ACHTUNG: Der Vorverkauf für die nächste PINK PUNK PANTHEON - Session 2020 (Premiere 3.1.2020) startet am 21.9.2019 um 9 Uhr NUR online hier auf der homepage UND bei den Bonnticket/Kölnticket-Vorverkaufsstellen. (Für unsere Fördermitglieder gibt es einen gesonderten Start am 15.9.).

Hier schon einmal die Termine, damit Sie sich absprechen können mit Ihren Freuden und Bekannten, wann Sie hingehen möchten:

Januar 2020
3.1. (Premiere), Sa. 4.1. 19.00 Uhr
Do. 9.1., 19.00 Uhr; Fr. 10.1., 19.00 Uhr; Sa. 11.1., 19.00 Uhr
Di. 14.1., 19.00 Uhr; Mi. 15.1., 19.00 Uhr; Fr. 17.1., 19.00 Uhr; Sa. 18.1., 19.00 Uhr
So. 19.1., 18.00 Uhr
Di. 21.1., 19.00 Uhr; Mi. 22.1., 19.00 Uhr; Fr. 24.1., 19.00 Uhr; Sa. 25.1. 19.00 Uhr
Di. 28.1., 19.00 Uhr; Do. 30.1., 19.00 Uhr; Fr. 31.1., 19.00 Uhr

Februar 2020
Sa. 1.2., 19.00 Uhr
Di. 4.2., 19.00 Uhr; Mi 5.2., 19.00 Uhr; Fr. 7.2., 19.00 Uhr; Sa. 8.2., 19.00 Uhr
Di. 11.2., 19.00 Uhr; Mi. 12.2., 19.00 Uhr; Do. 13.2., 19.00 Uhr; Sa. 15.2., 19.00 Uhr;
So. 16.2., 18.00 Uhr
Di. 18.2., 19.00 Uhr; Mi. 19.2., 19.00 Uhr; Fr. 21.2., 19.00 Uhr; Sa. 22.2., 19.00 Uhr;
So. 23.2., 18.00 Uhr
Di. 25.2., 19.00 Uhr

++++++++

Frisch im Vorverkauf - Neue Abos - Zusatztermine, Programmänderungen etc.:

-frisch im Vorverkauf: ein neues Entertainment-Abo mit Pink Punk Pantheon; Marc Weide, den Prix-Pantheon-Preisträgern Starbugs Comedy und mit Muzarellas fantastischer Music-Puppetshow - Siehe hier online unter "Programm", "Abonnements"

- ebenfalls u.a. seit Kurzem im Vorverkauf: das 103. WDR-Kabarettfest am 8.12.; die neue "Schlachtplatte" am 17.12. u.v.a. - stöbern Sie doch einfach mal in unserem Terminkalender.-

Zusatzvorstellungen
gibt es mit Wilfried Schmickler am 12.12.2019, Jürgen Becker am 5.11.

Programmänderung: Daria Assmus und ihre "Heavy Soul Band" spielen nicht am 5.10. wie im Programm-Leporello abgedruckt, sondern am 30.11. um 20 Uhr ihre 2. Soul Night im Pantheon

++++++++++++++++++++

"Reif & Bekloppt", "Frühreif & Verdorben", "Beklatscht & Ausgebuht"
, –

Hier die 3 Preisträger 2019 des hochrenommierten Prix Pantheon: Olli Dittrich ist Ehrenpreisträger, Jurypreisträger ist der großartige junge Liedermacher Lennart Schilgen - der sein Progamm "Engelszungenbrecher" übrigens am 28.6. im Pantheon spielt (im Foto 2. v.r.).
Und Sie, liebes Publikum haben sich vollkommen zu Recht für einen fantastischen Bayern entschieden: Martin Frank (im Foto ganz links). Moderator Tobias Mann führte durch zwei hochspannende und festliche Wettkampfabende und wer nicht live dabei sein konnte hat immerhin noch Gelegenheit die WDR-Sendungen zum Prix Pantheon 2019 n der Mediathek, bzw. stehen zum nachhören unter folgendem link nachzuhören unter: https://www1.wdr.de/fernsehen/prix-pantheon

Die nächsten Vorstellungen:

  • 21.
    September
    Samstag
    20:00

    Marla Glen und Band -

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 Uhr an der Abendkasse

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 19 Uhr beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Definitiv schon Kult: Marla Glens jährliche Konzerte im Pantheon! Ihre Markenzeichen: Anzug, Krawatte und tief ins Gesicht gezogener Schlapphut - grosse Stimme und Persönlichkeit! Nach Platin- und Goldauszeichnungen in den Neunzigern, vergeben für höchst erfolgreiche Alben, wie „This is Marla Glen“1993 oder „Love and Respect“ 1995 und dem unvergesslichen Top-10-Hit „Believer“, ist Marla Glen endlich wieder da. Ihre zahlreichen Fans dürfen gespannt sein auf mitreissende Songs in der gewohnten „Tiefton-Akrobatik“, die einfach unter die Haut geht.
    Nach über 25 Jahren im Musikbusiness hat sie es geschafft, mit einem Team unabhängig zu werden und selbst zu bestimmen. Auf ihrer Tournee darf man sich von Marlas Auftritten wieder live Gänsehaut verschaffen lassen und gespannt sein, was der Weltstar noch so alles von sich hören lässt.


    Besprechung eines der letzten Konzertes im General-Anzeiger:


    Hinweis: bestuhltes Konzert


    AUSVERKAUFT!

  • 22.
    September
    Sonntag
    11:00

    SPD Bonn lädt ein:

    - Bonn: Armut in einer reichen Stadt

    Eintritt frei!

    Spielstätte
    Pantheon

    Jeder 4. Bonner ist arm. Das ermittelte unlängst das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln, die wissenschaftliche Stimme der deutschen Wirtschaft. Hinzukommen bundesweit überdurchschnittliche 6,6 % Arbeitslosigkeit und eine steigende Bildungsarmut. Der Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss ist innerhalb von 2 Jahren um zwei Prozentpunkte gestiegen und der Anteil der Erwachsenen ohne abgeschlossene Berufsausbildung liegt mit 13,5% mittlerweile deutlich über dem Bundesdurchschnitt, so eine neue Caritas-Studie.

    Wir fragen: Was ist da los? Was muss die Stadt tun, um Armut endlich wirksam zu bekämpfen? Das zu diskutieren, laden wir gemeinsam mit der SPD Beuel herzlich ein für

    Mit uns diskutieren Bernd Weede (Vorsitzender des DGB Bonn), Horst Tontarski (Vorsitzende der Bonner Tafel), Ulrich Hamacher (Diakonie Bonn), Dörte Schall (Sozialdezernentin der Stadt Mönchengladbach) und die Beueler Stadtverordnete Petra Maur.


  • 22.
    September
    Sonntag
    20:00

    Christian Springer - Alle machen, keiner tut was

    Das aktuelle Kabarett-Solo

    Spielstätte
    Pantheon

    Christian Springer steht auf der Bühne und erzählt. Und das haut rein, das sitzt. Seine lässige Art, Kabarett zu machen, ist nichts für Hardcore-Deppen. Er fordert uns zum Mitdenken auf, und er reißt mit, dabei ist er wütend, rotwangig, bös und höchst skurril. Ob Politik oder die Fallgruben unseres Alltags, der Gastgeber der BR- „Schlachthof“-Sendung bleibt immer hochaktuell. Sein hohes Tempo auf der Bühne bringt ihm einen Spitznamen ein: der „Turbo-Bayer“. Stillstand nervt ihn: „Wir staunen über Ameisenhaufen. Toll, wie es da wuselt. Völliger Unsinn. Vierzig Prozent der Ameisen tun nichts. Absolut nichts. Und wir sind schlimmer.“ Christian Springer zählt zu den engagiertesten Kabarettisten unserer Zeit und kann Wichtigtuer und Großmäuler nicht leiden. Seine Zielscheibe sind die „Gschaftlhuber“, und alle die, die nach unten treten.
    Er geht selbst dorthin, wo größte Not herrscht – dahin, wo andere wegsehen. Denn er hilft mit seinem Verein „Orienthelfer“ seit Jahren den Opfern des Syrienkrieges, und ist alle paar Wochen selbst vor Ort. Wenn es sein muß, schreibt er einen 80-Seiten-Brief an seinen Ministerpräsidenten, spricht im Europarat vor den höchsten Entscheidungsträgern und zeigt auf, wo was im Argen liegt. „Alle machen, keiner tut was“ ist Kabarett, das man nicht so schnell vergisst.
    Es macht Sinn. Es macht Laune. Es macht Mut.



  • 23.
    September
    Montag
    20:00

    Reihe "Jazz In Concert"

    Bonn Jazz Orchester -

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © G. Brombach


    Es ist schon Tradition: Das BONN JAZZ ORCHESTER ist wieder zu Gast im Pantheon Theater Bonn.

    Unter der Leitung von Oliver Pospiech steht wie immer feinste Bigband-Literatur klassischer Jazzkomponisten von Thad Jones über Bill Holman bis Brookmeyer und vieles mehr auf dem Programm.

    Die Bandmitglieder sind namhafte Jazzmusiker aus der Region. Viele haben durch eigene Band- und CD-Projekte auf sich aufmerksam gemacht, wie z.B. Oliver Pospiech, Herwig Barthes, Adi Becker und Dave Horler.

    Der Bandleiter, Posaunist und Arrangeur Oliver Pospiech ist seit 2002 Leiter der Bigband der Universität Bonn und überregional als Musikalischer Leiter der Kölner Stunksitzung bekannt.

    Die Presse über das BONN JAZZ ORCHESTER

    "Ein Abend mit wirklich berührenden Momenten, einem geschmeidig, auch mal aggressiv, aber immer präzise agierenden Orchester, fabelhaften Solisten und einem großzügigen Ambiente. Pospiech und sein 16-köpfiges, hochkarätiges Ensemble nahmen das begeisterte Publikum im ausverkauften Pantheon mit auf die Reise in die alles andere als verstaubte Geschichte der Big Band Musik. [ General-Anzeiger-Bonn
    05-04-2017 von Thomas Kliemann - Konzert mit Dusko Goykovich / Fünf Uhr früh mit Miles in New York ]


    “... Das Bonn Jazz Orchester ist unter der Leitung Pospiechs auf diesem Erfolgspfad
    geblieben und überzeugte auch diesmal durch ausgesuchte und vor allem moderne Arrangements, die ein hohes Spielpotenzial der Musiker voraussetzen. Es ist ein Hochgenuss, dieser Band zuzuhören, wenn sich warme Bläsersätze mit beißenden Riffs abwechseln, herrliche
    Glissandi und Tremoli erklingen und die Solisten durch brillante Einzelleistungen den einzelnen Stücken förmlich das Sahnehäubchen aufsetzen.“ [ General-Anzeiger-Bonn 30-04-2013 von Wolfgang Schneider ]


    Bestuhltes Konzert!


  • 24.
    September
    Dienstag
    20:00

    Sophie Passmann - Alte weiße Männer

    Spielstätte
    Pantheon

    »Beweis erbracht: Unbestechlichen Feminismus gibt es auch in lustig. Sogar in sehr lustig! Großartig!« Anne Will.

    Sophie Passmann ist Feministin und so gar nicht einverstanden mit der Plattitüde, der alte weiße Mann sei an allem schuld. Sie will wissen, was hinter diesem Klischeebild steckt und fragt nach: Ab wann ist man ein alter weißer Mann? Und kann man vielleicht verhindern, einer zu werden?

    Sophie Passmann gehört zu einer neuen Generation junger Feministinnen; das sind Frauen, die stolz, laut und selbstbestimmt sind. Sie wollen Vorstandschefinnen werden oder Hausfrauen, Kinder kriegen oder Karriere machen oder beides. Und sie haben ein Feindbild, den alten weißen Mann. Dabei wurde nie genau geklärt, was der alte weiße Mann genau ist. Eines ist klar: Er hat Macht und er will diese Macht auf keinen Fall verlieren. Doch Sophie Passmann will Gewissheit statt billiger Punch-lines, deswegen trifft sie mächtige Männer, um mit ihnen darüber zu sprechen: »Sind Sie ein alter weißer Mann und wenn ja – warum?« Die Texte, die daraus entstanden sind, gehören zu den klügsten und gleichzeitig lustigsten, die man hierzulande finden kann.

    Sophie Passmann war im Gespräch mit: Christoph Amend, Micky Beisenherz, Kai Diekmann, Robert Habeck, Carl Jakob Haupt, Kevin Kühnert, Rainer Langhans, Sascha Lobo, Papa Passmann,Werner Patzelt, Ulf Poschardt, Tim Raue, Marcel Reif, Peter Tauber, Jörg Thadeusz, Claus von Wagner.



Instagram Logo facebook Logo
Impressum