Liebe Gäste,
ab dem 3. April 2022 entfiel die Corona-Schutzverordnung. Das bedeutet, dass ab sofort die bislang geltenden 3G Zugangsregeln beim Einlass ins Pantheon entfallen.

Das Pantheon Theater empfiehlt aber, die Maske auf allen Wegen im Haus vorerst weiterhin zu tragen. Am Platz war sie bei uns ja nie obligatorisch.

Unser Service-Personal wird weiterhin Masken tragen.

Mit der nötigen angenehmen Luft versorgt uns unsere schon im letzten Jahr auf Vordermann gebrachte erfrischende Lüftungsanlage, und mit entsprechenden Getränken unser treu gebliebenes Personal. Nicht an der Saaltheke, die noch geschlossen bleiben muß, sondern an Ihrem Platz, so wie wir es ja schon im August des letzten Jahres erfolgreich erprobt haben.

Die freie Platzwahl besteht weiterhin, bitten Sie jedoch um Verständnis, dass wir manchmal empfehlen, Ihnen passend zu Ihrer Gruppengröße entsprechend 2er;4er;5er;7er oder 8er-Tische (etc.) zuzuweisen, was ja auch in Ihrem Interesse ist, damit Sie zusammensitzen können.

Trotz der Einschränkungen werden wir Ihnen Ihren Besuch im Pantheon so angenehm wie möglich zu gestalten, so wie Sie es von uns gewöhnt sind!
Wir freuen uns auf Sie!

++++++++++++


Wenn Sie uns weiterhin unterstützen wollen ist hier die Kontoverbindung des Fördervereins. Jeder Cent kommt bei uns an und hilft, das versprechen wir Ihnen!

Das Spendenkonto:
Kulturförderkreis Pantheon e.V.
IBAN DE66 3806 0186 2015 0450 11
(Mitgliedsbeiträge und Spenden für den Förderkreis Pantheon e. V. können steuerlich geltend gemacht werden.)

Ein Dankesgruß von unserem Förderverein hier

Die nächsten Vorstellungen:

  • 16.
    Mai
    Montag
    19:30

    Singen Sie mit!

    David Rauterberg und Matthias Schneider präsentieren · Rudelsingen - Das 32. Bonner Rudelsingen

    Tickets
    EUR 13.00 / 11.00 (erm) im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Endlich kann es wieder losgehen! Das erste Rudelsingen in 2022 findet für Ihr Wohl- und Sicherheitsgefühl noch mit freiwillig reduzierter Teilnehmerzahl statt. Sie dürfen sich im großzügigen Saal des Pantheon mit seiner leistungsfähigen Lüftungsanlage dieses Mal sogar einen Sitzplatz aussuchen! Auf den Wegen zu Ihrem Platz empfehlen wir weiterhin das Tragen eines Mund-, Nasenschutzes, den sie an Ihrem gewählten Sitzplatz ablegen können. Gesungen wird am Platz natürlich im Stehen, gerne ohne Maske. Wenn Sie sich also fit und sangesfreudig fühlen, freuen wir uns sehr auf Ihren lange vermissten Besuch und einen wunderbaren Abend gemeinsam mit dem Rudelsingen-Team.

    Das Bonner Rudelsingen ist ein großer Spass für alle Generationen! David Rauterberg, Sänger/Gitarrist und Matthias Schneider am Klavier präsentieren die schönsten Lieder zum Mitsingen – Schlager, Evergreens, Pop und Rock. Das Einstimmen ist dabei ausdrücklich erwünscht: „Singen macht doch am meisten Spaß wenn man laut singen darf und dann noch mit vielen anderen zusammen!“, erklärt Rauterberg. Er war es nach seinen Worten „satt, immer alleine in der Badewanne zu singen“. Gemeinsam mit Matthias Schneider hat er ein gut zweistündiges Programm entwickelt. Ein Beamer strahlt jeweils die Verse an die Leinwand, die Sänger werden am Klavier begleitet und David Rauterberg geleitet mit Charme und Witz von Lied zu Lied. "Alte Schätzchen", die neuesten Radio-Songs, ewige Gassenhauer - alles ist dabei und das Publikum singt aus vollem Hals! Gassenhauer von A bis Z von gestern bis heute...

    Das Bonner Rudelsingen hatte im Pantheon Theater im Juni 2014 Premiere! Endlich hatte das Warten ein Ende!
    Nach dem großen Erfolg des RUDELSINGEN© in über 30 Städten in NRW und Niedersachen mit monatlich über 4.000 Rudelsingern war das „Rudelsingen“ endlich in Bonn angekommen.
    Und mit dem Umzug des Pantheon 2016 gibt es das Rudelsingen natürlich auch im neuen Pantheon in Bonn-Beuel!



  • 17.
    Mai
    Dienstag
    20:00

    Cynthia Nickschas + friends -

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ihr außergewöhnliches Talent wurde zuerst 2011 beim Straßenmusikwettbewerb Geldern entdeckt, eine weitere Anerkennung erhielt Sie 2014 mit dem „FÖRDERPREIS DER HANS–SEIDEL–STIFTUNG“. Weitere Nominierungen folgten in derdarauffolgenden Zeit und zuletzt wurde Ihr der „FÖRDERPREIS DER LIEDERBESTENLISTE 2019“ verliehen.

    Nach „Kopfregal“ (2014) und „Egoschwein“ (2018) erscheint im Sommer 2022 ihr drittes Album “Is’ halt so”

    Es zeigen sich ältere, bisher unveröffentlichte Titel, die sich einreihen mit neuen Songs und Arrangements. “Is’ halt so” mit Leben, Farbe und Vorstellungskraft der zierlichen aber stimmgewaltigen Musikerin.

    Cynthia ist gerne unangepasst, ist Rebellion, Leidenschaft und pure Energie. Sie kann Mut machen und dabei den Finger in die Wunde legen. Sie spricht an, konfrontiert, nennt die Dinge beim Namen, scheut keinen Konflikt. Dabei präsentiert Sie immer eine positive Weltsicht und gibt eigene Anreize und Impulse für Alternativen und Veränderungen.
    Menschlichkeit, Ehrlichkeit, Empathie und Vertrauen sind die ihr wichtigen Werte.

    Freiheitsliebend, bunt und vielfältig ist auch ihre stilistische Ausrichtung, Ihre Musik trägt Einflüsse aus Rock und Pop aber auch Blues, Jazz und klassischem Liedermacher. Durch diese spannende Mischung entstehen ausgewachsene, gereifte Klangbilder und Geschichten die gestützt werden von ihren bis zu 6 Musikern:

    CHRISTIAN ZERBAN (Saxophon),
    ALWIN MOSER (Violine),
    OLAF ROTH (Piano),
    DIRK KUNZ (Bass)
    JOHANNES SCHMIDT (Trompete)
    DANIEL SCHILD (Schlagzeug)

    ...mit denen Sie gemeinsam als, Cynthia Nickschas + friends den gesamten deutschsprachigen Raum bereist um ihre Musik und Lebensfreude einem stetig wachsenden Publikum zu präsentieren.

    Die aus einer Musikerfamilie stammende Songschreiberin, Sängerin und Gitarristin, zog turbulente Lehrjahre als Straßenmusikerin einem monotonen Berufsleben vor und hat neben namhaften Festivals wie Burg Herzberg, Bardentreffen, Songs an einem Sommerabend oder Tollwood auch schon Auftritte im Fernsehen und Radio (ARD, WDR, BR, Deutschlandfunk) absolviert. Sie war unter Anderem mit Künstlern wie CLUESO; FELIX MEYER und KONSTANTIN WECKER auf Bühne und Tour.



  • 18.
    Mai
    Mittwoch
    20:00

    Von den Machern von Carolin Kebekus

    David Kebekus - "überragend"

    Stand-Up nach amerikanischem Vorbild

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dinge, die David überragend findet, sind speziell bis manchmal sehr heikel. Aber präsentiert aus einer Perspektive, aus der man dann doch drüber lachen muss.

    Überraschend anders zeigt David in seinem zweiten Programm, wie interessante Comedy funktionieren kann. Über große Theorien bis zu den kleinen Kämpfen des Alltags. Mit seiner angenehm ruhigen Art präsentiert er unaufgeregt auch gern heftige Aussagen. Hierbei gelingt es ihm immer, eine Verbindung zur Gesellschaft und aktuell diskutierten Problemen herzustellen.

    Handgemachtes Material, auf Open Mics erarbeitet, ausgefeilt und mit Selbstironie und Herzblut befüllt. Die reinste Form der Unterhaltung. Ein Mikro und viele persönliche Geschichten.

    Lassen Sie sich erst berieseln und denken Sie dann zu Hause doch noch einmal drüber nach.
    “Wenn ich eine neue, interessante Perspektive gefunden habe, suche ich gute Pointen dazu, breche das Thema auf seine Essenz herunter und beleuchte alle Seiten mit möglichst vielen weiteren Witzen. Dann geht’s zum nächsten Thema. Das machen wir den ganzen Abend, zwischendurch gibt es eine Pause. Hinterher eine Zugabe.

    Ich suche mir nur Themen, über die es nicht schon 8.000 Witze gibt. Entweder ist mein Blickwinkel neu oder die Geschichte so persönlich, dass niemand außer mir diesen Witz dazu machen kann.”



  • 19.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Köster & Hocker - Stabil nervös

    Das neue Programm!

    Tickets
    EUR 18.00 / 14.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Axel Schulten


    Zum Jubiläums – Programm (10.) von Gerd Köster und Frank Hocker ist
    Folgendes zu sagen:

    >„Stabil nervös“ ist kein im klassischen Sinne neues Programm.
    Das heißt, es gibt nicht wie sonst 10 oder 11 neue Songs.

    >Nie oder lange nicht mehr Gehörtes wird sich mit Bewährtem mischen,
    und natürlich wird auch immer wieder vereinzelt Neues einfließen.
    Wie immer werden viele Songs zum Teil aktualitätsbezogen anmoderiert.

    >Jedes Haltbarkeitsdatum ignorierende Spielfreude, Melancholie, etwas Zorn
    und gehöriger Humor sind vorhanden.

    >Dritter Mann ist nach wie vor fast immer der fantastische Friese
    Helmut Krumminga, hin und wieder auch der genauso grandiose
    Roger Schaffrath.

    >„Stabil nervös“ - der Titel wird ab jetzt bleiben, das Programm wird sich
    immer wieder verändern.



  • 20.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Nachholveranstaltung für 16.4.21

    Alfons - Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und gibt es dort genug Parkplätze?

    Tickets
    EUR 24.00 / 20.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Guido Werner


    „Der Deutschen liebster Franzose“ - FAZ

    Manche Widersprüche rauben einem den Schlaf. „Jeder Mensch ist grundsätzlich intelligent“, sagt ALFONS, im Brustton der Überzeugung. „Das hat uns Madame Peyrat beigebracht, und Madame Peyrat hatte immer Recht - schließlich war sie meine Lehrerin in der fünften Klasse!“ Alles wäre gut - wäre, ja wäre da bloß nicht diese eine Frage aufgetaucht: „Alors, wenn wir so intelligent sind… warum gibt es dann Donald Trump?“ Ein scheinbar unergründliches Rätsel, und das verlangt nach Aufklärung!

    In seinem neuen Programm geht ALFONS den fundamentalen Fragen der Menschheit nach: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin, und gibt es dort auch genug Parkplätze? Der Geschichtenerzähler und Puschel-Philosoph nimmt sein Publikum mit auf diese erkenntnisreiche Reise, die - streng chronologisch - von Madame Peyrat über die Evolution des Menschen bis hin zum aktuellen Klimawandel in Erdatmosphäre und Gesellschaft führt. Ist das Ende der Menschheit schon in Sicht? Oder leuchtet da doch noch Licht am Ende des Tunnels? Und wenn, wenigstens eine Energiesparlampe?

    ALFONS’ neues Programm ist eine überraschende und berührende, typisch alfonsische Mélange aus Solo-Theaterabend und Kabarett; ein Abend mit anhaltenden Nachwirkungen: Tränen in den Augen, Wärme im Herzen, Gedanken im Kopf - und Kater in den Lachmuskeln. So, wie Sie es nur bei ALFONS erleben.

    Bayerischer Kabarettpreis 2019 (Hauptpreis)
    Deutscher Kleinkunstpreis 2020


    Alfons´ “Le Freundeskreis” betitelte virtuelle Plattform dient dem persönlichen Austausch zwischen Fans und Alfons. Neben wöchentlich neuen Beiträgen erscheinen ab sofort auch größere Alfons-Produktionen exklusiv vorab im Le Freundeskreis, den Auftakt macht die vierteilige Film-Aufzeichnung seines erfolgreichen Bühnenprogramms “Alfons - Das Geheimnis meiner Schönheit”, die im August veröffentlicht wird.


    Alfons startet Spenden-Aktion für Kinder aus der Ukraine Gelb-blau statt orange: Alfons startet im April 2022 eine Spenden-Aktion für Kinder aus der Ukraine, die aufgrund des Krieges in ihrer Heimat nach Deutschland geflüchtet sind. Auf all seinen Tournee-Terminen sammelt der deutsch-französische Kabarettist ab sofort Spenden zugunsten der Ukraine-Hilfe des Deutschen Kinderhilfswerks. Eigens für diesen Zweck hat Alfons auch die Farbe seiner eigentlich orangefarbenen Kult-
    Jacke geändert.

    Hamburg, 04.04.2022 - Puschelmikro, Dackelblick, orangefarbene Trainingsjacke - das ist Alfons, der deutsch-französische Geschichtenerzähler und Puschel-Philosoph, unverkennbar, seit vielen Jahren. Doch nun gibt es eine markante Veränderung, zumindest was die Farbgebung seiner Jacke betrifft: Ab sofort trägt Alfons gelb-blau, die ukrainischen Farben, anstatt des gewohnten Orange. “La Friedensjacke” heißt das neue Kleidungsstück, und es geht ab sofort mit ihm auf Tournee. Die neue Jacke ist dabei nicht nur Alfons ’ persönliches Zeichen der Solidarität mit den Menschen der Ukraine, auch sein Publikum kann mithilfe von “La Friedensjacke” ein Zeichen setzen und zugleich konkrete, lebenspraktische Hilfe leisten: Nach jedem seiner Auftritte wird sich Alfons im Foyer des jeweiligen Theaters unter das Publikum mischen. Und alle, die möchten, können „La Friedensjacke“ dann für ein “Selfie” überstreifen und zugleich für die Ukraine-Hilfe des Deutschen Kinderhilfswerks spenden.
    “Neulich konnte ich nachts nicht schlafen. Ich hatte das Bild eines kleinen Kinds in der Ukraine gesehen, vielleicht drei Jahre alt, oder sogar noch jünger. Und in seinen Augen, da stand der ganze Horror des Krieges. In dem Moment wurde mir klar, dass ich etwas tun muss - dass wir alle etwas tun müssen”, so Alfons. “Die Idee und auch der Name ‘La Friedensjacke´ kamen dann aus meinem ‘Le Freundeskreis’. Mit der Jacke will ich natürlich Position beziehen, aber das allein ist zu wenig: Wir müssen den Menschen helfen, vor allem den Kindern. Denn: Niemand hat einen Krieg verdient - aber Kinder am allerwenigsten!”
    Wer keine Karten für einen Auftritt von Alfons besitzt, die Aktion aber dennoch unterstützen möchte, kann dies auch online auf der Seite des Deutschen Kinderhilfswerkes tun:


  • 21.
    Mai
    Samstag
    19:00

    Doppelkonzert:

    Alma Naidu · Mike Stern/Bill Evans Band featuring Gary Grainger und Dennis Chambers - JazzFest Bonn 2022

    Spielstätte
    Pantheon

    Alma Naidu

    Die deutsche Jazzszene ist gegenwärtig so dynamisch und interessant, dass eine Auswahl für den Jazzfest-Intendanten immer schwieriger wird. Das gilt für nahezu jede Spielart, jedes Instrument. Bei den Jazzsängerinnen ist zu beobachten, dass wundervolle, ungewöhnliche und vor allem hervorragend ausgebildete Vokalistinnen die Szene bereichern. Einige von ihnen hatten und haben wir in verschiedenen Konstellationen in Bonn: Laura Totenhagen, Filippa Gojo, Tamara Lukasheva, Agnes Lepp, Almut Kühne, Olivia Trummer, Lucia Cadotsch. Zu diesen wunderbaren Talenten gehört auch Alma Naidu. Dass ihre Technik ausgefeilt ist, mag auch damit zusammenhängen, dass sie mit Musik aufgewachsen ist. Ihre Mutter ist die Kammersängerin Ann-Katrin Naidu. Vielleicht aber hat auch die Ausbildung bei einer der ganz großen im Jazz ihr Übriges getan: Bei einem Gastsemester an der Royal Academy of Music in London bekam sie Unterricht von Norma Winstone.
    Was Naidu so auszeichnet, ist, dass sie sich auf die Natürlichkeit ihrer Stimme konzentriert. Was wirklich faszinierend ist, dass sie dabei einen zarten Hauch von Vibrato gerade in den leisen Tönen hält, dass man schon beim Zuhören den Atem anhält. Die Intensität des Ungekünstelten rührt da umso unmittelbarer. Wenn sie mit klarer und warmer Stimme „White Tulip“ singt, dann sieht der Zuhörer förmlich die weiße Tulpe aus dem Meer der bunten strahlen. Alma Naidu, als Sängerin, Komponistin und Texterin eine der interessantesten Nachwuchsmusikerinnen im Bereich des Jazz, wurde nicht umsonst bei einer Jamsession während der Jazzwoche in Burghausen 2019 vom bekannten Schlagzeuger Wolfgang Haffner entdeckt und von ihm für sein aktuelles Album engagiert.
    Zudem ist Naidu erste Stipendiatin der neu gegründeten Stiftung „Grizzly Jazz Foundation – Supporting young artists“ in Bonn, die sich dem deutschen Jazznachwuchs widmet. Das Stipendium erhalte sie „aufgrund ihrer kraftvollen Stimme mit wunderbarem Tonumfang und feinem Timbre, ihrer Begabung als Songwriterin und ihrer einnehmenden Bühnenpräsenz“, heißt es in der Begründung.

    Alma Naidu – Gesang und Klavier
    Philipp Schiepek – Gitarre
    Lisa Wulff – Bass
    Valentin Renner – Schlagzeug

    MIKE STERN/BILL EVANS BAND featuring Gary Grainger und Dennis Chambers

    Explosivität auf höchstem musikalischen Niveau. Eine gemeinsame Energie, die Grenzen sprengt. Dafür stehen Ausnahme-Jazzgitarrist Mike Stern und Weltklasse-Saxophonist Bill Evans. Beide haben eine gemeinsame Geschichte, die bis ins Jahr 1981 mit Miles Davis zurückreicht. Nach einigen Jahren der Zusammenarbeit trennten sich ihre Wege. Jeder machte als Solist Karriere, gründete eigene Gruppen, spielte in verschiedenen Formationen. Erst 2013, zweiunddreißig Jahre später, beschlossen Stern und Evans, wieder zusammen auf der Bühne zu stehen und die MIKE STERN/BILL EVANS BAND zu gründen. Seit 2013 touren sie nun gemeinsam durch die ganze Welt. Für ihre diversen Projekte tun sie sich immer wieder mit wechselnden, aber stets herausragenden Kollegen zusammen. Beim Jazzfest Bonn treten sie gemeinsam mit dem Bassisten Gary Grainger und dem Schlagzeuger Dennis Chambers auf.

    Mike Stern – Gitarre
    Bill Evans – Saxophon
    Gary Grainger – Bass
    Dennis Chambers – Schlagzeug






    AUSVERKAUFT!

  • 22.
    Mai
    Sonntag
    19:00

    Jazzfest Bonn 2022 präsentiert: Doppelkonzert

    Andrea Motis Quintet · Oliver Leicht [Acht.] -

    Tickets
    EUR 33.00 / 23.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Andrea Motis Quintet

    Mit ihrem jüngsten Solo-Projekt Loophole begibt sich Andrea Motis, gegenwärtig die Exponentin der spanischen Jazzszene, mit ihrer Formation und erweitertem Konzept mit eigenen und Kompositionen ihres Mitstreiters Christoph Mallinger durch Anleihen bei „electric jazz“, „funk“ und „neo-soul“ auf die Suche nach einem völlig neuen, unkonventionellen Stil. Dabei singt Motis ebenso gefühlvoll wie impulsiv auf Katalanisch, ihrer Muttersprache, sowie auf Spanisch, Portugiesisch, Englisch und Deutsch und kommentiert ihren stimmlichen Ausdruck im Wechsel – ausgebildet an beiden Instrumenten – mit Trompete oder Saxophon. Chet Baker und Dexter Gordon mögen hierbei Pate gestanden haben. Als Youngstar hat sie bereits im zarten Alter von 15 Jahren mit Jazz-Standards ihr erstes Album aufgenommen und später dann als erste iberische Künstlerin überhaupt auf international renommierten Jazz-Labels veröffentlicht. Zusammengearbeitet hat sie unter anderem bislang mit Quincy Jones, Scott Hamilton, dem weltmusikalisch umtriebigen klassischen Cellisten Yo-Yo Ma sowie der WDR Big Band. Auf Loophole, das im Frühjahr 2022 veröffentlicht werden soll, wird man gespannt sein dürfen.
    Andrea Motis - Gesang, Trompete
    Christoph Mallinger – Gitarre, Mandoline, Violine
    Magalí Datzira – Bass
    Adrià González – Keyboard
    Juan Berbín – Schlagzeug


    Oliver Leicht [Acht.]

    Welch ungewöhnliche Klangfarben und Effekte Oliver Leicht mit seiner elektrischen Klarinette hervorzuzaubern vermag, ist eine echte Bereicherung des musikalischen Ausdrucksspektrums. Seine eingeschworene Formation [Acht.] aus tiefem Blech, verschiedenen Klarinetten und Rhythmusgruppe wurde um einen Pianisten auf neun Musiker, Leicht plus [Acht.] erweitert. Dadurch kann der Klarinettist, der neben seinem eigenen Quartett aus dem Pianisten Hendrik Soll, dem Bassisten Matthias Eichhorn und Jens Düppe am Schlagzeug Mitglied im Holzbläser-Satz der hr-Bigband ist, „komplexe Arrangements verwirklichen […], ohne auf die improvisatorische Interaktion einer kleinen Band verzichten zu müssen“, so sein Selbstverständnis.
    Seine dem Zeitgeschmack angepassten Arrangements von Jazz-Standards von Cole Porter, Lester Young oder Charlie Parker, wie seine eigenen Kompositionen mit ihren immer wieder melodischen Momenten, changieren denn auch zwischen ausladenden kompositorischen Teilen und spannungsreichen Improvisationen seiner hochkarätigen Bandmitglieder und faszinieren dabei durch atemberaubende Virtuosität wie originelles Raffinement.

    Oliver Leicht – Klarinetten
    Hendrik Soll – Klavier
    Norbert Scholly – Gitarre
    Matthias Eichhorn – Kontrabass, Cello
    Thomas Sauerborn – Schlagzeug
    Linus Bernoulli – Horn
    Christian Jaksjø – Euphonium
    Günter Bollmann – Posaune
    Jan Schreiner – Bassposaune, Tuba



    AUSVERKAUFT!

Instagram Logo facebook Logo
Impressum