German Spass- und Satire-Open

Rückblick: 2018 | 2017 | 2016 | 2015 |
Alle bisherigen Preisträger und Nominierten

_________________________________________

ACHTUNG: die Vorbereitungen für den Prix Pantheon 2020 laufen bereits. Für die beiden Vorstellungen, das Halbfinale am 26.Mai und das Finale am 27. Mai gibt es bereits Karten. Übrigens auch als preiswertes Kombiticket für beide sehenswerten Abende


PRIX PANTHEON 2019
25. German Spass- und Satire-Open

am 2.+3. April 2019 im Pantheon-Theater und am 45.+6.April im WDR-Fernsehen/WDR5-Hörfunk

Der legendäre deutsche Satire- und Kleinkunstpreis Prix Pantheon wird seit 1995 verliehen.
Er ist aktuell (2019) mit 10.000,- Euro dotiert und in drei Kategorien aufgeteilt:

Den Sonderpreis der Jury "Reif & Bekloppt" (4.000,- €)
den Jurypreis im Wettbewerb "Frühreif & Verdorben" (3.000,- €)
den Publikumspreis " Beklatscht & Ausgebuht" (3000,-€)

Der Wettbewerb findet im Pantheon Theater statt und wird vom WDR-Fernsehen und WDR5-Hörfunk aufgezeichnet.


Lennart Schilgen ist "Frühreif & Verdorben" (Jurypreisträger)

Die 5köpfige Fachjury unter Vorsitz der Jurypräsidentin Susanne Pätzold begründete die Preisvergabe des Jury-Nachwuchspreises wie folgt: „Lennart Schilgen zeigt uns, wie leise man schreien und wie eindrücklich man flüstern kann. In kunstvoll gebauten Liedern präsentiert er seine ebenso kunstvoll gebauten Verse. Mit fragendem Blick, als wäre er über der Welt, die er besingt, selbst erstaunt, zeigt er uns mit wunderbarer Präzision, was Jäger und Reh unterscheidet und wie tief das Gefühl bei der Suche nach einem Kaugummipapier sein kann. Mit kleinen Beobachtungen zu großen Gefühlen berührt, belustigt und beseelt er sein Publikum.“



Martin Frank ist "Beklatscht & Ausgebuht" (Publikumspreisträger)

Martin Frank, geboren am 20.6.1992 in Hutthurm (Bayerischer Wald) ist Preisträger in der Kategorie "Beklatscht & Ausgebuht" 2019. Die Live-Zuschauer machten den unwiderstehlichen Unterhalter, frechen Kabarettisten und bodenständigen Hoferben aus Bayern vollkommen zu Recht zum 25. Prix Pantheon-Publikumspreisträger.



Olli Dittrich ist "Reif & Bekloppt" (Sonderpreisträger)

Der Ausnahmekünstler Olli Dittrich nahm den Preis unter tosendem Beifall des Publikums aus den Händen seines ehemaligen Musik-Duo-Kollegen Wigald Boning entgegen. In der Jurybegründung heißt es: „Olli Dittrich ist einer der innovativsten Komiker seiner Generation: ein Künstler auf vielen Gebieten, ob Fernsehen oder Bühne, vor allem aber ein Wunder der Wandlungsfähigkeit. Bei ihm trifft die Lust an der Improvisation auf leidenschaftlichen Perfektionismus. In seinen virtuosen Persiflagen und Parodien erforscht er die menschliche Natur - jenseits politischer Schablonen und mit einem untrüglichen Instinkt für die Komik.“

Ob den arbeitslosen, biertrinkenden „Dittsche“ im Bademantel an der Imbisstheke, den Beckenbauer-Doppelgänger „Schorsch Aigner“ oder die fiktive Schauspielerin und Sängerin Trixie Dörfel: Olli Dittrich hat eine Vielzahl von legendären Kunstfiguren erschaffen und verkörpert - seine Handschrift, Präzision und unnachahmlicher Witz sind unverwechselbar.

Presseberichte:
Bericht im General-Anzeiger vom 5.4.2019
Bericht in der Rundschau vom 4.4.2019
Bericht auf Uniradio bonn.fm
Bericht in der Kölnischen Rundschau

Es war wieder hochspannend, wie schon vor 25 Jahren, als der allererste Prix Pantheon 1995 noch am alten Pantheon-Standort am Bundeskanzlerplatz seine Premiere feierte. Damals waren Castingshows oder „Slams“ vollkommen unbekannt und einen Wettbewerb in olympischer Manier in der Kleinkunstszene zu etablieren, war tatsächlich die Idee der Stunde. Die frühen Nachwuchspreisträger des Prix Pantheon in den 90er Jahren waren z.B. Michael Mittermeier, Frank Goosen & Jochen Malmsheimer, die damals noch als „Duo „Tresenlesen“ unterwegs waren, oder auch Ganz Schön Feist, die sich heute schlicht „die feisten“ nennen und im kommenden Herbst gleich 3 Konzerte im Pantheon geben, von denen 2 bereits ausverkauft sind. Für sie alle war der Prix Pantheon die veritable Startrampe einer großen Karriere. Und der Karriere-“Kick“ ist heute schon fast eine Garantie, wenn man als Sieger aus der Bonner „German Spass- und Satire-Open“ hervorgeht.
88 Preisträger gab es bislang in allen Preiskategorien, darunter so klangvolle Namen wie Hagen Rether, Sebastian Pufpaff, Tobias Mann - der die beiden Prix Pantheon-Abende seit 3 Jahren so fantastisch moderiert.

Im Wettstreit um den begehrten Deutschen Satirepreis Prix Pantheon präsentierten sich bei der 25. German Spass- und Satire-Open im Pantheon insgesamt zehn Kabarett-Talente, Comedians, Musiker und PoetrySlammer die für einen hochspannenden Wettbewerb sorgten:

Ella Anschein // Martin Frank // Christoph Fritz // David Kebekus // Sulaiman Masomi // Miss Allie // Anna Piechotta // Reis against the Spülmachine // Shahak Shapira // Lennart Schilgen


Also wieder eine hervorragende Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler, die die reichhaltigen Facetten der aktuellen lebendigen Kleinkunstszene repräsentieren.
Wir sind stolz, denn der PRIX PANTHEON zählt zu den bedeutendsten und renommiertesten Kabarett- und Satirepreisen im deutschsprachigen Raum. Er wird vom Pantheon wieder zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk (WDR5) verliehen und präsentiert. .


Moderation beider Prix Pantheon-Abende: Tobias Mann (Foto oben)

_____________________________
Sendetermine Prix Pantheon 2019:

WDR-Fernsehen
1. Tag/Vorentscheid/Halbfinale:
Fr. 5.4.2019, 23:30 bis 2:00 Uhr
2. Tag/Finale
Sa. 6.4.2019, 22:45 bis 0:15 Uhr


WDR5-Hörfunk:
1. Tag/Vorentscheid/Halbfinale:
Fr. 5.4.2019 WDR5 Spezial, 21:04 - 23:00 Uhr
2. Tag/Finale
Sa. 6.4.2019 WDR5 "Unterhaltung am Wochenende", 15:04 - 17:00 Uhr

Prix Pantheon Preisträger Live

  • 29.
    Januar
    Mittwoch
    20:00

    Prix Pantheon Jurypreisträgerin 2017

    Lisa Eckhart - Die Vorteile des Lasters

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 beim Theatereinlass

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Bild © Franziska Schrödinger


    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    beim Theatereinlass Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende.

    Heute ziehen Eisfirmen, Elektronikgeschäfte und jedes zweite Schlagerlied die sieben Sünden in den Dreck, indem man sie zur heiligen Tugend erklärt. Gott befahl uns zu entsagen, Coca Cola zu genießen. Man hat uns alles erlaubt und somit alles genommen. Polyamorie versaute die Unzucht. All-You-Can-Eat Buffets vergällten die Völlerei. Facebook beschämte die Eitelkeit. Ego-Shooter liquidierten den Jähzorn. Wellnesshotels verweichlichten die Trägheit. Sie alle haben’s schlecht gemeint. Doch schlecht gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von schlecht. Und kein Zweck heiligt das Mittelmaß.

    Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen? Wie empört man seine Umwelt ohne als Künstler verleumdet zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumerismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt?

    Seien Sie neidisch auf andere, doch anstatt ihnen nachzueifern, ziehen Sie sie auf Ihr Niveau.

    Seien Sie träge und zeigen Sie Ihrem Partner, wer in der Beziehung die Windeln anhat.

    Seien Sie jähzornig und beschimpfen Sie Werner Herzog.

    Seien Sie wollüstig und beschränken Sie sich nicht auf die zwei, drei Abgründe Ihres Körpers.

    Seien Sie eitel und entreißen Sie Ihre Schönheit dem trüben Auge des Betrachters.

    Seien Sie geizig und teilen Sie nicht länger brüderlich wie Kain den Schädel seines Bruders.

    Seien Sie maßlos in allem, nur niemals in der Mittelmäßigkeit.



    AUSVERKAUFT!

  • 30.
    Januar
    Donnerstag
    20:00

    Torsten Sträter - Schnee, der auf Ceran fällt

    Neuer Termin 2021 ist im Vorverkauf!

    Spielstätte
    Brückenforum

    Ausverkauft!

    Bild © Guido Schröder


    Hinweis: Zusatztermin 2021 bereits buchbar (Siehe Bonnticket- link unten)
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Guten Tag, Sträter hier.

    Mein drittes Programm. Titel: »Schnee, der auf Ceran fällt.«.

    Worum geht’s? Nun ja:

    Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 fällt mir das Mikrophon aus der Hand …

    QUATSCH.

    Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft:

    Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu, und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept. Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie.

    Klingt erstmal ein bisschen krude.

    Wird aber verhältnismäßig überwältigend.

    Beste Grüße, Torsten Sträter


    Bild © Guido Schröder




    Bild © Guido Schröder

    AUSVERKAUFT!

März

  • 18.
    März
    Mittwoch
    20:00

    Jan Philipp Zymny - HOW TO HUMAN?

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Harald Kirsch


    Der Meister des Absurden ist zurück! Unter dem Titel „HOW TO HUMAN?“ präsentiert
    Jan Philipp Zymny sein drittes Comedy-Programm. Und so sollte man ihn auch am besten erleben: live und abendfüllend.

    Denn erst im Format der Soloshow läuft der zweifache Sieger der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam (2013 und 2015) und Gewinner des Jurypreises des Prix Pantheon (2016) zu seiner Bestform auf.
    „HOW TO HUMAN?“ geht, wie schon sein zweites Programm („Kinder der Weirdness“), über eine bloße Aneinanderreihung einzelner Nummer oder Texte hinaus, genau wie auch Zymnys Komik über konventionelle, deutsche Comedy hinaus geht. Nicht nur beschreibt er mit seinem scharf beobachtetem Stand Up-Material, wie es ist Mensch zu sein, sondern stellt auch die Fragen, was das bedeutet und ob das nicht auch alles anders geht – zum Beispiel als Roboter.

    Gleichzeitig widmet er sich mit seinem ganz eigenem surrealen Humor auch dem Absurden an sich, das als existenzialistisches Spannungsfeld zwischen Mensch und Welt immer besteht.
    Wow ... das war ein schwieriger Satz. Zur Belohnung, dass Sie sich dadurch gequält haben, dürfen Sie jetzt 3 Worte lesen, die süß und witzig klingen: Nibbeln, Schnickschnack, Zabaione.

    Wer den Spagat zwischen unkonventioneller, intelligenter Stand Up-Comedy und absurder Komik gepaart mit Nonsens schätzt, wird Jan Philipp Zymny lieben.

    Pressestimmen:
    „Zymny wirkt, als wolle er auf keinen Fall zu jenen klugen Menschen mit erhobenen Zeigefinger gezählt werden, als wolle er niemanden belehren und stattdessen lieber alle amüsieren. Tatsächlich aber jubelt er seinem Publikum große Weisheiten unter, raffiniert verpackt in grellbuntes Comedy Papier. Das ist sein herrliches, unwiderstehlich dargebotenes Geschenk ans Publikum…“ (Allgemeine Mainzer Zeitung)


    Achtung – Programmaufzeichnung (Bild und Ton) Mit der Teilnahme an der Veranstaltung und dem Erwerb der Tickets, wird Jan Philipp Zymny das Recht eingeräumt, zeitlich und örtlich unbeschränkt Bild- und Tonaufnahmen von den Besuchern der Veranstaltung - ohne besondere Vergütung - aufzunehmen, zu veröffentlichen und zu vertreiben.


April

  • 05.
    April
    Sonntag
    20:00

    PRIX PANTHEON ++ DEUTSCHER KLEINKUNSTPREIS ++ DEUTSCHER KABARETTPREIS

    Christine Prayon - Abschiedstour

    Bonnpremiere!

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Elena Zaucke


    Sie möchten wissen, was Sie für Ihr Geld hier bekommen? Natürlich, gerne. (Lesedauer: 9 Sekunden)

    christine prayon wird kein kabarett im landläufigen sinne machen sie interessiert sich nicht mehr für die pure kritik am bestehenden wenn nicht gleichzeitig über alternativen und utopien geredet wird auch findet sie dass es an der zeit ist die welt zu retten das kann sie aber nicht alleine was sie übrigens auch nicht kann und noch viel weniger will ist am klavier sitzen und über sogenannte frauenthemen singen dafür ist sie ganz und gar die falsche falls sie das erwarten werden sie bitter enttäuscht also erwarten sie lieber nichts denn ihre sehgewohnheiten werden sowieso unterlaufen werden ach ja und birte schneider steht heute abend übrigens auch nicht auf der bühne wer ist das überhaupt.

    Jetzt wissen Sie schon mal, was Sie nicht bekommen. Mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten, aber Christine Prayon möchte Ihnen noch was persönlich sagen:

    Geliebtes Publikum! Mit „Abschiedstour“ setze ich auf die ganz großen Gefühle, nachdem ich mit meinem ersten Programm „Die Diplom-Animatöse“ jahrelang auf die ganz kleinen Gefühle gesetzt habe (Weil ich oft danach gefragt werde: Ein kleines Gefühl ist zum Beispiel so mittelviel Sympathie einem ganz guten Bekannten gegenüber). Wenn Ihnen Gefühle wichtig sind, Sie zur Entspannung aber auch gerne mal etwas denken, sollten Sie sich unbedingt dieses Programm ansehen. Es wird mein letztes sein. Sichern Sie sich also schnell noch Karten.

    Vielleicht löst das Wort „Abschiedstour“ bei Ihnen Verwunderung, Trauer oder gar Panik aus. Das macht nichts. Genau so ist es von mir und meinem Management beabsichtigt. Ein Abschied steigert den Marktwert dieses Kabarettprodukts durch die emotionale Aufladung nochmal um ein Vielfaches. Dabei spielt es keine Rolle, um welchen Abschied es geht:

    Verabschiedet Christine Prayon sich von der Bühne? Möglich. Eine Frau stellt ab Mitte 40 eine ästhetische Provokation dar und zieht sich, wenn sie ihr Publikum wirklich liebt, besser unaufgefordert aus der Öffentlichkeit zurück.
    Ist das Kabarett tot? Möglich. Wenn Politiker sich als Clowns versuchen, rennen die Clowns in die Politik.
    Oder reden wir hier von einem Abschied im ganz großen Stil? Vom Ende des Kapitalismus? Möglich. - - - REINGELEGT!! Natürlich nicht möglich. Der Kapitalismus ist das Hinterletzte, aber er ist alternativlos. Ende der Diskussion.

    Also welcher Abschied nun? Wie gesagt – es spielt keine Rolle. Hauptsache, Sie sind jetzt neugierig.

    Christine Prayon, auch bekannt als Birte Schneider aus der heute show, ist bereits vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Dieter-Hildebrandt-Preis.


    Bild © © Elena Zaucke

  • 18.
    April
    Samstag
    20:00

    Prix Pantheon Jurypreisträgerin 2018

    Tahnee - Vulvarine

    Das neue Programm!

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Hinweis: Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Sie ist wieder da. War sie überhaupt weg? Wenn ja, dann nicht allzu lange. Nach kurzer Pause ist sie zurück und präsentiert sich in ihrem zweiten Bühnenprogramm gewohnt bescheiden: Tahnee ist VULVARINE. Welche Assoziation einem dabei auch immer zuerst in den Kopf schießen mag, an der Realität geht sie meilenweit vorbei. Denn auch dieses Mal redet die Frau mit den feuerroten Haaren so unerbittlich Klartext, dass sie jedes Blatt vor ihrem Mund zerfetzt. Ihre Stimmbänder sind ihre Klingen und damit rasiert sie gekonnt das weite Feld der Comedy. In VULVARINEgeht es um die eigene Superkraft, Tahnees Metamorphose, das Erwachsenwerden und die Grenzen des guten Geschmacks. Ihre Bühnenpower treibt ihr Publikum natürlich auch dieses Mal in den Intimbereich der Gesellschaft, den es –wie könnte es anders sein –nach ein paar Höhepunkten des Humors umso glücklicher verlässt. Denn in ihrer Offenheit ist Tahnee ebenso gnadenlos gut wie in ihrer Spielfreude. Und die reißt ihr Publikum von der Leichtigkeit der Oberfläche immer wieder mit hinab in die tiefsten Abgründe ihrer Gedankenwelt. Kein Thema, keine Parodie ist vor ihr sicher. Auch deshalb ist sie die Heldin in einer von Boulevard und Influencern weichgespülten Welt. VULVARINE ist gekommen, um die Welt zu retten. Mit dem einzigen Mittel, das wirklich hilft: dem lauten Lachen eines im besten Sinne „invulvierten“ Publikums, das sich nach der Show wieder in viele ganz unterschiedliche Menschen teilt. Und die als Helden ihres eigenen Lebens jede Menge Power mitnehmen.


    AUSVERKAUFT!

  • 26.
    April
    Sonntag
    20:00

    Wilfried Schmickler - Kein zurück!

    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © © Ilona Klimek


    Deutschland im Aufbruch! Wo geht es hin? Wer darf mit? Und vor allem: wann geht es endlich los?

    An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt.

    Aus den Lautsprechern: Durchhalteparolen. An den Anzeigetafeln: Werbung für Beruhigungsmittel. Hinter den Auskunfts-Schaltern: Kollege kommt gleich.

    Die als Glückspilze verkleideten Mitarbeiter des Heimat-Ministeriums verteilen Gutscheine für Rückfahrkarten. Traumreisen in die Vergangenheit. Nostalgie-Trips in die Welt von Vor-vor-Gestern. Wenn möglich, bitte umkehren.

    Aber es gibt kein neues Leben im Alten und es gibt kein trautes Heim im untergegangenen Reich. Es gibt kein zurück!

    Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und was er da gesehen hat, davon berichtet er in seinem aktuellen Programm. „Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“

    „Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“

    WILFRIED SCHMICKLER wurde mit den 4 wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet :
    PRIX PANTHEON, DEUTSCHER KABARETTPREIS, DEUTSCHER KLEINKUNSTPREIS und SALZBURGER STIER! Er gehört zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen und jeden Montag um kurz vor 11 stellt er auf WDR 2 die „Montagsfrage“.

    „Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“ (LVZ Leipzig, Auftritt Schauspielhaus 2016)

    „Wilfried Schmickler bereitet dem Publikum einen fulminanten, mal atemberaubenden Abend! Ein Sprachtiger mit drastischer Wortgewalt: Schmickler verblüffte mit Freundlichkeit, war schäumend und leise, hintersinnig, kalauernd und bissig .
    (Aachener Zeitung)

    Schmickler gehört zum Besten, was Kleinkunst zu bieten hat. Es ist scharf und klug, hochaktuell und ziemlich böse. So soll Kabarett sein. (AZ Mainz)

    Wilfried Schmickler ist in einer Zeit des seichten Scheins ein großer Universalgelehrter des Humors. Eine moralische Instanz, kein nölender Moralist.“ (WAZ)


    Bild © © KR

Mai

  • 07.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Warteliste für Restkarten ab 18:30 an der Abendkasse

    Die feisten - Junggesellenabschied

    2MannSongComedy

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 18:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Endet der „Junggesellenabschied“ der feisten in einer „Hangover“-mäßigen Eskalation, oder erinnert er durch lebenserfahrungsbedingte Einschränkung der Feierfähigkeit eher an eine Kaffeefahrt ?
    Diese Fragen beantwortet der Titelsong des neuen Bühnenprogramms der beiden Sänger und Multiinstrumentalisten.
    Kaputt gehen tut auf jeden Fall einiges in „BrochSchepperBoing“, einem der zahlreichen neuen Lieder von „C.“ und Rainer.
    Die mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geschmückten Geschichtenerzähler bringen natürlich auch Songperlen ihrer „GanzSchönFeist“-Geschichte auf die Bühne: „Aphrodisiakum“ oder die „Dönerrevolution“ mischen sich mit dem brandneuen Songmaterial zu einer Speziallegierung, wie sie nur die feisten anmischen können. Deshalb, nix wie hin zu einem Konzerterlebnis der besonderen Art.



    AUSVERKAUFT!

  • 08.
    Mai
    Freitag
    20:00

    Bonnpremiere des neuen Programms:

    Carrington/Brown · Rebecca Carrington · Colin Brown - TURNADOT

    Die erste und kleinste Brexit-Operette der Welt

    Spielstätte
    Pantheon

    2 Akte . 2 Darsteller . 1 Cello – Puccini neu geschrieben

    Manchmal passiert Jahrzehnte gar nichts und dann vergeht innerhalb einer Woche ein ganzes Jahrhundert. Auf einmal überschlagen sich die Ereignisse und man weiß gar nicht mehr, wo oben und unten ist. So geht es auch Carrie Puddleton und Lawrence Longstaff. Die Cellistin und der Sänger sind die beiden einzigen Mitglieder der Royal Imperial Victorian Opera Company aus ‘good old England’, die es geschafft haben europäisches Festland zu erreichen…

    Die beiden sehen sich deshalb mit der Mammutaufgabe konfrontiert zu zweit Puccinis große Oper »Turandot« zur Aufführung zu bringen. Ein Ding der Unmöglichkeit, möchte man meinen. Dass dabei einiges schief laufen wird, ist vorprogrammiert…

    Das Musik und Comedy Duo Carrington-Brown hat eine turbulente Operette ersponnen, die sich nicht nur mit den haarsträubenden Motiven des alten persischen Märchens beschäftigt, sondern auch die aktuelle europäische Politik aufs Korn nimmt.

    Veranstaltung
    Im Auftrag der Ludwigsburger Schlossfestspiele

    Verlag Bosworth Music


    Bild © Reiner Pfisterer


    Carrington-Brown und Joe, das Cello: Eine großartige, mehrsprachige, preisgekrönte und hoch musikalische „Ménage-à-trois“. Rebeccas komödiantische Mimik, ihr Sprachwitz und der Spaß Joe virtuos zu spielen. Dazu Colin, der mit seiner tiefen und durchdringenden Stimme Rebecca und Joe singend und schauspielerisch wunderbar ergänzt. So bringen sie gemeinsam seit nun mehr als zehn Jahren einen charmanten Grenzgang zwischen Klassik und Pop sowie eine brillante Mischung aus Musik und britischem Humor auf die Bühne und sorgen seither international für Furore mit Auftritten in den USA, Kanada, Südafrika und ganz Europa.


    Bild © Reiner Pfisterer




    Bild © Reiner Pfisterer




    Bild © Reiner Pfisterer

  • 14.
    Mai
    Donnerstag
    20:00

    Fatih Çevikkollu - FatihMorgana

    Spielstätte
    Pantheon

    Fatihmorgana ist Bewusstseins-Kabarett
    Ist der Geist einmal aus der Flasche, bleibt die Frage: Wer hat den Geist, wer die Flasche?

    Europa wird belagert von Rechten Spaltern - ob Holland oder Österreich. ob Orban oder Kacinzky, alles ausgewiesene Penner. Penner auf französisch? Le Pen!
    Der Widerstand gegen die Verrohung der Gesellschaft beginnt mit der Überwindung der eigenen Angst.

    FatihMorgana - nichts ist wie es scheint!
    Kommen Sie rein!
    Schauen sie den Phrasendreschern auf Maul!
    Schauen Sie den Hütchenspielern auf die Finger!
    Achten Sie auf die Tricks! Lassen Sie sich verwirren! Und vergessen sie nicht, sie haben immer die Wahl, gehen sie wählen.

    Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist: nicht da.
    Willkommen in der schönen neuen Welt der alternativen Fakten.

    Vita

    Fatih Çevikkollu wurde 1972 geboren und absolvierte seien Schauspielausbildung an der Hochschule Ernst Busch in Berlin.
    Von 2001 bis 2004 war er Ensemblemitglied im Schauspielhaus Düsseldorf.
    In dieser Zeit erhielten er und seine Kollegen beim NRW-Theatertreffen den besonderen Preis der Jury für die beste Ensembleleistung.
    Auch auf Tonträgern ist er bereits „verewigt“.
    Seine Debüt-CD heißt „Domplatte“ und erschien 1996.
    In „Alles Atze“ spielte er seit 1999 als Murat neben Atze Schröder eine Hauptrolle.
    Mit seinem Witz trug er maßgeblich zum Gewinn des Deutschen Fernsehpreises für die beste Sitcom im Jahr 2003 sowie dem Deutschen Comedypreis für die beste Serie in den Jahren 2003 und 2005 bei. Seit April 2005 präsentiert Fatih Çevikkollu regelmäßig in Köln, Aachen, Essen und Dorsten den „No Maganda Club“ mit jeweils vier Newcomern aus der Comedy-Szene.

    Fatih Çevikkolu führt dabei jeweils durch den Abend.
    Parallel startete er Ende 2005 seine erste Solotournee mit „Fatihland“, für das er den Prix Pantheon 2006 – Jurypreis – gewann.
    In der Laudatio der Jury heißt es: „Mit Fatih Çevikkollu zeichnet die Jury einen jungen Komiker aus, für den Integration Kabarattistensache ist. Er schafft mit Liebe und Selbstironie einen urkomischen Brückenschlag zwischen seinen beiden Kulturen: der deutschen und der türkischen.
    Seine Sicht der Dinge bringt die Zuschauer nicht nur zum Lachen, sie wirkt auch in deren Köpfen weit über den Abend hinaus.“

    Das Handelsblatt zeichnete Fatih Çevikkollu im April 2007 im Düsseldörfer Kom(m)mödchen mit dem Kabarettpreis „Sprungbrett 2007“ aus, und lobte, wie „er den Wanderer zwischen deutschen Vorurteilen und türkischen Vorbehalten gibt“.

    Auch im Fernsehen ist Fatih Çevikkollu regelmäßig zu sehen („TV Total“, „Frei Schnauze“, „Mitternachtsspitzen“, „NDR Talkshow“, „Fritz & Hermann“, „Quatsch Comedy Club“, „Ottis Schlachthof“, „Stratmanns“, „Guinness World Records – Die größten Weltrekorde“, „Die Chartshow“ und „Mario Barth präsentiert die besten Comedians Deutschlands“, „Hart, aber fair“, „Johannes B. Kerner“, „Volle Kanne“ und „Kölner Treff“, „Menschen bei Maischberger“).



  • 26.
    Mai
    Dienstag
    19:00

    Pantheon Theater + WDR präsentieren:

    Prix Pantheon 2020 - 26. German Spass- und - Satire - Open - Halbfinale

    Moderation: Tobias Mann

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kombiticket Prix Pantheon 2020 · Prix Pantheon 1.Tag - Halbfinale (Kombiticket) · Prix Pantheon 2.Tag - Finale/Gala (Kombiticket)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Hinweis: ein ermäßigtes Kombiticket für beide Prix Pantheon-Abende können Sie auf dieser homepage unter "Programm"/Abonnements" buchen.


    Der Prix Pantheon als bundesweit bedeutender Kabarett- und Satirepreis wird auch 2020 wieder zusammen mit dem WDR Fernsehen und Hörfunk verliehen und präsentiert. Wir freuen uns, auch zum 26. Jubiläum dieser regelrechten Kleinkunst-Olympiade eine hervorragende Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler verkünden zu können.


    Achtung – Programmaufzeichnung (Bild und Ton) Mit der Teilnahme an der Veranstaltung und dem Erwerb der Tickets, wird Jan Philipp Zymny das Recht eingeräumt, zeitlich und örtlich unbeschränkt Bild- und Tonaufnahmen von den Besuchern der Veranstaltung - ohne besondere Vergütung - aufzunehmen, zu veröffentlichen und zu vertreiben.


  • 27.
    Mai
    Mittwoch
    19:00

    Pantheon Theater + WDR präsentieren:

    Prix Pantheon 2020 · Sonderpreisträger 2020, 5 Finalisten und Stargäste · Moderation: Tobias Mann · Lisa Eckhart · N.N. - 25. German Spass-und-Satire-Open - FINALE

    Spielstätte
    Pantheon

    Dieser Termin ist auch im Abo erhältlich.

    Kombiticket Prix Pantheon 2020 · Prix Pantheon 1.Tag - Halbfinale (Kombiticket) · Prix Pantheon 2.Tag - Finale/Gala (Kombiticket)

    Zusammen für nur 50 €

    Aboticket jetzt kaufen

    Bild © zur Verfügung gestellt von Pantheon Theater


    Hinweis: ein ermäßigtes Kombiticket für beide Prix Pantheon-Abende können Sie auf dieser homepage unter "Programm"/Abonnements" buchen.

    Es wird natürlich wieder hochspannend, wie schon vor 26 Jahren, als der allererste Prix Pantheon 1995 noch am alten Pantheon-Standort am Bundeskanzlerplatz seine Premiere feierte. Damals waren Castingshows oder „Slams“ vollkommen unbekannt und einen Wettbewerb in olympischer Manier in der Kleinkunstszene zu etablieren, war tatsächlich die Idee der Stunde.
    Das Saalpublikum und eine unabhängige Jury werden an diesem Abend aus den 5 Finalisten den/die Jurypreisträger(in) in der Kategorie „Frühreif & Verdorben“ und den/die Publikumspreisträger(in) in der Kategorie „Beklatscht & Ausgebuht“ wählen. Der Wettstreit wird vom WDR-Fernsehen aufgezeichnet sowie im Hörfunk WDR 5 übertragen. Den Kandidaten stehen auch in diesem Jahr wieder diverse Stargäste zur Seite. Außerdem wird der Gewinner des Sonderpreises „Reif und bekloppt“ dabei sein, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. In den letzten Jahren gewannen diesen Preis u.a. Maren Kroymann, Georg Schramm, Harry Rowohlt, Dieter Hildebrandt, Bastian Pastewka und Gerburg Jahnke.

    Wir freuen uns sehr auf zwei großartige, spannende Prix-Pantheon-Abende und laden Sie ein, live im Pantheon dabei zu sein oder dem Geschehen am heimischen Fernseher bzw. Radio zu folgen:


    Moderiert wird der Prix Pantheon von Tobias Mann: Seit September 2005 ist Tobias Mann als Komiker, Satiriker und Musiker auf unzähligen Bühnen des Landes unterwegs und zu Hause. Ausgezeichnt mit dem "Deutschen Kleinkunstpreis", dem Publikumspreis des "Großen Kleinkunstfestivals“, sowie dem "Hamburger Comedypokal, dem "Salzburger Stier" und dem "Bayerischen Kabarettpreis", ist Tobias Mann auch Prix Pantheon-Preisträger (Publikumspreis 2005). Seit September 2015 moderiert Tobias Mann zusammen mit Christoph Sieber die politische Late-Night-Sendung "Mann, Sieber!“ im ZDF. Regelmäßig moderiert Tobias Mann außerdem WDR-Hörfunksendungen wie „Köln lacht!“ oder das „WDR-Kabarettfest“.


    Achtung – Programmaufzeichnung (Bild und Ton) Mit der Teilnahme an der Veranstaltung und dem Erwerb der Tickets, wird das Recht eingeräumt, zeitlich und örtlich unbeschränkt Bild- und Tonaufnahmen von den Besuchern der Veranstaltung - ohne besondere Vergütung - aufzunehmen, zu veröffentlichen und zu vertreiben.


    Lisa Eckhart, die Hohepriesterin des Kabaretts und selbst Prix Pantheon Gewinnerin, gibt uns heute als Stargast die Ehre!


Juni

  • 05.
    Juni
    Freitag
    20:00

    Prix Pantheon Jurypreisträgerin 2018 - Zusatztermin

    Tahnee - Vulvarine

    Das neue Programm!

    Spielstätte
    Pantheon

    Sie ist wieder da. War sie überhaupt weg? Wenn ja, dann nicht allzu lange. Nach kurzer Pause ist sie zurück und präsentiert sich in ihrem zweiten Bühnenprogramm gewohnt bescheiden: Tahnee ist VULVARINE. Welche Assoziation einem dabei auch immer zuerst in den Kopf schießen mag, an der Realität geht sie meilenweit vorbei. Denn auch dieses Mal redet die Frau mit den feuerroten Haaren so unerbittlich Klartext, dass sie jedes Blatt vor ihrem Mund zerfetzt. Ihre Stimmbänder sind ihre Klingen und damit rasiert sie gekonnt das weite Feld der Comedy. In VULVARINEgeht es um die eigene Superkraft, Tahnees Metamorphose, das Erwachsenwerden und die Grenzen des guten Geschmacks. Ihre Bühnenpower treibt ihr Publikum natürlich auch dieses Mal in den Intimbereich der Gesellschaft, den es –wie könnte es anders sein –nach ein paar Höhepunkten des Humors umso glücklicher verlässt. Denn in ihrer Offenheit ist Tahnee ebenso gnadenlos gut wie in ihrer Spielfreude. Und die reißt ihr Publikum von der Leichtigkeit der Oberfläche immer wieder mit hinab in die tiefsten Abgründe ihrer Gedankenwelt. Kein Thema, keine Parodie ist vor ihr sicher. Auch deshalb ist sie die Heldin in einer von Boulevard und Influencern weichgespülten Welt. VULVARINE ist gekommen, um die Welt zu retten. Mit dem einzigen Mittel, das wirklich hilft: dem lauten Lachen eines im besten Sinne „invulvierten“ Publikums, das sich nach der Show wieder in viele ganz unterschiedliche Menschen teilt. Und die als Helden ihres eigenen Lebens jede Menge Power mitnehmen.


September

  • 19.
    September
    Samstag
    20:00

    Tobias Mann - Chaos

    Chaos regiert die Welt

    Spielstätte
    Pantheon

    Tobias Mann, Satiriker, Stand-Up-Kabarettist und leidenschaftlicher Musiker, widmet sich in seinem 6. Bühnen-programm einem echten Herzensthema: dem Chaos. Der temperamentvolle Profi-Chaot und Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 in der Sparte Kabarett nimmt sein Publikum mit auf eine Expedition in die Irrnis und macht dabei weder vor der großen Politik noch vor den nicht minder großen Wirrungen des Alltags halt.

    Chaos regiert die Welt: Wären Planet Erde und der Mensch auf Facebook befreundet, ihr Beziehungsstatus stünde auf „Es ist kompliziert“. Einziger Unterschied - dort, wo zwischenmenschliche Beziehungen abkühlen, erwärmt es sich hier bedrohlich. Im Namen von Konsum und Kapitalismus wird alles an Bodenschätzen und Lebewesen ausgebeutet, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Und selbst das, was da oben hockt, holen findige Unternehmer noch runter, fällen den Baum und machen daraus pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. So ein Zynismus setzt dem Fass ja wohl die Krone der Schöpfung auf! Und genau jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem die Erdbevölkerung angesichts dieser lebensraumbedrohenden Zustände zusammenrücken müsste, fällt die gesamte Menschheit zurück in die Steinzeit. Wenngleich zu vermuten ist, dass es damals im Pleistozän eine ganze Ecke gesitteter zuging als heute in den Online-Kommentarspalten der großen Nachrichtendinosaurier. Jeder gegen Jeden. Alle gegen Alle. Und auf jeden Fall „Ich zuerst!“ Mal ehrlich - bei dem Chaos klickt doch keiner mehr durch!

    Aber steckt in all dem Gewusel nicht auch das Potential eines echten Neuanfangs? Muss es nicht erst mal schlimmer werden, damit es wieder besser wird? Und überhaupt: Wird Chaos nicht oft auch mit Veränderung verwechselt und umgekehrt? Jede Menge Chaos entsteht doch erst dadurch, dass Menschen versuchen, Chaos zu verhindern – eine Erfahrung, die vor allem Eltern jeden Tag aufs Neue machen. Sie müssen den Nachwuchs auf eine Welt vorbereiten, die sie selber nicht mehr verstehen. Ein via YouTube verbreiteter Influencer-Virus sorgt dafür, dass geschäftstüchtige Netz-Gesichter verwirrten Teenagern erklären, welche Turnschuhe es jetzt zu tragen gilt, um in dieser Gesellschaft überhaupt noch als Mensch wahrge-nommen zu werden. Doch selbst wenn man den Verlockungen des Materialismus entsagt und ein umweltfreundlicher Konsument sein will, verunsichert einen die Suche nach Nachhaltigkeit meist ziemlich nachhaltig. Schließlich wird bei vermeintlichen Bio-Produkten gelogen bis sich die regenwaldfreundlich geschlagenen Balken biegen.
    Was aber hilft gegen derlei Ungemach? Auf jeden Fall Humor. Darum geht Tobias Mann in diesem Bühnenprogramm streng satirisch der Frage nach, wohin das mit uns Menschen noch führen soll. Er spinnt die Verrücktheiten unserer ach so zivilisierten Gesellschaft weiter und denkt sie konsequent satirisch zu Ende. Dabei ist er, wie er halt ist: durch und durch optimistisch und unerschütterlich positiv! Umarme das Chaos, sonst umarmt es Dich! Letztlich ist es doch so, wie der Chaostheoretiker aus „Jurassic Park“ weise festgestellt hat: Das Leben findet einen Weg!



  • 20.
    September
    Sonntag
    19:00

    Warteliste für Restkarten ab 17:30 an der Abendkasse

    Die feisten - Junggesellenabschied

    2MannSongComedy

    Spielstätte
    Pantheon

    Ausverkauft!

    Eine Warteliste für Restkarten liegt am Veranstaltungsabend ab 17:30 Uhr beim Theatereinlass aus.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Endet der „Junggesellenabschied“ der feisten in einer „Hangover“-mäßigen Eskalation, oder erinnert er durch lebenserfahrungsbedingte Einschränkung der Feierfähigkeit eher an eine Kaffeefahrt ?
    Diese Fragen beantwortet der Titelsong des neuen Bühnenprogramms der beiden Sänger und Multiinstrumentalisten.
    Kaputt gehen tut auf jeden Fall einiges in „BrochSchepperBoing“, einem der zahlreichen neuen Lieder von „C.“ und Rainer.
    Die mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geschmückten Geschichtenerzähler bringen natürlich auch Songperlen ihrer „GanzSchönFeist“-Geschichte auf die Bühne: „Aphrodisiakum“ oder die „Dönerrevolution“ mischen sich mit dem brandneuen Songmaterial zu einer Speziallegierung, wie sie nur die feisten anmischen können. Deshalb, nix wie hin zu einem Konzerterlebnis der besonderen Art.



    AUSVERKAUFT!

November

  • 04.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Prix Pantheon Publikumspreisträger 2012

    Maybebop -

    Spielstätte
    Pantheon

    Vier Typen. Vier Mikrofone. Deutsche Texte. Bestes Entertainment. MAYBEBOP.

    Die Presse schreibt, dass niemand ihrer entwaffnend ungekünstelten Art und ihrer Spielfreude widerstehen kann. Dass der Vokalvierer von Jahr zu Jahr notgedrungen an Reife gewinnt, ohne an Frische und Unterhaltungswert zu verlieren. Dass Ihre doppelbödigen Songs ins Ohr gehen, Position beziehen und den Nerv der Zeit treffen. Dass sie stilistisch keinerlei Limitierungen kennen. Dass das Licht- und Sounddesign Maßstäbe setzt.

    Die Wahrheit ist: Die Jungs von MAYBEBOP langweilen sich einfach schnell. Sie suchen ständig nach neuen Herausforderungen, um sich bei Laune zu halten und das Publikum zu überraschen. Es gibt kein Drehbuch, sie singen, worauf sie Lust haben, jeder Abend ist unverbraucht und einzigartig, jede Konzertminute feiert den Moment. Alles, nur kein Stillstand.

    MAYBEBOP muss niemandem mehr etwas beweisen. Die Songs sind unberechenbar und legen mal berührend tiefgründig, mal herrlich albern den Finger in kleine und große Wunden der Gegenwart. Die Band bleibt ihrem Stil treu, indem sie ihn ständig bricht: musikalisch grenzenlos und ganz nebenbei auf sängerisch sagenhaftem Niveau.

    MAYBEBOP macht übrigens a cappella. Das ist aber eigentlich auch egal.


    MAYBEBOP sind:

    Jan Bürger – Countertenor
    Lukas Teske – Tenor & Beatbox
    Oliver Gies – Bariton
    Christoph Hiller - Bass



März

  • 24.
    März
    Mittwoch
    20:00

    Torsten Sträter - Schnee, der auf Ceran fällt

    Spielstätte
    Brückenforum

    Bild © Guido Schröder


    Guten Tag, Sträter hier.

    Mein drittes Programm. Titel: »Schnee, der auf Ceran fällt.«.

    Worum geht’s? Nun ja:

    Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 fällt mir das Mikrophon aus der Hand …

    QUATSCH.

    Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft:

    Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu, und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept. Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie.

    Klingt erstmal ein bisschen krude.

    Wird aber verhältnismäßig überwältigend.

    Beste Grüße, Torsten Sträter


    Bild © Guido Schröder




    Bild © Guido Schröder

Instagram Logo facebook Logo
Impressum