2.6.:
Die Gewinner der diesjährigen Tombola des Pantheon-Kulturfördervereins wurden ermittelt. Sie können hier einsehen welche Losnummern gewonnen haben. Die Abholung der Preise kann aufgrund der Corona-Lage dann allerdings erst im September erfolgen.

25.5.:
Interview mt unserer künstlerischen Leiterin Martina Steimer auf SOS Save our Spectrum.org

11.5.:
hier der link zum Video der letzten Beethoven-Lounge
im Pantheon, welche auch WDR 3 Kulturradio gesendet als Podcast nachzuhören ist. Gäste der von Dirk Kaftan moderierten Beethoven-Lounge waren: Isabel Pfeiffer-Poensgen, Kultur- und Wissenschaftsministerin des Landes NRW; Nils Mönkemeyer, Bratschist; William Youn, Pianist und Annika Zeyen, Paracyclerin und ehemalige Rollstuhl-Basketballspielerin.


+++++++

4.5.2020

Aktion #endlichZeitfür..: Der Beueler Poetry-Slam-Veteran Florian Kalff hat am 2.5. eine wunderbare Livestreamlesung über die Loungebühne gebracht die auch weiterhin auf unserer facebook-Seite unter https://www.facebook.com/pantheontheaterbonn unter "Videos" abgerufenwerden kann kann. Die Videos von unseren ersten zwei Livestreams mit Daria Assmus (voc.) und Michael Barfuß (piano) und mit Gregor Pallast ebenfalls aus der Pantheon-Lounge sind übrigens ebenfalls auf der facebbokseite des Pantheonauch für nicht angemeldete Nutzer weiterhin abrufbar. Gregor Pallast veröffentlicht nun auch weitere neue im Pantheon gedrehte Videos auf seiner homepage
Und wenn Sie die Sehnsucht nach dem Pantheon sehr plagt, hier noch ein paar links zu weiteren großartigen Videos von uns nahestehenden Künstlern und deren Aktionen: Maybebop (live im Nov. im Pantheon aufgenommen) ihre Live-DVD "Live im Pantheon" ist übrigens auf deren Homepage bestellbar.
Auch die Livestreams von Carolin No, die eigentlich am 17.3. im Pantheon spielen sollten können noch angesehen werden: https://www.facebook.com/carolinno/videos/64135213... Vielleicht schauen Sie mal rein und bekommen dabei Lust auf das Nachholkonzert von carolin no am 5.8. bei uns im Pantheon.

+++++++

Und hier noch ein lesenswerter General-Anzeiger-Artikel vom 18.3. über das Pantheon in seiner aktuellen Situation

++++++++++++++++++++++++


wir verlinken hier noch auf die Seite der Stadt Bonn, zur momentanen Lage in Sachen Corona-Virus in Bonn


++++++++++++++++++++++++


Spendenrekord bei „Lach mal was mit wünschdirwas“ - 6518 Euro für die Herzenswünsche schwerkranker Kinder

Bereits zum achten Mal fand am 19. November 2019 die erfolgreiche Benefizveranstaltung „Lach mal was mit wünschdirwas“ zu Gunsten schwer kranker Kinder und Jugendlicher statt. Im ausverkauften Pantheon sorgten die Kabarettisten Jürgen Becker, Matthias Reuter, Gregor Pallast und Roger Stein für Begeisterung beim Publikum und die Jazzsängerin Bianka Kerres gemeinsam mit dem Pianisten Hans Fücker für stimmige musikalische Untermalung. Organisatorin Sandra Niggemann (Foto links in der Mitte zusammen mit Martina Steimer und Harald Kirsch vom Pantheon) führte auch in diesem Jahr wieder mit viel Wortwitz durch die von ihr ins Leben gerufene Veranstaltung.
Die engagierte Kinderärztin freute sich nun sehr, den Rekorderlös von 6.518 Euro für "Wünschdirwas e.V.", entgegen nehmen zu können. „Wir sind wirklich sprachlos, dass so eine hohe Summe zusammengekommen ist“, freut sich Niggemann. „Damit können wir zahlreiche Herzenswünsche erfüllen und vielen Kindern und Jugendlichen eine Auszeit von der Krankheit ermöglichen – und das alles durch Humor, toll!“. Natürlich steht schon der Termin für den nächsten Kabarett-Benefizabend Lach mal was mit WünschDirwas am 16.11.2020.Mehr Infos zum Verein WünschDirWas hier

Auch der Bonner Hospizverein Lighthouse konnte sich über eine Spende von 4000 Euro freuen:
beim vom Publikum frenetisch gefeierten Club-Konzert der Big Band der Bundeswehr am 15. November im Pantheon waren stattliche 4000 Euro zusammen gekommen. Johannes M. Langendorf, Tourleiter der Big Band der Bundeswehr und Martina Steimer, künstlerische Leiterin des Pantheon überreichten den Geldsegen, für den es auch schon eine helfende Verwendung gibt.
Seit ihrer Aufstellung vor 47 Jahren spielt die Big Band der Bundeswehr aus gutem Grunde ohne Gage. Mit den Eintrittsgeldern von mittlerweile weit über 20 Millionen Euro wird seit dem ersten Tag Menschen in Not geholfen.
Als Teil der Hospizbewegung setzt sich Bonn-Lighthouse in der Region Bonn für die Belange chronisch kranker, sterbender Menschen ein. Ziel ist eine Gemeinschaft, in der Krankheit, Sterben und Tod als Teil des Lebens verstanden werden.
Einen Termin für das nächste Clubkonzert der Big Band der Bundeswehr im Pantheon in 2020 gibt es übrigens auch schon: der 17. November, natürlich auch wieder für einen guten Zweck!



+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Seit Anfang Oktober macht das Pantheon mit Beginn des neuen Wintersemesters 2019/2020 auch beim Kulturticket für Studierende der Uni Bonn (gilt ausschließlich für ordentlich eingeschriebene Studenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität) mit.
Das ASTA-Kulturticktgibt es nur als LastMinute-Ticket an der Abendkasse für den laufenden Abend, es kann also nicht im Vorverkauf erworben werden und auch nicht vorreserviert werden. Eine Verfügbarkeit dieser günstigen 3 Euro-Last minute-Tickets ist über die Kulturticket-App ablesbar: siehe hier


Die nächsten Vorstellungen:

  • 05.
    August
    Mittwoch
    20:00

    Nachholtermin vom 17.3.

    carolin no - Carolin & Andreas Obieglo: "No No"-Tour

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausnahme-Duo Carolin No mit neuem Studio-Album live im Pantheon.
    Das Konzert wird als Duoshow stattfinden.

    Am 27. März 2020 veröffentlichte das Singer-Songwriter-Paar Carolin & Andreas Obieglo, besser bekannt unter ihrem Bandnamen Carolin No, ihr siebtes Studio-Album „No No“. Die Devise: nichts ausschließen und in kreativer Hinsicht jedes „Geht nicht“ hinterfragen. Freunde des Formatradios mag das abschrecken, offene Ohren aber dürfen sich freuen.

    „[…] Im Moment nicht zu verstehen, zeigt doch alles seinen Sinn. Alle Höhen und alle Tiefen und alles zwischendrin […] “, so heißt es gleich im ersten Lied „Geteilt durch zwei“. Entstanden in einem extrem emotionalen Jahr voller Schicksalsschläge und Glücksmomente – wie der Geburt ihrer ersten Tochter – verwundert es nicht, dass die beiden das neue, komplett in Eigenregie geschriebene, eingespielte und produzierte Werk schon jetzt als die persönlichste und wichtigste Veröffentlichung ihrer Karriere bezeichnen.

    Vom elektronisch pulsierenden Klang des Debüts über das Country-geprägte „Favorite Sin“ mit seinen Slide-Gitarren bis hin zu den Berliner Einflüssen auf „Loveland“ – all das verschmilzt auf „No No“ nun vollkommen organisch und fügt sich nahtlos zusammen. Konkret bedeutet das: Mehr Experiment, uneitle Virtuosität sowie warme und lebendige akustische und elektronische Sounds – das darf gelegentlich an Alison Krauss oder Bruce Hornsby, an OMD oder Haindling erinnern, dennoch ist und bleibt es immer unverwechselbar Carolin No.

    Reich an Lebenserfahrung pendeln die Texte auf „No No“ zwischen positiver Melancholie und humorvoller Abrechnung – durch das Schlichte gewinnen sie an Schönheit und Tiefe.

    Als moderne Liedermacher sieht sich das Duo in der Tradition von Mey, Wecker und Co und schafft dabei mit dem erfrischenden Mix aus Hochdeutsch und Bayerisch dennoch etwas absolut Neuartiges.

    "Das Album ist tot, lang lebe das Album“, darin sind sich Carolin und Andreas einig. Denn auch wenn die Songs auf „No No“ gut für sich alleine stehen, so ist das Format des Albums für das Duo schon immer mehr als nur eine Aneinanderreihung von Liedern. „Manchmal braucht ein Text eine musikalische Einstimmung oder ein Gedanke etwas Zeit zum Nachklingen“, sagt Carolin Obieglo. So bilden instrumentale Vor-, Zwischen- und Nachspiele einen übergeordneten Rahmen.

    Ihren einzigartigen Stil zelebrieren die beiden seit nunmehr 13 Jahren, doch stehen bleiben mochten sie nie. So sind sie direkt nach der ausgiebigen Jubiläumstour mit dem neuen Album „No No“ bundesweit unterwegs.
    Wer die beiden schon länger kennt, den kann das kaum überraschen. Denn gerade der ständige Wandel und die nie endende Suche nach anregenden Inspirationen und Sounds sind seit jeher das Markenzeichen des Ausnahme-Duos.

    Ein Abend mit Carolin & Andreas Obieglo ist weit mehr als ein Konzert. Es ist eine Feier, groß,
    intensiv und persönlich.


    Über Carolin No:

    Hinter dem Namen Carolin No stehen die beiden Singer-Songwriter Carolin und Andreas Obieglo. Die beiden miteinander verheirateten Multiinstrumentalisten leben – nach Stationen in Berlin und den USA – in der Nähe von Würzburg, wo sie ihre Songs schreiben und produzieren. Das Duo, das für seine Alben vielfach ausgezeichnet und von der Fachpresse hochgelobt wurde, und das bereits mit Größen wie Konstantin Wecker, Reinhard Mey, Hannes Wader sowie Joan Armatrading und Suzanne Vega auftrat, veröffentlichte bisher zwölf gemeinsame Alben mit vorrangig englisch- und deutschsprachigen Liedern. 2018 feierten die beiden Ausnahmekünstler ihr 11jähriges Jubiläum, das gekrönt wurde durch die Verleihung des Kulturförderpreises ihrer Heimatstadt Würzburg. Wegen des großen Erfolges verlängerten Carolin No ihre Jubiläumstour in 2019. Ihr neues Album „No No“ ist für den 27. März 2020 angekündigt. Ebenfalls im März beginnt die gleichnamige deutschlandweite Tour. Bisher blickt das Duo auf sieben Studioalben zurück: „Carolin No“ (2007), „Loveland“ (2011), „Favorite Sin“ (2013), „Backstage“ (2014), Ehrlich gesagt“ (2016), „You & I“ (2017), „No No“ (2020). Außerdem erschienen sind zwei Live-Alben, eine Konzert-DVD, sowie die mehrfach ausgezeichnete Compilation „November Songs“ auf Vinyl.




  • 06.
    August
    Donnerstag
    20:00

    Nachholtermin vom 12.4.

    Daria Assmus (vocals) und die "Heavy Soul Band" - Die "Soul Night" im Pantheon

    Musikalische Leitung: Michael Barfuß

    Spielstätte
    Pantheon

    Hier ein paar Pressezitate von der gefeierten Premiere der Soulnight am 28.5.2019:

    "Die ausgebildete Sängerin singt mit solch einer Hingabe, Energie und Dynamik, dass es schwerfällt, nicht begeistert von ihr (Daria Assmus) zu sein. Ganz abgesehen davon, dass ihre Stimme mit einem ganz besonderen Timbre gesegtnet ist, der hervorragend zur besonderen Emotionalität der Soulmusik passt."
    (Antje Stillger in der Bonner Rundschau vom 4.6.2019)

    Was ihr (Daria Assmus) die Musik bedeutet, ist mit jedem Ton spürbar, und der spontane Szenenapplaus für die Soli der Musiker spricht ebenso für sich wie die stehenden Ovationen zum Schluss der Konzerts. Gefolgt von einer atemberaubend schönen Version von Nina Simones "Feeling Good"."
    (Ulrike Strauch im General-Anzeiger vom 30.5.2019)

    Ein Abend quer durch die Geschichte des Soul: Von Aretha Franklin zu Etta James, von James Brown zu Otis Redding, von Joss Stone zu Beyonce und von Percy Sledge über Motown zu Ray Charles. Entstanden aus dem Blues und dem Gospel, wurde der Soul zu einer der beherrschenden Strömungen der amerikanischen und afro-amerikanischen Musik. In ihm spiegeln sich die Emotionen und Selbstbewusstsein, das politische Bewusstsein und das Aufbegehren genauso wie die kleinen und großen Sehnsüchte seiner Musiker und Sänger wieder.

    Ein Abend voller Soul im Pantheon!

    Mit Daria Assmus (vocals), der "Heavy Soul Band" und Gästen.

    Musikalische Leitung: Michael Barfuß



  • 07.
    August
    Freitag
    20:00

    Nachholtermin vom 1.5.

    Martin Herzberg · Stefanie John am Cello - Stars Tour 2020

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Oliver Doll


    Nach komplett ausverkauften Tourneen im Jahr 2019 ist es im Mai 2020 wieder soweit: Martin Herzberg geht mit seinen bewegenden Klavierstücken auf große Deutschlandreise. Mit dabei: die unverwechselbare Stefanie John am Cello, die Martins Stücken eine ganz besondere, wärmende Seele einhaucht.

    Neben Werken aus dem neuen Album Stars, das im März 2020 erscheint, können Sie sich von den schönsten und bekanntesten Melodien aus dem herzbergschen Kosmos davontragen lassen. Ein unvergesslicher Abend zum Träumen und Geniessen.

    Beeinflusst wurde Martin Herzberg von Komponisten wie Ludovico Einaudi oder Yann Tiersen, die mit ihrer Filmmusik zu „Ziemlich Beste Freunde“ und „Die Fabelhafte Welt der Amelie“ ein breites Publikum für diese besondere Art der Klaviermusik begeistern konnten. Martin kreiert seine ganz eigene Note, indem bewegende Piano-New Classic mit eingängig-emotionalen Motiven verschmilzt. Deutscher Gesang mit selbstgeschrieben Texten erweitert sein Klavier-Repertoire.
    Herzbergs Musik braucht jedoch keinen Film, um zu berühren. Sie klingt wie der Soundtrack zum eigenen Leben.


    Tour VA: Headline Concerts GbR
    Örtlicher VA: Headline Concerts GbR




  • 08.
    August
    Samstag
    20:00

    Zusatztermin!

    Willy Astor - Jäger des verlorenen Satzes

    Das Programm für Wortgeschrittene!

    Spielstätte
    Pantheon

    Der Podestsänger Willy Astor präsentiert sein neues Programm für Wortgeschrittene und ist der Jäger des verlorenen Satzes. Alles was in der Deutschen Sprache vermutet oder vermisst wird, kommt nun endlich auch noch zum Vorschein!
    Der Silbenfischer und Komödiantenmechaniker aus Bayern ist wieder unterwegs mit neuer Wortsgaudi und begibt sich auf die Suche nach Subjekt, Objekt und Glutamat.
    Ein Programm in Reimkultur, wie immer kommt auch der Humor wieder direkt vom Erzeuger, ein echter Astor wieder also, was sonst.
    Astor erzählt sinnlose Geschichten mit Tiefgang und Bedeutung, singt Liebeslieder und Augenlieder, leicht begleitet auf Gitarre und Piano, er wird zwar nicht so gut spielen wie es der Paolo conte , singt dafür aber von Nudeln die früher mal Teig waren und sieht Frauen in New York gerne bei Donner kehren.

    Fazit: diese durchgeknallte Welt braucht genau dieses Programm. Albernheit verhindert immer noch den Ernst der Lage – spätestens seit dem Lena Mayer auf dem Land ruht. Viel Freude beim Abschalten und Loslachen.
    Astor meint:
    Von allen Täxten, sind die verhäxten mir am Näxten – die find ich am Bäxten.


    Bild © Anja Hölper





  • 09.
    August
    Sonntag
    20:00

    Verlegt vom 2.5.20

    Anne Folger - Selbstläufer

    Klavierkabarett, Klassik-Crossover

    Spielstätte
    Pantheon

    Parole? Selbst laufen. Nach vorn, mit Schwung und schräg.

    Werktreue war gestern. Anne verbindet klassische Hochkultur und scharfzüngige Kleinkunst. In ihrer Musik und ihren Texten erzählt sie von der Verwandtschaft zwischen den Beatles und Bach; Debussy, der in Fernost mit Apple fusioniert; vom missachteten Klavierhocker, der ein Solo gibt; von Youtube-Bloggerin Doremi, die in ihren Tutorials erklärt, wie sie sich die Lider mit Beethoven schminkt; von Verdis posthumen Protest gegen Aida, das Kreuzfahrtimperium; von Schlagertexten mit versteckten Krankheitsbotschaften und ICE-Fahrten mit schlechtem Empfang.

    Fein beobachtet und in Komik verpackt. Außerdem liest sie Geschichten aus ihrer Kindheit in der ehemaligen DDR, ihren Zeiten im Musikinternat und bezaubert dabei mit ihrem komischen Blickwinkel.
    Eines muss man wissen: Frau Folger kann Klavier spielen.

    Wie im wahren Leben. Urtext ad Libitum.
    Klatschen Sie doch, wann Sie wollen!

    1. Preis Euskirchener Kleinkunstpreis 2019
    ARD Ladies Night 2019
    2. Preis Wertheimer Affe 2019
    Jury und Publikumspreis Obernburger Mühlstein 2018

    nominiert für:
    Klagenfurter Kleinkunstpreis Herkules 2020
    Kleinkunstpreis Paulaner Solo 2020



Instagram Logo facebook Logo
Impressum