Mai

  • 01.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Simon & Jan mit Vielharmonie - Halleluja!

    Sechs Philharmoniker begleiten das preisgekrönte Duo durch sein Programm

    Tickets
    EUR 20.00 / 15.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    „Zwei Engel sind vom Himmel gefallen. [...] Froh, einfach nur froh ist der geneigte Zuschauer, dass die beiden begnadeten Liedermacher Simon & Jan den Weg zur Erde gefunden haben.“ (Bonner Rundschau, 2017)
    Und sie haben jemanden mitgebracht. Der Himmel war voller Geigen, da haben sie sich kurzerhand ein Streichquartett eingepackt. Und Teufels Beitrag? Zwei Hörner sind auch von der Partie. Simon & Jan mit Vielharmonie – sechs Philharmoniker begleiten das preisgekrönte Duo durch sein Programm – Halleluja!
    Einmalig – vier Tage, vier Orte, vier Konzerte!
    Bei einer eher zufälligen Begegnung auf der Bühne passierte es: Es war Liebe auf das erste Lied. Sie nahmen zusammen die EP „Weil ich kann“ auf, dabei entstand der Wunsch, auch gemeinsame Konzerte zu spielen. Denn in Einem waren sich alle einig: Heilige Scheiße, ist das spannend! Sinfonische Klänge heben den Hörer himmelwärts und in den besten Momenten vergisst er, dass er – sanft angeschubst von Simon & Jan – die gesamte Strecke wieder hinunterfallen wird. Doch er fällt weich, um kurz darauf vom pumpenden Beatbox-Beat hart getroffen zu werden. Wann zur Hölle waren Sie zuletzt in der Kirche und es war alles andere als langweilig? Haben Sie jemals zuvor ein kathartisches Konzert besucht? Classic meets Pop war gestern. Was hier passiert, geschieht auf Befehl von ganz oben – Halleluja!


  • 02.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Duo Graceland mit Streichquartett und Band - A Tribute to SIMON & GARFUNKEL meets Classic

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Lieder wie „Sound of Silence“, „Bridge over Troubled Water“ und „Mrs. Robinson“ machten Simon & Garfunkel weltberühmt. Das Duo Graceland lässt die Musik der großen Meister aus den USA im PRISMA wieder lebendig werden.

    „Nahe dem Original ohne zu kopieren“ heißt die Devise des Duos. „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich“ so die beiden Musiker Thomas Wacker und Thorsten Gary.

    Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem ausdrucksstarken und außergewöhnlichen Musikerlebnis werden. Ein Abend mit Graceland ist nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die Lieder von Simon & Garfunkel sind zeitlos gute Musik und sprechen Musikliebhaber aller Altersklassen an.

    Mit dem nötigen Respekt vor den großen Kompositionen und den Anspruch an sich selbst, musikalisch hochwertige Interpretationen der Welthits von Simon & Garfunkel zu bieten, spielen die beiden Musiker zusammen mit ihrem Streichquartett und ihrer Band ausverkaufte Konzerte in ganz Europa.

    „Es erwartet Sie ein Konzert mit zwei Künstlern, die ihren Idolen aus Amerika ausgesprochen nahekommen!“


  • 03.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Prix Pantheon Jurypreisträgerin 2018

    Tahnee - #geschicktzerfickt

    Zusatzvorstellung am 23.5. ist im Vorverkauf!!

    Tickets
    EUR 19.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Weihnachtsabo 2 - "junge Kleinkunst" · Sebastian Lehmann 29.1. Abo · Felix Lobrecht 19.2. Abo · Tan Caglar 11.3. Abo · Jan Philipp Zymny 12.4. Abo · Tahnee 3.5. Abo

    Zusammen für nur 78 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten für den 3.5. liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 beim Theatereinlass aus.
    Eine Zusatzvorstellung am 23. Mai ist bereits im Vorverkauf.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    In ihrem ersten Solo-Programm #geschicktzerfickt erzählt die Jury-Gewinnerin des Prix Pantheon 2018 Tahnee von Frauen, Männern, Lesben, Lügen und der Liebe. Als Frau und Lesbe weiht sie das Publikum in die Geheimnisse der weiblichen Dreifaltigkeit ein und erklärt: "Frau ist nicht gleich Frau, Mann ist nicht gleich Mann und Pussy ist nicht gleich Pussy!"

    So parodiert sie alle Bitches dieser Welt und klärt die Frage: ,,Ist das wirklich eine Lesbe - mit langen Haaren und Make-Up?!" Die Comedienne nimmt kein Blatt vor den Mund und räumt mit sämtlichen Klischees auf. Auf der Suche nach Normen und Werten begegnet Tahnee sich selbst und geht dabei hart mit sich und anderen ins Gericht. ,,Jeder baut scheiße im Leben und genau um diese Scheiße geht es." Es wird hart, es wird lustig, es wird ehrlich! Gefangen in einer gefälligen Welt ist das Motto:
    "Alle Luschen dieser Welt - leckt mich!"

    Tahnee gibt Euch romantisch auf die Fresse. Ein Abend zum Nachdenken, Hinterfragen und befreiendem Lachen!

    Comedy TV
    2016 "NightWash" (Moderation) | One
    2016 "Comedy Champions" (Moderation) | RTL II
    2015 "NightWash" | Einsfestival / WDR
    2015 "NightWash Naughty Girls" | Einsfestival / WDR
    2015 "LateLine" | Einsplus
    2014 "Disney Family Time" | Disney Channel
    2014 "Willkommen bei Mario Barth | RTL
    2013 "StandUp Migranten" | Einsplus/SWR
    2013 "Die Blender" im Rahmen des ZDFneo TV Lab | ZDFneo
    2013 "nate light" | ZDFneo
    2013 "Occupy School" | KIKA/ZDF
    2012 "Comedy Adventskalender" | RTL
    2012 "NightWash" | Einsfestival
    2012 "NDR Comedy Contest" | NDR
    2012 "Die Kaya Show" | RTL
    2011 "RTL Comedy Grand Prix" (2.Platz) | RTL


    Comedy Live
    NightWash Live im Waschsalon (Moderation), 1Live Hörsaal Comedy (Moderation),Quatsch Comedy Club Berlin, Capitonis Comedy Club, Nightwash on tour, Frischfleischcomedy, 6 Frauen auf einen Streich, LOL-Das Comedy StartUp, Jux Mix, Comedy Apartment, Comedy Meisterei, Comedyclash, Boing! Der Stand-Up Comedy Club, Comedy Slam, Comedy Punch Club, Mixed Pickles



    AUSVERKAUFT!

  • 04.
    Mai
    Samstag
    20:00

    WDR4 Präsentiert

    Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe - WDR4 sing(t) mit Guildo - Der Mitsingspaß mit Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe in Bonn

    Tickets
    EUR 23.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Nach dem großen Erfolg in diesem Jahr gehen WDR 4 und Guildo Horn auch 2019 wieder gemeinsam auf Tour: Ab Mittwoch, den 3. April heißt es erneut „WDR 4 sing(t) mit Guildo“. Acht Termine in Nordrhein-Westfalen stehen auf dem Plan, u. a. Duisburg, Köln und Soest.

    Exklusiv für die WDR 4-Hörerinnen und –Hörer schlüpft er in die Rolle des Gotthilf Horn. „Wo gesungen wird, da lass Dich ruhig nieder! Böse Menschen haben keine Lieder", so das Credo von Zeremonienmeister Guildo Horn. „Ich brenne schon darauf, mit Euch Stimme an Stimme die 60er bis 80er Jahre zu durchsingen. Und gelobe beim Naschwerk meiner Mutter, Euch ein gestrenger und kompetenter, aber vor allem geduldiger und warmherziger Chorleiter zu sein!“

    Die größten WDR 4 Lieblingshits aus den 60er, 70er und 80er Jahren stehen im Gesangsbuch des Meisters und warten darauf, gemeinsam mit dem Publikum angestimmt zu werden. Von Simon and Garfunkel und Queen, bis zu den Eurythmics; Beatles und ABBA gibt es eine bunte Mitsingreise durch drei Jahrzehnte Popmusik.


  • 08.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Fatih ÇEVIKKOLLU - FatihMorgana

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Fatihmorgana ist Bewusstseins-Kabarett
    Ist der Geist einmal aus der Flasche, bleibt die Frage: Wer hat den Geist, wer die Flasche?

    Europa wird belagert von Rechten Spaltern - ob Holland oder Österreich. ob Orban oder Kacinzky, alles ausgewiesene Penner. Penner auf französisch? Le Pen!
    Der Widerstand gegen die Verrohung der Gesellschaft beginnt mit der Überwindung der eigenen Angst.

    FatihMorgana - nichts ist wie es scheint!
    Kommen Sie rein!
    Schauen sie den Phrasendreschern auf Maul!
    Schauen Sie den Hütchenspielern auf die Finger!
    Achten Sie auf die Tricks! Lassen Sie sich verwirren! Und vergessen sie nicht, sie haben immer die Wahl, gehen sie wählen.

    Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist: nicht da.
    Willkommen in der schönen neuen Welt der alternativen Fakten.

    Vita

    Fatih Çevikkollu wurde 1972 geboren und absolvierte seien Schauspielausbildung an der Hochschule Ernst Busch in Berlin.
    Von 2001 bis 2004 war er Ensemblemitglied im Schauspielhaus Düsseldorf.
    In dieser Zeit erhielten er und seine Kollegen beim NRW-Theatertreffen den besonderen Preis der Jury für die beste Ensembleleistung.
    Auch auf Tonträgern ist er bereits „verewigt“.
    Seine Debüt-CD heißt „Domplatte“ und erschien 1996.
    In „Alles Atze“ spielte er seit 1999 als Murat neben Atze Schröder eine Hauptrolle.
    Mit seinem Witz trug er maßgeblich zum Gewinn des Deutschen Fernsehpreises für die beste Sitcom im Jahr 2003 sowie dem Deutschen Comedypreis für die beste Serie in den Jahren 2003 und 2005 bei. Seit April 2005 präsentiert Fatih Çevikkollu regelmäßig in Köln, Aachen, Essen und Dorsten den „No Maganda Club“ mit jeweils vier Newcomern aus der Comedy-Szene.

    Fatih Çevikkolu führt dabei jeweils durch den Abend.
    Parallel startete er Ende 2005 seine erste Solotournee mit „Fatihland“, für das er den Prix Pantheon 2006 – Jurypreis – gewann.
    In der Laudatio der Jury heißt es: „Mit Fatih Çevikkollu zeichnet die Jury einen jungen Komiker aus, für den Integration Kabarattistensache ist. Er schafft mit Liebe und Selbstironie einen urkomischen Brückenschlag zwischen seinen beiden Kulturen: der deutschen und der türkischen.
    Seine Sicht der Dinge bringt die Zuschauer nicht nur zum Lachen, sie wirkt auch in deren Köpfen weit über den Abend hinaus.“

    Das Handelsblatt zeichnete Fatih Çevikkollu im April 2007 im Düsseldörfer Kom(m)mödchen mit dem Kabarettpreis „Sprungbrett 2007“ aus, und lobte, wie „er den Wanderer zwischen deutschen Vorurteilen und türkischen Vorbehalten gibt“.

    Auch im Fernsehen ist Fatih Çevikkollu regelmäßig zu sehen („TV Total“, „Frei Schnauze“, „Mitternachtsspitzen“, „NDR Talkshow“, „Fritz & Hermann“, „Quatsch Comedy Club“, „Ottis Schlachthof“, „Stratmanns“, „Guinness World Records – Die größten Weltrekorde“, „Die Chartshow“ und „Mario Barth präsentiert die besten Comedians Deutschlands“, „Hart, aber fair“, „Johannes B. Kerner“, „Volle Kanne“ und „Kölner Treff“, „Menschen bei Maischberger“).


  • 09.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Jürgen Becker - Volksbegehren

    Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute ist, gebären die Lausmädels ohne Zutun eines Lausbuben bis zu zehn Töchter am Tag. Sie müssen nicht fragen: „Zu mir oder zu dir? Sie fragen: „Zu mir oder zu mir?“ So einfach kann das Leben sein. Doch etwas muss ja dran sein am Sex.

    Jedenfalls hat sich der Austausch von Körperflüssigkeiten zwecks Fortpflanzung bei 99% der Tierarten durchgesetzt. Geschlechtliche Fortpflanzung findet man gar bei Obstbäumen, Topfpflanzen, Ziersträuchern und in Blumenrabatten, wenn darin Herren- und Damenkegelclubs des Nachts bei ihren feucht-lustvollen Ausflügen übereinander herfallen. Wir sind Tiere und werden es immer bleiben. Daran erinnert uns der Sex, weshalb er so beunruhigend, aufwühlend, elektrisierend, schockierend, bedrohlich und…..so angenehm ist.

    So wundern wir uns über das Tierhafte unserer Körper und empfinden Sie gelegentlich als peinlich, abstoßend und vulgär. Wir schämen uns Ihrer, es sei denn, wir sind im Internet.

    Kann die Religion diese Scham erklären oder erklärt die Scham gar die Religion? Denn in der bunten Götterwelt finden wir bereits alle Spielarten der Sexualität wieder, auch die Homoerotische. Und schon immer hat die Religion das versucht, was wir heute endlich geschafft haben: Wir können Kinder zeugen ohne Zeugungsakt und Sex genießen ohne Kinder zu zeugen. Früher musste man dafür beten:
    „Heilige Maria, die du empfangen hast ohne zu sündigen, lass mich sündigen, ohne zu empfangen!“ Aber was macht sexy? Was lehrt uns die Erotik über uns selbst? Und welche Lebensweisheiten können wir aus Ihr gewinnen?

    „Mitternachtsspitzen“ sind im gleichnamigen Film mit Doris Day und John Garvin Dessous und so wagt der Moderator derselben einen kabarettistischen Beischlaf mit dem Eros, dem wohl mächtigsten aller Götter. Jürgen Becker bittet zum Blick durchs Schlüsselloch. Das Publikum darf sich beim Liebesspiel mit Worten aufs angenehmste gekitzelt fühlen und beim Anblick von hundert erotischen Meisterwerken in Deckung bleiben – und spürt dabei geflissentlich, dass schöne Schenkel nicht nur im Bett betören. Gelegentlich darf man sich auch darauf klopfen.



  • 10.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Matthias Egersdörfer - Ein Ding der Unmöglichkeit

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wenn ich als Kind zwei Kugeln Eis mit Sahne, einen Hund oder beispielsweise ein Maschinengewehr haben wollte, pflegte meine Mutter immer zu sagen, dies sei ein Ding der Unmöglichkeit. Dabei erhob sie ihre Arme zum Himmel und versuchte bestürzt zu schauen. In diesem theatralischen Augenblick wusste ich, dass jetzt nur Sturheit und Gebrüll weiterhelfen konnten, um mein Ziel zu erreichen.
    Vor einiger Zeit dachte ich mir: Du müsstest mal wieder ein neues Programm auf die Bühne bringen. Kaum hatte ich zu Ende gedacht, erhob ich im Zimmer die Arme zum Himmel, schaute leicht konsterniert und rief laut: „Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.“ Meine Frau, die auf dem Sofa saß und gerade in den Fernseher schaute, in dem ein älterer Mann den Wert einer Kaffeekanne feststellen wollte, drehte sie sich zu mir um und sagte: „Genau diese Worte denke ich mir, wenn ich dich gelegentlich ansehe.“
    Deswegen trägt das neue Programm den Titel: „Ein Ding der Unmöglichkeit“.
    Die Regie führt Claudia Schulz.


  • 11.
    Mai
    Samstag
    20:00

    Rene Sydow - Die Bürde des weisen Mannes

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Warum wird die Welt nicht klüger, wenn der Zugang zu Wissen noch nie so leicht war? Warum verarmen Menschen, bei all dem Reichtum der Welt? Woher kommen Hass, Fanatismus und Turbo-Abi? Wer ist Schuld an diesem Elend? Und wer trägt eigentlich die Bürde des weisen Mannes? In seinem dritten Soloprogramm geht der Träger des Deutschen Kabarettpreises etwas weniger laut, aber umso intensiver der Frage nach, was uns zum Menschen macht: Bildung? Wahlrecht? Oder doch nur freies WLAN? Zum Schreien traurig und schockierend lustig. Dunkel und hoffnungsvoll. Politisches Kabarett auf der Höhe der Zeit.




  • 15.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Funny van Dannen - Die weitreichenden Folgen des Fleischkonsums

    Deutschlands Eulenspiegel mit Poesie, Politik und Porno

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Der Songschreiber, Musiker und Maler führt uns in einen ganz eigenen, wunderlichen Kosmos, der von müden Steinen, die gerne einmal einschlafen würden, von Uhren, die nicht immer nur an die Zeit denken wollen, von sprechenden Insekten, melancholischen Tieren und anderen höchst merkwürdigen Wesen bevölkert wird, die sich gegenseitig ihr Leid klagen oder sich bei den Menschen über die Zustände beschweren, denen sie ausgesetzt sind, wie ein Kerzendocht, der von Doreen darüber aufgeklärt werden muss, dass er kein Neger ist, wie die Glühbirne behauptet hat, sondern einfach nur schwarz. Dabei sind die Menschen keineswegs die vernunftbegabten Wesen, sondern mindestens genauso verschroben und verrückt wie alle anderen Figuren auch, was Funny van Dannen in wunderbar schrägen Dialogen zwischen der Lehrerin und ihren Schülern beschreibt, die, wenn sie richtig viel Geld hätten, es in die Mukoviszidose-Forschung stecken, aber auch Killer anheuern würden, um Trump zu liqudieren. Und plötzlich stellt man fest, die phantastische Welt ist nur ein Teil der normalen, wie alle sie kennen.

    Pressestimmen

    »Aber – wie immer bei Funny – sind die Geschichten bei weitem nicht nur lustig oder gar ‘witzig’, nein, es wohnt ihnen eine tiefe Sehnsucht nach Erkennen, nach weltumspannender Liebe und sogar etwas Sentimentalität inne.« (Karsten Zimalla, Westzeit)

    »Funnys aufklärerischer Duktus bleibt strikt antiautoritär, das Ende stets offen, es sei denn, es kommt eine Pointe daher, die es in sich hat. Das ist, wie schon bei den Liedern, oft gut subversiv, zielt nachhaltig ins Unbewusste und schafft es wie nebenbei, mit kürzesten Sätzen ganze Lebensmodelle zum Einsturz zu bringen.« (Jörg Gruneberg, junge Welt)

    »Stilistisch frei flottierend zwischen Ringelnatz, Franz Kafka und Helge Schneider braucht van Dannen allerhöchstens sechs schmale Buchseiten für seine surrealistischen Miniaturen.« (Jörg Wunder, Tagesspiegel)

    »Van Dannens Fantasie scheint grenzenlos.« (Julika Bickel, taz)


  • 16.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Turid Müller Piano: Stephan Sieveking - Teilzeitrebellin

    Musikkabarett & Chansons

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Turid Müller singt von der täglichen Grätsche zwischen Ideal und Wirklichkeit, über Politik und Gesellschaft und von dem ganzen vertrackten Wertechaos, dem niemand entkommt. Nicht mal sie selbst.

    Die lächelnde Blondine im kleinen Schwarzen spießt treffsicher auf, was wir nur allzu gern unter den Teppich unserer eigenen Prinzipien kehren. Sie greift Themen auf zwischen Rechtsruck und Werbefernsehen, Burnout und Demenz, Kapitalismus und Feminismus. Worte und Noten der Lieder stammen aus eigener akribisch gespritzter Feder. Mit dem Blick einer Diplompsychologin schürft sie tief aber nie unter der Gürtellinie.

    Die Müller fesselt uns, und das schneidet auch mal ins Fleisch. Bis sich dann unerwartet hinter den geschliffenen Worten die empathische Seele offenbart und uns die Hand aufs Herz legt. Nicht wegzudenken: Stephan Sieveking, der Mann an den Tasten. Leise und lakonisch, höflich und hinterlistig.

    Was immer Sie über Frauen im Kabarett denken mögen. – Dies ist ein Abend ohne Diät-Witze und Geschlechterkampf-Plattitüden. Garantiert! Abnicken von Politiker-Bashing findet nicht statt. Wer es seicht mag, ist hier falsch.

    Das Debütprogramm zwischen PolitChanson und PsychoPop lässt uns ohne Sicherheiten zurück. Aber mit einem beherzten Griff an die eigene Nase. Und mit einem frischen Blickwinkel auf die Frage: „Ist das noch Psychiatrie oder schon Politik?“


  • 17.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Horst Schroth - Grün vor Neid

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Horst Schroth, der Altmeister des Gesellschaftskabaretts, bleibt auch mit dem neuen Solo seiner Linie und seiner Tradition treu! Diesmal geht es um das Thema "Neid", denn schon der berühmte deutsche Maler und Philosoph Kuno Klecksel stellte fest: Kaum hat mal einer irgendwas, gibt es schon welche, die ärgert das! Der Leithammel wird verfolgt von den Neidhammeln und alle zusammen sind sie extrem schlecht drauf. Denn neidisch und glücklich sein zugleich, das geht nicht.

    Sicher, Neid ist eine der fiesen sieben Todsünden, aber Sünde hin, Sünde her: Ist Neid jetzt eigentlich wirklich so schlecht, oder hat er auch was Gutes? Zwar sagen viele, dass Neid die ehrlichste Form der Anerkennung ist? Heißt das, Neid ist typisch für Deutschland, dem Land, in dem der Neid stärker ausgeprägt ist als der Sexualtrieb? Und dann wären ja auch noch die Geschwister des Neids, die Schadenfreude, die Eifersucht und vor allem der Hass. Alles echte und wundervoll intensive Gefühle, die vor allem in dem Biotop entstehen, wo man sich am besten kennt, liebt und auch am meisten hasst, also in der Familie und in ihrer Stammzelle, der Zweierbeziehung.

    Bei der Partnerwahl geht es schon los, die ist oft wie ein Besuch im Restaurant. Man läßt sich die Karte kommen, prüft das Angebot und sucht sich was leckeres aus. Man fängt an zu essen und ist eigentlich ganz zufrieden. Bis man sieht, was der Typ am Nebentisch alles auf dem Teller hat - und schon geht’s rund!

    Ein Abend mit Garantie auf einen Lachmuskelkater, um den man Sie beneiden wird!

    Die Süddeutsche Zeitung meint dazu:

    ...Worum es in diesem Programm geht, erläutert schon der Titel „Grün vor Neid“ hinreichend. Mimisch wie immer glänzend und wandelbar vom unterkühlten Hanseaten bis zum Louis-de-Funes-Springteufel dekliniert er die menschliche Eigenschaft Neid (und ein bisschen auch die Gier) in allen Facetten durch: Vom biblischen Urmotiv (Kain und Abel) bis zum modernen wirtschaftlichen wie sozialen Stimulans, abzulesen in einer auch am Publikum durchexerzierten „Neidfaktor-Skala“, von den Statussymbolen seiner Kindheit in den Fünfzigern bis zu den aktuellen („mit einem Goggomobil war einem zwei Jahre Neid gewiss, hast du heute als erster den neuen Ipod, reicht das zwei Tage“); bis hin zum Stiftung-Warentest-artigen Check der Religionen wie der alten Systeme DDR und BRD unter diesem Aspekt.

    Beeindruckend ist dabei nicht zuletzt die unerreichte Sorgfalt, mit der Schroth dabei seine Rahmengeschichte – diesmal ist es die Testamentseröffnung der Erbtante – und vor allem sein handelndes Personal ausschmückt: die esoterisch-hysterische Schwester Renate, den unter die Räder weiblicher Erwartung gekommenen Neffen Jonas samt seiner Ossi-Frau Mandy. Oder den besten Freund Fränkie, der als Notar „direkt unter dem Existenzmaximums lebt“ und auch sonst ein „Riesentyp“ ist, wegen seines Erscheinungsbilds als „Hustinettenbär“ aber trotzdem keine Frau findet.

    ...man erfährt von manchem Syndrom des Gegenwartsmenschen, von dem 40- bis 50- Jährige befallenden LCS-Syndrom etwa, das für „Life changing sex“ steht. Die stets gepflegte Ambivalenz zwischen klarsichtiger Analyse und ideologischer Propaganda sowie die ungebrochene Lust, sich als advocatus diaboli in den Dienst der Begüterten zu stellen, das macht diesen Horst Schroth nach wie vor einzigartig.


  • 18.
    Mai
    Samstag
    20:00

    HG. Butzko - echt jetzt

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kabarettabo März bis Juni 2019 · Politischer Aschermittwoch 6.3. Abo · Herr Schröder 13.4. Abo · HG Butzko 18.5. Abo · Rolf Miller 8.6. Abo · Tobias Mann 23.6. Abo

    Zusammen für nur 89 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © © Peter Knaup


    Unglaublich, aber wahr, in einem sind sich Wissenschaften und Religionen einig: Der Mensch lebt nur im „Hier und Jetzt“. Und in einem sind sie sich außerdem auch noch einig: Hantiert der Mensch am Smartphone oder Tablet rum, ist er in dem Moment nicht im „Hier und Jetzt“, sondern im „Zewa“, also im „Wisch und Weg“.

    Und wenn man bedenkt, wie viel Einfluss dieses digitale Paralleluniversum bereits auf unser Leben hat, und wie sehr unsere globale Infrastruktur inzwischen von Computerviren und Hackerangriffen bedroht wird, oder noch schlimmer: von Twittereinträgen von Till Schweiger, dann muss man feststellen: Die wirklich Mächtigen sitzen nicht auf den Regierungsbänken in den Parlamenten, oder an der Wall-Street, die wirklich Mächtigen sitzen im Silicon Valley.

    Und genau dorthin hat HG Butzko diesmal seine investigativen Recherchefühler ausgestreckt, Hinter- und Abgründe beleuchtet, und Erschütterndes herausgefunden. Und zwar erschütternd für das Zwerchfell, aber auch für die grauen Zellen.

    Denn wie immer bietet auch „echt jetzt“ getreu dem Motto: „logisch statt ideologisch“ eine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit, mit der Butzko einen ganz eigenen, preisgekrönten Stil entwickelt hat, und dabei die großen Zusammenhänge so beleuchtet, als würden sie „umme Ecke“ stattfinden.

    Georg Schramm sagte mal zu Butzko: „Ich kann gehen, wenn Sie so bleiben.“ Seitdem fragt Butzko sich: Was muss ich also ändern, damit er wieder kommt?“ Bislang ist es ihm noch nicht gelungen. Vielleicht klappt es ja mit diesem Programm. Echt jetzt.


  • 21.
    Mai
    Dienstag
    20:00

    Prix Pantheon Jurypreisträgerin 2018 - Zusatztermin

    Tahnee - #geschicktzerfickt

    StandUpComedy

    Tickets
    EUR 19.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    In ihrem ersten Solo-Programm #geschicktzerfickt erzählt die Jury-Gewinnerin des Prix Pantheon 2018 Tahnee von Frauen, Männern, Lesben, Lügen und der Liebe. Als Frau und Lesbe weiht sie das Publikum in die Geheimnisse der weiblichen Dreifaltigkeit ein und erklärt: "Frau ist nicht gleich Frau, Mann ist nicht gleich Mann und Pussy ist nicht gleich Pussy!"

    So parodiert sie alle Bitches dieser Welt und klärt die Frage: ,,Ist das wirklich eine Lesbe - mit langen Haaren und Make-Up?!" Die Comedienne nimmt kein Blatt vor den Mund und räumt mit sämtlichen Klischees auf. Auf der Suche nach Normen und Werten begegnet Tahnee sich selbst und geht dabei hart mit sich und anderen ins Gericht. ,,Jeder baut scheiße im Leben und genau um diese Scheiße geht es." Es wird hart, es wird lustig, es wird ehrlich! Gefangen in einer gefälligen Welt ist das Motto:
    "Alle Luschen dieser Welt - leckt mich!"

    Tahnee gibt Euch romantisch auf die Fresse. Ein Abend zum Nachdenken, Hinterfragen und befreiendem Lachen!

    Comedy TV
    2016 "NightWash" (Moderation) | One
    2016 "Comedy Champions" (Moderation) | RTL II
    2015 "NightWash" | Einsfestival / WDR
    2015 "NightWash Naughty Girls" | Einsfestival / WDR
    2015 "LateLine" | Einsplus
    2014 "Disney Family Time" | Disney Channel
    2014 "Willkommen bei Mario Barth | RTL
    2013 "StandUp Migranten" | Einsplus/SWR
    2013 "Die Blender" im Rahmen des ZDFneo TV Lab | ZDFneo
    2013 "nate light" | ZDFneo
    2013 "Occupy School" | KIKA/ZDF
    2012 "Comedy Adventskalender" | RTL
    2012 "NightWash" | Einsfestival
    2012 "NDR Comedy Contest" | NDR
    2012 "Die Kaya Show" | RTL
    2011 "RTL Comedy Grand Prix" (2.Platz) | RTL


    Comedy Live
    NightWash Live im Waschsalon (Moderation), 1Live Hörsaal Comedy (Moderation),Quatsch Comedy Club Berlin, Capitonis Comedy Club, Nightwash on tour, Frischfleischcomedy, 6 Frauen auf einen Streich, LOL-Das Comedy StartUp, Jux Mix, Comedy Apartment, Comedy Meisterei, Comedyclash, Boing! Der Stand-Up Comedy Club, Comedy Slam, Comedy Punch Club, Mixed Pickles



  • 22.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Kom(m)ödchen-Ensemble - Irgendwas mit Menschen

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Im aktuellen Kom(m)ödchen-Stück geht es um die richtig großen Fragen: Was ist der Sinn des Lebens? Welche Werte braucht eine Gesellschaft? Was muss man heute können, um sich in der Welt zu behaupten? Und wie ging noch mal Kochen
    ohne Thermomix?
    Vier Eltern stehen vor der schwierigsten Aufgabe ihres Lebens: Sie wollen eine Rede für die Abi-Feier ihrer Kinder schreiben. Eine Rede, die alles enthalten soll, was wir den kommenden Generationen mit auf den Weg in die Welt geben wollen. Das
    Problem ist nur: In welche Welt? Denn alle vier sehen die Realität komplett unterschiedlich.
    Vier starke Charaktere crashen in einem rasanten Ritt frontal aufeinander.
    Hochkomisch und sehr politisch zerlegen sie die großen Utopien der Menschheit, die Niederungen der Politik und auch ihre eigenen Beziehungen.
    Mit vielen Rollenwechseln, Songs und ungebremster Spiellust zeigt das Kom(m)ödchen-Ensemble, wie schwer es heute ist, sich auf eine Idee der Zukunft zu einigen. Zumal das Unberechenbare an diesem Abend plötzlich in ihr Leben tritt...

    Ein neues Stück von Dietmar Jacobs, Christian Ehring und Martin Maier-Bode unter der Regie von Hans Holzbecher.

    Mit dem Kom(m)ödchen-Ensemble:
    Maike Kühl, Daniel Graf, Martin Maier-Bode und Heiko Seidel.

    Eine Produktion der Kom(m)ödchen gGmbH. Leitung: Kay S. Lorentz.
    Premiere am 12. Oktober 2017 im Kom(m)ödchen, Düsseldorf



  • 25.
    Mai
    Samstag
    20:00

    Zusatztermin!

    Christian Ehring - Keine weiteren Fragen

    Preisträger Deutscher Kleinkunstpreis 2019!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Stephan Wieland


    "Von seinen für die Bühne passend frisierten Familienverhältnissen schlägt Ehring böse Bögen zur Großwetterlage. Und filettiert politisch unkorrekte Monströsitäten mit seiner seriösen Anchormanaustrahlung so beiläufig und selbstverständlich, dass die Absurditäten dieser schönen neuen Welt klar aufleuchten."
    (Hagen Haas im General-Anzeiger vom 19.6.2017)

    Er ist der Mann, der Erdogan ärgerte. Ein Beitrag in Christian Ehrings Satiresendung "extra3" brachte im März 2016 den türkischen Präsidenten so auf die Palme, dass er den deutschen Botschafter einbestellte. Außerdem gehört Ehring zum Team der "heute-show" und ist Eingeweihten bestens bekannt als langjähriges Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchens.

    Noch viel mehr von sich zeigt Christian Ehring, wenn man ihm einen ganzen Abend lang die Bühne überlässt. Sein Solo "Keine weiteren Fragen" ist ein hochaktueller und sehr persönlicher Kommentar zur Lage der Nation; hintergründig, schwarzhumorig und perfide politisch.

    Und darum geht's: Der Sohn will ins Ausland, auf einmal ist mehr Platz im Haus, da meldet sich das soziale Gewissen: Wäre das nicht die Gelegenheit, endlich mal etwas Sinnvolles zu tun und einen Flüchtling aufzunehmen?

    Könnte, sollte, müsste man nicht aktiv werden und der linksalter-nativen Überzeugung auch mal ganz konkret Taten folgen lassen?

    Die Ehefrau sagt: "Ja". Ehrings Bühnen-Ich sagt: "Ja, aber". Findet die Idee zwar gut, würde sich aber lieber zurückziehen ins deutsche Komfortzonenrandgebiet, wo der Einkauf im Bioladen noch ausreicht als moralischer Ablassbrief, wo man erst mal das Haus abbezahlt, Smoothies mixt und seinen Yogalehrer macht. Und vor allem: Keine weiteren Fragen stellt.

    Es entwickelt sich ein assoziativer Monolog über Politik, Moral und Verantwortung, komisch und ernst, authentisch und verlogen. Bitte lachen Sie vorsichtig.


    Bild © zur Verfügung gestellt von www.astrid-hennig.de


    Preise:
    NRW-Kleinkunstpreis "Bocholter Pepperoni" 2016
    Monica Bleibtreu Preis der Privattheatertage 2012 (Kom(m)ödchen-Ensemble)
    Adolf-Grimme-Preis 2010 ("heute-show")
    Deutscher Comedypreis 2009 ("heute-show")
    Leipziger Löwenzahn 2009 (Kom(m)ödchen-Ensemble)
    Rostocker Koggenzieher 2005
    Westspitzen-Preis 2004 (Sparte Kabarett)
    Sprungbrett 2004 (Förderpreis des Handelsblatts)


  • 27.
    Mai
    Montag
    20:00

    Alte Mädchen - Ines Martinez, Jutta Habicht, Anna Bolk und Sabine Urig

    Pop Kabarett

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Hoffmann


    Die vier „alten Mädchen“ sind seit 2010 ein eingespieltes Team und begeisterten, unter der Regie von Kabarettlegende Gerburg Jahnke, in der St. Pauli-Theaterproduktion „Heiße Zeiten - Die Wechseljahre Revue“ und „Höchste Zeit“ von der Alster bis an den Zürisee bisher weit über 200.000 ZuschauerInnen.
    In ihrer eigenen, brandneuen Produktion bleiben Sie dem Thema treu und erfinden zudem auch noch ein neues Genre - POPKABARETT

    Mit über 50 wundern wir uns: Wo bleibt denn die Weisheit und Gelassenheit, von der immer alle reden? Da hat man uns wohl einen Bären aufgebunden.
    Altern ist doof. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Noch doofer ist, wenn man vor lauter Leben keine Zeit zum Reifen hatte.
    Wir sollen schnell noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht UND gleichzeitig unsere Rosinenvisage und unsere frisch gewachsene Walzenform gelassen willkommen heißen? Wir sollen, als späte Mütter, präpubertäre Knalltüten bespaßen UND unsere neue Tüddeligkeit lieben lernen? Wir sollen schleunigst die Liebe des (Rest-) Lebens finden UND weise ignorieren, daß unsere Fuckability minütlich schwindet?
    Wie bitteschön soll DAS denn gehen?
    Da tauchen so viele Fragen auf, die keines der 50plus - Magazine, die grade den Markt überschwemmen, beantwortet.
    Aber Ines Martinez, Jutta Habicht, Anna Bolk und Sabine Urig antworten. Schamlos, ungehemmt und ungelassen. Sie spielen, singen und tanzen um und über ihre Leben. Denn mit diesen vier ausgebufften Bühnengranaten schieben sich insgesamt rund 210 Jahre Erfahrung an die Rampe.

    Anna Bolk
    ist in Berlin geboren. Sie ging, nach Anfängen in der lokalen Offtheater- Szene, Mitte der neunziger Jahre ans Theater des Westens. Dort war sie, u. a. in der Rolle der Eliza in „My Fair Lady“, der Minnie Belle Tompkins in „Johnny Johnson“ und der Lisa Neumann in „Blue Jeans“ zu sehen.In Angela Schanelecs preisgekröntem Kinofilm „Das Glück meiner Schwester“ (der ab und zu noch spätnachts auf Arte läuft) spielte sie die Hauptrolle. Sie arbeitete unter der Regie von Robert Wilson, Michael Bogdanov und Terry Hands. Unter anderen Umständen kam Anna zum Schreiben: während ihrer ersten Schwangerschaft blieben, mangels Taille, die Engagements aus und sie entwickelte den Soloabend „Diamanten sind für immer- Bolk vs. Bassey“. Nachdem sie 2011 einen Teil der Liedtexte für „Heisse Zeiten- die Wechseljahre Revue“ beigesteuert hatte, schrieb sie für ”49 1/2 Shades- die Musical Parodie“ (St. Pauli-Theater, Hamburg/ Capitol- Theater, Düsseldorf), ”Dumm gelaufen“ (Ebertbad, Oberhausen), und für „Höchste Zeit“ (St. Pauli- Theater) alle Songtexte. Immer unter der Regie von Frau Jahnke. In „Heisse Zeiten“ und dem Sequel „Höchste Zeit“ verkörperte sie außerdem die „Junge“, ein Viertel des hormonell getriggerten Quartetts. Seit 2014 berät Anna dramaturgisch und führt Regie. Sie lebt mit zwei schulpflichtigen Söhnen und zwei zickigen Katzen in Berlin.


    Jutta Habicht
    hat nach der Ausbildung an der HDK, Preisträgerschaft beim Bundeswettbewerb Gesang und Kurzdebüt am Schillertheater in Berlin, ein festes Engagement in Pforzheim angetreten. Dort spielte sie 5 Jahre um ihr Leben, wie das an Stadttheatern so üblich ist, durch alle Genres. Durch die dort erlernte Vielseitigkeit feierte sie als „Marlene“ im Theater am Kudamm große Erfolge, die diverse Fernsehauftritte und Galas mit sich brachten. Bald galt es, Karriere und Familie zu verbinden, denn der Mann ihres Lebens (ebenfalls Schauspieler) war da und das 1. Kind unterwegs. Nach der 1-jährigen Pause ging es beruflich weiter mit Engagements in Gelsenkirchen, Lübeck, Münster, Wuppertal, Osnabrück und Hamburg in Rollen wie Audrey aus Little Shop Of Horrors, Aldonza aus Mann von La Mancha, Mrs Walker aus Tommy, Edith Piaf, Zarah Leander, Ala aus Tango von Mrozek, Nora aus Brooklyn Memoiren von Simon (mit Regisseuren wie Anna Waren, Terry Hands, Paul Harrington). Von 2003- 2005 war sie als Tanja in Mamma Mia zu sehen. Nach der Geburt des 2. und 3. Kindes kam der Umzug nach Süddeutschland und der kleine Kulturschock, der das Reisen zwischen Süd- und Norddeutschland zur Folge hatte und die Arbeit mit Gerburg Jahnke für „Heiße Zeiten“ und „Höchste Zeit“ am St.Pauli Theater in Hamburg, wo sie seit 2010 in der Rolle der kinderlosen, Männer verschleißenden Karrierefrau zu sehen ist.


    Ines Martinez
    geboren in Frankfurt a.M. und verschleppt ins Schwabenland, wo sie eine klassische Gesangsausbildung und Staatsexamen in Musik- und Theaterpädagogik machte. Dann folgte eine Modern Dance Ausbildung in Stuttgart und Zürich. Sie wurde deutschlandweit bekannt als Sopranistin des Vokaltrios „Honey Pie" und trat in Fernsehproduktionen auf („Der Große Preis“, „Hüsch&Co“, „Nachtcafe“ u.v.a.). Dann folgte ihr erstes Musikkabarettprogramm „Frosch am Hals“, mit dem sie 2003 den Kleinkunstpreis Baden Württemberg gewann. Sie machte 2002 einen Ausflug zum Musical CATS in Stuttgart, gab 2004 die „LOLA BLAU“ auf dem Theaterschiff Heilbronn und tourt mit ihren Musikkabarettshows „Mamas Liebling“, „Best Of“, „Ines singt Kreisler“ und „Die Concierge“ über deutsche Kleinkunstbühnen. Ines hat 5 eigene CD’s produziert, leitet den „Wunderbaren Frauenchor“ Stuttgart und ist „Singende Moderatorin“ bei Events (u.a. für Porsche, Mercedes, Führungsaka Ka, SWR, Sozialministerium Ba Wü). 2011 wurde sie Hauptdarstellerin am Hamburger St Pauli Theater. Mit „HEIßE ZEITEN“, „49,5 Shades“ und „Höchste Zeit“, alles unter der Regie-Fittiche von Gerburg Jahnke (Ladies Night, Missfits), hat sie als „Die Vornehme“ mit ihrem Dreamteam nicht nur Hamburg sondern u.a. den Musicaldom Köln, die Leipziger Oper, das Musicaltheater Basel oder die Maaghalle in Zürich gefüllt. Ines Martinez hat einen 8 jährigen Sohn und lebt in „der“ Schwabenmetropole.
    www.inesmartinez.de


    Sabine Urig
    ist in Saarlouis geboren und lebt seit 1989 in Berlin. Sie war an verschieden Bühnen tätig. Seit 2010 spielt sie am St. Pauli Theater Hamburg in ' Heiße Zeiten - Die Wechseljahre Revue ' , ' 49 1/2 Shades ' und in 'Höchste Zeit - Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch' unter der Regie von Gerburg Jahnke. Sie wirkte in vielen Fernsehproduktionen mit, wie 'Mein unbekannter Ehemann' Andreas Dresen, 'Das verflixte 17. Jahr' Hermine Huntgeburth, 'Sommer mit Delfin' Thomas Freundner, 'Die Nacht der großen Flut' Raymond Ley oder in Serien wie Tatort, Stubbe, SOKO Wismar. Sabine spielte die Hilde Becker in 'Familie Heinz Becker' von Gerd Dudenhöffer, die als beste Serie mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet wurde. Im Kino war sie zu sehen u.a. in Oskar Roehlers 'Quellen des Lebens' und 'The Grand Budapest Hotel' von Wes Anderson (Gewinner Silberner Bär 2014, Golden Globe und 4 Oscars 2015).
    www.sabineurig.de


    Bild © © Harald Hoffmann

  • 28.
    Mai
    Dienstag
    20:00

    Daria Assmus (vocals), die "Heavy Soul Band" und Gäste - Die "Soul Night" in der Lounge des Pantheon

    Musikalische Leitung: Michael Barfuß

    Tickets
    EUR 15.00 / 9.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon Lounge

    Ein Abend quer durch die Geschichte des Soul: Von Aretha Franklin zu Etta James, von James Brown zu Otis Redding, von Joss Stone zu Beyonce und von Percy Sledge über Motown zu Ray Charles. Entstanden aus dem Blues und dem Gospel, wurde der Soul zu einer der beherrschenden Strömungen der amerikanischen und afro-amerikanischen Musik. In ihm spiegeln sich die Emotionen und Selbstbewusstsein, das politische Bewußsein und das Aufbegehren genauso wie die kleinen und großen Sehnsüchte seiner Musiker und Sänger wieder.

    Ein Abend voller Soul in der Lounge des Pantheon!

    Mit Daria Assmus (vocals), der "Heavy Soul Band" und Gästen.

    Musikalische Leitung: Michael Barfuß



  • 30.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Bonnpremiere des neuen Programms:

    Sebastian 23 - Endlich Erfolglos

    Poetry Slam Solo Show

    Tickets
    EUR 16.00 / 12.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Sebastian 23 hat den Schwarzen Gürtel im Poetry Slam und den grauen Gürtel, den er sich vor einem halben Jahr bei Karstadt gekauft hat. Mit beidem kommt er auf Tour und bringt sein neues Soloprogramm auf die Bühne! Brandneue Texte, die den Brückenschlag über den Canyon zwischen Humor und Tiefsinn versuchen, allerdings scheitern und einfach in der Mitte in der Luft hängen bleiben. Fein verlötete Wortakrobatik trifft auf grob gehauene Schlagfertigkeit. Im Mittelpunkt steht dabei der Kampf gegen die Leistungsgesellschaft und den Optimierungswahn, dem Sebastian 23 sich offensiv entgegenstellt. In einfachen Schritten zeigt er, wie man sich vom ewigen Säuseln der Ratgeber, Tutorials und Fitnessarmbänder befreien kann. Werden auch Sie Endlich Erfolglos! Sebastian 23 hat bei all dem auch seine Gitarre dabei, um darauf zu spielen, z.B. Schach.

    Sebastian 23 hat Philosophie studiert und danach sehr viel Freizeit gehabt. Daher wurde er einer der bekanntesten Poetry Slammer Deutschlands und gewann ein paar Kabarettpreise, u.a. den Prix Pantheon, die St. Ingberter Pfanne und den Cloppenburger Klappklotz.

    Pressestimmen
    „Sebastian 23 spielt mit der Sprache wie ein Finne Scrabble: Er punktet mit jedem Wort.“ – 3sat

    „Großartiger Wortakrobat und scharfzüngiger Denker“ – zeit.de



  • 31.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Tommy Engel & Band - Dat kölsche Songbook Vol. 2

    Tickets
    EUR 32.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Manfred Esser


    Weil die Nachfrage so riesig war, hat sich Tommy Engel entschieden, seine „Kölsche Songbook“-Tournee mit neuem Programm fortzusetzen: „Dat Kölsche Songbook Vol. 2“ präsentiert er mit seiner Liveband am Freitag, 31. Mai 2019, im Pantheon Theater Bonn.
    Mit seinem Album „Dat Kölsche Songbook“ hat Tommy Engel offensichtlich einen Nerv getroffen. Das zeigen die begeisterten Kritiken und Kommentare zur Platte und vor allem zur gleichnamigen Tournee. Unter dem Titel „Dat Kölsche Songbook“ hat er bekannte Kölner Lieder (und einen Welthit) neu eingespielt und dabei in ein völlig anderes musikalisches Gewand gekleidet. Wie ehemals das „Great American Songbook“ in den USA versammelt „Dat Kölsche Songbook“ Klassiker seiner Zeit und die einflussreichsten Kölscher Liedermacher.
    Tatsächlich ist die Crème de la crème Kölscher Musiker im „Kölschen Songbook“ vertreten: Höhner, Cat Ballou, Brings, Kasalla, Gerd Köster, Bläck Fööss, Willi Ostermann, Hans Knipp, Trude Herr und andere mehr. Jetzt steht die Fortsetzung, „Dat Kölsche Songbook Vol. 2“, an, denn es gibt noch immer reichlich tolles Liedmaterial – eine Reihe der Songs stehen schon beim Konzert auf der Setlist.
    „Dat Kölsche Songbook Vol. 2“ gibt es also zuerst im Konzert zu hören – das Album erscheint im Laufe des Jahres 2019. Live erlebt man den Spaß, den die Musiker dabei haben, diesen Songs aus einem neuen Blickwinkel zu begegnen. Jürgen Fritz (Klavier und Orgel), der frühere BAP-Gitarristen Helmut Krumminga, der Gitarrist und Sänger Till Kersting, Hans Maahn am Bass, Alex Vesper am Schlagzeug und Frauke Hader als weibliche Stimme aus dem Background sorgen für den passenden Sound und den richtigen Groove.


    Bild © Livefotos: © Nicole Fritz




    Bild © Livefotos: © Nicole Fritz

Google+ Logo facebook Logo
Impressum