Widersprüche. Zweitägige Fernreisen treten Viele nur noch in fair gehandelten Öko-Klamotten an und transportieren Wasser in Plastikflaschen dafür mit dem Elektrofahrrad. Martin findet in „aber bitte mit ohne“ gleich eine ganze Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte: Kundenrezensionen, Hobbypsychologen, hyperaktive Eltern, Hundehalter und glutenfreie Sprühsahne. Nur auf eines sollten Sie niemals verzichten: ins Theater zu gehen!
    Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Programm, in dem er wie kein Zweiter sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß.



  • 11.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Anna Mateur & the Beuys - Protokoll einer Disko

    The Beuys: Samuel Halscheidt und Kim Efert - Gitarre

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Anna Maria Scholz aka Anna Mateur, geboren 1977 in Dresden, studierte Musik, hätte sich aber lieber für Grafik oder Schauspiel beworben. Nach Kindspause und Studium vereint sie nun alles Musische in ihren Programmen. Seit 2003 tourt sie als Sängerin, Texterin, Schauspielerin und Zeichnerin mit ihrer Formation „Anna Mateur and the Beuys" im deutschsprachigen Raum. Preise gab es dafür; unter anderem den Deutschen Kleinkunstpreis 2008, den Salzburger Stier 2009 und den Bayerischen Kabarettpreis 2010. 2015 gewann die Künstlerin den begehrten Publikumspreis "Marlene" in Weimar. Sie schreibt Bühnenprogramme, Songtexte und Radiokolumnen, zeichnet ihre Geschichten live auf Folien, Haut, Tische und Wände. Ihre Leidenschaft gilt Systemen zwischen Ordnung und Chaos. 2015 veröffentlichte Anna Mateur mit dem Wehwehchenatlas ihr erstes Buch. 2017 wird sie Förderpreisträgerin der Stadt Dresden und gewinnt erneut den Publikumspreis "Marlene" in Weimar. Zudem veröffentlicht sie eine neue Hörschnitzel CD bei "Voland und Quist". Wenn sie nicht mit ihrem aktuellen Programmen „Protokoll einer Disko” (Besetzung Kim Efert, Samuel Halscheidt oder Christoph Schenker) oder Mimikri (Besetzung Andreas Gundlach) unterwegs ist, lebt und spinnt sie im Tal unter Ahnungslosen.


  • 12.
    April
    Freitag
    20:00

    Jan Philipp Zymny - HOW TO HUMAN?

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 17.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Kirsch


    Der Meister des Absurden ist zurück! Unter dem Titel „HOW TO HUMAN?“ präsentiert Jan Philipp Zymny sein drittes Comedy-Programm. Und so sollte man ihn auch am besten erle- ben: live und abendfüllend. Denn erst im Format der Soloshow läuft der zweifache Sieger der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam (2013 und 2015) und Gewinner des Jury- preises des Prix Pantheon (2016) zu seiner Bestform auf.

    „HOW TO HUMAN?“ geht, wie schon sein zweites Programm („Kinder der Weirdness“), über eine bloße Aneinanderreihung einzelner Nummer oder Texte hinaus, genau wie auch Zymnys Komik über konventionelle, deutsche Comedy hinaus geht. Nicht nur beschreibt er mit sei- nem scharf beobachtetem Stand Up-Material, wie es ist Mensch zu sein, sondern stellt auch die Fragen, was das bedeutet und ob das nicht auch alles anders geht – zum Beispiel als Robo- ter. Gleichzeitig widmet er sich mit seinem ganz eigenem surrealen Humor auch dem Absur- den an sich, das als existenzialistisches Spannungsfeld zwischen Mensch und Welt immer be- steht.

    Wow ... das war ein schwieriger Satz. Zur Belohnung, dass Sie sich dadurch gequält haben,

    dürfen Sie jetzt 3 Worte lesen, die süß und witzig klingen: Nibbeln, Schnickschnack, Zabaione. Wer den Spagat zwischen unkonventioneller, intelligenter Stand Up-Comedy und absurder Komik gepaart mit Nonsens schätzt, wird Jan Philipp Zymny lieben.



  • 13.
    April
    Samstag
    20:00

    Herr Schröder - WORLD OF LEHRKRAFT - Ein Trauma geht in Erfüllung

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarettabo März bis Juni 2019 · Politischer Aschermittwoch 6.3. Abo · Herr Schröder 13.4. Abo · HG Butzko 18.5. Abo · Rolf Miller 8.6. Abo · Tobias Mann 23.6. Abo

    Zusammen für nur 89 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © © Yashar Khosravani


    „Es ist auch für mich die 6. Stunde!“
    - Lehrer. Haben die uns nicht schon genug gequält! Mit ihren Neurosen und Eigenheiten! Muss das nun auch auf der Bühne sein?
    Herr Schröder, vom Staat geprüfter Deutschlehrer und Beamter
    mit Frustrationshintergrund, lässt uns in seinem Live-
    Programm „World of Lehrkraft – ein Trauma geht in Erfüllung“
    hinter die ockerfarbene Fassade eines Pädagogentums blicken,
    das so modern und dynamisch ist wie ein 56k-Modem. Der
    Pauker mit Pultstatus hat die Seite gewechselt und packt
    ungeniert aus: über sein Leben am Korrekturrand der
    Gesellschaft, über intellektuell barrierefreien Unterricht, die Schulhof-Lebenserwartung heutiger Pubertiere und die Notenvergabe nach objektivem Sympathieprinzip. Er weiß, was es bedeutet, von hochbegabten, unter Nussallergie leidenden Bionade-Bengeln als Korrekturensohn und Cordjackett- Opfer gedemütigt zu werden. Aber was macht einen guten Lehrer eigentlich aus? Herr Schröder verrät uns die ultimative Antwort: Empathie – SPÜREN, in welche Schublade das Kind passt. Es kommt halt aufs Gefühl an, wie bei der Kommasetzung.
    In „World of Lehrkraft – ein Trauma geht in Erfüllung“ nimmt uns Herr Schröder mit auf einen therapeutischen Trip durch die Bildungsbrutstätten unserer Zeit. Liebevoll-zynisch kuriert er unser ganz persönliches Schultrauma, und nach wenigen Augenblicken hat man das Gefühl, man sitzt wieder mittendrin im Klassenzimmer. Selbstverständlich mit der Gewissheit, dass das einen alles nichts mehr angeht – oder etwa doch?
    „Herr Schröder hat es geschafft, aus der eher klassischen Figur eines Lehrers etwas wildes Neues herauszuholen. Er ist der wildgewordene Bad Teacher, der alle ehemaligen Schüler on stage zur Rache aufruft. Und wer möchte sich nicht an seinen Lehrern rächen ... insofern winkt ihm ein großes Publikum.“ (Thomas Hermanns)
    ShortVita:
    Das Ziel, ein eigenes Comedy- und Bühnenprojekt umzusetzen, zog Herrn Schröder 2014 zunächst nach Toronto, Kanada, wo er in zahlreichen Comedy-Clubs das Einmaleins der Punchlines erlernte. Zurück in seine Geburtsstadt Berlin gewann er bald den Mannheimer Comedy Cup (2015), später das Rösrather Kabarett-Festival (2016), die Quatsch Comedy Club Talentschmiede (2016), den Kelkheimer Comedy-Preis „Thron der Nachtrevue“ (2016), den Siegtaler Wacken (2017) und kürzlich erst den 1. Preis des NDR Comedy Contests (2017). Als „Herr Schröder“ ist er nun der Lehrer unter den Comedians.


    nur noch wenige Plätze frei!

  • 14.
    April
    Sonntag
    11:00

    25 Jahre

    Tod im Rheinland · Rainer Pause · Martin Stankowski - Tod im Rheinland

    Veranstaltungsort: Trauerhalle Melatenfriedhof KÖLN

    Tickets
    EUR 22.00 / 17.00 (erm)
    Benefizveranstaltungen zugunsten des Fördervereins Römergrab Weiden e.V.
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Melatenfriedhof – Trauerhalle

    +++++++HINWEIS: Ermäßigte Tickets (17,- Grundpreis) erhalten bei dieser Veranstaltung ausschließlich Mitglieder des "Fördervereins Römergrab Weiden e.V." und Hartz IV-Empfänger - alle anderen Ticketkäufer buchen bitte die Normaltickets.++++++++

    Vor 25 Jahren befassten sich der Rheinlandhistoriker Martin Stankowski und Fritz Litzmann, der Alterspräsident des Bonner Heimatvereins Rhenania, alias Kabarettist Rainer Pause, mit der Geschichte des Bestattungswesens quer durch Zeiten und Kulturen. Anlässlich dieses denkwürdigen Jubiläums räsonieren sie wieder einmal - in der Trauerhalle auf Melaten an prädestiniertem Ort und unweit der römischen Grabkammer in Köln-Weiden - auf ihre tiefgründig unkonventionelle Art nach dem Motto „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ über Sterben, Tod und Jenseits, Bestattungssitten und Totenkult und was das alles mit dem Leben der Menschen zu tun hat, von der Vorzeit über die Römer und das Mittelalter bis in die Gegenwart. Da ist dann auch viel Überraschendes, Heiteres und Tröstliches dabei. Sarg und Urne verlieren ihren Schrecken, werden Alltag. Und schließlich das keineswegs überraschende Fazit: Das Leben ist mit dem Tod zu Ende, aber nur im Prinzip, nicht im Rheinland. Diese einzigartige und höchstamüsante kulturgeschichtliche Lehrstunde voller Pietät sollte man sich keinesfalls entgehen lassen. Eine moderne Variante der alten Kulturtechnik des Memento Mori.

    Es handelt sich um Benefizveranstaltungen zugunsten des Fördervereins Römergrab Weiden e.V.

    Veranstaltungsort:

    Köln-Lindenthal, Friedhof Melaten/Trauerhalle (Eingang Piusstraße)

    ÖPNV-Verbindungen:
    KVB-Straßenbahn Linie 1 (Haltestelle Universitätsstraße)
    KVB Straßenbahn Linie 3 und 4 (Haltestelle Piusstraße)



  • 14.
    April
    Sonntag
    17:00

    25 Jahre

    Tod im Rheinland · Rainer Pause · Martin Stankowski - Tod im Rheinland

    Veranstaltungsort: Trauerhalle Melatenfriedhof KÖLN

    Tickets
    EUR 22.00 / 17.00 (erm)
    Benefizveranstaltungen zugunsten des Fördervereins Römergrab Weiden e.V.
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Melatenfriedhof – Trauerhalle

    +++++++HINWEIS: Einlass ist 45 Minuten vor Beginn - Ermäßigte Tickets (17,- Grundpreis) erhalten bei dieser Veranstaltung ausschließlich Mitglieder des "Fördervereins Römergrab Weiden e.V." und Hartz IV-Empfänger - alle anderen Ticketkäufer buchen bitte die Normaltickets.++++++++

    Vor 25 Jahren befassten sich der Rheinlandhistoriker Martin Stankowski und Fritz Litzmann, der Alterspräsident des Bonner Heimatvereins Rhenania, alias Kabarettist Rainer Pause, mit der Geschichte des Bestattungswesens quer durch Zeiten und Kulturen. Anlässlich dieses denkwürdigen Jubiläums räsonieren sie wieder einmal - in der Trauerhalle auf Melaten an prädestiniertem Ort und unweit der römischen Grabkammer in Köln-Weiden - auf ihre tiefgründig unkonventionelle Art nach dem Motto „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ über Sterben, Tod und Jenseits, Bestattungssitten und Totenkult und was das alles mit dem Leben der Menschen zu tun hat, von der Vorzeit über die Römer und das Mittelalter bis in die Gegenwart. Da ist dann auch viel Überraschendes, Heiteres und Tröstliches dabei. Sarg und Urne verlieren ihren Schrecken, werden Alltag. Und schließlich das keineswegs überraschende Fazit: Das Leben ist mit dem Tod zu Ende, aber nur im Prinzip, nicht im Rheinland. Diese einzigartige und höchstamüsante kulturgeschichtliche Lehrstunde voller Pietät sollte man sich keinesfalls entgehen lassen. Eine moderne Variante der alten Kulturtechnik des Memento Mori.

    Es handelt sich um Benefizveranstaltungen zugunsten des Fördervereins Römergrab Weiden e.V.

    Veranstaltungsort:

    Köln-Lindenthal, Friedhof Melaten/Trauerhalle (Eingang Piusstraße)

    ÖPNV-Verbindungen:
    KVB-Straßenbahn Linie 1 (Haltestelle Universitätsstraße)
    KVB Straßenbahn Linie 3 und 4 (Haltestelle Piusstraße)



  • 14.
    April
    Sonntag
    20:00

    Rudi Rhode & Michael Gustorff - Basta-Theater - Die Rio Reiser Story

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Zwanzig Jahre nach seinem Tod sitzt Rio oben auf seiner Wolke und lässt sein Leben Revue passieren: Die Gründung von Ton Steine Scherben, die Grabenkämpfe innerhalb der Linken, die Anfeindungen seiner Fans, die Probleme als Schwuler in einer homophoben Gesellschaft, die Solokarriere, die Inthronisierung als König von Deutschland und sein plötzlicher Tod - der Schauspieler Rudi Rhode schlüpft in Rios Rolle und holt durch seine authentische Verkörperung den Frontmann der Scherben zurück auf die Bühne. Und bei dieser Reise in die Vergangenheit begegnet Rio zahlreichen Freunden und Widersachern - alle verkörpert durch Rudi Rhode, der im Laufe des Stücks in insgesamt 10 Rollen schlüpft.

    Und natürlich werden die jeweiligen Lebensabschnitte auch musikalisch kommentiert: "Keine Macht für Niemand", "Macht kaputt was euch kaputtmacht" oder "Der Traum ist aus" werden ebenso live gespielt wie Rios schönste Balladen "Junimond", "Halt dich an deiner Liebe fest" oder "Für immer und dich". Naheliegend, dass die Revue dem Publikum auch viel Anlass bietet, über sich selbst und die "wilden 70er und 80er Jahre" herzhaft zu lachen...

    "Das Duo Rudi Rhode und Michael Gustorff verstand es grandios sein Publikum in eine Mischung aus kreativem Theaterspiel und musikalischer Darbietung in den Bann zu ziehen und Rio Reiser authentisch zu verkörpern. Während Gustorff entspannt den Bass spielte, überraschte Rhode mit ständig neuen schauspielerischen Inszenierungen."
    — Westdeutsche Zeitung, 15.11.2017

    "Kein Coverabend, sondern ein detailliert durchgestaltetes Theaterstück mit spannenden Infos und gut gemachter Musik. Rudi Rhode besetzt nämlich als gelernter Schauspieler sämtliche Rollen. Rudi Rhode spielt Akkordeon und irgendwie scheint die Besetzung Akkordeon und Bass ideal für Scherben- und Rio-Reiser-Lieder zu sein, aber vielleicht sind die beiden nur besonders gut."
    — Neue Westfälische Zeitung, 22.5.2017

    "Schauspieler und Sänger Rudi Rhode sang nicht nur einfach Reisers Songs aus dessen Zeit bei der Kult¬Band „Ton Steine Scherben“, die ihre Hochzeit in den 1970er¬Jahren hatte, sowie als Solokünstler und spielte dabei ein bisschen Theater, sondern die Darbietung war eine handfeste theatermusikalische Biografie des enigmatischen Musikers. Der 59¬jährige Schauspieler brachte sie auf die Bühne: Reisers Geschichte vom Aufstieg, Fall und Wiederaufstieg, die die Zuschauer im ausverkauften Club des KFZ miterlebten."
    — Marburger Neue Zeitung, 10.4.2017

    RUDI RHODE: GESANG, AKKORD., HARP
    Rudi Rhode studierte Saxofon, Klavier und Gesang in Wuppertal. Zusammen mit anderen Musikstudenten gründete er Mitte der siebziger Jahre die Straßenmusik-Gruppe "Fortschrott", um auf Deutschlands Konsumrennbahnen eigene und aktuelle politische Songs zu singen. Fast 40 Jahre spielte "Fortschrott" auf unzähligen Bühnen im deutschsprachigen Raum. Mit dieser Band gewann Rhode im Jahre 1986 den WDR-Jahrespreis in der Sparte „Politisches Lied“. Rudi Rhode hat ca. 150 eigene politische Songs geschrieben und diese als Sänger, Saxofonist und Akkordeonist mit diversen Bands auf die Bühne gebracht.

    www.rudirhode.de

    MICHAEL GUSTORFF: BASS & LOOPS
    Michael Gustorff machte sich in Europa einen Namen als einer der virtuosesten Jazz-Geiger des zeitgenössischen Jazz. Vor einigen Jahren wechselte er von der Violine an die Bass-Gitarre.

    Michael spielte mit zahlreichen Bands und Orchestern - darunter die Radio-Big-Bands Berlin und Frankfurt, das Millenium Jazz-Orchester, das Dick de Graaf Septet, das Trio Nuevo, The Gust und das Michael Gustorff Quartett. Er gastierte auf zahlreichen Festivals auf der ganzen Welt, darunter das Deutsche Jazz Festival Frankfurt, die Leverkusener Jazztage, das North Sea Jazz Festival, in Dublin, Imatra, Montreal, Vancouver, Toronto, Quebec, Bangalore, Barcelona, Helsinki, Madrid und Seoul.

    Michael Gustorff lehrt Improvisation, Jazz Ensemble, Band Coaching und Mental Training an der ‘ArtEZ University of the Arts’ in Arnhem/ Niederlande. Ebenso arbeitete er von 1990-1997 als Dozent am Codarts Conservatorium in Rotterdam und von 1997-2015 an der Hochschule für Musik in Köln. Michael Gustorff hat zwei Bücher über die Kunst des Übens geschrieben.

    www.gustorff.com




  • 15.
    April
    Montag
    19:45

    TV-Aufzeichnung der 24. Sendung

    Tobias Mann · Christoph Sieber - Mann, Sieber!

    Veranstaltungsort: CAPE CROSS - STUDIO DER HEUTE-SHOW in Köln

    Tickets
    EUR 8.00 im Vorverkauf
    TV-Aufzeichnung - Jacken, Taschen, Handys, Fotoapparate, Schlüssel, etc. bitte nicht mit ins Studio nehmen
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Cape Cross - Studio der Heute-Show

    Hinweis: bitte beachten Sie, dass es vor Ort erhöhte Sicherheitskontrollen gibt! D.h. das Jacken, Taschen, Handys, Fotoapparate, Schlüssel, etc. nicht mit ins TV-Studio genommen werden dürfen!

    Mindestalter: 16 Jahre
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Tobias Mann und Christoph Sieber präsentieren die neue politische Late Night Show im ZDF. Der Optimist trifft auf den zweifelnden Skeptiker zu einem bissig, satirischen Schlagabtausch. Mit Stand ups, Einspielern und Aktionen im Studio blicken die beiden einmal im Monat aus verschiedenen Perspektiven auf das politische Weltgeschehen. Dabei klären sie auf, spitzen zu, bringen Spaß - das klassische Kabarett trifft auf junge Late Night Comedy.

    Tobias Mann ist der quirlige Optimist, für Christoph Sieber ist das sprichwörtliche Glas meist halb leer. Dadurch ergeben sich als roter Faden der Show zwei Agendas, die humorvoll aufeinander prallen - ein munterer Schlagabtausch auf Augenhöhe. © ZDF

    Wir bitten um pünktliches Erscheinen, da es sich um eine TV-Aufzeichnung handelt!


    Wegbeschreibung - zum Vergrößern anklicken!


  • 15.
    April
    Montag
    20:00

    Vorpremiere!

    Till Reiners - Bescheidenheit

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Till Reiners macht Bescheidenheit wieder groß! Bescheidenheit sagt: Wenn ich Euch nicht überholen soll, muss ich die Charakterbremse ziehen. Bescheidenheit ist Großkotzigkeit für die, die es geschafft haben: Sie haben nicht mal mehr nötig anzugeben!

    Till Reiners trifft in seinem neuen Programm auf sein Lebensgefühl und gibt High Five ohne Ende. Dabei ist er gleichzeitig megakritisch! „Kapitalismus? Kommt drauf an!“ – lautet eine seiner kontroversesten Aussagen. Niemand sagt so charmant so böse Dinge.

    »Klartext redet Gewinner Till Reiners aus Berlin, der mit intelligenten, hintergründigen, politischen Texten überzeugen kann. Reflektiert, originell, anspruchsvoll und höchst unterhaltsam bietet er Gesellschafts- und Sozialkritik in Bestform dar.« − Neue Westfälische

    »Reiners versteht es blendend, harmlos wirkende Situationen zu überzeichnen und dann, als der Lacher kommen soll, die Zuhörer mit einer Zusatzbemerkung in eine neue und andere Denklinie zu stoßen [...].« − NRZ


  • 16.
    April
    Dienstag
    20:30

    Local Heroes - Die Live-Session in der Pantheon-Lounge

    Eintritt frei

    Tickets
    Eintritt kostenlos
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © © Harald Kirsch


    „Late Night Jazz+Blues“ war eine legendäre Musikreihe im alten Pantheon Casino. Einmal im Monat zeigten Bands und Musiker aus der Region einem begeisterten Publikum ihr Können.

    Unter dem Namen „Local Heroes“ wird die Reihe seit Mai in der stilvollen ‚Lounge‘ des Pantheon fortgesetzt und sorgt für lässige Clubatmosphäre in der Pantheon-Lounge bei freiem Eintritt und kühlen Drinks.

    Kommen, sehen, staunen, genießen!


  • 17.
    April
    Mittwoch
    20:00

    Pause & Alich · Rainer Pause · Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    PRESSESTIMMEN:
    
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)

    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)

    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Alles neu!
    Großartig.

    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber! Denn da bleibt doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!


    Bild © © Melanie Grande


    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt

    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
 Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.


  • 18.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Rainer & Alich · Rainer Pause · Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    PRESSESTIMMEN:
    
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)

    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)

    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Alles neu!
    Großartig.

    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber! Denn da bleibt doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!


    Bild © © Melanie Grande


    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt

    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
 Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.


  • 20.
    April
    Samstag
    20:00

    Pause & Alich · Rainer Pause · Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    PRESSESTIMMEN:
    
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)

    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)

    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Alles neu!
    Großartig.

    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber! Denn da bleibt doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!


    Bild © © Melanie Grande


    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt

    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
 Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.


  • 21.
    April
    Sonntag
    20:00

    Pause & Alich · Rainer Pause · Norbert Alich · als "Fritz und Hermann" in - Alles neu!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Melanie Grande


    PRESSESTIMMEN:
    
"...ein Genuss." (Rhein-Zeitung)

    "...Pause und Alich sind einfach unschlagbar."
"Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen."
(Bonner Rundschau)

    "...ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht."
    (General-Anzeiger)


    Alles neu!
    Großartig.

    Frühjahrsputz!
    Endlich mal was anderes! Ausmisten!
    Ja! Aber! Denn da bleibt doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
    Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

    Um es gleich zu sagen: keine Angst!
    Das neue Neu ist wie das alte Alt.
    Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
    Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

    Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!


    Bild © © Melanie Grande


    "Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett - wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
    Wiesbadener Tagblatt

    Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
    In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung "Fritz und Hermann" im WDR-Fernsehen.
 Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.


  • 22.
    April
    Montag
    20:00

    Blind Audition - Bonns erstes Dunkelkonzert

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Die Blind Audition ist Bonns erste Pop/Jazz - Konzertreihe im Dunkeln. Sie erleben ein unvergessliches Konzert mit vier Sänger/innen und einer Liveband in völliger Dunkelheit. Aber wer singt überhaupt? Die Blind Audition ist nicht nur ein Konzert, sondern auch ein Wettbewerb, bei dem die Zuschauer herausfinden müssen, welche Stimme zu wem gehört.

    Sie erleben ein erstklassiges Livekonzert, ohne sich von optischen Reizen ablenken zu lassen. Zusammen mit der BlindBand singen die Sänger/innen eigens geschriebene Arrangements von bekannten und weniger bekannten Songs von Künstlern wie Adele, Steve Wonder, Joss Stone, Michael Buble, ZAZ, Kurt Elling, Coldplay und vielen mehr.

    Danach sind Sie gefragt: Können Sie die vier Stimmen den jeweiligen Sänger/innen richtig zuordnen? Es gilt herauszufinden, ob Ihre Ohren und Ihr inneres Augen die selbe Sprache sprechen. Am Ende des Konzertes knipsen wir das Licht an und Sie haben die Chance Ihre Vorstellung mit der Realität abzugleichen. Werden Sie Teil eines außergewöhnlichen Sinnesspektakels und lassen Sie Ihr Gehör zu Ihren Augen werden!


  • 23.
    April
    Dienstag
    20:00

    Kaleb Erdmann + Jakob Meyer - Der Stachel im Gesäß der Bourgeoisie

    Ein Abend mit Kaleb Erdmann und Jakob Mayer

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Der Stachel im Gesäß der Bourgeoisie – Ein Abend mit Kaleb Erdmann und Jakob Mayer

    Sie sezieren die kleinen Unwägbarkeiten des Alltags mit spitzer Feder, sie entstellen das Banal-Vertraute mit unerbittlich scharfem Blick bis zur Kenntlichkeit, sie wollen der Dorn im Gesäß der Bourgeoisie sein. Das sind Tick, Trick und Track, wie wir sie kennen und lieben.

    Kaleb Erdmann ist zwar im Pott geboren, aber in Bayreuth, Erfurt und vor allem München aufgewachsen. Er betreibt den Kurzgeschichtenblog Zeitdeszerfalls und fährt als Poetry Slammer durch die Republik. Sein Stil ist divers, vor allem aber um keinen Preis gefällig. Themen seiner Texte sind unter anderem Erdnussbutter, Til Schweiger, der kleine Mann, sowie „die Gesellschaft“. Und das alles ohne zu belehren. Kaleb Erdmann hebt nie den Zeigefinger, höchstens um sehr kleine Tiere zu streicheln.

    Jakob Mayer, hauptberuflich Tausendsassa und Hallodri aus der Pop-Stadt Mannheim, trägt auf der Bühne ausschließlich farbverschmierte Jogginghosen und ist auch sonst eher der legere Typ. Seine Songs oszillieren zwischen wohltuender Entspannung und waschechtem Wahnsinn, zwischen Sanddornduschen und fetzigen Mitsing-Parts, immer auf den Spuren seiner großen Vorbilder: Gandhi und The Big Lebowski. Für Melancholie findet er an den Tasten eines Pianos Raum. Bei den Ansagen ist nicht vorauszusehen, ob er einschläft oder wegkippt, doch legt er los, erzeugt er an der Loopstation mit E-Gitarre, Kinder-Keyboard und Beat-Box bewaffnet einen schiebenden Sound. Er animiert das Publikum erst zum Stirnrunzeln, dann zum Mitsingen und am Ende zum beglückten Dauergrinsen.

    Die beiden Rabauken lernten sich im Schneeregen vor einem Münchener Club kennen, an dessen Tür Jakob gerade jogginghosen-bedingt abgeblitzt war. Sie wurden Freunde und ersannen gemeinsam einen unvergesslichen Abend voller Musik, Weirdness und Rhabarbersaftschorle. No Limit to the Honk!.


  • 24.
    April
    Mittwoch
    20:00

    Julian Heun - Authentisch ist das neue Scheiße

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Bild © Fabian Stürtz


    Julian Heun ist fantastisch. Wirklich! Sein erstes Soloprogramm vereint seine neuesten Gedichte, Comedynummern, Raptracks wie auch ein paar Evergreens der Slam Poetry. Man kann es sich anhören und hinterher ist man nicht unglücklicher als vorher. Versprochen! Dafür sorgt seine charakteristische Mischung aus relevant und albern, tiefschürfend und ein bisschen daneben. Warum man aber eigentlich hingehen sollte, ist ein anderer Grund: Neben den Geschichten aus seinem Leben erfährt der begeisterte Zuschauer in diesem Programm auch wie er so richtig, richtig reich wird! Und die verborgenden Gemeinsamkeiten von Eichendorff und Bushido. Und wie man denn nun den Zeh neben dem großen Zeh nennt. Also mehr kann man wirklich nicht wollen.

    Julian Heun taumelt irgendwo zwischen kunstvollem Humor und humorvoller Kunst. Seine Wurzeln sind im Poetry Slam, er arbeitet aber auch für Radio Fritz und das Neo Magazin Royale. Ein Studium der Literaturwissenschaft und ein Praktikum bei der Bildzeitung haben ihn nur partiell verderben können. Genauso wie die Preise, die er zu früh bekommen hat: Doppelter Deutschsprachiger Meister (U20 & Team) und doppelter Berliner Meister im Poetry Slam. Stuttgarter Besen samt Publikumspreis sowie den Herborner Schlumpeweck. Er war für das Goethe-Institut auf vier Kontinenten und 2013 erschien sein Roman "Strawberry Fields Berlin" bei Rowohlt.

    Julian Heun organisiert und moderiert monatlich mit Wolf Hogekamp den Bastard Slam in der Ritter Butzke. Außerdem ist er Teil der Lesebühne Spree vom Weizen. Zusammen mit Till Reiners moderiert er die monatliche Radiosendung Poetry Blue Moon auf Radio Fritz vom rbb. Im Oktober 2017 gewann er mit seinem Slam Team "Heun & Söhne" die deutschsprachige Meisterschaft im Poetry Slam.

    Pressestimmen:

    Spiegel Online: „Deutschlands Junger Poetry König“

    „Wortsalven, wie aus der Kalaschnikow geschossen“ FAZ

    „Auf der Bühne schlägt seine Sprache Kapriolen, er kann auf Alliterationen herumtrakln und Wortungetüme aufschütten, bis das Alphabet knirscht.“ ZEIT

    „Wörter prasseln aufs Publikum ein, sie klingen wie Musik, rhythmisch, pulsierend“
    Berliner Zeitung

    „Heun kennt sich mit Versmaßen aus, beherrscht Dialekte und Slangs. Seine Reime klingen altertümelnd, sein Rhythmus aber swingt. Und seine Sätze sitzen.“ Frankfurter Rundschau

    „So jung und schon so desillusioniert.“, „Wunderkind“ Sarah Kuttner


    Bild © Fabian Stürtz

  • 25.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Monsters of Liedermaching - "Aufnahme? Läuft!"

    Frühjahrstour 2019

    Tickets
    EUR 20.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Fabian Timm


    Deutschlands erste Liedermacherband steigt wieder in den Tourbus! Es geht auf große Reise durch exquisite Clubs, um magische Sitzpogo-Partys im schillernden Unplugged-Gewand zu zelebrieren. Das rasante Sextett lädt ein, zum Schwelgen und Moshen.
    Besonders wundervoll daran: Nachdem sie im letzten Jahr ihr 15jähriges Jubiläum gefeiert haben, starten sie 2019 frisch wie der Frühling mit einem monströsen Energie-Update!
    Es werden Dinge geschehen, denn der Blick ist nach vorn gerichtet: Nachdem sie auf ihrem letzten Album „Für alle“ mit Studioversionen ihrer Lieder überraschten, gehen sie diesen April wieder mit Aufnahmegräten und Publikumsmikrophonen auf Tour, um ihre neuesten Song-Kreationen für ihren kommenden Tonträger live mitzuschneiden. In allen Clubs und mit allem Drum und Dran. Ausgelassene Atmosphäre ist erwünscht, denn die Magie dieser Abende wird für die Ewigkeit festgehalten. Das wird traumhaft!
    Fraglos: Im Gepäck haben die Monsters natürlich neben ihrer neuesten Perlen auch erlesene Evergreens all ihrer Alben, vom Debüt "6 Richtige" bis zu „Für Alle“. Allesamt Kleinode der melodischen Braukunst!
    Die Monsters bieten auf ihren Ballnächten ein Sammelsurium schillernster Lieder, kommende Klassiker und bizarre Ausflüge in den kruden Kosmos der Monsters: Feuerwehrleute, Socken, To do Listen, Türen, Cola Korn, Sonnenschein und Photoshop als Erziehungsmaßnahme; zwischen Western, Rock und sanften Balladen finden sie den Morgenstern und lehren die hohe Kunst des Auftragskillers! Rauschende Feste, die Spaß machen und Trübsal wegblasen.
    Fakt bleibt: Monsterskonzerte sind lang, aber sehr kurzweilig. Definitiv sei versprochen: Das wird alles dufte! So, wie es sich eben gehört.
    Hört mit, macht mit, die Aufnahme läuft!


  • 26.
    April
    Freitag
    20:00

    Gregor Pallast - Verwählt? 2.0

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ein bisschen verwirrt ist Gregor Pallast schon. Was geht in diesem Land nur vor? Die Bundesrepublik erscheint zunehmend als Kapitalgesellschaft, in der ein Politiker dann gut ist, wenn er trotz vieler Worte nichts sagt und sich kategorisch dem Eindruck erwehren kann, kompetent zu sein. Eben ein Experte aus einem Volk, das in der Schule längst nicht mehr Wissen ansammelt, sondern nur noch Suchbegriffe für Wikipedia. Dabei scheint es niemanden zu stören, dass vor allem derjenige Erfolg hat, der sich kurzerhand die Position mit den meisten Anhängern zu eigen macht. „Demokratie im Endstadium“ nennt der Prix-Pantheon-Finalist 2016 das.

    In seinem zweiten Solo-Programm „Verwählt?“ 2.0 seziert der 39-Jährige mit chirurgischer Präzision dieses und andere Probleme, hinterfragt das Offensichtliche und legt dabei ganz in der Tradition Volker Pispers den Finger in die Wunde.


    Gregor Pallast ist eine Rarität: Ein waschechter politischer Kabarettist der alten Schule, aber auch ein vielversprechender Durchstarter, der gerade erst am Anfang seiner Karriere steht. Anfang 2015 feierte er sein offizielles Debüt im Pantheon, ein Jahr später stand er nach mehreren erfolgreichen Auftritten, unter anderem auf der großen Bühne des Bonner Kleinkunsttempels und im Senftöpfchen Köln, bereits im Finale des renommierten Prix Pantheon. Jetzt soll die Reise mit dem ständig aktualisierten „Verwählt?“ weitergehen.

    Mit scharfem Blick und noch schärferem Verstand bezieht Gregor Pallast Position, analysiert und klärt auf. Er konfrontiert die Mächtigen mit ihren eigenen Worten und nimmt den Kampf gegen die Verdummung auf, damit sein Publikum am Ende des Abends einen neuen Blick auf die Welt gewonnen hat. Und sich vielleicht nicht länger verwählt.



  • 26.
    April
    Freitag
    22:30

    Pantheon, Popfarm und Netzwerk Ludwig van B. laden ein

    Live Beetz · DJ Dr. Green · Judith Stapf, Violine · Albrecht Koch - Live Beetz - Former & Future Classics

    Eintritt frei!

    Tickets
    Eintritt kostenlos

    Eintritt frei!
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Nächste Ausgabe der Mixed Lounge im Pantheon: Was haben sich Klassik, Pop und Electro Sound zu sagen? In der late night-Lounge des Pantheon treffen sie aufeinander in respektvollem Dialog – mit ähnlichen Themen, aber völlig verschiedenem Sound. Hier ist der Drink während der Musik nicht verboten, sondern erwünscht. Spannend entspannen ist angesagt.
    Es treffen sich dazu live und in Farbe: Musikstücke aus drei scheinbar unvereinbaren musikalischen Epochen und Stilrichtungen: Klassik, Pop und Minimal Electro nehmen einen respektvollen Dialog miteinander auf, ohne sich zu vermischen. Gut gemixt dagegen sind die legendären Cocktails an der Loungebar.


    Cocktail des Monats, serviert von Barmixer Marius Trovik: Singapore Sling


    Bild © Foto: Harald Kirsch


    Axel Erbstößer // Dr. Green:
    Seit Anfang der 90er Jahre wirkt Axel Erbstößer aka Dr. Green in der Kölner elektronischen Musikszene als DJ und Producer mit. Die Gründung des Labels und der gleichnamigen Dub-Techno Combo SALZ erregte sofort grosses Interesse und verhalf rasch zu einem internationalem Standing, das bis in die Gegenwart und rund um den Globus reicht.
    Dabei gab es immer wieder Berührungspunkte zu anderen Kölner Label wie Traum Schallplatten, Kompakt, Treibstoff, Trapez, Telrae auf denen ebenfalls Musik von Salz veröffentlicht worden ist.
    Als Producer, Remixer und Engineer kam es zu Kooperationen mit Razoof, Thomas Dolby, Ruts DC, Martha & The Muffins, The Unknown Cases, Carol Douglas, Klaus Schulze, Julia Messenger, Baxendale, floorJIVERS und viele mehr.


    Bild © Markus Bollen


    Judith Stapf wurde 1997 in Rheinbach geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Geigenspiel bei Karina Stieren. Schon früh folgten erste Konzerte im In- und Ausland, u.a. in der Alten Oper Frankfurt, in der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Dortmund und bei Festivals in ganz Europa und den USA.

    Mit elf Jahren studierte sie am Pre-College Cologne, der Hochschule für Musik und Tanz, Köln bei Prof. Ute Hasenauer. Später wechselte sie zu Prof. Mihaela Martin, bei der sie im Sommer 2018 ihren Bachelor of Music in Köln und zusätzlich das Artist Diploma an der neu gegründeten Barenboim-Said-Akademie in Berlin erfolgreich abschloss.

    Seit dem Wintersemester 2018/19 studiert sie im Masterstudiengang an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Mirijam Contzen. Meisterkurse bei Saschko Gawriloff, Nora Chastain, Pinchas Zukerman, Aaron Rosand und Boris Kuschnir ergänzen und bereichern ihre Ausbildung. In den letzten Jahren prägen sie besonders die künstlerische Betreuung an der Barenboim-Said-Akademie durch Michael Barenboim und die Sommertournee 2018 des West Eastern Divan Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim.

    Neben Ersten Preisen beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" Violine solo 2010 und 2013, gewann sie den 5. Preis beim VII. International Rotary Children Music Competition in Moskau und einen Premier Prix beim 20e Concours International Flame in Paris.

    Sie ist Stipendiatin zahlreicher bedeutender Stiftungen und wurde 2015 in die "Studienstiftung des Deutschen Volkes" aufgenommen.Das Land NRW verlieh ihr den "Nachwuchsförderpreis 2015 in der Sparte Musik".

    2014 wurde sie vom WDR zur deutschen Vertreterin beim Eurovisionswettbewerb "Young Musicians" nominiert, wo sie im Finale mit dem WDR Sinfonieorchester auftrat.

    Judith Stapf spielt regelmäßig Rezitalprogramme und Kammermusikkonzerte, u.a. im Rahmen des Beethovenfestes Bonn, der Konzertreihe "Best of NRW", der "Junge Elite" bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und des Rheingau Musik Festivals mit namhaften Partnern wie Judith Serkin, Denes Varjon, Claudio Borhórquez und Jörg Widmann.

    Als Solistin führt sie die großen Werken des Violinrepertoires auf, u.a. mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Raiski, den Dortmunder Philharmonikern unter Philipp Armbruster, dem Beethoven Orchester Bonn unter Christopher Sprenger, mit den Duisburger Philharmonikern und dem WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von David Marlow und Kristiina Poska.

    Judith Stapf spielt eine Cremoneser Violine von Andrea Guarneri (1663).


    Bild © Martin Förster


    Albrecht Koch zählt als Organist und Dirigent zu den innovativsten Persönlichkeiten der sächsischen Kirchenmusik. Als Musiker wie auch als Künstlerischer Leiter der Silbermann-Tage begeistert er immer wieder mit packenden Interpretationen, beeindruckenden Programmen und großer künstlerischer Kreativität.

    Geboren 1976 in Dresden, sammelte Koch im Dresdner Kreuzchor schon als Kind wichtige musikalische Erfahrungen. Zu seinen prägenden Lehrern zählten Arvid Gast, Martin Schmeding und Morten Schuldt-Jensen. Wichtige Impulse erhielt er in Kursen bei Persönlichkeiten wie Roy Goodman, Ewald Koiman, Lars-Ulrik Mortensen und Hans Fagius.

    Seit 2008 ist Albrecht Koch als Domkantor und Domorganist in Freiberg/Sachsen, wo ihm mit der Silbermann-Orgel von 1714 eine der bedeutendsten Orgeln der Barockzeit anvertraut ist. Am Freiberger Dom leitet er den Domchor und die Domkurrenden, mit denen er nicht nur Aufführungen etwa der großen Oratorien und Passionen Johann Sebastian Bachs gestaltet, sondern auch durch die Erschließung und Wiederaufführung vergessener Werke der sächsischen Musikgeschichte vielfach Anerkennung findet. Mit seinem Ensemble Freiberger Dom-Music sowie chordae freybergenses spürt er zudem dem originären Klang der Renaissance nach, der sich mit den Engelsinstrumenten von 1594 in der Grablege der Wettiner im Freiberger Dom bis heute erhalten hat.

    Neben seiner Freiberger Tätigkeit ist Albrecht Koch ein international geschätzter Künstler. So gastierte er beim Bachfest Leipzig, den Dresdner Musikfestspielen, dem Orgelfestival Holland, dem Festival Toulouse les Orgues oder dem Orgelfestival Madeira. Konzertreisen führten ihn neben ganz Deutschland in zahlreiche europäische Länder und nach Australien. Rundfunk-, CD- und Filmproduktionen, u.a. nominiert für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, zeichnen ein Bild seiner Arbeit. Er wird regelmäßig als Juror zu wichtigen europäischen Orgelwettbewerben verpflichtet und unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.

    Seit 2010 ist Albrecht Koch Präsident der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft und hat zugleich die Künstlerische Leitung der renommierten Silbermann-Tage und des Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerbs inne. Er ist berufenes Mitglied im Sächsischen Kultursenat. Die Stadt Freiberg vertritt er als Artistic Director in der Vereinigung European Cities of Historical Organs (ECHO).


  • 27.
    April
    Samstag
    20:00

    Helene Bockhorst - Die fabelhafte Welt der Therapie

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung - es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste.

    Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen; um Onlinedating, Sex, Missgeschicke und immer wieder um die Frage: Warum passiert das ausgerechnet mir? Mit ihren Auftritten therapiert sie sich selbst und andere, indem sie alles ausspricht, was schon immer mal gesagt werden musste – und noch einiges darüber hinaus, denn sicher ist sicher.

    Helene Bockhorst ist eine Hamburger Autorin, Comedienne und Poetry Slammerin. Sie hat 2018 den Hamburger Comedy Pokal gewonnen - als erste Frau in der Geschichte des Pokals. Ihr Slam-Video “Unfreiwillige Jungfräulichkeit” wurde zum viralen Hit auf Facebook und YouTube mit über fünf Millionen Klicks. Sie erreichte das Finale des Prix Pantheon 2018.

    Pressestimmen:
    “Sie wirkt so schüchtern, aber sie hat’s faustdick in ihren Texten. (...) Bei der frechen Helene darf man sich freuen, welche Perlen noch zu bergen sind.” Hamburger Abendblatt

    “Sie erzielt (...) aus dem Kontrast zwischen der Biederkeit ihrer Erscheinung (...) und der Wildheit ihrer Schilderung (...) einen urkomischen Effekt. Gut möglich, dass sie auch für das Brennglas eines TV-Formates geeignet wäre.” Weser Kurier


  • 28.
    April
    Sonntag
    20:00

    Florian Schroeder - Ausnahmezustand

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Frank Eidel


    Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen.

    In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.

    Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

    Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.


    Bild © © Frank Eidel

  • 29.
    April
    Montag
    20:00

    Thomas Kimmerle präsentiert Jazz In Concert:

    Rainer Böhm Standard Trio - Reihe "Jazz in Concert"

    Tickets
    EUR 18.00 / 12.00 (erm) EUR 15.50 / 10.50 (erm) im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Joachim Gern


    Rainer Böhm - Piano
    Christian Ramond - Kontrabass
    Jonas Burgwinkel - Schlagzeug

    Die drei Musiker sind national wie international keinesfalls unbekannte.
    Als international gefragte Sidemen und mehrfache Preisträger haben sie sich einen Namen rund um den Erdball erspielt.

    Das Standard Trio zählt zu den Lieblingsprojekten des herausragenden Pianisten Rainer Böhm.
    Rainer Böhm ist es eine Herzensangelegenheit sich mit den Standards des „Great American Soongbook“ auseinanderzusetzen und so einen Kontrast zu seinen sonstigen musikalischen Schwerpunkten zu setzen.

    In diesem Projekt spielen sie - ganz unprätentiös - Kompositionen aus dem „Great American Songbook“ und bringen dem Publikum zu Gehör, was sich normalerweise hinter verschlossenen Türen im Proberaum ereignet.
    Freiheit und Improvisationsfreude der gänzlich unarrangierten Vorlage steht hierbei im Vordergrund und versprechen einen spannenden Abend voller überraschender Momente.

    Rainer Böhm wird in der Jazzszene seit Jahren zu den herausragenden deutschen Jazzpianisten gezählt und ist zahlreicher Preisträger.

    Er studierte in Mannheim und Köln an der Musikhochschule Jazzklavier und Jazzarrangement und wirkte sowohl als Bandleader als auch als Sideman bei mehr als 50 CD - Einspielungen mit. Als viel gefragter Pianist hat sich der 40-jährige einen Namen in der internationalen Jazzszene gemacht.

    Auf ACT erschien 2011 das Album "Berlin - New York" von Rainer Böhm, zusammen mit dem Saxofonisten Ben Kraef und begleitet von John Pattitucci und Marcus Gilmore.

    Er ist auch durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Deutschlands Ausnahmebassisten Dieter Ilg bekannt. Der Erfolg der gefeierten und vielfach preisgekrönten Jazz-Anverwandlungen der Klassikfürsten Verdi, Wagner, Beethoven und Bach ist auch seinem Klavierspiel zu verdanken, denn er gehört zu den Genre-Überwindern, für die Klassik und Jazz keine Gegensätze sind, sondern sich perfekt ergänzende Pole bei der immer im Mittelpunkt stehenden Aufgabe, mit der Musik Emotionen zu transportieren.

    Die Basis dafür ist seine stupende Technik: Selten hat man eine linke Hand die rechte derart gekonnt in der Melodieführung und Akkordbegleitung abwechseln gehört wie auf seinem ersten Soloalbum „hýdōr“, das im Oktober 2018 in der „Piano Works“ Serie erschien. Hier treffen wundervolle Auflösungen auf starke, rhythmische Akzente von harter Synkopierung bis zum ostinaten Ruhepuls.
    Bereits in jungen Jahren wurde er mit diversen Preisen ausgezeichnet (z.B. Jazzpreis der "Nürnberger Nachrichten", Neuer Deutscher Jazzpreis, Preis für den besten Solisten bei den internationalen Jazzwettbewerben im Jahre 2002 in Hoeilaart/Belgien und 2005 in Getxo/Spanien, 2003 und 2007 Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik, 2007 den 1. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Freiburg und 2010 Landesjazzpreis Baden-Württemberg).

    Als Sideman spielte Rainer Böhm schon mit unzähligen Jazzgrössen, unter anderem mit Dave Liebman, John Patitucci, Mark Turner, Albert Mangelsdorff, Kurt Rosenwinkel, Ari Hoenig, Donny McCaslin und Randy Brecker.

    Neben seiner Tätigkeit als Pianist unterrichtet Böhm zudem als Professor für Jazzklavier und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik in Nürnberg und Mannheim.

    Christian Ramond am Kontrabass ist ebenfalls ein Meister seines Fachs.
    Er spielte auf zahlreichen Produktion und Konzerten in Europa, Australien, Japan, China, USA und Kanada. Auf den großen Festivals der Welt ist er ebenso zu Hause wie im kleinen aber feinen Jazzclub.
    Er kann auf die musikalische Zusammenarbeit mit Musikern wie Joe Pass, Albert Mangelsdorf, P.Catherine, Kenny Wheeler, Lee Konitz, Ch.Mariano, Thomas Stanko, Bobby Shew, Jon Eardly, Dave Liebman, K.Berger, Itaru Oki zurückblicken.

    Jonas Burgwinkel ist ein herausragender, für seine einzigartige Spielweise international gefragter Jazzschlagzeuger.
    Innovativ lässt er klassischen Jazz mit avantgardistischer Improvisation verschmelzen. Zahlreiche Auszeichnungen wie u.a. der “ECHO JAZZ 2012”, der SWR- und der WDR-Jazzpreis, der “BEST SOLOIST AWARD” auf dem North Sea Jazzfestival, sowie zahlreiche CDs und unzählige Radio- und Fernsehmitschnitte dokumentieren den Erfolg seines musikalischen Wirkens.
    Dieses geht weit über die nationalen Grenzen hinaus: Burgwinkel spielt weltweit, u.a. mit Jazzgrößen wie John Scofield, Chris Potter, Uri Caine, Dave Liebman, Lee Konitz oder John Taylor.
    Eine besonders intensive musikalische Zusammenarbeit besteht mit dem international präsenten Pablo Held Trio.
    Neben seiner Konzerttätigkeit engagiert sich Jonas Burgwinkel als Mitbegründer des Kölner Jazzkollektivs KLAENG als Konzertveranstalter, mit intensiver Netzwerkarbeit und eigenem Label. Im Jahr 2011 folgte Jonas Burgwinkel einer Berufung als Professor für Jazzschlagzeug an die Kölner Hochschule für Musik und Tanz.



  • 30.
    April
    Dienstag
    20:00

    Bonnpremiere:

    Rosemie Warth - sonst nix....

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rosemie.de


    Rosemie -
    Clownin,
    Komikerin,
    oder Verzauberin?
    Für sie gibt es keine Schublade!
    Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.
    Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.
    Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre "wahren Talente".
    Ein mitreißender, berührender Abend, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.

    Und das schreibt Trottoir:
    "Clown-Porträt: Rosemie Warth - Können und Komik

    Portrait einer Clownin Langsam schiebt sich Ton für Ton ein Alphorn durch den Bühnenvorhang ins Rampenlicht. Am Ende erscheint mit geblähten Backen die Komikerin Rosemie Warth. Alphorn und Hornbrille verbindet sie zart klingend. Die Waffen der kleinen Frau sind ein strenger Haarknoten und schwarze Landfrauenschuhe. Große Musikinstrumente und kurze Kleidchen mit sauberen Plisseefalten sind ihr Markenzeichen. Mit überschwenglichem "Juhu" begrüßt Frau Warth das Publikum. In der Figur der Frau Warth bewegt sich Rosemie Warth geschmeidig zwischen Performance, Musik, Tanz, Akrobatik, Comedy und Moderation.

    Eigentlich ist die 1965 in Bad Waldsee geborene Rosemie Warth Tänzerin, hat in New York, Philadelphia und Köln klassischen und modernen Tanz und auch Gesang studiert. Sie sei ins komische Fach hinein geschlittert, scherzt die quirlige Person und schildert ihren Berufseinstieg mit britisch anmutendem Understatement: beim Bruder auf dem Speicher lag eine Tuba und da habe sie sich gedacht, wäre doch schade. Der Zufall war ein Glücksfall. 1989 begann Rosemie Warths komische Karriere als Tuba spielende Clownin beim Clownstrio Extra Nix, das bald in ganz Europa Erfolge feierte und u.a. auf dem Charlie Rivel Memorial in Barcelona mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Seit 1990 ist Rosemie Warth auch mit einem Soloprogramm und als Moderatorin unterwegs, gastiert regelmäßig im GOP Varieté in Hannover, im Starclub in Kassel, im Varieté Pegasus in Bensheim und als "Assistänzerin" beim Heidelberger Zungenschlag.

    Wenn Rosemie Warth als sterbender Schwan im Spitzentanz auf die Bühne schwebt, dann bewährt sich die klassische Ausbildung bei der, wie sie sagt, sehr strengen Tanzlehrerin. Als Frau Warth treibt sie die strenge Schönheit und den unerbittlichen Drill des Klassischen Balletts überspitzt auf die Spitze, kontrastiert Haltung und gekonnte Beinarbeit mit Gesichtsentgleisungen hinter dicken Brillengläsern. Die Gradwanderung zwischen Können und Komik vollzieht sich haarscharf. Kreatives Nichtskönnen ist das Salz ihrer Showeinlagen. Dank eines Mikrophons und zweier Bonbons kann Frau Warth Steppen wie ein Derwisch ohne den Fuß zu bewegen. Frau Warths abstruse erotische Kapriolen zielen auf männliche Varieté Phantasien ab und legen mit erfrischender Naivität verborgene Erwartungen bloß.

    In der Rolle der Moderatorin kommt Rosemie Warth ihre freundlich singende schwäbische Mundart gerade recht. Schwäbisch sprudelt wortgewandt und schlagfertig aus ihr heraus, bildet den bodenständigen Kontrast zur Glitzerwelt des Varieté und läßt den Abstand zur Bühne schrumpfen. Frau Warth temperiert das Publikum. Nicht unscheinbar, aber bescheiden öffnet sie den Künstlern die Bühne als grandiosen Raum, vor dem sie selbst sich mit großem Respekt für das Können der Kollegen verneigt. Sie sei eine große Künstlerliebhaberin und "Konfriseuse", erklärt Frau Warth dem Publikum. Als Bühnenmensch, der mit beiden Beinen in Landfrauenschuhen steht, flicht sie mit ihren kleinen Nummern ein Band der Sympathie um das Programm und kokettiert mit den Attributen des häßlichen Mauerblümchens.

    Aber Vorsicht, wenn nötig reißt sich Frau Warth auch das Tigerfaltenkleidchen vom Leib, präsentiert schwäbische hausgemachte Erotik als Melange aus Latex und Kochwäsch. Dann wird Frau Warth mit ihrer Tuba zum wilden Tier und schmettert den Basslauf von James Browns "I feel good", um am Ende der Show mit beeindruckender Sopranstimme eine ergreifende Abschiedsarie zu singen, die den Reigen von Können und Komik vollendet."


Google+ Logo facebook Logo
Impressum