Auflistung der Verlegungen
jener Veranstaltungen die bereits umgelegt wurden, in der Programmübersicht aber wegen des bereits abgelaufenen Datums nicht mehr angezeigt werden können (Bereits gekauften Eintrittskarten behalten selbstverständlich bei Verlegung ihre Gütigkeit für den neuen Termin):

13.3.: Horst Schroth - verlegt auf So. 31.01.2021
14.3.: Andreas Rebers - verlegt auf Do. 28.01.2021
15.3.: Ingo Appelt - verlegt auf Mo. 1.2.21 andere Uhrzeit: 20 Uhr
16.3.: Sven Pistors Fußballschule - verlegt auf Di. 1.9.2020 noch einmal verlegt auf 19.1.2021
19.3.: William Wahl - verlegt auf Do. 7.1.2021
20.3.: Bill Laurance Trio - verlegt auf 28.3.2021
22.3.: Alte Bekannte - beide Konzerte uhrzeitgleich verlegt auf Samstag, 27.2.2021
23.3.: Rudelsingen - wenn Veranstaltung wieder möglich ist geben wir neue Termine bekannt. 2020 keine Termine mehr.
27.3.: Jowee Omicil Band / Thiago Gois Band - verlegt auf 16.3.2021
28.3.: BonnVoice - verlegt auf Sonntag 27.9., noch einmal verlegt auf 6.6.2021, 19 Uhr!
30.3.: Goldfarb-Zwillinge - verschoben zunächst auf 5.5. nochmals verlegt auf den 28.2.2021.
2.+3.4.: Glanz auf dem Vulkan - zeitgleich verlegt auf 20.+21.2.2021
4.4.: Blind Audition - Dunkelkonzert verschoben auf 2.10.; noch einmal verlegt auf 19.12.
5.4.: Christine Prayon - verschoben auf 18.11.2021

18.4.: Tahnee - verlegt auf 5.9.20 noch einmal verlegt auf 16.10.2021
19.4.: Osan Yaran - verschoben auf 14.3.20 - mit neuem Programm!

22.4.: WDR4 singt mit Guildo - verlegt auf Mi. 29.4.2021
23.4.: Basta - verlegt auf 22.11.2020
24.4.: Willy Astor - verlegt auf 23.2.2021
25.4.: Helene Bockhorst - noch einmal verlegt auf 21.1.21 - dann mit neuem Programm!
26.4., 20:00 Uhr: Wilfried Schmickler - verlegt auf 31.10., 20 Uhr
29.4.: Tan Caglar - verlegt auf 4.3.2021
30.4.: Gregor Pallast - verlegt auf 7.3.2021
1.5.: Martin Herzberg - verlegt auf 5.5.2021
2.5.: Anne Folger - noch einmal verlegt auf 15.11.2020

5.5.: Science Slam - verschoben auf den 23.11.20
7.5.: Die Feisten - verschoben auf den 29.3.2021

8.5.: Carrington-Brown "TURNADOT" - verlegt auf 6.5.2021
10.5.: Dell/Lillinger/Westergaard & Peter Evans - Jazzfest Bonn arbeitet an einem Nachholtermin in 2021
22.5.: Till Brönner - Nachholkonzert in 2021 wird durch das Jazzfest Bonn noch bekannt gegeben
23.5.: Tommy Engel - dieses Samstagskonzert ist auf Di 3.11. verlegt
24.5.: Tommy Engel - dieses Sonntagskonzert ist auf So 1.11., 18 Uhr verlegt
29.5.: Ingrid Kühne - verlegt auf 11.4.2021
30.5.: Jazzbeat/Jazznova/Jazzrausch Bigband - wir warten noch auf Nachricht vom Jazzfest Bonn wegen des Verlegungstermins in 2021

1.6.: Blind Audition - Dunkelkonzert nochmals auf den 19.12. verschoben
4.6.: Köster & Hocker - verlegt auf den 22.4.2021
1.9.: Sven Pistor- verlegt auf 19.1.2021
8.9.: Tahnee - verlegt auf 17.10.2021 (die weitere Tahnee-Veranstaltung vom 18.4. bzw. 6.9. ist auf 16.10.21 verlegt (s.o.)
10.9.: Alte Mädchen - verlegt auf 8. März 2021
12.9.: Pawel Popolski - verlegt auf 13. März 2021
20.9.: Die Feisten - verlegt auf 30.3.2021, 20 Uhr
26.9.: Christian Ehring - verlegt auf 30.5.2021
27.9.: BonnVoice - verlegt auf 6.6.2021, um 19:00 Uhr
21.10.:
Rosemie Warth - verlegt auf 17.9.2021
22.10.: Heinz-Rudolf Kunze - die Lesung ist verlegt auf 21.2.2021
23.10.: Marla Glen - verlegt auf 10.4.2021

Bereits gekaufte Karten werden zurückerstattet, wenn die Veranstaltung ersatzlos ausfallen muss. Im Falle einer Verschiebung der Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt behalten die Karten ihre Gültigkeit, können aber natürlich auch zurück gegeben werden. Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie uns, unsere Mitarbeiter sind im Homeoffice über ihre email-Adressen erreichbar: pantheon@pantheon.de.
Hier auch eine Notfallrufnummer, falls es dringlich ist: 0177-4041414.

September

  • 17.
    September
    Freitag
    20:00

    Rosemie Warth - sonst nix....

    Tickets
    EUR 17.00 / 13.00 (erm)
    zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren
    Spielstätte
    Pantheon

    Bild © zur Verfügung gestellt von www.rosemie.de


    Rosemie -
    Clownin,
    Komikerin,
    oder Verzauberin?
    Für sie gibt es keine Schublade!
    Rosemie ist Rosemie und als Frau der ganz besonderen Art, trifft sie voll in die Herzen der Zuschauer.
    Die ausgebildete Tänzerin und leidenschaftliche Sängerin präsentiert sich ihrem Publikum als herrliche verklemmte Schwäbin, die mit ihrer Mischung aus Begriffsstutzigkeit, schlauer Selbstironie und berührender Lebensphilosophie uns in die ach so menschlichen Missgeschicke führt und uns zugleich mit ihrem Charme und ihrer Herzenswärme umarmt.
    Mit ihrem Solo Abend, einer Abenteuer-Reise durch das Leben, bei der sie mutig, poetisch und spielerisch erforscht, was alles in uns steckt und darauf wartet, gelebt zu werden, präsentiert sie dem Publikum auf unscheinbare Weise ihre "wahren Talente".
    Ein mitreißender, berührender Abend, in dem mit großer Spielfreude geflirtet, getanzt und musiziert wird. Ein Abend der zum Nachdenken einlädt, aber vor allem einzigartig wahrhaftig und unfassbar komisch ist.

    Und das schreibt Trottoir:
    "Clown-Porträt: Rosemie Warth - Können und Komik

    Portrait einer Clownin Langsam schiebt sich Ton für Ton ein Alphorn durch den Bühnenvorhang ins Rampenlicht. Am Ende erscheint mit geblähten Backen die Komikerin Rosemie Warth. Alphorn und Hornbrille verbindet sie zart klingend. Die Waffen der kleinen Frau sind ein strenger Haarknoten und schwarze Landfrauenschuhe. Große Musikinstrumente und kurze Kleidchen mit sauberen Plisseefalten sind ihr Markenzeichen. Mit überschwenglichem "Juhu" begrüßt Frau Warth das Publikum. In der Figur der Frau Warth bewegt sich Rosemie Warth geschmeidig zwischen Performance, Musik, Tanz, Akrobatik, Comedy und Moderation.

    Eigentlich ist die 1965 in Bad Waldsee geborene Rosemie Warth Tänzerin, hat in New York, Philadelphia und Köln klassischen und modernen Tanz und auch Gesang studiert. Sie sei ins komische Fach hinein geschlittert, scherzt die quirlige Person und schildert ihren Berufseinstieg mit britisch anmutendem Understatement: beim Bruder auf dem Speicher lag eine Tuba und da habe sie sich gedacht, wäre doch schade. Der Zufall war ein Glücksfall. 1989 begann Rosemie Warths komische Karriere als Tuba spielende Clownin beim Clownstrio Extra Nix, das bald in ganz Europa Erfolge feierte und u.a. auf dem Charlie Rivel Memorial in Barcelona mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde. Seit 1990 ist Rosemie Warth auch mit einem Soloprogramm und als Moderatorin unterwegs, gastiert regelmäßig im GOP Varieté in Hannover, im Starclub in Kassel, im Varieté Pegasus in Bensheim und als "Assistänzerin" beim Heidelberger Zungenschlag.

    Wenn Rosemie Warth als sterbender Schwan im Spitzentanz auf die Bühne schwebt, dann bewährt sich die klassische Ausbildung bei der, wie sie sagt, sehr strengen Tanzlehrerin. Als Frau Warth treibt sie die strenge Schönheit und den unerbittlichen Drill des Klassischen Balletts überspitzt auf die Spitze, kontrastiert Haltung und gekonnte Beinarbeit mit Gesichtsentgleisungen hinter dicken Brillengläsern. Die Gradwanderung zwischen Können und Komik vollzieht sich haarscharf. Kreatives Nichtskönnen ist das Salz ihrer Showeinlagen. Dank eines Mikrophons und zweier Bonbons kann Frau Warth Steppen wie ein Derwisch ohne den Fuß zu bewegen. Frau Warths abstruse erotische Kapriolen zielen auf männliche Varieté Phantasien ab und legen mit erfrischender Naivität verborgene Erwartungen bloß.

    In der Rolle der Moderatorin kommt Rosemie Warth ihre freundlich singende schwäbische Mundart gerade recht. Schwäbisch sprudelt wortgewandt und schlagfertig aus ihr heraus, bildet den bodenständigen Kontrast zur Glitzerwelt des Varieté und läßt den Abstand zur Bühne schrumpfen. Frau Warth temperiert das Publikum. Nicht unscheinbar, aber bescheiden öffnet sie den Künstlern die Bühne als grandiosen Raum, vor dem sie selbst sich mit großem Respekt für das Können der Kollegen verneigt. Sie sei eine große Künstlerliebhaberin und "Konfriseuse", erklärt Frau Warth dem Publikum. Als Bühnenmensch, der mit beiden Beinen in Landfrauenschuhen steht, flicht sie mit ihren kleinen Nummern ein Band der Sympathie um das Programm und kokettiert mit den Attributen des häßlichen Mauerblümchens.

    Aber Vorsicht, wenn nötig reißt sich Frau Warth auch das Tigerfaltenkleidchen vom Leib, präsentiert schwäbische hausgemachte Erotik als Melange aus Latex und Kochwäsch. Dann wird Frau Warth mit ihrer Tuba zum wilden Tier und schmettert den Basslauf von James Browns "I feel good", um am Ende der Show mit beeindruckender Sopranstimme eine ergreifende Abschiedsarie zu singen, die den Reigen von Können und Komik vollendet."



Instagram Logo facebook Logo
Impressum