ACHTUNG: es gibt zur Zeit Probleme mit unserer Telefonverbindung. Nutzen Sie entspechend bitte den Mail-Kontakt mit uns. (Rufnummer in Notfällen: 0177-4041414).

20.1.2021: Volksbank Köln Bonn unterstützt das Pantheon mit 10.000 Euro
Das Pantheon-Theater gehört zu den glücklichen Empfängern aus einer Spendenoffensive der Volksbank Köln Bonn eG. Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz überreichte der künstlerischen Leiterin Martina Steimer und dem Vorsitzenden des Fördervereins Heinz Günter Horn eine Zuwendung aus der hauseigenen Stiftung "miteinander-füreinander" in Höhe von 10.000 Euro in Form eines Geldsacks. Volksbank-Chef Jürgen Pütz betonte die Wichtigkeit des Pantheon für die Bonner Kulturszene und dass Kultur mehr sei, als Luxus und Zeitvertreib. Sie sei vielmehr ein Wirtschaftsfaktor mit enormer sozialer Bedeutung. Sie sei Arbeitgeber und wichtiges Element der regionalen Entwicklung. Jürgen Pütz sieht mit ihrer Kulturstiftung das Leitbild der genossenschaftlichen Bank erfüllt. "Als regionale Bank fühlen wir uns für unsere Region an Rhein und Sieg verantwortlich".
Heinz Günter Horn und Martina Steimer zeigten ihre Dankbarkeit für diese großartige Geste, die den Künstlern, Theatermitarbeitern und auch dem Pantheon-Publikum ein hoffnungsvolles Durchhalte-Signal gibt: Ihr seid wichtig und nicht alleine, da gibt es Menschen, die unterstützen die Kultur auch in dieser Zeit der auferlegten Untätigkeit.

++++++++++++++++++++++++

31.12.2020 Liebe schmerzlich vermisste Freunde, Freundinnen und Gäste des Pantheon,

pünktlich zum Jahresende ist auch die letzte Bastion gefallen, und wir haben uns schweren Herzens entschieden, die gesamte Staffel von Pink Punk Pantheon in den Sommer zu verlegen. Nein, keine komplette Absage, da wir es uns einfach nicht vorstellen können, nach fast vier Dekaden ein Jahr ohne den kleinsten Elferrat der Welt zu fristen und wir auch hoffen, dass es Ihnen genauso geht und Sie uns in die warme Jahreszeit folgen. Falls Sie an den neuen Terminen verhindert sind, genügt eine kurze Nachricht an den Ticketdienst und Sie bekommen Ihre Karten sofort erstattet!
Auch die anderen Vorstellungen zu Jahresbeginn werden wir verlegen, die Infos darüber gehen zeitnah raus. Wir hoffen, dass dann zum Frühjahr endlich wieder ein einigermaßen geregelter Spielbetrieb möglich ist und wir wieder so großartige Zeiten miteinander verleben können wie in dieser Zeit, die so lange her scheint und doch noch nicht mal ein Jahr vorbei ist...
Vor genau 365 Tagen waren wir schon im dicksten Trubel, 3 ausverkaufte Silvester-Shows standen auf dem Plan, über 30 Kollegen und Künstler fast rund um die Uhr im Einsatz, dazu gut über 1.000 BesucherInnen die mit uns gefeiert haben, es war wunderbar! Das gehört zu den existenziellen Dingen, die wir unbedingt wieder gewinnen müssen, die Nähe, der Spass, das Ausgelassensein, die soziale Verbundenheit anstatt Distanz. Das Theater leistet dazu einen ganz wichtigen Beitrag der auch hilft, die immer größer werdende gesellschaftliche Spaltung durch gemeinsamen Diskurs und positive verbindende Erlebnisse zu verarbeiten. Uns werden noch schwere Zeiten bevorstehen, ich denke, das ist jedem von uns klar, und dabei geht es nicht nur um Viren! Um unsere menschlichen, über Jahrtausende erkämpften Werte zu bewahren, sollten wir dafür alle „Werkzeuge“ nutzen, die uns zur Verfügung stehen - und die Kultur ist dabei ein ganz wichtiges, mindestens vergleichbar mit dem Schraubstock, der alles zusammenhält bis die Risse wieder gekittet sind!
Normalerweise sind Neujahrsgrüße ja dafür da, ganz viel Optimismus, Eigenlob und die Aussicht auf kommende tolle Events zu verbreiten. Nach einem Dreivierteljahr das weitgehend von Terminverlegungen, Existenzängsten und der Sehnsucht nach unserer „normalen" Arbeit geprägt war, wollen wiruns aber darauf beschränken, Ihnen zu danken. Den unzähligen Menschen, die uns Mut gemacht haben mit Briefen, mails und Anrufen. Den vielen, vielen Spendern, die uns unterstützt haben, auch oft verbunden mit wunderbaren Nachrichten an uns, die oft sehr berührend und aufbauend waren. Matthias Möseler mit seiner Frau Gudrun Höpker, die sich an einem Tiefpunkt unserer Motivation und Kraft gemeldet haben um mit uns eine Zukunftsperspektive, verbunden mit einer großzügigen Unterstützung, zu entwickeln. Unserem Förderverein, der nimmermüde für uns einsteht und „trommelt“ und deshalb eine rekordmäßige Zahl neuer Mitglieder gewinnen konnte. Den vielen vielen Künstlern und Agenturen, die alles getan haben und weiterhin tun, damit wir auch nach der x-ten Verschiebung von Shows noch ein interessantes Programm anbieten können. Der Presse, die uns die ganze Zeit sensibel und aufmerksam begleitet hat. Undundund, so viele Menschen haben uns im letzten Jahr auf verschiedenste Weise ihre Wertschätzung gezeigt und uns damit zum Weitermachen motiviert.
Wir alle können nur hoffen, dass 2021 besser wird als 2020. Wir haben viel gelernt über uns und andere, leider keinesfalls nur Gutes angesichts der gesellschaftlichen Spannungen, die die Angst um die Gesundheit und die Sorge um die Zukunft in den letzten Monaten mit sich gebracht haben. Aber dennoch bleibt das Fazit: Wir haben den schönsten Beruf der Welt, und wir wollen das Glück darüber so schnell wie möglich wieder mit Ihnen teilen!

Deshalb aus vollstem Herzen der Wunsch: Bleiben Sie gesund, bleiben Sie uns treu, hoffen Sie mit uns auf bald wieder geöffnete Theater und andere Orte der Begegnung und darauf, dass wir in genau einem Jahr keine Zeit haben, Ihnen so einen langen Neujahrsgruß zu schreiben da wir dann gerade damit beschäftigt sind, im Pantheon die große Silvestersause vorzubereiten!

Martina Steimer
Rainer Pause
die Pantheoniken

Foto (Fotografin Melanie Grande): v.l.n.r.: Tim Whelan (Jurypreisträger); Tobias Mann (Moderation); Jean-Philippe Kindler (Publikumspreisträger)

Prix Pantheon - Die Gewinner 2020 stehen fest:

HaPe Kerkeling ist Sonderpreisträger in der Kategorie "Reif & Bekloppt"
Tim Whelan
ist Jurypreisträger in der Kategorie "Frühreif & Verdorben
Jean-Philippe Kindler
ist Publikumspreisträger in der Kategorie "Beklatscht & Ausgebuht"
Herzlichen Glückwunsch!!! Mehr dazu hier

++++++++++++

13.9.

Lachmalwas mit WünschDirwas - der beliebte Kabarett-Benefiz, der am 16.11. nun bereits zum 8. Male über die Bühne des Pantheon geht, hat unter diesem link eine Youtube-Playlist von den Shows der letzten Jahre erstellt - einfach mal reinschauen, es lohnt sich!

≠≠≠≠≠≠≠≠

12.9.

Grégoire Gros und sein Quartett feiert am Mo 14.9. Premiere mit seinem Jacques Brel-Abend im Pantheon. lesen Sie dazu auch den Vorbericht im GeneralAnzeiger

≠≠≠≠≠≠≠≠

29.8.

Liebe Freunde und Freundinnen des Pantheons,

Die in diesen seltsamen Zeiten vermutlich wichtigste Nachricht zuerst: Wir haben nun eine geniale neue Lüftungsanlage, die eine maximale Frischluftzufuhr gewährleistet (26.000 Kubikmeter pro Stunde, d.h. alle 20 Minuten ist die gesamte Luft im Theater ausgetauscht). Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und mit überschaubarem Publikum, sind nun viele Shows guten Gewissens machbar und wir denken, Sie werden sich bei uns auch unter gegebenen Umständen nicht nur sicher, sondern auch sehr wohl fühlen. Auch wenn unsere hochgelobte Cocktail-Bar noch nicht wieder in Betrieb ist, aber auch daran arbeiten wir.

Wir beginnen also wieder und haben uns deshalb zusammen mit den KünstlerInnen entschieden, wirklich große, also zwar genehmigungsfähige, aber dennoch gut gefüllte Shows noch einmal zu verlegen. Bitte achten Sie auf die Nachholtermine - Ihre Karten sind dafür gültig, können aber natürlich auch bis spätestens 3 Tage vor der Show zurück gegeben werden, genau wie in den letzten Monaten. Um es hier noch einmal deutlich zu sagen: Wir lehnen die Gutscheinlösung der großen Ticketdienstleister ab, Vorverkaufsgelder sind treuhänderische Einnahmen und werden jederzeit zurück gezahlt, wenn die Show ausfällt oder verschoben wird oder sonstige Gründe für eine Erstattung vorliegen. Dennoch eine Bitte: Wenn Sie Ihre Tickets auf Grundlage unserer sehr großzügigen Regel erst „im letzten Moment“ zurück geben, heißt das in der Regel, dass wir sie nicht mehr verkaufen können, Wir arbeiten im Moment sowieso unterhalb der Rentabilität, dadurch würde unser Defizit noch größer. Es wäre also schön und hilfreich, wenn eine Rückgabe mit etwas Vorlauf zur Vorstellung erfolgen würde. Danke!

Jeder Tag ist seit Monaten eine Gratwanderung zwischen Hoffnung und Sorge wie es weiter geht, zwischen Verzweiflung und Angst vor fehlender Perspektive, die für ein rein privat getragenes Theater noch dramatischer ist als für subventionierte KollegInnen. Die Planbarkeit, der Blick in die nahe Zukunft, auch schon in die nächste Woche, bleibt vage. Wir möchten uns also nun auf die Machbarkeit konzentieren. Was guten Gewissens machbar bleibt, werden wir frohen Mutes mit Ihnen auch durchführen. Was nicht machbar ist, kann sich allerdings dann auch noch kurzfristig ergeben, denn seien wir ehrlich, es kann in diesen Zeiten auch dazu kommen, dass eine Veranstaltung aus verschiedenen Gründen auch einmal kurzfristig ausfallen muss. Doch die Freude über die stattfindenden Shows wird nicht nur bei Ihnen, sondern auch bei uns und den Künstlern groß sein, das konnten wir in den letzten Tagen hautnah erleben. Wie schön war das, endlich wieder ein belebtes Haus, Applaus, Gelächter, soziales Miteinander!

Wir möchten hier noch einmal all den Spenderinnen und Spendern danken, die uns die letzten Monate so großzügig unterstützt haben, und natürlich unserem nimmermüden Förderverein!

Wir freuen uns immer, wenn Sie uns ein Feedback geben! Es ist schwer, die Verantwortung für ein Theater zu tragen, aber: The show must go on, und ohne Kultur ist alles nichts. Wir setzen jetzt alle Energie darauf, in einen hoffentlich entspannteren Herbst zu starten und geben deshalb auch die meisten geplanten Shows bis Dezember bereits in den Verkauf. Schauen Sie sich um, lassen Sie sich neugierig machen, und hoffentlich sind wir alle sehr bald auch wieder in der Stimmung, ganz unbeschwert einen schönen Abend zu haben, der nicht nur von Abstand und Sorge geprägt ist.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Martina Steimer

Rainer Pause

und das Team des Pantheon

++++++++

4.6..:
Die Gewinner der diesjährigen Tombola des Pantheon-Kulturfördervereins wurden ermittelt. Sie können hier einsehen welche Losnummern gewonnen haben. Die Abholung der Preise kann aufgrund der Corona-Lage dann allerdings
erst im September erfolgen. Wenn Sie gewonnen haben, bitte vereinbaren Sie einen Abholtermin per email: ricarda.bildstein@pantheon.de.

25.5.:
Interview mt unserer künstlerischen Leiterin Martina Steimer auf SOS Save our Spectrum.org

11.5.:
hier der link zum Video der letzten Beethoven-Lounge
im Pantheon, welche auch WDR 3 Kulturradio gesendet als Podcast nachzuhören ist. Gäste der von Dirk Kaftan moderierten Beethoven-Lounge waren: Isabel Pfeiffer-Poensgen, Kultur- und Wissenschaftsministerin des Landes NRW; Nils Mönkemeyer, Bratschist; William Youn, Pianist und Annika Zeyen, Paracyclerin und ehemalige Rollstuhl-Basketballspielerin.


+++++++

4.5.2020

Aktion #endlichZeitfür..: Der Beueler Poetry-Slam-Veteran Florian Kalff hat am 2.5. eine wunderbare Livestreamlesung über die Loungebühne gebracht die auch weiterhin auf unserer facebook-Seite unter https://www.facebook.com/pantheontheaterbonn unter "Videos" abgerufenwerden kann kann. Die Videos von unseren ersten zwei Livestreams mit Daria Assmus (voc.) und Michael Barfuß (piano) und mit Gregor Pallast ebenfalls aus der Pantheon-Lounge sind übrigens ebenfalls auf der facebbokseite des Pantheonauch für nicht angemeldete Nutzer weiterhin abrufbar. Gregor Pallast veröffentlicht nun auch weitere neue im Pantheon gedrehte Videos auf seiner homepage
Und wenn Sie die Sehnsucht nach dem Pantheon sehr plagt, hier noch ein paar links zu weiteren großartigen Videos von uns nahestehenden Künstlern und deren Aktionen: Maybebop (live im Nov. im Pantheon aufgenommen) ihre Live-DVD "Live im Pantheon" ist übrigens auf deren Homepage bestellbar.
Auch die Livestreams von Carolin No, die eigentlich am 17.3. im Pantheon spielen sollten können noch angesehen werden: https://www.facebook.com/carolinno/videos/64135213... Vielleicht schauen Sie mal rein und bekommen dabei Lust auf das Nachholkonzert von carolin no am 5.8. bei uns im Pantheon.

+++++++

Und hier noch ein lesenswerter General-Anzeiger-Artikel vom 18.3. über das Pantheon in seiner aktuellen Situation

++++++++++++++++++++++++


wir verlinken hier noch auf die Seite der Stadt Bonn, zur momentanen Lage in Sachen Corona-Virus in Bonn


++++++++++++++++++++++++


Spendenrekord bei „Lach mal was mit wünschdirwas“ - 6518 Euro für die Herzenswünsche schwerkranker Kinder

Bereits zum achten Mal fand am 19. November 2019 die erfolgreiche Benefizveranstaltung „Lach mal was mit wünschdirwas“ zu Gunsten schwer kranker Kinder und Jugendlicher statt. Im ausverkauften Pantheon sorgten die Kabarettisten Jürgen Becker, Matthias Reuter, Gregor Pallast und Roger Stein für Begeisterung beim Publikum und die Jazzsängerin Bianka Kerres gemeinsam mit dem Pianisten Hans Fücker für stimmige musikalische Untermalung. Organisatorin Sandra Niggemann (Foto links in der Mitte zusammen mit Martina Steimer und Harald Kirsch vom Pantheon) führte auch in diesem Jahr wieder mit viel Wortwitz durch die von ihr ins Leben gerufene Veranstaltung.
Die engagierte Kinderärztin freute sich nun sehr, den Rekorderlös von 6.518 Euro für "Wünschdirwas e.V.", entgegen nehmen zu können. „Wir sind wirklich sprachlos, dass so eine hohe Summe zusammengekommen ist“, freut sich Niggemann. „Damit können wir zahlreiche Herzenswünsche erfüllen und vielen Kindern und Jugendlichen eine Auszeit von der Krankheit ermöglichen – und das alles durch Humor, toll!“. Natürlich steht schon der Termin für den nächsten Kabarett-Benefizabend Lach mal was mit WünschDirwas am 16.11.2020.Mehr Infos zum Verein WünschDirWas hier

Auch der Bonner Hospizverein Lighthouse konnte sich über eine Spende von 4000 Euro freuen:
beim vom Publikum frenetisch gefeierten Club-Konzert der Big Band der Bundeswehr am 15. November im Pantheon waren stattliche 4000 Euro zusammen gekommen. Johannes M. Langendorf, Tourleiter der Big Band der Bundeswehr und Martina Steimer, künstlerische Leiterin des Pantheon überreichten den Geldsegen, für den es auch schon eine helfende Verwendung gibt.
Seit ihrer Aufstellung vor 47 Jahren spielt die Big Band der Bundeswehr aus gutem Grunde ohne Gage. Mit den Eintrittsgeldern von mittlerweile weit über 20 Millionen Euro wird seit dem ersten Tag Menschen in Not geholfen.
Als Teil der Hospizbewegung setzt sich Bonn-Lighthouse in der Region Bonn für die Belange chronisch kranker, sterbender Menschen ein. Ziel ist eine Gemeinschaft, in der Krankheit, Sterben und Tod als Teil des Lebens verstanden werden.
Einen Termin für das nächste Clubkonzert der Big Band der Bundeswehr im Pantheon in 2020 gibt es übrigens auch schon: der 17. November, natürlich auch wieder für einen guten Zweck

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Seit Anfang Oktober macht das Pantheon mit Beginn des neuen Wintersemesters 2019/2020 auch beim Kulturticket für Studierende der Uni Bonn (gilt ausschließlich für ordentlich eingeschriebene Studenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität) mit.

Das ASTA-Kulturticktgibt es nur als LastMinute-Ticket an der Abendkasse für den laufenden Abend, es kann also nicht im Vorverkauf erworben werden und auch nicht vorreserviert werden. Eine Verfügbarkeit dieser günstigen 3 Euro-Last minute-Tickets ist über die Kulturticket-App ablesbar: siehe hier

Die nächsten Vorstellungen:

  • 21.
    April
    Mittwoch
    20:00

    Lisa Fitz - "DAUERBRENNER! - das große Jubiläumsprogramm"

    40 Jahre Lisa Fitz - mindestens!

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Trmin wurde abgesagt!

    Sie kann auf 4000 Sologastspiele zurückblicken und hat um die 200 Songs geschrieben. „Dauerbrenner- das große Jubiläumsprogramm“ ist das 16. Kabarettprogramm der Kabarett-Ikone Lisa Fitz – aber ganz sicher ist sie nicht, ob´s nicht doch mehr waren. Mit unerschöpflicher Energie, einer über 40 Jahre währenden Vita des Erfolges mit jährlich 100 Gastspielen in ebenso vielen Städten hat die stets attraktive Lisa Fitz immer noch großen Spaß am Kabarett und an der Musik – wie auch ihre begeisterten Zuschauer in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

    Die Presse schreibt:
    „Eine bayrische Urgewalt, deren wuchtiger Präsenz man sich keine Sekunde entziehen kann! Sie liefert ein derart kraftvolles, intelligentes, witziges Programm, dass man als Besucher mit brummenden Schädel und gepusht von aktiv agierenden Glückshormone den Saal verlässt. (Michael Fuchs-Gamböck, 2020)

    „Lisa Fitz, das rasierklingenscharfe Weib mit dem Macho-Touch: ein Unikat.

    Wenn das Gegenteil von Klischee Authentizität ist, dann ist Lisa Fitz authentisch – ein Kraftwerk mit eigener Wiederaufbereitungsanlage. Nicht gerade zart, aber mit einfühlsamer Härte. Die Frau mit den rigiden Ansprüchen ans Leben ist eine Moralistin.“ (Claudia Klinsmann)

    Als Enfant terrible, Aufklärerin, Rocklady, Bürgerschreck und Politikum belebte und bereicherte Lisa Fitz seit ihrem Karrierebeginn als Senkrechtstarterin die TV- und Medienlandschaft, inspirierte und provozierte, absolvierte unzählige Talkshows, TV-Sendungen und Interviews. Und sie sei, meint sie rückblickend, in 40 Jahren sicher auch in die eine oder die andere Falle getappt. „Irren gehört zum Erfolg!“

    Ausgezeichnet
    Lisa Fitz wurde 2019 mit dem Bayrischen Verdienstorden ausgezeichnet, sowie 2015 mit dem Kabarett-Ehrenpreis des Bayerischen Fernsehens. Sie entstammt der legendären, weitverzweigten Künstlerdynastie Fitz, war Pionierin des Frauenkabaretts, brachte als erste Frau ein Soloprogramm mit eigenen Texten auf die Bühne und schickte die Frauenbewegung mit Witz und Verve auf den Weg.

    Was erwartet die Zuschauer?
    Aktuelles zum Zeitgeschehen, intelligentes Kabarett, Best-of-Klassiker, Songs zur Gitarre.
    „Klassisch in der Form, stark in der Botschaft und immer mit eigenem Stil.“

    Auszug aus Lisa-Sprüchen:

    „Angegriffen wird nur, wer den Ball hat. Welcome, Gegner, Ihr seid meine Coaches.“
    „Ich bin eine gute Partie – intellektuell, finanziell und sexuell.“
    „Ich bleibe, bis ich bröckle! Mit mir habt Ihr zu rechnen, bis ich 90 bin!“
    „Wer ein Selbstbewusstsein hat, braucht kein Nationalbewusstsein.“
    „Viel gefährlicher als die globale Erwärmung ist die globale Verblödung. Weil sie erstere bedingt.“
    „Russland ist total rückständig, da werden die Wahlen manipuliert. Da ist Deutschland viel weiter, da werden die Wähler manipuliert.“
    „Es gibt Politiker, die zeigen, wie man auch im Liegen noch umfallen kann!“


    Ein neuer Termin ist in Vorbereitung.

  • 22.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Verlegt vom 4.6.20

    Köster & Hocker - Wupp

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Axel Schulten


    Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen Gerd Köster und Frank Hocker mit ihrem nunmehr neunten Bühnenprogramm „Wupp“. Im September 2018 wurde ihnen in Mainz der „Liederpreis 2018“ verliehen, von einer der Kölschtümelei unverdächtigen Jury aus den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

    „Das hat die Sprache verdient“, stellen die beiden fest, „und wir auch.“ Das neue Programm besteht neben Köster/Hocker-Songs aus eingekölschten Cover-Versionen aus dem Lieblingslieder-Fundus der beiden: von Bonnie „Prince“ Billy über Ray Davis, Rod Stewart, Iggy Pop, Tom Waits bis Frank Zappa.

    Ergänzt durch den fantastischen Friesen Helmut Krumminga entsteht wieder eine Gefühlswelt zwischen saftiger Lebenslust und Spielfreude, tröstendem Sarkasmus, vollem Ernst und einer Prise kerngesunder Blödelei. Zwei Gitarren, eine Stimme: Wupp.



  • 23.
    April
    Freitag
    20:00

    Nachholtermin vom 23.4.

    Basta - In Farbe

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Ein Zuviel an Grau musste man von basta noch nie befürchten. Beständig versorgen die fünf Jungs im besten Alter ihr Publikum seit Jahren mit lebensprallen Liedern, umwerfend komischen Geschichten und feinsinnigen Balladen und arbeiten so unentwegt an der kulturellen Kolorierung für eine Bunte Republik Deutschland.

    Dass das a cappella, also nur mit Stimmen geschieht, ist dabei fast schon Nebensache. Ganze Orchester und Bands entstehen vor den inneren Augen und Ohren des Publikums. Auch hier ist es der (musikalische) Farbenreichtum, der souveräne Zugriff auf alle erdenklichen Genres und Stilrichtungen, der basta so auszeichnet.

    Nachdem sie uns bei ihrer letzten Show „Freizeichen“ mit dem Büroshanty „Cut, copy & paste“ begeistert haben, spendieren sie uns dieses Mal mit ihrer Dancenummer „Reggaeton im Altersheim“ eine weitere so unwahrscheinliche wie geniale Kombination zweier Welten, die nach einmaligen Hören nicht mehr voneinander zu trennen sind.

    Diese irrwitzigen und doch so passenden Kombinationen sind neben ihrer umwerfenden Bühnenpräsenz so etwas wie bastas Markenzeichen: „Kranke Männer“ verbindet klassischen Hardrock mit maskuliner Wehleidigkeit, „Mein Auto“ alpine Ländlerromantik mit einer satirischen Hymne auf des Mannes besten Freund, das Auto.

    Apropos Satire: Dass Gesellschaftskritik bei basta nie mit erhobenem Zeigefinger und Moralpredigten, sondern immer sympathisch und mit einem verschmitzten Lächeln dargereicht wird, ist ihre große Stärke.

    basta schmieren uns keinen Honig um den Mund. Dass es manchmal schwer ist, dieses Leben, davon wissen und singen sie. Aber sie zeigen uns, dass wir das Recht haben, über all die Zumutungen zu schmunzeln. „Das Leben ist kein Wandtattoo“ heißt es bei ihnen, und dass dieser Satz schon fast selber zum Sinnspruch taugt, ist auch wieder eine so typische basta-Ironie.

    Nein, basta nehmen das Leben ernst und humorvoll zugleich, und das muss man ihnen erstmal nachmachen. Sie gewinnen jeder schmerzlichen, traurigen oder auch nur banalen Situation einen neuen Blickwinkel ab und machen ihn damit schöner. Und was einem den einen oder anderen Tag normal, alltäglich und grau erschienen haben mag, das sieht man spätestens nach dem Besuch einer basta-Show: in Farbe.



    Pressestimmen:

    „Eine Pointe nach der anderen und die gelungenen schauspielerischen, tänzerischen und mimischen Aktivitäten der Sänger verursachten kollektive Lacher bei den Zuschauern.“
    Cellesche Zeitung

    „Töne, Rhythmus, Harmonien und Takt – musikalisch sitzt einfach alles. Aber darüber hinaus besitzen die Burschen von Basta auch die wunderbare Gabe, das Publikum wirklich zu unterhalten: mit entspannter Bühnenpräsenz, mit frechem, manchmal bissigem Humor und mit großartigen Moderationen […]“
    Wasserburger Stimme


    Bild © © Harald Kirsch




    Bild © © Harald Kirsch




    Bild © © Harald Kirsch





    AUSVERKAUFT!

  • 24.
    April
    Samstag
    20:00

    Nachholtermin vom 4.4. und 1.6.20

    Dunkelkonzert · Blind Audition - Bonns 3. Dunkelkonzert

    Spielstätte
    Pantheon

    Die Blind Audition ist Bonns erste Pop/Jazz - Konzertreihe im Dunkeln. Sie erleben ein unvergessliches Konzert mit vier Sänger/innen und einer Liveband in völliger Dunkelheit. Aber wer singt überhaupt? Die Blind Audition ist nicht nur ein Konzert, sondern auch ein Wettbewerb, bei dem die Zuschauer herausfinden müssen, welche Stimme zu wem gehört.

    Sie erleben ein erstklassiges Livekonzert, ohne sich von optischen Reizen ablenken zu lassen. Zusammen mit der BlindBand singen die Sänger/innen eigens geschriebene Arrangements von bekannten und weniger bekannten Songs von Künstlern wie Adele, Steve Wonder, Joss Stone, Michael Buble, ZAZ, Kurt Elling, Coldplay und vielen mehr.

    Danach sind Sie gefragt: Können Sie die vier Stimmen den jeweiligen Sänger/innen richtig zuordnen? Es gilt herauszufinden, ob Ihre Ohren und Ihr inneres Augen die selbe Sprache sprechen. Am Ende des Konzertes knipsen wir das Licht an und Sie haben die Chance Ihre Vorstellung mit der Realität abzugleichen. Werden Sie Teil eines außergewöhnlichen Sinnesspektakels und lassen Sie Ihr Gehör zu Ihren Augen werden!



  • 26.
    April
    Montag
    20:00

    Raus mit der Sprache · Poetry Slam · Ingo Pieß & Quichotte (Moderation) - RAUS MIT DER SPRACHE PoetrySlam

    Spielstätte
    Pantheon

    »Ein großartiger Wettstreit der modernen Dichter.«
    (General-Anzeiger)

    "Sprachgewandt, fantasievoll und politisch scharf (...) qualitativ hochwertiger Wettbewerb"
    (Bonner Rundschau)

    Beim RAUS MIT DER SPRACHE-PoetrySlam kommt das Beste, was die deutschsprachige Slam-Szene zu bieten hat (und zu bieten haben wird), zum lyrischen Kräftemessen zusammen. Dabei sind, um das Publikum zu begeistern, nur selbstverfasste Texte erlaubt. Wer die Bühne als Siegerin oder Sieger verlässt, entscheiden Sie: Die Zuschauer!
    Begleitet von der fabelhaften Hausband führen Ingo Pieß & Quichotte durch den Abend.






Instagram Logo facebook Logo
Impressum