November

  • 04.
    November
    Mittwoch
    20:00

    Prix Pantheon Publikumspreisträger 2012

    Maybebop -

    Tickets
    EUR 29.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Vier Typen. Vier Mikrofone. Deutsche Texte. Bestes Entertainment. MAYBEBOP.

    Die Presse schreibt, dass niemand ihrer entwaffnend ungekünstelten Art und ihrer Spielfreude widerstehen kann. Dass der Vokalvierer von Jahr zu Jahr notgedrungen an Reife gewinnt, ohne an Frische und Unterhaltungswert zu verlieren. Dass Ihre doppelbödigen Songs ins Ohr gehen, Position beziehen und den Nerv der Zeit treffen. Dass sie stilistisch keinerlei Limitierungen kennen. Dass das Licht- und Sounddesign Maßstäbe setzt.

    Die Wahrheit ist: Die Jungs von MAYBEBOP langweilen sich einfach schnell. Sie suchen ständig nach neuen Herausforderungen, um sich bei Laune zu halten und das Publikum zu überraschen. Es gibt kein Drehbuch, sie singen, worauf sie Lust haben, jeder Abend ist unverbraucht und einzigartig, jede Konzertminute feiert den Moment. Alles, nur kein Stillstand.

    MAYBEBOP muss niemandem mehr etwas beweisen. Die Songs sind unberechenbar und legen mal berührend tiefgründig, mal herrlich albern den Finger in kleine und große Wunden der Gegenwart. Die Band bleibt ihrem Stil treu, indem sie ihn ständig bricht: musikalisch grenzenlos und ganz nebenbei auf sängerisch sagenhaftem Niveau.

    MAYBEBOP macht übrigens a cappella. Das ist aber eigentlich auch egal.


    MAYBEBOP sind:

    Jan Bürger – Countertenor
    Lukas Teske – Tenor & Beatbox
    Oliver Gies – Bariton
    Christoph Hiller - Bass



  • 07.
    November
    Samstag
    20:00

    Konrad Beikircher - #Beethoven - dat dat dat darf!

    Tickets
    EUR 22.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Liebes Publikum,

    Mit drei Jahren habe ich die erste Schellackplatte auf den Küchenboden fallen lassen: Beethoven’s Klaviersonate „Pathétique“, gespielt von Wilhelm Kempff. Alle fielen ins Koma, ich hab’s überlebt. Mein Leben lang hat er mich seitdem begleitet, Ludwig der Große. Jetzt ist es an der Zeit, zu erzählen, was dabei herausgekommen ist. Dass er die Fünfte, die Neunte, den Fidelio oder die Wut über den verlorenen Groschen geschrieben hat, weiß jeder. Dazu brauchen Sie nicht zu mir zu kommen, das steht alles in den Programmheften der Konzertsäle. Privat war er allerdings alles andere als der Fackelträger abendländischer Moral: der Schwerenöter war hinter Frauen her, aber hallo! Meistens aber erfolglos und wenn die Sehnsucht allzu groß wurde, hat er sie sich gemietet, er jonglierte mit dem Geld, dass es jeden Hütchenspieler begeistert hätte, er schrieb immer wieder Rheinlieder und versteckte sie in berühmten Kompositionen, weil der Rhein in Wien kein Schwein interessierte, er war verlobt mit einer Bonnerin, die ebenfalls in Wien lebte, er war ein Helikopteronkel wie er im Buch steht, er hat Fürsten erpresst und der Trinker Beethoven war ein launiger Griesgram, der allein mit seinem Lachen Geld hätte verdienen können, so laut und ansteckend war es.
    Er war ‚harthörig’ und später taub, was ihn mißtrauisch ohne Ende machte und er war rheinischer Republikaner von Grund auf.
    Kurz: der große, unberührbare Titan, der größte Komponist und der Held der Menschheit war im Alltag ein – was ein Glück! – ganz normaler Mensch. Ein Leben lang hab ich zusammengetragen und verspreche Ihnen, dass ich Ihnen nur die Wahrheit erzähle – wenn auch in meinen Worten. Wissen Sie, was Sie bisher nicht wussten, glauben Sie, was Sie bisher nicht glauben wollten, erfahren Sie mehr: über ihn und über – sich!
    Was das alles mit „dat dat dat darf!“ zu tun hat? Kommen Sie doch vorbei, ich erzähl’ es Ihnen.

    Ihr Konrad Beikircher



  • 14.
    November
    Samstag
    15:00

    Premiere

    Beethoven-Musikschule Bonn · Markus Karas + Johannes Pflüger (Chöre und Solisten) · Thomas Guthoff (Arrangements) · Jürgen Nimptsch (Libretto) · Lajos Wenzel (Regie) · u.a. - Ludwig 2020

    Luis on Tour

    Tickets
    EUR 25.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wir begleiten LUDWIG durch die Kindheit und Jugend bis hin zu einer Reise in die Welt, die er als 22jähriger antritt. Bis dahin macht LUDWIG in seiner Kindheit und Jugend ähnliche Erfahrungen wie sein berühmter Vorgänger, der ebenfalls als Hochbegabter keinen einfachen Stand hatte. Dazu gehören die Erziehung, die vom Vater mit "unerbitterlicher Strenge" durchgeführt wurde und die ihn einerseits "verdrießlich“ auftreten ließ, ihn aber auch zu einem Menschen mit "lebhafter geistiger Regsameit" machte. Dazu gehört die große Verantwortung, die der junge Beethoven für seine Familie übernehmen musste, als die Mutter starb und der Vater nicht mehr dazu in der Lage war - was bisweilen bei Ludwig zu "Engbrüstigkeit" und "tiefer Melancholie" führte. Dazu gehören aber auch frühe öffentliche Auftritte in der Region, die Arbeit mit Mentoren (Neefe, von Breuning, Graf Waldstein u.a.), frühe erste Kompositionen und eine erste Reise nach Wien. Dazu gehören weiter seine Arbeit als Hoforganist und die Komposition der anspruchsvollsten Bonner Werke („Kaiserkantaten“), deren Motive sich später in seinen großen Werken (u.a. Fidelio, 9. Symphonie) wiederfinden, aber auch die Komposition leichterer Werke wie das "Ritterballett" für den Fastnachtsball. Schließlich die zweite Abreise nach Wien. Nach den Erfahrungen, die unser Held, der inzwischen auch „LUIS“ oder "LUDOVICO" genannt wird, in der Welt gesammelt hat, kehrt er schließlich nach Bonn zurück, so wie es ursprünglich auch für Ludwig van Beethoven gedacht war. Das Musical wird von einem Projektchor gestaltet, der sich aus einzelnen Chören des Katholischen Stadtdekanats Bonn und der Evangelischen Kirchenkreise in der Region Bonn zusammensetzt. In Kooperation mit der Beethoven-Musikschule Bonn übernimmt ein Projektorchester die musikalische Gestaltung. Zum Team gehören Markus Karas und Johannes Pflüger (Chöre und Solisten), Thomas Guthoff (Arrangements), Jürgen Nimptsch (Libretto) und Lajos Wenzel (Regie).


  • 14.
    November
    Samstag
    19:00

    Beethoven-Musikschule Bonn · Markus Karas + Johannes Pflüger (Chöre und Solisten) · Thomas Guthoff (Arrangements) · Jürgen Nimptsch (Libretto) · Lajos Wenzel (Regie) · u.a. - Ludwig 2020

    Luis on Tour

    Tickets
    EUR 25.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wir begleiten LUDWIG durch die Kindheit und Jugend bis hin zu einer Reise in die Welt, die er als 22jähriger antritt. Bis dahin macht LUDWIG in seiner Kindheit und Jugend ähnliche Erfahrungen wie sein berühmter Vorgänger, der ebenfalls als Hochbegabter keinen einfachen Stand hatte. Dazu gehören die Erziehung, die vom Vater mit "unerbitterlicher Strenge" durchgeführt wurde und die ihn einerseits "verdrießlich“ auftreten ließ, ihn aber auch zu einem Menschen mit "lebhafter geistiger Regsameit" machte. Dazu gehört die große Verantwortung, die der junge Beethoven für seine Familie übernehmen musste, als die Mutter starb und der Vater nicht mehr dazu in der Lage war - was bisweilen bei Ludwig zu "Engbrüstigkeit" und "tiefer Melancholie" führte. Dazu gehören aber auch frühe öffentliche Auftritte in der Region, die Arbeit mit Mentoren (Neefe, von Breuning, Graf Waldstein u.a.), frühe erste Kompositionen und eine erste Reise nach Wien. Dazu gehören weiter seine Arbeit als Hoforganist und die Komposition der anspruchsvollsten Bonner Werke („Kaiserkantaten“), deren Motive sich später in seinen großen Werken (u.a. Fidelio, 9. Symphonie) wiederfinden, aber auch die Komposition leichterer Werke wie das "Ritterballett" für den Fastnachtsball. Schließlich die zweite Abreise nach Wien. Nach den Erfahrungen, die unser Held, der inzwischen auch „LUIS“ oder "LUDOVICO" genannt wird, in der Welt gesammelt hat, kehrt er schließlich nach Bonn zurück, so wie es ursprünglich auch für Ludwig van Beethoven gedacht war. Das Musical wird von einem Projektchor gestaltet, der sich aus einzelnen Chören des Katholischen Stadtdekanats Bonn und der Evangelischen Kirchenkreise in der Region Bonn zusammensetzt. In Kooperation mit der Beethoven-Musikschule Bonn übernimmt ein Projektorchester die musikalische Gestaltung. Zum Team gehören Markus Karas und Johannes Pflüger (Chöre und Solisten), Thomas Guthoff (Arrangements), Jürgen Nimptsch (Libretto) und Lajos Wenzel (Regie).


  • 15.
    November
    Sonntag
    15:00

    Beethoven-Musikschule Bonn · Markus Karas + Johannes Pflüger (Chöre und Solisten) · Thomas Guthoff (Arrangements) · Jürgen Nimptsch (Libretto) · Lajos Wenzel (Regie) · u.a. - Ludwig 2020

    Luis on Tour

    Tickets
    EUR 25.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wir begleiten LUDWIG durch die Kindheit und Jugend bis hin zu einer Reise in die Welt, die er als 22jähriger antritt. Bis dahin macht LUDWIG in seiner Kindheit und Jugend ähnliche Erfahrungen wie sein berühmter Vorgänger, der ebenfalls als Hochbegabter keinen einfachen Stand hatte. Dazu gehören die Erziehung, die vom Vater mit "unerbitterlicher Strenge" durchgeführt wurde und die ihn einerseits "verdrießlich“ auftreten ließ, ihn aber auch zu einem Menschen mit "lebhafter geistiger Regsameit" machte. Dazu gehört die große Verantwortung, die der junge Beethoven für seine Familie übernehmen musste, als die Mutter starb und der Vater nicht mehr dazu in der Lage war - was bisweilen bei Ludwig zu "Engbrüstigkeit" und "tiefer Melancholie" führte. Dazu gehören aber auch frühe öffentliche Auftritte in der Region, die Arbeit mit Mentoren (Neefe, von Breuning, Graf Waldstein u.a.), frühe erste Kompositionen und eine erste Reise nach Wien. Dazu gehören weiter seine Arbeit als Hoforganist und die Komposition der anspruchsvollsten Bonner Werke („Kaiserkantaten“), deren Motive sich später in seinen großen Werken (u.a. Fidelio, 9. Symphonie) wiederfinden, aber auch die Komposition leichterer Werke wie das "Ritterballett" für den Fastnachtsball. Schließlich die zweite Abreise nach Wien. Nach den Erfahrungen, die unser Held, der inzwischen auch „LUIS“ oder "LUDOVICO" genannt wird, in der Welt gesammelt hat, kehrt er schließlich nach Bonn zurück, so wie es ursprünglich auch für Ludwig van Beethoven gedacht war. Das Musical wird von einem Projektchor gestaltet, der sich aus einzelnen Chören des Katholischen Stadtdekanats Bonn und der Evangelischen Kirchenkreise in der Region Bonn zusammensetzt. In Kooperation mit der Beethoven-Musikschule Bonn übernimmt ein Projektorchester die musikalische Gestaltung. Zum Team gehören Markus Karas und Johannes Pflüger (Chöre und Solisten), Thomas Guthoff (Arrangements), Jürgen Nimptsch (Libretto) und Lajos Wenzel (Regie).


  • 15.
    November
    Sonntag
    19:30

    Beethoven-Musikschule Bonn · Markus Karas + Johannes Pflüger (Chöre und Solisten) · Thomas Guthoff (Arrangements) · Jürgen Nimptsch (Libretto) · Lajos Wenzel (Regie) · u.a. - Ludwig 2020

    Luis on Tour

    Tickets
    EUR 25.00 / 18.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Wir begleiten LUDWIG durch die Kindheit und Jugend bis hin zu einer Reise in die Welt, die er als 22jähriger antritt. Bis dahin macht LUDWIG in seiner Kindheit und Jugend ähnliche Erfahrungen wie sein berühmter Vorgänger, der ebenfalls als Hochbegabter keinen einfachen Stand hatte. Dazu gehören die Erziehung, die vom Vater mit "unerbitterlicher Strenge" durchgeführt wurde und die ihn einerseits "verdrießlich“ auftreten ließ, ihn aber auch zu einem Menschen mit "lebhafter geistiger Regsameit" machte. Dazu gehört die große Verantwortung, die der junge Beethoven für seine Familie übernehmen musste, als die Mutter starb und der Vater nicht mehr dazu in der Lage war - was bisweilen bei Ludwig zu "Engbrüstigkeit" und "tiefer Melancholie" führte. Dazu gehören aber auch frühe öffentliche Auftritte in der Region, die Arbeit mit Mentoren (Neefe, von Breuning, Graf Waldstein u.a.), frühe erste Kompositionen und eine erste Reise nach Wien. Dazu gehören weiter seine Arbeit als Hoforganist und die Komposition der anspruchsvollsten Bonner Werke („Kaiserkantaten“), deren Motive sich später in seinen großen Werken (u.a. Fidelio, 9. Symphonie) wiederfinden, aber auch die Komposition leichterer Werke wie das "Ritterballett" für den Fastnachtsball. Schließlich die zweite Abreise nach Wien. Nach den Erfahrungen, die unser Held, der inzwischen auch „LUIS“ oder "LUDOVICO" genannt wird, in der Welt gesammelt hat, kehrt er schließlich nach Bonn zurück, so wie es ursprünglich auch für Ludwig van Beethoven gedacht war. Das Musical wird von einem Projektchor gestaltet, der sich aus einzelnen Chören des Katholischen Stadtdekanats Bonn und der Evangelischen Kirchenkreise in der Region Bonn zusammensetzt. In Kooperation mit der Beethoven-Musikschule Bonn übernimmt ein Projektorchester die musikalische Gestaltung. Zum Team gehören Markus Karas und Johannes Pflüger (Chöre und Solisten), Thomas Guthoff (Arrangements), Jürgen Nimptsch (Libretto) und Lajos Wenzel (Regie).


  • 21.
    November
    Samstag
    20:00

    Anne Clark - 2020 Visions Tour

    Tickets
    EUR 34.00 im Vorverkauf
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Mit der "2020 Visions Tour" ist die Musik der irisch-britischen Poetin Anne Clark auch in Deutschland zu hören! Die Jubiläumstournee feiert 40 Jahre Kreativität mit Konzerten und Performances – und einem neuen Semi-Akustik-Line-Up. Sämtliches Material aus vier Jahrzehnten ihrer Karriere, inklusive der größten Hits, werden hier zum Besten gegeben.

    Anne Clark, Irisch/Britische Poetin und Ikone der Musikgeschichte sowie grandiose Pionierin der Spoken Word-Kunst, wird ab 2020, 40 Jahre weltweit auf der Bühne zelebriert. Sie setzte neue Standards als eloquente und dennoch bescheidene Rebellin. Anne gilt als Pionierin der New Wave und Elektronischen Musik Szenen, gemeinsam mit David Harrow und John Foxx. Geprägt von der Punk Szene, begann Anne´s Karriere in den späten 70ern. Mit ihren New Wave Klassikern "Sleeper in Metropolis" und "Our Darkness", erlangte Sie großen Ruhm und Erfolg. Die Kombination aus Spoken Word und analoger Synthi-Musik machten Sie zur Vorläuferin der Techno Bewegung, sowie zur Inspiration einer neuen Generation von Klassischen und Crossover Komponisten und Musikern.

    Mit existentiellen Lyrics, handfester Poesie und akustischen Experimenten, schuf Anne Clark ein Repertoire feinster elektronischer Musik. Nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Publikum stellte sie unermüdlich vor neue Herausforderungen. Ihren Stil wechselte Anne Clark unentwegt, einzig ihrer Identität blieb sie dabei stets treu – bis heute mit einer Virtuosität, die ihresgleichen sucht.


    Tour-Veranstalter: Maximumbooking Örtlicher Veranstalter: Noisenow


  • 29.
    November
    Sonntag
    20:00

    Deutschlandpremiere!

    Jochen Malmsheimer & Jarod McMurran - Die Malmsheimer & McMurran Show

    Lese- und Performance Show

    Tickets
    EUR 20.00 / 24.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Die Malmsheimer & McMurran Show

    So etwas gab es noch nie - Jochen Malmsheimer & Jarod McMurran zusammen in einer Show!

    Ein Urgestein der deutschen Kabarett-Szene und ein gedankenlesender Schotte - die perfekte Mischung für einen spannenden und total verrückten Abend!

    Jochen Malmsheimer ist aus der deutschen Kabarettszene nicht mehr wegzudenken. Mit ihm liest hier einer der ganz Großen und verleiht den Protagonisten seine unvergleichliche Stimme. Es gibt wohl wenige, die so wortgewaltig und mitreißend erzählen können wie er. Mit seinen Bühnenshows hat sich Jochen Malmsheimer schon längst in die Herzen seiner Fans geredet, geschrien und gespielt.

    Als Entertainer der alten Schule versprüht Jarod McMurran einen Charme wie David Copperfield, versucht sich immer wieder aus Houdini's Fesseln zu befreien und nutzt für seine mentalmagischen Experimente modifizierte Küchenutensilien aus der Zeit von Max Inzinger. Was dabei alles passiert, lässt kein Auge trocken!


    In dieser einmaligen Lese- und Performance Show tauchen Sie mit Inspektor Livingston in die kriminalistische Welt von Edinburgh in Schottland ein. Hier hat es der Inspektor mit einem perfiden Verbrecher zu tun, der seine Opfer mit einem spitzen, braunen Tanzschuh aufschlitzt und geheimnisvolle Botschaften im Körper der Toten hinterlässt. Was bei der Mörderjagd alles passiert und wie Livingston mit Hilfe seines Praktikanten, Richard Catfuggle, den Fall Stück für Stück enträtselt, erfahren Sie hautnah und ohne doppelten Boden. Erleben Sie dieses kriminalistische Kabinettstück mit mörderischem Spaß live auf der Bühne. Gespickt mit kuriosen Zauberkunststücken, viel britischem Humor und kurzweiligen Anekdoten ist diese Show in ihrer Art einmalig.

    Bereits kurze Zeit nach Erscheinen des ersten Bandes „Inspektor Livingston jagt Mambo-Jack“ trägt die Romanreihe schon jetzt das Prädikat "der etwas andere Krimi" und wird von der Kritik als perfekte Satire auf bekannte Krimis, wie zum Beispiel die von Ian Rankin, bezeichnet!

    Das ungleiche Duo Malmsheimer & McMurran erstmals in einer Show, von der beide sagen: Total verrückt!


Instagram Logo facebook Logo
Impressum