April

  • 13.
    April
    Samstag
    20:00

    Herr Schröder - WORLD OF LEHRKRAFT - Ein Trauma geht in Erfüllung

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Yashar Khosravani


    „Es ist auch für mich die 6. Stunde!“
    - Lehrer. Haben die uns nicht schon genug gequält! Mit ihren Neurosen und Eigenheiten! Muss das nun auch auf der Bühne sein?
    Herr Schröder, vom Staat geprüfter Deutschlehrer und Beamter
    mit Frustrationshintergrund, lässt uns in seinem Live-
    Programm „World of Lehrkraft – ein Trauma geht in Erfüllung“
    hinter die ockerfarbene Fassade eines Pädagogentums blicken,
    das so modern und dynamisch ist wie ein 56k-Modem. Der
    Pauker mit Pultstatus hat die Seite gewechselt und packt
    ungeniert aus: über sein Leben am Korrekturrand der
    Gesellschaft, über intellektuell barrierefreien Unterricht, die Schulhof-Lebenserwartung heutiger Pubertiere und die Notenvergabe nach objektivem Sympathieprinzip. Er weiß, was es bedeutet, von hochbegabten, unter Nussallergie leidenden Bionade-Bengeln als Korrekturensohn und Cordjackett- Opfer gedemütigt zu werden. Aber was macht einen guten Lehrer eigentlich aus? Herr Schröder verrät uns die ultimative Antwort: Empathie – SPÜREN, in welche Schublade das Kind passt. Es kommt halt aufs Gefühl an, wie bei der Kommasetzung.
    In „World of Lehrkraft – ein Trauma geht in Erfüllung“ nimmt uns Herr Schröder mit auf einen therapeutischen Trip durch die Bildungsbrutstätten unserer Zeit. Liebevoll-zynisch kuriert er unser ganz persönliches Schultrauma, und nach wenigen Augenblicken hat man das Gefühl, man sitzt wieder mittendrin im Klassenzimmer. Selbstverständlich mit der Gewissheit, dass das einen alles nichts mehr angeht – oder etwa doch?
    „Herr Schröder hat es geschafft, aus der eher klassischen Figur eines Lehrers etwas wildes Neues herauszuholen. Er ist der wildgewordene Bad Teacher, der alle ehemaligen Schüler on stage zur Rache aufruft. Und wer möchte sich nicht an seinen Lehrern rächen ... insofern winkt ihm ein großes Publikum.“ (Thomas Hermanns)
    ShortVita:
    Das Ziel, ein eigenes Comedy- und Bühnenprojekt umzusetzen, zog Herrn Schröder 2014 zunächst nach Toronto, Kanada, wo er in zahlreichen Comedy-Clubs das Einmaleins der Punchlines erlernte. Zurück in seine Geburtsstadt Berlin gewann er bald den Mannheimer Comedy Cup (2015), später das Rösrather Kabarett-Festival (2016), die Quatsch Comedy Club Talentschmiede (2016), den Kelkheimer Comedy-Preis „Thron der Nachtrevue“ (2016), den Siegtaler Wacken (2017) und kürzlich erst den 1. Preis des NDR Comedy Contests (2017). Als „Herr Schröder“ ist er nun der Lehrer unter den Comedians.


  • 30.
    April
    Dienstag
    20:00

    Rosemie Warth - sonst nix....

    Hinweis: Rosemie Warth wird auch einen Kurzauftritt am 3.10.2018 beim Tag der offenen Tür im Pantheon haben

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rosemie.de


    Rosemie -
    Clownin,
    Komikerin,
    oder Verzauberin?
    Für sie gibt es keine Schublade!
    Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.
    Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.
    Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre "wahren Talente".
    Ein mitreißender, berührender Abend, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.

    Und das schreibt Trottoir:
    "Clown-Porträt: Rosemie Warth - Können und Komik

    Portrait einer Clownin Langsam schiebt sich Ton für Ton ein Alphorn durch den Bühnenvorhang ins Rampenlicht. Am Ende erscheint mit geblähten Backen die Komikerin Rosemie Warth. Alphorn und Hornbrille verbindet sie zart klingend. Die Waffen der kleinen Frau sind ein strenger Haarknoten und schwarze Landfrauenschuhe. Große Musikinstrumente und kurze Kleidchen mit sauberen Plisseefalten sind ihr Markenzeichen. Mit überschwenglichem "Juhu" begrüßt Frau Warth das Publikum. In der Figur der Frau Warth bewegt sich Rosemie Warth geschmeidig zwischen Performance, Musik, Tanz, Akrobatik, Comedy und Moderation.

    Eigentlich ist die 1965 in Bad Waldsee geborene Rosemie Warth Tänzerin, hat in New York, Philadelphia und Köln klassischen und modernen Tanz und auch Gesang studiert. Sie sei ins komische Fach hinein geschlittert, scherzt die quirlige Person und schildert ihren Berufseinstieg mit britisch anmutendem Understatement: beim Bruder auf dem Speicher lag eine Tuba und da habe sie sich gedacht, wäre doch schade. Der Zufall war ein Glücksfall. 1989 begann Rosemie Warths komische Karriere als Tuba spielende Clownin beim Clownstrio Extra Nix, das bald in ganz Europa Erfolge feierte und u.a. auf dem Charlie Rivel Memorial in Barcelona mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Seit 1990 ist Rosemie Warth auch mit einem Soloprogramm und als Moderatorin unterwegs, gastiert regelmäßig im GOP Varieté in Hannover, im Starclub in Kassel, im Varieté Pegasus in Bensheim und als "Assistänzerin" beim Heidelberger Zungenschlag.

    Wenn Rosemie Warth als sterbender Schwan im Spitzentanz auf die Bühne schwebt, dann bewährt sich die klassische Ausbildung bei der, wie sie sagt, sehr strengen Tanzlehrerin. Als Frau Warth treibt sie die strenge Schönheit und den unerbittlichen Drill des Klassischen Balletts überspitzt auf die Spitze, kontrastiert Haltung und gekonnte Beinarbeit mit Gesichtsentgleisungen hinter dicken Brillengläsern. Die Gradwanderung zwischen Können und Komik vollzieht sich haarscharf. Kreatives Nichtskönnen ist das Salz ihrer Showeinlagen. Dank eines Mikrophons und zweier Bonbons kann Frau Warth Steppen wie ein Derwisch ohne den Fuß zu bewegen. Frau Warths abstruse erotische Kapriolen zielen auf männliche Varieté Phantasien ab und legen mit erfrischender Naivität verborgene Erwartungen bloß.

    In der Rolle der Moderatorin kommt Rosemie Warth ihre freundlich singende schwäbische Mundart gerade recht. Schwäbisch sprudelt wortgewandt und schlagfertig aus ihr heraus, bildet den bodenständigen Kontrast zur Glitzerwelt des Varieté und läßt den Abstand zur Bühne schrumpfen. Frau Warth temperiert das Publikum. Nicht unscheinbar, aber bescheiden öffnet sie den Künstlern die Bühne als grandiosen Raum, vor dem sie selbst sich mit großem Respekt für das Können der Kollegen verneigt. Sie sei eine große Künstlerliebhaberin und "Konfriseuse", erklärt Frau Warth dem Publikum. Als Bühnenmensch, der mit beiden Beinen in Landfrauenschuhen steht, flicht sie mit ihren kleinen Nummern ein Band der Sympathie um das Programm und kokettiert mit den Attributen des häßlichen Mauerblümchens.

    Aber Vorsicht, wenn nötig reißt sich Frau Warth auch das Tigerfaltenkleidchen vom Leib, präsentiert schwäbische hausgemachte Erotik als Melange aus Latex und Kochwäsch. Dann wird Frau Warth mit ihrer Tuba zum wilden Tier und schmettert den Basslauf von James Browns "I feel good", um am Ende der Show mit beeindruckender Sopranstimme eine ergreifende Abschiedsarie zu singen, die den Reigen von Können und Komik vollendet."


Google+ Logo facebook Logo
Impressum