Liebes Publikum,

Wir freuen uns sehr, Sie in unserem wunderschönen, angenehm klimatisierten und belüfteten Theater begrüßen zu können!

Achtung: die gewinnenden Losnummern der Benefiztombola des Pantheon-Kulturförderkreises 2024 können Sie unter diesem link einsehen

Hier unsere aktuellen, zeitnahen Programm-Empfehlungen:



Hier noch einige Veranstaltungen, die wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten:
in „Der wunde Punkt“ schickt Frank-Markus Barwasser seinen unerschütterlichen Erwin Pelzig am 28.4. in bewährter Begleitung von Hartmut und Dr. Göbel auf die Pantheon-Bühne – damit bei aller Kränkung zumindest die Zuversicht nicht auf der Strecke bleibt.
Französische Mondnacht und New Yorker Jazzkeller, Hexenlied und Romanze und als Zugabe „alle“ 24 Chopin Etüden – das gibt es nur beim KlassikSlam! Wieder treten am 19. April fünf Ensembles an, um mit ihren Lieblingsstücken und ihren originellen Ideen zu verzaubern.
Ab dem 21.4. ist dann auch das Jazzfest Bonn wieder mit 3 Konzerten bei uns zu Gast, dabei gibt es  u.a. am 30.4. auch ein Wiedersehen mit LiV Warfield, die letzten August als Sängerin bei der gefeierten "Prince Experience" das Pantheon in einen Tanztempel verwandelte.
Auf einen Abend voll tanzbarer Melancholie können Sie sich am 20.4. bei Florian Paul und er Kapelle der letzten Hoffnung freuen. Nur du und ich in einer heilen Welt die um uns auseinander fällt“ heißt es in einem der Lieder - Zustandsbeschreibung eines Lebensgefühls, die beiden Alben der Band sind herausragend, live ist sie ein unvergessliches Erlebnis.
Im Rahmen seiner "Stadtmusikant"-Tour stellt der kölsche Singer/Songwriter Björn Heuser am 23.4. nicht nur neue Songs des frisch erschienenen, gleichnamigen Albums vor. Nein, es findet auch wieder eine Mitsing-Reise durch die Welt der kölschen Musikgeschichte statt, mit vielen Hits von den beliebtesten Interpreten der Domstadt.
Bei der neuen Ausgabe des RAUS MIT DER SPRACHE-PoetrySlam kommt am 25.4. wieder das Beste, was die deutschsprachige Slam-Szene zu bieten hat, zum lyrischen Kräftemessen zusammen. 6 Poeten und Poetinnen und ein fulminanter musikalischer Gast bereiten einen wunderbaren Abend.
Den Wonne-Monat Mai startet am 2.5. das vielfach preisgekrönte Duo Simon und Jan mit dem Besten aus 16 wilden Liedermacherjahren. Ungeschminkt und unzensiert!
Kabarett meets Wissenschaft heißt es dann am 3.5., wenn Bestsellerautorin Ulrike Herrmann auf den Kabarettisten Jürgen Becker trifft und beide auf ihre Weisen nach Lösungen für den durch den Klimawandel im Dilemma steckenden Kapitalismus suchen.
Nun aber genug der Empfehlungen, Sie werden sicher etwas Passendes für sich und Ihre Lieben finden.
Also: stöbern Sie doch einfach in in unserem erlebnisreichen Programm und suchen sich etwas aus, natürlich können Sie Tickets rund um die Uhr online buchen, oder sie gehen zu unseren Vorverkaufsstellen und oft können Sie auch ganz spontan zur Abendkassse kommen!
Gerne sind wir und unsere Künstler Ihre Seelenwärmer.
Bleiben Sie neugierig! Wir sind es auch auf Sie!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen

Ihre Pantheoniken

++++++++++++


Wenn Sie uns weiterhin unterstützen wollen ist hier die Kontoverbindung des Fördervereins. Jeder Cent kommt bei uns an und hilft, das versprechen wir Ihnen!

Das Spendenkonto:
Kulturförderkreis Pantheon e.V.
IBAN DE66 3806 0186 2015 0450 11
(Mitgliedsbeiträge und Spenden für den Förderkreis Pantheon e. V. können steuerlich geltend gemacht werden)

Die nächsten Vorstellungen:

  • 19.
    April
    Freitag
    19:30

    Der 4. KlassikSlam

    KlassikSlam - Hol dir dein Konzert zurück!

    Tickets sind auch an der Abendkasse erhältlich!!!

    Tickets
    EUR 23.00 / 11.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    KlassikSlam!

    Darf die Königin der Nacht schon am frühen Abend singen,
    kann man "für Elise" auf Ukulele spielen,
    wieviel Rock steckt in Barock???

    Junge Musiker präsentieren Ihre Lieblingswerke - authentisch, virtuos, berührend und du stimmst ab, welche Musik, welche Interpretation, welche Moderation, und vielleicht welcher Humor Dir dabei am meisten gefallen hat. 5 Ensembles bzw. Solisten sind auch diesmal dabei. Und jede Stimme zählt

    Klassische Musik auf neuen Wegen direkt ins Herz!
    So gehts:


    Schirmherr Steven Walter (Intendant des Beethovenfest)
    Moderation und Idee: Tobias Krampen
    Realisation und Regie: Solveig Palm (Netzwerk Ludwig van B)
    Preisstifter: Klavierhaus Klavins
    Partner und Sponsor: Lionsclub Bonn-Beethoven

    link zum Netzwerk junge Bonner Klassik e.V. Ludwig van B.:


    Bericht beim Studentenradio bonn.fm:


    homepage KlassikSlam




  • 20.
    April
    Samstag
    20:00

    Florian Paul & die Kapelle der letzten Hoffnung - Auf Sand gebaut

    Tickets
    EUR 20.00 / 16.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Florian Paul ist ein Geschichtenerzähler. Er erzählt vom Leben, von der Liebe, von der Einsamkeit, von großen Themen in kleinen Ereignissen, mit rauchiger Stimme und großen Gesten wie ein alter Trinker, der vom Tresen aus versucht die Welt zu erklären. Gemeinsam mit der „Kapelle der letzten
    Hoffnung“ bestehend aus
    Johannes Rothmoser (Drums),
    Giuliano Loli (Keys),
    Nils Wrasse (Saxophon) und
    Susi Lotter (Bass)
    kreiert er einen unvergleichlich vielseitigen, energetischen Sound, der neu und trotzdem voller Nostalgie ist. Ihre Konzerte sind Erholung, Befreiung, Sehnsuchtsort und Gedankenanstoß. Sie sind Theater und Clubbesuch in einem. Wild, verträumt, virtuos und einfach wunderschön.
    Mit ihrem neuen Programm „Auf Sand gebaut“, bestehend aus den Songs ihres gleichnamigen, aktuellen Albums, stellen sie wie gewohnt große Fragen nach dem Sinn, der Liebe und den Herausforderungen einer ungewissen Zukunft. „Nur du und ich in einer heilen Welt die um uns auseinander fällt“ heißt es in einem der neuen Lieder - Zustandsbeschreibung eines Lebensgefühls.

    Freuen sie sich auf einen Abend voll tanzbarer Melancholie.


    Das sag die Presse:
    „Zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt
    Zwei Seelen schlagen in seiner Brust: Florian Paul, der mit seiner Kapelle der letzten Hoffnung und einer neuen Platte im Gepäck {...} ist zumindest aus künstlerischer Sicht zerrissen. Auf der einen Seite ist er ein Melancholiker, der die dunklen Farben des Lebens mitternachtsblau strahlen lässt, auf der anderen Seite ist er ein Liebender, einer, der das Sein all seinen Facetten auskosten will und mit verklärtem Blick auf den Sonnenaufgang wartet. Beides nimmt man dem 26-Jährigen ab, der doch so viel reifer klingt und der mit seiner leicht angerauten Stimme immer wieder für einen wohligen Schauer sorgt. So viel Charisma, so viel Leidenschaft, so viel Intensität wie Florian Paul besitzt derzeit kein anderer Newcomer, vielleicht abgesehen von Max Prosa. Und keiner ist musikalisch wandlungsfähiger als der Münchener, der sein Publikum mitnimmt auf eine emotionale Achterbahnfahrt, die unter die Haut geht.
    Noch jazziger, noch komplexer Florian Paul und seine Band scheinen noch etwas mutiger geworden zu sein, noch jazziger, noch komplexer. Vor allem die rhythmischen Brüche und Verschiebungen haben zugenommen. Sie müssen sich nun einmal dem Text unterordnen, und wenn der eine Zeile mehr hat als sonst, muss sich das Arrangement daran anpassen {....} etwa beim euphorischen „Bella Maria“ oder dem verzweifelt nach einem Rausch verlangenden „Zeitgeist“.
    Wenn dann noch Saxofonist Nils Wrasse oder Pianist Giuliano Loli ein gejazztes Intermezzo ausspielen oder Drummer Flurin Mück zusammen mit Bassistin Susi Lotter einen fetzig-swingenden Groove unterlegen und das Publikum lostanzt, ist alles gut – und dann kommt der Wechsel, das Nachdenken, die Aufmerksamkeit auf gewisse Zeilen, und auf einmal weiß man die Ekstase erst richtig zu würdigen.
    Bevor allerdings diese Songs erklingen, geht es abwärts. „Wir sind unendlich müde von dieser entzauberten Welt“, singt er irgendwann am Tiefpunkt, nur um sich dann wieder aufzuraffen, auf die Liebe zu trinken und die Hoffnung auf Besserung neu zu entfachen, so wie das nur Musik vermag. Das ist das größte Geschenk, das Florian Paul und seine Kapelle dem Publikum machen können."
    Thomas Kölsch - Generalanzeiger





  • 21.
    April
    Sonntag
    19:00

    Doppelkonzert:

    Makiko Hirabayashi Trio · Harold López-Nussa Quartet feat. Grégoire Maret - JazzFest Bonn 2024

    Tickets bei Bonnticket - Ticketlink unter "mehr Infos"

    Tickets
    EUR 45.00 / 31.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Hinweis: Eine Wartliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 17:30 Uhr zum persönlichen Eintragen beim Theatereinlass aus.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Das erste von drei großartigen Doppelkonzerten des JazzFest Bonn 2024 im Pantheon:
    Kontemplative Musik auf höchstem Interaktionsniveau, inspiriert von einem mystischen und spirituellen Ort präsentiert das Makiko Hirabayashi Trio.
    Rhythmisch, üppig und farbenfroh: Harold López-Nussa verbindet die traditionelle afrokubanische Tanzmusik mit modernstem Jazz.


    Bild © Patricia Pereira


    Makiko Hirabayashi Trio:

    Szenisch, mystisch, meditativ – für ihr neues Programm hat sich Makiko Hirabayashi von einem Aufenthalt in den griechischen Meteora-Klöstern inspirieren lassen. Mit minimalistischen Piano-Figuren, spannungsreichen Clustern und verschlungenen Melodiefragmenten fängt sie die einzigartige Aura der im nebelumwobenen Pindosgebirge gelegenen Einsiedeleien ein. Das introvertierte Zusammenspiel ihres Trios ist so innig, als lösten sich die einzelnen Musiker*innen wie Tropfen im großen Ozean der Musik auf. Neben Klavs Hovman am Bass zählt die mal lautmalerisch, mal perkussiv wirkende Marilyn Mazur zur Band, die auch schon bei Miles Davis spielte und 2015 das Jazzfest-Bonn-Publikum begeisterte.

    Besetzung:
    Makiko Hirabayashi – Piano
    Klavs Hovman – Bass
    Marilyn Mazur – Schlagzeug, Perkussion


    Bild © Paulo Vitale


    Harold López-Nussa Quartet:

    Globaler Jazz voller Freude und Pathos: Mit seinem Blue Note-Debütalbum Timba a la Americana hat Harold López-Nussa kürzlich ein neues Kapitel in seiner Karriere aufgeschlagen. Jetzt bringt der in Kuba geborene Pianist seine üppige und farbenfrohe Musik nach Bonn. Verwurzelt in der blühenden und lebendigen Tradition afrokubanischer Tanzmusik schlägt López-Nussa mit seiner formidablen Band die Brücke zum dynamischen Wechselspiel der improvisierten Musik – und katapultiert den Latin-Jazz mit modernen Polyrhythmen und unkonventionellen Formen in das Hier und Jetzt.

    Besetzung:
    Harold López-Nussa – Piano
    Grégoire Maret – Mundharmonika
    Luques Curtis – Bass
    Ruy Adrian López-Nussa – Schlagzeug, Perkussion



    AUSVERKAUFT!

  • 23.
    April
    Dienstag
    20:00

    Björn Heuser - Stadtmusikant-Tour 2024

    Kölsches Mitsingkonzert

    Tickets
    EUR 22.00
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    So viel gesungen, wie in diesen Zeiten, wurde schon lange nicht mehr. Vor allem die Kölschen lieben und besingen ihre Stadt, wie kein anderes Volk. Daher erleben die zahlreichen kölschen Mitsingkonzerte großen Zuspruch und bringen die verschiedensten Menschen zusammen.

    Björn Heuser, kölscher Liedermacher und von der Presse zum „Mitsing-König“ gekrönt, gilt als eine der Galionsfiguren der Mitsingbewegung. Seit über 15 Jahren singt er jeden Freitag mit hunderten Menschen im Brauhaus „Gaffel am Dom“, mit seinen seit 2016 in der LanxessArena etablierten und in der Regel ausverkauften „Kölle singt“-Konzerten holte er mit 20.216 Gästen sogar den Besucherrekord der größten Halle in der Region, und auch im RheinenergieStadion ist er gern gesehener Vorsänger vor 50.000 Menschen – sei es vor den Heimspielen des 1. FC Köln oder beim großen Weihnachtssingen am Vortag des heiligen Abends.

    Im Rahmen der STADTMUSIKANT-Tour stellt der kölsche Singer/Songwriter, der auch schon mit Wolfgang Niedeckens BAP, Tommy Engel, Purple Schulz, Hans Süper und vielen anderen Ikonen gemeinsam auf der Bühne stand, nicht nur neue Songs des frisch erschienenen, gleichnamigen Albums vor. Nein, es findet auch wieder eine Reise durch die Welt der kölschen Musikgeschichte statt, mit vielen Hits von den beliebtesten Interpreten der Domstadt.

    Kostenlose Texthefte fürs Publikum erleichtern das Mitsingen bei den neuen Songs und sorgen für eine Menge Spaß beim gemeinschaftlichen Singen! Es darf geschunkelt, gesungen und gelacht werden!



  • 25.
    April
    Donnerstag
    20:00

    Raus mit der Sprache - Poetry Slam · Wehwalt Koslovsky · Käte Willems · Miko Berry · Kim Catrin · Bernard Hoffmeister · One Take Toni (Feat. Artist) · Simon Slomma (Moderation) - PoetrySlam

    Tickets
    EUR 15.00 / 10.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    »Ein großartiger Wettstreit der modernen Dichter.«
    (General-Anzeiger)

    "Sprachgewandt, fantasievoll und politisch scharf (...) qualitativ hochwertiger Wettbewerb"
    (Bonner Rundschau)

    Beim RAUS MIT DER SPRACHE-PoetrySlam kommt das Beste, was die deutschsprachige Slam-Szene zu bieten hat (und zu bieten haben wird), zum lyrischen Kräftemessen zusammen. Dabei sind, um das Publikum zu begeistern, nur selbstverfasste Texte erlaubt. Wer die Bühne als Siegerin oder Sieger verlässt, entscheiden Sie: Die Zuschauer!
    Begleitet von Live-Musik führt Simon Slomma als Moderator durch den Abend.

    Wir freuen uns auf sechs hochkarätige Poet:innen und einen fulminanten musikalischen Gast!

    Dabei sind:
    Wehlaut Koslovsky (Hamburg/Berlin),
    Käte Willems (Köln),
    Jan Schmidt (Bochum),
    MiKo Berry (Schottland),
    Kim Catrin (Essen)
    und Bernard Hoffmeister (Düsseldorf).

    Featured artist: One Take Toni aus Köln, der sich spätestens mit Bumchakka in die Herzen der Stadt gespielt hat. Er ist Weltenbummler, bunter Hund, Tausendsassa. One Take Toni ist ein Edelgaukler mit ganz viel Gespür für den Moment und die großen Melodien.

    Simon Slomma moderiert.




  • 26.
    April
    Freitag
    19:00

    Doppelkonzert:

    Helge Lien Trio · Viktoria Tolstoy - JazzFest Bonn 2024

    Warteliste für Restkarten beim Einlass am 26.4.

    Tickets
    EUR 48.00 / 34.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Hinweis: Eine Wartliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 17:30 Uhr zum persönlichen Eintragen beim Theatereinlass aus.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Das zweite von drei großartigen Doppelkonzerten des JazzFest Bonn im Pantheon:
    Lyrischer Kammerjazz, facettenreich und subtil, gespielt vom herausragenden Trio des norwegischen Piano-Poeten Helge Lien.
    Bei Viktoria Tolstoy treffen Weltschmerz und Leidenschaft auf perfekt gespielten Mainstream-Jazz, Soul und Broadway. Große Gefühle, große Unterhaltung!


    Bild © CF Wesenberg


    Helge Lien Trio

    Helge Lien hat seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil des Triospiels entwickelt. Mit instinktiver Sicherheit haben der „norwegische Piano-Poet“ (Jazzpodium) und seine Mitmusiker eine persönliche Interpretation des Kammerjazz entwickelt, die sich durch harmonisch komplexe Klangfarben und inhärente Zugänglichkeit auszeichnet. Mit lyrischer Kraft und berauschend melancholischem Spiel erzeugt Lien im ständigen Dialog mit Johannes Eick und Knut Aalefjær eine zärtliche Musik von subtilem Charme, voller improvisatorischer Höhenflüge und beschwingtem Expressionismus.

    Besetzung:
    Helge Lien – Piano
    Johannes Eick – Bass
    Knut Aalefjær – Schlagzeug


    Bild © ACT


    Victoria Tolstoy

    Sie ist so etwas wie die Grande Dame des skandinavischen Jazz, und wer sie erlebt hat, weiß: Viktoria Tolstoy berührt. Sie bringt ihre ganze Persönlichkeit auf die Bühne und erzählt mit warmer Stimme von Erfahrungen und Sehnsüchten. Energievolle Soul-, Blues- und Broadway-Referenzen finden ihren Platz neben sensiblen Balladen. Viktoria Tolstoy kollaborierte mit Berühmtheiten wie Esbjörn Svensson, Nils Landgren und McCoy Tyner, das legendäre Label Blue Note veröffentlichte ihre Musik. Nach Bonn kommt sie mit ihrer bestens aufeinander abgestimmten Rhythmusgruppe. Die federleichten Grooves der Band tragen Sängerin und Zuhörende durch die Songs, ihre Harmonik leuchtet die Texte in all ihren Schattierungen aus und mit subtil-druckvollem Puls treiben sie die Musik voran.

    Besetzung:
    Viktoria Tolstoy – Vocals
    Joel Lyssarides – Piano
    Krister Jonsson – Gitarre
    Mattias Svensson – Bass
    Rasmus Kihlberg – Schlagzeug



    AUSVERKAUFT!

  • 28.
    April
    Sonntag
    20:00

    Erwin Pelzig - Der wunde Punkt

    Das aktuelle Kabarettprogramm von Frank-Markus Barwasser

    Tickets
    EUR 26.00 / 22.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © Dita Vollmond


    Der Mensch ist weder die Krone der Schöpfung noch ist die Erde der Mittelpunkt des Universums und der Homo Sapiens ist im Grunde auch nur ein triebgesteuerter Affe, der nichts im Griff hat. Der Psychoanalytiker Sigmund Freud hielt diese bitteren Erkenntnisse für die drei großen Kränkungen der Menschheit. Seit Freud haben wir alle noch ein paar Kränkungen mehr erfahren und nun hat uns auch noch ein Virus gnadenlos bloßgestellt und unsere Schwachpunkte entlarvt. Viele wunde Punkte sind das und mit weiteren Kränkungen ist zu rechnen. Künstliche Superintelligenz könnte den Homo Sapiens vom Sockel stoßen und uns alle zu relativen Idioten machen. Aber immerhin erwartet die Menschheit dann eine schöne Aufgabe: einen neuen und vielleicht viel besseren Grund zu finden, der es rechtfertigt, dass die Spezies Mensch die Welt mit seiner Anwesenheit belästigt. Diesen Fragen geht Frank-Markus Barwasser in seinem neuen Kabarettprogramm „Der wunde Punkt“ nach und schickt wiederum sein Alter Ego, den unerschütterlichen Erwin Pelzig in bewährter Begleitung von Hartmut und Dr. Göbel auf die Bühne – damit bei aller Kränkung zumindest die Zuversicht nicht auf der Strecke bleibt.



Instagram Logo facebook Logo
Impressum