Aktuelles Interview mt unserer künstlerischen Leiterin Martina Steimer auf SOS Save our Spectrum.org


Liebe Gäste, Freundinnen und Freunde des Pantheons

und vor allem: Liebe Menschen, mit denen wir gemeinsam unvergessliche, ekstatische, umwerfende und berührende Abende im Pantheon erlebt haben! Wir vermissen Sie alle genauso wie die wunderbaren Künstler, die sonst täglich unser Haus bevölkern. Uns fehlt die Theateratmosphäre, das Summen im Publikumsraum das bis kurz vor Beginn anschwillt, uns fehlen unsere Kollegen, der Spass, ja, sogar der Stress, die Spannung und das soziale Miteinander schmerzlich. Gerade in Zeiten, wo letzteres wichtiger ist denn je, darf es nicht stattfinden und der Verlust läßt uns noch ängstlicher, trauriger und einsamer zurück. Aus einer anfänglich für 2 und dann für 4 Wochen angesetzten Spielpause ist ein noch nicht absehbarer Stillstand geworden, während sich in den sozialen Netzwerken die Menschen verbal an die Gurgel gehen weil sie nicht einer Meinung sind angesichts der unzweifelhaft gravierenden Auswirkungen, die das Virus auf unsere Welt hat. Gerade in dieser Zeit könnte die Kultur helfen, schlichten, verbinden und Leute wieder miteinander ins Gespräch bringen. Aber es geht ja nicht….

Halt, werden Sie vielleicht sagen - letzte Woche wurden doch Lockerungen entschieden, man kann bald wieder Theater spielen, Konzerte geben, die Häuser öffnen. Natürlich haben wir uns wie alle anderen Theater zuerst gefreut wir irre - juhu, noch einen Teil des Programms bis zum Sommer retten, endlich wieder arbeiten, Kultur genießen! Bis im Laufe der nächsten Stunden die Auflagen bekannt wurden, die für eine Öffnung nötig wären. Am Gravierendsten: Das Theater könnte nur ca. 25 % seiner üblichen Kapazität besetzen, also rund 100 Gäste einlassen. Damit stehen wir natürlich schon super da gegenüber kleinen Zimmertheatern, die teilweise bei 8 oder 13 verbleibenden Plätzen stehen. Nicht nur die Stühle müssten drastisch reduziert werden, sondern auch Verkehrswege verbreitert, Toilettenbesuche massiv eingeschränkt werden, Pausen wären nicht erlaubt, teilweise große Abstände auf der Bühne zwischen den Akteuren eingehalten werden.

Wir haben dann schweren Herzens (wie auch viele andere Kollegen) entschieden, unser Theater wenigstens bis zu den Sommerferien nicht zu öffnen. Der atmosphärische Verlust wäre ebenso groß wie der finanzielle, selbst wenn die möglichen 100 Plätze immer voll wären - was wir angesichts der Ängste vieler Menschen vor Ansteckung sowieso bezweifeln.

Das Pantheon arbeitet rein privatwirtschaftlich. Wir bekommen keinerlei Subventionen, alle unsere Einnahmen sind selbst erwirtschaftet, unterstützt durch einen glücklicherweise sehr aktiven Förderverein. Wir beschäftigen um die 50 Mitarbeiter, über ein Dutzend davon in Festanstellung, für die wir glücklicherweise im Moment teilweise Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen können. Außerdem stundet uns die Stadt Bonn seit diesem Monat die Miete - das ist zwar nur ein Aufschub für die Zahlung, hilft aber natürlich erst einmal und wir möchten uns dafür bedanken. Die Stromkosten fallen aber nach wie vor an, zumal das Haus weiterhin, wenn auch sehr reduziert, in Betrieb ist, Kühlräume laufen, Streams produziert werden und die Bürokommunikation gewährleistet sein muss.

Würden wir das Theater für maximal 100, vermutlich aber oft nur 30 oder 60 Personen wieder öffnen, würden uns tägliche Mehrkosten von etwa 1.500— bis 2.000,— Euro entstehen, weil wir die Kollegen aus der Kurzarbeit holen, aufwendige Hygienevorschrfiten einhalten, Werbeanzeigen schalten, Reinigungsdienste bezahlen und wieder mehr Stromkosten kalkulieren müßten…….und in dieser Summe ist noch kein Cent Gage für den Künstler und die Veranstaltungsnebenkosten enthalten. Heißt also: Eine Öffnung bei „ausverkauftem“ Haus mit 100 Zuschauern würde das Geld kosten, was eingenommen werden kann, der Künstler würden dabei aber leer ausgehen und das Theater kaum seine Kosten decken. Oder wären Sie bereit, plötzlich 50,- oder 60,— für ein Ticket zu bezahlen? Um dann ziemlich einsam in einem recht leeren Raum zu sitzen, der nicht mehr viel mit dem Pantheon gemein hat, was man erinnert und liebt? Sicher nicht - und wir würden es auch nicht verlangen. Kultur sollte zudem immer niederschwellig sein, sie hat nämlich auch eine soziale Aufgabe!

Und so haben wir uns entschieden, weiter zu hoffen, auf neue Lockerungen, weiter schwindende Infektionszahlen, darauf, dass die Wirtschaft und damit die Menschen in einigen Monaten nicht sowieso solche finanziellen Probleme haben, dass ein Theaterbesuch das Letzte wäre, was ihnen in den Sinn kommt. Zu hoffen darauf, dass wir wieder gemeinsam dem Bühnengeschehen entgegenfiebern (verzeihen Sie das Wortspiel) und uns fallen lassen können in eine andere, schöne, aufrüttelnde, magische Welt, die kurz vor dem 33. Pantheongeburtstag abrupt ein Ende nahm. Bzw. nur eine Auszeit, so hoffen wir jedenfalls, so dass wir alle, unsere Kollegen, all die Branchen die an der Kultur dranhängen, noch mal mit einem blauen Auge davon kommen und nach diesem Alptraum wieder bald für Sie da sind.

Um noch ein paar organisatorische Fragen zu beantworten: Wir haben es bisher geschafft, die meisten Verstaltungen durch Verschiebung zu retten in der Hoffnung, dass sie im Herbst/Winter nachgeholt werden können. Ihre Karten behalten Gültigkeit, können aber natürlich auch zurückgeben werden, bitte dort, wo Sie gekauft wurden. Bei Rückfragen stehe ich jederzeit unter pantheon@pantheon.de zu Ihrer Verfügung! Das Pantheon lehnt die gesetzliche Gutscheinregelung ab! Vorverkaufsgelder sind treuhänderische Gelder, die natürlich umgehend zurückgezahlt werden, wenn der Kunde das wünscht. Mit unserem eigenen Ticketsystem setzen wir das zuverlässig und schnell um, bei den großen Ticketanbietern die ebenfalls unsere Karten verkaufen gibt es leider manchmal Probleme. Bitte sagen Sie uns in so einem Fall Bescheid, wie schalten uns dann ein und versuchen zu vermitteln!

Wir hoffen, dass wir Sie dann im August wiedersehen. Dann gibt es schon wieder jede Menge tolle Shows, auch wenn wir z. B. das Varietespektakel absagen mussten - der organisatorische Vorlauf dauert Monate, um so viele Künstler unter einen Hut zu bekommen, auf Grund fehlener Planungssicherheit konnten wir es nicht riskieren, so einen Aufwand zu betreiben der dann nachher vielleicht umsonst gewesen wäre. Aber wir hoffen, die anderen Shows anbieten zu können, vielleicht immer noch unter eingeschränkten Möglichkeiten, die sich aber hoffentlich von den aktuellen bereits unterscheiden.

Bis dahin: Bleiben Sie gesund, bleiben Sie uns erhalten, und wenn Sie uns unterstützen wollen ist hier die Kontoverbindung des Fördervereins. Jeder Cent kommt bei uns an und hilft, das versprechen wir Ihnen!

Das Spendenkonto:
Kulturförderkreis Pantheon e.V.
IBAN DE66 3806 0186 2015 0450 11
(Mitgliedsbeiträge und Spenden für den Förderkreis Pantheon e. V. können steuerlich geltend gemacht werden.)

Martina Steimer

Rainer Pause

und das Team des Pantheon

Die nächsten Vorstellungen:

  • 25.
    Mai
    Montag
    20:00

    NEU: Veranstaltung im Autokino Bonn Dottendorf

    die feisten - Das Feinste der feisten - 2MannSongComedy

    Tickets über Bonnticket - link siehe unter "mehr Infos"

    Tickets
    EUR 59.50
    pro PKW (2Personen)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Autokino Bonn-Dottendorf

    Direkter Ticketlink: s.u.


    „Spielt doch mal Dies, spielt doch mal Das.Was ist mit Flamingo Dolores, singt ihr auch das Gänseblümchen? Und „Du willst immer nur f...?“
    Die Antwort lautet: „Ja, machen wir!“ Denn die beiden Sänger und Multiinstrumentalisten C. und Rainer packen das Beste ihres umfangreichen Repertoires in ihre persönlichen TOP20.
    Den Sprung in die feisten Charts haben aber auch ganz neue Songs wie der feucht- fröhliche
    „Junggesellenabschied“ oder die euphorisch groovende „Dönerrevolution“ geschafft.
    Mit stoischer Ruhe schippern die beiden durch ein eskalierendes Publikum, das oft schon vor dem eigentlichen Ende des Songs vor Lachen zerplatzt ist.
    Deshalb, auf zum Feinsten der feisten, wenn es heißt: Jetzt oder nie, entspannte Euphorie!



    Das Autokino Bonn befindet sich in Dottendorf und liegt gegenüber vom Basecamp in Bonn. Die Zufahrt erfolgt über die Christian-Miesen-Straße, 53129 Bonn.
    Achtung! Sowohl beim Autokino Bonn gibt es zahlreiche Besonderheiten und Vorschriften. Bitte lest euch unbedingt die FAQs durch, damit ihr vor Ort auch wirklich Einfahrt gewährt bekommt! Es geht u.a. darum, wie groß die Autos sein dürfen, wer überhaupt gemeinsam in einem Auto sitzen darf (Lichtbildausweise müssen mitgeführt werden, das Ordnungsamt kann Kontrollen durchführen), dass Hupen vom Ordungsamt verboten ist (Hupen wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 150€ bestraft.), Toiletten gibt es nur für den Notfall, es darf sich immer nur eine Person (bitte eure Mundschutzmaske nicht vergessen! ) ggf. plus eigenes Kind in den Toilettenkabinen aufhalten.


  • 26.
    Mai
    Dienstag
    19:00

    Pantheon Theater + WDR präsentieren verlegt vom 26.5.:

    Prix Pantheon 2020 - 26. German Spass- und - Satire - Open - Halbfinale

    Moderation: Tobias Mann

    Tickets
    EUR 26.00 / 18.00 (erm)
    Eintrittspreis incl. einer Suppe. Achtung: TV- und Hörfunkaufzeichnung
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Hinweis: ein ermäßigtes Kombiticket für beide Prix Pantheon-Abende können Sie auf dieser homepage unter "Programm"/Abonnements" buchen.


    Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis wird auch 2020 wieder zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert. Wir freuen uns, auch zum 26. Jubiläum dieser regelrechten Kleinkunst-Olympiade eine hervorragende Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler verkünden zu können.

    Dabei sind dieses Mal:

    Amjad
    Marie Diot
    Dr. Pop
    Falk
    Jan Philipp Kindler
    Sonja Pikart
    Erika Ratcliffe
    William Wahl
    Tim Whelan
    Osan Yaran


    Achtung – Programmaufzeichnung (Bild und Ton) Mit der Teilnahme an der Veranstaltung und dem Erwerb der Tickets, wird dem WDR das Recht eingeräumt, zeitlich und örtlich unbeschränkt Bild- und Tonaufnahmen von den Besuchern der Veranstaltung - ohne besondere Vergütung - aufzunehmen, zu veröffentlichen und zu vertreiben.


  • 27.
    Mai
    Mittwoch
    19:00

    Pantheon Theater + WDR präsentieren verlegt vom 27.5.:

    Prix Pantheon 2020 · Sonderpreisträger 2020, 5 Finalisten und Stargäste · Moderation: Tobias Mann · Lisa Eckhart · Till Reiners · N.N. - 25. German Spass-und-Satire-Open - FINALE

    Tickets
    EUR 38.00 / 32.00 (erm)
    Achtung: TV- und Hörfunkaufzeichnung
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Hinweis: ein ermäßigtes Kombiticket für beide Prix Pantheon-Abende können Sie auf dieser homepage unter "Programm"/Abonnements" buchen.

    Es wird natürlich wieder hochspannend, wie schon vor 26 Jahren, als der allererste Prix Pantheon 1995 noch am alten Pantheon-Standort am Bundeskanzlerplatz seine Premiere feierte. Damals waren Castingshows oder „Slams“ vollkommen unbekannt und einen Wettbewerb in olympischer Manier in der Kleinkunstszene zu etablieren, war tatsächlich die Idee der Stunde.
    Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden an diesem Abend aus den 5 Finalisten den/die Jurypreisträger(in) in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ und den/die Publikumspreisträger(in) in der Kategorie „Beklatscht & Ausgebuht“ wählen. Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen. Den Kandidaten stehen auch in diesem Jahr wieder diverse Stargäste zur Seite. Außerdem wird der Gewinner des Sonderpreises „Reif und bekloppt“ dabei sein, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. In den letzten Jahren gewannen diesen Preis u.a. Maren Kroymann, Georg Schramm, Harry Rowohlt, Dieter Hildebrandt, Bastian Pastewka und Gerburg Jahnke.

    Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Prix-Pantheon-Abende und laden Sie ein, live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen:


    Moderiert wird der Prix Pantheon von Tobias Mann: Seit September 2005 ist Tobias Mann als Komiker, Satiriker und Musiker auf unzähligen Bühnen des Landes unterwegs und zu Hause. Ausgezeichnt mit dem "Deutschen Kleinkunstpreis", dem Publikumspreis des "Großen Kleinkunstfestivals“, sowie dem "Hamburger Comedypokal, dem "Salzburger Stier" und dem "Bayerischen Kabarettpreis", ist Tobias Mann auch Prix Pantheon-Preisträger (Publikumspreis 2005). Seit September 2015 moderiert Tobias Mann zusammen mit Christoph Sieber die politische Late-Night-Sendung "Mann, Sieber!“ im ZDF. Regelmäßig moderiert Tobias Mann außerdem WDR-Hörfunksendungen wie „Köln lacht!“ oder das „WDR-Kabarettfest“.


    Achtung – Programmaufzeichnung (Bild und Ton) Mit der Teilnahme an der Veranstaltung und dem Erwerb der Tickets, wird das Recht eingeräumt, zeitlich und örtlich unbeschränkt Bild- und Tonaufnahmen von den Besuchern der Veranstaltung - ohne besondere Vergütung - aufzunehmen, zu veröffentlichen und zu vertreiben.


    Lisa Eckhart, die Hohepriesterin des Kabaretts und selbst Prix Pantheon Gewinnerin, gibt uns heute als Stargast die Ehre!


    Er ist das Aushängeschild des neuen deutschen Kabaretts – Till Reiners. Warum? Er hebt nicht den Zeigefinger, er legt ihn direkt in die Wunde. Das tut er jedoch mit so viel intelligentem Witz, dass am Ende nur die Lachmuskeln schmerzen.


  • 28.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Sebastian 23 - Cogito, ergo dumm

    Das neue Programm

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Henriette Becht


    Wir leben in einer Zeit, in der ein amerikanischer Präsident den Klimawandel leugnet, in TV-Shows Partnerwahl anhand entblößter Körperteile betrieben wird oder Günther Jauch als der klügste Deutsche gilt, weil er Quiz-Antworten korrekt von einem Bildschirm ablesen kann. Man könnte denken, der Mensch ist dumm und die Menschheit erst recht.
    Aber ist das wirklich so?

    Sebastian 23 ist Bestsellerautor, Poetry Slammer und Komiker. Und er ist selbst sehr dumm. Sagt zumindest seine Exfreundin. Kommen Sie mit ihm auf einen Parkourritt durch die Dummheiten der Menschheit von den Ursprüngen bis in die Gegenwart, vom antiken Feldherrn, der einem Meer den Krieg erklärte, bis hin zum Verbrecher der Instagram-Generation, der sich tatsächlich bei der Polizei meldete, um ein schöneres Fahndungsfoto einzureichen.
 Bewundern wir gemeinsam die weisen Worte des ehemaligen US-Vizepräsident Don Quayle: „Nicht die Umweltverschmutzung schädigt die Umwelt, sondern die Verunreinigungen in Luft und Wasser.“ Verlieben Sie sich zudem in den NPD-Politiker, der 2017 forderte, arabische Zahlen als Hausnummern abzuschaffen und stattdessen „normale Zahlen“ einzusetzen.
    Werfen wir aber auch einen Blick auf die Impfgegner, die Asyl-Kritiker und die Klimawandel-Skeptiker und all die anderen Euphemismen für „Idioten“, die heute so im Umlauf sind. Und die insbesondere im Internet täglich neu beweisen, dass der Gipfel der Dummheit noch lange nicht erreicht ist.

    Sebastian 23 geht dabei entlang wirklich haarsträubender, absurder und vor allem unterhaltsamer Beispiele am Ende dem Phänomen Dummheit selbst auf den Grund. Entlang des Weges gibt es natürlich auch Gedichte, Geschichten und Lieder vom Poetry Slam-Altmeister. Und wenn wir am Ende des Abends alle ein bisschen dümmer und glücklicher sind, dann beweist sich diese Show selbst.



  • 29.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Nachholtermin vom 29.5.20

    Ingrid Kühne · De Frau Kühne - Okay - mein Fehler!

    Das zweite Soloprogramm

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Schlagfertig. Spontan. – Nah am Publikum.
    Ingrid Kühne geht es wohl, wie vielen anderen - eigentlich ist sie sowieso immer alles Schuld. Mit einem beschwichtigenden "Okay, mein Fehler!" will sie einfach nur ihre Ruhe. In ihrem zweiten Bühnenprogramm analysiert sie, was alles so schiefgeht und wo man alles schuld sein kann, vor allem warum, wieviel, wie spät und wie lange. Sie bringt zur Sprache, was andere sich komischerweise nie fragen, sich dann aber in den Themen absolut wiederfinden. Alltägliche Situationen skizziert sie so, dass man aus dem Lachen einfach nicht mehr rauskommt. Auch ruhigere Töne finden hier diesmal ihren Platz, aber nur um dann noch mal richtig Fahrt aufs Zwerchfell des Publikums aufzunehmen.
    Mit gehörig Selbstironie spielt sie ihre Trümpfe aus, wo sie dann auch das Publikum schnell mit einbezieht. "Wie isset denn bei dir?" fragt sie nicht selten und jeder hat das Gefühl, dass gerade die Freundin oder Nachbarin etwas fragt und man vergisst völlig, dass man plötzlich live mitten in ihrem Programm ist. Erleben sie einen Abend, wo das Lachen großgeschrieben wird und wo man auf dem Nachhauseweg noch oft kopfschüttelnd lacht... "... genau wie bei uns!"
    Humor soweit das Auge reicht.
    Diese Frau weiß, wo es langgeht, das wissen nach ihrem Auftritt nicht nur die Herren bei ihr Zuhause.


  • 30.
    Mai
    Samstag
    19:00

    Jazzfest Bonn:

    Abschlusskonzert · JazzBeet · Jazzanova · Jazzrausch Bigband - Abschlusskonzert

    Ticketverkauf über Bonnticket

    Tickets
    EUR 35.00 / 24.00 (erm) im Vorverkauf
    Das Konzert ist unbestuhlt!
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Am letzten Abend des Jazzfest Bonn 2020 tanzen wir. Mit ganz unterschiedlichen Mitteln bringen zwei beeindruckende Bands den Jazzgedanken aufs Parkett. Lassen Sie sich mitreißen!
    Dieses Konzert ist unbestuhlt.


    JazzBeet
    Beim Abschlusskonzert des Jazzfest Bonn 2020 stellt sich die Gewinnerband des ersten internationalen JazzBeet-Wettbewerbs der Öffentlichkeit vor. Die Band hat sich aus einer Vielzahl eingereichter Bewerbungen durchgesetzt und wird unter anderem eine Neukomposition präsentieren, die sich in besonderer Weise mit einem Werk und der Gedankenwelt Ludwig van Beethovens auseinandersetzt.


    Tickets sind über Bonnticket und angeschlossene Vorverkaufsstellen erhältlich:


    Bild © © Philip Jester


    Jazzanova
    Das Berliner DJ- und Produzenten-Kollektiv Jazzanova machte in den späten Neunzigern mit der Verschmelzung von Jazzelementen und clubaffinen, elektronischen Sounds auf sich aufmerksam. Von melancholisch wabernden Synthesizer-Klangwelten bis hin zu organischen, in Soul und Funk getauchte Uptempo-Grooves reichte ihr Programm. Bis heute ist Jazzanova in einem ständigen Zustand des Werdens, niemals einer bestimmten Szene oder einem bestimmten Sound treu bleibend, nie einer bestimmten Technik oder einem bestimmten Format folgend. Aber stets mit einem verlässlichen Tanz-Impuls.

    Paul Randolph – Gesang
    David Lemaitre – Gitarre, Gesang
    Stefan Ulrich – Posaune
    Sebastian Borkowski – Saxophon, Flöte
    Christoph Adams – Keyboard
    Axel Reinemer – Electronics
    Stefan Leisering – Electronics, Perkussion
    Paul Kleber – Bass
    Jan Burkamp – Schlagzeug


    Bild © © Josy Friebel


    Jazzrausch Bigband
    Mit ihrer pulsierenden Energie brachte die Jazzrausch Bigband im letzten Jahr das Opernhaus Bonn zum Tanzen – nun kommen sie mit einem neuen Programm zurück. Anlässlich des großen Jubiläums präsentiert die Jazzrausch Bigband mit Beethoven’s Breakdown ein Konzertspektakel. Inspiriert von Beethovens Musik entwerfen die 15 MusikerInnen um Komponist Leonhard Kuhn und Bandleader Roman Sladek ein atemberaubendes Gewebe aus technoiden Rhythmen, orchestralen Klangwolken und komplexen Jazzimprovisationen. Von zart vertonter Stille bis hin zum gewaltig wummernden Untergang – mit Freude werden die prominenten Werke zerlegt und voller Neugier beleuchtet. Groove mit Köpfchen, Elektro mit Gebläse, Jazz im Rausch. Und alle, die Musiker wie das Publikum, haben Spaß am lustvollen Einreißen von Grenzen.

    Leonhard Kuhn – Komponist, Arrangeur
    Roman Sladek – Bandleader, Produzent


    Ein Projekt im Rahmen von BTHVN2020, ermöglicht durch Fördermittel der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Nordrhein-Westfalen, des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn.
    Stehplatzkarten für das Abschlusskonzert:
    35 €, red. 24 €
    zzgl. VVK-Gebühren
    Link zu Bonnticket-Seite:


    AUSVERKAUFT!

  • 31.
    Mai
    Sonntag
    20:00

    Gardi Hutter - Jeanne d'ArPpo - Die tapfere Hanna

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Trmin wurde abgesagt!

    EINE WÄSCHERIN, DIE VON GROSSEN HELDENTATEN TRÄUMT.

    Clown HANNA ist eine existenzielle Spielerin. Ihre Geschichten - ohne Worte, aber voll Brabbelei - sind tragisch-komische Metaphern auf unser hoffnungsloses Strampeln nach Glückseligkeit. Obwohl Hanna keine Widrigkeit erspart bleibt, wird sie nie zum Opfer – zum Gaudi des Publikums. Sie gibt alles: tollpatschig und zornig, verquer und verrückt, berührend und poetisch. Hanna kreiert ein absurdes Universum, in dem sie als eine Art Donna Quijote neue Windmühlen bekämpft. Sie scheitert – das aber grossartig.
    Hanna, zerzaust und versponnen, hat als Wäscherin kein leichtes Leben.
    Widerspenstige Wäscheklammern, heimtückische Wäscheseile, ein Waschtrog mit schwindelerregenden Abgründen und ein dreckiger Wäschehaufen können nur mit aller List bezwungen werden. Hannas einziger Lichtblick ist ihr Buch über die Heldentaten von Jeanne d‘Arc.
    Ohne Zögern würde sie ihr mühsames Leben gegen Abenteuer, Ruhm und Ehre eintauschen. Traum und Wirklichkeit vermischen sich. Der Waschzuber wird zum Kriegsschiff, der Wäschehaufen zum Kampfross, Johannas Hosen "kommen vom Himmel geflogen" und erheben sie zum Ritter: Es lebe Jeanne d'ArPpo! Mangels ausländischen Eroberern erklärt sie kurzerhand ihrem bittersten Feind den Krieg: dem "Riesenhaufen Dreckwäsche".

    In all den Wirren gibt es nur eine Gewissheit: Hanna ist nicht dick… der Spiegel ist zu klein.

    Von Gardi Hutter, Ferruccio Cainero
    REGIE: Ferruccio Cainero




    Aus bekannten Gründen müssen wir leider den Termin mit Gardi Hutter absagen und bitten um Verständnis dafür.

Instagram Logo facebook Logo
Impressum